30. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. April 1918

Ein Junge verliert Auge nach Steinwurf

   Solingen. Ein Auge ausgeworfen wurde einem acht-
jährigen Knaben von einem gleichaltrigen Genossen. Der Täter ist
zwar angezeigt worden; damit ist jedoch dem betroffenen Jungen
leider nicht gedient. Hoffentlich bewirkt dieser Unfall, daß sich Eltern
und Lehrer etwas mehr mit den Dingen beschäftigen und den steine-
werfenden Jungens ernstlich klar machen, womit dieser Unfug sehr
oft endet.

9. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Februar 1918

Kritik am häufigen Unterrichtsausfall durch die anderweitige Verwendung von Lehrern und Schülern

                        Krieg und Schulunterricht.
    In Lehrerkreisen wird lebhaft Klage geführt über die
mannigfachen Störungen und Einschränkungen, unter denen
der Unterricht in den Landschulen jetzt leidet. Mit den Kriegs-
notwendigkeiten, so drückend sie auch sein mögen, findet sich der
einzelne gern ab; vielfach sind die Störungen aber nicht not-
wendig und nur daraus zu erklären, daß die Schule als
Nebensache angesehen und anderen minder wichtigen
Zwecken nachgeordnet wird. Es sollte eigentlich selbstverständ-
lich sein, daß der Lehrer nicht mehr, als unumgänglich not-
wendig ist, dem Schuldienst entzogen und zu anderweitigem
Hilfsdienst herangezogen wird. Das geschieht aber nicht immer.
Für die mannigfachen Zählungen und Aufnahmen,
die sich während des Krieges nötig machen, verfügen die Regie-
rungen auch die Mitwirkung der Lehrer. Dabei muß natürlich
der Unterricht ausfallen, denn nach der Schulzeit kann der
Lehrer die oft weiten und beschwerlichen Wege nicht machen.

Weiterlesen

11. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 11. Januar 1918

Clemens Bous wird Lehrer im Verband Menden.

   Fri[e]drich-Wilhelms-Hütte. Der katho-
liche Schulamtsbewerber Clemens Bous von hier
wurde zum Lehrer vom 1. Januar 1918 an einst-
weilig im Schulverband Menden ernannt.

15. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. November 1917

Ein Lehrer berichtet über die Folgen mangelnder Ernährung seiner Schüler

   Ein leerer Bauch studiert nicht gern.
   Ein Lehrer schreibt:
   Seit reichlich ¾ Jahren fallen immer mehr meiner Schüler
auf durch bleiches Aussehen, durch schläfriges
Verhalten beim Unterricht und durch geistige Armut.
Beinahe wie die Wissenschaftler muss ich Unterricht erteilen: ich
habe immer weniger Recht, irgend etwas vorauszusetzen. Das
Anschauungsgebiet, das diese Jungmannschaft unter der Schüler-
welt umfaßt, ist ausnahmslos sehr beschränkt und überaus dürftig.
Das aber erklärt sich aus den Kriegsverhältnissen. Bei der
Hälfte der Kinder steht der Vater in irgendeiner Beziehung
zum Militär, die Mutter ist notgezwungen zu vermehrter Ar-
beitsleistung herangezogen, und die Kinder sind sich den größten
Teil des Tages selbst überlassen, gerade in den Jahren, wo
ihre fragende Neugierde bis zum Lästigwerden angewachsen ist
und wo ihre erwachenden Geisteskräfte immer neue Anregung
aus und in der sorgfältigen Anleitung der elterlichen Erziehung
schöpfen.

Weiterlesen

7. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. September 1917

Ein Appell, alle Arten von Haushalts-Abfällen einer weiteren Verwertung zuzuführen und Sammlungen von Ersatz-Produkten aus der Natur zu organisieren

             Im Kriege ist nichts wertlos!
   Man schreibt uns:
   Im Kriege darf nichts, was nur irgendwie hierfür geeignet oder
bei dem vorangegangenen Gebrauche noch nicht völlig ausgenutzt
wurde, achtlos fortgeworfen werden. Die Abfälle, insbesondere die
Küchenabfälle dürfen aber nicht in einem schmutzigen Winkel, oder
in einem vorher für Kohle oder dergleichen benutzten Kasten aufbe-
wahrt werden, sondern müssen so sauber wie möglich gehalten und
gesammelt werden. Papier, Kohlen-, Holz- und Metallstückchen,
Asche und dergleichen darf nicht mit ihnen vermengt werden. Ge-
trennt von Kartoffel- und Gemüseabfällen ist auch der Kaffeesatz auf-
zubewahren der eine wertvolle Ergänzung zu den Futtermitteln bil-
det; schon jetzt werden monatlich 3000 Zentner Kaffeesatz als
Viehfutter verwendet werden. Auch Papierabfälle, für die durchschnittlich
8 – 10 Mark für 100 Kilo bezahlt werden, sowie Gummiabfälle aus
alten Gas- und Wasserschläuchen, Gummiunterlagen, Flaschen-
scheiben usw. für die ebenfalls ein guter Preis bezahlt wird, ferner
Korken und Korkabfälle, Frauenhaare (Preis 14 Mark das Kilo), für
deren Heranschaffung sich namentlich Schülerinnen verdient machen
können. Weißblech- und Metallabfälle aller Art, wie sie in jedem
Haushalt in Stadt und Land sich vorfinden. Glühlampensockel von
ausgebrannten Glühlampen, Knochen zur Gewinnung von Speise-
fett, Knochenextrakt, Suppenwürze, Futtermittel usw., Obstkerne zur
Hebung der Oelwirtschaft – alles das muß gesammelt werden und
wird auch von den Verwertungsstellen entsprechend bezahlt.

Weiterlesen

25. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. April 1917

Solinger Gymnasiasten wegen groben Unfugs vor dem Jugendgericht

   Solingen. Die Eidgenossenschaft. Im Februar
dieses Jahres mußten nicht nur die Volksschulen, sondern auch
die höheren Lehranstalten den Unterricht einstellen, weil wegen
Kohlenmangels die Schulen nicht geheizt werden konnten. Diese
unfreiwillige Muße hat nun zehn Schüler hiesiger und aus-
wärtiger höherer Lehranstalten dazu veranlaßt, bei dem Wirt
G. an der Gartenstraße eine „Schülervereinigung“ zu bilden,
die den Zweck haben sollte, durch wissenschaftliche Vorträge das
Wissen ihrer Mitglieder zu mehren. Einer der jungen Leute
hatte sich z[um] B[eispiel] erboten, über Nationalökonomie zu
reden. So löblich das Beginnen nun an sich war, so war der
Anfang doch alles andere als schön. Nachdem sich die jungen
Leute, die eben das siebzehnte Lebensjahr vollendet haben, bei
ihren „Beratungen“ Biermengen bis zu zwölf Glas auf den
„Mann“ einverleibt hatten, vertagten sie vorläufig die wissen-
schaftlichen Vorträge und beschritten gegen ihre früheren Lehrer
den Kriegspfad. Durch einen schweren Eid mit schauerlicher
Formel verpflichteten sich die Jünglinge, einigen Lehrern,
darunter dem Direktor des hiesigen Gymnasiums, die –
Scheiben einzuwerfen, nachdem ein anderer Vor-
schlag, den „Magistern ein Ständchen“ zu bringen, nicht die
nötige Mehrheit gefunden hatte. So zogen die durch den
Alkohol angefeuerten Jünglinge los und suchten zuerst den
Herrn Professor Th. an der Bergstraße heim. Nachdem sie hier
ihr Werk vollbracht hatten, begaben sie sich zum Gymnasium
und zertrümmerten hier zwei Scheiben am Amtszimmer des
Direktors. Zum Schluß suchten sie noch die Wohnung des
Lehrers Dr. E. auf und warfen auch hier einige Scheiben
ein. Die jungen Leute hatten geschworen, daß keiner den
Kriegsschauplatz verlassen dürfe. Einer für alle und alle
für einen! sollte bei dieser Offensive gegen die Schultyrannen
ihr Wahlspruch sein. Trotzdem kam die Polizei bald hinter
die Geschichte, und die meisten von den Jungen vergaßen ihren
Schwur und beschuldigten sich und ihre Freunde. Heute mußten
sie sich gemeinsam vor dem Jugendgericht verantworten.

Weiterlesen

22. September 1916

BAST_22_09_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. September 1916

Die Teuerungszulagen für Beamte und Lehrer der Stadt Solingen werden erhöht

   Solingen. Teuerungszulagen. Einer ander-
weitigen Regelung der Teuerungszulagen für die städtischen
Beamten und Lehrer hat gestern die Finanzkommission
zugestimmt. Bisher waren Teuerungszulagen für verheiratete
Beamte nur bis 2100 Mark Einkommen bewilligt. Von da ab
wurde nur eine Kinderzulage von 6 Mark für den Monat für
Kinder bis zu 15 Jahren gezahlt. Wie in Ohligs schon seit
einiger Zeit eingeführt, soll jetzt auch in Solingen jeder ver-
heiratete Beamte bis zu einem Gehalt von 6000 Mark monatlich
25 Mark Teuerungszulage, jeder ledige 15 Mark, Lehrlinge
und Anwärter 10 Mark erhalten. Für Kinder unter 15 Jahren
und erwerbsunfähige Personen, für die der Haushaltsvorstand
zu sorgen hat, werden monatlich 5 Mark gewährt. Die Stadt-
verordneten werden sich kommende Woche mit diesem Beschluß
beschäftigen, dessen Annahme gesichert erscheint.

14. August 1916

19160814_SchulchronikOberlar_B990_S43

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Oberlar“ 1896-1929, B 990, S. 43

Lehrer Theodor Welter ist gefallen.

8. 14.     Am 14. August starb in den heißen Kämpfen an
              der Somme Herr Theodor Welter, der kurze Zeit zur
              Vertretung an hiesiger Schule wirkte, den Heldentod.

19. Juli 1916

19160719_SchulchronikKriegsdorf_B396_S91

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Kriegsdorf“ 1868-1931, B 396, S. 91

Lehrer M. Baeß legt seine Stelle als Lehrer nieder, um den Heeresdienst anzutreten. Zusätzlich informiert er über seinen Nachfolger, einen Herrn Joseph Klüppel.

Am 31. Juli verlasse ich meine Stelle, um dem
Rufe des Vaterlandes zu folgen, der mich zum
Heeresdienste einzieht. Herr Joseph Klüppel
aus Spich wird mich hierselbst vertreten.
                Kriegsdorf, den 19. Juli 1916.

                                          M. Baeß, Lehrer.

15. Juli 1916

BAST_15_07_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Juli 1916

Schon der siebente Lehrer der Stadt Höhscheid gefallen.

   Höhscheid. Sieben Lehrer gefallen!
Unsere Gemeinde hat in diesem Kriege verhältnismäßig viele Lehrer
verloren. Als siebenter ist der Lehrer Julius Plücker von
der evangelischen Schule Landwehr gefallen.

21. Juni 1916

1916 06 21-1

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 21. Juni 1916

Eine weitere Nagelung am Hildener Kriegswahrzeichen, durch Schüler und Lehrer der hiesigen Realschule, ergibt den Erlös von 235 Mark.

Hilden, 21. Juni. Am Hildener Kriegswahr-
zeichen nagelten heute morgen die Lehrer und Schüler
der hiesigen Realschule und führten der Stiftung den
Betrag von 235 M. zu.

8. Dezember 1915

19151208_Bourauel_162

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 8. Dezember 1915

Lehrer Bourauel erhält eine Beförderung.

      Troisdorf. Vizefeldwebel Friedrich
Bourauel, Lehrer hierselbst, ist zum Offi-
zier-Stellvertreter ernannt worden.

11. Oktober 1915

1915 10 11

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 11. Oktober 1915

Das Begräbnis des Hildener Lehrers Heinrich Stodt

 Hilden, 11. Okt. Unter überaus großer Beteiligung der hiesigen Bürgerschaft wurde gestern am Sonntag nachmittag der in heißen Kämpfen schwer verwundete und im Lazarett zu Bonn verstorbene Lehrer Heinrich Stodt zur letzten Ruhestätte auf dem hiesigen Friedhof geleitet. An dem großen Trauergeleit, in dem sich über 10 Fahnen hiesiger Vereine befanden, beteiligten sich die hiesigen Beigeordneten und Stadtverordneten, die Kriegervereine, die Jugendwehr und die im hiesigen Krankenhause untergebrachten Verwundeten. Ferner sah man in dem Trauerzug die Berufsorganisation des Verstorbenen, den hiesigen Lehrer- und Lehrerinnenverein, die von dem Verblichenen zuletzt unterrichteten Kinder, die neben der obersten Klasse der Schule zu Schulstraße und einer Abordnung der hiesigen Realschule und anderer hiesiger Schulen Blumenspenden trugen. Weiter befanden sich in dem Zug die Sanitätskolonne, verschiedene Schützenkorporationen, die Feuerwehr, die hiesigen Gesangvereine, die allein mit vier Fahnen vertreten waren, und andere mehr. Unter Glockengeläut der beiden Kirchen und Trauerweisen der hiesigen Vereinigten Musikkapellen bewegte sich der Zug, in dem der Sarg von Soldaten eskortiert wurde, durch die Stadt. Soldaten trugen auf dem Friedhof den Sarg zur Grabstätte, auf welche die Schulkinder als letzte Gabe, die sie ihrem einstigen Lehrer zuteil werden lassen konnten, Blumen legten. Die oberste Klasse des Schulsystems spendete dem Heimgegangenen einen letzten Sangesgruß. Dann widmete Herr Pastor Ibeling dem zur letzten Ruhe Geleiteten einen Nachruf, in dem er sagte, daß aus dem Tränenstrom unserer schweren Zeit einst eine herrliche Saat für künftige Geschlechter gedeihen würde. Mit Wehmut erfülle uns das Opfer der Lieben. Um die wir bangten, aber es dürfe uns in dieser Zeit nicht die Kraft nehmen immer wieder von neuem den eisernen Gedanken des Durchhaltens in uns zu befestigen. Nach der Grabrede feuerte die Ehrenkompagnie der Soldaten drei Salven über das Grab, während die Fahnen des Vaterländischen Vereins alter und junger Krieger und des Hildener Kriegervereins sich zum letzten Gruße über das Grab neigten. Die Vereinigten Gesangvereine widmeten dem Verstorbenen das Altniederländische Dankgebet, das mit Begleitung der Musikkapellen gesungen wurde. Die Feier fand darauf mit dem Niederlegen vieler Kränze ihr Ende.

15. September 1915

Sparkasse, 1915-09-15_Beamte_SK Cöln_01Sparkasse, 1915-09-15_Beamte_SK Cöln_02

Sparkassenhistorisches Dokumentationszentrum Bonn: Sparkasse. Volkswirtschaftliche Zeitschrift. Amtliches Fachblatt des Deutschen Sparkassen-Verbandes, Nr. 805,
15. September 1915

Die Sparkasse der Stadt Cöln fördert den Absatz von Kriegsanleihen, indem sie städtischen Beamten, Angestellten sowie Lehrerinnen und Lehrern ermöglicht, den Zeichnungspreis in Raten aufzubringen.  

Die Sparkasse der Stadt Cöln richtet an alle städtischen Dienststellen und Schulen folgendes Rundschreiben:
D r i t t e  5 p r o z.  K r i e g s a  n l e i h e.
Um der städtischen Beamten- und Lehrerschaft in weitem Umfange Zeichnungen auf die dritte Kriegsanleihe zu ermöglichen, ist die Sparkasse der Stadt Cöln bereit, den Zeichnungspreis für die beteiligten Beamten, Angestellten und Lehrpersonen vorschußweise an die Reichsbank zu zahlen.
Die Zeichner verpflichten sich in diesem Falle, der Sparkasse den Zeichnungspreis ratenweise an den Gehaltserfalltagen zu erstatten; die erste Rate ist spätestens am 1. April 1916, die letzte spätestens am 1. April 1917 fällig. Die Raten müssen mindestens ein Viertel des Nennwerts betragen. Der Zeichner treten vom Tage der Ratenzahlung ab für den gezahlten Betrag in den Genuß von 5 Proz. Zinsen, die bei der Schlußabrechnung, spätestens also zum 1. April 1917, auf Gehaltssparbuch oder Gehaltsgirokonto vergütet werden.
Weiterlesen

16. Juli 1915

16.7.15 Velbert

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 16.7.1915

Velberter Lehrer wollen sich während der Ferienzeit um sog. „Kriegerkinder“ kümmern, um die Mütter zu entlasten.

Velbert, 15. Juli. Kriegstätigkeit
der Lehrer. Die hiesige Lehrerschaft beschloß,
sich auch während der Ferien der Volksschüler,
besonders der Kriegerkinder anzunehmen und
regelmäßige Sparziergänge und Spiele mit ihnen
zu veranstalten. Hierdurch sollen die Mütter
in dieser schweren Zeit, wo der Vater im Felde
steht, in der Erziehung der Kinder auch während
der Ferien unterstützt werden.