17. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Mai 1918

Die Bedingungen, die bei der bevorstehenden Verteilung von Einmachzucker im Landkreis Solingen zu beachten sind.

              Verteilung von Einmachzucker.
   Die baldige Beerenobsternte gibt jetzt schon Veranlassung, die
Grundsätze mitzuteilen, nach denen der dem Kommunalverbande zur
Verfügung stehende Einmachzucker verteilt werden soll. Nach den be-
stehenden Bestimmungen sollen nur Haushaltungen, nicht einzelne
Personen berücksichtigt und dabei der herkömmlichen häuslichen Obst-
verwertung besonders gedacht werden. Bei Vermeidung der Nicht-
berücksichtigung sind die Bedarfsanmeldungen für die ganze Einmach-
zeit bis zum 5. Juni schriftlich den Bürgermeisteramt einzureichen.
Dabei muß angegeben werden, welche Menge Einmachzucker im
vorigen Jahre verwendet worden und wie groß der Obstbaumbestand
ist. Die Mindestmenge, die ausgeben wird, beträgt 5 Pfund. Die
Abgabe erfolgt nur in runden 5 Pfund. Die Lieferung von je
1 Pfund Zucker zieht nach sich den Verzicht auf zwei Pfund Brotaufstrich
nach Karte, weil ja der Zucker hauptsächlich zur Herstellung von
Brotaufstrichen verwandt werden soll. Bei Entnahme von mehr als
15 Pfund bez[iehungs]w[eise] bei Familien von mehr als 5 Köpfen von mehr als
25 Pfund sind neben dem vorgedachten Verzicht auf Brotaufstrich
für jedes Pfund Zucker 2 Pfund Beerenobst oder 4 Pfund Stein-
bez[iehungs]w[eise] Kernobst oder auch 2 Pfund Marmelade, alles bei guter Be-
schaffenheit gegen Erzeugerpreise abzugeben. Bei Nichterfüllung der
Verpflichtung Zug um Zug sind 25 Pf[enni]g für das Pfund Zucker zu
hinterlegen, die bei Nichterfüllung bis zum 1. Oktober verfallen.
Die Höchstmenge Zucker, die abgegeben werden kann, muß sich nach
den Anmeldungen richten. Die Art der Ablieferung des Obstes und
der Entnahme des Zuckers wird örtlich und so einfach wie möglich
geregelt und demnächst bekanntgemacht werden. Natürlich müssen
bei den geringen Mengen an Zucker, die zur Verfügung stehen, die
Wünsche in angemessenen Grenzen gehalten und die Sorge tunlichst
dem Trocknen des Obstes und den bekannten Einmacharten ohne oder
mit wenig Zucker zugewandt werden. Um denjenigen Familien, die
nicht einmachen können, einen Ausgleich zu gewähren, wird ein Teil
des Einmachzuckers sowie das abzuliefernde Obst zur gewerbsmäßigen
Herstellung von Brotaufstrich verwandt und in dieser Weise den be-
treffenden Kreisen zugeführt werden.
      Opladen, den 14. Mai 1918.
                                                                  Der Landrat: Lucas.

25. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. April 1918

„Verrohung der Jugend“ – eine Diskussion in der „Opladener Zeitung“.

          Die „Verrohung der Jugend“.
   Ueber dieses Kapitel ist in der „Opladener Zeitung“ eine ganz
interessante Diskussion entstanden, in deren Verlauf auch der Nach-
mittags-Schulunterricht als Mittel zur Besserung der
Jugend vorgeschlagen wurde. Trotzdem wir die Vorteile des Nach-
mittagsunterrichts (natürlich unter normalen Verhältnissen) nicht
verkennen, müssen wir doch dem letzten Einsender W. L. recht
geben, wenn er schreibt:

Weiterlesen

10. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. April 1918

Ankündigung der Generalversammlung der Verwaltungsstelle Opladen des Deutschen Metallarbeiterverbandes mit anschließender Abendunterhaltung in Leichlingen.

Deutscher Metallarbeiterverband
      Verwaltungsstelle Opladen.
   Am 5. Mai findet in Leichlingen unsere
General-Versammlung
statt, worauf wir jetzt schon hinweisen.
   Im Anschluß an diese ist eine gesellige
Abendunterhaltung vorgesehen, an der nur die
Mitglieder mit ihren Angehörigen teilnehmen können.
Diejenigen Kollegen, welche durch musikalische oder
andere Darbietungen zur Verschönerung des Abends
beitragen wollen, werden gebeten, dieses möglichst
sofort der Verwaltung mitzuteilen.
                                       Die Ortsverwaltung.
I[m] A[uftrag]: Herm[ann] Hinker, Opladen, Friedrichstr. 58.

23. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. März 1918

Plätze für den Kinderlandaufenthalt in Holland frei

   Opladen. Landaufenthalt. Es können noch fortgesetzt
Kinder zum Landaufenthalt nach Holland ausgesandt werden; die
Kosten für etwa 5 Wochen Aufenthalt stellen sich auf 120 bis 250
Mark. Anmeldung werden im Verwaltungsgebäude, Düsseldorfer-
straße 28, Zimmer 6, während der Vormittagsdienststunden ent-
gegengenommen, wo auch weitere Auskunft erteilt wird.

6. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. März 1918

In einem Leserbrief empört sich ein Soldat über Jugendliche, die im Abendzug die neuesten Schlager („schaurigste Schützengrabenlieder“) singen.

            Auf der Eisenbahn!
   Ein Freund unseres Blattes schreibt uns:
   Allabendlich, wenn der Zug von Solingen nach Ohligs und
von dort nach Opladen-Köln sich in Bewegung setzt, wird in den
einzelnen Abteilen eine Art Wettstreit ausgetragen. Männlein
und Weiblein, meist jugendlichen Alters, stimmen ihre Lieder
an. Man hört die neuesten Schlager, die die Kriegsliteratur
hervorgebracht hat. Mit Vorliebe werden die schaurigsten
Schützengrabenlieder gesungen, jeder Bursche, jedes Mädel kennt
sie, nur die, von denen die Lieder erzählen, kennen sie nicht.

Weiterlesen

24. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Januar 1918

Erfolgreicher Jahresbericht der Verwaltungsstelle Opladen des Deutschen Metallarbeiter-Verbandes auf der Generalversammlung präsentiert

   Opladen. Der Deutsche Metallarbeiter-Verband,
Verwalt[ungsstelle] Opladen, hielt am Sonntag, den 20. d[ieses] M[onats] im Hotel
Jansen zu Opladen, seine Generalversammlung ab. Geschäftsführer
Koll[ege] Hinker erstattete den Jahresbericht und gab ein ausführliches
Bild von der Tätigkeit und den Erfolgen der Organisation im Jahre
1917. Nur durch die Organisation der Kollegen sei es möglich gewesen
Lohnerhöhungen in den verschiedenen Werken zu erringen. In der
Karbonitfabrik in Schlebusch haben die Kollegen der Mech[anischen] Ab-
teilung, nachdem eine vor dem Schlichtungsausschuß getroffene Ver-
einbarung auf Zahlung eines Stundenlohnes von 1,60 Mark von der
Firma nicht gehalten wurde, eine 15 prozentige Lohnerhöhung durch-
gesetzt, womit sich die Kollegen augenblicklich zufrieden erklärten. Die

Weiterlesen

23. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Januar 1918

Ein Eisenbahner aus Opladen beschwert sich über den „Service“ beim Postamt

   Opladen. Ein Freund unseres Blattes schreibt uns: Die Be-
dienung und Abfertigung am hiesigen Postamt läßt
sehr zu wünschen übrig. Wir Eisenbahner und vor allem die Ledigen,
haben nur in der Mittagspause Gelegenheit, unsere postualen Ange-
legenheiten zu ordnen. Trotz der knappen Zeit würden wir es als
selbstverständlich hinnehmen, wenn wir warten müssen, bis die Leute,
die vor uns sind, abgefertigt werden. Verstehen können wir es aber
nicht, wenn man die Schalter 14 – 20 Minuten geschlossen hält und
das gerade in der Mittagszeit. Wenn die Damen, die am Schalter
sitzen, auch noch andere Arbeit zu verrichten haben, so kann dies doch
tunlichst außerhalb der Mittagsstunde geschehen. Den Damen am
Schalter darf man einen derartigen Vorschlag nicht machen, sonst
fliegt das Schalter abermals für eine Viertelstunde zu. Die Be-
schwerden hierüber liegen schon Monate zurück und wiederholen sich
trotzdem täglich. Wir hoffen, daß es nur dieser Zeilen bedarf, um hier
im Interesse besonders der Arbeiter eine Besserung herbeizuführen.

23. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Januar 1918

Auf Anweisung der Militärbehörden werden die Straßenbahnentgelte im Bergischen Land für Wochenendfahrten erhöht

Neue Zuschläge für die Straßenbahn.
   Wieder einmal hat der komm[andierende] General unseres Bezirks eine Be-
kanntmachung erlassen, die den Kleinbahngesellschaften höhere Ge-
winne bringt. Danach ist in Zukunft an Samstagen von 2 Uhr nach-
mittags ab und allen Sonn- und Feiertagen bei Benutzung der
Solinger Kreisbahn, der Kleinbahn Opladen-Ohligs und der Kreis
Mettmanner Straßenbahn ein Sonder-Zuschlag von 10 Pfennig zum
bisherigen Fahrpreis zu entrichten. Zusammen mit der vor kurzem
ebenfalls durch das gleiche Generalkommando veranlaßten allge-
meinen Tariferhöhung für Kleinbahnen bedeutet dies in vielen Fällen
eine Erhöhung des Fahrpreises um 100 Prozent. Mit dieser Ver-
teuerung des Verkehrs will man eine Einschränkung in der Be-
nutzung der Kleinbahnen erreichen, erreicht aber  nur eine Erhöhung
der Profitrate der in Frage kommenden Gesellschaften. Die Fahr-
gäste schimpfen, überlaufen die Zeitungsredaktionen mit Beschwerden
und da auch diese nicht helfen können, zahlen sie, wenn auch
murrend, die höheren Preise. Eine Entlastung der Bahnen wird
schon deshalb nicht eintreten, weil heute nur derjenige die Bahn be-
nutzt, der aus geschäftlichen oder sonstigen Gründen dazu gezwun-
gen ist.

22. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Januar 1918

Das Opladener Kartell der freien Gewerkschaften beschäftigte sich mit der Lebensmittelversorgung in den Gemeinden des unteren Kreises Solingen und kritisierte dabei massiv die Landratsverwaltung. Weiteres Thema war die Einschränkung des Bezugs von Arbeiter-Wochenkarten durch die Kleinbahnen.

Opladen. Das Gewerkschaftskartell Opladen der
freien Gewerkschaften beschäftigte sich in seiner Sitzung am Samstag
mit den Fragen der Lebensmittelversorgung im untern
Kreise Solingen. Die Versorgung in fast allen Gemeinden des Krei-
ses wurde als ungenügend bezeichnet, zumal Lebensmittel, wie
Graupen, Gries usw. fast gar nicht an die Bevölkerung gelangen.
Auch die schon mehrfach behandelte Frage der Fettversorgung in der
Gemeinde Schlebusch ist bis heute trotz den Zusicherungen des Herrn
Landrats vom Oktober und November v[origen] J[ahres] noch nicht geregelt.

Weiterlesen

22. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Januar 1918

Das Geschäftsgebaren der Kriegs-Obst- und Gemüseverwertungsgenossenschaft (K.O.G.) in Opladen unterläuft die Beschickung des Wochenmarkts in Solingen

                         Vom Wochenmarkt.
   Heute war der Wochenmarkt mit Frischgemüse etwas besser
beschickt. Die Zufuhren beschränkten sich auf Grünkohl, der von
einigen Bauern aus der Nachbarschaft zum Kauf angeboten
wurde. Die Zentrale wartete nur mit Möhren auf, sonst hatte
sie uns nichts geschickt. Die Bauern erklären ihre Zurück-
haltung uns gegenüber mit den niedrigen Preisen, die wir
ihnen zahlten. Der Erzeuger erhält hier z[um] B[eispiel] für das Pfund
Grünkohl 16½ Pf[enni]g, während der Kleinhändler das Pfund für
21 Pf[enni]g verkaufen muß. Von der K.O.G. in Opladen erhält
der Bauer einen Preis; der fast so hoch ist wie hier der
Preis für die Verbraucher. Die K.O.G bezahlt den Bauern
nach eigenem Geständnis von den 80 Prozent Gewinn, die sie
auf die Ware aufschlägt, 40 Prozent zurück. Auf diese Weise

Weiterlesen

17. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Januar 1918

Einladung zur Generalversammlung des DMV Opladen

Deutscher Metallarbeiter-Verband
            Verwaltung Opladen.
   Sonntag, den 20. Januar, nachmittags
3 Uhr, findet im großen Saale des Hotel Jansen
zu Opladen, Bahnhofsstraße, unsere
   General-Versammlung
statt.
             Tages-Ordnung:
   1. Jahresbericht;
   2. Vortrag: „Uebergangswirschaft vom Kriege
       zum Frieden“. (Referent: Kollege Rapp,
       Solingen);
   3. Verschiedenes.
   Die Mitglieder werden dringend ersucht, zahl-
reich zu erscheinen. Auch die Frauen unserer Mit-
glieder sind hierzu höfl[ich] eingeladen. (Mitgliedsbuch
ist vorzuzeigen.)
                                        Die Ortsverwaltung.

5. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Januar 1918

Die „Kaiser Wilhelm-Vereinigung für Tierhaltung und Tierernährung“ in Opladen hat ihre Arbeit aufgenommen

Opladen. Kaiser Wilhelm-Gesellschaft. Der in der
Gründungsversammlung am 8. Dezember 1917 gewählte Arbeits-
ausschuß trat gestern zu einer Sitzung zusammen, an der auch ein
Vertreter des Herrn Oberpräsidenten teilnahm. Zum Vorsitzenden
des Ausschusses wurde Landesökonomierat Fühling, Rittergut Hor-
bell, zu seinem Stellvertreter Rittergutsbesitzer Dr. von Joest, Haus
Eichholz, gewählt. Der Vorsitzende sprach dem Herrn Oberpräsidenten
für das rege Interesse , das er den Bestrebungen entgegenbringe, herz-
lichen Dank aus. Folgende Benennung des zu gründenden Vereins
wurde hierauf gutgeheißen: „Kaiser Wilhelm-Vereinigung für Tier-
haltung und Tierernährung“. Dann wurde die Neufassung der Satzung
eingehend beraten. Die Verhandlungen und Mitteilungen lassen sich

Weiterlesen

4. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Januar 1918

Abgabe von Strümpfen an Minderbemittelte in Opladen

   Opladen. Abgabe von Strümpfen. Der Stadtver-
waltung sind Kinderstrümpfe für die minderbemittelte Bevölkerung
zugewiesen worden. Mit dem Verkauf wird in den nächsten Tagen
in den Geschäften begonnen. Die Preise stellen sich wie folgt: Größe 1
das Paar 1,71 M[ar]k, Größe 2: 1,80 M[ar]k, Größe 3: 2,07 M[ar]k, Größe 4:
2,30 M[ar]k, Größe 5: 2,48 M[ar]k, Größe 6: 2,66 M[ar]k, Größe 7: 2,87 M[ar]k,
Größe 8: 3,07 M[ar]k, Größe 9: 3,25 M[ar]k. Abgegeben wird nur an
Opladener Bürger gegen Vorlage der Brotkarte, eines Bezugsscheines
und einer Bescheinigung der Stadtverwaltung, daß der Inhaber zum
Ankauf der Strümpfe zugelassen ist. Diese Bescheinigungen werden
während der Vormittags-Dienststunden im Verwaltungsgebäude
Düsseldorferstraße 28, Zimmer 6, ausgestellt. In den gleichen Ge-
schäften werden unter denselben Bedingungen bis auf weiteres auch
noch Frauenstrümpfe abgegeben. Nähere Auskunft erteilt das
Bürgermeisteramt.

3. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Januar 1918

„Rüben, nichts als Rüben“ auf Solingens Wochenmarkt

                   Vom Wochenmarkt.
   Unser Wochenmarkt bietet nur immer dasselbe trostlose
Bild wie an den letzten Markttagen. Kein Spierchen Grün-
gemüse war in der Markthalle, nur Steck-, Stoppel- und Mohr-
rüben konnte man kaufen. Rüben, nichts als Rüben! Für den
nächsten Markt am Samstag sind die Aussichten auf Gemüse-
zufuhren auch noch unsicher. Wohl hat die Zentrale Rot- und
Weißkohl angekündigt, bei den jetzigen Verkehrsverhältnissen ist
aber mit Sicherheit nicht auf die rechtzeitige Ankunft der Ge-
müsesendung zu rechnen. Die Bauern sind seit einiger Zeit
unserm Markte vollständig ferngeblieben. Wie wir hören, soll
im Gegensatz dazu der Opladener Markt von Landwirten stark
mit Gemüse versorgt werden. – In Händlerkreisen wird
darüber Beschwerde geführt, daß die Kontrolle der Preis-
prüfungsstelle des Bezirks Düsseldorf sich nicht auch auf die
Landwirte erstreckt. – Der Muschelverkauf hat nicht
den Erwartungen entsprochen, die man in ihn gesetzt hat. Heute
mußte der letzte Rest als Hühnerfutter verkauft werden. Der
Zentner kostete 3 Mark.

10. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Dezember 1917

Auf der mehrheitssozialdemokratischen Volksversammlung in Opladen hielt der Elberfelder Genosse Dröner einen Vortrag, in dem er unter anderen die Vaterlandspartei mit ihren wirtschaftlichen Interessen zur Kriegsverlängerung und Annexionen hart kritisierte, den Genossen Scheidemann lobte und das preußische Landtagswahlgesetz tadelte.

Die sozialdemokratische Partei in Opladen.
   Es gibt Orte, die geradezu als Schulbeispiele dafür gelten kön-
ne, in welchem Maße sich die Sozialdemokratische Partei nach dem
Kriege entwickeln wird. In Opladen waren die Verhältnisse der
Entwicklung unserer Partei lange Zeit nicht eben günstig. Während
des Krieges hat sich darin eine Wandlung vollzogen, die der Sozial-
demokrat nur mit Freude und Befriedigung verfolgen kann. Es
ist hier nicht der Platz, diese Wendung zum Besseren in ihren einzel-
nen Stadien zu zeichnen. Jedenfalls gab die am Samstag von der
sozialdemokratischen Partei der Mehrheitsrichtung nach dem Saale
des Hotel Jansen einberufene Versammlung von dieser erfreulichen
Tatsache ein beredetes Zeugnis. Der geräumige Saal war voll besetzt.
   Genosse Schaal-Solingen machte den Versammlungsbe-
suchern die Mitteilung, daß der Landrat die Einbringung einer Re-
solution und eine Besprechung des Vortrages untersagt habe. Diese
Aeußerungen des jetzt glücklich überwundenen altpreußischen Geistes,
der nach den drei Jahren Weltkrieg hier und da noch immer glaube,
erwachsene und gereifte Staatsbürger bevormunden zu können,
müsse den Anwesenden zeigen, daß wir in Preußen eifersüchtigen
Sinnes über den Errungenschaften der Neuzeit zu machen hätten.
Das Verhalten des Landrats sei der beste Beweis dafür, daß die Ar-
beiterschaft des Kreises Solingen alle Ursache habe, sich gegen der-
artige Uebergriffe von einer gewissen Seite ein Bollwerk zu schaffen
in einer starken, schlagbereiten Organisation.

Weiterlesen