19. Juni 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 19. Juni 1918

Nachruf eines im Landsturm gefallenen Feuerwehrkameraden aus Schleiden

Nachruf.
Den Heldentod für Deutschlands Sein und Ehre
starb am 1. d[iesen]. M[ona]ts.
der Schrift- und Kassenführer
der freiwilligen Feuerwehr,
Herr Jakob Rosenbaum,
Landsturmmann in einem Inf[antrie].-Reg[imen]t.

Der Wehr ist der Verstorbene einige Jahre nach
ihrer Gründung beigetreten. Seit dem 22. Ok-
tober 1905 bekleidete er den Posten des Schrift-
und Kassenführers.
Mit vorbildlichem Eifer hat der für das Vater-
land Gestorbene an den Uebungen und Versamm-
lungen der Wehr stets teilgenommen.
Die freiwillige Feuerwehr betrauert in dem
Gefallenen einen eifrigen und selbstlosen Förderer
des Feuerlösch- und Rettungswesens.
Weiterlesen

5. Juni 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 05. Juni 1918

Änderung des Wehrpflichtgesetzes betreffend den Landsturm

– (Der im Krieg ausgebildete Landsturm bleibt
Reserve.) Dem Reichstag ging eine Vorlage zur
Aenderung des Wehrpflichtgesetzes zu. Darin wird
bestimmt, daß der im Kriege ausgebildete Landsturm
nach dem Kriege nicht wieder in die Reihen des Land-
sturms zurücktritt, sondern als Reserve geführt wird.
Die Folge ist, daß diese Personen in Zukunft die
Reserveübungen mit den gleichaltrigen andern Reser-
visten machen müssen.

17. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Mai 1918

Ältere Landsturmangehörige und einzelne Ausnahmen sollen von der Front zurückversetzt oder nach Möglichkeit ausgetauscht werden.

    Die Zurückziehung der älteren Jahrgänge des Landsturms.
   Noch immer herrscht über diese Frage bei vielen Unklarheit,
das beweisen die zahlreichen Gesuche und Anfragen, die bei den zu-
ständigen Stellen eingehen. Zur Beseitigung dieser Unklarheiten
sei daher nochmals auf folgendes aufmerksam gemacht:

Weiterlesen

16. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. März 1918

Erneute Aufforderung an den Jahrgang 1901, sich zum Landsturm anzumelden

  Gräfrath. Diejenigen Landsturmpflichtigen des
Jahrganges 1901, die ihr 17. Lebensjahr vollendet, sich aber noch
nicht zur Landsturmrolle angemeldet haben, werden erneut daran er-
innert, ihre Anmeldung umgehend im Rathause, Zimmer 3 zu be-
wirken.

13. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. März 1918

Ankündigung der Landsturmmusterung des Jahrgangs 1900 in der Solinger Schützenburg

   Solingen. Die Musterung der Landsturm-
pflichtigen des Geburtsjahres 1900 findet im Stadt-
kreise Solingen vom 18. bis 22. März in der städtischen
Schützenburg statt. Alle Gestellungspflichtigen erhalten eine
besondere Einladung, auch erscheint noch eine die
Musterung betreffende Bekanntmachung. Diejenigen Land-
sturmpflichtigen des genannten Jahrganges, die sich noch nicht
in die Landsturmrolle haben eintragen lassen,
werden dringendst ersucht, sich unverzüglich im Stadthause,
Zimmer 42, zu melden. Der Musterung im Stadtkreise schließt
sich diejenige für den oberen Landkreis an; dann folgt
der untere Kreis.

4. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Januar 1918

Während ältere Landsturmsoldaten von der Front abgezogen werden, gilt diese Bestimmung für Armierungstruppen nicht

         Zurücknahme von der Front.
   Eine Verfügung des Kriegsministeriums bestimmt, daß
Mannschaften, die das 45. Lebensjahr überschritten haben und
mindestens 6 Monate bei der kämpfenden Truppe an der Front
gewesen sind, hinter die Front zurückgezogen werden können.
Diese Bestimmung hat zu mancherlei Mißverständnissen ge-
führt. Insbesondere waren die Armierungstruppen
der Meinung, daß auch für sie die Zurückführung in Frage
komme. Auf eine Anfrage, die dieserhalb an das Kriegsmini-
sterium gerichtet wurde, ist mitgeteilt worden:

Weiterlesen

1. Januar 1918

schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_11 dücker 0101918 schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_10 dücker

Stadtarchiv Zülpich, Schulchronik der Volksschule Dürscheven 1895-1968

Tod von Heinrich Dücker, Landsturmmann aus Dürscheven

Ludwig Dücker
* 27. Okt. 1871 Rövenich
Als Landsturmmann zu Kriegsbeginn eilte er zur Fahne. Kämpfte im Osten – verwundet. Nach der Genesung, zugeteilt 1. Komp. Landst. Batl. I. Köln
Er musste Dienst tun bei der Bahnwache in Ötringen i. Luxemburg.
Am † 1. Januar 1918 3 Uhr nachm. Kurz nachdem er seine Patroulliengang angetreten hatte, wurde er von einem Zuge beim Über-
schreiten der Gleise erfasst und sofort getötet.
Ein pflichtgetreuer Mensch und Soldat zugleich
Auch er starb im Dienst des Vaterlandes.
Sterbliche Hülle – Heimat überführt – beerdigt 6. Januar 1918
mit militärischen Ehren.

20. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Juni 1917

Neue Soldaten aus Solingen zogen in den Krieg

  Solingen. Landsturmausmarsch. Gestern ver-
ließen uns wieder eine größere Anzahl meist junger Leute, die
zum Militär einberufen worden sind. Es handelte sich haupt-
sächlich um Angehörige der jüngsten Jahrgänge, doch waren
auch ältere Leute darunter, die bisher reklamiert waren. In
drei Abteilungen marschierten sie zur Bahn, um ihrer Garnison
zugeführt zu werden. Wir wünschen Jungen und Alten eine
baldige gesunde Heimkehr.

15. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Juni 1917

Solinger Landsturmmänner bitten um die Spende einer Ziehharmonika

   Solingen. Eine Bitte. Eine Anzahl Solinger Land-
stürmer, die auf einsamer Grenzwacht der Langeweile anheim-
zufallen fürchten, bitten uns, an das Publikum wegen Ueber-
sendung einer Ziehharmonika zu appellieren. Wir kom-
men diesem Wunsche gern nach und erklären uns bereit, die
Zusendung zu übernehmen, wenn sich ein edler Spender findet.

20. Dezember 1916

bast_20_12_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Dezember 1916

Weihnachtsgrüsse zweier Solinger Soldaten von der russischen Front

   Ein Weihnachtsgruß aus Rußland.
   Aus Rußland erhielten wir dieses Schreiben, dessen
Inhalt wir pflichtgemäß unseren Lesern übermitteln:
   Zunächst besten Dank für die pünktliche Zusendung der
„Bergischen Arbeiterstimme“. Wir liegen hier an der wolhyni-
schen Front in einem thüringischen Bataillon als die einzigen
Solinger, und freuen uns, durch die „Arbeiterstimme“ täglich
alles Wissenswerte aus unserer lieben Heimat mitgeteilt zu er-
halten. Auch ist es uns eine Genugtuung, wenn wir lesen, daß
wieder einem Wucherer oder Milchfälscher energisch auf die
Finger geklopft worden ist. Diesen gemeinen Elementen, die
unseren armen Frauen und Kindern das Leben noch schwerer
machen, als es schon ist, müßte das schändliche Handwerk ganz
gelegt werden.
…Wir wünschen Ihnen und allen Lesern der „Bergischen
Arbeiterstimme“ ein frohes Weihnachtsfest und uns allen den
langersehnten Frieden.
…Landsturmmann P. Ueberholz, Gräfrath,
…Landsturmmann W. Weller, Wald.

6. September 1916

060921916 steckbrief

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 06. September 1916

Aufhebung des Steckbriefes gegen einen Landsturmmann aus Heimbach

Steckbrief-Erledigung.
Der gegen den Landsturm-
mann Hubert Maas aus Heim-
bach wegen unerlaubter Entfer-
nung unterm 5. August 1916
erlassene Steckbrief ist erledigt.
Montjoie, den 30. Aug[ust] 1916
Der Gerichtsherr.
gez. Wirtz,
Hautm[ann] u[nd] Bataillonskommandeur.
Für richtige Abschrift.
Klein,
Feldwebelleutenant und Adjutant

7. Juni 1916

19160607_Jahrgänge_332

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 7. Juni 1916

Eine Bekanntmachung über den Austausch der älteren Jahrgänge des Landsturms.

   –  Austausch der älteren Jahrgänge des
Landsturms. Aus verschiedenen Mitteilun-
gen der Tagespresse und den in letzter Zeit
beim Kriegsministerium sich häufenden An-
trägen auf Entlassung älterer Landsturm-
leute geht hervor, daß irrige Ansichten über
den eingeleiteten Austausch der ältesten
Jahrgänge des preußischen Landsturms der
Aufklärung bedürfen. Da Landsturmmann-
schaften der ältesten Jahrgänge sich seit ge-
raumer Zeit, zum Teil schon seit Beginn
des Krieges, in vorderster Linie oder in dem

anstrengenden und wichtigen Sicherungs-
dienst der Etappen- und Generalgouverne-
mentsgebiete befanden, schien ihre allmählige
Ablösung durch jüngere Landsturmmann-
schaften aus dem Heimatdienst angezeigt. Im

Weiterlesen

28. April 1916

BAST_28_04_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. April 1916

Neue Soldaten für die Front

   Solingen. Einziehung von Rekruten und
Landstürmern. Gestern abend haben uns wieder eine
große Zahl von jungen Leuten verlassen, die ihrer Dienstpflicht
genügen müssen. Am nächsten Dienstag müssen Landsturmleute
der älteren Jahrgänge fort.

31. März 1916

BAST_31_03_1916_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. März 1916

Viele Solinger der alten Jahrgänge müssen nun auch in den Krieg ziehen.

   Solingen. Landstürmers Abschied. Heute ver-
lassen uns wieder eine ganze Anzahl Landsturmleute von den
alten Jahrgängen. Es handelt sich meistens um Leute, die
1872 geboren sind. Wieder nehmen eine große Anzahl treuer
Parteigenossen und Gewerkschaftler von uns Abschied. Wir
wünschen ihnen allen eine baldige gesunde Heimkehr!

18. März 1916

BAST_18_03_1916_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. März 1916

Nun müssen auch die ältesten Jahrgänge des Landsturms in den Krieg ziehen

   Solingen. Landstürmers Abschied. Am Mon-
tag und Dienstag verläßt wieder eine größere Anzahl
Landstürmer unsere Stadt, um dem Kalbfell zu folgen. Es
handelt sich um die ältesten Jahrgänge von1870 bis 1872.
Unter den Einberufenen befinden sich viele gediente Leute, die
bisher für Heeresaufträge reklamiert waren. Wir wünschen
den ausmarschierenden Landstürmern, unter denen sich auch
viele brave Parteifreunde und Gewerkschaftler befinden, eine
baldige und gesunde Heimkehr.