5. November 1915

BAST_05_11_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. November 1915

Die Lebensmittelkommission der Stadt Solingen orientiert sich bei Höchstpreisen am Landkreis Solingen und lässt städtische Lebensmittelverkäufe nur noch an Kriegerfamilien und Bedürftige, gegen Ausweisvorlage, zu

 Solinger Lebensmittel-
                               kommission
hielt heute mittag eine Sitzung ab. Zunächst waren Höchst-
preise festzusetzen. Die Kommission hat sich dabei den Fest-
setzungen des Landkreises angeschlossen, nach denen bekanntlich
Kartoffeln 4,20 Mark im Zentner und 25 Pf[enni]g im Becher
kosten. Für Butter sollen die gleichen Preise wie im Land-
kreise gelten: 2,55, 2,45 und 2,30 Mark für das Pfund.
   Beschlossen wurde weiter, die Entnahme von Waren bei
den städtischen Lebensmittelverkäufen von dem
bekannten Ausweis abhängig zu machen. Einen Ausweis
bekommen außer Kriegerfrauen und Bedürftigen nur Leute
mit einem Einkommen unter 3000 Mark. Ein Schein wird
nur auf Antrag ausgestellt.

18. August 1915

BAST_18_08_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. August 1915

Die Bemühungen der Stadt Solingen, die Lebensmittelversorgung ihrer Bürger zu verbessern.

  Aus der Städtischen Lebensmittel-
                            kommission.
   Diese Kommission hielt heute mittag im Sparkassengebäude
eine Sitzung ab, in der mitgeteilt wurde, daß die Stadt bis
jetzt ungefähr 9000 Zentner Kartoffeln angekauft habe und daß
weitere Ankäufe abgeschlossen werden sollten. Man rechnet
damit, daß man den Zentnerpreis im Verkauf auf 4,50 Mark
bis 5 Mark werde herabdrücken können und zwar schon in
nächster Zeit. Der Winterpreis werde sich noch niedriger stellen.
Auch Obst, Bohnen, Zwiebeln und Sauerkraut
hat die Stadt zu verhältnismäßig günstigen Preisen abschließen
können.
   Weiter wurde mitgeteilt, daß ein Verbot der Bereitung
von Sahne bevorstehe. Dann wurde eine Kommission ge-
bildet, die Maßnahmen zu ergreifen hat, um den Milch-
preis für die Minderbemittelten möglichst zu
verbilligen.
   In Sachen der Brotversorgung wurde den Teilnehmern
der Sitzung zur Kenntnis gegeben, daß eine Erhöhung
der Brot- und Mehlrationen in sicherer Aus-
sicht stehe.
   Zum Schlusse wurde noch die Eingabe der sozialdemo-
kratischen Stadtverordneten, soweit sie diese Kommission
betrifft, besprochen und erklärt, daß die Stadt Solingen schon
jetzt im Sinne dieser Eingabe gearbeitet habe. Dies wurde an
einer Reihe Beispiele aus der bezüglichen Arbeit erläutert.
Andere Punkte der Eingabe sind durch Maßnahmen der Reichs-
regierung inzwischen schon erledigt.