8. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. November 1918

Solingens Oberbürgermeister bitte um Schneidwaren-Spenden als Weihnachts-Liebesgaben für Soldaten

   Solingen. Eine Bitte an unsere Stahlwaren-
fabrikanten enthält ein Aufruf des Oberbürgermeisters.
Wünsche, die von der Front kommen, lassen erkennen, daß
unseren Soldaten in den Weihnachtspaketen Rasiermesser,
Rasierapparate und Taschenmesser willkommen sind. Der
Oberbürgermeister bittet um Ueberweisung dieser Waren und
Ablieferung im alten Rathause, Zimmer N[umme]r 1, wo die städtische
Liebesgabenverpackungsstelle eingerichtet wurde.

31. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Oktober 1918

Abgabefristen für die Weihnachtspakete für Frontsoldaten

              Weihnachtspaketverkehr nach dem Felde.
   Um die über die Militärpaketämter zu leitenden Weihnachts-
pakete für die Truppen im Felde möglichst bis zum Feste ihren
Empfängern zuzuführen zu können, müssen sie bis zum 2. De-
zember d[ieses] J[ahre]s ausgeliefert sein. Wegen der schwierigen Beförde-
rungsverhältnisse nach den entfernter gelegenen Gebieten wird die
Auslieferung von Paketen dorthin bis zu den nachstehend angegebenen
Tagen empfohlen: Nach der Türkei  und dem Kaukasus bis 31. Ok-
tober d[ieses] J[ahre]s, nach Rumänien und Italien bis zum 10 November d[ieses] J[ahre]s,
nach Finnland bis 20. November d[ieses] J[ahre]s. Für Frachtstücke werden
dieselben Aufgabetermine empfohlen. Der Päckchenverkehr
wird durch vorstehende Anordnungen nicht berührt.

18. Oktober 1918

Alle Scans zum Protokollbuch

Stadtarchiv Troisdorf, „Protokollbuch Gemeinderat“ 1910-1919, A 2416, S. 462-465

In der Gemeinderatsitzung am 18. Oktober 1918 in Troisdorf wurde unter anderem die Versorgung der Kriegerfrauen mit Kartoffeln, das Senden von Weihnachtsgaben an Troisdorfer Soldaten und eine Verlängerung der Versicherung der Gemeindegebäude gegen Fliegerschäden beschlossen.

Verhandelt,
Troisdorf, den 18 Oktober 1918

Anwesend:
Klev
Bürgermeister
und die Mit-
glieder
Dr. Balke
Bermann
Birkhäuser
Fischer
Gerhardt
Hagen
Lohmar Joh.
Lohmar W.
von Loe Frhr.
Mannstädt
Müller
Nußbaum P.
Nußbaum W.
Oßendorf
Schüthuth
Taube

Auf vorherige ordnungsmäßige Ein-
ladung hatte sich heute der Gemeinde-
rat in der Anzahl von      Mitgliedern,
wie solche nebenstehend genannt
sind, also in beschlußfähiger An-
zahl versammelt, um über die
in der Einladung näher bezeichneten
Gegenstände zu beraten und Be-
schluß zu fassen:

1.) Prüfung der Gültigkeit der im
August und Oktober d.[iesen] Js.[Jahres] getätig-
ten Gemeinderatswahlen.
2) Einführung der neu gewählten
Gemeindeverordneten Bermann,
 Müller und Oßendorf.
3) Wahl von Kommissionen auf
 3 Jahre
a) der Armenkommission
b) der Baukommission
c) der Gas- und Wasserwerkskommission
d) des Gemeindesteuerausschusses.
e) der Kommission zur Verwaltung
der

Weiterlesen

16. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Oktober 1918

Der Solinger Oberbürgermeister bittet um Spenden für die Weihnachtspakte, die an die Soldaten gehen sollen

                     Aufruf!
   Die Stadt Solingen wird es sich auch in
diesem Jahre nicht nehmen lassen, ihren zum
Heeresdienst einberufenen Mitbürgern durch Ueber-
sendung eines Liebesgaben-Paktes eine Weih-
nachtsfreude zu bereiten.
   Auf Antrag der Verwaltung hat die Stadt-
verordneten-Versammlung zu diesem Zwecke
bereits eine Summe zur Verfügung gestellt. Bei
der grossen Zahl der einberufenen Mitbürger,
sowie der eingetretenen starken Verteuerung aller
Lebensmittel, Bedarfsgegenstände etc. sind aber
bedeutende Mittel erforderlich, um allen An-
forderungen genügen zu können.
   Unsere tapferen Soldaten draussen im Felde,
welche zum grossen Teil nun schon im fünften
Winter vor dem Feinde stehen, haben wahrscheinlich
ein Anrecht darauf, dass die Vater- bezw. Heimat-
stadt sowie die Mitbürger sie auch beim bevor-
stehenden Weihnachtsfeste nicht vergessen.
   An meine Mitbürger richte ich deshalb die
herzliche Bitte, durch Spenden von Geldbeträgen
die gute Sache unterstützen zu wollen. Spenden
nimmt die Stadthauptkasse jederzeit gern entgegen.
         Solingen, den 15. Oktober 1918.
                                 Der Oberbürgermeister.

5. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Oktober 1918

Weihnachtspakete für Walder in britischer Kriegsgefangenschaft können bestellt werden

   Wald. Weihnachtspakete für unsere Kriegs-
gefangenen in England. Es ist gelungen, ein gemischtes
Paket zu einem billigen Preise in Dänemark zu beschaffen. Der
Preis des Paketes beträgt 20,30 Mark, und kann der Inhalt des-
selben auf Zimmer 3 des hiesigen Rathauses erfragt werden, wo auch
Bestellungen von den Angehörigen bis spätestens 21. Oktober auf-
zugeben sind. Reklamationen wegen Nichtankunft der Pakete können
nicht gemacht und Ersatzansprüche nicht gestellt werden.

10. April 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 10. April 1918

Rückkehr der kriegsgefangenen Soldaten und Zivilisten nach dem Friedensschluss mit Russland

Ein Willkommen unseren heimkehrenden
Gefangenen!

Das deutsche Schwert hat Frieden mit Rußland
gemacht, die Rückkehr unserer Gefangenen steht vor
der Tür: 100 000 Soldaten und 40- bis 50 000
Zivilisten werden binnen kurzem, froh aufatmend, die
Grenzpfähle des Landes hinter sich haben, in dem
sie, nach den Strapazen und Gefahren des Feldzuges,
jahrelang die Qualen der Gefangenschaft auskosteten.
Weiterlesen

8. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Januar 1918

Der Versuch einer erneuten Zustellung zurückgesandter Weihnachtsliebesgaben der Stadt Solingen

   Solingen. Die Weihnachtsliebesgaben der
Stadt Solingen haben nicht in allen Fällen die Adressaten
erreicht. Truppenverschiebungen oder ungenaue Adressen sind
jedenfalls der Anlaß, daß eine kleine Anzahl Pakete als un-
bestellbar zurückgekommen sind. Es soll versucht werden, diese
Pakete noch nachträglich zuzustellen, und werden deshalb die-
jenigen unserer Mitbürger, die von ihren Angehörigen im
Felde Nachricht haben, daß sie das Weihnachtspaket nicht er-
halten haben, gebeten, die genaue Adresse nochmals schriftlich bis
Freitag, den 11. Januar, im Stadtbriefkasten im Stadthause,
Nordstraße, niederzulegen.

16. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 16. Dezember 1917

Ersatztabak wird beworben.

   –  Buchen-Deckblatt mit Hopfen-Einlage.
Nachdem die Liste der zulässigen Ersatzmittel
für Tabak und Zigarren erweitert ist, kann
zum Feste auch die Kiste mit Liebesgaben-
Glimmstengeln wieder zu ihrem Rechte kommen.
Es gab ein schlimmeres Kraut als dieses, z.
B. das der berüchtigten Dreimänner-Zigarre
aus dem Frieden. Und etwas Gutes hat diese
neue Kriegszigarre auch noch. Den angehen-
den Rauchern steigt kein Nikotin zu Kopfe.

5. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Dezember 1917

Die Stadt Gräfrath setzt eine letzte Frist für die Adressenabgabe zum Senden von Weihnachtsgeschenken an Soldaten.

   Gräfrath. Liebesgaben für unsere Krieger.
Die Angehörigen von Soldaten aus der Gemeinde Gräfrath sind
vor einiger Zeit aufgefordert worden, die Adresse der Krieger
im Rathause abzugeben, und zwar bis zum 25. November. Es
sind aber bisher nur wenige Leute dieser Aufforderung ge-
folgt. Die Stadtverwaltung fordert daher erneut auf, die
Feldadresse und die Heimatadresse der Soldaten bis morgen
abend auf dem Rathause abzugeben, weil mit dem Versand
der Weihnachtspaketchen begonnen werden muß.

21. November 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 21. November 1917

Annahmesperre für Privatpakete an Heeresangehörige im Dezember

– In der Zeit vom 9. bis 25. Dezember d[iesen] Jahre[s]
findet keine Annahme von Privatpaketen an Heeres-
angehörige nach dem Felde satt. Rechtzeitige Aus-
lieferung der Weihnachtspakete ist unbedingt erforder-
lich. Pakete für Truppenteile in Siebenbürgen,
Italien und auf dem Balkan müssen am 1. Dezember
bei dem zuständigen Sammelpaketamt sein. Fracht-
stückgüter bis zu 50 Kilogramm an Heeresangehörige
im Felde unterliegen der Annahmesperre nicht.

14. November 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 14. November 1917

Aufforderung Feldpostpäckchen kein Obst beizulegen

– Von maßgebender Stelle wird wiederholt die
Bitte an das Publikum gerichtet, von der Versendung
frischen Obstes in Feldpostpäckchen Abstand zu nehmen.
Sendungen dieser Art verderben in weitem Umfange
während der Beförderung und beschmutzen und be-
schädigen dann die übrigen Sendungen. Größere
Mengen von Obst gehen auf diese Weise verloren,
die sich in der Heimat mit Nutzen verwenden ließen.
Weiterlesen

14. November 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 14. November 1917

Mahnung zum richtigen Briefverkehr mit den Frontsoldaten und Kriegsgefangenen

Wieder einmal die Jammerbriefe.
Von Divisionspfarrer Horn, im Felde.

Daß so viele Liebespaketchen mit Liebesgaben aller
Art von der Heimat ins Feld gehen, gereicht der
Deutschen Heimat zu hoher Ehre. Als Liebesboten
deutscher Dankbarkeit und deutscher Treue sind sie
aufzufassen, als ein Zeichen, daß man daheim derer
da draußen immer noch in Treue gedenkt. Daß aber
auch von derselben deutschen Heimat mit derselben
Postsendung mancher böse, sogenannte Jammerbrief
ins Feld geht, muß ohne Zweifel der deutschen Hei-
mat zu großer Unehre gereichen. Würden sie allge-
meiner werden, diese leidigen Jammerbriefe, so müßte
man von einer unsagbar schweren Schuld reden,
Weiterlesen

10. November 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 10. November 1917

Inhalt und Preis der Normalpakete für deutsche Kriegsgefangene in Rußland

– (Normalpakete für deutsche Kriegsgefangene in
Rußland.) Inhalt und Preise der Pakete sind, ein-
schließlich Unkosten folgende: 1. 3 Kilo kondensierte
Milch 12 Mark, 2. 2 Kilo Schweinefleisch 18 Mark,
3. 1 Kilo Schweinefleisch und 1 Kilo kondens[ierte] Milch
12 M[ar]k, 4. 1 Kilo Schweinefleisch, 1 Kilo kondens[ierte]
Milch, 1 Kilo Ochsenfleisch und ½ Kilo Butter
25 M[ar]k, 5. 10 Zigarren, 20 Zigaretten, 1 Pfeife
und 3 Pakete Rauchtabak einfacher Qualität 8 M[ar]k,
6. 30 Zigarren, 50 Zigaretten, 1 Pfeife und 3 Pakete
Rauchtabak bester Qualität M[ar]k 25. Centralstelle:
Verwundeten- und Vermißten Nachweis der Vereinigten
Vereine vom Roten Kreuz in Cöln. Auskunft und
Anmeldung beim Zweigverein vom Roten Kreuz in
Euskirchen, Kriegs-Gefangenenfürsorge, und deren ört-
lichen Vermittlungsstellen.

7. November 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 07. November 1917

Weihnachtspakete für die Kriegsgefangenen

Schleiden, 5. Nov[ember]. (Kriegsgefangenenfürsorge.)
Die Versorgung unserer Kriegsgefangenen mit Weih-
nachtspaketen im Ueberweisungsverkehr aus neutralen
Ländern muß noch in diesem Monate aufgegeben
werden. Anmeldungen nur durch die örtlich zustän-
digen Vermittlungsstellen oder durch die Gefangenen-
fürsorge vom Roten Kreuz in Euskirchen, Anna-
turmplatz 7.

31. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Oktober 1917

In Gräfrath tagte die Wohlfahrtszentrale unter dem Vorsitz des Bürgermeisters Bartlau. Dabei waren die Lebensmittelversorgung für den Winter, aber auch die Kleidungsversorgung und Weihnachtsgeschenke für Soldaten die beherrschenden Themen-

Gräfrath. Zu einer Sitzung der Wohlfahrtszen-
trale, der Finanz- und Lebensmittelausschüsse hatte der Herr Bürger-
meister Bartlau auf Montagnachmittag eingeladen. Vor Eintritt in
die Tagesordnung machte er recht interessante Aufklärungen über die
Lebensmittelversorgung im kommenden Winter. Während die Kar-
toffelversorgung im vergangenen Jahre große Schwierigkeiten gemacht
hat, dürfen wir infolge der günstigen Kartoffelernte mit einer be-
stimmten Menge von 7 Pfund auf den Kopf und die Woche rechnen.
Nicht ausgeschlossen ist sogar, daß diese Ration demnächst noch erhöht
werden kann. Weniger günstig als die Kartoffelernte ist die Getreide-
ernte ausgefallen. Die uns jetzt zustehende Brotmenge werden wir
aber auch zukünftig erhalten. Aengstlicher kann schon die Frage der
Versorgung unserer Bevölkerung mit Fett machen. Aber selbst hier
können wir beruhigt sein; die Verteilungsstellen werden dafür sorgen,

Weiterlesen