7. August 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 07. August 1917

Stellenanzeige für ein Dienstmädchen in der Landwirtschaft

Ein kath[ohlisches] Mädchen,
welches alle Hausarbeit versteht
u. 3 Kühe melken kann, im
Alter von 20 Jahren an zum
sofortigen Eintritt gesucht.
Gute Behandlung zugesichert.
Wo, sagt die Exp[edtion] des Bl[attes]

7. August 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 07. August 1917

Propagandaanzeige über die Nutzung von Hafer und anderen Getreiden

Wer über das gesetzlich zulässige
Maß hinaus Haber, Mengkorn, Misch-
frucht, worin sich Hafer befindet, oder
Gerste verfüttert, versündigt sich am
Vaterland!

4. August 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 04. August 1917

Einsatz von Schülern in Landwirtschaft im Kreis Schleiden

Jungmannen auf dem Land.
Bereits drei Jahre tobt der Krieg, und noch ist

sein Ende nicht abzusehen. Immer größer wird die
Zahl der Männer, die das Vaterland zu seiner Ver-
teidigung an der Front und im Inneren braucht.
Das macht sich auch bei der Landwirtschaft, die schon
lange ihre stärksten Arme entbehrt, recht nachteilig
bemerkbar. Frauen, Kinder und Greise müssen die
harte Arbeit der eingezogenen und zum Teile gefallenen
Männer verrichten. Während die größeren landwirt-
schaftlichen Betriebene Kriegsgefangene zur Aushilfe
heranziehen können, ist das bei den kleineren wegen
der mit der Beaufsichtigung und Unterbringung ver-
bundenen Schwierigkeiten nicht möglich.
Weiterlesen

4. August 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 04. August 1917

Bekanntmachung zur Beschlagnahmung des Heus aus der Ernste 1917

Beschlagnahme des Heues
aus der Ernte 1917.
Auf Grund der §§ 4 und 8 der Verordnung des

Herrn stellvertretenden Reichskanzlers über den Verkehr
mit Heu aus der Ernte 1917 vom 12. Juli 1917
und der dazu ergangenen Ausführungsanweisung des
Herrn Ministers des Innern vom 17. Juli 1917 wird
für den Umfang des Kreises Schleiden verordnet:
§ 1. Das gesamte Heu bei den Erzeugern und
Händlern im Kreise Schleiden wird für den Kommunal-
verband Schleiden beschlagnahmt und die Ausfuhr
von Heu außer an die Heeresverwaltung untersagt.
Ausnahmen von dem Ausfuhrverbot und Veräußerungen
von Heu an andere Stellen als die Heeresverwaltung
unterliegen meiner Genehmigung.
Weiterlesen

25. Juli 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. Juli 1917

Bewahrschulen für Kinder werden eingerichtet und Erzieherinnen ausgebildet.

    –  Kriegskinderbewahrschulen. Um die
Landfrauen bei der bevorstehenden Erntear-
beit zu entlasten, hat die Provinzialabtei-
lung Rheinprovinz des Deutschen Vereins
für ländliche Wohlfa[h]rts- und Heimatpflege
vor einigen Monaten angeregt, Kriegskin-
derbewahrschulen einzurichten, um Mütter
in der Pflege und Beaufsichtigung ihrer
vorschulpflichtigen Kinder zu unterstützen.
In mehreren 14tägigen Lehrgängen wurden
dann geeignete Mädchen bei dem Comenius-
Seminar in Bonn und dem Fröbel-Semin-
nar in Aachen in die Arbeit einer Bewahr-
schule eingeführt. Diese Mädchen, sowohl

Weiterlesen

18. Juli 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 18. Juli 1917

Kreisversammlung des Rheinischen Bauernvereins in Kall

Vermischtes.
Schleiden, 16. Juli. Am nächsten Sonntag,
den 22. Juli, nachmittags 3 ½ Uhr, findet in Call
im Hotel Nesgen eine Kreisversammlung des Rhein[ischen]
Bauernvereins statt. In dieser Versammlung wird
Herr Landtagsabgeordneter Bürgermeister a[ußer] D[ienst]
Fleuster über die Landwirtschaft im Kriege sprechen.
Auch Nichtmitglieder und Freunde des Bauernvereins
sind willkommene Gäste. Näheres ist aus der Anzeige
in dieser Ausgabe zu ersehen.

7. Juli 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 07. Juli 1917

Verurteilungen von Lebensmittelproduzenten wegen Vergehen gegen die Lebensmittelrationierungen

Bekanntmachung.
Durch Strafbefehl des K[öni]gl[ichen] Amtsgerichts Gemünd

wurden bestraft.
1. Der Gutsbesitzer Friedrich Kader in Holzheim
wegen Vergehens gegen die Anordnung des Kreis-
ausschusses Schleiden vom 20. März 1915 und § 9 1
der Bundesratsverordnung vom 29. Juni 1916 zu
einer Geldstrafe von 100 M[ar]k, im Unvernögensfalle
zu einer Gefängnisstrafe von 20 Tagen.
Weiterlesen

4. Juli 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 04. Juli 1917

Restriktionen für die Milchviehhalter im Kreis Schleiden

Bekanntmachung.
Die außergewöhnliche Maßnahmen zur Versorgung

der Bevölkerung mit Fleisch für die nächsten 3
Monate bedingen einen großen Eingriff in die Milch-
viehbestände. Bei der Auswahl des zur Schlachtung
gelangenden Viehs soll darauf Rücksicht genommen
werden, daß hauptsächlich das für die Milchproduktion
nicht in Frage kommende Vieh abgeliefert wird, da-
gegen das reichlich milchgebende Vieh nach Möglichkeit
erhalten bleibt. Es wird hierbei darauf aufmerk-
sam gemacht, daß diejenigen Kuhhalter, die bisher
ihren Verpflichtungen auf dem Gebiete der Milch-
und Butterablieferung nur mangelhaft nachge-
kommen sind, bei der Viehablieferung stärker
herangezogen werden können, als diejenigen, die
ihre Pflicht erfüllt haben. Der Kreis Schleiden

gehört bedauerlicherweise zu den Kommunalverbänden,
in denen die Kuhhalter ihrer Butterablieferungspflicht
in sehr mangelhafter Weise nachkommen. Auf An-
Weiterlesen

27. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juni 1917

Vermehrte amtliche Anstrengungen, um die letzten Wochen bis zur neuen Ernte zu überstehen

        Der neuen Ernte entgegen.
   Amtlich wird uns geschrieben:
   Die letzten Wochen bis zur neuen Ernte liegen vor uns.
Da gilt es, einmal mit den vorhandenen Vorräten hauszu-
halten, zum andern aber auch alle Vorbereitungen zu treffen,
damit die Früchte der kommenden Ernte sobald wie
irgend möglich für die Ernährung der Bevölkerung zur
Verfügung stehen. Um dieses Ziel zu erreichen, ist in den früh-
erntenden Gebieten Deutschlands ein Frühdrusch vorge-
sehen. Mähmaschinen, Dreschmaschinen, Kohlen, Mannschaften
und Gespanne stehen bereit zur Arbeit, die von den Kriegs-
ämtern und Kriegswirtschaftsstellen in Verbindung mit der
Reichsgetreidestelle geleitet werden soll. Dieser Frühdrusch
über den der Bundesrat genaue Vorschriften erläßt, wird
natürlich mit mancherlei Unbequemlichkeiten für die Landwirte
verbunden sein. Während diese sonst die Drescharbeiten im
Laufe des Winters mit ihren gewöhnlichen Betriebsmitteln und
ihren eigenen Arbeitskräften vorzunehmen pflegen, müssen
jetzt Maschinen und sonstige Geräte und auch Arbeitskräfte aus
anderen Gegenden zur Aushilfe herangezogen werden. Alles
das ist nötig, damit das Getreide mit größter Beschleunigung
geerntet und gedroschen werden kann. An die Landwirte er-
geht die Mahnung, diese Eingriffe in ihre Wirtschaft freudig
und willig hinzunehmen. Nur so können wir der Schwierig-
keiten, die sich beim Uebergang vom alten zum neuen Ernte-
jahr ergeben, Herr werden. Die Landwirte müssen sich darüber
klar sein, daß jetzt nicht die Zeit ist, zu rechten und zu streiten,
ob und wo etwa Fehler in der Organisation der Ernährung
gemacht worden sind, sondern allein darauf kommt es jetzt an,
mit den vorhandenen Vorräten hauszuhalten. Die Sache steht
heute so, daß nicht die letzte Granate, nicht die letzte silberne
Kugel, d[as] h[eißt] die letzte Mark, über den Ausgang des Kampfes
entscheidet, sondern das letzte Stück Brot. Wenn uns dies
letzte Stück Brot bleibt, werden wir den Krieg gewinnen und
dazu muß jeder helfen. Es gilt, etwa 40 Millionen Deutsche,
die in den Städten wohnen und jetzt zum größten Teil für die
Rüstung des Heeres arbeiten, zu ernähren und zu versorgen bis
zur neuen Ernte.

23. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Juni 1917

Mannschaften der Ersatztruppen können als Arbeitskräfte für die Herbsternte angefordert werden

                               Urlaub.
   Vom Generalkommando ist für die Herbsternte die Beurlaubung
von Mannschaften der Ersatztruppenteile genehmigt worden. Die
Landwirte werden daher gut tun, hiervon den weitestgehenden Ge-
brauch zu machen, weil mit einer Beurlaubung aus dem Felde
wegen der kriegerischen Ereignisse nicht zu rechnen ist.
   Wer Hilfe dringend notwendig hat, wende sich daher sofort an
das zuständige Bürgermeisteramt, wo er nähere Auskunft über die
Urlaubserteilung erhält. Wer keine persönlichen Anträge stellen
kann, kann einfach die Ueberweisung von landwirtschaftlichen Ar-
beitern zahlenmäßig beim Bürgermeisteramt beantragen. Dringend
muß davor gewarnt werden, Urlaubsanträge unter Umgehung der
Heimatsbehörden bei den Truppenteilen oder höheren Kommando-
stellen einzureichen, weil dadurch die Entscheidung auf die Anträge
nur verzögert wird.

13. Juni 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 13. Juni 1917

Besonderer Schutz der Ernte von Land- und Forstwirtschaft

Stellvertr[endendes] Generalkommando
8. Armeekorps
Abt. V. W, Nr. 3451
Verordnung.
Es ist verboten:
Durch vorsätzliches oder fahrlässiges Tun oder Unterlassen
Erzeugnisse der Land- und Forstwirtschaft, Räume, die zur Auf-
bewahrung der Ernte bestimmt sind, oder Gerätschaften und
Maschinen, die zur Einbringung und Verarbeitung der Ernte
dienen, den Regeln einer ordnungsgemäßen Wirtschaft zuwider
zu zerstören, zu beschädigen oder zu gefährden.
Zuwiederhandlungen werden § 9 Ziffer b des Gesetzes
über den Belagerungszustand vom 4. Juni 1851 in Verbindung
mit dem Reichsgesetze vom 11. Dezember 1915 (Reichsgesetzblatt
Seite 813) bestraft.
Die Verordnung tritt sofort in Kraft.
Coblenz, den 22. Mai 1917.
Der Kommandierende General
von Ploetz, General der Infanterie

13. Juni 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 13. Juni 1917

Anträge für Fronturlaube zur Ernte

Vermischtes.
Schleiden, 11. Juni. Es wird darauf hingewiesen,
daß Gesuche um Beurlaubung von Mannschaften zur
Körnerfrucht-Ernte sofort, spätestens bis zum 17. Juni
bei dem zuständigen Herrn Bürgermeister einzureichen sind.

13. Juni 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 13. Juni 1917

Beihilfen zur Schweinezucht

Bekanntmachung.
Von dem Herrn Regierungs-Präsidenten zu Aachen
sind wieder Mittel zur Hebung der Schweinezucht zur
Verfügung gestellt worden, die gemeinsam mit dem
vom Kreise zu demselben Zwecke bereit gestellten Geldern
verwendet werden. Aus diesen Mitteln können Kreis-
eingesessene, die im Rechnungsjahre 1917/18 einen
sprungfähigen Eber halten, Beihülfen zu den entstehenden
Kosten bewilligt werden. Die Anträge dieserhalb sind
bis zum 15. September d[e]s J[ahre]s bei dem Bürger-
meister des Bezirks zu stellen.
Schleiden, den 2. Juni 1917
Der Vorsitzende des Kreisausschusses:
Graf von Spee

30. Mai 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 30. Mai 1917

Einstellung der Ausgabe von Saatkarten zum Getreideerwerb zum Aussaatende

Bekanntmachung
betreffend
Ausstellung von Saatkarten zum Getreideerwerb.
Saatkarte zum Erwerb von Getreide werden bis

zum September d[iesen] J[ahre]s von den Bürgermeisterämtern
nicht mehr ausgestellt. Bei der vorgeschrittenen Zeit
kann nicht damit gerechnet werden, daß Getreide,
welches jetzt noch zur Saat verwandt wird, zur
Reife gelangt.
Schleiden, den 18. Mai 1917.
Der Vorsitzende des Kreisausschusses:
Graf v[on] Spee.

30. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. Mai 1917 

Die Schüler sind in der Landwirtschaft einzusetzen, um die Obsternte zu sichern.

    –  Mitwirken der Schuljugend zur Siche-
rung der Obsternte. Zu den Arbeiten, für
die auch die Schuljugend zweckmäßig zu ver-
wenden wäre, gehört die Vertilgung der
Raupennester an Obstbäumen und an Ge-
sträuchen, das Absammeln der Raupen in
Gemüsegärten und das Umgraben und Ver-
gießen der Baumscheiben rings um die
Stämme der Obstbäume.