11. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Mai 1917

Zwei Briefe eines Wiesdorfer Mädchens aus Pommern

   Freud‘ und Leid der Pommernkinder.
   Wertvolle Einblicke in die Stimmung unserer Pommern-
kinder lassen die nachstehenden Briefe eines neunjährigen
Mädchens aus Wiesdorf tun, das mit nach Pommern ge-
gangen ist. Aus den Briefen spricht köstliche kindliche Naivi-
tät und waches Interesse an den neuen Verhältnissen, besonders
an den Haustieren des bäuerlichen Besitzes. Unsere kleine
Wiesdorferin schreibt:

Weiterlesen

27. Juni 1916

BAST_27_06_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juni 1916

Kölner Kriegsgericht verurteilt junge Frau wegen „verbotenen Verkehrs“ mit französischem Kriegsgefangenen

   Wiesdorf. Widerstehe den Anfängen! Ein 25jähriges,
recht hübsches Mädchen, das hier seiner Mutter im Haushalt hilft,
erhielt durch ein Kind von einem vor dem Hause arbeitenden fran-
zösischen Kriegsgefangenen glühende Liebesbriefe, die sie auch einmal
ziemlich zärtlich beantwortete, dabei aber hervorhob, „weitere schrift-
liche Zärtlichkeitskundgebungen müßten unterbleiben, da sie sonst
bestraft würde und in alle Journale käme.“ Wegen verbotenen Ver-
kehrs mit Kriegsgefangenen wurde das Mädchen vor das außerordent-
liche Kriegsgericht gestellt, vor dem sie geltend machte, sie habe ja mit
dem Franzmann gar nicht „verkehrt“. Das Kölner Kriegsgericht war
anderer Ansicht und verurteilte die Maid unter Annahme mildernder
Umstände zu 20 Mark Geldstrafe, bei Nichtbezahlung zu vier Tagen
Gefängnis.

16. Juni 1916

BAST_16_06_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Juni 1916

Auseinandersetzungen mit russisch-polnischen Arbeitern und Zivilgefangenen in Wiesdorf

  Wiesdorf. Zu handgreiflichen Auseinander-
setzungen kam es am Pfingstsamstag in dem „Junggesellen-
heim“ an der Moskauerstraße, in dem hauptsächlich fremde
(russisch-polnische) Arbeiter wohnen. Wie es heißt, ist der
Streit entstanden, weil der Kantinenwirt die Rechnungen,
die den Leuten gleich am Lohne abgezogen werden, zu hoch ge-
schraubt habe. Die Polizei vermittelte und stellte zwischen
dem Wirte und den Gästen alsbald wieder ein harmonisches
Verhältnis her. – In der Gießerei von Kornelius Schmid
weigerten sich die Zivilgefangenen, die Arbeit aufzunehmen, bis
die Polizei erschien.

2. Juni 1916

BAST_02_06_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Juni 1916

Sexueller Mißbrauch an einem 6 Jahre alten Mädchen

   e. Wiesdorf. Eltern achtet auf eure Kinder! Bei
einer hiesigen Kriegerswitwe, die selbst in die Fabrik gehen mußte,
hatte sich der schon ältere Arbeiter Wilhelm Heinecke eingemietet.
In auffallender Weise näherte er sich der 6 Jahre alten Tochter der
Witwe. Hausbewohner beobachteten ihn nun bald, wie er mit dem
Kinde Schwei[n]ereien vornahm. Die benachrichtigte Mutter stellte
Strafantrag, worauf der „Kinderfreund“ in Untersuchungshaft ge-
nommen wurde. Am Mittwoch mußte er sich vor der Strafkammer
verantworten. Trotz seines straflosen Vorlebens wurde er zu zwei
Jahren Gefängnis verurteilt und die Anrechnung der erlittenen Unter-
suchungshaft abgelehnt. Beantragt war eine Zuchthausstrafe von
2 Jahren.

18. Mai 1916

BAST_18_05_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Mai 1916

„Ausländische“ Waren sind nicht an Höchstpreise gebunden. Entsprechend teuer ist das Angebot, dass aber durchaus reichhaltig ist und auch gekauft wird, wie dieses Wiesdorfer Beispiel zeigt

  Wiesdorf. Zur Lebensmittelversorgung.
Wer die Auslagen unserer Lebensmittelgeschäfte in Augenschein
nimmt, dem wird es auffallen, daß die „Fettigkeiten“ wieder
einen größeren Raum einnehmen, als vor einigen Wochen.
Ganze Fässer mit Butter oder Schmalz zieren die Schaufenster-
auslagen, und manch armen Teufel würde bei ihrem Anblick
das Herz höher schlagen, wenn nicht der Preis für die Butter
hoffnungslos hoch wäre. Welche Arbeiterfamilie ist in der
Lage, 4,50 Mark für ein Pfund Butter auszugeben? Es han-
delt sich dabei um Auslandsbutter. Wo die Inlands-
butter bleibt oder geblieben ist, darüber werden wir wohl nie
richtige Aufklärung erhalten. Ueberhaupt die Auslandsware!
Wir sahen ein Metzgergeschäft, das außer seinem In-
haber vollständig ausländisch war. Bratwürste, Schinken,
Speck, Schwartemagen und selbst frisches Fleisch war aus dem
Auslande und dementsprechend teuer. Um die Sache vollstän-
dig zu machen, wäre es vielleicht gut, wenn der Metzgermeister
ebenfalls irgendwie eine fremde Staatsangehörigkeit erwerben
würde. Neuerdings wird hier markenfreies Brot ausverkauft,
zwei Pfund für 1,50 Mark. Wie stark das Brot trotz seines
hohen Preises begehrt ist, zeigt der Umstand, daß in einem
Zeitraum von knapp 1½ Stunden 300 markenfreie Brote ver-
kauft wurden. Der Phantasiepreis, der für markenfreies Mehl
bezahlt werden muß, läßt uns ungefähr ahnen, wie es um
unsere Brotversorgung aussehen würde, wenn die Brotkarte
nicht eingeführt worden wäre.

6. April 1916

BAST_06_04_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. April 1916

Der Krieg löste umfangreiche Wanderungen von Arbeitskräften zu neuen Arbeitsplätzen aus. Die Organisation in den Gewerkschaften bleibt dabei vielmals auf der Strecke.

  Wiesdorf. Der Krieg hat die Arbeiterschaft ganz gehörig
durcheinandergerüttelt. Indem er die eine Industrie brachlegt, schafft
er in der andern vermehrte Arbeitsgelegenheit. Die Arbeiter müssen
dann, um leben zu können, diesen Verdienstmöglichkeiten folgen und
in besser gehende Industriezweige übersiedeln. Dies kann in den
allermeisten Fällen nicht am Wohnort selbst geschehen, es muß Ab-
wanderung erfolgen. So haben wir die Tatsache zu verzeichnen, daß
ganze Industriegebiete (Sächsische Textil- und Thüringer Spielwaren-
industrie) fast ganz von Arbeitern entblößt sind. Für die Arbeiter-
organisationen ist diese kolossale Verschiebung der Arbeitskräfte nicht
von Vorteil. Die meisten Arbeiter, die in Organisationsdingen nicht
hieb- und stichfest sind, gehen der Organisation verloren. Sie tauchen
in den großen Industriezentren der Schwer- und Kriegsindustrie
unter und vergessen ihre zuständige Organisation, die ihnen schon
oftmals als treue Helferin zur Seite gestanden hat. Auch in der hie-
sigen Gegend sind eine riesige Anzahl Arbeiter und Arbeiterinnen
aus den brachliegenden Industriegegenden beschäftigt. Viele, ja die
meisten davon, leben in den Tag hinein, ohne sich die Mühe zu
nehmen, mit der Organisation in Fühlung zu treten.
Ueberlege sich doch einmal jeder, ob er richtig handelt in
diesen ernsten Zeiten, wenn er als Fahnenflüchtiger sich von
der Organisation wendet? Die Unternehmerverbände
bauen in der jetzigen kampflosen Zeit ihre Organisationen nach innen
aus. Da ist es das Verkehrteste, was ein Arbeiter tun kann, wenn er
auch nur einen Tag vergehen läßt, ohne sich seiner Pflicht bewußt zu
sein! Wir sind es allen unsern Kollegen im Felde schuldig, die mit
großer Mühe geschaffene Organisation schlagkräftig zu erhalten. Für
die Orte des unteren Kreises Solingen (Opladen, Küppersteg,
Schlebusch-Manfort, Wiesdorf) befindet sich das Bureau
des Fabrikarbeiterverbandes in Wiesdorf, Kurtekottenstraße 61. In
den Sprechstunden von 5-7½ Uhr nachmittag wird gerne Rat und
Auskunft erteilt in allen die Arbeiter berührenden Fragen.

2. März 1916

BAST_02_03_1916_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. März 1916

Unzutreffende Werbung mit dem „Roten Kreuz“ wird bestraft

e. Wiesdorf. Das Rote Kreuz als Reklame-
schild. Im September v[origen] J[ahre]s verkaufte eine Händlerin hier
Ansichtskarten, Papstbilder und Kriegsandenken aller Art unter
dem Vorwand, es handle um sich ein gutes Werk, der Erlös
würde zum besten des „Roten Kreuz“ verwendet. Neben diesen
Artikeln vertrieb die Frau Papstbilder und ein Heft, betitelt
„Die Heldin von 1914“, und erklärte den Käufern, auch von
diesen Einnahmen würde ein Teil an das „Rote Kreuz“ abge-
führt. Das war nicht richtig, und die Händlerin erhielt von
der Strafkammer 2 Wochen Gefängnis.

16. Februar 1916

BAST_16_02_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Februar 1916

Schaufenstereinbrecherbande in Wiesdorf beobachtet und verhaftet. Nun wurden sie von der Strafkammer Düsseldorf verurteilt.

    Schaufenster-Einbrecher.
   In den letzten Monaten verging fast kein Tag, an dem
nicht von einem Orte am Niederrhein, besonders auch im
unteren Kreise Solingen, ein Schaufenstereinbruch gemeldet
worden wäre. Von den Tätern wurden mit in Tüchern ge
bundenen Steinen die Schaufensterscheiben eingeschlagen und
dann die Fensterauslagen ausgeräumt. In mitgebrachten
Schließkörben wurde die Beute verpackt. Deshalb waren die
Täter auch immer so schnell verschwunden. In der Nacht zum
13. November beobachteten in Wiesdorf Polizeibeamte
zwei Personen, die einen großen Schließkorb mit sich führten.
Weil sie sich in verdächtiger Weise an Schaufenstern zu schaffen
gemacht hatten, wurden sie von den Beamten zur Wache ge-
bracht. Man hatte einen guten Fang gemacht, denn es handelte
sich um Angehörige der Diebesbande, von der die Schaufenster-
einbrüche ausgeführt wurden. Der in ihrem Besitz gewesene
Schließkorb war leer, bis auf einen in ein Tuch gebundenen
Pflasterstein. Die Komplizen der Verhafteten wurden auch
ausfindig gemacht und mußten sich am Dienstag vor der Straf-
kammer in Düsseldorf verantworten. Als Anführer der Bande
galt der „Arbeiter“ Eberhard Sch. aus Opladen. Neben
diesem mußten die „Arbeiter“ Hubert G. aus Aachen, Peter H.
aus Würzburg, Heinrich Fr. aus Ehrenfeld, Ludwig Fo. aus
M[önchen]-Gladbach, und Wilhelm P. aus Düsseldorf auf der Anklage-
bank Platz nehmen. Sie hatten in Gerresheim, Duisburg;
Düsseldorf, Ohligs und Opladen im ganzen 13 Schau-
fenstereinbrüche ausgeführt und dabei für viele 1000 Mark
Sachen erbeutet. Bei dem Kaufmann Kürten in Opladen
waren allein für 960,80 Mark Herrenkleider aus dem Schau-
fenster geholt worden.

Weiterlesen

2. Februar 1916

BAST_02_02_1916_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Februar 1916

Um 20 Uhr ist in Wiesdorfs Bekleidungsgeschäften nun Ladenschluß

Wiesdorf. Achtuhrladenschluß. Endlich ist es
gelungen, hier in der gesamten Bekleidungsbranche den Acht-
uhrladenschluß durchzuführen. Samstags ist noch bis 9 Uhr
geöffnet, und vor den gesetzlichen Feiertagen sind ebenfalls die
Läden länger dem Verkehr zugänglich. – Es ist schon des
Personals wegen zu bergüßen, daß man dies erreicht hat.
Wieder also ein kleiner Fortschritt für die Kategorie der kauf-
männischen Angestellten. Auch die Geschäftsinhaber werden
mit der Zeit einsehen, daß sie mit der Durchführung dieser
Maßnahme durchaus keinen Fehlgriff getan haben.

31. Januar 1916

BAST_31_01_1916_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Januar 1916

Ein Meister der Farbenfabriken bot jungen Arbeiterinnen bessere Stellen gegen sexuelle Gefälligkeiten an. Bei einer Arbeiterin ließ er mehrmals Schwangerschaften abtreiben. Deswegen wurden beide nun zu Gefängnisstrafen verurteilt.

Wiesdorf. Ein Vorgesetzter als „Pascha“.
In den hiesigen Farbenfabriken, Abteilung „Ultramarin“, hatte
der Packmeister Jakob Malskorn von hier eine Reihe weib-
licher Arbeitskräfte zu beaufsichtigen. Mit diesen, meist jungen
Mädchen, unterhielt der Meister intimen Verkehr und es wurde
erzählt, wer dem Mann zu willen sei, bekomme die lohnendsten
Arbeiten. Bei einer Arbeiterin kam er an die falsche Adresse;
er mußte mit einem zerkratzten Gesichte wieder abziehen. Dadurch
kamen auch die Streiche des Wüstlings zur Kenntnis der Be-
hörden. Da kam auch heraus, daß der Mensch bei einem seiner
Opfer mehrere Male die drohende Schwangerschaft vertrieben
hatte. Am Dienstag wurde vor der Strafkammer in Düssel-
dorf gegen den Meister und die Arbeiterin wegen fortgesetzter
Abtreibung, Anstiftung und Beihilfe hierzu, verhandelt. Die
bei verschlossenen Türen geführte Verhandlung geführte Ver-
handlung enthüllte geradezu unglaubliche Dinge. Der Meister
wurde zu 1 Jahr 6 Monaten Gefängnis verurteilt, sein Opfer
wurde mit 6 Monaten bestraft.

22. November 1915

BAST_22_11_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. November 1915

Die Gewerkschaften im unteren Kreis Solingen richten eine Kontrollkommission zur Überwachung der Lebensmittel-Höchstpreise ein

Das Gewerkschaftskartell für den unteren
                    Kreis Solingen.
mit dem Sitze in Opladen hat eine Kommission ge-
bildet, die sich auf die einzelnen Orte des unteren Kreises ver-
teilt und in jedem Orte ein Mitglied hat. Die Aufgabe dieser
Kommission soll es sein, die Verfolgung der angeordneten
Höchstpreise zu überwachen, darauf zu achten, wer Kartoffeln
oder sonstige Lebensmittel zurückhält oder wo solche über den
Bedarf lagern. Alle, die in solchen Fällen Auskunft zu geben
vermögen, wollen sich vertrauensvoll an folgende Adressen
wenden:
   Landwehr: Emil Freiwald, Gosse 23.
   Immigrath-Richrath: Wilhelm Staffens, Immigrath,
        Solingerstraße 51.
   Leichlingen: Emil Jansen, Moltkestraße.
   Hitdorf-Rheindorf: Jean Piel, Hitdorf, Rheinstraße 207.
   Neukirchen: Rudolf Jung, Berg[isch]-Neukirchen, Imbach.
   Opladen: Ernst Oberdörster, Augustastraße 13.
   Quettingen: Otto Eversberg, Feldstraße 11.
   Schlebusch: Gustav Schulze, Reuterstraße 69.
   Manfort: Emil Kuckelsberg, Manforterstraße 183.
   Wiesdorf: Gerh. Jak. Schmitz, Kurtekottenstraße 153.

13. Oktober 1915

BAST_13_10_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Oktober 1915

Ruhestörung in Wiesdorf: Leierkasten-Spieler rauben Nachtarbeitern den dringend benötigten Schlaf

Wiesdorf. Eine berechtigte Klage. In den hiesigen Fa-
briken wird mit Tag- und Nachtschicht gearbeitet. Die Leute, die
Nachtschicht haben, müssen tagsüber ruhen. Der Schlaf wird aber,
besonders Freitags und Samstags, beträchtlich gestört durch die
„Orgelkünstler“, die gewissenhaft jede Straße abspielen. Allgemein
beschweren sich die Leute über diese unliebsame Störung und können
es nicht begreifen, daß die Behörde nichts dagegen tut. Es müßten
sich doch Mittel und Wege finden lassen, diese lästige Leierei auszu-
merzen. Die schwerarbeitenden Leute haben ein Recht auf Ruhe.
Sie verlangen Abhilfe.

16. Juli 1915

BAST_16_07_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Juli 1915

Eine Liste von Kriegsgefangenen aus Solingen und Umgegend
die in dem Lager in Stobs Hawick, Schottland, interniert sind:

  Solingen. Ermittlung von Kriegsgefangenen!
Die Ermittlungsstelle für deutsche Krieggefangene in Solingen,
Birkerstraße 4, übergibt der Oeffenlichkeit eine soeben eingetroffene
weitere Liste von Kriegsgefangenen aus Solingen und Umgegend
die in dem Lager in Stobs Hawick, Scotland, interniert sind: Friedr.
Wolfertz, Solingen, Kölnerstraße; Karl Busch, Ritterstraße; August
v. Eick, Bünkenberg; Eugen Krempel, Tannenstraße; Karl Wirth,
Milchstraße; Wilh. Dick, Schützenstraße; Otto Ossendorf, 1. Felder-
straße; Albert Luchtenberg, Kullerstraße; Karl Breidenbach, Ritter-
straße; Heinrich Slomsky, Hofstraße, Emil Riehl, Westwall; Alex
Zenk, Kirchstraße; Karl Weck, Höhscheid, Messerstraße; August
Holländer, Höhscheid, Neustraße; Albert Kirschbaum, Unten-Höh-
scheid; Wilhelm Moutin, Aufderhöhe; Josef Schleicher, Gräfrath,
Höferstraße: Walter Eikenberg, Gräfrath, Wasserstraße; Ewald
Brückmann, Wald, Locherstraße; Karl Linder, Weyer, Becherstraße;
Wilhelm Schultes, Mangenbergerstraße; Paul Busch, Wald, Ein-
trachtstraße; Paul Eikenberg, Wald, Albrechtstraße; Karl Keller,
Ohligs, Ellerstraße; Julius Rodermund, Ohligs, Schulstraße; Max
Rabenschlag, Merscheiderstraße; Peter Roll, Opladen; Otto Benjamin,
Opladen; Hugo Stöcker, Burscheid; Ernst Werner, Hilgen-Kippe-
kofen; Georg Fischer, Wiesdorf; Hermann v.d. Steinen, Remscheid;
Emil Schaaf, Remscheid, Peterstraße; Max Breidenbach, Remscheid-
Bliedinghausen; Emil Kalweit, Osterbusch; Johann Klöß, Remscheid-
Hasten; Emil Wirtz, Remscheid, Elberfelderstraße; E. Schwippert,
Solingen, Schlagbaum, Wilhelm Kaufmann, Solingen, Johannis-
straße. Die Gefangenen senden beste Grüße mit dem Wunsche auf ein
baldiges Wiedersehen in der Heimat.

26. Juni 1915

BAST_26_06_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juni 1915

Sieben Arbeiter aus Wiesdorf wurden wegen Widerstandes gegen die Staatsgewalt vom Kriegsgericht Köln verurteilt.

Wiesdorf. Vor dem Kriegsgericht. Sieben Ar-
beiter von hier im Alter von 19 bis 30 Jahren hatten sich vor
dem Außerordentlichen Kriegsgericht in Köln wegen Wider-
standsleistung wider die Staatsgewalt zu verantworten. Von
einem von ihnen war ein anderer Arbeiter grundlos mißhandelt
worden, der polizeilichen Schutz anrief. Ein Polizeibeamter
forderte von dem Täter die Angabe seiner Personalien, die
dieser verweigerte. Darauf sollte der Täter zur Wache ge-
bracht werden, wobei er sich weigerte, nach dem Beamten
schlug und biß. Darauf zog der Beamte seinen Säbel und
schlug dem Arrestanten damit auf den Arm. Jener aber ergriff
die Waffe, suchte sie zu zerbrechen und schlug auf den Beamten
ein. Inzwischen hatten sich etwa 15 Burschen angesammelt,
aus deren Mitte der Ruf erscholl: „Schlagt die Schutzleute tot,
die gehören in den Schützengraben!“ Auch fiel ein Schuß und

Weiterlesen

26. Juni 1915

BAST_26_06_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juni 1915

Entwichene Fürsorgezöglinge wurden festgenommen

Wiesdorf. Festgenommen wurden hier drei aus
einer Fürsorgeanstalt bei Bonn entwichene Fürsorgezöglinge
im Alter von 13 bis 15 Jahren. – In Leverkusen wurden
zwei Mädchen im Alter von 18 und 20 Jahren festgenommen,
die aus Elberfeld nach hier gekommen waren.