22. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. März 1918

Der Gräfrather Bürgermeister weist aus gegebenem Anlass auf den korrekten Umgang mit Lebensmittelkarten hin

   Es ist in letzter Zeit wiederholt vorgekommen, daß alte,
längst abgelaufene Kartenabschnitte hier zur Vorlage gekommen
sind. Die Händler werden darauf hingewiesen, daß sie die Ab-
schnitte der Lebensmittelkarte nur dann annehmen dürfen,
wenn die Stammkarte vorgelegt wird. Nur die Händler
dürfen die Abtrennung vornehmen. Bereits von den Kunden
abgetrennte Abschnitte sind unbedingt zurückzuweisen.
   Gräfrath, den 21. März 1918.
                                 Der Bürgermeister: Bartlau.

16. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 16. Februar 1918

Ausgabe neuer Reisebrotmarken

Vermischtes.
Schleiden, 14. Febr[uar]. (Neue Reisebrotmarken.)

Amtlich wird mitgeteilt: In den nächsten Tagen ge-
langen neue Reisebrotmarken zur Ausgabe, und zwar
außer den bisherigen über 50 Gramm Gebäck auch
noch solche über 500 Gramm. Diese 500 Gramm-
Marken werden zweckmäßig von denen, die Brot nicht
in einzelnen Schnitten, sondern im ganzen beziehen
wollen, benutzt, also von Militärurlaubern, Binnen-
schiffern, Arbeitern, die außerhalb ihres Wohnortes
tätig sind, Reisenden, die sich in volle Verpflegung
begeben usw. Wegen Stoffersparnis werden die Reise-
brotmarken nur in Bogen zu je 10 Stück ausgegeben,
also nicht mehr auch in Heften. Aus dem gleichen
Grunde sind die Marken den bisherigen gegenüber
erheblich verkleinert. Die 50 Gramm Markenbogen
Weiterlesen

10. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 10. Februar 1918

In den nächsten Tagen werden neue Reisebrotmarken ausgegeben.

   –  Neue Reisebrotmarken. Amtlich wird
mitgeteilt: In den nächsten Tagen gelangen
neue Reisebrotmarken zur Ausgabe, und zwar
außer den bisherigen über 50 Gramm Gebäck
auch noch solche über 500 Gramm. Diese 500
Gramm-Marken werden zweckmäßig von denen,
die Brot nicht in einzelnen Schnitten, sondern
im ganzen beziehen wollen, benutzt, also von
Militärurlaubern, Binnenschiffern, Arbeitern
die außerhalb ihres Wohnortes tätig sind, Rei-
senden, die sich in volle Verpflegung begeben
usw. Wegen Stoffersparnis werden die Reise-
brotmarken nur in Bogen zu je 10 Stück aus-
gegeben, also nicht mehr auch in Heften. Aus
dem gleichen Grunde sind die Marken den bis-
herigen gegenüber erheblich verkleinert. Die
50 Gramm-Markenbogen zeigen als Wertpa-
pierunterdruck einen grauen Reichsadler auf
graublauem, die 500 Gramm-Markenbogen
einen solchen auf rotgrauem Grunde. Zur Ver-
hütung von Fälschungen ist das Papier mit
Wasserzeichen sowie roten und blauen Fasern
versehen. Mit der Ausgabe der neuen Marken
werden die bisherigen noch nicht ungültig; sie
gelten vielmehr neben den neuen noch bis zum
März einschließlich. Erst vom 16. März ab
dürfen nur noch die neuen verwendet werden.
Ferner hat das Direktorium der Reichsgetreide-
stelle neue Bestimmungen über die Entwertung
der eingelösten Marken durch Bäcker, Gastwirte
usw. getroffen. Diese haben nämlich die Mar-
ken sofort nach Empfangnahme zu entwerten.
Reichen in Zukunft die Bäcker nicht entwertete
Reisebrotmarken den Gemeinden ein, um Mehl
darauf geliefert zu erhalten, so werden ihnen
solche nicht angerechnet werden. Die Bäcker wer-
den also, um sich vor Schaden zu hüten, gut
tun, die von den Kommunalverbänden noch er-
gehenden näheren Bestimmungen über die Ent-
wertung sorgfältig zu beachten.

2. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 02. Februar 1918

Angebot für Marmelade für den freien Verkauf

Den der Lebensmittelversorgungsstelle angeschlos-
senen Geschäften wird hiermit
ein größerer Posten Marmelade
(Kleinhandelsverkauf 90 Pf[ennig] das Pf[un]d)
angeboten. Die Ware darf frei, d. h. ohne Marken
verkauft werden, aber nur an Kreiseingesessene. Sie ist
gepackt in Kübeln von ca. 70 bis 100 Pf[un]d. Schrift-
liche Bestellungen mit Angabe der gewünschten Gewichts-
menge werden bis zum 5. Dezember entgegengenommen.
Der in den Verkaufstellen übrig gebliebene, auf
Lebensmittelbuch nicht abgenommene Kunsthonig darf
nunmehr frei verkauft werden.
Lebensmittel-Versorgung
für den Kreis Schleiden.
Geschäftstelle:
Alex Drügg, Gemünd

2. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Februar 1918

Gefälschte Brotkarten sind in Solingen im Umlauf

   Solingen. Gefälschte Brotkarten. Infolge der
Kontrolleinrichtungen hat sich herausgestellt, daß in einer An-
zahl Fälle bei Brothändlern und Bäckern Brotkarten eingereicht
worden sind, deren Nummern und Namen gefälscht waren. Die
Behörde hat diese Nummern und Namen sofort den Händlern
mit der Weisung mitgeteilt, die Personen festzuhalten bez[iehungs]w[eise]
festzustellen, die noch Brot auf diese gefälschten Karten ent-
nehmen. In einem Falle entzog sich ein etwa 15jähriger
Bursche der drohenden Feststellung des Händlers, indem er den
etwa 60jährigen Mann durch einen Schlag vor den Magen so
überraschte, daß er die Flucht ergreifen konnte. In einem
zweiten Geschäft nahm der Inhaber schon bei der Frage nach
seiner Karte Reißaus. Diese Erfahrungen haben die Verwal-
tung bestimmt, die nächsten Brotkarten mit Einrichtungen zu
versehen, welche eine Verwendung für Unberufene ausschließen.

11. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Januar 1918

Die Organisation der Verteilung der Brotzusatzkarten in Wald

   Wald. Brotzusatzkarten. Arbeiter, welche in Be-
trieben des Landkreises Solingen beschäftigt sind und im Land-
kreise Solingen wohnen, erhalten ihre Zusatzkarten durch die
Arbeitgeber. Walder Arbeiter, welche in Solinger Betrieben
beschäftigt sind, erhalten ihre Zusatzkarten ebenfalls durch die
Arbeitgeber. Im Huppertsschen Lokal (Garteneingang) werden
nur Zusatzkarten für Heimarbeiter ausgestellt und auch diese
nur gegen Vorzeigung einer Bescheinigung des Arbeitgebers,
und zwar von Montag, dem 14., bis Mittwoch, dem 16. Januar,
vor- und nachmittags.

4. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 4. Januar 1918

Die Reisebrotmarken verlieren später ihre Gültigkeit.

    –  Die Gültigkeit der Reisebrotmarken. Ver-
schiedentlich wurde gemeldet, daß die Reisebrot-
marken mit dem 1. Januar ihre Gültigkeit ver-
lören, weil von da ab ein anderes Muster heraus-
gegeben werden sollte. Diese Nachricht entspricht
nicht den Tatsachen, voraussichtlich werden erst am
15. Februar die Reisebrotmarken in ihrer bis-
herigen Form außer Gültigkeit treten.

2. Januar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 02. Januar 1918

Verbot der eigenhändigen Korrekturen auf Mahl- und Schrotkarten

Bekanntmachung
betreffend
Mahl- und Schrotkarten zur Bearbeitung der
Früchte der Selbstversorger
Auf Grund der §§ 63, 69, 79 und 80 der Reichs-
getreideordnung für die Ernte 1917 vom 21.06.1917
(Reichs]-G[esetz]-Blatt]. S. 507) wird für den Bezirk des Kom-
munalverbandes Schleiden folgendes angeordnet:
§ 1. Die Vornahme von Rasuren auf Mahl oder
Schrotkarten zur Berichtigung des Inhalts wird ver-
boten. Desgleichen wird die Berichtigung von Ein-
tragungen in der Weise, das die in Betracht kommende
Eintragung durch den ursprünglichen Inhalt der Karte
durchgeschrieben wird, untersagt. Wird eine Berichtigung
Weiterlesen

31. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1917-1936, B 885

Die Frau eines leitenden Ingenieurs bittet den Sieglarer Bürgermeister um eine neue Milchkarte. Weiterhin möchte sie Milch für ihren im Krieg verletzten Sohn und bittet um die amtliche Versetzung ihrer Enkelin Maria auf eine höhere Schule nach Siegburg.

Oberlar, d. 31/12 17

Herrn Bürgermeister Lindlau.

Bitte ganz höflichst um Ausstellung einer neuen
Milchkarte.
Frage zugleicher Zeit, ob Herr Bürgermeister mir vielleicht
für den erkrankten Sohn, der 2 russische Winterfeldz.[üge]
mitgemacht, und als reklamirter zur Stütze des
Vaters beim Wasserwerk der Pulv.fabrick thätig
an Hand beigelegten Attestes, die verordnete Milch
anweisen wollte.
Auch bitte ich um endliche Ueberweisung (amtliche)
meines Enkelkindes der Schülerin Maria Blumenberg.
1. Schuljahr. Der Schule in Oberlar. an das Städtische
Lyzeum in Siegburg.
Zu dieser Bitte habe ich hinzuzufügen, das alle Bemühungen
an der Schule zu Oberlar ebenso bei dem Polizisten
Herrn Wendler bisher erfolglos waren.
In Siegburg verlangt mann die amtliche Ueberweisung.
Das Kind trat im August aus der Schule in Oberlar
aus und besucht nun schon 2 Quartale das Lyzeum.
Der Herr Direktor ist sehr ungehalten, das sich die Ueber-
weisung so hinzieht.
Ich bitte also ganz dringent,
Hochachtungsvoll
Frau Ingenieur […]
Betriebsl[eiter] des Wasserwerks
d. Pulv. Fab.

19. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 19. Dezember 1917

Reisebrotmarken werden häufig gefälscht, neue sind geplant.

    –  Neue Reisebrotmarken. Die zahlreichen
Fälschungen der Brotmarken haben die Behör-
den zu Maßnahmen veranlaßt, die für die
Zukunft die Fälschungen, wenn nicht unmöglich
machen, so doch wesentlich erschweren sollen.
In der letzten Zeit sind weniger Nachahmungen
der gewöhnlichen Brotmarken vorgekommen, da
es außerordentlich schwer ist, Falsifikate her-
zustellen, denen man nicht auf den ersten Blick
ansieht, daß sie unecht sind. Leichter nachzu-
ahmen waren dagegen die Reisebrotmarken. Ge-
rade in der letzten Zeit ist eine große Zahl
gefälschter Reisebrotmarken festgestellt worden,
so daß sich die Behörden veranlaßt sahen,
diese Brotmarken voraussichtlich schon zum 1.
Januar einzuziehen und Neudrucke herstellen
zu lassen.

5. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Dezember 1917

Amtliche Bekanntmachung der Stadt Ohligs über die Neuorganisation der Lebensmittelversorgung mit Lebensmittelkarten, die Eierversorgung, sowie die Abgabe von Möhren und Steckrüben als Ersatz für Kartoffeln.

      Stadtgemeinde Ohligs.
          Lebensmittelkarten.
   Zur Erleichterung des Publikums und um den Papierverbrauch
herabzumindern, soll die Verteilung der rationierten Lebensmittel
nach einem andern System von Anfang nächsten Jahres an stattfinden.
   Jeder Inhaber einer Brotkarte hat zu diesem Zwecke in der
Kartenausgabe seines Bezirks auf einem dort zu erhaltenden vorge-
druckten Formular zu erklären, in welchem Geschäfte er die be-
zeichneten Waren für sich und seine Familie vom Januar an zu
erhalten wünscht. Er wird dann in die Kundenliste dieses Geschäfts
eingetragen und kann dort auf Grund einer auf sämtliche sechs
Warengruppen eingerichteten Ausweiskarte seine ihm zustehenden
Waren abholen. Die für eine längere Zeitdauer eingerichtete Karte
wird vom Verkäufer an der für die betreffende Ware und Woche be-
stimmten Stelle entwertet.

Weiterlesen

1. Dezember 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 01. Dezember 1917

Öffentliche Versammlung zur Kriegswirtschaft im Kreis Schleiden

Vermischtes.
Schleiden, 29. Nov[ember]. Auf Einladung des Herrn
Landrats Grafen von Spee tagte gestern hierselbst
eine Versammlung der um die Kriegswirtschaft
interessierten Kreise, um die durch die Zeitverhältnisse
für manche Fragen notwendig gewordenen Ausschlüsse
und neue Anregung zu empfangen. Die überraschend
zahlreiche Beteiligung aus allen, selbst den weitabge-
legenen Orten, zeigte offenkundig, wie zeitgemäß die
Anberaumung der Versammlung gewesen und wie rege
Das Interesse in allen Schichten der Bevölkerung für
die in der Einladung angegebenen Fragen ist. Der
Weiterlesen

28. November 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 28. November 1917

Organisation der Mehlverteilung auf Brotmarke im Kreis Schleiden

Bekanntmachung.
Aus dem Kreise der brotversorgungsberechtigten

Personen werden noch immer Klagen darüber laut,
daß Bäckereibetriebe sich weigern, an Stelle von Brot
die zustehende Mehlmenge abzugeben. Die Bäckerei-
betriebe sowohl als auch die brotversorgungsberechtigte
Bevölkerung werden daher auf die Bestimmungen im
§ 6 meiner Anordnung vom 15. Oktober 1917 betr[effend]
Regelung der Verteilung und des Verbrauchs von
Mehl sowie der Abgabe von Mehl und der daraus
hergestellten Backware an Verbraucher im Kommunal-
verband Schleiden, veröffentlicht im Kreisblatt Nr. 84,
aufmerksam gemacht. Nach den erwähnten Vorschriften
hat der Bezugsberechtigte die Wahl, ob er die zu-
stehende Menge in Mehl oder Brot nehmen will.
Weiterlesen

28. November 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 28. November 1917

Organisation der Zwiebackverteilung auf Brotmarke im Kreis Schleiden

Bekanntmachung
betreffend Zwiebackausgabe.
Zur Verbesserung der Ernährung für Kinder, alters-
schwache und magenkranke Personen wird in nächster
Zeit in jedem Bürgermeisteramtsbezirk eine Bäckerei
oder Kleinhandlung mit Zwieback beliefert. Die
Verkaufsstellen werden durch das zuständige Bürger-
meisteramt angewiesen, den Zwieback nur im Umfange
des tatsächlichen Bedürfnisses für kleine Kinder, alters-
schwache und magenkranke Personen und nur gegen
Brotmarken abzugeben. Zum Zwiebackbezug be-
rechtigen die Brotmarken in demselben Umfange wie
auch zum Mehlbezuge. Die Verkaufstellen dürfen
bei der Abgabe an die Verbraucher keine höheren
Preis als 60 Pf[enni]g pro Pf[un]d fordern.
Weiterlesen

10. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. November 1917

Neue Regelungen für die Milch- und Fettversorgung in Wald von der Nahrungsmittelkommission festgesetzt

   Wald. In der letzten Sitzung der Nahrungs-
mittelkommission nahm einen großen Teil der Zeit die
Milchfrage in Anspruch. Diese immer brennender werdende Frage
und die restlose Erfassung der sämtlichen erzeugten Milch muß voll-
ständig neu organisiert werden. Da der größte Teil der in Wald
zum Verkehr kommenden Milch mit der Eisenbahn befördert wird
und über jede Lieferung sogenannte Milchversandscheine mit Angabe
der Literzahl ausgestellt werden müssen, hat die Bezirksfettstelle eine
genaue Unterlage für die eingeführte Milch. Das Quantum der in
der Gemeinde zu erzeugenden Milch wird auf Grund der Vieh-
zählung, das heißt der in der Gemeinde vorhandenen Kühe, umgelegt.
Also auch hierbei steht es fest, wieviel Milch in der Gemeinde Wald
erzeugt werden muß. Wieviel an Milchversorgungsberechtigte abge-
geben werden darf, richtet sich nach folgenden Grundsätzen:
1) Kinder bis 2 Jahre 1 Liter, 2) Kinder von 2 bis 4 Jahren
¾ Liter, 3) Kinder von 4 bis 6 Jahren ½ Liter, 4) Hoffende
Frauen ¾ Liter, 5) Kranke bis zu 1 Liter Milch. Der

Weiterlesen