16. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. November 1918

Ebenfalls zwei Volksversammlungen führte der Arbeiter- und Soldatenrat in Wiesdorf durch

   Wiesdorf. Der Arbeiter- und Soldatenrat
hatte auf Mittwoch 2 große Versammlungen einbe-
rufen. Beide Lokale, Menrath und Kaisersaal, waren dicht ge-
füllt. Im Lokale Menrath hatte Kollege Bongartz, im
Lokale Kaisersaal Kollege Pfaff das Referat übernommen.
Dem Ernst der Zeit entsprechend waren auch die Referate ge-
halten. Die Redner gingen den Ursachen nach, welche unsere
momentane Volksbewegung gebären mußten. Der Druck von
Kapitalismus und Militarismus seien in ihren Grundfesten er-
schüttert, erschüttert durch die zusammengefaßte Volkskraft, die
ihr Joch abzuschütteln im Begriff sei. Uebergehend zu den
Forderungen an die Leiter der neuen Staatsform, wurde be-
tont, daß auf dem Gebiete des Schulwesens, der soz[ialen] Gesetz-
gebung, der politischen Rechte durchgreifende Aenderungen
stattfinden müssen. Große Aufgaben seien noch zu lösen, um
ein Gemeinwesen zu schaffen, in dem sich alle wohlfühlten. Auch
wurde betont, daß sämtliche Gesetze noch in Kraft seien, sowie,
daß die Leiter der Kommunen usw. ihre Arbeiten wie bisher zu
verrichten hätten. – Allzutrübe brauchten wir doch nicht in die
Zukunft zu blicken, denn eine größere Arbeitslosigkeit würde
voraussichtlich nicht eintreten, da die Vertreter der großen Be-
triebe sich verpflichtet haben, keine Arbeitskräfte zu entlassen,
auch würden die aus dem Heer zurückkehrenden Mannschaften,
die vor der Einberufung dort beschäftigt gewesen, wieder ein-
gestellt. Sollte dennoch Arbeitsmangel zutage treten, so seien
seitens der Gemeinde großzügig Projekte geplant, die sofort in
Angriff genommen würden. Diese Punkte erläuterte der Bür-
germeister Herr Dr. Janz. Er teilte mit, daß geplant sei, die
Straßenbahn von Hitdorf über Bürrig nach Schlebusch durch-
zuleiten, daß die Dhün reguliert werden müsse, daß das 3. Und
4. Gleis der Köln-Mindener Eisenbahn ausgebaut würde.
Ferner seien Straßen- und Friedhofarbeiten erforderlich. Die
Hauptschwierigkeiten seien auf dem Gebiete der Lebensmittel-
versorgung zu lösen. Unter Aufsicht und Mitberatung der
Kommission des Arbeiter- und Soldatenrates sollen die Lebens-
mittel verteilt werden. – Von einigen Diskussionsrednern
wurden die Ausführungen ergänzt. Zum Schluß wurden die
Anwesenden ermahnt, vor allen Dingen den Kopf nicht zu ver-
lieren, unsinnigen Gerüchten keinen Glauben zu schenken und
mit der nötigen Ruhe an die zu lösenden, großen Aufgaben
heranzutreten.

15. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. November 1918

Androhung schwerer Bestrafung, wenn heimkehrende Soldaten ihre entwendete militärische Ausrüstung nicht abliefern

                     Gemeinde Wiesdorf.
   Von den Angehörigen des Heeres, die in den letzten Tagen hierher
zurückgekehrt sind, wurden in großen Mengen militärische Aus-
rüstungsgegenstände aus den Kasernen ihres Standortes entwendet
und nach hier mitgeschleppt.
   Jeder, der solches Gut angekauft hat und noch ankauft, macht
sich der Hehlerei schuldig, da diese Sachen Allgemeingut sind.
   Alle Personen, die solche Sachen noch in Verwahr haben, werden
aufgefordert, bis zum 20. November, mittags 12 Uhr, diese auf der
Polizeiwache im Rathaus gegen Quittung abzugeben. Wer seine
Sachen bis dahin abgibt, bleibt straffrei. Nach diesem Termin werden
Nachforschungen seitens der hiesigen Polizeiverwaltung und des Ar-
beiter und Soldatenrates angestellt. Wer dann noch im Besitz von
miltärischen Ausrüstungsgegenständen (Bekleidungsstücken und
Waffen) angetroffen wird, wird den ordentlichen Gerichten vorgeführt
und muß schwerer Bestrafung wegen Diebstahls oder Hehlerei ent-
gegensehen.

5. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. November 1918

Carl Duisberg über seine Rolle als Kriegsindustrieller und „Annexionist“

  Wiesdorf-Leverkusen. Auch ihm sind die Felle fortge-
schwommen. Den alldeutschen Scharfmachern und Kriegsver-
längerern schlägt anscheinend daß böse Gewissen, und selbst ein Graf
Reventlow will nichts mehr von Annexionen wissen. Nie haben sie
Annexionen gewollt, so tönt es im Chorus aus den Reihen jener
„starker“ Männer, die bisher die halbe Welt erobern wollten. Zu
diesen zählte man auch Herrn Dr. C. Duisberg aus Leverkusen,
der in der „Köln[ischen] Zeitung“ sich nun folgendermaßen zurückzieht:
„ Zuerst im „Berliner Tageblatt“ und dann in vielen Blättern der
deutschen Presse hat man behauptet, ich hätte als Kriegsindustrieller
und Annexionist Ludendorff beraten und kriegsverlängernd gewirkt.
Im Anschluß hieran werden zurzeit über mich hier die einfältigsten
Gerüchte verbreitet, die mich zu meinem Bedauern zwingen, öffent-
lich festzustellen, daß an allen diesen Behauptungen kein einziges Wort
wahr ist. Man macht aus mir einen Kriegsindustriellen und meint
damit: der Krieg habe mir persönliche Vorteile gebracht. Das ist
nicht der Fall, Tatsächlich habe ich, der vaterländischen Not gehor-
chend, wie es eines jeden Deutschen verdammte Pflicht und Schuldig-
keit war und noch ist, in diesem Krieg mein bestes Können und
Wissen eingesetzt, um mit den Mitteln der mir anvertrauten Friedens-
fabrik, trotz der damit verbundenen Lebensgefahr, dem Munitions-
mangel abzuhelfen. Man sieht in mir den Annexionisten, obgleich ich
es war, der in einer Unterredung eines der vergangenen Kanzler
mit Vertretern der rheinisch-westfälischen Industrie offen gegen die
Annexion von Belgien aufgetreten ist. Endlich soll ich Ludendorffs
Berater gewesen sein, obgleich dieser große Mann der Tat und der
Kraft meines Rates nicht bedurfte, ich ihn auch nur zweimal, zuletzt
vor 1¾ Jahren, gesehen und gesprochen und nie im Briefwechsel
mit ihm gestanden habe. Ich betrachte es als eine der größten Be-
leidigungen und der schändlichsten Gemeinheiten, wenn man die
Vertreter derjenigen Industrien, die so Hervorragendes in diesem
Kriege geleistet und den erfolgreichen Widerstand gegen unsere
Feinde erst ermöglicht haben, als Kriegsverlängerer bezeichnet. Man
höre endlich auf mit derartigen zersetzend wirkenden Verleumdungen,
wo es gilt, sich einig und geschlossen hinter unsere Regierung zu
scharen, um ihr den Abschluß eines Friedens in Ehren zu ermög-
lichen.“ Ohne den militärischen Zusammenbruch würden die Herr-
schaften sicher einen ganz andern Ton anschlagen. Vielleicht sorgt
Herr Duisburg dafür, daß die Riesenprofite der Farbwerke restlos
dem Staate zugeführt werden, was dieser sehr gut gebrauchen kann.
Vielleicht nimmt auch das Proletariat ihm diese Arbeit ab, indem
es selbst die Produktion in die Hand nimmt. Wir wollen schon mit-
helfen, daß dies recht bald geschieht.

28. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Oktober 1918

Die sehr gut besuchte Versammlung der USPD in Wiesdorf plädierte für eine rasches Ende des Krieges und politische Veränderungen.

   Wiesdorf. Die öffentliche Volksversammlung,
die am Samstagabend im Saale des Herrn Menrath (Wiesdorfer
Brauerei) in der Hauptstraße stattfand, war wie alle Versammlungen
unserer Partei überfüllt. Weit über 800 Personen dürften, nach der
Kasseneinnahme zu rechnen, anwesend gewesen sein. Kopf an Kopf
gedrängt, füllten die Wiesdorfer Proleten auch jedes Eckchen des ge-
räumigen Saales und auch hier mußten viele umkehren, für die es
auch kein Stehplätzchen mehr gab. Andächtig lauschten die Anwesenden
den interessanten Ausführungen des Referenten, der ihnen viel Neues
und Unbekanntes sagte und rücksichtsloseste Kritik an all den Dingen
übte, die zum heutigen Elend geführt haben. Besonders stark wurde
der Beifall, als er die Politik der Scheidemänner mitverantwortlich
an der Verlängerung des Krieges machte, und aufforderte, durch
Beitritt zur Unabhängigen Sozialdemokratie als der einzigen Par-
tei, die während des Weltkrieges ihre volle Pflicht der Arbeiterschaft
gegenüber getan habe, zu zeigen, daß auch die Wiesdorfer Arbeiter-
schaft gewillt ist, an dem Aufbau einer neuen Gesellschaft mitzu-
helfen. Gegner meldeten sich nicht zum Wort. Nachfolgende Reso-
lution wurde einstimmig angenommen:

Weiterlesen

24. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Oktober 1918

Einladung zur Arbeiterversammlung der USPD in Wiesdorf.

Achtung! Arbeiter und Arbeiterinnen von
               Wiesdorf und Umgegend!
   Am Samstag, den 26. Oktober, abends 7 Uhr, findet in
Wiesdorf im Saale des Herrn Menrath, Düsseldorferstraße,
eine
   öffentliche Volksversammlung
statt, die sich mit der wichtigen Frage
Arbeiterschaft, Friede und das
         neue Deutschland
beschäftigen wird.
      Referent: Redakteur Merkel-Solingen.
   Arbeiter von Wiesdorf! Sorgt für Massenbesuch!

10. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Oktober 1918

In Manfort wurden einem spielenden Kind beide Beine von der Straßenbahn abgefahren

   Wiesdorf. Straßenbahnunfall. Die gefährliche Unsitte,
daß Kinder sich an die Straßenbahnwagen anhängen und dergl[eichen], hat
wiederum ein Opfer gefordert. Am Mittwochnachmittag legte sich die
6 jährige Johanne Kürten aus Manfort auf das Trittbrett eines
Güterzuges der Elektrischen Bahn in Manfort. Ohne daß das Fahr-
personal den Vorgang wahrgenommen hatte, fiel das Kind vom
Trittbrett unter den Wagen, so daß ihm beiden Beine abge-
fahren wurden.

24. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. September 1918

Wegen eines Angriffs auf einen Polizisten wurde ein Arbeiter aus Wiesdorf zu einer Haftstrafe verurteilt.

  Wiesdorf. Kriegsgericht. Ein Verwaltungsassistent
hatte in Begleitung eines Polizisten in Uniform in der hiesigen
Gemeinde die Plomben des Rindviehs nachzukontrollieren. Als
sie unterwegs einer Anzahl des schleppfüßigen Hornviehs be-
gegneten, das mit strotzenden Eutern in der Richtung auf die
Mühle zu getrieben wurde, und sich bei dem Treiber nach dem
Namen des Besitzers der Kühe erkundigten, wurden die Be-
amten von dem in der Nähe stehenden 29 jährigen Arbeiter
Johann G., den die Sache gar nichts anging, beschimpft und
mit Schlägen bedroht. Daraufhin sollten die Personalien des
Arbeiters festgestellt werden; der aber schlug den Polizisten der-
maßen, daß dieser blutend und bewußtlos zusammenbrach und
erst nach Verlauf einer Stunde wieder zu sich kam. Der Arzt
stellte eine Gehirnerschütterung bei ihm fest. Das Außerordent-
liche Kriegsgericht Köln verurteilte den Arbeiter wegen tät-
lichen Angriffs auf einem Beamten der Staatsgewalt zu neun
Monaten Gefängnis.

16. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. September 1918

Wegen Petroleummangel sollten die Wiesdorfer auf elektrisches Licht oder Gasbeleuchtung umsteigen.

   Wiesdorf. Petroleumversorgung im kommenden
Winter. Den Gemeinden werden im kommenden Winter für Be-
leuchtungszwecke nur 25 Prozent der vorjährigen Belie-
ferung überwiesen werden. Allen Ortseingesessenen wird empfoh-
len, sich möglichst bald mit Gas oder elektrischen Lichtanschluß zu
versehen. Petroleum kann nur in beschränktem Umfange abgegeben
werden.

15. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1918

Ausführlicher Jahresbericht der USPD des Kreises Solingen zur Mitgliederentwicklung, dem Kassenstand, den kommunalpolitischen Mandaten und der Frauenbewegung

           Aus dem Kreise Solingen.
                   Jahresbericht
   des Sozialdemokratischen Volksvereins für den Kreis Solingen
                    (U.S.P.D.)
      Das am 1. Juli dieses Jahres abgeschlossene Geschäftsjahr wies
gegenüber dem Vorjahre eine wesentliche Besserung auf. Mit 329
zahlenden Mitgliedern, darunter 44 Frauen, traten wir am 1. Juli
1917 in das nun abgelaufene Geschäftsjahr ein und heute weist die
Organisation bereits wieder einen festen Stand von 816 Mitgliedern
auf. Dazu kommen 312 Genossen, die im Laufe des verflossenen
Jahres ins Feld mußten.

Weiterlesen

12. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. August 1918

Umzug der Kreisarbeitsnachweis- und Rechtsauskunftsstelle in Opladen.

   Die öffentliche, unparteiische Kreisarbeitsnachweis- und
                              Rechtsauskunftsstelle
des unteren Kreises Solingen zu Opladen hat ihre Geschäfts-
räume nach Humboldtstraße 5 verlegt. Die Kreisarbeitsnach-
weisstelle vermittelt unentgeltlich Arbeit jeglicher Art für
Personen beiderlei Geschlechts innerhalb des Kreises Solingen
und auch nach auswärts. Die Arbeitgeber und Arbeitnehmer
werden in ihrem eigenen Interesse gebeten, von dieser gemein-
nützigen Einrichtung des Kreises regen Gebrauch zu machen,
damit der Arbeitsnachweis Angebot und Nachfrage auf dem
Arbeitsmarkt möglichst schnell ausgleichen kann. Gesuche können
mündlich oder[ s]chriftlich, durch Draht oder Fernsprecher ange-
bracht werden (Fernsprechnummer 122). Eine besondere Ab-
teilung ist für den Arbeitsnachweis für Kriegsbeschädigte ein-
gerichtet worden.
   Mit der Kreisarbeitsnachweisstelle sind die Hilfsdienst-
meldestelle und die Frauenarbeitsmeldestelle verbunden. Orts-
meldestellen befinden sich bei den Bürgermeistereien in Bur-
scheid, Hitdorf, Berg[isch]-Neukirchen und Schlebusch, ferner in
Wiesdorf bei dem Kaufmann Ludwig Niggemann, in Langen-
feld bei Josef Hense, Buchdruckerei und Buchhandlung, und in
Leichlingen bei Postvorsteher Herkenrath.
   In der Rechtsauskunftsstelle wird den Minderbemittelten
vollständig kostenlos Rat in allen Rechtsangelegenheiten und,
wenn erforderlich praktische Rechtshilfe gewährt. In den
Fragen der gewerblichen und sozialen Gesetzgebung wird jeder-
mann Rat und Auskunft erteilt.
   Mit der Leitung der Geschäfte ist der Sekretär Sien-
holz betraut worden.

9. August 1918

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. August 1918

In Wiesdorf nahm eine Arbeiterversammlung zu den Ergebnissen der erstmaligen Verhandlungen zwischen Gewerkschafts-, Arbeitgeber- und Behördenvertreter der chemischen und Sprengstoffindustrie über Arbeitszeitverkürzung und Lohnfragen Stellung

      Die Wiesdorfer Arbeiter zur Arbeitszeitverkürzung.
   Die am 6. August im Kaisersaal in Wiesdorf stattgefundene
Versammlung der in der chemischen und Sprengstoffindustrie be-
schäftigten Arbeiter zu Wiesdorf-Leverkusen und Umgegend war von
über 1300 Personen besucht. Als Referent war Gauleiter Kollege
Funk-Köln erschienen, welcher den Bericht über die Verhandlungen
und das Ergebnis unserer Eingabe an den Verein der chemischen
Industriellen bezw. an die Dir[e]ktionen der einzelnen Werke erstattete.
   Der Referent gab zunächst einen Rückblick über die Vorgeschichte
der Eingabe. Die sehr lange Dauer des Krieges, verbunden mit dem
sich immer mehr fühlbar machenden Ernährungsschwierigkeiten, ver-
anlaßte die Organisationsleitungen nach Rücksprache mit den Ar-
beitern und Arbeiterinnen der in Betracht kommenden Industrie-
gruppen, eine Eingabe bezüglich einer allgemeinen Verkürzung der
Arbeitszeit usw. einzureichen. Ferner war als Berechnung der
Löhne gewünscht worden, daß diese im Stundenlohn erfolgen sollte.
Für Ueberstunden, Nacht- und Sonntagsarbeit sollten Zuschläge fest-
gesetzt werden. Alle Arbeiter und Arbeiterinnen, die in Wechsel-
schicht arbeiten, sollten eine Zulage von 1 Mark erhalten. Ferner
waren in der Eingabe noch Vorschläge bezüglich der Lohnzahlung,
Beschaffung von Arbeitskleidung und besserer Belieferung mit
Lebensmitteln enthalten. Der Eingabe sei noch eine ausführliche
Begründung beigegeben worden. Kollege Funk teilte dann die
Schwierigkeiten mit, die zu überwinden waren, ehe eine Verhand-
lung zustande kam. Nach verschiedenen Vorbesprechungen fand am
25. Juli auf Anordnung der Kriegsamtsstelle Koblenz im Regierungs-
gebäude zu Köln eine gemeinschaftliche Sitzung statt. Die Verhand-
lungen wurden in vorzüglicher Weise durch Herrn Oberst Heinzmann
geleitet. Als Vertreter der Firma Bayer u[nd] Co. war Herr General-
direktor Dr. Krekeler und der Pulverwerke Troisdorf Herr General-
direktor Dr. Müller erschienen. Die Dynamitfabrik Schlebusch war
durch Herrn Direktor Guckel vertreten. Die Dynamitfabrik Wahn
und andere chemische Werke hatten ebenfalls Vertretungen geschickt.
Als Vertreter der Regierung wohnte Herr Geh[eimer] Regierungsrat
Trilling den Verhandlungen bei. Von den Arbeiterorganisationen
waren von unserem Verbande Gauleiter Kollege Funk und die Kol-
legen Hertwig und Herrmann, außerdem noch die christlichen Organi-
sationen und Gewerkschaftssekretär Gießen vom Metallarbeiter-
Verband, sowie Mathes vom Heizer- und Maschinisten-Verband an-
wesend. Der Referent gab dann eine eingehende Darstellung über
den Verlauf der über dreistündigen Aussprache. Von den Arbeit-
gebern wurde eine allgemeine Regelung der Arbeitszeit abgelehnt.
Sie erklärten sich aber bereit, in den Betriebsabteilungen, wo die
Arbeitszeit sehr lang ist, Verkürzungen ohne Lohnkürzungen vorzu-
nehmen. Eine einheitliche Berechnung im Stundenlohn sei zurzeit
noch nicht möglich. Eine Einigung über die Zuschläge für Ueber-
stunden und Nachtarbeit sowie Sonntagsarbeit konnte auch nicht er-
reicht werden. Bei den Werken mit 14tägiger Lohnzahlung wird
alle 8 Tage ein Vorschuß in der Höhe von 80 Prozent des verdienten
Lohnes ausbezahlt. Für eine bessere Versorgung mit Kleidern und
Lebensmitteln wird alles getan werden, was nur möglich ist. Weiter
erklärten die Vertreter der Werke, daß sie in Zukunft bereit seien,
die Gewerkschaftssekretäre als Vertreter der Arbeiter zu empfangen.
Den Organisationsbestrebungen der Arbeiter und Arbeiterinnen wür-
den fernerhin keinerlei Schwierigkeiten mehr gemacht. Kollege Funk
faßte das Ergebnis dahin zusammen, daß es uns nicht befriedigen
könne. Andererseits dürfe aber nicht außer Betracht bleiben, daß
es gelungen sei, wenn auch unter vielerlei Schwierigkeiten, mit den
Direktionen Verbindungen und Aussprache zu bekommen. Wenn
nicht mehr erreicht worden sei, dann liege auch viele Schuld an den
den Organisationen noch fernstehenden Arbeitern und Arbeiterinnen.
Er gab dem Wunsche Ausdruck, daß die vielen noch Fernstehenden
bald den Weg zum Verbande finden mögen. Der Vortrag fand den
lebhaften Beifall der Kollegen. In der Diskussion wurden die Aus-
führungen noch durch die Vertreter der einzelnen Organisationen
ergänzt. Auch verschiedene Arbeite[r] beteiligten sich an der Aussprache.
Alle Redner waren der Auffassung, daß man ein größeres Entgegen-
kommen im 5. Kriegsjahre erwartet habe; sie gaben der Hoffnung
Ausdruck, daß die Direktionen der einzelnen Werke der Arbeiter-
schaft bezüglich Verkürzung der Arbeitszeit und Lohnaufbesserungen
mehr entgegenkommen werden, als wie dies bis jetzt geschehen sei.
Im Schlußworte ermahnte der Leiter der Versammlung, Kollege
Herrmann, die Anwesenden, das Gehörte zu beherzigen und dafür
zu sorgen, daß die noch Unorganisierten recht bald den Weg zur Be-
rufsorganisation finden. Nachfolgende Resolution fand einstimmige
Annahme:

Weiterlesen

6. August 1918

 

 

 

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. August 1918

Einladung zu einer „allgemeinen Arbeiterversammlung“ der chemischen Industrie in Wiesdorf.

  Wiesdorf. Auf zur Versammlung! Heute,
Dienstag, abends 7½ Uhr findet im Saale des Herrn Stein-
acker (Kaisersaal), Düsseldorferstraße, eine allgemeine Ar-
beiterversammlung statt. Als Tagesordnung ist vorgesehen:
1. Bericht über Verkürzung der Arbeitszeit
in der chemischen Industrie. Referent: Gauleiter
Funk-Köln. 2. Freie Diskussion. Alle Arbeiter der che-
mischen Industrie müssen in der Versammlung anwesend sein.

28. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Juni 1918

Gartenbautag des Verbandes der Gartenbauvereine in Wiesdorf

     Der Verband der Gartenbauvereine
veranstaltet aus Anlaß seiner Hauptversammlung am
kommenden Sonntag einen großen Gartenbautag.
Nachmittags von 2 Uhr ab finden Besichtigungen der neuen
großen Gemüsetreibanlagen der Farbenfabriken in Flittard
und der Gartenanlagen in Leverkusen und Wiesdorf
statt. Um 5¼ Uhr beginnt die Hauptversammlung des Ver-
bandes im Erholungshause in Wiesdorf, der sich um 6 Uhr
ein Vortrag des Verbandsvorsitzenden, Herrn Gartenbau-
inspektors Hartnauer-Leverkusen über die Bedeutung des
Gartenbaues und der Gemüseselbstversorgung während der
Uebergangswirtschaft anschließt. Dann findet noch ein gemüt-
liches Zusammensein statt, bei dem der Orchesterverein der
Farbenfabriken musizieren und Herr Overzier, Köln, Lieder
zur Laute singen wird.

18. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Juni 1918

In Wiesdorf sollen 40 Wohnhäuser zur Linderung der Wohnungsnot gebaut werden.

   Wiesdorf. Zur Wohnungsnot. Um der hier be-
stehenden Wohnungsknappheit einigermaßen abzuhelfen, will
der Gemeinnützige Bauverein Manfort trotz der teuren Bau-
stoffe und der hohen Arbeitslöhne 40 Wohnhäuser mit
einem Kostenaufwande von 240 000 Mark errichten. Die
Kosten eines Hauses sollen den Betrag von 6000 Mark nicht
übersteigen. – Wann der Verein diese Wohnhäuser errichten
wird, wissen wir nicht, und ob es möglich ist, heute für 6000
Mark ein Wohnhaus zu errichten, bezweifeln wir sehr stark.

12. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Juni 1918

Riesige Kriegsgewinne der großen Chemie-Unternehmen

   Wiesdorf. Die Riesengewinne in der chemi-
schen Industrie. Die fünf großen chemischen Unter-
nehmen, zu denen noch die Kasseler u[nd] Comp. G.m.b.H. In
Frankfurt a[m] M[ain] kommt, haben stets zu den bestrentierenden
deutschen Aktiengesellschaften gehört. Durch die Aufnahme
neuer Fabrikationszweige, besonders der Stickstoffgewinnung,
haben sie ihren alten Ruf auch im Kriege neu bekräftigt. Die
fünf Aktiengesellschaften, Höchster Farbwerke, Bad[ische] Anilin,
Farbwerke vorm[als] Fr. Bayer, A.-G. für Anilin-
fabrikation, Griesheim Elektron, Weiler ter Meer, haben
im Jahre 1917 ihr Kapital um 132,60 Millionen Mark auf
338,40 Millionen erhöht und den Aktionären die jungen Aktien
zu dem Preis von 107 Prozent geliefert, wobei den jungen
Aktien noch die Dividendenberechtigung für das Jahr 1917 an-
heftete, obwohl das neue Geld am Ertrage dieses Jahres noch
nicht mitgearbeitet hatte. Die Ausgabe dieser mit einem so
wertvollen Bezugsrechte verknüpften Aktien bedeutet nichts
anderes als eine großzügige Verwässerung des Aktienkapitals
zur künstlichen Herabdrückung der Dividende. Aus den Ge-
winnzahlen geht dies deutlich hervor. Die genannten fünf
Unternehmen haben zusammen ihren Bruttogewinn um
41,4 auf 194,9 Millionen Mark erhöht, was nahezu 60 Prozent
des vermehrten Aktienkapitals ausmacht. Der Gewinn ist fast
so groß, als das Aktienkapital vor der Ausgabe der jungen
Aktien gewesen ist! Dabei ist zu bemerken, daß die Kriegs-
gewinnsteuer, verschiedene Abschreibungen
und Rückstellungen vorweg in Abzug gebracht
sind! Die Unkosten sind um 7,7 Millionen Mark auf 32
Millionen, die sichbaren Abschreibungen um 18,3 Mill[ionen] auf 63,4
Millionen Mark gestiegen, der Reingewinn hat sich um
14 Millionen Mark auf 110 Millionen Mark erhöht. Die Ge-
sellschaften konnten infolge der großen Kapitalsvermehrung die
Dividende kürzen, ohne den Aktionären weniger zukommen zu
lassen. Der zur Ausschüttung erforderliche Betrag hat sich um
9,93 Millionen Mark auf 63,10 Millionen Mark erhöht.