27. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. April 1917

Die Vorräte an Lebensmitteln sind auch in Leichlingen aufgebraucht

   Stadtgemeinde Leichlingen.
           Bekanntmachung.
   Persönliche Vorstellungen wegen Mangel an Lebensmitteln sind
zwecklos, da die Vorräte erschöpft sind. Die mir überwiesenen Lebens-
mittel werden regelmäßig verteilt.
   Leichlingen, den 26. April 1917.
                                                       Der Bürgermeister: Klein.

26. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. April 1917

Ein erfolgreiches Heilverfahren für kriegsbeschädigte „Zitterer“

           Ueber die Heilung des Zitterns bei
                         Kriegsbeschädigten
schreibt Sanitätsarzt Dr. Ernst Beyer, Chefarzt der Nerven-
heilstätte Roderbirken bei Leichlingen:
   Wohl mancher, der meinen früheren Aufsatz über das
Zittern bei Kriegsbeschädigten gelesen und darin den Satz ge-
funden hat: „Die Zustände von Zittern sind heil-
bar“, wird sich eines zweifelnden Kopfschüttelns nicht haben
erwehren können. Nur zu oft hatte er ja Gelegenheit, solche
Zitterer zu sehen, die selbst nach langem Lazarettaufenthalt und
fachärztlicher Behandlung ungeheilt entlassen waren und auch
zu Hause nicht besser wurden. Alle Versuche, sie zur Arbeit
zurückzuführen, schlugen fehl, weil das Zittern oder die
sonstigen nervösen Bewegungsstörungen die Ausübung einer
berufsmäßigen Tätigkeit glattweg verhinderten. Und wenn
auch in den äußeren Verhältnissen alles geschehen war, was ge-
nesungsfördernd, alles beseitigt, was das Krankbleiben be-
günstigen konnte, so wollte es doch mit der in Aussicht gestellten
Genesung nicht vorangehen.

Weiterlesen

19. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. April 1917

Kritik an Leichlingens Bekanntmachungen der Kohlen- und Kartoffelverkäufe

   Leichlingen. Zur Kohlen- und Kartoffelver-
teilung: Von den Bürgern, die in den Außenbezirken
wohnen, wird darüber Klage geführt, daß die Bekanntmachung
der Kartoffel- und Kohlenverkäufe in ungenügender Weise ge-
schieht. Wie uns mitgeteilt wird, begnügt sich die Stadtver-
waltung mit Anschlägen „am schwarzen Brett“ am Rathause,
so daß die Einwohner in den Außenbezirken nicht recht-
zeitig davon unterrichtet werden und so manchmal mit leeren
Händen ausgehen. Die Stadtverwaltung wird gut tun, hier
eine Aenderung eintreten zu lassen.

7. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. April 1917

Ein „vaterländischer Abend“ zur Stärkung des Durchhaltewillens der Leichlinger Bevölkerung

Leichlinger Abend.
   Hindenburg ruft! Auch hinter der Front
heißt es: Zusammentragen von Munition!
Groß waren bisher in Leichlingen die Erfolge.
Mit freudiger Genugtuung sei festgestellt,
daß die erdrückende Mehrheit der Leichlinger
Bevölkerung eine wunderbare Kraft und Aus-
dauer in der jetzigen, schweren Zeit gezeigt hat.
Das Osterfest ist so recht geeignet, Herz, Gemüt
und Geist neu zu stählen, zu weiterem, wert-
vollen Durchhalten!

Weiterlesen

4. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. April 1917

Auch die ländliche Gemeinde Leichlingen bereitet nun die Einrichtung einer Volksküche vor.

  Leichlingen. Volksküchen. Auch die Gemeinde Leich-
lingen sieht sich veranlaßt, mit der Errichtung von Volksküchen
vorzugehen. Es sei besonders darauf hingewiesen, daß die An-
gabe der genauen Personenzahl getrennt nach Alter unter und
über 14 Jahren sehr wichtig ist.

9. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. März 1917

Vorträge des Berliner Redakteurs C.P. Heil über „Kriegerheimstätten“ im Unteren Kreis Solingen

   „Kriegerheimstätten!“
   Oeffentliche Vorträge
des Redakteurs C. P. Heil aus Berlin in Opladen,
   Schlebusch und Leichlingen.
   Opladen: Im Saale von Emil Hoffmann, Kölnerstr.,
   am Samstag, den 10. März, abends 8 Uhr;
   Schlebusch: Im Höller’schen Saale am Sonn-
   tag, den 11. März, abends 6 Uhr;
   Leichlingen: Im Saale des Gasthofes  Fischer, Markt,
   am Montag, den 12. März, abends 8 Uhr.
   Die Errichtung von Kriegerheimstätten ist eine der wichtigsten
vaterländischen Aufgaben. – Deutsche Männer und Frauen, besucht
diese Vorträge. – Die Vorträge beginnen pünktlich. – Eintritt frei!
   Der Kriegerheimstätten-Ausschuss für den unteren Kreis Solingen.
   Die Arbeitsausschüsse für Leichlingen und Schlebusch.

27. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Februar 1917

In Leichlingen soll ein Eichenhain an die gefallenen Bürger erinnern

   Leichlingen. Hain und Stadtwald am Jo
hannisberge. Zum Gedächtnisse der in diesem furcht-
baren Kriege gebliebenen Leichlinger wird ein Eichenhain
am Johannisberge angepflanzt werden. In der am Sonntag
abgehaltenen Generalversammlung des Bürgervereins machte
Herr Rektor Linder über diesen Hain einige allgemein inter-
essierende Angaben. Der Eichenhain wird für jeden Gefallenen
eine Eiche enthalten. Mitten im Hain wird ein Platz ent-
stehen, auf dem Friedenslinde und Namensteine Aufstellung
finden werden. Auf Antrag des Vorsitzenden wurden dem Ver-
schönerungsverein als erste Rate 50 Mark zur Ausführung des
schönen Planes bewilligt.

19. Januar 1917

bast_19_01_1917_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Januar 1917

Der Reichstagsabgeordnete Wilhelm Dittmann spricht in Leichlingen auf einer Gewerkschaftsversammlung zum „Vaterländischen Hilfsdienst“

      Deutscher Metallarbeiterverband
         Verwaltungsstelle Opladen.
   Am Sonntag, den 21. d[iese]s M[ona]ts, nachmittags
4½ Uhr, findet im Lokale des Herrn Hussmann in
Leichlingen, am Bahnhof, eine
    öffentliche Versammlung
statt, mit der Tagesordnung:
  „Der Vaterländische Hilfsdienst.“
                  Referent:
Reichstagsabg[eordneter] Wilh[elm] Dittmann, Solingen.
   Die gesamte Arbeiterschaft des unteren Kreises wird
zu zahlreichem Besuch dieser Versammlung freundlichst ein-
geladen.

4. Januar 1917

bast_04_01_1917_f

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Januar 1917

Auch in Leichlingen sollen Kinderhorte eingerichtet werden

                                   Kinderhorte                                          
   Es wird beabsichtigt, in Leichlingen mit der Einrichtung von
Kinderhorten zu beginnen. In diesen Horten sollen Kinder aller
Familien untergebracht werden, namentlich aber solche, deren Mutter
einem Erwerb nachgehen oder noch nachgehen möchten. Ich ersuche
daher solche Familien, namentlich auch die Kriegerfrauen, von der
Einrichtung Gebrauch machen zu wollen und sich bis zum 15. Januar
vormittags im Rathause zu melden. Die Benutzung der Kinderhorte,
die eine wohltätige Einrichtung darstellen soll, wird wahrscheinlich
entweder kostenfrei oder nur gegen eine geringe Gebühr erfolgen
können.
           Leichlingen, den 28. Dezember 1916.
                                             Der Bürgermeister: Klein.

7. Dezember 1916

bast_07_12_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Dezember 1916

Leichlingens Bürgermeister zur Kartoffelversorgung in seiner Gemeinde

Kartoffelversorgung in Leichlingen.
   In dem Vertrauen eines verständigen Eingehens auf die Zeit-
verhältnisse habe ich einem größeren Teil der Einwohnerschaft eine
auf eine längere Frist bestimmte Kartoffelmenge zum Einkellern
überwiesen. Ich mache indes noch ausdrücklich darauf aufmerksam,
daß das geschehen ist in der bestimmten Erwartung, daß die wöchent-
lich zur Ausgabe gelangende Verkaufsmenge auch von den also be-
vorzugten Kartoffelempfängern beim Verbrauch nicht überschritten
wird. Sage niemand: „damit komme ich nicht aus.“ Es muß die
Tagesration so bemessen werden. Einschränken heißt noch lange nicht
verhungern. Wohl aber wird derjenige in größte Verlegenheit
kommen, der nicht beizeiten haushält. Denn niemand kann und
wird ihm helfen, wenn er nicht die erforderliche Entbehrung sich
beizeiten auferlegen kann oder will, die im Vergleich zu den trotz
Schnee, Eis und Winterkälte vollbrachten Taten unserer Feldgrauen
draußen tatsächlich eine Bagatelle sind!
   Wer aber trotz der vielen Belehrungen und Erfahrungen so
geistesarm und charakterschwach ist, daß er sich die Energie zum
Haushalten mit dem Vorhandenen nicht zutraut, der mache mir un-
gesäumt Anzeige, damit er wieder auf Wochenrationen gesetzt wird.
   Leichlingen, den 5. Dezember 1916.
                                                             Der Bürgermeister: Klein.

9. November 1916

bast_09_11_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. November 1916

Leichlingens Bürgermeister bittet um Spenden für den Vaterländischen Frauenverein aus Anlaß seines 50jährigen Bestehens

   Helft den Hilfsbedürftigen!
   Aus Anlaß des 50jährigen Bestehens des Vater-
ländischen Frauenvereins veranstaltet, wie überall, auch die
hiesige Ortsgruppe in diesen Tagen eine Sammlung, die
lediglich für die wirkliche Wohlfahrtspflege (Krieger-
familien, stillende und hoffende Mütter, Tuberkulose usw.)
bestimmt ist.
   Schließe sich keiner aus. Bedenke jeder, was im Felde
geleistet wird.
   Leichlingen, den 9. November 1916.
                               I. A.: Bürgermeister Klein

8. November 1916

bast_08_11_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. November 1916

Der Leichlinger Bürgermeister Klein ruft zur Unterstützung des Rheinischen Kriegskinder-Spendertages auf.

   Der Wohltätigkeit
sind keine Schranken gesetzt
   wenn am 11. Und 12. d[iese]s M[ona]ts aus Anlaß des
             Rheinischen
Kriegskinder-Spendertages
      Postkarten zum Preise von 10 Pf[enni]g
         in Leichlingen verkauft werden.
   Ich bitte die Einwohnerschaft Leichlingens, die Arbeit
der kleinen Sammlerinnen und Sammler tatkräftig zu
fördern. Entschuldige sich keiner mit zu vieler Lasten.
Kein Opfer reicht entfernt an das heran, was unsere
Braven im Felde leisten, kein Opfer hinter der Front ist
imstande, die Wunden derer zu heilen, für die diese Sammlung
erfolgt. Darum gebe jeder
         gern und reichlich!
      Im Auftrage der örtlichen Sammelleiter:
             Klein, Bürgermeister.

21. Oktober 1916

BAST_21_10_H

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Oktober 1916

Eine Beschwerde über die Preisgestaltung bei Leichlingens Kartoffelversorgung

   Leichlingen: Zur städtischen Kartoffelver-
sorgung scheibt man uns: Der Bürgermeister macht be-
kannt, daß die in der Gemeinde gewachsenen Kartoffeln für den
Winterbedarf eingekellert werden sollen. Eigentlich sollten die
Vorräte als Reserve für den nächsten Sommer dienen, weil
jedoch die Zufuhren von Winterkartoffeln aus dem Osten aus-
bleiben, muß zu dieser Maßregel gegriffen werden. Die Käufer
müssen sich bei einem Bauern in die Kundenliste eintragen und
können die Kartoffeln entweder bei ihm abholen oder sie sich
von ihm bringen lassen. Die Kartoffeln kosten für Familien,
die Kriegsunterstützung beziehen, 4 Mark der Zentner, und für
die anderen 4,75 Mark. Für die Anfuhr der Kartoffeln darf
der Lieferant bei einer Entfernung von 3 Kilometer 20 Pf[enni]g
und mehr als 3 Kilometer 25 Pf[enni]g berechnen. Nach unserer

Weiterlesen

17. Oktober 1916

BAST_17_10_K

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Oktober 1916

Klagen über die städtische Kartoffelverteilung in Leichlingen

   Leichlingen. Zur städtischen Kartoffelver-
sorgung. Ueber die Art, wie hier die Kartoffelverteilung
gehandhabt wird, werden Klagen laut, die nach unserer Mei-
nung berechtigt sind. Für die weit ausgedehnte Gemeinde ist
nur eine Abgabestelle am Bahnhof eingerichtet, so daß viele
Leute eine ganze Wegstunde und mehr brauchen, um diese Ver-
kaufsstelle zu erreichen. Die Zahl der Verkäufer scheint auch
nicht zu genügen, denn vor einigen Tagen ist es vorgekommen,
daß der Verkauf geschlossen wurde, ohne daß alle Käufer ihr
Quantum Kartoffeln erhalten hatten. Es wird zweckmäßig sein,
mehrere Verkaufsstellen für Kartoffeln in den einzelnen Be-
zirken zu errichten und auch für eine genügende Anzahl von
Verkäufern zu sorgen. Die jetzigen Zustände sind unhaltbar.

16. Oktober 1916

BAST_16_10_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Oktober 1916

Der jährliche Obstmarkt in Leichlingen

   Leichlingen. Vom Obstmarkt. Trotz des Krieges
war der Besuch des Obstmarktes, der alljährlich in Leichlingen
abgehalten wird, ein guter. Besonders der gestrige Sonntag
brachte viel Zuzug von Fremden, die hier ihren Bedarf an
Obst deckten. Die Preise für Aepfel, die den hauptsächlichsten
Marktartikel bildeten, bewegten sich zwischen 25 und 35 Pf[enni]g.
Die vorhandenen Vorräte wurden bis auf das letzte Stück aus-
verkauft.