7. Juni 1916

07061916 kriegslektüre

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 07. Juni 1916

Werbeanzeige für Kriegsliteratur zu Schulzwecken

Kriegslektüre
Erlebnisse und Darstellungen
aus den ersten 8 Monaten des Weltkrieges.
Herausgegeben für Lehrer und Schüler
als Ergänzung der Hirt’schen Lesebücher.
Preis 50 pfg.
Dieses Büchlein des Ferd. Hirt’schen Verlages in Breslau
(128 Seiten stark) enthält eine Sammlung aus den besten Er-
zeugnissen unserer Kriegsliteratur und bezweckt in unserer Jugend
den „Trieb zum Vaterlande“ zu wecken, zu stärken und zur
nationalen Tat werden zu lassen.
Zu beziehen durch die Buchhandlung von
F. W. Braselmann, Schleiden

24. Mai 1916

19160524_Bibliothek_319

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. Mai 1916

Eine Auswahl an Lektüreempfehlungen für die Soldaten, u.a. Bücher über die Pflege der Zimmerpflanzen und die Geschichte der Sparkassen

    Unsere Soldaten im Felde haben außeror-
dentlich lebhaftes Verlangen nach gutem Lese-
stoff. So werden z.B. die handlichen und
inhaltsreichen Bände der Bibliothek der Unter-
haltung und des Wissens stark begehrt. Wer
seinen im Felde befindlichen Angehörigen eine
große Freude machen will, sendet ihnen einige
Bände dieser Bibliothek zu. Der neueste Band
hat folgenden Inhalt: Flaggenschwindel. Ein

Weiterlesen

23. Februar 1916

23021916kriegslesestücke

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. Februar 1916

Bericht über Spendensammlung in den Bürgermeistereien Hellenthal, Hollerath und Udenbreth

Kriegslesestücke.
Erlebnisse und Darstellungen
aus den ersten 8 Monaten des Weltkrieges.
Herausgegeben für Lehrer und Schüler
als Ergänzung der Hirt’schen Lesebücher.
Preis 50 Pf.
Dieses des Ferd. Hirt’schen Verlages in Breslau
(128 Seiten stark) enthält eine Sammlung aus den besten Er-
zeugnissen unserer Kriegsliteratur und bezweckt in unserer Jugend
den „Trieb zum Vaterlande“ zu wecken, zu stärken und zur
nationalen Tat werden zu lassen.
Zu beziehen durch die Buchhandlung von
F.W. Braselmann, Schleiden.

8. Januar 1916

08011916 lesefutter

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 08. Januar 1916

Verkaufsanzeige für  Kriegsliteratur für Schüler

Kriegslesestücke.
Erlebnisse und Darstellungen
aus den ersten 8 Monaten des Weltkrieges.
Herausgegeben für Lehrer und Schüler
als Ergänzung der Hirt’schen Lesebücher.
Preis 50. Pfg.
Dieses Büchlein des Ferd. Hirt’schen Verlages in Breslau
(128 Seiten stark) enthält eine Sammlung aus den besten Er-
zeugnissen unserer Kriegsliteratur und bezweckt in unsere Jugend
den „Trieb zum Vaterlande“ zu wecken, zu stärken und zur
nationalen Tat werden zu lassen.
Zu beziehen durch die Buchhandlung von
F. W. Braselmann, Schleiden

15. Juli 1915

BAST_15_07_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Juli 1915

Der Jahresbericht 1914/1915 der Gewerkschaftsbibliothek Wald

Die Walder Gewerkschaftsbibliothek.
erstattet soeben ihren Jahresbericht. In seiner Gesamtheit
stellt der Bericht wieder ein wackeres Zeugnis proletarischen
Kulturstrebens dar. Die Benutzung der Bücherei war recht
rege. In dem Bericht heißt es darüber: Die Benutzung unserer
Bibliothek war auch im abgelaufenen Geschäftsjahre, das vom
1. Juli 1914 bis 30. Juni 1915 rechnet, recht gut. Wenn die
Zahl der entliehenen Bücher auch hinter dem Ergebnis des
Vorjahres zurückblieb, so liegt dies daran, daß ein großer
Prozentsatz unserer Leser in den Krieg gezogen ist. Geöffnet
war die Bibliothek an 56 Tagen, an denen im ganzen 4804
Bücher entliehen wurden. Auf den einzelnen Ausgabetag ent-
fallen demnach durchschnittlich 85,8 Bücher. Von den 4804
Büchern wurden in den einzelnen Monaten entliehen: im
Juli 430 Bücher, im September (im August war die
Bibliothek geschlossen) 272, im Oktober 455, im Novem-
ber 674, im Dezember 389, im Januar 677, im
Februar 509, im März 484, im April 320, im Mai
349 und im Juni 245 Bücher. Durchschnittlich entfallen auf
den einzelnen Monat 436,7 Bücher.

Weiterlesen

3. Dezember 1914

BAST_03_12_1914_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Dezember 1914

Empfehlungen an die Eltern, welche Kriegsliteratur „Schund“ sei, wie sie sie erkennen können und was ihre Kinder stattdessen lesen sollten.

   Was sollen unsere Kinder jetzt lesen?
   Mit dieser Frage werden sie selber schnell fertig sein. Selbst-
verständlich wollen sie von dem lesen, was jetzt aller Gedanken
beschäftigt, aller Herzen bewegt; vom Kriege. Es wäre un-
natürlich, wollten Eltern und Erzieher darin etwas zuwider
haben. Aber ein bißchen der Ueberlegung bedarf die Frage für
sie doch. Es gibt jetzt schon recht viel über den Krieg zu lesen,
was unsere Kinder nicht lesen sollten. Denn auch die Schund-
literaten sind schon eifrig an der Arbeit, den ,,aktuellen“ Stoff
für ihre Zwecke auszuschlachten. Schund aber sollen unsere
Kinder nicht lesen, auch wenn er vom Kriege handelt. Von
dieser Art Lesestoff gibt es bekanntlich zwei Sorten, die man
als groben und feinen Schund bezeichnen kann. Zum erstern
rechnen die Schriften deren Verfasser vor allem darauf aus-
gehen, die Einbildungskraft durch Häufung und Ausmalung
von Greuelszenen aufzupeitschen. Mord und Brand mehr oder
weniger unverblümt als Heldentaten erscheinen zu lassen, und
die so das sittliche Urteil der jugendlichen Leser verwirren. Die
Taten der Franktireurs, der Hyänen des Schlachtfeldes, der An-
gehörigen wilder Volksstämme in den feindlichen Heeren bieten
ihnen dankbare Stoffe, deren grausige Wirklichkeit sie aber noch
zu überbieten trachten. Diese Art Schund ist verhältnismäßig
leicht zu erkennen. Sie kennzeichnet sich schon äußerlich durch
das grobe Papier, den schlechten Druck, die grellbunten Bilder
auf dem Umschlag, und der seit Jahren geführte Kampf gegen
die Schundschriften hat doch schon den Erfolg gehabt, daß
Eltern, die sich überhaupt um ihre Kindern kümmern, ihnen
diese Art Lesestoff unter allen Umständen fernhalten. Weiterlesen