22. Juni 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 22. Juni 1918

Abänderungen der Reichsreisebrotmarken

Reichsreisebrotmarken.
1. Neugestaltung der auf insgesamt 50 g Gebäck
lautenden Marke infolge Wegfalls der 10 g
Abschnitte
Technische Schwierigkeiten, insbesondere die Be-
schaffung der Nummerierwerke, machen es erforderlich,
die 10 g- Abschnitte der auf insgesamt 50 g laufenden
Reichsreisebrotmarken wegfallen zu lassen.
Dadurch wird eine Umgestaltung der Marken bedingt:
Der kleine schwarze Reichsadler erscheint am linken
Rande. Die Wertangabe unter dem Worte „Reise-
Brotmarke“ wird anstatt „40 g Gebäck“ künftig
„Fünfzig Gramm Gebäck“ lauten. Endlich werden
die 50 g Markenbogen um 1 cm schmäler gehalten
werden.
Die in Bayern und Württemberg zur Ausgabe ge-
langenden 50 g Marken werden sich von denen in den
übrigen Bundesstaaten nicht mehr unterscheiden.
2. Gültigkeitsdauer der jetzigen Reichs-
Reisebrotmarken.
Durch die Umgestaltung wird die Gültigkeitsdauer
der bisherigen, mit 10 g- Abschnitten versehenen 50
g-Marken nicht berührt. Sie bleiben also neben den
Marken ohne 10 g-Abschnitten dauernd gültig.
Schleiden, den 18. Juni 1918.
Der Vorsitzende des Kreisausschusses:
J. B.: Dr. Küppers, Kreisdeputierter

30. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Mai 1918

Bekanntgabe der Abfahrtstermine für die Solinger Kinderlandverschickung

   Solingen. Die Abfahrt der Ferienkinder nach
Marienwerder erfolgte am 7. Juni, 6.11 Uhr vormittags, mit
dem fahrplanmäßigen Zuge; nach Pommern und Mecklenburg am
10. Juni, nachmittags 2.12 Uhr, mit Extrazug von Solingen-Hbf.
ab. Die Ferienkinder müssen ihre sämtlichen Lebensmittelkarten,
Zuckerkarte, Brotkarte, Reichsfleischkarte usw., abgeben und es wird
ersucht, daß diese Abgabe schon von Montag ab stattfindet und zwar
möglichst durch Erwachsene.

11. Mai 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 11. Mai 1918

Bestimmungen für die Lebensmittelkarten der Stadtkinder und deren Unterbringung auf dem Land

Ernährung der auf dem Lande unter-
gebrachten Stadtkinder.

Nach dem vom Herrn Staatskommissar für Volks-
ernährung erlassenen Bestimmungen haben Stadtkinder,
deren Verbringung nach dem Lande erfolgt, bei der
Abmeldung aus dem Wohnsitzkommunalverband die
sämtlichen Lebensmittelkarten abzugeben. Die Kinder
erhalten hinsichtlich der Anmeldung und Aushändigung
der Lebensmittelkarten im Zuwanderungskommunal-
verband von der Heimatsbehörde einen Ausweis.
Weiterlesen

22. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. März 1918

Der Gräfrather Bürgermeister weist aus gegebenem Anlass auf den korrekten Umgang mit Lebensmittelkarten hin

   Es ist in letzter Zeit wiederholt vorgekommen, daß alte,
längst abgelaufene Kartenabschnitte hier zur Vorlage gekommen
sind. Die Händler werden darauf hingewiesen, daß sie die Ab-
schnitte der Lebensmittelkarte nur dann annehmen dürfen,
wenn die Stammkarte vorgelegt wird. Nur die Händler
dürfen die Abtrennung vornehmen. Bereits von den Kunden
abgetrennte Abschnitte sind unbedingt zurückzuweisen.
   Gräfrath, den 21. März 1918.
                                 Der Bürgermeister: Bartlau.

16. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 16. Februar 1918

Ausgabe neuer Reisebrotmarken

Vermischtes.
Schleiden, 14. Febr[uar]. (Neue Reisebrotmarken.)

Amtlich wird mitgeteilt: In den nächsten Tagen ge-
langen neue Reisebrotmarken zur Ausgabe, und zwar
außer den bisherigen über 50 Gramm Gebäck auch
noch solche über 500 Gramm. Diese 500 Gramm-
Marken werden zweckmäßig von denen, die Brot nicht
in einzelnen Schnitten, sondern im ganzen beziehen
wollen, benutzt, also von Militärurlaubern, Binnen-
schiffern, Arbeitern, die außerhalb ihres Wohnortes
tätig sind, Reisenden, die sich in volle Verpflegung
begeben usw. Wegen Stoffersparnis werden die Reise-
brotmarken nur in Bogen zu je 10 Stück ausgegeben,
also nicht mehr auch in Heften. Aus dem gleichen
Grunde sind die Marken den bisherigen gegenüber
erheblich verkleinert. Die 50 Gramm Markenbogen
Weiterlesen

2. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 02. Februar 1918

Angebot für Marmelade für den freien Verkauf

Den der Lebensmittelversorgungsstelle angeschlos-
senen Geschäften wird hiermit
ein größerer Posten Marmelade
(Kleinhandelsverkauf 90 Pf[ennig] das Pf[un]d)
angeboten. Die Ware darf frei, d. h. ohne Marken
verkauft werden, aber nur an Kreiseingesessene. Sie ist
gepackt in Kübeln von ca. 70 bis 100 Pf[un]d. Schrift-
liche Bestellungen mit Angabe der gewünschten Gewichts-
menge werden bis zum 5. Dezember entgegengenommen.
Der in den Verkaufstellen übrig gebliebene, auf
Lebensmittelbuch nicht abgenommene Kunsthonig darf
nunmehr frei verkauft werden.
Lebensmittel-Versorgung
für den Kreis Schleiden.
Geschäftstelle:
Alex Drügg, Gemünd

5. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Dezember 1917

Amtliche Bekanntmachung der Stadt Ohligs über die Neuorganisation der Lebensmittelversorgung mit Lebensmittelkarten, die Eierversorgung, sowie die Abgabe von Möhren und Steckrüben als Ersatz für Kartoffeln.

      Stadtgemeinde Ohligs.
          Lebensmittelkarten.
   Zur Erleichterung des Publikums und um den Papierverbrauch
herabzumindern, soll die Verteilung der rationierten Lebensmittel
nach einem andern System von Anfang nächsten Jahres an stattfinden.
   Jeder Inhaber einer Brotkarte hat zu diesem Zwecke in der
Kartenausgabe seines Bezirks auf einem dort zu erhaltenden vorge-
druckten Formular zu erklären, in welchem Geschäfte er die be-
zeichneten Waren für sich und seine Familie vom Januar an zu
erhalten wünscht. Er wird dann in die Kundenliste dieses Geschäfts
eingetragen und kann dort auf Grund einer auf sämtliche sechs
Warengruppen eingerichteten Ausweiskarte seine ihm zustehenden
Waren abholen. Die für eine längere Zeitdauer eingerichtete Karte
wird vom Verkäufer an der für die betreffende Ware und Woche be-
stimmten Stelle entwertet.

Weiterlesen

1. Dezember 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 01. Dezember 1917

Öffentliche Versammlung zur Kriegswirtschaft im Kreis Schleiden

Vermischtes.
Schleiden, 29. Nov[ember]. Auf Einladung des Herrn
Landrats Grafen von Spee tagte gestern hierselbst
eine Versammlung der um die Kriegswirtschaft
interessierten Kreise, um die durch die Zeitverhältnisse
für manche Fragen notwendig gewordenen Ausschlüsse
und neue Anregung zu empfangen. Die überraschend
zahlreiche Beteiligung aus allen, selbst den weitabge-
legenen Orten, zeigte offenkundig, wie zeitgemäß die
Anberaumung der Versammlung gewesen und wie rege
Das Interesse in allen Schichten der Bevölkerung für
die in der Einladung angegebenen Fragen ist. Der
Weiterlesen

23. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Oktober 1917

Aufgrund einer bürokratischen Panne haben eine große Anzahl Solinger Bürger keine Aufnahmescheine für die Kundenlisten erhalten, die sie aber für neue Lebensmittel- und Butterkarten benötigen.

  Solingen. Ohne Aufnahmeschein für die
Kundenliste keine Lebensmittel- und Butter-
karte! Am nächsten Donnerstag und Freitag werden die
neuen Lebensmittel- und Butterkarten ausgegeben. Um eine
neue Uebersicht über die Zahl der Bezugsberechtigten zu er-
langen, sind von der Stadtverwaltung Aufnahmescheine für die
Kundenlisten ausgegeben worden, die, von den Verbrauchern
ordnungsgemäß ausgefüllt, bei der Empfangsnahme der neuen
Karten abgegeben werden müssen. Wer einen solchen
Schein nicht besitzt, erhält keine Karten. Die
Verteilung der Scheine ist den Lehrern übertragen, die damit
Schulkinder beauftragt haben. Eine große Anzahl von Per-
sonen werden nun keinen Schein erhalten haben, weil die Kinder
sie überschlagen haben. Diese Leute können sich einen Schein
im Grashof, Zimmer N[umme]r 2, holen.

6. September 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 6. September 1917

Lebensmittelkarte für den Zeitraum 8.-14. September 1917

Verteilung von Lebensmitteln
für die Woche vom 8. bis 14. September 1917
(Woche „W 6“ des Lebensmittelbuches).

Weiterlesen

15. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1917

Händler, die vorgeben, keine Lebensmittel mehr zur Verteilung zu haben, sollen „auf dem Rathause“ gemeldet werden.

            Es ist nichts mehr da!
   Vom Kreisausschusse wird uns geschrieben:
   Anläßlich vorgekommener Beschwerden wird die Bevölke-
rung nochmals darauf aufmerksam gemacht, daß sie sich beim
Verweigern von rationierten Lebensmitteln durch die mit der
Verteilung beauftragten Geschäftsleute unter der Begründung,
es sei nichts mehr da, unverzüglich persönlich auf dem Rathause
beschweren müsse. Die Geschäftsleute bekommen so viel, daß
sie jedem Karteninhaber seinen Teil geben können.

28. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Juli 1917

Missbräuchliche Nutzung von Lebensmittelkarten

  Solingen. Lebensmittelkarten. Auf die in der heutigen
Ausgabe unserer Zeitung bekanntgegebene Verordnung gegen miß-
bräuchliche Benutzung von Lebensmittelkarten und dergl[eichen] möchten
auch wir an dieser Stelle ganz besonders aufmerksam machen. Wie
uns das Nahrungsamt mitteilt, sind gerade in den letzten Tagen
unglaublich viel Lebensmitte- und sonstige Karten als verloren und
gestohlen gemeldet worden. Es liegt nun klar auf der Hand, daß das
Nahrungsamt nicht in der Lage ist, alle die verlorenen und ge-
stohlenen Karten zu ersetzen, da doch sonst das ganze Kartensystem
hinfällig würde. Heute werden zweifellos die meisten als verloren
und gestohlen gemeldeten Karten mit Waren beliefert. Es ist dem
Nahrungsamt dadurch nicht möglich, eine gleichmäßige Verteilung
der Lebensmittel vorzunehmen. Wir warnen daher dringend, auf
nicht rechtmäßige zustehende Lebensmittel-und sonstige Karten Waren
zu beziehen, sondern die Karten sofort dem Nahrungsamt, Zimmer
21, einzusenden. Wer bei Praktiken der geschilderten Art erwischt
wird, kann sich auf eine gehörige Strafe gefaßt machen.

18. Juli 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 18. Juli 1917

Änderung der Lebensmittelrationen

– (Wieder 1900 Gramm Brot.) Das Kriegser-
nährungsamt wird vom 15. August an das Brot-
quantum wieder auf 1900 Gramm pro Kopf und
Woche festsetzen. Mit diesem Tage wird aber das
halbe Pfund Fleisch, was bisher als Zusatz zur Fleisch-
karte gegeben wurde, in Fortfall kommen.

6. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Juli 1917

Leichlingen führt neue drastische Bestimmungen zum Verkauf von Gemüse ein

Polizeiliche Anordnung.
   Auf Grund der §§ 5, 6f und 20 des Gesetzes über die Polizei-
verwaltung vom 11. März 1850 und des § 132 des Landesverwal-
tungsgesetzes vom 30. Juli 1883 ordne ich für den Umfang der Stadt-
gemeinde Leichlingen folgendes an:
   1. Alles Gemüse der hiesigen Gemeinde wird hierdurch be-
       schlagnahmt.
   2. Die Gemüsebauern sind verpflichtet, ihr sämtliches Gemüse,
       soweit es nicht im eigenen Haushalt Verwendung findet,
       jeden Mittwoch und Samstag bis spätestens 8 Uhr vormittags
       auf dem hiesigen Wochenmarkt zum Verkauf auszustellen.
   3. Der Verkauf darf vorläufig nur an Einheimische gegen Vor-
       zeigung der Lebensmittelkarte erfolgen. Größere Mengen, wie
       die des Wochenbedarfs einer Familie dürfen weder gekauft
       noch verkauft werden.
   4. Versuchsweise will ich es bis auf weiteres gestatten, daß die
       unter 3 erwähnten Mengen auch unmittelbar beim Erzeuger,
       Händler oder im Umherziehen, aber nicht auf dem Markt ge-
       handelt werden. Jeder Mißbrauch hat die Aufhebung dieser
       Anordnung zur Folge. Das Zurückhalten von verkaufsfähiger
       Ware ist strafbar.
   5. Das auf dem Wochenmarkt etwa nicht an Privatpersonen zum
       Verkauf gelangende Gemüse ist der Gemeinde als Käuferin zur
       Verfügung zu stellen.
   6. Gegen Verstöße werde ich mit größter Strenge einschreiten.
       Wer den Bestimmungen zu 1 bis 5 zuwiderhandelt, wird, so-
       weit nicht höhere Strafen verwirkt sind, mit Geldstrafe bis
       zu 60 Mark, für den Fall des Unvermögens mit Haft bis zu
       7 Tagen bestraft.
   7. Vorstehende Anordnung tritt mit dem Tage ihrer Veröffent-
       lichung in Kraft.
   Leichlingen, den 5. Juli 1917.
                                                  Die Polizeiverwaltung.
                                               Der Bürgermeister: Klein.

6. Juli 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 6. Juli 1917

Personen die sich länger als 24 Stunden in Hilden aufhalten, müssen sich polizeilich anmelden. Andernfalls drohen Bestrafungen.

Hilden, 6. Juli. Personen, welche sich länger
[als] 24 Stunden in Hilden aufhalten, müssen sich
[pol]izeilich anmelden, im anderen Falle setzen sie
[sich] Bestrafungen aus Diese Anmeldungen gelten auch
[…]den Familienbesuch, vollständig gleichgültig, ob
betreffenden Personen ihre Lebensmittelkarten aus
[der] Heimat mitgebracht haben oder nicht.