5. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. November 1917

Auf einer Versammlung der Arbeiterschaft der chemischen Industrie des Bezirkes Wiesdorf-Leverkusen informierten die Gewerkschaften über ihre Initiative zur Arbeitszeitverkürzung und Lohnerhöhung

Lohnbewegung in der chemischen Industrie.
   Man schreibt und aus Wiesdorf:
   Vom Verbande der Fabrikarbeiter Deutschlands, sowie von den
anderen beteiligten Organisationen ist vor einigen Tagen eine Ein-
gabe nebst Denkschrift an den Verband der Chemischen Industriellen
und die Direktionen der einzelnen Werke im Bezirke Köln gerichtet
worden. Im Auftrage der Arbeiter und Arbeiterinnen der genannten
Industrie wurde um eine Verkürzung der Arbeitszeit und eine Auf-
besserung der Löhne gebeten.

Weiterlesen

24. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Oktober 1917

Milde Strafe für einen Jugendlichen, der einen Schüler in Wiesdorf zu Tode geprügelt hat

   e. Wiesdorf. Körperverletzung mit Todes-
erfolg. Wegen dieser Beschuldigung mußte sich der 14 Jahre
alte Schüler Kurt Pr. von hier vor der Strafkammer Düssel-
dorf verantworten. Das elterliche Haus des Angeklagten war
von Schülern wiederholt mit Kreide bemalt worden. An einem
Tage wurde das Haus recht toll beschmiert. Als angeblicher
Täter sollte der 12 Jahre alte Schüler Sch. in Frage kommen.
Von Pr. wurde der Schüler dann verfolgt. Wahllos schlug er
auf diesen ein und warf ihn zu Boden. Dann hob er ihn in
die Höhe und warf ihn mit großer Wucht mit dem Kopf auf
den Bordstein. Durch diese rohe Behandlung erlitt der Schüler
einen Schädelbruch, an dessen Folgen er bereits am folgenden
Tage starb. Nach Angaben des ärztlichen Sachverständigen
war die rechte Schädelhälfte des Verstorbenen total zertrüm-
mert gewesen. Wegen der Jugend des Angeklagten wurden
diesem mildernde Umstände zugebilligt und als Strafe auf
2 Wochen Gefängnis erkannt.

26. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. September 1917

Vorläufige Einschränkung des Angebotes der Volksküche Wiesdorf

  Wiesdorf. Volksküche. Die hier bestehende Lebensmittel-
kommission hat in voller Übereinstimmung mit den Vertretern der
hiesigen Arbeiterausschüsse mit Rücksicht auf die gegenwertige Ver-
sorgung der Bevölkerung mit Kartoffeln, Gemüse und Obst be-
schlossen, von nächster Woche ab und zwar vorläufig bis zum 1. No-
vember d[iese]s J[ahre]s die Abgabe von Essen aus der Volksküche zu be-
schränken auf: 1. Alleinstehende Personen. 2. Ortsarme und alte
Personen, die sich Essen nicht selbst bereiten können, 3. Die Kinderhorte.
Die Ausgabe des Essens erfolgt nur noch an der Küche, Düsseldorfer-
straße, gegenüber der evangelischen Schule.

3. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. September 1917

Eine Versammlung der Metallarbeiter der Firma Bayer erneuert ihre Lohnforderungen

   Wiesdorf. Lohnbewegung. Am Donnerstagabend tagte
im großen Saale des Herrn Peter Steinacker eine Versamm-
lung, die von über 800 Metallarbeitern der Firma vorm[als] Bayer
u[nd] Co[mpagnie] besucht war. Die Versammlung war einberufen vom Deutschen
und vom christlichen Metallarbeiter-Verband. Die Metallarbeiter der
Farbwerke sind in letzter Zeit abteilungsweise an die Firma heran-
getreten und verlangten eine Erhöhung ihrer bisherigen Löhne um
durchschnittlich 25 Prozent. In einer Sitzung mit dem Arbeiter-
ausschuß erklärte sich Herr Direktor Duisberg bereit, eine Neu-
regelung der Lohnverhältnisse vorzunehmen. Bei der letzten Lohn-
zahlung stellte sich aber heraus, daß die Firma lediglich die
bis jetzt gezahlten Prozente zu dem früheren
Minimal-Stundenlohn geschlagen hatte. Eine Erhöhung
der Löhne im Sinne der Arbeiterwünsche war nicht eingetreten.

Weiterlesen

9. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. August 1917

Vermehrte Fälle von Ruhr in Wiesdorf – Maßnahmen um die Ansteckungsgefahr zu minimieren:

  Wiesdorf. Zunehmende Erkrankungen an Ruhr.
Aus vielen Orten hört man von häufigen Erkrankungen an Ruhr.
Es besteht die Gefahr, daß die Krankheit sich in noch stärkerem Maße
ausbreitet. Auch in unserer Gemeinde sind in den letzten Tagen meh-
rere Ruhrfälle aufgetreten. Die Gemeindebehörde hat umfassende
Maßnahmen zur Unterbringung der Ruhrkranken getroffen. Die
Uebertragung der Ruhr erfolgt durch den Genuß verunreinigter Nah-
rungsmittel oder durch Ansteckung von Person zu Person. Wer sich
vor der Ruhr bewahren will, beachte folgendes: Der Genuß von
rohem Obst ist sehr gefährlich. Zurzeit ist dringend zu raten, nur
gekochtes Obst zu genießen. Est nüchtern kein Obst! Trinkt nach
dem Genuß von Obst kein Wasser. Gemüse ist vor dem Kochen
gründlich zu reinigen. Der Genuß von frischen Gurken ist möglichst
einzuschränken, besser noch zu meiden. Salat ist vor der Zubereitung
gründlich zu waschen. Milch ist nur gekocht zu genießen. In der
Küche und im Haushalt sind die Gebote der Reinlichkeit in verschärf-
tem Maße zu beachten. Wascht eure Hände vor dem Essen und
reinigt dieselben gründlich nach Benutzung des Aborts. Haltet die
Klosetts sauber! Meidet den Verkehr mit ruhrkranken Familien!
Bei ernsten Darm- und Magenstörungen, besonders bei solchen mit
blutigen und schleimigen Stuhlentleerungen rufet den Arzt!

2. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Juli 1917

Das „Erbe“ eines polnischen Arbeiters in Wiesdorf

   e. Verbotene Selbsthilfe. In den Baracken
für ausländische Arbeiter der hiesigen Farbenfabriken starb am
15. Mai der polnische Arbeiter Augustin Tiniak. Am folgenden
Tage öffneten die Arbeiter Valentin Wenig und Kaspar Fiscak mit
einem Nachschlüssel den Spind des Verstorbenen und holten aus
diesem ein Hemd und ein paar Arbeitsschuhe heraus. Es waren
fast die einzigen Sachen, die T. besessen hatte. Die Folge war die
Verhaftung der beiden Männer wegen Einbruchsdiebstahls zum
Nachteile der „Erben“ des Verstorbenen. Jetzt standen sie vor der
Strafkammer in Düsseldorf. Der Angeklagte W. gab an, der Ver-
storbene sei ihm noch 3 Mark schuldig gewesen, deshalb habe er das
Hemd genommen, das noch seine 3 Mark wert gewesen sei. F. er-
zählte auch etwas von einem Guthaben gegenüber dem Toten. Im
Sinne der Anklage wurde auf die geringste zulässige Straft von je
3 Monaten Gefängnishaft erkannt. Von der erlittenen Untersuchungs-
haft kam je ein Monat in Anrechnung.

29. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Mai 1917

Über die wirtschaftlichen Aussichten für die Farbenfabriken (Bayer) nach dem Kriege

Wiesdorf. Farbenfabriken vorm[als] Friedr[ich] Bayer
u[nd] Co. In der letzten Hauptversammlung, in der durch 29 Aktionäre
26 874 000 Mark Aktien vertreten waren, wurden die Anträge der
Verwaltung genehmigt und die Dividende von 20 Prozent
sowie die besondere Vergütung von 80 Mark für die Aktie (zusammen
28 Prozent, gegen 20 Prozent im Vorjahre) sofort zahlbar gestellt.
Ueber die Aussichten führte Dr. Duisberg auf Anfrage u.a. aus:
Die Stimmung, in der wir uns befinden, ist sehr ernst, nicht nur
wegen des Krieges, sondern vor allem in Rücksicht auf die Zeit, die
nach dem Kriege für die Farbenfabriken kommen wird. Man be-
fürchtet zunächst nicht das Nachlassen der Nachfrage nach Farbstoffen,
da alle Lager der Welt geräumt sind. Aber dann
beginnt der Kampf. Schon jetzt sind im Auslande eine große Reihe
von Fabriken entstanden, die sich auf die Farbenherstellung verlegen
wollen, namentlich in Amerika, wo wir einen großen Absatz hatten,
sodann in England, wo die Regierung große Geldmittel zur Ver-
fügung gestellt hat, ferner in Frankreich, wo eine Nationalgesellschaft
entstanden ist, die ein Kartell mit dem englischen Farbengewerbe ab-
schließt. Auch in Italien und Japan ist eine solche Industrie in der
Bildung begriffen. Zudem dürften sämtliche Sprengstoff-Fabriken
nach dem Kriege ihre Einrichtungen auf die Farbenerzeugung ein-
stellen. Man muß also sagen, daß die ganze Welt die Absicht
hat, Farben herzustellen. Deshalb ist gewisse Sorge be-
rechtigt. Man trägt diese aber in dem sicheren Gefühl, daß man mit
den Erfahrungen der letzten fünfzig Jahre vor dem Wettbewerb einen
Vorsprung voraus hat, der nicht so leicht eingeholt werden kann, wie
unsere Gegner glauben. In der Preisgestaltung werden allerdings
schwere Kämpfe auszufechten sein. Viel Günstiges ist zu erwarten
von der neugegründeten, immer weiter sich verbessernden Stickstoff-
industrie, die sich sicherlich zu einem großen Ausfuhrgewerbe auswachsen
wird. Wenn auch die deutsche Landwirtschaft mehr Stickstoff als ehe-
dem auf den eigenen Acker bringen wird, kann dennoch ein großer
Teil des Stickstoffs ins Ausland geliefert werden, und zwar zu
günstigeren Preisen als die Erzeugnisse aus Chile.

11. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Mai 1917

Zwei Briefe eines Wiesdorfer Mädchens aus Pommern

   Freud‘ und Leid der Pommernkinder.
   Wertvolle Einblicke in die Stimmung unserer Pommern-
kinder lassen die nachstehenden Briefe eines neunjährigen
Mädchens aus Wiesdorf tun, das mit nach Pommern ge-
gangen ist. Aus den Briefen spricht köstliche kindliche Naivi-
tät und waches Interesse an den neuen Verhältnissen, besonders
an den Haustieren des bäuerlichen Besitzes. Unsere kleine
Wiesdorferin schreibt:

Weiterlesen

27. Juni 1916

BAST_27_06_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juni 1916

Kölner Kriegsgericht verurteilt junge Frau wegen „verbotenen Verkehrs“ mit französischem Kriegsgefangenen

   Wiesdorf. Widerstehe den Anfängen! Ein 25jähriges,
recht hübsches Mädchen, das hier seiner Mutter im Haushalt hilft,
erhielt durch ein Kind von einem vor dem Hause arbeitenden fran-
zösischen Kriegsgefangenen glühende Liebesbriefe, die sie auch einmal
ziemlich zärtlich beantwortete, dabei aber hervorhob, „weitere schrift-
liche Zärtlichkeitskundgebungen müßten unterbleiben, da sie sonst
bestraft würde und in alle Journale käme.“ Wegen verbotenen Ver-
kehrs mit Kriegsgefangenen wurde das Mädchen vor das außerordent-
liche Kriegsgericht gestellt, vor dem sie geltend machte, sie habe ja mit
dem Franzmann gar nicht „verkehrt“. Das Kölner Kriegsgericht war
anderer Ansicht und verurteilte die Maid unter Annahme mildernder
Umstände zu 20 Mark Geldstrafe, bei Nichtbezahlung zu vier Tagen
Gefängnis.

16. Juni 1916

BAST_16_06_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Juni 1916

Auseinandersetzungen mit russisch-polnischen Arbeitern und Zivilgefangenen in Wiesdorf

  Wiesdorf. Zu handgreiflichen Auseinander-
setzungen kam es am Pfingstsamstag in dem „Junggesellen-
heim“ an der Moskauerstraße, in dem hauptsächlich fremde
(russisch-polnische) Arbeiter wohnen. Wie es heißt, ist der
Streit entstanden, weil der Kantinenwirt die Rechnungen,
die den Leuten gleich am Lohne abgezogen werden, zu hoch ge-
schraubt habe. Die Polizei vermittelte und stellte zwischen
dem Wirte und den Gästen alsbald wieder ein harmonisches
Verhältnis her. – In der Gießerei von Kornelius Schmid
weigerten sich die Zivilgefangenen, die Arbeit aufzunehmen, bis
die Polizei erschien.

2. Juni 1916

BAST_02_06_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Juni 1916

Sexueller Mißbrauch an einem 6 Jahre alten Mädchen

   e. Wiesdorf. Eltern achtet auf eure Kinder! Bei
einer hiesigen Kriegerswitwe, die selbst in die Fabrik gehen mußte,
hatte sich der schon ältere Arbeiter Wilhelm Heinecke eingemietet.
In auffallender Weise näherte er sich der 6 Jahre alten Tochter der
Witwe. Hausbewohner beobachteten ihn nun bald, wie er mit dem
Kinde Schwei[n]ereien vornahm. Die benachrichtigte Mutter stellte
Strafantrag, worauf der „Kinderfreund“ in Untersuchungshaft ge-
nommen wurde. Am Mittwoch mußte er sich vor der Strafkammer
verantworten. Trotz seines straflosen Vorlebens wurde er zu zwei
Jahren Gefängnis verurteilt und die Anrechnung der erlittenen Unter-
suchungshaft abgelehnt. Beantragt war eine Zuchthausstrafe von
2 Jahren.

18. Mai 1916

BAST_18_05_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Mai 1916

„Ausländische“ Waren sind nicht an Höchstpreise gebunden. Entsprechend teuer ist das Angebot, dass aber durchaus reichhaltig ist und auch gekauft wird, wie dieses Wiesdorfer Beispiel zeigt

  Wiesdorf. Zur Lebensmittelversorgung.
Wer die Auslagen unserer Lebensmittelgeschäfte in Augenschein
nimmt, dem wird es auffallen, daß die „Fettigkeiten“ wieder
einen größeren Raum einnehmen, als vor einigen Wochen.
Ganze Fässer mit Butter oder Schmalz zieren die Schaufenster-
auslagen, und manch armen Teufel würde bei ihrem Anblick
das Herz höher schlagen, wenn nicht der Preis für die Butter
hoffnungslos hoch wäre. Welche Arbeiterfamilie ist in der
Lage, 4,50 Mark für ein Pfund Butter auszugeben? Es han-
delt sich dabei um Auslandsbutter. Wo die Inlands-
butter bleibt oder geblieben ist, darüber werden wir wohl nie
richtige Aufklärung erhalten. Ueberhaupt die Auslandsware!
Wir sahen ein Metzgergeschäft, das außer seinem In-
haber vollständig ausländisch war. Bratwürste, Schinken,
Speck, Schwartemagen und selbst frisches Fleisch war aus dem
Auslande und dementsprechend teuer. Um die Sache vollstän-
dig zu machen, wäre es vielleicht gut, wenn der Metzgermeister
ebenfalls irgendwie eine fremde Staatsangehörigkeit erwerben
würde. Neuerdings wird hier markenfreies Brot ausverkauft,
zwei Pfund für 1,50 Mark. Wie stark das Brot trotz seines
hohen Preises begehrt ist, zeigt der Umstand, daß in einem
Zeitraum von knapp 1½ Stunden 300 markenfreie Brote ver-
kauft wurden. Der Phantasiepreis, der für markenfreies Mehl
bezahlt werden muß, läßt uns ungefähr ahnen, wie es um
unsere Brotversorgung aussehen würde, wenn die Brotkarte
nicht eingeführt worden wäre.

6. April 1916

BAST_06_04_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. April 1916

Der Krieg löste umfangreiche Wanderungen von Arbeitskräften zu neuen Arbeitsplätzen aus. Die Organisation in den Gewerkschaften bleibt dabei vielmals auf der Strecke.

  Wiesdorf. Der Krieg hat die Arbeiterschaft ganz gehörig
durcheinandergerüttelt. Indem er die eine Industrie brachlegt, schafft
er in der andern vermehrte Arbeitsgelegenheit. Die Arbeiter müssen
dann, um leben zu können, diesen Verdienstmöglichkeiten folgen und
in besser gehende Industriezweige übersiedeln. Dies kann in den
allermeisten Fällen nicht am Wohnort selbst geschehen, es muß Ab-
wanderung erfolgen. So haben wir die Tatsache zu verzeichnen, daß
ganze Industriegebiete (Sächsische Textil- und Thüringer Spielwaren-
industrie) fast ganz von Arbeitern entblößt sind. Für die Arbeiter-
organisationen ist diese kolossale Verschiebung der Arbeitskräfte nicht
von Vorteil. Die meisten Arbeiter, die in Organisationsdingen nicht
hieb- und stichfest sind, gehen der Organisation verloren. Sie tauchen
in den großen Industriezentren der Schwer- und Kriegsindustrie
unter und vergessen ihre zuständige Organisation, die ihnen schon
oftmals als treue Helferin zur Seite gestanden hat. Auch in der hie-
sigen Gegend sind eine riesige Anzahl Arbeiter und Arbeiterinnen
aus den brachliegenden Industriegegenden beschäftigt. Viele, ja die
meisten davon, leben in den Tag hinein, ohne sich die Mühe zu
nehmen, mit der Organisation in Fühlung zu treten.
Ueberlege sich doch einmal jeder, ob er richtig handelt in
diesen ernsten Zeiten, wenn er als Fahnenflüchtiger sich von
der Organisation wendet? Die Unternehmerverbände
bauen in der jetzigen kampflosen Zeit ihre Organisationen nach innen
aus. Da ist es das Verkehrteste, was ein Arbeiter tun kann, wenn er
auch nur einen Tag vergehen läßt, ohne sich seiner Pflicht bewußt zu
sein! Wir sind es allen unsern Kollegen im Felde schuldig, die mit
großer Mühe geschaffene Organisation schlagkräftig zu erhalten. Für
die Orte des unteren Kreises Solingen (Opladen, Küppersteg,
Schlebusch-Manfort, Wiesdorf) befindet sich das Bureau
des Fabrikarbeiterverbandes in Wiesdorf, Kurtekottenstraße 61. In
den Sprechstunden von 5-7½ Uhr nachmittag wird gerne Rat und
Auskunft erteilt in allen die Arbeiter berührenden Fragen.

2. März 1916

BAST_02_03_1916_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. März 1916

Unzutreffende Werbung mit dem „Roten Kreuz“ wird bestraft

e. Wiesdorf. Das Rote Kreuz als Reklame-
schild. Im September v[origen] J[ahre]s verkaufte eine Händlerin hier
Ansichtskarten, Papstbilder und Kriegsandenken aller Art unter
dem Vorwand, es handle um sich ein gutes Werk, der Erlös
würde zum besten des „Roten Kreuz“ verwendet. Neben diesen
Artikeln vertrieb die Frau Papstbilder und ein Heft, betitelt
„Die Heldin von 1914“, und erklärte den Käufern, auch von
diesen Einnahmen würde ein Teil an das „Rote Kreuz“ abge-
führt. Das war nicht richtig, und die Händlerin erhielt von
der Strafkammer 2 Wochen Gefängnis.

16. Februar 1916

BAST_16_02_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Februar 1916

Schaufenstereinbrecherbande in Wiesdorf beobachtet und verhaftet. Nun wurden sie von der Strafkammer Düsseldorf verurteilt.

    Schaufenster-Einbrecher.
   In den letzten Monaten verging fast kein Tag, an dem
nicht von einem Orte am Niederrhein, besonders auch im
unteren Kreise Solingen, ein Schaufenstereinbruch gemeldet
worden wäre. Von den Tätern wurden mit in Tüchern ge
bundenen Steinen die Schaufensterscheiben eingeschlagen und
dann die Fensterauslagen ausgeräumt. In mitgebrachten
Schließkörben wurde die Beute verpackt. Deshalb waren die
Täter auch immer so schnell verschwunden. In der Nacht zum
13. November beobachteten in Wiesdorf Polizeibeamte
zwei Personen, die einen großen Schließkorb mit sich führten.
Weil sie sich in verdächtiger Weise an Schaufenstern zu schaffen
gemacht hatten, wurden sie von den Beamten zur Wache ge-
bracht. Man hatte einen guten Fang gemacht, denn es handelte
sich um Angehörige der Diebesbande, von der die Schaufenster-
einbrüche ausgeführt wurden. Der in ihrem Besitz gewesene
Schließkorb war leer, bis auf einen in ein Tuch gebundenen
Pflasterstein. Die Komplizen der Verhafteten wurden auch
ausfindig gemacht und mußten sich am Dienstag vor der Straf-
kammer in Düsseldorf verantworten. Als Anführer der Bande
galt der „Arbeiter“ Eberhard Sch. aus Opladen. Neben
diesem mußten die „Arbeiter“ Hubert G. aus Aachen, Peter H.
aus Würzburg, Heinrich Fr. aus Ehrenfeld, Ludwig Fo. aus
M[önchen]-Gladbach, und Wilhelm P. aus Düsseldorf auf der Anklage-
bank Platz nehmen. Sie hatten in Gerresheim, Duisburg;
Düsseldorf, Ohligs und Opladen im ganzen 13 Schau-
fenstereinbrüche ausgeführt und dabei für viele 1000 Mark
Sachen erbeutet. Bei dem Kaufmann Kürten in Opladen
waren allein für 960,80 Mark Herrenkleider aus dem Schau-
fenster geholt worden.

Weiterlesen