16. Februar 1916

BAST_16_02_1916_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Februar 1916

Die „Bergische Arbeiterstimme“ sieht sich veranlasst, eine im „Solinger Tageblatt“ veröffentlichte Geschichte über die Einberufung des sozialdemokratischen Reichstagsabgeordneten und Redakteurs Wilhelm Dittmann als unwahr und politisch durchsichtigtes Manöver zurückzuweisen.

Läppisch!
   Das „Solinger Tageblatt“ bringt trotz des Burgfriedens
eine Notiz, die unseres Erachtens bezweckt, einen politischen
Gegner, der durch den Kriegsdienst von Solingen ferngehalten
ist, in den Augen der Daheimgebliebenen herabzusetzen. Im
lokalen Teile des Blattes wird eine Geschichte erzählt, die
unsren Lesern vorzuenthalten, wir keinen Grund haben. Hier
ist sie:
      „Eine lustige Geschichte macht in der Garnison Wesel die
   Runde. Zu den Waffen wird auch der Reichstagsabgeordnete eines
   Solingen benachbarten Wahlkreises, ein sehr radikaler Sozialdemo-
   krat und Mitglied der Minderheit als ungedienter Landsturm-
   mann einberufen. Gleich nach seiner Einkleidung fühlt er das Be-
   dürfnis, seiner neuen Umgebung die Wichtigkeit seiner Persönlich-
   keit begreiflich zu machen. Er sagt dem Feldwebel, ich bin der
   Reichstagsabgeordnete so und so, und bitte, dem Herrn Haupt-
   mann vorgestellt zu werden. Der Feldwebel meldet am anderen
   Morgen dem Herrn Hauptmann, daß sich unter den neuange-
   kommenen Leuten auch der Reichstagsabgeordnete so und so befinde,
   der wünsche, dem Herrn Hauptmann vorgestellt zu werden. Dar-
   auf erwidert der Hauptmann mit militärischer Kürze: Was – mir
   vorgestellt werden? – Reichstagsabgeordneter? – Der Mann ist
   Landsturm-Rekrut! Der Feldwebel hatte dann die Auf-
   gabe, den Reichstagsabgeordneten über das Subordinations-
   verhältnis zu belehren, das in militärischer Beziehung zwischen ihm
   als Landsturmrekrut und dem Herrn Hauptmann besteht und das
   selbst seine Zivilstellung als Reichstagsabgeordneter nicht zu über-
   brücken vermag.“

Weiterlesen