23. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Juni 1917

Mannschaften der Ersatztruppen können als Arbeitskräfte für die Herbsternte angefordert werden

                               Urlaub.
   Vom Generalkommando ist für die Herbsternte die Beurlaubung
von Mannschaften der Ersatztruppenteile genehmigt worden. Die
Landwirte werden daher gut tun, hiervon den weitestgehenden Ge-
brauch zu machen, weil mit einer Beurlaubung aus dem Felde
wegen der kriegerischen Ereignisse nicht zu rechnen ist.
   Wer Hilfe dringend notwendig hat, wende sich daher sofort an
das zuständige Bürgermeisteramt, wo er nähere Auskunft über die
Urlaubserteilung erhält. Wer keine persönlichen Anträge stellen
kann, kann einfach die Ueberweisung von landwirtschaftlichen Ar-
beitern zahlenmäßig beim Bürgermeisteramt beantragen. Dringend
muß davor gewarnt werden, Urlaubsanträge unter Umgehung der
Heimatsbehörden bei den Truppenteilen oder höheren Kommando-
stellen einzureichen, weil dadurch die Entscheidung auf die Anträge
nur verzögert wird.

13. Juni 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 13. Juni 1917

Besonderer Schutz der Ernte von Land- und Forstwirtschaft

Stellvertr[endendes] Generalkommando
8. Armeekorps
Abt. V. W, Nr. 3451
Verordnung.
Es ist verboten:
Durch vorsätzliches oder fahrlässiges Tun oder Unterlassen
Erzeugnisse der Land- und Forstwirtschaft, Räume, die zur Auf-
bewahrung der Ernte bestimmt sind, oder Gerätschaften und
Maschinen, die zur Einbringung und Verarbeitung der Ernte
dienen, den Regeln einer ordnungsgemäßen Wirtschaft zuwider
zu zerstören, zu beschädigen oder zu gefährden.
Zuwiederhandlungen werden § 9 Ziffer b des Gesetzes
über den Belagerungszustand vom 4. Juni 1851 in Verbindung
mit dem Reichsgesetze vom 11. Dezember 1915 (Reichsgesetzblatt
Seite 813) bestraft.
Die Verordnung tritt sofort in Kraft.
Coblenz, den 22. Mai 1917.
Der Kommandierende General
von Ploetz, General der Infanterie

13. Juni 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 13. Juni 1917

Anträge für Fronturlaube zur Ernte

Vermischtes.
Schleiden, 11. Juni. Es wird darauf hingewiesen,
daß Gesuche um Beurlaubung von Mannschaften zur
Körnerfrucht-Ernte sofort, spätestens bis zum 17. Juni
bei dem zuständigen Herrn Bürgermeister einzureichen sind.

13. Juni 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 13. Juni 1917

Beihilfen zur Schweinezucht

Bekanntmachung.
Von dem Herrn Regierungs-Präsidenten zu Aachen
sind wieder Mittel zur Hebung der Schweinezucht zur
Verfügung gestellt worden, die gemeinsam mit dem
vom Kreise zu demselben Zwecke bereit gestellten Geldern
verwendet werden. Aus diesen Mitteln können Kreis-
eingesessene, die im Rechnungsjahre 1917/18 einen
sprungfähigen Eber halten, Beihülfen zu den entstehenden
Kosten bewilligt werden. Die Anträge dieserhalb sind
bis zum 15. September d[e]s J[ahre]s bei dem Bürger-
meister des Bezirks zu stellen.
Schleiden, den 2. Juni 1917
Der Vorsitzende des Kreisausschusses:
Graf von Spee

30. Mai 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 30. Mai 1917

Einstellung der Ausgabe von Saatkarten zum Getreideerwerb zum Aussaatende

Bekanntmachung
betreffend
Ausstellung von Saatkarten zum Getreideerwerb.
Saatkarte zum Erwerb von Getreide werden bis

zum September d[iesen] J[ahre]s von den Bürgermeisterämtern
nicht mehr ausgestellt. Bei der vorgeschrittenen Zeit
kann nicht damit gerechnet werden, daß Getreide,
welches jetzt noch zur Saat verwandt wird, zur
Reife gelangt.
Schleiden, den 18. Mai 1917.
Der Vorsitzende des Kreisausschusses:
Graf v[on] Spee.

30. Mai 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. Mai 1917 

Die Schüler sind in der Landwirtschaft einzusetzen, um die Obsternte zu sichern.

    –  Mitwirken der Schuljugend zur Siche-
rung der Obsternte. Zu den Arbeiten, für
die auch die Schuljugend zweckmäßig zu ver-
wenden wäre, gehört die Vertilgung der
Raupennester an Obstbäumen und an Ge-
sträuchen, das Absammeln der Raupen in
Gemüsegärten und das Umgraben und Ver-
gießen der Baumscheiben rings um die
Stämme der Obstbäume.

26. Mai 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 26. Mai 1917

Warnung vor Sabotage in der Landwirtschaft durch Kriegsgefangene

Vermischtes.
Schleiden, 24. Mai. Unsere Feinde versuchen

ihren schändlichen Aushungerungsplan auf einem neuen
Wege zu verwirklichen. Die Kriegsgefangenen sollen
unsere Landwirtschaft zu Grunde richten, so sollen
landwirtschaftliche Gebäude in Brand stecken, das Vieh
vergiften, das Saatgut beschädigen, und dadurch die
nächste Ernte gefährden. Verdächtige Werkzeuge und
Stoffe sind in der Gefangenenpost gefunden worden,
darum ist äußerste Vorsicht geboten.

23. Mai 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. Mai 1917

Unterkunftsgesuch für arbeitswilligen Soldaten im Urlaub

Erholungsbed[ürftiger] Feldgr[auer]
beabsichtigt seinen 3wöchentlichen

Url[aub] zur Mithilfe in der Land-
wirtsch[aft] unentgeltl[ich] zuzubringen.
Angebote unter K. N. 200
an die Exped[ition] d[ieses] Bl[attes].

19. Mai 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 19. Mai 1917

Vermittlung von kriegsunbrauchbaren Pferden für Landwirte und Gewerbe

Vermischtes.
Schleiden, 16. Mai. Anträge auf Ueberlassung

von kriegsunbrauchbaren Militär- und Beutepferden
an Landwirte und Gewerbetreibende können nur unter
Beifügung einer Bescheinigung der örtlichen Behörde
durch Vermittelung der Landratsämter an die Land-
wirtschaftskammer erledigt werden. Die Einreichung
derartiger Gesuche an das Kriegsministerium und das-
jenige für Landwirtschaft, Domänen und Forsten ist
darum zwecklos und führt nur zur Verzögerung.

10. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Mai 1917

Verringerte Kartoffelanbauflächen?

                        Ist das wahr?
   Zu den unter dieser Ueberschrift wiedergegebenen Aeuße-
rungen des Generalsekretärs Dr. Gerland von der Westfälischen
Landwirtschaftskammer und den daran geknüpften Bemerkungen
ist dem „Volkswillen“ in Hannover eine bemerkenswerte Zu-
schrift von einem kleinen Landwirt zugegangen, in der die
Frage mit Ja! beantwortet und gesagt wird:
   „In diesem Jahre ist nur die Hälfte der Anbau-
fläche des Vorjahres bepflanzt worden, und diese wieder nur
mit der Hälfte des vorjährigen Saatgutes.“

Weiterlesen

28. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 28. April 1917

Förderung der privaten Kaninchenzucht im Kreis Schleiden

Bekanntmachung.
Am Sonntag, den 29. d[iesen] M[ona]ts, nachm[ittags] 6 Uhr,
findet in Kirscheiffen im Saale des Herrn Schaefer
ein Vortrag des Herrn Sektionsdirektors für Kaninchenzucht
Königs aus Mülheim-Ruhr über das Thema: Welchen Wert
hat eine vernünftig betriebene Kaninchenzucht?“ statt.
In Anbetracht der Wichtigkeit, die der Kaninchenzucht in
der Volkswirtschaft zukommt, bitte ich die Interessenten dringend,
sich recht zahlreich im Versammlungslokale einfinden zu wollen.
Der Zutritt zu der Versammlung ist vollständig kostenlos.
Schleiden den 23. April 1917
Der Vorsitzende des Kreisausschusses
Graf von Spee

25. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 25. April 1917

Verurteilung von Landwirten wegen Unterschlagung von Getreide

M[önchen]gladbach, – 19. April. Die Strafkammer
verurteilte den Landwirt Peter Robertz aus Kleinen-
broich, der bei der Bestandsaufnahme im Februar
477 Pfund Weizen und 244 Pfund Roggen versteckt
hatte, zu 3000 M[ar]k Geldstrafe. Ferne wurde der
Ackerer Mathias Schlösser aus Neersbroich zu 500 M[ar]k
Geldstrafe verurteilt, weil er bei der Bestandsaufnahme
100 Pfund Hafer in einer Truhe unter altem Ge-
rümpel versteckt hatte.

11. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 11. April 1917

Senkung des Eierpreises bei der Sammelstelle

Bekanntmachung
betreffend
Herabsetzung des Eierpreises bei der Sammelstelle.
Vom 12. April d. Js. ab werden bis auf weiteres
Eier, die bei den Bürgermeistereisammelstellen abgegeben
werden, und zwar gleichgültig, ob die Anlieferung
durch den Geflügelhalter oder durch den Sammler
erfolgt, mit 26 Pf[enni]g pro Stück bezahlt.
Schleiden, den 2. April 1917
Der Vorsitzende des Kreisausschusses
Graf von Spee.

4. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 04. April 1917

Werbung für die 6. Kriegsanleihe

Der sitzt sicher in seiner warmen Stube
aber er weiß auch, was er den Soldaten und dem Vaterlande
schuldig ist! – Er zeichnet Kriegs-Anleihe!
Deutsche Bauern, duldet nicht, dass einer von euch das Geld im
Strumpf lässt! Verlangt, dass alle Kriegs-Anleihe zeichnen!

4. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 04. April 1917

Aufruf zur Freistellung von Dienstboten für die Arbeit in der Landwirtschaft

Aufruf!
Im Interesse einer ertragreichen Ernte ist es notwendig, auch
alle weiblichen Personen, die vom Lande kommen und in land-
wirtschaftlichen Verhältnissen und Arbeiten Bescheid wissen, sobald
als tunlich der Landarbeit zuzuführen. Die Frühjahrsbestellung
rückt heran, viele Aecker müßten brach liegen bleiben, wenn nich
alle verfügbaren Kräfte zu dieser Arbeit herangezogen würden.
Der Vorstand des Vaterländischen Frauen-Vereins richtet
daher die dringende Bitte, an diejenigen Hausfrauen, welche
Dienstboten, die vom Lande kommen, beschäftigen, diese, soweit
möglich, für die Zeit der Ackerbestellung und Ernte den Land-
wirten zur Verfügung zu stellen. Wir sind überzeugt, daß die
Hausfrauen gerne die Mühen des Haushalts während dieser Zeit
auf eigene Schulter nehmen. Namentlich bitten wir diejenigen
Haushaltungen, die über mehrere Dienstboten verfügen, wenigstens
eine davon für die jetztige Zeit zu beurlauben und diese der Land-
wirtschaft zuzuführen.
Weiterlesen