21. September 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Foto 2308 Feldpost aus Euskirchen nach Neunkirchen vom 21. September 1917

Gruß aus dem „Soldatenleben“ an die Freundin

Euskirchen, Donnerstag Abend 9 Uhr
Liebe Freundin.
Mit der heutigen Abend-
post habe Dein liebes Kärtchen
erhalten. Das Soldatenleben ge-
fällt mir bis jetzt ganz gut.
habe mich vortrefflich eingelebt.
Dienst – Ruhe. Hoffentlich dauert
der Urlaub nicht zu lange um wie-
der einmal nach fernen Örtchen pil-
gern zu können. Mit herzlichem Grüssen
an Dich nebst Katharina Dein Freund Adam

[Vorderseite: Kaserne Euskirchen] während des Krieges neu erbaut. sauber u. reinlich
x Meine Bude belegt mit 21 Mann

Weiterlesen

3. Mai 1916

BAST_03_05_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Mai 1916

Fünf Jugendliche aus Hitdorf, die nach ihrer Musterung in Solingen „als überzählig“ entlassen worden waren, unternahmen daraufhin eine ausgiebige „Bierreise“. Als den Betrunkenen die Mitfahrt in der Straßenbahn verweigert wurde, griff einer von ihnen den Wagenführer mit einem Messer an. Der „Raufbold“ wurde schließlich festgenommen.

   Höhscheid. Raufbolde. Gestern nachmittag hatten
5 junge Burschen aus Hitdorf, die als überzählig vom So-
linger Bezirkskommando entlassen worden waren, eine aus-
giebige Bierreise unternommen und belästigten im betrunkenen
Zustande das Straßenpublikum. Als ihnen die Mitfahrt auf
der elektrischen Bahn verweigert wurde, trieben sie allerlei Un-
fug und verunreinigten den Wagen. An der Brücke versuchten
sie nochmals in den Straßenbahnwagen einzudringen und
als ihnen das verwehrt wurde, zog einer von den Burschen ein
langes, feststehendes Messer und griff damit den Wagenführer
an. Dem Raufbold wurde das Messer abgenommen. Dem
hier stationierten Gendarmen und einem Polizeibeamten ge-
lang es, die Burschen an der Grenze von Landwehr zu stellen.
Der Messerheld wurde festgenommen. Da der Mann an dem
Tage unter Militärgesetzen steht, dürfte für ihn eine strenge Be-
strafung folgen.

22. November 1915

BAST_22_11_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. November 1915

Die Gewerkschaften im unteren Kreis Solingen richten eine Kontrollkommission zur Überwachung der Lebensmittel-Höchstpreise ein

Das Gewerkschaftskartell für den unteren
                    Kreis Solingen.
mit dem Sitze in Opladen hat eine Kommission ge-
bildet, die sich auf die einzelnen Orte des unteren Kreises ver-
teilt und in jedem Orte ein Mitglied hat. Die Aufgabe dieser
Kommission soll es sein, die Verfolgung der angeordneten
Höchstpreise zu überwachen, darauf zu achten, wer Kartoffeln
oder sonstige Lebensmittel zurückhält oder wo solche über den
Bedarf lagern. Alle, die in solchen Fällen Auskunft zu geben
vermögen, wollen sich vertrauensvoll an folgende Adressen
wenden:
   Landwehr: Emil Freiwald, Gosse 23.
   Immigrath-Richrath: Wilhelm Staffens, Immigrath,
        Solingerstraße 51.
   Leichlingen: Emil Jansen, Moltkestraße.
   Hitdorf-Rheindorf: Jean Piel, Hitdorf, Rheinstraße 207.
   Neukirchen: Rudolf Jung, Berg[isch]-Neukirchen, Imbach.
   Opladen: Ernst Oberdörster, Augustastraße 13.
   Quettingen: Otto Eversberg, Feldstraße 11.
   Schlebusch: Gustav Schulze, Reuterstraße 69.
   Manfort: Emil Kuckelsberg, Manforterstraße 183.
   Wiesdorf: Gerh. Jak. Schmitz, Kurtekottenstraße 153.

10. September 1915

BAST_10_09_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. September 1915

Fast ein Straßenbahnunfall auf der Linie Landwehr-Solingen

Höhscheid. In einer gefährlichen Situation.
Die Fahrgäste eines Wagens der elektrischen Bahn auf der
Strecke Landwehr-Höhscheid-Neuenhof gerieten vorgestern
an der Haltestelle „Brücke“ in eine gefährliche Situation. Der
mit Passagieren überfüllte Wagen war von „Brücke“ in der
Richtung Neuenhof abgefahren, als plötzlich die Motore ver-
sagten und der Wagen bergab lief. Nur dem Umstande, daß
die Handbremsen gut funktionierten, ist es zuzuschreiben, daß
kein Unheil angerichtet wurde. Die Strecke „Brücke“-Neuen-
hof ist bekanntlich eine sehr gefährliche. Trotz aller Bemühungen
war der Wagen nicht wieder in Ordnung zu bringen, so daß
die Passagiere zu Fuß nach Hause wandern mußten. Für
einige Reisende war das besonders beschwerlich, da sie im untern
Kreise größere Mengen Pflaumen gekauft hatten und diese nun
nach Hause schleppen mußten.

20. November 1914

BAST_20_11_1914_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. November 1914

Erneute Einberufungen: Von 700  Solingern der Infanterie, Landwehr und Reserve werden 400 als diensttauglich bezeichnet und eingezogen. Hinzu kommen Freiwillige des Landsturms im Alter von 40 bis 45 Jahren.

                    Ins Feld!
   Wieder hat ein großer Teil Solinger Bürger seinen Be-
ruf an den Nagel hängen müssen, um dem Rufe zur Fahne zu
folgen. Die Einberufenen war garnisondienstfähige und feld-
dienstunfähige Mannschaften der Infanterie, der Reserve und
Landwehr des 1. und 2. Aufgebots. Von ungefähr 700 Ge-
stellungspflichtigen wurden 400 als diensttauglich bezeichnet und
eingezogen. Gleichzeitig stellten sich auf dem Hofe des Beziks-
kommandos freiwillige Landsturmpflichtige. Es
handelt sich um Freiwillige des gedienten Landsturmes, also um
Leute im Alter von 40 -45 Jahren.
   Auch allen diesen unsern Mitbürgern wünschen wir, daß sie
nach Beendigung des Krieges gesund zu ihren Familien zurück-
kehren mögen.