25. Dezember 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 25. Dezember 1918

Verbot des Verkaufs von Lebensmitteln an britische Militärangehörige ohne besondere Erlaubnis

Vermischtes.
Schleiden, 22. Dez[ember]. (Requisitionen.)
Nach einer Mitteilung des britischen Gouvernements
ist den britischen Offizieren und Soldaten die Re-
quisition und der Kauf von Nahrungsmitteln, aus
genommen Gemüse, streng verboten. Die Be-
völkerung ist daher berechtigt, solche Requisitionen
zurückzuweisen, es sei denn, daß die durch ein von
der britischen Militärbehörde ausgestelltes und mit
dem Stempel dieser Behörde versehenes Schriftstück
gefordert werden. Einer solchen Requisition müssen
die Betreffenden zwar nachkommen, es wird ihnen
aber empfohlen, den Vorgang der nächsten britischen
Militärbehörde mitzuteilen.

21. Dezember 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 21. Dezember 1918

Hoheitsstellung der Reichsgetreidestelle und deren Verpflichtung zur Nahrungsmittelversorgung

Schleiden, 16. Dez[ember]. Wie uns von zuständiger
Stelle mitgeteilt wird, hat sich auch die Reichsgetreide-
stelle mit ihrer gesamten Organisation der neuen Re-
gierung zur Verfügung gestellt, um die Ernährung
des deutschen Volkes zu sichern. Getreideerfassung
Weiterlesen

18. Dezember 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. Dezember 1918

Zur Lebensmittelversorgung Deutschlands wird geschrieben.

        Zur Lebensmittelversorgung.
   Zu der Versorgung mit Lebensmitteln wird
geschrieben: Die in Trier vom Verband zugesagte
Lebensmittelversorgung Deutschlands dürfte durch
den sofortigen Beginn der Verhandlungen so rasch
wie möglich gefördert werden. Als Verhandlungs-
orte kommen die Städte Brüssel, Rotterdam, Paris
und London in Frage.

7. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Dezember 1918

In einem anonymen Leserbrief wird behauptet, dass wichtige Lebensmittel im Solinger Hauptbahnhof vom Arbeiter- und Soldatenrat beschlagnahmt worden wären.

                     Gemeiner Bursche!
   Gesindel gibt es überall, auch hier in Solingen. Wiederholt
sind uns in den letzten Tagen anonyme Schreiben zugegangen, in
denen die Wut der um ihren Profit besorgten besitzenden Klasse
zum Ausdruck kam. Wir warfen die Wische in den Papierkorb.
Wenn wir heute eine Ausnahme machen, so deshalb, um unseren
Lesern an einem Beispiel zu zeigen, welche gemeine Burschen auch
in den Mauern Solingens umgehen. Man lese folgendes mit dem
Datum des 4. Dezember versehene Schreiben:
   „Bevor der ASR seiner Herrschaft entbunden wird, möchten wir
um gefällige Beantwortung dieses Schreibens bitten. Wir richten
uns deshalb an die „Arbeiterstimme“, weil bekanntlich durch sie den
Polizei-Sergeanten ein großes Unrecht zugefügt wurde und weil
die Zeitung das „Organ des Arbeiter- und Soldatenrates“ ist. Vor
etwa drei Wochen wurde in sämtlichen Tages- sowie auch in aus-
wärtigen Zeitungen mitgeteilt, daß auf dem hiesigen Hauptbahnhof
fünf Güterwagen mit Lebensmittel, die nach Remscheid bestimmt
waren, beschlagnahmt worden sind. Es ist Fett, Speck, Tabak,
Kognak und noch viel mehr in des Wagen gewesen. Wir warten
nun schon seit über zwei Wochen auf die Lebensmittel und möchten
an die Abgabe derselben erinnern. Ausdrücklich stand in den Zei-
tungen, „die beschlagnahmten Sachen sind für die Allgemeinheit
bestimmt“. Wie wir glauben, sind die Lebensmittel mit „Recht“
in den Händen des ASR geblieben. Falls wir auf dieses Schreiben
keine Erklärung erhalten, so werden wir die Vergeltungsmaßregel
ergreifen und mit den Zeitungsausschnitten zu dem Kommandeur
der feindlichen Besatzung, die wir erwarten, gehen. Das weitere
findet sich dann.                                    Viele Solinger Bürger.“
   Natürlich schreibt der Bursche anonym; den Mut, für seine Be-
hauptungen einzustehen, hat er nicht. Mit den „vielen Bürgern“
ist es natürlich Wind, den wir schätzen unsere Solinger Bürgerschaft
etwas höher ein und wissen, daß sich da sicher einer gefunden hätte,
der dem Anonymus eins auf die schmierigen Pfoten gegeben hätte.
Zur Sache selbst wird uns von der verantwortlichen Stelle mitgeteilt:
   Den „vielen“ Solinger Bürgern bemerken wir, daß der ASR
für die übertriebenen Gerüchte in den Zeitungen nicht haftbar ge-
macht werden kann. Von den 4 angehaltenen Waggons (nicht 5)
sind nur 2 hier geblieben. Zwei waren mit Wein, Seifen, Zigarren
usw. beladen, die nach Remscheid weitergeleitet wurden, um sie der
eventuellen Beschlagnahme der Besatzungstruppen zu entziehen, an
die sich unsere „lieben“ Mitbürger wenden wollen. Auf den Rest
machen unsere Remscheider Freunde im Bunde mit der Stadtver-
waltung Remscheid Ansprüche, die noch der Prüfung harren. Unter
den hiergebliebenen Sachen befindet sich aber weder Fett noch Speck,
Tabak, Kognak und dergleichen. Auch sind die Mengen nicht um-
fangreich genug, um bei dem riesigen Bedarf einer großen Gemeinde
wesentlich in Erscheinung zu treten.

6. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Dezember 1918

Bei der Firma Rautenbach aus Wald ließ der Arbeiterrat Lebensmittel beschlagnahmen

   Wald. Beschlagnahme von Lebensmitteln. Der
hiesige Arbeiterrat hat gestern bei der Firma Rautenbach in
Mangenberg unter Hinzuziehung des Arbeiterausschusses die dort vor-
handenen, für die Fabrikküche bestimmt gewesenen Lebensmittel auf-
genommen und beschlagnahmt. Es handelte sich um folgende Sachen:
14 Faß Weißkohl, 72 Pfund gepökeltes Schweinefleisch, 65 Büchsen
Pflanzen-Fleisch-Extrakt, 1 Kiste und 39 Pfund gelbe Erbsen, 25 Pfund
Apfelkraut, 55 Gläser eingemachte Früchte, die nach Angabe Rauten-
bachs für das Allgemeine Krankenhaus bestimmt gewesen sein sollen,
63 Büchsen Fisch in Gelee, 2 Schachteln Puddingpulver, 9 Pfund
Bohnen, 7 Pfund und 430 Gramm Nelken, 1 Pfund Pfeffer, 40 Pa-
ketchen Backpulver, 7 Pfund Paprika, 2 Pfund und 175 Gramm
Wickenmehl, 67 Pfund schwarze Erbsen, 2 Pakete Backpulver, 4 Kisten
Wibbelbohnen, 1 Sack Grütze, 2 Kisten Mehl, 3 Fässer Mehl, 1 Faß
Graupen, 2 Kisten Graupen, 1 Kiste Hirse, 1 Kiste Wicken, 1 Sack
Wicken, 1 Rest Erbsen, 1 Kiste und 9 Pfund gemischte Bohnen, 2 Fässer
Gewürz, 4 Pakete Gewürz, 1 großes und 2 kleine Schweine, 1 Kuh,
2 Partien Zwiebel und 46 Sack Dörrgemüse. Beim Werkmeister
Diedrichs, Adlerstraße 66, sollten angeblich große Menge Lebens-
mittel vorhanden sein. Vorgefunden und beschlagnahmt wurde 1 Sack
Hafer. Die gesamten Sachen, mit Ausnahme der Kuh und eines
Schweines, wurden der hiesigen Volksküche überwiesen.
   Die Firma Rautenbach hätte unseres Erachtens gut daran getan,
sich ihre gestrige schwülstige Berichtigung zu ersparen. Figura zeigt,
daß man sich für die kommenden schweren Zeiten gut, sogar sehr gut
eingedeckt hatte.

21. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. November 1918

Reaktionäre Propaganda in Solingen

                             Reaktionäre Lügenbeutel.
   Von reaktionären bürgerlichen Kreisen Solingen werden jetzt
die größten Schauermärchen in die Welt gesetzt, um vor der Revo-
lution und der Republik graulich zu machen. So wird z[um] B[eispiel] erzählt,
die vom Arbeiter- und Soldatenrat beschlagnahmten Lebensmittel
würden ins Gewerkschaftshaus geschafft und unter die Genossen ver-
teilt. Das ist natürlich eine Lüge. Die beschlagnahmten Sachen
werden restlos dem städtischen Lebensmittellager überwiesen. Wir
können uns ja ganz gut in das Gefühlsleben eines selbstsüchtigen
Mastbürger hineindenken, dessen Vorratskammern jetzt so gründlich
ausgeräumt werden. Diesen Leuten fehlt eben jeder Sinn für ge-
meinsame Interessen, sie denken nur an sich und wären imstande, ihren
Nebenmenschen verhungert aufs Straßenpflaster sinken zu sehen, ohne
ihm eine Schnitte Brot zu reichen. Diesen Menschen muß man eben
die Selbstsucht austreiben und sei es mit Gewalt. Die Revolution
will nicht nur mit der Reaktion auf politischem Gebiet aufräumen,
sondern auch die Parasiten beseitigen, die sich am wirtschaftlichen
Volkskörper bisher gemästet haben.

20. November 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 20. November 1918

Erinnerung an den Bestand der Lebensmittelgesetze und der Abgabepflicht der Landwirte

– (An die rheinischen Landwirte!) In ländlichen
Kreisen ist die Meinung verbreitet, daß das bisherige
Ernährungssystem aufgehoben sei. Diese Annahme
ist irrig. Alle Gesetze, Verfügungen und Verordnungen,
die die Ernährungsfrage betreffen, sind in kraft ge-
blieben. Es haben also die Landwirte auch ihre Ab-
Weiterlesen

17. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. November 1918

Troisdorf und Betzdorf sind zu Truppenverpflegungsstationen bestimmt worden.

   Siegburg.   Als Etappenstationen für
Truppenverpflegung sind Troisdorf und Betzdorf
bestimmt worden. 80 Automobile sind von Sieg-
burg aus zum Heimtransport der riesigen in
Belgien noch lagernden Lebensmittel noch tätig.
Die Geschäftsräume des Siegburger Arbeiter-
und Soldatenrats sind in das Hotel Felder
am Bahnhof (Zimmer links) verlegt worden,
woselbst Platz-, Ausweis-, Post-, Militäraus-
kunfts- usw Angelegenheiten ihre Erledigung
finden. In den umliegenden Ortschaften sind
bereits heimkehrende fahrende Truppen und
Kavallerie einquartiert worden.

13. November 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 13. November 1918

Bestimmungen zur Abgabepflicht von Fleisch und Fett bei Hausschlachtungen

Hausschlachtungen.
Durch die Verordnung über die Regelung des
Fleischverbrauchs vom 2. 10. 1917 (R[eichs]G[esetz]Bl[att] S[eite]
881/83) und die dazu ergangenen Ausführungsbe-
stimmungen, die auch in diesem Jahre in Kraft bleiben,
ist folgendes bestimmt worden:
Weiterlesen

13. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. November 1918

Unter dem Vorsitz des Mehrheitssozialdemokraten Hugo Schaal tagte erstmals der Ernährungsausschuss für den Stadt- und Landkreis Solingen und befasste sich mit der katastrophalen Lebensmittelversorgung

   Eine Sitzung des Ernährungsausschusses für den Kreis Solingen
tagte gestern nachmittag im Kreishause in Opladen. Vertreten
waren die Orte Solingen, Ohligs Wald, Gräfrath, Höhscheid, Op-
laden und Burscheid.
   Einleitend teilte der Vorsitzende Genosse Schaal mit, daß der
Wunsch, die Versorgung des oberen Kreises von Solingen aus zu
regeln, vorläufig nicht erfüllt werden könne, daß, um Stockungen
zu vermeiden, bis auf weiteres die Versorgung in der gleichen Art
wie bisher zu geschehen habe. Durch die Zurückflutung der Truppen,
was sehr ungeordnet vor sich gehe, bestehe die Gefahr der Ueber-
flutung des Kreises und da müsse alles geschehen, um es in der
Lebensmittelversorgung nicht zu einer Katastrophe kommen zu lassen.
In Solingen ist das Möglichste geschehen, im unteren Kreise dagegen
stehe es schlimmer. Muß das linke Rheinufer geräumt werden, dann
werden die Schwierigkeiten noch größer, da dort Versorgungsgebiete
für unseren Kreis in Frage kommen. Es seien sofort alle Schritte
zu tun, um aus den militärischen Beständen und aus den östlichen
Versorgungsgebieten Lebensmittel für den Solinger Kreis frei-
zumachen.

Weiterlesen

13. November 1918

Stadtarchiv Ratingen, Signatur: A007

Im Zuge der Novemberrevolution hatte sich laut Bekanntmachung vom 13. November 1918 ein Arbeiter- und Soldatenrat in der Bürgermeisterei Angermund gebildet, welcher „die öffentliche Ruhe, Sicherheit und Ordnung in vollem Umfang aufrecht erhalten“ sollte. Zu diesem Zweck wurde eine bewaffnete Wachmannschaft aufgestellt, die ausdrücklich dazu befugt war, Räuber und Plünderer zu erschießen. Bei dem vorliegenden Schriftstück handelt es sich um den Entwurf eines Ausweises, mit dem sich die Mitglieder dieser Wachmannschaft identifizieren konnten. Zur Kenntlichmachung sollten sie darüber hinaus mit von der Polizeiverwaltung und dem Arbeiter- und Soldatenrat abgestempelten Armbinden ausgestattet werden.

                Ausweis.
             -.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-
          Inhaber dieses Ausweises hat Befehl, die öffentliche
Ruhe, Sicherheit und Ordnung in dem Gebiete der Bürgermeisterei
Angermund zu wahren, seinen Zweckentsprechenden Anordnungen ist
ünverzüglich Folge zu leisten; wer plündert und raubt oder Leben
seiner Mitmenschen mißachtet, hat sein Leben verwirkt.

Angermund, Großenbaum, den 13. November 1918.

Die Polizeiverwaltung.     Der Arbeiter- & Soldatenrat:
 Der Bürgermeister 
           BECK.                            W. Eckhardt.   H. Hubert.

2. November 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 02. November 1918

Richtigstellung eines vom 11. Armeekorps erlassene Verordnung bezüglich Hamsterern

– Eine Richtigstellung geht uns wie folgt zur
Veröffentlichung zu: In zahlreichen Zeitungen
und Schreiben wird die Behauptung aufgestellt, das Gene-
ralkommando des 11. Armeekorps habe eine Verord-
nung hinsichtlich des Hamsterns mit dem Inhalt her-
ausgegeben, „wonach es vermieden werden müsse,
Weiterlesen

30. Oktober 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 30. Oktober 1918

Höhere Kartoffelzuweisung für Brotstreckung im Kreis Schleiden

Vermischtes.
Schleiden, 28. Okt[ober]. Der Herr Staatssekretär
des Kriegsernährungsamtes hat vom 1. Oktober d[e]s
J[ah]r[e]s ab wieder eine 10%ige Brotrechnung mit Kar-
toffeln angeordnet. Zu diesem Zweck sind bereits den
Kartoffelerzeugern, soweit sie zur Selbstversorgung
Weiterlesen

19. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Oktober 1918

Bei einer Sitzung des Schwerarbeiter-Ausschusses des Kreises Solingen sprach der Landrat über revolutionäre Flugblätter und die anwesenden Sozialdemokraten kritisierten die desolate Lebensmittelversorgung.

     Eine Sitzung des Schwerarbeiter-Ausschusses
tagte gestern abend im Kreishaus in Opladen. Einleitend
erörterte der Vorsitzende, Herr Landrat Lucas, die augen-
blickliche Lage in politischer, strategischer und wirtschaftlicher
Hinsicht, wobei er den Standpunkt vertrat, daß die Demokrati-
sierung des Staates sich in friedlicher Weise zurzeit vollziehe.
Es wäre falsch, sich über die Frage in die Haare zu geraten,
wer Schuld trage an den Dingen, wie sie sich nunmehr ent-
wickelt haben. Dann geht Redner ausführlich auf die in der
letzten Zeit verbreiteten Flugschriften ein, reißt einen Satz
eines solchen Flugblattes aus dem Zusammenhang und ver-
liest diesen, um daran anknüpfend die nicht besonders geist-
reiche Bemerkung zu machen: Solche bolschewistischen Ideen
sind doch das Allerdämlichste. Wir wollen mit Herrn
Landrat Lucas nicht darüber streiten, was das Allerdämlichste
ist, sondern nur feststellen, daß kluge Leute über Dinge, die sie
nicht kennen und auf Grund anderer persönlicher Dinge auch
nicht begreifen können, auch nicht reden. Das, was heute ge-
rade in den Gesellschaftsschichten des Herrn Geheimrats Lucas
über den Bolschewismus zusammengetragen wird, ist auf alles
andere, nur nicht auf wirkliche Kenntnis der Dinge, die sich
zurzeit in Rußland entwickeln, zurückzuführen. Es zeigt auch
nicht gerade von Kenntnis der wirklichen Sachlage, wenn Herr
Landrat Lucas die von ihm aufgeführten Flugschriften als
„von unseren Feinden ausgeheckt“ bezeichnet.
   Auf die Lebensmittelversorgung eingehend, meint Redner,
daß über die Brotfrage nichts Neues zu berichten sei. Die
Ausgabe von 4 Pfund werde zunächst aufrechterhalten und
durch 10prozentige Streckung mittels Kartoffeln verlängert
werden. Die Kartoffelernte ist eine gute Mittelernte. Bisher
sind 110 000 Zentner im Kreise eingeführt. Die Einkellerung
ist in die Wege geleitet. Redner macht hierbei einige Aus-
führungen über das Hamstern von Kartoffeln und über den
Schleichhandel im allgemeinen. Die Verordnungen der ver-
schiedenen Generalkommandos widersprächen sich in dieser
Sache, was unseren Lesern ja bekannt ist. Im Kreise Solingen
sei man immer rücksichtsvoll gegen kleine Hamsterer vorge-
gangen und habe Kartoffeln unter 25 Pfund bei Hamsterern
nicht beschlagnahmt. Besondere Beschwerden seien ihm nicht
gemeldet. Mit Fleisch, Fett usw. stehe es nicht besonders
gut, aus den bekannten Ursachen der schlechten Ernährung des
Viehes usw., dagegen sei Kohl überreichlich vorhanden. Es
müsse durch verständige Maßnahmen dahin gestrebt werden,
daß im nächsten Jahre mehr Kartoffeln und weniger Kohl an-
gebaut werde. Jedenfalls müßte der Preis von Weißkohl für
nächstes Jahr herabgesetzt werden.

Weiterlesen

11. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Oktober 1918

Die Solinger Marktkommission legte neue Regeln für Zwieback und Einkellerungskartoffeln fest.

   Solingen. Die städtische Marktkommission faßte
in ihrer gestrigen Sitzung den Beschluß, die Herstellung von Zwie-
back für Kranke und Kinder wieder den hiesigen Zwieback-
bäckereien zu übertragen. Die Zutaten für die Zwiebackher-
stellung werden der Stadt zwar auf die allgemeinen Ueberweisungen
angerechnet – dieser nicht zu unterschätzende Nachteil gegenüber dem
Bezug von Zwieback aus den Zentralstellen war bekanntlich die
Hauptursache, daß seinerzeit die eigene Erzeugung eingestellt
wurde –, auf die Belieferung durch die Zentralstellen ist aber, wie
sich immer mehr zeigt, kein Verlaß, und unsere Kranken haben unter
diesem Zustande zu leiden. Die Stadt wird also wahrscheinlich schon
in der kommenden Woche Zwieback ausgeben können, der in den
hiesigen Bäckereien hergestellt wird. – Ueber die Aufbewahrung
und Behandlung der Einkellerkartoffeln sollen kurze
Merkworte auf kleinen Handzetteln an die Bürgerschaft, soweit sie
Kartoffeln einkellert, ausgegeben werden. Es wird darin unter
anderem auch darauf hingewiesen, daß etwaige Reklamationen
wegen der Beschaffenheit der gelieferten Kartoffeln innerhalb
einer bestimmten Frist (etwa 3 Wochen) vorgebracht werden
müssen. Spätere Beanstandungen können unter keinen Umständen
Berücksichtigung finden.