3. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Mai 1918

Landrat Lucas befürwortet den geplanten Zusammenschluss der Gemeinden Solingen, Ohligs, Wald, Gräfrath und Höhscheid zu einer Stadt und erwartet keine negativen Folgen für den restlichen Landkreis.

  Zur Vereinigung der fünf Gemeinden
               des oberen Kreises.
   Wir erhalten vom Herrn Landrat Lucas folgende Zuschrift:
   In den Zeitungen lese ich zu meinem Erstaunen, daß die Ein-
gemeindungswünsche im oberen Kreise auch mit weitgehenden Aen-
derungen im Gesamtkreise verquickt, ja sogar mit seinem Auffliegen
begründet werden. Diesen „wilden Gerüchten“ gegenüber bemerke
ich folgendes:

Weiterlesen

2. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. April 1918

Überblick über den Gemeindeetat von Wiesdorf.

  Wiesdorf. Gemeindeetat. Unter den wenigen Gemeinden,
die trotz der enormen Kriegslasten keine Steuererhöhung vorzu-
nehmen brauchten, befindet sich auch Wiesdorf, trotzdem der Etat
auf über 2,6 Millionen Mark gestiegen ist. Die Steigerung des Etats
beträgt 721 000 Mark, wovon allein an Kreisabgaben (hauptsächlich
für Kriegslasten) 220 000 Mark mehr wie im vorigen Jahre zu
zahlen sind. Die Teuerungszulagen sind mit 65 000 Mark eingesetzt.
Außerdem sind aus den Steuerüberschüssen 150 000 Mark mehr wie
im vorigen Jahre den einzelnen Fonds zugeführt worden. Einen
erheblichen Anteil an der günstigen Finanzlage unserer Gemeinde
verdanken wir der Sparkasse. Sie erzielte einen Ueberschuß von
207 000 Mark.

7. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. März 1918

Die Volksküche in Wiesdorf droht durch die „krummen“ Geschäfte einer Köchin in Verruf zu geraten

   Wiesdorf. Aus der Volksküche. Vor kurzem fand auf
dem hiesigen Bürgermeisteramte eine Besprechung zwischen dem
Bürgermeister und dem Arbeiterausschuß statt, in der u[nter] a[nderem] durch den
Bürgermeister erklärt wurde, in der Volksküche sei seitens der Ge-
meinde ein höheres Defizit gemacht worden. Daß bei der verhältnismäßig
billigen Abgabe von Essen ein Defizit entsteht, ist verständlich, aber
dieses Defizit dürfte doch auch andere Ursachen haben. Wir
meinen, es liegt mit daran, daß die Lebensmittel, die einzig und
allein zu Herstellung guten Essens zu verwenden sind, seitens der Frau
auch an einzelne Personen verkauft sind. Daß sie es tat, wollen wir
ihrer Gutmütigkeit anrechnen. Größer ist die Schuld der Personen,
die der Köchin Waren abkauften. Es handelt sich um beamtete Personen,
die sich sicher der Tragweite ihrer Handlung voll bewußt waren.

Weiterlesen

5. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. März 1918

Die Volksküche Wiesdorf bietet wieder allen Einwohnern eine Mahlzeit an.

  Wiesdorf. Volksküche. Von Donnerstag, den 7. d[iese]s M[ona]ts ab
wird aus der hier bestehenden Volksküche wieder an jeden Orts-
eingesessenen Essen verabfolgt. Die Bedingungen sind folgende:
Jedermann hat nur Anspruch auf ein Liter pro Kopf und Tag. Die
Kosten für eine Portion betragen für Bessergestellte 60 Pf[enni]g und für
Minderbemittelte und Unterstützte 40 Pf[enni]g. Ortsarme erhalten das
Essen unentgeltlich. Jedem Teilnehmer an der Volksküche wird von
der Kartoffel-, Lebensmittel- und Fleischkarte die Hälfte gekürzt.
Einstweilen wird das Essen nur an der Volksküche verausgabt. Bei
genügender Beteiligung werden sofort folgende Ausgabestellen einge-
richtet: Volksküche Wiesdorf, Düsseldorferstraße, Katholische Mädchen-
schule Wiesdorf, Dönhoffstraße, Leverkusen, Friedrich Bayerplatz,
Manfort, Katholische Schule, Bahnhofstraße, Bürrig, Katholische
Schule, Düsseldorferstraße. Die Kartenausgabe erfolgt für solche Per-
sonen, die 60 Pf[enni]g pro Liter zu bezahlen haben, jeden Montag von
12-2 Uhr und von 6-8 Uhr, für solche, die 40 Pf[enni]g zu zahlen haben
oder das Essen unentgeltlich erhalten, jeden Dienstag zu derselben
Zeit im Rathause, Zimmer 7.

23. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Februar 1918

Ein Fall von Treibriemendiebstahl bei den Farbenfabriken in Leverkusen vor Gericht

e. Leverkusen. Treibriemendiebstahl. Im Betriebe
der Farbwerke von vorm. Bayer wurde in der Nacht zum 30. Sept[ember]
in dem Raum R 4 ein fast neuer, etwa 10 Meter langer Treibriemen
im Werte von etwa 4000 Mark von dem Motor abgeschnitten. Um-
stände lenkten den Verdacht, diesen Riemen gestohlen zu haben, auf
den Schlosser Herman Jesinghaus aus Schwelm, welcher hier beschäf-
tigt war. Am 9. November kam der Mann auf Grund von Indizien-
beweisen in Untersuchungshaft und mußte sich am Freitag vor der
Strafkammer in Düsseldorf verantworten. Am Morgen nach dem
Riemendiebstahl vermißte der Monteur Geiger seine Werkzeugkiste.
Er fand diese in der Nähe von J. seinem Arbeitsplatz wieder. Die
Kiste war gepackt und mit einem fremden Schloß verschlossen. Auf
Veranlassung des Meisters blieb die verschlossene Kiste vorläufig in
der Werkzeugausgabe stehen. Gegenüber Arbeitskollegen hatte J.
immer über seine zerrissenen Stiefeln geklagt und gesagt, daß es fast
unmöglich sei, Sohlleder aufzutreiben. Zwei Tage nach dem Rie-
mendiebstahl kam J. mit frisch besohlten Stiefeln heran und bemerkte,
der Schuhmacher Spickhövel aus Schwelm habe Riemenleder bekom-
men und ihm die Schuhe fertig gemacht. Der mit der Untersuchung
beauftragte Kriminalbeamte Picklein ließ an diesem Tage die Werk-
zeugkiste öffnen und fand in dieser den zerschnittenen Treibriemen.
Bis auf einen Meter war die Länge noch vorhanden. Der Beamte
begab sich dann nach Schwelm, um bei dem Schuhmacher Spickhövel
wegen den frisch besohlten Schuhen von J. Erkundigungen einzuzie-
hen. Der Mann wusste von nichts und erklärte dem Beamten, er sei
mit J. verfeindet und habe diesen schon seit längerer Zeit nicht mehr
gesehen. In der Privatwohnung von J. wurde eine Haussuchung
abgehalten und dabei ein Korb voll Lederstücke aller Art gefunden.
Außerdem kamen viele Flaschen hochprozentigen Spiritus, rohes
Paraffin und daraus gegossene Kerzen, Stöpselflaschen und andere
Sachen der Farbenfabrik zum Vorschein. Der Angeklagte wollte von
einem Diebstahl irgendeiner Sache nichts wissen. Er gab an, die
Stiefeln habe er mit alten Abfallstücken selbst besohlt. Wie die ver-
schlossene Kiste mit den Riemenstücken aber an seinen Arbeitsplatz
gekommen sei, wollte er nicht wissen. Den Spiritus hatte er nach
seinen Angaben vor langer Zeit in Schwelm gekauft und Paraffin-
stückchen in der Fabrik im Abfall gefunden. Die Stöpselflaschen wollte
er in dem Betriebe von einem „Ungenannten“ geschenkt bekommen
haben. Das Gericht war von der Schuld des noch unbestraften Ange-
klagten überzeugt und verurteilte ihn zu 2 Jahren Gefängnis. Der
Angeklagte erkannte die Strafe an.

21. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Februar 1918

Der Diebstahl von Treibriemen aus kriegswichtigen Betrieben wird nunmehr als Landesverrat bestraft, wie ein Arbeiter aus Wiesdorf erfahren musste

  Wiesdorf. Treibriemendiebstahl als Landes-
verrat. Das Außerordentliche Kriegsgericht für den Bereich
der Festung Köln hat durch Urteil entschieden, daß die Ent-
wendung von Treibriemen aus Fabriken, die
für Heeresinteressen arbeiten, als Landes-
verrat zu bestrafen ist, da der Fabrikbetrieb dadurch ge-
fährdet und der feindlichen Macht somit Vorschub geleistet wird.
Auf der Anklagebank saßen der schon vorbestrafte 36jährige Ar-
beiter Ernst Siegel und die Ehefrauen Helene Liesk, 30
Jahre, und Anna Maria Slodowy, 50 Jahre alt, alle drei
aus Wiesdorf. Siegel war Lagerarbeiter bei den Farben-
fabriken in Leverkusen und verdiente täglich 8 Mark. Er war

Weiterlesen

18. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Februar 1918

Begeisterter Bericht über die Eröffnung der von der Volksborngesellschaft Dresden konzipierten Ausstellung „Mutter und Säugling“ in Wiesdorf

         Ausstellung „Mutter und Säugling“.
   Gestern (Sonntag) vormittag, kurz nach 11 Uhr, wurde im
Saale des Herrn Fritz Lützenkirchen, „Wiesdorfer Hof“, Düssel-
dorferstraße in Wiesdorf durch Herrn Bürgermeister Dr. Ing.
Janz die seit einiger Zeit in der Tagespresse bereits bekannt-
gegebene Ausstellung „Mutter und Säugling“ mit einer
längeren Ansprache eröffnet. Anwesend waren eine größere Anzahl
Frauen und Herren, darunter auch Herr Landrat Lucas und ein
Herr Müller als Vertreter dieser Wanderausstellung ins Leben
gerufenen Volksborngesellschaft Dresden. Herr Dr. Janz dankte

Weiterlesen

14. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Februar 1918

Ankündigung der Ausstellung „Mutter und Säugling“ in Wiesdorf

               Ausstellung
        „Mutter und Säugling“
    Vom 17. Februar 1918 an findet im Saale
des Herrn Fritz Lützenkirchen, „Wiesdorfer
Hof“, Düsseldorferstrasse, die Ausstellung
   „Mutter und Säugling“
statt. – Sie ist geöffnet: Sonntags von 11 Uhr
an und werktags von 1 Uhr an bis abends 8 Uhr.
   Personen unter 17 Jahren haben nur in Be-
gleitung Erwachsener Zutritt.
   Das Eintrittsgeld beträgt 30 Pf[enni]g für die
Person. – Vereine, die mit mindestens 30 Mit-
gliedern die Ausstellung geschlossen besuchen
wollen, zahlen 15 Pf[enni]g für die Person. Bezügl[iche]
Anmeldungen sind an die Ausstellungsleitung
zu richten.

Weiterlesen

24. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Januar 1918

Außer Rüben kein Gemüse auf Solingens Wochenmarkt, weil die Kriegs-Obst- und Gemüseverwertungsgenossenschaft (K.O.G.) in Opladen ihre Waren direkt an die großen Munitionsfabriken im unteren Kreis verkauft

                       Vom Wochenmarkt
   Trübe und leer sah es heute morgen wieder in unserer
Markthalle aus. Nur Rüben und wieder Rüben in allen Gat-
tungen. Der Marktverkehr war recht still. Die Hausfrauen
und auch die Händler kamen nicht auf ihre Rechnung. Der
Großmarkt versagt, soweit Frischgemüse in
Betracht kommt, vollständig. Aus dem untern
Kreise waren wieder einmal keine Bauern erschienen. Wir
haben uns einmal persönlich bemüht, um die Marktverhältnisse
in Opladen und Ohligs zu studieren. Wir haben fest-
gestellt, daß die Behauptung der K.O.G., in Opladen seien die
Preise nicht höher als bei uns, zutrifft, soweit der Ladenverkauf
in Betracht kommt. Wir haben aber weiter festgestellt, daß die
Händler in Opladen ebenso wenig Ware erhalten wie die So-
linger. Zwei Händler erklärten uns, sie würden die Bude zu-
machen, denn das Geschäft lohne sich nicht mehr. Wo blei-
ben nun die großen Mengen Gemüse, die die
K.O.G. ansammelt? Das Rätsel ist schnell gelöst: Aus
Wiesdorf, Manfort und Schlebusch erscheinen an den
Verkaufstagen pünktlich die Fabrikautos der Muni-
tionsindustrie und fahren hochbeladen wieder
davon, so daß für die Händler wenig oder nichts mehr übrig
bleibt. So ist denn die K.O.G. weiter nichts als ein Ver-
sorgungsinstitut der Kriegsindustrie des untern Kreises. Wenn
sich da beim Publikum der Verdacht festsetzt, daß diese Groß-
abnehmer sich um den Höchstpreis nicht kümmern
und einfach zahlen, nur um Ware zu erhalten, so ist das be-
greiflich. Wie man an Beispielen nachweisen kann, sind
manche Häuser in dieser Beziehung ja nie kleinlich gewesen,
zum Schaden der Allgemeinheit. Dieser Herrschaften haben es
so toll getrieben, daß sich selbst Herr v[on] Waldow dagegen hat
ins Mittel legen müssen. Werden solche Geschäfte abgeschlossen,
so spielen 40 Prozent Extragewinn für den Erzeuger natürlich
keine Rolle. Wo bleiben die Bezirkspreisprüfungsstelle und
ihre Kontrolle?

16. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Januar 1918

Neue Regelungen des Gouverneurs der Festung Köln zum Jugendschutz

   Wiesdorf. Festsetzung des Beginns der Abend-
zeit für Jugendliche. Auf Grund einer Verordnung des
Gouverneurs der Festung Köln wird der Beginn der Abendzeit, wäh-
rend welcher jugendliche Personen unter 16 Jahren, soweit sich diese
nicht auf Reisen oder Wanderungen befinden, nur in Begleitung der
Eltern oder deren Stellvertreter Wirtschaften besuchen dürfen, wie
folgt festgesetzt: Vom 1. Jan[uar] bis 31. März auf 6 Uhr, vom 1. April
bis 30. September auf 7 Uhr, vom 1. Oktober bis 31. Dezember auf
6 Uhr, Außer dem in der bezeichneten Verordnung erlassenen Verbot,
wonach jugendliche Personen unter 16 Jahren Singspielhallen,
Tingel-Tangel, Sing und Sprechvorträge in Wirtschaften und Licht-
spielen, die nicht als Jugendvorstellungen genemigt sind, nicht be-
suchen dürfen, wird Kindern unter 14 Jahren der Besuch von
Theater-Aufführungen und ähnlichen Lustbarkeiten, außer Jugendvor-
stellungen und Konzerten, untersagt. Zu letzteren haben sie aber auch
nur in Begleitung ihrer Eltern oder deren Stellvertreter Zutritt.
Ferner wird Kindern unter 14 Jahren verboten, nach Eintritt der
oben festgesetzten Abendstunden auf Straßen und Plätzen zwecklos
umherzulaufen. Zuwiderhandlungen werden mit 6 bis 60 Mark, im
Wiederholungsfalle mit 20 bis 100 Mark oder entprechender Haft be-
straft. Die Bestrafung Jugendlicher unter 13 Jahren erfolgt durch
die Schulbehörde. Strafbar machen sich auch diejenigen Personen,
welche es schuldhafterweise versäumen, die ihrer Aufsicht unterstellten
Jugendlichen von der Uebertretung abzuhalten, sowie Wirte, Ge-
schäftsinhaber oder deren Vertreter, die es schuldhafterweise unter-
lassen, sich nach Möglichkeit über das Alter Jugendlicher Gewißheit
zu verschaffen. Auch können deren Betriebe polizeilich geschlossen
werden.

19. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Dezember 1917

In den Solingen umgebenden Gemeinden sind aktuell nur wenige Wohnungen frei, sodass nach dem Krieg Engpässe auf dem Wohnungsmarkt auftreten werden.

            Vom Wohnungsmarkt
in Gräfrath, Höhscheid, Richrath-Reusrath
        Schlebusch, Wald und Wiesdorf.
   Die Wohnungsfrage ist eine der wichtigsten, die sofort
nach Beendigung des Krieges gelöst werden müssen. Behörden
und Vereinigungen sind deshalb schon seit längerer Zeit an der
Arbeit, um Unterlagen zur Beantwortung dieser Frage zu schaf-
fen. Es hat denn auch das statistische Amt in Verbindung mit dem
rheinischen Verein für Kleinwohnungswesen in einer ganzen
Reihe von rheinischen Gemeinden Erhebungen angestellt, deren
Ergebnis jetzt vorliegt. Aus dem Kreise Solingen liegen unter
anderem diese Ergebnisse vor:

Weiterlesen

5. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. November 1917

Auf einer Versammlung der Arbeiterschaft der chemischen Industrie des Bezirkes Wiesdorf-Leverkusen informierten die Gewerkschaften über ihre Initiative zur Arbeitszeitverkürzung und Lohnerhöhung

Lohnbewegung in der chemischen Industrie.
   Man schreibt und aus Wiesdorf:
   Vom Verbande der Fabrikarbeiter Deutschlands, sowie von den
anderen beteiligten Organisationen ist vor einigen Tagen eine Ein-
gabe nebst Denkschrift an den Verband der Chemischen Industriellen
und die Direktionen der einzelnen Werke im Bezirke Köln gerichtet
worden. Im Auftrage der Arbeiter und Arbeiterinnen der genannten
Industrie wurde um eine Verkürzung der Arbeitszeit und eine Auf-
besserung der Löhne gebeten.

Weiterlesen

24. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Oktober 1917

Milde Strafe für einen Jugendlichen, der einen Schüler in Wiesdorf zu Tode geprügelt hat

   e. Wiesdorf. Körperverletzung mit Todes-
erfolg. Wegen dieser Beschuldigung mußte sich der 14 Jahre
alte Schüler Kurt Pr. von hier vor der Strafkammer Düssel-
dorf verantworten. Das elterliche Haus des Angeklagten war
von Schülern wiederholt mit Kreide bemalt worden. An einem
Tage wurde das Haus recht toll beschmiert. Als angeblicher
Täter sollte der 12 Jahre alte Schüler Sch. in Frage kommen.
Von Pr. wurde der Schüler dann verfolgt. Wahllos schlug er
auf diesen ein und warf ihn zu Boden. Dann hob er ihn in
die Höhe und warf ihn mit großer Wucht mit dem Kopf auf
den Bordstein. Durch diese rohe Behandlung erlitt der Schüler
einen Schädelbruch, an dessen Folgen er bereits am folgenden
Tage starb. Nach Angaben des ärztlichen Sachverständigen
war die rechte Schädelhälfte des Verstorbenen total zertrüm-
mert gewesen. Wegen der Jugend des Angeklagten wurden
diesem mildernde Umstände zugebilligt und als Strafe auf
2 Wochen Gefängnis erkannt.

26. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. September 1917

Vorläufige Einschränkung des Angebotes der Volksküche Wiesdorf

  Wiesdorf. Volksküche. Die hier bestehende Lebensmittel-
kommission hat in voller Übereinstimmung mit den Vertretern der
hiesigen Arbeiterausschüsse mit Rücksicht auf die gegenwertige Ver-
sorgung der Bevölkerung mit Kartoffeln, Gemüse und Obst be-
schlossen, von nächster Woche ab und zwar vorläufig bis zum 1. No-
vember d[iese]s J[ahre]s die Abgabe von Essen aus der Volksküche zu be-
schränken auf: 1. Alleinstehende Personen. 2. Ortsarme und alte
Personen, die sich Essen nicht selbst bereiten können, 3. Die Kinderhorte.
Die Ausgabe des Essens erfolgt nur noch an der Küche, Düsseldorfer-
straße, gegenüber der evangelischen Schule.

3. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. September 1917

Eine Versammlung der Metallarbeiter der Firma Bayer erneuert ihre Lohnforderungen

   Wiesdorf. Lohnbewegung. Am Donnerstagabend tagte
im großen Saale des Herrn Peter Steinacker eine Versamm-
lung, die von über 800 Metallarbeitern der Firma vorm[als] Bayer
u[nd] Co[mpagnie] besucht war. Die Versammlung war einberufen vom Deutschen
und vom christlichen Metallarbeiter-Verband. Die Metallarbeiter der
Farbwerke sind in letzter Zeit abteilungsweise an die Firma heran-
getreten und verlangten eine Erhöhung ihrer bisherigen Löhne um
durchschnittlich 25 Prozent. In einer Sitzung mit dem Arbeiter-
ausschuß erklärte sich Herr Direktor Duisberg bereit, eine Neu-
regelung der Lohnverhältnisse vorzunehmen. Bei der letzten Lohn-
zahlung stellte sich aber heraus, daß die Firma lediglich die
bis jetzt gezahlten Prozente zu dem früheren
Minimal-Stundenlohn geschlagen hatte. Eine Erhöhung
der Löhne im Sinne der Arbeiterwünsche war nicht eingetreten.

Weiterlesen