25. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 25. April 1917

Verurteilung von Landwirten wegen Unterschlagung von Getreide

M[önchen]gladbach, – 19. April. Die Strafkammer
verurteilte den Landwirt Peter Robertz aus Kleinen-
broich, der bei der Bestandsaufnahme im Februar
477 Pfund Weizen und 244 Pfund Roggen versteckt
hatte, zu 3000 M[ar]k Geldstrafe. Ferne wurde der
Ackerer Mathias Schlösser aus Neersbroich zu 500 M[ar]k
Geldstrafe verurteilt, weil er bei der Bestandsaufnahme
100 Pfund Hafer in einer Truhe unter altem Ge-
rümpel versteckt hatte.

11. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 11. April 1917

Senkung des Eierpreises bei der Sammelstelle

Bekanntmachung
betreffend
Herabsetzung des Eierpreises bei der Sammelstelle.
Vom 12. April d. Js. ab werden bis auf weiteres
Eier, die bei den Bürgermeistereisammelstellen abgegeben
werden, und zwar gleichgültig, ob die Anlieferung
durch den Geflügelhalter oder durch den Sammler
erfolgt, mit 26 Pf[enni]g pro Stück bezahlt.
Schleiden, den 2. April 1917
Der Vorsitzende des Kreisausschusses
Graf von Spee.

4. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 04. April 1917

Werbung für die 6. Kriegsanleihe

Der sitzt sicher in seiner warmen Stube
aber er weiß auch, was er den Soldaten und dem Vaterlande
schuldig ist! – Er zeichnet Kriegs-Anleihe!
Deutsche Bauern, duldet nicht, dass einer von euch das Geld im
Strumpf lässt! Verlangt, dass alle Kriegs-Anleihe zeichnen!

4. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 04. April 1917

Aufruf zur Freistellung von Dienstboten für die Arbeit in der Landwirtschaft

Aufruf!
Im Interesse einer ertragreichen Ernte ist es notwendig, auch
alle weiblichen Personen, die vom Lande kommen und in land-
wirtschaftlichen Verhältnissen und Arbeiten Bescheid wissen, sobald
als tunlich der Landarbeit zuzuführen. Die Frühjahrsbestellung
rückt heran, viele Aecker müßten brach liegen bleiben, wenn nich
alle verfügbaren Kräfte zu dieser Arbeit herangezogen würden.
Der Vorstand des Vaterländischen Frauen-Vereins richtet
daher die dringende Bitte, an diejenigen Hausfrauen, welche
Dienstboten, die vom Lande kommen, beschäftigen, diese, soweit
möglich, für die Zeit der Ackerbestellung und Ernte den Land-
wirten zur Verfügung zu stellen. Wir sind überzeugt, daß die
Hausfrauen gerne die Mühen des Haushalts während dieser Zeit
auf eigene Schulter nehmen. Namentlich bitten wir diejenigen
Haushaltungen, die über mehrere Dienstboten verfügen, wenigstens
eine davon für die jetztige Zeit zu beurlauben und diese der Land-
wirtschaft zuzuführen.
Weiterlesen

1. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 1. April 1917 

Die Saat des Wintergetreides hat den strengen Winter gut überstanden und es ist eine sehr gute Getreideernte im Jahr 1917 zu erwarten.

     – Gute Überwinterung der Saat. Be-
sondere Sorge hat in diesen Wochen in Be-
zug auf die Überwinterung der Saaten der
scharfe, strenge Frost und der trockene Ost-
und Nordwind bereitet, die nach der ersten
Schneeschmelze so unvermittelt eintraten.
Unter der schützenden dicken Schneedecke
wußte man die jungen Saaten geborgen.
Wie aber wird der harte
Frost auf die von Schnee entblößten Saaten
Wirken? Ganz spurlos sind allerdings Frost
und Wind an der Saat nicht vorübergegan-
gen; Die Blätter sind zum Teil angefroren
und wohl auch erfroren. Aber eine genaue
Untersuchung hat laut „Voss. Ztlg.“ gezeigt,
daß die Pflanzen gut durch den Winter
gekommen sind, daß nicht nur das „Herz“,
sondern auch die Seitenknospen sich voll-
ständig unversehrt erhalten haben und be-
reits wieder zu treiben beginnen. Im vori-
gen Jahre war die „Bestockung“ des Ge-
treides bekanntlich sehr mäßig. In diesem
Jahr ist sie offensichtlich viel stärker. So
dürfen wir, wenigstens vorläufig, einer gu-
ten Entwicklung des Wintergetreides ent-
gegensehen. Infolge der starken Schnee-
fälle ist der Boden gut durchfeuchtet, die
Kälte hat die Bodenbestandteile gut aufge-
Schlossen. Wenn nicht ganz besonders un-
günstige Witterungsverhältnisse während der
Blüte und der Samenreife eintreten, dür-
fen wir zuversichtlich hoffen, daß uns das
Jahr 1917 eine sehr gute Getreideernte
bringen wird.

24. März 1917

Stadtarchiv Bergisch Gladbach, D 218/2: Immediat-Verwaltungsbericht des Bürgermeisters an den Landrat vom 24. März 1917 über die Wirtschafts­ und Stimmungslage in Bergisch Gladbach (Konzept).

Auf Wunsch Kaiser Wilhelms II. mussten die Stadtverwaltungen zu festgelegten Terminen Berichte über die Wirtschafts- und Stimmungslage in ihrer Stadt anfertigen. Die nach einem vorgegebenen Schema verfassten Immediat-Verwaltungsberichte waren an die Landräte gerichtet, die auf dieser Grundlage den Regierungspräsidenten berichteten, deren Zusammenfassungen dann unmittelbar dem Kaiser vorgelegt wurden. Die Berichte sollten vor allem „ein klares Bild von der Mitwirkung der Behörden bei Bewältigung der Ernährungs- und sonstigen Schwierigkeiten im Kampfe hinter der Front geben.“

Alle Seiten des Berichts anzeigen: D_218_2_Immediatsbericht_170315_Kn

 “24. März

An den Herrn Landrat, Cöln-Mülheim

Betrifft: Immediat Verwaltungsbericht.

Verfügung vom 1. Januar 1917 Nr. 31

a) Während sich die einsichtigere Bevölkerung der durch die allgemeine Lebensmittelknappheit hervorgerufenen wirtschaftlichen Notlage anpasst, ist die Stimmung der Arbeiterbevölkerung weniger zufriedenstellend. Weiterlesen

17. März 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 17. März 1917

Überprüfung der landwirtschaftlichen Vorräte

Bekanntmachung
betreffend
Nachprüfung der Vorräte in landwirtschaftlichen
Betrieben und beschleunigte Ablieferung aller
Ueberschüsse an Brotgetreide, Hafer, Gerste,
Hülsenfrüchte, Kartoffeln und Kohlrüben.
In allernächster Zeit wird unter Mitwirkung eines

militärischen Hilfskommandos eine eingehende Revision
sämtlicher landwirtschaftlicher Betriebe veranlaßt. Das
Revisionskommando hat Anweisung, die Nachprüfung
in gewissenhaftester Weise durchzuführen und zu diesem
Zwecke alle Räumlichkeiten des Wohn- und Wirt-
schaftsgebäudes zu durchsuchen und die Menge der
Vorräte durch Nachwiegen festzustellen. Ergeben sich
Weiterlesen

17. März 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 17. März 1917

Öffentliche Veranstaltung mit Kinematograph in Kall

Einladung
zu einer am
Sonntag, den 18. März 1917,
abends 7 Uhr,
in Call im Saale des Hotels Rolland stattfindenden
öffentlichen Versammlung.
Programm.
Klaviervortrag.
Kinematograph: Kriegsbilder.
Vorträge mit Lichtbildern:
a) Gebote der elften Stunde,
b) Aufgaben der Landwirtschaft.
Kinematograph: Kriegs-Wochenschau.
Kinder haben keinen Zutritt.
Kuetgens,                   Dr. jur. Ulrich-Kerwer,
Pfarrer.                       stellvertr[etender] Bürgermeister.
Dr. Schmitz, Winterschuldirektor.

17. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. März 1917

Gedankenlosigkeit zerstört die Saat auf Feldern

   Ohligs. Schont die Saatfelder! Man sollte an-
nehmen, daß in der jetzigen Zeit der Lebensmittelknappheit
alt und jung die sprossenden Saatfelder als ein Heiligtum
ansehen würde. Daß das leider nicht der Fall ist, beweist
die Tatsache, daß die Polizei eine ganze Anzahl Arbeiter und
Arbeiterinnen aus den Ortschaften Bavert und Schnittert, die
im Kronprinzwerk arbeiten, zur Bestrafung notieren mußte,
weil sie, statt den breiten, gut erhaltenen Weg zu ihrer Ar-
beitsstelle zu benutzen, über die Saatfelder der Frau Fried-
rich Bruchhaus gelaufen sind. Einige sind sogar mit
Karren und Wagen über die Felder gefahren.

14. März 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 14. März 1917

Bekanntmachung zum Kartoffelanbau

Bekanntmachung betr[effend] Kartoffelanbau.
In Anbetracht der Schwierigkeiten, welche die un-
günstige Kartoffelernte 1916 hinsichtlich der Verpflegung
der Vorsrgungsberechtigten Personen bereitet, bestimme
ich hierdurch daß im Hochsommer und Herbst 1917
nur diejenigen Personen mit Kartoffeln beliefert werden
bez[iehungs]w[eise] daß ev[en]t[ue]l[l] nur solchen Personen der Ankauf bei
den Kartoffelerzeugern des Kreises gestattet werden
wird, welche nach Feststellung einer Kommission durch-
aus nicht in der Lage gewesen sind, den eigenen
Kartoffelbedarf selbst zu ziehen.
Infolgedessen empfehle ich allen Kreiseingesessenen
sich den sachgemäßen Kartoffelanbau in diesem Früh-
jahre in dem nur eben möglichen Umfange angelegen
sein zu lassen.
Schleiden, den 7. März 1917.
Der c. Vorsitzende des Kreisausschusses:
Graf v[on] Spee.

3. März 1917

03031917-suendeamvaterland

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 03. März 1917

Anzeige gegen die verbotene Verfütterung von unzulässigen Mengen an Getreide

Wer über das gesetzlich zulässige
Maß hinaus Hafer, Mengkorn, Misch-
frucht, worin sich Hafer befindet, oder
Gerste verfüttert, versündigt sich am
Vaterland!

21. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Februar 1917

Herrscht Kartoffelverschwendung auf ostpreußischen Rittergütern?

                 Kartoffel-Ueberfluß.
   Unser Genosse Stadtverordneter Schaal hat unterm
27. Januar dieses Jahres an Herrn v[on] Batvecki, an die
Reichskartoffelstelle und an das Kriegsernäh-
rungsamt dieses Schreiben gerichtet:

Weiterlesen

14. Februar 1917

14021917-obst

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 14. Februar 1917

Ernennung des Kommissionärs der Reichsstelle für Obst und Gemüse im Kreis Schleiden

Ich bin zum Kommissionär der Reichsstelle für
Obst und Gemüse ernannt worden. Ich ersuche daher
diejenigen, welche in diesem Jahre vertraglich
Kohl, Rüben, Kohlrüben,
Möhren und Zwiebeln
anbauen wollen, sich mit mir in Verbindung zu setzen.
Ich bemerke, daß die Verträge gleich mit festen Preisen
zur LIeferung im Herbst 1917 abgeschlossen werden.
M. Levano, Commern

11. Februar 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 11. Februar 1917 

Junge Leute werden für landwirtschaftliche Arbeiten gesucht.  

   –  Zur Aushilfe bei der Frühjahrsbestel-
lung und der Ernte wird sich infolge der
mangelenden Arbeitskräfte in landwirt-
schaftlichen und gärtnerischen Betrieben ei-
ne stärkere Heranziehung der städtischen
Schulj. empfehlen. Die durchweg anerken-
nenden Zeugnisse der Landwirte über die
bisherige Mitarbeit der Düsseldorfer-Ernte-
Hilfekommandos im vergangenen Jahre ha-
ben gezeigt, daß die Verwendung der städti-
schen Jugend auf dem Lande durchaus mög-
lich und für beide Teile, Landwirt und Stä-
dter, von großem Nutzen sein kann. Die

Weiterlesen

7. Februar 1917

07021917-flachs

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 7. Februar 1917

Aufruf zur Steigerung des Flachsanbaus

Landwirte,
baut mehr Flachs an!
Bei der großen Wichtigkeit, die der Flachs in der
gegenwärtigen Kriegszeit, sowohl im landwirtschaft-
lichen, im volkswirtschaftlichen, wie auch im vater-
ländischen Interesse hat, ist dessen vermehrter Anbau
dringend geboten. In der Erkenntnis dieser hohen
Bedeutung sind seitens der Verwaltungsbehörden den
Flachsanbauern besondere Vorteile in Aussicht gestellt:
Weiterlesen