12. September 1916

BAST_12_09_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. September 1916

Die Nahrungsmittelkommission in Solingen beschäftigt sich intensiv mit der Kartoffelversorgung für das Winterhalbjahr 1916/17. Zwischen dem 1. Oktober 1916 und 15. April 1917 sollen für jeden Tag und jeden Solinger 1½ Pfund Kartoffeln bereitgestellt werden.

              Aus der Solinger Nahrungsmittel-
                             Kommission.
   Gestern nachmittag tagte unter dem Vorsitz des Ober-
bürgermeisters eine Sitzung der städtischen Nahrungsmittel-
kommission, die sich in der Hauptsache mit der Kartoffel-
frage beschäftigte. Die Lieferung der Winterkartoffeln zum
Einkellern wird nach dem 1. Oktober erfolgen. Für jede Per-
son und jeden Tag bis zum 15. April 1917 wird ein Quantum
von 1½ Pfund geliefert. Die Verwaltung wird dafür Sorge
tragen, daß nur gesunde Kartoffeln geliefert werden. Der Haus-
haltungsvorstand wird für den regelrechten Verbrauch der ge-
lieferten Kartoffelvorräte haftbar gemacht. Bei der Lieferung
erhält jeder ein Merkblatt, in dem eine Anweisung über die Be-
handlung und den Verbrauch enthalten ist. Die Anmeldungen
der Kartoffelmengen, die jeder Haushalt braucht, werden dem-
nächst entgegengenommen. Durch Sachverständige soll festge-
stellt werden, ob die Kellerräume, die für die Lagerung von Kar-
toffeln in Aussicht genommen sind, auch zweckentsprechend sind,
um zu verhindern, daß Kartoffeln verderben.

Weiterlesen

24. Juni 1916

BAST_24_06_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Juni 1916

In Solingen herrscht ein akuter Kartoffelengpass, da Lieferungen ausgeblieben sind. Die Stadtverwaltung sieht sich veranlaßt, die Rationen zu kürzen und durch Mehl bzw. Brot zu ersetzen.

  Aus der Lebensmittelkommission.
   Die herrschende Kartoffelknappheit zwingt auch die Solinger
Stadtverwaltung zu vorbeugenden Maßnahmen, um das Auf-
treten einer direkten Kartoffelnot zu hindern. Die Heran-
schaffung der nötigen Kartoffelmengen wurde in letzter Zeit
immer schwieriger. Zugesagte größere Mengen aus Branden-
burg, Pommern und Süddeutschland blieben aus. Unter solchen
Umständen konnte sich die Lebensmittelkommission der Not-
wendigkeit nicht verschließen, eine weitere, nur kurze Zeit
dauernde Reduktion der Kartoffelrationen gutzuheißen. Von
heute ab sollen auf den Kopf und die Woche statt 7 Pfund nur
6 Pfund Kartoffeln verabreicht werden. Dafür wird aber für
je 3 Pfund der ausfallenden Kartoffeln eine Mehlmarke, gültig
für 1 Pfund Brot, oder 350 Gramm Mehl, gewährt. Die

Weiterlesen

19. Juni 1916

BAST_19_06_A1 BAST_19_06_A2

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Juni 1916

In Solingen tagte die Lebensmittelkommission. Thema waren die Kohlenversorgung minderbemittelter Bürger durch die Stadt, die Fleischkarte, der Kartoffelpreis, Salatölersatz, sowie Beschwerden über die Metzger Auch ein Konflikt mit der Nachbargemeinde Höhscheid über die Milchversorgung wurde angesprochen.

    Aus der Lebensmittelkommission.
   In der Sitzung der Lebensmittelkommission und Preis-
prüfungsstelle am letzten Samstag, über die wir schon kurz
berichteten, wurde über die Kohlenversorgung beraten.
In den beiden letzten Jahren hat die Stadt für 74 806 Mark
Kohlen bezogen. An Minderbemittelte wurden für 46 932
Mark zum Preise von 90 Pf[enni]g für den Zentner verkauft. Auf
den städtischen Kohlenlägern liegen noch 30 000 Zentner. Für
Spesen und sonstige Unkosten sind 4500 Mark gerechnet worden,
so daß die Stadt bei der Kohlenversorgung 5374 Mark zusetzen
muß. Es stehen gegenwärtig wieder 180 Wagen Kohlen der
Stadt zur Verfügung. Der Preis für den Waggon beträgt
180 Mark ab Zeche. Der Lieferant der Stadt ist die Firma
Höhmann von hier. Eine syndikatsreife Zeche hatte der Stadt
ein Angebot gemacht, das aber abgelehnt wurde, da
die Zeche 184 Mark für den Waggon forderte. Es sollen nicht
mehr als 2 Zentner Kohlen auf einmal an eine Familie ab-
gegeben werden. Nur dann sollen größere Mengen bezogen
werden, wenn der Verbraucher nicht in der Lage ist, die Kohlen
selbst zu holen.

Weiterlesen

9. Juni 1916

BAST_09_06_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Juni 1916

Der Solinger Pferdemetzger Hermann Wieden wehrt sich gegen den Verwurf des Wuchers, der am 8. Juni 1916 in der „Bergischen Arbeiterstimme“ gegen ihn erhoben wurde

            Zur Aufklärung!
   Die gestrige Nr.133 der „Bergischen Arbeiterstimme“ enthält einen Artikel mit der Ueberschrift:
     Preisprüfungsstelle und Nahrungsmittelkommission,
worin man mich des Wuchers beschuldigt.
     Zur Aufklärung diene folgendes:
   Ich habe erst vom 15. März 1916 an Pferde von der Intendantur Wesel bezogen und zwar
im ganzen nur 14 Stück.
   Davon allein im Monat März 7 Stück. Die übrigen 7 Stück verteilen sich auf die Monate
April und Mai. Jedem meiner Kunden ist es bekannt, daß ich im März noch das Pfund Fleisch zu
1 Mark verkauft habe. Inzwischen sind die Pferde jedoch so teuer geworden, daß der Durchschnitts-
preis 500-800 Mark, auch schon 1000 Mark beträgt für gute Schlachtpferde.
   Die Weseler Pferde waren fast alle mager und leerfleischig, so daß solche zum pfundweisen
Verkauf nicht geeignet waren und daher, mit prima Fleisch gemischt, zu Wurstzwecken verwandt
werden mußten.
   Kostet nun ein Pferd von ca. 600 Pfund 800 Mark, so geht davon 1/3 an Knochen ab.
   Ich überlasse es nun dem geehrten Publikum, zu urteilen: Wenn die großen Unkosten, welche
mit dem Pferdemetzgergewerbe zusammenhängen, in Abzug gebracht werden, ob da ein angemessener
Verdienst herauskommt, oder ob es Wucher ist.
   Statt Wucher kann ich Beweise bringen (dieselben hat die Polizeibehörde
in Händen), daß ich vom 20.-27. Mai an dem Fleisch von 12 mir gelieferten Pferden 681 Mark
Verlust gehabt, statt auch nur 1 Mark zu verdienen.
   Es hat mir lediglich daran gelegen, meine Kundschaft mit Fleisch zu versorgen.
   Ich kann buchmäßig nachweisen, daß ich vom 1. Januar dieses Jahres bis heute, statt Ueberschuß
Geld zugesetzt habe.                                                                                                                                                                                                              Herrmann Wieden.

8. Juni 1916

BAST_08_06_A BAST_08_06_A2

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Juni 1916

In der gemeinsamen Sitzung der Solinger Preisprüfungsstelle und Lebensmittelkommission wurden mehrere Pferdemetzger überführt, die ihre Produkte deutlich zu teuer verkauft haben. Gleichzeitig wurde die Einführung einer Kundenliste beschlossen und die Einfuhrerschwerungen ausländischer Lebensmittel diskutiert. Durch die Kundenliste sollen Probleme bei der Fleischverteilung reduziert werden.

Aus Preisprüfungsstelle und
      Lebensmittelkommission.
   Die Preisprüfungsstelle hatte gestern über die
bereits in unserer Samstagsnummer erwähnte Preistreiberei
hiesiger Pferdemetzger ein Guthaben abzugeben, ob bei dem
Preis von 2,00 bis 2,20 Mark für das Pfund Pferdefleisch eine
unberechtigte Bereicherung vorgelegen habe. Im ersten Falle
handelt es sich um den Pferdemetzger Hermann
Wieden, dem von der Intendantur des 7. Armeekorps
14 Pferde zum Preise von 300 Mark fürs Stück zum Schlachten
überlassen worden waren. In Wesel geschlachtete Pferde
wurden ihm mit 280 Mark berechnet. Vom Schlachthofdirektor
wurde bekundet, daß die Pferde zwischen 500 und 600 Pfund
wogen und die Haut eines Tieres heute einen Erlös von
50 Mark bringe. Die Selbstkosten fürs Pfund seien mit 80 Pf[enni]g
reichlich berechnet. Der Beschuldigte hat jedoch nur ein Ge-
wicht von 400 bis 500 Pfund zugegeben, auch seien für Knochen
nur 30 Pf[enni]g am Pfund erzielt worden. Aber selbst wenn diese
niedrigsten Ziffern als richtig angenommen werden, bleiben
noch 400 bis 500 Mark Gewinn bei jedem geschlachteten Tiere
übrig, er ist jedoch zweifellos höher.

Weiterlesen

17. Mai 1916

BAST_17_05_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Mai 1916

Die Solinger Lebensmittelkommission tagte: Dabei wurden die schlechte Milchversorgung, die Anschaffung städtischer Milchkühe, der Verkauf von Zucker und ein Solinger Fleischfabrikant, dessen Konserven nach Ansicht der Bochumer Lebensmittelüberprüfungsstelle zu wenig Fleisch enthalte, sowie das Bergische Mehlkontor und die Einführung einer Fleischkarte thematisiert.

  Aus der Lebensmittelkommission.
   Die Herabsetzung des Milchpreises, die vor
einigen Wochen als verfrüht vertagt worden war, beschäftigte
gestern abermals die zuständige Lebensmittelkommission. Nach
den Mitteilungen und Verhandlungen des Milchausschusses für
das rheinisch-westfälische Industriegebiet ist bei dem Mangel an
Milchvieh und den abnorm gestiegenen Preisen für Milchvieh
vorläufig an eine Herabsetzung des Milchpreises nicht zu
denken. Dem Mangel soll durch Ankauf von Milchvieh im
Auslande und Aufkauf von solchem in den Ueberschußprovinzen
abgeholfen werden. Die Stadt Solingen hat 60 Milchkühe
angefordert, mit denen man einer Milchknappheit vorzubeugen
hofft. Der für das gesamte Industriegebiet eingesetzte Milch-
ausschuß hat außerdem eine Anzahl Vorschläge gemacht, die
der Milchnot entgegenwirken sollen. Er befürwortet die Ein-
führung von Milchämte[r]n, die Bildung von Einkaufsvereini-
gungen der Abmelkwirtschaften unter Ausschaltung des
Zwischenhandels, die Einführung von drei fleischlosen Tagen
in der Woche, auch für die Haushaltungen, das Verbot des
Abschlachtens von Kälbern zwischen 2 Monaten und 2½
Jahren, der Uebergang landwirtschaftlicher Betriebe zur vieh-
losen Wirtschaft ist genehmigungspflichtig zu gestalten usw.
Die geschilderten Schwierigkeiten sind in vollem Umfange auch
in unserem Bezirk zu beobachten, weshalb eine Herabsetzung
des Milchpreises vorläufig nicht zu erwarten steht.

Weiterlesen

2. Mai 1916

BAST_02_05_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Mai 1916

Neue Regelungen der Lebensmittelkommission der Stadt Solingen

Aus der Solinger Lebensmittelkommission.
   Aus der gestrigen Sitzung ist zu berichten, daß man in
etwa drei Wochen erneut die Frage der Herabsetzung
der Milchpreise prüfen will. Der gegenwärtige Zeit-
punkt ist nach Ansicht der Sachverständigen noch nicht geeignet,
da die Weiden noch nicht die Steigerung des Milchquantums
zur Folge haben können. Auch sei im Gegensatz zu anderen
Bezirken bei uns der Milchpreis noch erträglich geblieben.

Weiterlesen

11. April 1916

BAST_11_04_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. April 1916

Aber noch wird in Solingen die Fleischkarte nicht eingeführt

                   Fleischkarte in Sicht!
   Um eine gerechtere Verteilung des Fleisches an die Be-
völkerung zu gewährleisten, beriet gestern ein engerer Ausschuß
der Lebensmittelkommission die Frage, ob die Einführung der
Fleischkarte für Solingen zweckmäßig erscheine. Es handelt
sich dabei, so wurde in der Versammlung ausgeführt, um eine
schwer zu lösende Frage, da sowohl die zur Verfügung stehen-
den Mengen und Arten des Fleisches, wie die Kaufkraft der
Bevölkerung es ausschließen, eine alle Teile befriedigende
Lösung zu finden. Man will deshalb auch hier abwarten,
welche Erfahrungen in den süddeutschen Staaten mit der Ein-
führung der Fleischkarte gemacht werden, um so mehr, als in
der Zeit vom 1. April bis 30. Juni der Gemeinde Solingen
mehr Schlachtvieh zur Verfügung stehen wird, als es in den
letzten Wochen der Fall war. Eine Verordnung des Bundes-
rats ordnet in dieser Zeit eine gewisse Rationierung der
Schlachtungen an, die den Gemeinden einen bestimmten
Prozentsatz der in Friedenszeiten üblichen Schlachtungen garan-
tiert. Für Solingen ist im laufenden Quartal die Schlachtung
von 654 Rindern, 621 Kälbern, 54 Schafen und 1904 Schweinen
vorgesehen. Außerdem sind 100 Hausschlachtungen zugelassen.
Die Lieferung dieser Tiere erfolgt, soweit sie uns nicht aus
staatlich zugesagten Schweinelieferungen zugeht, durch den
Viehhandelsverband, der jetzt seine Tätigkeit aufnimmt. Einige
Mängel an der Viehlieferung der letzten Zeit sind auf den
Uebergang zu diesem System zurückzuführen.

7. April 1916

BAST_07_04_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. April 1916

Neuigkeiten aus der Solinger Lebensmittelkommission über Versorgungsengpässe

          Aus der Lebensmittelkommission.
   Die Bäcker-Innung hatte bei der Preisprüfungsstelle be-
antragt, die Preise für Kriegsbrot von 63 auf 66 Pf[enni]g
und für Schwarzbrot von 70 auf 72 Pf[enni]g zu erhöhen und
ihren Antrag mit der Steigerung der Kartoffelpräparate be-
gründet. Nach Ansicht der maßgebenden Regierungsstellen be-
trägt diese Steigerung bei einem 4pfündigen Brot knapp 1½
Pf[enni]g, wodurch ein Aufschlag noch nicht gerechtfertigt sei. Der
Antrag wird darauf vorläufig zurückgezogen, bis bei der Hand-
werkskammer eingeleitete Schritte ein Ergebnis haben.
   Die Eierverteilung leidet unter der Schwierigkeit,
genügende Mengen heranschaffen zu können, weshalb die
Wiederverkäufer nicht regelmäßig bedient werden können.
Daran würde auch eine Aenderung des Systems nichts ändern
können. Die von der Stadt Solingen beschafften Eier werden
in Zukunft mit dem Preis und dem Vermerk „Stadt Solingen“
gestempelt in den Handel kommen. Außer diesen ungarischen
Eiern hat die Stadt einen größeren Posten holländischer Eier
beschafft.
   Die Butter- und Fettverteilung leidet unter
den gleichen Schwierigkeiten, die sich jedoch bei der in jedem
Frühjahr eintretenden Steigerung der Milchproduktion ver-
mindern werden. In dieser Woche konnte schon an 94 Händler
Butter und Schmalz abgegeben werden.
   Die vorübergehenden Stockungen in der Kartoffel-
abgabe können jetzt als überwunden gelten, da regelmäßige
Zufuhren gesichert sind. An die Haushaltungen, die noch Kar-
toffeln einkellern wollen und keine Vorräte haben, werden
solche sackweise frei Haus abgegeben. Die Höchstmenge, die ab-
gegeben wird, beträgt auf den Kopf einen Zentner (bis zum
1. Juni). Die Abfuhr erfolgt straßenweise unter Kontrolle der
Behörde gegen sofortige Zahlung. Diese Kartoffeln dürfen
aber auf keinen Fall verfüttert werden.
   In der Fleischverteilung und -versorgung stehen
einschneidende Aenderungen bevor, die in den süddeutschen
Staaten zur Einführung der Fleischkarte geführt haben. In
Preußen wird den Gemeinden die Regelung übertragen werden,
jedoch sind definitive Anweisungen noch nicht
ergangen. Jedoch kann heute schon gesagt werden, daß
die Befürchtung, die Regierung werde die für den Hausbedarf
gemästeten Schweine beschlagnahmen, unbegründet ist.
   Am Schlusse der Sitzung wurden eine Anzahl Be-
schwerden über Ueberschreitungen der Höchst-
preise vorgetragen, mit denen sich die Behörde noch be-
schäftigen wird.

16. März 1916

BAST_16_03_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. März 1916

Der Vorsitzende der Solinger Metzgerinnung musste sich vor der Lebensmittelkommission für die Verteilung des von der Stadt an die Metzger gelieferten Schweinefleischs verantworten. Dabei wurde zu Tage gefördert, dass die Metzger das Fleisch nicht verkauft, sondern eingelagert bzw. an ihre gut zahlende Stammkundschaft verkauft hatten. Die Stadt hatte das Fleisch für die Versorgung der armen Bevölkerung gekauft. Diese Absicht wurde durch das Verhalten der Metzger vollkommen konterkariert.

       Die Verteilung des städtischen
          Schweinefleisches.
   Wir haben an dieser Stelle wiederholt die Einführung
der Fleischkarte verlangt. Wir haben, als vor längerer
Zeit die Stadt Remscheid diese Kontrolle einführte, unserem
Befremden darüber Ausdruck gegeben, daß Solingen noch
nicht so weit sei. Und als wir mitteilen konnten, daß auch das
Großherzogtum Baden zur Einführung der Fleischkarte über-
gegangen sei, da stellten wir auch wieder den Solingern die
Fleischkarte in Aussicht, hüteten uns aber als vorsichtige Leute,
die Einführung für irgendeinen näheren oder ferneren Termin
vorauszusagen. So herrscht auch heute noch in Solingen bei
der Fleischverteilung die Anarchie. Noch niemals aber ist
diese ungeregelte Verteilung in so fataler und verstimmender
Weise aufgefallen, wie bei dem Verkauf des von der
Stadt Solingen jetzt gelieferten Schweine-
fleisches.

Weiterlesen

1. März 1916

BAST_01_03_1916_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. März 1916

Neuigkeiten von der Solinger Lebensmittelkommission

Aus der Lebensmittelkommission.
   Zu der gestern schon gemeldeten Einführung der Butter-
und Kartoffelkarte ist noch nachzutragen, daß es bei Butter und
Fett leider nicht möglich ist, alle Händler damit zu versorgen.
Kartoffeln dagegen werden, nachdem die momentane Frost-
periode überstanden, wieder ausreichend für alle Händler zur
Verfügung stehen.

Weiterlesen

29. Februar 1916

BAST_29_02_1916_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Februar 1916

Die Lebensmittel-Kommission in Solingen beschließt die Einführung von Karten für Butter und Kartoffeln.

    Aus dem Kreise Solingen.
        Butter- und Kartoffelkarte
                  beschlossen!
   Die Lebensmittel-Kommission stimmte heute morgen der
Einführung einer Butter- und Kartoffelkarte zu, um den Miß-
ständen zu begegnen, die sich aus der ungerechten Abgabe an
jedermann ergeben haben. Kartoffel werden in Zukunft nur
auf Karte an diejenigen abgegeben, die keine Vorräte besitzen,
und zwar 1½ Pfund pro Tag und Person für 3 Tage auf
einmal.
   An Butter sollen 100 Gramm für jede Person und in jeder
Woche, oder 125 Gramm Margarine, und ferner pro Person
und Woche 125 Gramm Streichfett abgegeben werden, wenn
diese Mengen zur Verfügung sind. Die Karten werden bald
ausgegeben. Ueber die übrigen Punkte der Verhandlungen
können wir der vorgerückten Zeit halber erst morgen berichten.

24. Februar 1916

BAST_24_02_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Februar 1916

Bei der Sitzung der Solinger Lebensmittelkommission und der Preisprüfungsstelle werden neue Höchstpreise für Fleischwaren sowie neue Verkaufsbestimmungen diskutiert, die Reinigung des Kühlhauses im Schlachthof, mangelhaftes Brot und Schwierigkeiten bei den städtischen Verkaufsstellen für Kartoffeln angesprochen.

Aus der Lebensmittelkommission.
   Diese Kommission hielt gestern gemeinsam mit der Preis-
prüfungsstelle eine Sitzung ab, um zunächst zur Frage der
Höchstpreise für Gemüse Stellung zu nehmen. So
bedauerlich an sich die Preissteigerung einiger Gemüse ist, würde
die Festsetzung von Kleinhandelshöchstpreisen bei unserer Ab-
hängigkeit vom ausländischen Gemüse lediglich zur Folge haben,
daß ein fühlbarer Mangel einträte. Es wurde deshalb von der
Festsetzung von Höchstpreisen abgesehen und
empfohlen, Gemüsekonserven mit zu verwenden.

Weiterlesen

1. Dezember 1915

BAST_01_12_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Dezember 1915

Vorlaufig bleibt der Milchpreis in Solingen stabil, obwohl das Angebot im Vergleich zum Vorjahr merklich gesunken ist.

Der Milchpreis von 26 Pfennig
              bleibt bestehen.
   Die Solinger Lebensmittelkommission be-
riet heute morgen mit den hiesigen Milchproduzenten über die
Frage der Beibehaltung des Milchpreises von 26 Pf[enni]g für das
Liter. Es wurde dabei festgestellt, daß gegenüber dem Vorjahre
etwa ein Fünftel weniger Milch zur Verfügung steht. Die
Lieferung ist von 10 495 Liter täglich auf rund 8400 Liter
gesunken. Davon liefert das Oberbergische ca. 6150 Liter täg-
lich, der Rest entfällt auf Solingen und die Nachbargemeinden.
Die erschienenen Landwirte erklärten sich nach längerer Be-
ratung bereit, den Preis von 26 Pf[enni]g für das Liter beizube-
halten, obwohl es ihnen durch den Mangel an Kraftfutter und
den hohen Preis für Futtermittel sehr erschwert würde. Die
Verwaltung erklärte sich bereit, das Möglichste für die Herbei-
schaffung billiger Futtermittel zu tun, eventuell auch mit Kredit-
gewährung einzuspringen, damit der Viehbestand nicht nur
erhalten, sondern eventuell vermehrt werden kann. Auch die
Frage einer städtischen Milchzentrale wurde kurz gestreift; ihre
Lösung wird sie erst später finden können.

6. November 1915

BAST_06_11_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. November 1915

Die jüngsten Beschlüsse der Lebensmittelkommission in Solingen zeigen deutlich die immer angespanntere Versorgungslage

Von der Solinger Lebensmittelkommission
   Außer der Festsetzung der Höchstpreise für Kartoffeln und
Butter und der Beschränkung des Einkaufs städtischer Lebens-
mittel auf die Einkommen bis zu 3000 Mark, die wir schon
gestern mitteilen konnten, wurde noch eine Reihe anderer
Fragen der Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln usw.
behandelt.
   Am 8. November beginnt die Versorgung mit
Petroleum, wofür Petroleumkarten ausgegeben sind. Es
ist der Stadt gelungen, statt monatlich 15 000 Liter, 21 000
Liter zugewiesen zu erhalten, so daß der Hausindustrie ein
größeres Quantum zugeteilt werden konnte. Die Beschaffung
von Sämereien wird in derselben Weise erfolgen, wie im
Vorjahre. Für die Beschaffung von Futtermitteln,
Stroh usw. wird die Stadt ebenfalls bemüht bleiben. Um
einer Fleischknappheit in den Wintermonaten vorzu-
beugen, hat die Stadt zu günstigen Preisen 400 Hämmel
angekauft, die auf den städtischen Terrains geweidet werden.
Wegen des späteren Verkaufs soll mit hiesigen Metzgern ver-
handelt werden, die den Verkauf zu den von der Stadt fest-
gesetzten Preisen zu übernehmen hätten. Die Beschaffung von
Kühlhauseiern wurde der Firma Städtgen übertragen,
die versuchen wird, billigste Verkaufspreise zu erzielen. Ange-
regt wurde ferner, wieder Heringe anzukaufen. Da jedoch
in Kürze Höchstpreise für Heringe zu erwarten stehen, soll bis
dahin gewartet werden. Auch dem Mangel an Hülsenfrüchten
wird in nächster Zeit abgeholfen werden können.