17. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Dezember 1918

Die Auseinandersetzung zwischen der Zentrumspartei und dem Solinger Aktionsausschuss um die verhinderte Zentrumsversammlung geht weiter.

                        Die Zentrumsversammlung.
   Der Vorstand der Zentrumspartei von Solingen „berichtigt,“
daß durch die in Massen verbreiteten Flugblätter die geplante Zen-
trumsversammlung von vornherein habe unterdrückt werden sollen.
Der Aktionsausschuß habe zugegeben, die Masse deshalb aufgeboten
zu haben, um zu verhindern, daß das Zentrum die Oeffentlichkeit
über die Frage der Lostrennung von Rheinland und Westfalen
täusche. Der Aktionsausschuß sei aber durch nichts zu der Annahme
berechtigt gewesen, daß über die Rheinlande und deren Abtrennung
in dieser Versammlung verhandelt werden sollte. Was eine Ver-
sammlung in Köln tue, brauche eine solche im Bergischen noch lange
nicht zu tun. Wenn es dem Aktionsausschuß darum gehe, Klarheit
herbeizuführen, dann solle man doch auch in Solingen mit allen zu
Gebote stehenden Mitteln auf die Nationalversammlung hinarbeiten.
Den Kaisersaal mit Anhängern der Sozialdemokratie anzufüllen und
damit die Zentrumsversammlung von vornherein unmöglich zu
machen, sei eine Vergewaltigung, gegen die nochmals aufs schärfste
protestiert werde. Die Erwiderung schließt: „Hoffentlich sind die
Herren belehrbar und lassen in Zukunft friedlichen Bürgern in ihrem
Vaterlande eine volle und unbeschränkte Möglichkeit, sich auf dem
Boden ihrer Partei auch im roten Solingen zu versammeln und
dort ihre Meinung zu äußern.“
   Zu dieser Erwiderung ist folgendes zu sagen: Nach denVor-
gängen in Köln lag der Verdacht nahe, daß eine ähnliche Kundgebung
auch für Solingen geplant sei. Daran änderte auch das Thema
nichts. Es ist festzustellen, daß aus dem Grunde die Massen aufge-
boten wurden, um zu verhindern, daß eine Kundgebung für die
Lostrennung Rheinlands und Westfalens zustande kam. Wir haben
Zentrumsversammlungen in Opladen, Wiesdorf, Schlebusch usw. be-
sucht und dort gesehen, wie die Zentrumspartei „arbeitet“. Das
zu verhindern, war der Zweck der hiesigen Gegenveranstaltung und
dieser ist auch erreicht worden.

13. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Dezember 1918

Bei einer Volksversammlung der MSPD in Opladen ging es um die Frage der Kriegsschuld und die Nationalversammlung

  Opladen. Eine Volksversammlung fand am Mitt-
woch hier statt. Schubert-Köln referierte über „Demokratie
und Sozialismus“. Er kam eingangs seiner Ausführungen
auf die Kriegsschuld zu sprechen und verlangte rücksichtslose Be-
strafung der Schuldigen. Er forderte außerdem die sofortige Ein-
berufung der Nationalversammlung, weil damit, wie er meinte, nur
der Sozialismus gerettet werden könne. – Darauf sprach Genosse
Franken-Solingen. Er führte aus, daß den Mehrheitssozialisten
eine Hauptschuld an der langen Dauer des Krieges zufalle. Eine
Nationalversammlung dürfe erst dann kommen, wenn durchgreifende
sozialistische Maßnahmen erfolgt seien. Genosse Kretzen erläuterte
dann in glänzender Weise die Möglichkeit einer sofortigen Soziali-
sierung und wandte sich gegen den Referenten, welcher mit den Maß-
nahmen des Kultusministers Hoffman deshalb nicht einverstanden
ist, „weil die Trennung der Kirche vom Staat nicht plötzlich vorge-
nommen werden dürfe“. – Ein Zentrumsanhänger, we[l]cher die
Politik seiner Partei verteidigen wollte, erlebte einen glänzenden
Reinfall, indem sich die Versammlung geschlossen gegen ihn wandte.
Unsere Partei kann mit dem Verlauf der Versammlung zufrieden
sein. Die Tage des Zentrums sind auch in Opladen gezählt.

9. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Dezember 1918

Nach der Auflösung des Bezirkskommandos Solingen ist ab sofort die Versorgungsstelle für den Stadt- und Landkreis Solingen für die Betreuung der Angelegenheiten von Kriegsbeschädigten, Invaliden, Rentnern und sonstigen derartigen Angelegenheiten zuständig.

           Bekanntmachung.
   Das Bezirkskommando in Solingen ist mit dem 1. Dezember
1918 aufgelöst.
   Zur Versorgung der Kriegsbeschädigten, Invaliden und Renten-
empfänger bleibt die bisherige Versorgungsabteilung weiter bestehen
und erhält die Bezeichnung:
„Versorgungsstelle für den Stadt- u[nd] Landkreis Solingen“
   Dieselbe wurde dem Oberbürgermeisteramt Solingen angegliedert,
die Büroräume befinden sich Rathausstraße 20.
   Außerdem gehören zur Versorgungsstelle Solingen folgende ört-
liche Meldeämter- und Stellen:
            1. Meldeamt Solingen, Rathausstraße 45,
            2. Meldeamt Opladen, Bürgermeisteramt,
            3. Meldeamt Benrath, Kaiser-Wilhelmstraße,
            4. Meldestelle Leverkusen, Farbenfabriken,
            5. Meldestelle Haan, Bürgermeisteramt,
            6. Meldestelle Burg a[n] d[er] Wupper.
      Anmeldungen usw. werden bei der Versorgungsstelle, den Melde-
ämtern und Meldestellen in der Zeit von 9 – 12 Uhr vormittags und
2½ – 5 Uhr nachmittags angenommen. Ebendaselbst werden Aus-
künfte erteilt.
   Schriftliche Gesuche sind an die Versorgungsstelle
Solingen oder die örtlichen Meldeämter und Melde-
stellen zu richten.
   Solingen, den 7. Dezember 1918.
Der Oberbürgermeister:            Soldatenrat:                  Versorgungsstelle:
      gez. Dicke.                      gez. Bauermann.                 gez. Tschirner.

7. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Dezember 1918

Im Kreis Solingen werden zukünftig die Vorräte aus den Werksküchen konfisziert, um der allgemeinen Lebensmittelknappheit entgegenzuwirken.

   Opladen. Einer Versammlung der Arbeiter- und
Soldatenräte, der Arbeiterausschüsse, der Industriellen usw.
des Kreises Solingen tagte am 3. Dezember im Kreishause hierselbst.
Die Versammlung beschäftigte sich in erster Linie mit der Frage:
Ist es im Interesse der Allgemeinheit, daß das Sonderzulagewesen
in der Lebensmittelverteilung für die Werke beibehalten wird, trotz-
dem die Verhältnisse einen Abbau derselben fordern? Herr Landrat
Lucas gab einen Bericht über den gegenwärtigen Stand unserer
Lebensmittelmittelversorgung. Seine Ausführungen ergaben gerade kein
rosiges Bild und mit Sorgen sehen wir der Zukunft entgegen. Wenn
unsere Feinde keine Lebensmittel einführen, stehen uns schwere
Zeiten bevor, vielleicht die schwersten des Kriegs. Deshalb ist Vor-
sorge und Streckung der vorhandenen Bestände unsere erste Pflicht.
In den Werken, welche bisher als Rüstungsbetriebe galten, lagern
vermutlich noch erhebliche Bestände von Lebensmitteln, welche für
die Werksspeisung beschafft worden sind. Diese Bestände müssen, da
die Verhältnisse sich wesentlich geändert haben, in öffentliche Bewirt-
schaftung übergehen. Die erhebliche Verkürzung der Arbeitszeit wird
eine gänzliche Aufhebung der Werksküchen wohl möglich machen,
um damit auch gleichzeitig die Versorgung der Allgemeinheit all-
mählich besser zu gestalten. Jedenfalls muß alles versucht werden,
über die uns noch bevorstehende Zeit hinweg zu kommen. In der
sich anschließenden Aussprache kam der einmütige Wille zum
Ausdruck, den Schleichhandel mit Stumpf und Stiel auszurotten, weil
nur so reine Bahn in unserem Ernährungssystem geschaffen werden
kann. Nach einer Debatte für und wider die Werksspeisung wurde
beschlossen, daß solche Werksküchen, welche der Zusatzspeisung dienen,
gänzlich aufgehoben und solche, welche Essen gegen Lebensmittel-
karten verabreichen, allmählich abgebaut werden sollen. Folgender
Antrag der Lebensmittelkommission des Arbeiter- und Soldaten-
rates für das Landratsamt fand einstimmige Annahme: Die heute
im Kreishause zu Opladen tagende Versammlung der Vertreter der
einzelnen Werke, deren Arbeiterausschüsse, der örtlichen Arbeiter-
und Soldatenräte, Mitglieder des Aktionsausschusses des Kreises
Solingen, sowie der Kreislebensmittelkommission beschließt folgendes:
Die bei den einzelnen Werken lagernden Lebensmittel und das vor-
handene Vieh werden beschlagnahmt. Die Bestandsaufnahme findet
durch die örtlichen Arbeiter- und Soldatenräte unter Hinzuziehung
des betreffenden Arbeiter-Ausschusses statt. Die Kontrolle wird durch
die Kreislebensmittelkommission ausgeübt. Die Beschlagnahme ist
sofort vorzunehmen. Die Werksküchen sind sofort aufzuheben. Die
Beibehaltung der Küchen für Vollverpflegung soll von Fall zu Fall
geprüft werden. – Die örtlichen Arbeiter- und Soldatenräte werden
die Durchführung dieses Beschlusses sofort veranlassen.

6. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Dezember 1918

Auf einer Volksversammlung des Zentrums in Opladen kam es zu erregten Diskussionen zwischen bürgerlichen Revolutionsgegnern und linken Anhängern der neuen Zeit.

   Opladen. Ein verlogener Zentrumsdemagoge
wollte am Dienstagabend in einer öffentlichen Volksversammlung
im Lokal Jansen das Bürgertum über die Frage „Wie stellt
sich das Bürgertum zur heutigen Lage?“ unterrichten
und die zahlreich erschienenen Arbeiter einseifen. Der Herr – Dr.
Scharnutzel aus Köln – mußte aber die für ihn unangenehme
Erfahrung machen, daß die Arbeiter aufgewacht sind und ihrer
eigenen Ueberzeugung kräftig Ausdruck geben. Der Herr Doktor
geriet schon nach den ersten 4 Worten „Meine Damen und Herren“
in Widerspruch zur Versammlung, die diese Anrede aus vergangenen
Zeiten nicht hören wollte. Der Widerspruch steigerte sich zum
stürmischen Protest, als der Herr in der von früher her bekannten
Weise über den „uns aufgezwungenen Krieg“, die „Schuld der revo-
lutionären Propaganda am Zusammenbruch“, die „teure Ver-
waltung der A[rbeiter-] und S[oldaten]-Räte“ und die „nicht ordnungsmäßig bestellte
Regierung“ sprechen wollte. Der Herr zog es dann später vor, etwas
mehr Zurückhaltung zu üben. Zu einem stürmischen Auftritt kam
es noch, als der Redner erklärte, das Bürgertum erkenne die jetzige
Regierung nicht an. Es wende aber keine Gewalt gegen sie an,
sondern mache nur eine Faust in der Tasche – aus Liebe zum Volke.
Die wahren Beweggründe dieser „Zurückhaltung“ kennzeichnete ein
Zwischenruf des Genossen Kretzen: „Ihr seid zu feige“. Das an-
wesende Bürgertum antwortete darauf mit den Rufen „raus, raus“,
und seine „mannhaftesten“ Vertreter machten Anstalten, dem unbe-
quemen Zwischenrufer zu Leibe zu gehen. Sie zogen sich aber vor
drohend erhobenen Arbeiterfäusten zurück und beruhigten sich. – Als
erster Diskussionsredner stellte sich Genosse Kretzen-Solingen, von
der Versammlung stürmisch begrüßt, als Vertreter des von Dr. Sch[arnutzel]
schwer verleumdeten Spartakusbundes vor. Unter dem immer wieder
losbrechenden Beifall des überwiegenden Teiles der Versammlung,
zuweilen auch unterbrochen von dem protestierenden Bürgertum, stellte
er Deutschlands großen Anteil an der Schuld am Kriegsausbruch
fest. Er erwiderte dem Referenten, daß die Revolution nicht den Zu-
sammenbruch Deutschlands herbeigeführt, aber glücklicherweise ver-
hindert habe, daß der zuletzt noch geplanten „nationalen Verteidigung
bis zum letzten Hauch von Roß und Mann“ neue Hunderttausende
geopfert worden seien. Deutschlands Lage erfordere nun dringend
die Sozialisierung. Nicht Demokratie, sondern So-
zialismus sei zuerst notwendig. Deshalb erkläre er
sich gegen jede Nationalversammlung, diese sei das Mittel, mit dem
die Bourgeoise die alte Macht zu erschleichen gedenke, weil sie zu
feige sei, offen zu kämpfen. Nach dem Genossen Hinker, der sich
sehr scharf gegen den Referenten wendete und die Arbeiter auf-
forderte, sich die Leute, die zur Nationalversammlung geschickt
würden, sehr kritisch anzusehen, sprach der Dr. Scharnutzel ein kurzes
„Schlußwort“ außer der Reihe, weil er unbedingt mit dem Zuge
fort müsse. Auf seine demagogischen Bestrebungen und Ent-
stellungen antwortete zum Schluß Genosse Kretzen, nachdem noch
einige Diskussionsredner gesprochen hatten. Er nagelte noch einmal
das Bürgertum fest, in dem es zwar Einzelne gebe, die ehrlich zu
uns hinstreben, das aber in seiner Masse durchaus reaktionär sei und
bleiben werde. Er erläuterte das noch an den Wahlrechtsfragen der
Vergangenheit und der Steuerpolitik während des Krieges. Als
dringendste Aufgabe des Proletariats bezeichnete er die Herbei-
führung der Weltrevolution, damit die sozialistische Internationale
den Frieden schließe und die Welt neu aufbaue. – Dem Rektor
Dick quittierten die Arbeiter über seine Aufforderung, der Op-
ladener AS-Rat solle sich von dem radikalen Solingen frei-
machen, mit der rückhaltlosesten Zustimmung zu dem politischen
Standpunkt, der in Solingen vertreten wird. – Ein Gauner-
trick der Versammlungsleitung, die es versuchte, nach
dem der Saal schon zum größten Teil geleert war, im allgemeinen
Aufbruch für eine frühere Einberufung der Nationalversammlung
votieren zu lassen, wurde durch den Genossen Hinker verhindert. –
Die Opladener Arbeiter können mit dem Verlauf der Versammlung
zufrieden sein. Mögen sie nur mit ihrer entschieden sozialistischen
Ueberzeugung „durchhalten“ durch die Zeit der Besatzung, damit sie
mit dem übrigen Deutschland den Zusammenhang nicht verlieren.

26. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. November 1918

Der Aktionsausschuss der Arbeiter- und Soldatenräte des Kreises Solingen ruft zu Volksversammlungen in sieben Orten des Landkreises auf. Thema: Gegenrevolutionäre Strömungen und National-Versammlung

   Achtung!                                                                           Achtung!
Volksversammlungen:
                      Gräfrath.
   Mittwoch, den 27. November, abends 8 Uhr, bei Reinharz, Kaiserhof.
                       Ohligs.
   Donnerstag, den 28. November, nachmittags 5 Uhr, bei Flocke, Viktoriasaal.
                       Wald.
   Donnerstag, den 28. November, abends 7½ Uhr, bei Hammesfahr, Kaiserstraße.
                    Opladen.
   Donnerstag, den 28. November, abends 8 Uhr, im Hotel Jansen
              Immigrath-Langenfeld.
   Freitag, den 29. November, abends 6 Uhr, in der Wilhelmshalle, Langenfeld.
                    Witzhelden.
   Samstag, den 30. November, abends 8 Uhr, bei Koopmann.
                     Widdert.
Sonntag, den 1. Dezember, morgens 10 Uhr, bei W. Zinsgraf, Unten-Widdert.
                Tages-Ordnung:
Gegenrevolutionäre Strömungen und National-Versammlung.
    Referenten: Merkel, Leviné, Frau Merkel, Kretzen, Bellert.
   Arbeiter, Soldaten! Männer und Frauen des werktätigen Volkes!
   Sorgt für Massenbesuch dieser Versammlungen!
   Aktionsausschuß der Arbeiter- und Soldatenräte des Kreises Solingen.

23. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. November 1918

Werden die Verordnungen des Armeekorps aus Münster vielleicht doch schon wieder im Kreise Solingen befolgt?

Wald. Ein Landsturmmann, der diese Woche zurück-
gekehrt ist, schreibt uns: In Ihrer Zeitung vom 18. November lese
ich einen Artikel: Eine Verfügung von Münster. Dazu möchte ich
Ihnen mitteilen, daß nach meiner Ansicht diese Verordnung schon be-
folgt wird und zwar in Opladen. Am Dienstagnachmittag fuhr
ich von Köln mit der Elektrischen nach Ohligs. Kaum das sich in
Opladen der Wagen in Bewegung gesetzt, so kommt ein Soldat und
forderte mich auf, ihm meine Legi[ti]mation zu zeigen. Da ich das seit
Beginn der Revolution nicht mehr gewöhnt bin, frug ich ihn, wozu
das nötig wäre, zeigte ihm aber doch eine solche vor. Er schnauzte
mich an, guckte das Papier nach und ging dann fort. Sämtliche
Wageninsassen waren über sein Verhalten empört. Ich kann mir
keinen Reim darauf machen, wieso es nötig ist, jetzt noch die Soldaten
nach Papieren zu kontrollieren. Man empfindet das nur als eine
große Belästigung und Schikaniererei. Der Mann hatte ein weißes
Band um den Arm, anscheinend gehörte er dem Opladener Soldaten-
rat an. – Auch wir meinen, man solle den heimkehrenden Soldaten,
auch wenn sie allein fahren, etwas weniger preußischen Schneid ent-
gegenbringen. Für manchen scheint die alt-preußische Anschnauzerei
immer noch nicht überwunden zu sein. Die Verordnung von Mün-
ster ist für den Kreis Solingen nicht maßgebend, das haben unsere
Arbeiter- und Soldatenräte einstimmig beschlossen und danach
müssen sich unsere Posten und Patrouillen richten.

21. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. November 1918

Einrichtung eines Standgerichts wegen fortgesetzter Plünderungen in Opladen

                                       Standgericht.
   Infolge fortgesetzter Plünderungen der Eisenbahn-Waggons sowie
sonstigen Volkseigentums ist ein Standgericht errichtet worden. Alle
diejenigen, die bei Plünderungen oder sonstigen Straftaten gefaßt
werden, werden sofort vom Standgericht abgeurteilt. Um restlos das
Volkseigentum zu schützen, sehen wir uns zu diesem notwendigen
Schritt veranlaßt und rechnen auf die Unterstützung sämtlicher Mit-
bürger.
   Opladen, den 20. November 1918.
               Der Arbeiter- und Soldatenrat Opladen: I[m] A[uftrag] Hanf.

19. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. November 1918

Der Arbeiter- und Soldatenrat fordert die Bevölkerung Opladens auf, die heimkehrenden Soldaten mit roten Fahnen zu begrüßen

                         An alle Bürger Opladens.
   Als bei Ausbruch des Krieges unsere Brüder auszogen, um die
Heimat vor dem Einbruch der Feinde zu schützen, stellte sich die ganze
Bevölkerung in den Dienst der Sache, um den Ausziehenden den
Abschied nach Möglichkeit zu erleichtern. Heute gilt es den Heim-
kehrenden einen würdigen Empfang zu bereiten. In der Zeit der
Abwesenheit der Krieger ist Deutschland vom Obrigkeitsstaat in
einen Volksstaat umgewandelt worden, in allen Teilden des Landes
wird die soziale Republik ausgerufen. Zum Zeichen, daß auch wir die
hier in Opladen uns der neuen Zeit würdig zeigen, ersuchen wir die
Bevölkerung Opladens durch Flaggen mit roten Fahnen die Heim-
kehrenden zu begrüßen. Es wehen noch die Fahnen des alten Regi-
ments als Schmuck. Zeigen wir also, daß auch wir in Opladen die
neue Zeit erkannt haben und rufen ihnen zu:
                               Die roten Fahnen heraus!
               Der Arbeiter- und Soldatenrat Opladen:     J.A.: Hanf

16. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. November 1918

Zwei Volksversammlungen veranstaltete der Arbeiter- und Soldatenrat in Opladen

   Opladen. Oeffentliche Volksversamm-
lungen. Um von seiner bisherigen Tätigkeit Rechenschaft zu
geben, hatte der Arbeiter- und Soldaten-Rat am Mittwochabend
zwei öffentliche Vollversammlungen, im Hotel Jansen und
im Kinosaal, einberufen, die beide stark besucht waren. Bei
Jansen erstattete Gewerkschaftssekretär Hinker Bericht. Hier-
auf wandte sich Genosse Franken aus Solingen an die Ver-
sammlung. Seine zündenden Worte waren ein Jubelgruß für
die neue revolutionäre Bewegung und gipfelten in einer star-
ken Mahnung, jegliches Eindringen bürgerlicher Elemente in
die Leitung der sozialistischen Republik mit Einmut und Ge-
schlossenheit zu verhindern. Doch ließ manch warmer Appell,
manch verzweifelter Notschrei aus den Kreisen der zahlreich ver-
tretenen kleineren Beamtenschaft, die unter dem alten Regime
doch auch Geknechtete, Ausgebeutete waren, einen Ausgleich
suchen. Ein Ausgleich ist um so mehr erforderlich, als Ge-
schlossenheit und Einheit dringend nötig zur wirksamen erfolg-
reichen Bekämpfung des gemeinsamen Gegners ist, der Kapitalis-
mus heißt. Zur völligen Erreichung dieses einen großen Zieles
bedarf es der freudigen Zusammenarbeit aller Proletarier!
Soll das hehre, heilige Werk gelingen, die Aufrichtung einer
freien, wohnlichen, sozialistischen Republik, müssen alle Prole-
tarier, wie sie das alte Regiment geschaffen hat, sich ver-
einigen! – Dieselbe Erkenntnis rang sich im Kinosaal Bahn,
wo Genosse Hanf berichtete. Es war vor allem Genosse Leut-
nant Pieper, der klar die obige Notwendigkeit erkannte und mit
feuriger Begeisterung für diese Forderungen eintrat. Es gilt
nicht neues Mißtrauen hemmend und entzweiend zu säen, so
begründet es vielfach sein mag, es gilt die hindernden Schranken
blassen Mißtrauens niederzureißen und den Geist der Versöh-
nung und Verbrüderung wieder zu wecken zu frohem, tätigem
Schaffen. Das war die Erkenntnis auch dieser Versammlung
im Kinosaal, in der Genosse Kretzen aus Solingen uns den
Gruß der dortigen Revolution brachte.

15. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. November 1918

Der Opladener Arbeiter- und Soldatenrat informiert

                 Gemeinde Opladen.
   Im ersten Aufruf des hiesigen Arbeiter- und Soldatenrats wurde
darauf hingewiesen, daß sämtliche militärischen Waffen und Aus-
rüstungsstücke im Hotel Jansen abzugeben wären. Leider haben
wir die Wahrnehmung machen müssen, daß trotzdem noch Waffen in
der Bevölkerung sich befinden. Wir fordern daher diejenigen auf,
welche noch im Besitz der genannten Sachen sind, dieselben unver-
züglich an der bezeichneten Stelle abzugeben. Da uns noch Personen
bekannt sind, welche unserer Aufforderung nicht nachgekommen sind,
werden wir gezwungen sein, falls dieser nochmalige Aufruf nicht
beachtet wird, bei denselben Haussuchung vorzunehmen.
   Gleichzeitig machen wir darauf aufmerksam, daß uns fort-
während anonyme Schreiben zugehen, welche wir nicht beachten
können. Wenn uns Beschwerden irgendwelcher Art vorgetragen
werden, dann müssen wir auch verlangen, daß die Beschwerdeführer
ihren Namen nennen.
   Gestern abend sind hier in der Stadt vereinzelt Schüsse ge-
fallen. Nach eingehender Erkundigung hat sich erwiesen, daß es sich
um eine harmlose Schießerei von durchreisenden Soldaten handelte
und ein Grund zur Befürchtung nicht vorliegt.
   Opladen, den 17. November 1918.
                    Der Arbeiter- und Soldatenrat: I[m] A[uftrag]: Hanf.

9. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. November 1918

Landrat Lucas und die „Opladener Zeitung“ im Kampf gegen den Bolschewismus

      Das Organ des Landrats hetzt!
   Das amtliche Organ des Landrats, die „Opladener Zei-
tung“, erlaubt sich in diesem Augenblick noch zu hetzen. Ein
paar Blüten:
   „Wer stärkt die kriegshetzerischen Amerikaner? Die deut-
   schen Bolschewiki, die ihnen den Glauben beibringen,
   daß man uns jetzt alles bieten kann.“
   Das ist bewußt gelogen! Niemand wünscht weniger die
Stärkung des englisch-französisch-amerikanischen Im-
perialismus durch einen Sieg wie wir. Wir wissen, daß eine
sozialistische Republik dauernd nur international möglich ist
und der Sieg des Sozialismus in diesen Ländern durch den
Sieg über Deutschland nur verzögert werden kann. Trotz-
dem wollen wir natürlich keine Fortsetzung des Völker-
schlachtens.
   In seiner Ueberschrift zu den Vorgängen an der Wasser-
kante schreibt das Blatt in verhetzender Absicht:
   „Die Bolschewikibewegung an der Water-
                          kante“
   Unter der Ueberschrift: „Ein bolschewistisches Verschwörer-
nest ausgehoben“ berichtet die „Opladener Zeitung“ in der
denkbar verlogensten Weise über die Russische Telegraphen-
Agentur in Berlin.
   Wir protestieren auf das entscheidenste dagegen, daß in der
erregten Zeit unsere Volksgenossen derart aufgereizt werden.
Es ist Sache des Landrates als Organ der demokratischen Re-
gierung, aus dem Herzen jetzt eine Mördergrube zu machen
und seine Zeitung auch entsprechend zu zügeln. Wenn er das
nicht will oder kann, dann möge er abtreten. Als Privat-
mann kann er tun, was ihm beliebt.

9. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. November 1918

Die Revolution in Solingen

   Die Bewegung in unserem Kreise
   In Solingen steigerte sich gestern im Laufe des Nachmittags
die politische Situation auf einen Höchstgrad der Spannung.
Schon am frühen Morgen kamen aus Köln die ersten, zunächst
noch unkontrollierten Nachrichten über die dortigen Vor-
gänge, über die wir an anderer Stelle berichten. In den spä-
teren Vormittagsstunden kamen dann allmählich die ersten
Augenzeugen hier an, meist Soldaten, zum Teil befreite
Militärgefangene. Kurz nach Mittag begann unter diesen eine
Bewegung, die darauf abzielte, auch ihre in Solingen in Haft
befindlichen Kameraden zu befreien. Als sich nachmittags gegen
5 Uhr zwei Vertrauensleute unserer Partei – von Soldaten
dazu aufgefordert – von unserer Redaktion aus auf die Straße
begaben; begegneten sie am Mühlenplatz bereits einem größeren
Zuge von Soldaten, die mit anderen die Verabredung getroffen
hatten, sich am Kriegerdenkmal zu sammeln mit dem Ziel, den
Behörden ihre Forderung vorzutragen:
           „Wir wollen unsere Kameraden befreien!“
   Selbstverständlich setzten sich unsere Genossen mit an die
Spitze des Zuges in der Absicht, die Dinge, die sich nun ent-
wickelten, in die richtigen Bahnen zu leiten. Schnell fand sich
auf den
                 Ruf nach dem roten Banner
ein solches, bei Mütze fand sich ein bereitwillig gegebener
Fahnenstock dazu, und so traf der Zug, der inzwischen mehrere
hundert Soldaten und viele erwachsene Zivilpersonen in sich
aufgenommen hatte, mit wehender Fahne und unter dem Ab-
singen unserer alten Kampflieder vor dem Stadthaus ein. Nach
einer kurzen Ansprache des Genossen Schulten wurde hier eine
Kommission aus Soldaten und Arbeitern gewählt, die dem Ober-
bürgermeister die Forderungen der Demonstranten vortragen
sollte.
                   Der Oberbürgermeister
empfing die Abordnung in seinem Amtszimmer mit dem Be-
merken, daß er gern bereit sei, ihre Forderungen entgegenzu-
nehmen. Er erklärte sich ohne weiteres bereit, die Militär-
gefangenen freizugeben. Er erfuhr aber auch sehr schnell die
Meinung der Arbeiter und Soldaten, daß
                   Verbrecher nicht befreit
werden sollten. Im übrigen teilte der Oberbürgermeister mit,
daß er mit seinen sämtlichen Beamten bereit sei, wenn es
gewünscht werde, alle Obliegenheiten wie bisher zu ver-
sehen und nach seinen besten Kräften für das Wohl der Solinger
Bevölkerung tätig zu sein. Insbesondere lägen ihm am Herzen
die Lebensmittelversorgung und die Schaffung von Arbeits-
gelegenheit. Dieselbe Bereitschaftserklärung gab Polizei-
inspektor Kircher ab. Beiden wurde erwidert, daß über
alle diese Fragen nur der Arbeiter- und Soldatenrat zu be-
finden habe, der im Laufe der Nacht in Tätigkeit treten werde.
Dieser werde sich schon in geeigneter Weise mit der bisherigen
Stadtleitung in Verbindung setzen. Drauf erfolgte
         die Freilassung der inhaftierten Soldaten.
   17 Mann befanden sich wegen Urlaubsüberschreitung und
ähnlicher militärischer „Vergehen“ in Haft. Sie wurden
alle befreit. In Haft verblieben dagegen zwei Militär-
personen, die angeblich wegen gemeiner Verbrechen in Unter-
suchungshaft sitzen. (Ihre Schuld wird heute nachgeprüft
werden.) Die Befreiten wurden von dem stürmischen Jubel der
draußen Harrenden empfangen. Trotz der Schnelligkeit, mit
der die ganze Aktion begann und sich vollendete, hatten sich doch
schon Angehörige der Gefangenen eingefunden, denen ihre Lieben
durch die Hand des Volkes wiedergegeben wurden.
   Die im Stadthaus Befreiten forderten nun ihrerseits
stürmisch die Freilassung der im Gerichtsgefängnis und im
Bezirkskommando Eingesperrten. Dahin setzte sich der Zug
dann in Bewegung. Unter Gesang und Hochrufen auf Karl
Liebknecht und die sozialistische Republik gelangte der Zug, der
allmählich auf Tausende anschwoll, durch die Cronenberger-,
Kaiser- und Wupperstraße zum Gerichtsgefängnis.
Hier wäre, ebenso wie im Stadthaus, auch alles in Ruhe und
Ordnung abgegangen, wenn die Gefängnistore geöffnet worden
wären. Der Befehl dazu hat, wie der Oberstleutnant Tschirner
später mitteilte, erteilt werden sollen, ist aber angeblich wegen
Störung in der Telephonleitung nicht durchgekommen. Unbe-
greiflicherweise weigerte sich der Gefängniswärter Schneiders
auch noch, nachdem das äußerste Gefängnistor gewaltsam ge-
öffnet worden war, die übrigen Eingänge zu öffnen. Sie
wurden sämtlich mit Gewalt erbrochen. Schließlich erschien
dann doch die Frau des Wärters und überbrachte die
Schlüssel. Inzwischen hatte aber die Erregung der Einge-
drungenen derart zugenommen, daß die bedingungs-
lose Freilassung sämtlicher Inhaftierter
gefordert und durchgesetzt wurde. Das hätte vermieden
werden und es hätte eine Ausmusterung der Gefangenen statt-
finden können, wenn das Gefängnis freiwillig geöffnet worden
wäre.
                      Im Bezirkskommando
wurde die Deputation der Arbeiter und Soldaten vom Oberst-
leutnant Tschirner empfangen mit der Mitteilung
das Generalkommando habe befohlen, sämt-
liche Gewalten an den Arbeiter- und Sol-
datenrat zu übergeben. Er übergebe also das Be-
zirkskommando und stelle sich in jeder Weise zur Verfügung.
Er sei bereit, seinen Degen und seine Achsel-
stücke abzugeben. Er gab beides heraus, entfernte die
Kokarden von der Mütze, forderte seine bisherigen Unter-
gebenen auf, dasselbe zu tun und übergab Flagge und
Waffen. Die Waffen wurden auf einen Wagen verladen
und dann übernahm eine Wache der Arbeiter und Soldaten
den Dienst im ehemaligen Bezirkskommando.
   Um 8 Uhr erreichte der Zug der Demonstranten das
Gewerkschaftshaus, wo in Vesammlungen von Arbeitern und
Soldaten ein provisorischer Arbeiter- und Soldatenrat gewählt
wurde.

   Von Opladen aus wurde gestern morgen 10 Uhr Ge-
nosse Christmann – Solingen telephonisch nach dort
gerufen. In Opladen waren die aus Köln und Umgebung
abgereisten Soldaten eingetroffen und alles ging zunächst etwas
kunterbunt her. Als unser Genosse ankam, setzte sich dieser zu-
nächst mit dem Geschäftsführer des Metallarbeiter-Verbandes
Genossen Hinker in Verbindung und nach Rücksprache mit
den militärischen und zivilen Stellen fand eine Soldatenver-
sammlung auf dem katholischen Schulhofe in der Düsseldorfer-
straße statt, wo nach einigen Ansprachen ein Soldatenrat ge-
wählt wurde, der die Sicherung der Stadt sofort in die Hand
nahm.
   Nach kurzer Einladung mittels Handzettel fand dann
abends 6 Uhr eine Riesen-Arbeiterversammlung unter freiem
Himmel statt, an der die gesamte Opladener Arbeiterschaft teil-
nahm. Nach einem Vortrag des Genossen Christmann über
Ursache, Stand und Verlauf der Bewegung und nach einigen
kurzen Aussprachen einiger anderer Genossen wurde einstimmig
ein Arbeiterrat gebildet. Mit einem stürmisch aufgenommenen
Hoch auf die soziale Republik wurde die Versammlung ge-
schlossen.
   Der gemeinsame Arbeiter- und Soldatenrat tagte dann
im Lokale Jansen, wo folgender Aktionsauschuß gebildet
wurde: Max Hanf, Schlosser und Soldat Diermann als
Vorsitzende, Hinker und Kaiser als Schriftführer, Nau
mann, L[eutnan]t Pieper, Herder, Schulz und Meyer
als Beisitzer. Die getätigten Beschlüsse erstrecken sich auf das
Gebiet der öffentlichen Ruhe und Sicherheit von Bürger und
Eigentum, Besetzung der öffentlichen Anstalten, besonders der
Banken usw. Die heutige Sitzung wird die weiteren Beschlüsse
fassen und sorgen, daß alle Anstalten nur unter Kontrolle des
Arbeiter- und Soldatenrates arbeiten. Bemerken wollen wir
noch, daß die Bewegung den ganzen untern Kreis ergriffen
hat, bis jetzt aber noch nicht zum Abschluß gelangt ist.
   Auch aus Elberfeld, Hagen, Düsseldorf usw.
werden uns die Wahlen von Arbeiter- und Soldatenräten ge-
meldet. Die „Düsseldorfer Volkszeitung“ wurde als offizielles
Organ des Arbeiter- und Soldatenrates erklärt.

7. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. November 1918

Die Funktionäre des DMV Opladen diskutieren Maßnahmen, die nach Abschluß des Waffenstillstandes notwendig sein werden (Versorgung der Arbeitslosen, Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen)

   Opladen. Die Funktionäre des Metallarbeiter-
verbandes, Verwaltungsstelle Opladen, beschäftigten sich in einer
am 2. November im Hotel Jansen abgehaltenen Sitzung mit der
Frage der Forderungen und Aufgaben der Organisation für die be-
vorstehende Uebergangswirtschaft. Nach Schilderung der zu erwarten-
den Verhältnisse im Arbeitsleben durch den Geschäftsführer, Kollegen
Hinker, und nach reiflicher Diskussion wurde folgender Beschluß ge-
faßt: „Die Vertrauensleute der Verwaltungsstelle Opladen des D[eutschen]
M[etallarbeiter] V[erbandes] erblicken die unbedingte Notwendigkeit, Sicherungen für die
Versorgung der Arbeitslosen und der Arbeitsbeschaffung herbeizu-
führen. Dies besonders für die zu erwartende Zeit nach Abschluß
eines Waffenstillstandes, in der eine größere Arbeitslosigkeit einsetzen
wird. Die Verwaltung wird daher beauftragt, sofort an die
Kommunalverwaltungen und die Kreisleitung den Antrag zu richten,
Mittel für die Unterstützung der Arbeitslosen bereitzustellen, sowie
Fürsorge zu treffen, daß bei Einsetzen der Arbeitslosigkeit sofort Ar-
beiten durch die Kommunen in Angriff genommen werden. Die Ar-
beiterausschüsse werden aufgefordert, sofort Sitzungen mit den
Unternehmern zu beantragen, um festzustellen, welche Aussichten für
die Beschäftigung der Arbeiter bei Einstellung der Munitionser-
zeugung vorhanden sind. Die Arbeitszeit darf unter keinen Um-
ständen verkürzt werden. Der neugebildete Funktionärausschuß wird be-
auftragt, alle notwendigen Vorkehrungen für die Uebergangswirt-
schaft zu treffen.“ Zum zweiten Punkt der Tagesordnung stand ein
Antrag auf Erhöhung der Beiträge zur Lokalkasse zur Beratung.
Die Notwendigkeit der Stärkung der Lokalkasse wurde allseitig aner-
kannt, da unbedingt größere Geldmittel vorhanden sein müßten, um
eventuell örtlicherseits Beihilfen zu den Unterstützungen der Mit-
glieder leisten zu können. Der Generalversammlung soll daher der
Antrag unterbreitet werden, die Beiträge der männlichen Mitglieder
um 10 Pf[enni]g pro Woche zu erhöhen. Die Generalversammlung soll
möglicherweise am 24. November stattfinden. Es ist vorgesehen, den
zum Militär eingezogenen Kollegen zu Weihnachten eine kleine
Zuwendung zu machen, weshalb an die Mitglieder das Ersuchen ge-
richtet wird, von den Kriegshilfsfondsmarken reichlich zu entnehmen,
welche von den Unterkassierern und Vertrauensleuten zu haben sind.
   Kollege Hinker forderte zum Schluß die Versammlung auf, daß
alle Kollegen sich des Ernstes der Stunde gewachsen zeigen sollen.
Die Verwaltung, sowie die neugewählte Kommission habe große
Aufgaben zu erfüllen. Es sei aber dringend notwendig, daß jeder
Kollege auf dem Posten sei.

23. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Oktober 1918

Wegen der Grippewelle mussten in Stadt und Kreis Solingen Schulen geschlossen werden.

                 Die Grippe
breitet sich immer weiter aus. Auch unser Kreis muß ihm diesmal
sehr großen Tribut zahlen. In Solingen steht die Schließung
aller Schulen bevor. In Ohligs wurde der Unterricht an den
Volksschulen und der Fortbildungsschule bis 2. November ausge-
setzt. Besonders schlimm grassierte diese Seuche im Bezirk Merscheid,
wo nahezu jedes Haus einen oder mehrere Kranken birgt. In
Wald steht es nicht viel besser. Hier mußten von heute an
ebenfalls sämtliche Schulen bis zum 2. November geschlossen
werden. Auch im unteren Kreise fordert die Grippe täg-
lich ihre Opfer. Gestern starb in Opladen Herr Kreis-
sekretär König nach dreitägiger Krankheit. Zu bedauern ist, daß es
gerade jetzt an der notwendigen Zahl guter Aerzte und auch an
den wichtigsten Arzneien mangelt. 3 und 4 Tage warten die Er-
krankten auf den Arzt, es kommt aber in vielen Fällen niemand.
Hoffen wir, daß das jetzt eingesetzte hübsche Herbstwetter etwas
Besserung schafft.