4. April 1916

4.4 Haan

Kreisarchiv Mettmann, General-Anzeiger für Elberfeld und Barmen vom 4.4.1916

Umgegend und Nachbargebiete.
Haan, 3. April. Die Ausfuhr von Kartof-
feln aus dem Kreise Mettmann ist verboten. Aus-
nahmen sind nur in dringenden Fällen mit Genehmigung
des Landrats zulässig. Zuwiderhandlungen werden mit
Gefängnis bis zu 6 Monaten oder mit Geldstrafe bis zu
1.500 Mark bestraft. Diese Verordnung tritt sofort in
Kraft. Die Verordnung vom 30. Oktober 1915 betref-
fend den Handel mit Kartoffeln im Kreise Mettmann ist
aufgehoben.

3. März 1916

3.3. Vohwinkel

Kreisarchiv Mettmann, Elberfeld-Barmen General-Anzeiger vom 3.3.1916

Versammlung der Kleintierzüchter und -halter des Kreises Mettmann

Vohwinkel, 2. März. Unter dem Vorsitze des
Landrats Dr. zur Nieden fand hier eine sehr gut be-
suchte Versammlung der Kleintierzüchter und
-Halter des Kreises Mettmann statt, in der zunächst
Hauptgeschäftsführer Bosch von der Landwirtschafts-
kammer in Bonn sprach über „Bedeutung der
Kleintierzucht für die werktätige Be-
völkerung und einige Hauptrichtlinien für die He-
bung dieser Kleintierzweige in der gegenwärtigen Zeit
und nach dem Kriege“. Der Vortragende führte aus,
daß der Wert der vor dem Kriege in der Rheinprovinz
gehaltenen Kleintiere (Ziegen, Kaninchen und Geflügel)
ganz erheblich gewesen sei. Er hat etwa 30 Millionen
Mark betragen. Die Kleintier-Bestände sind im Kriege
naturgemäß zurückgegangen. Als Richtlinien für die
Hebung der Kleintierzweige empfahl der Redner vor al-
lem Durchhaltung und Aufzucht der Jungtiere, soweit es
eben möglich ist, ferner Zusammenschluß der Kleintier-
halter in Vereinen, wo geeignete Erfahrungen ausge-
tauscht, Propaganda getrieben werden kann; auch können
Vereine besser Einfluß auf die Tierhaltung betref-
fenden Angelegenheiten gewinnen, insbesondere auch bei
Staats- und kommunalen Beihilfe-Verteilungen berücksich-
Weiterlesen

24. Januar 1916

24.1. Mettmann

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 24.1.1916

Kartoffelpreise im Kreis Mettmann.

Neue Höchstpreise für Kartoffeln.
I. Mettmann, 24. Jan[uar]. Für den Kreis Mett-
mann sind neue Höchstpreise für Kartoffeln fest-
gesetzt worden. Der Kleinhandelshöchstpreis
darf für Kartoffeln aller Art (ohne Sack) be-
tragen bei Abgabe von Mengen von mindestens
1 Zentner nicht mehr als 4 Mark für den Zent-
ner ab Lager und nicht mehr als 4,35 Mark für
den Zentner frei Keller des Verbrauchers; bei
Abgabe von 6 Pfund (Becher) nicht mehr als
27 Pf[enni]g für den Becher. Als Kleinhandel gilt
der Verkauf an den Verbraucher in Mengen von
nicht mehr als 500 Kilogramm.

18. Dezember 1915

18.12. Mettmann

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 18.12.1915

Ergebnis der Sammlung im Kreis Mettmann für das Rote Kreuz in Bulgarien

Für das Rote Kreuz in Bulgarien.
S[tadt] Mettmann, 16. Dez[ember]. Die auf Anregung
des Landrats im Kreise Mettmann veranstaltete
Sammlung für das Rote Kreuz in Bulgarien
ergab 3.085 Mark. Von anderer Seite waren
für diesen Zweck schon 10.671 Mark gesammelt
worden, so daß dem Liebeswerk unserer Ver-
bündeten aus dem hiesigen Kreise insgesamt
13.756 Mark überwiesen werden konnten.

4. November 1915

4.11 Mettmann

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 4.11.1915

Handel mit Kartoffeln im Kreis Mettmann.

Kartoffelversorgung
S[tadt] Mettmann, 3. Nov[ember]. Nach einer Verord-
nung des Kreisausschusses darf im Kreise Mett-
mann nur derjenige Handel mit Kartoffeln trei-
ben, welcher mit einem vom Vorsitzenden des
Kreisausschusses ausgestellten Erlaubnisschein
versehen ist. Als Einkaufspreis darf nicht mehr

als 3,05 Mark für den Zentner bezahlt und als
Verkaufspreis nicht mehr als 3,60 Mark für den
Zentner innerhalb der Kreise Mettmann, Elber-
feld und Barmen genommen werden.

29. September 1915

29.9.15 Mettmann

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorf General-Anzeiger vom 29.9.1915

Bericht über die Tuberkulosefürsorge im Kreis Mettmann im Jahr 1914

Aus der Umgegend.
i[n] Mettmann, 28. Sept[ember] Tuberkulose-
fürsorge im Kreise Mettmann. Nach
dem über die Tuberkulosefürsorge im Kreise
Mettmann erstatteten Bericht ist im Jahre 1914
an der Organisation der Tuberkulosefürsorge
nichts Wesentliches geändert worden. Auch
während der Kriegszeit wird die Tätigkeit der
Fürsorgestellen möglichst unverändert fortgesetzt,
doch ist es kaum möglich, die Fürsorge in allen
Gemeinden auf der früheren Höhe zu halten,
da der Kreiskommunalarzt und mehrere der
Fürsorgeschwestern zum Kriegsdienste einberufen
sind. Insgesamt waren im Jahre 1914 im Kreise
Mettmann 1.074 Fälle in Fürsorge, von denen
692 aus dem Vorjahre übernommen waren.
Unter den Kranken befanden sich 306 Kinder
unter 14 Jahren. Versichert nach der Reichs-
versicherungsordnung waren 1914 im ganzen 469.
In das Jahr 1915 wurden 927 Fälle über-
nommen. Die Gesamt-Ausgaben belaufen sich
auf 17.170 Mark, davon 5.466 Mark für Kuren
in Heilanstalten, Badeorten, Krankenhäusern.
In fast allen Gemeinden sind außerdem noch
zum Teil nicht unbeträchtliche Summen seitens
der Ortsgruppen des Bergischen Vereins für
Gemeinwohl zur Ermöglichung von Kuren
Tuberkulöser in Heilanstalten und Badeorten
ausgegeben worden.

22. September 1915

22.9.15 Mettmann

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 22.9.1915

Gold- und Silbersammlung im Kreis Mettmann

S[tadt] Mettmann, 21 Sept[ember]. Sammlung. Die
in den Gemeinden des Kreises Mettmann ver-
anstalteten Sammlungen von entbehrlichen Gold-
und Silbersachen zugunsten der Stiftung „Vater-
landsdank“ haben einschließlich der gestifteten
Barbeträge einen Ertrag von 14.493 Mark er-
geben.

18. September 1915

18.9.15 Vohwinkel

Kreisarchiv Mettmann, General-Anzeiger für Elberfeld-Barmen vom 18.9.1915

Kriegsfürsorge im Kreis Mettmann: Selbstversorgung mit Mehl und Spende alkoholischer Getränke durch den Vaterländischen Frauenverein

Kriegsfürsorge.
Vohwinkel, 17 Sept[ember] Die Selbstversor-
gung des hiesigen Kreises mit Mehl ist jetzt für die
zweite Hälfte des laufenden Monats zum ersten Male
erfolgt. Es waren unter Berücksichtigung der noch vor-
handenen Vorräte erforderlich 2.175 Doppelzentner Rog-
gen und 1450 Doppelzentner Weizen, die in 37 Eisen-
bahnwaggons der Plangeschen Mühle in Düsseldorf zu-
geführt wurden. Das Mehl wurde in einwandfreiem
Zustande geliefert.

Vohwinkel, 17. Sept[ember] Den Wünschen des Dele-
gierten der freiwilligen Krankenpflege für das Ost-
heer entsprechend, haben Mitglieder des hiesigen Vater-
ländischen Frauenvereins 691 Flaschen Rotwein, Rum,
Arrak und Kognak gespendet, die an die Haupt-
sammelstelle in Düsseldorf abgesandt worden sind.

17. September 1915

17.9.15 Mettmann

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 17.9.1915

Bestimmungen für die Brotversorgung im Kreis Mettmann

S[tadt] Mettmann, 16. Sept[ember] Brotversor-
gung. Folgende Bestimmungen für die Brot-
versorgung des Kreises Mettmann sind neu er-
lassen worden: 1. Die Breitung von Weißbrot
darf nur in reinem Weizenmehl erfolgen. 2. Die
Brotkartenwoche deckt sich fortab nicht mehr mit
der Kalenderwoche, sondern läuft von Samstags
bis Freitags. 3. Den schwerarbeitenden Per-
sonen darf für die Folge eine Zusatzkarte für
die Entnahme bis zu 2 Pfund Brot wöchentlich
gewährt werden.

15. September 1915

15.9.15 Vohwinkel 2.

Kreisarchiv Mettmann, General-Anzeiger von Elberfeld-Barmen vom 15.9.1915

Stiftung für hilfsbedürftige Deutsche in Galizien

Kriegsfürsorge.
Vohwinkel, 15. Sept[ember]. Zugunsten der hilfsbedürf-
tigen Deutschen in Galizien sind in den Gemeinden des
Kreises Mettmann 765 Mark gestiftet worden.

11. September 1915

11.9.15 mettmann

Kreisarchiv Mettmann Düsseldorfer General-Anzeiger vom 11.9.1915

Beseitigung fremdsprachlicher Bezeichnungen an Geschäften

i[n] Mettmann, 11. Sept[ember] Deutsche Auf-
schriften! Der Landrat des Kreises Mett-
mann weist die Ortspolizeibehörden in einer
Rundverfügung darauf hin, daß es die vater-
ländische Pflicht eines jeden Geschäftsinhabers
sei, jedes Zeichen undeutscher Gesinnung zu
beseitigen. Insbesondere gelte dies von
fremdsprachlichen Bezeichnungen auf Aushänge-
schildern und dergl[eichen], die in der gegenwärtigen
Zeit den Ausländer zu einer Verspottung
deutschen Wesens geradezu herausforderten.
Namentlich auf Wirtschaftsschildern befänden
sich noch viele Aufschriften, wie Restauration,
Restaurant, Hotel u[nd] s[o] w[eiter], deren Beseitigung
keinen großen Kostenbetrag erfordere. Sollten
die Bezeichnungen Gast- oder Schankwirtschaft
nicht beliebt sein, so unterläge es keinem Be-
denken, die Aufschrift „Gasthof“ zu wählen.
Auch würden  Aufschriften, wie „Reichshof“,
„Bergischer Hof“ u[nd] s[o] w[eiter] unter Vermeidung der
Bezeichnung „Gastwirtschaft“ nicht zu beanstan-
den sein.

2. September 1915

2.9.15 Mettmann

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 2.9.1915

Genehmigung der Selbstbewirtschaftung des Kreises Mettmann mit Brotgetreide

Aus der Umgegend.
i. Mettmann, 2.Sept[ember]. Selbstwirtschaft
des Kreises Mettmann. Die Selbst-
wirtschaft des Kreises Mettmann mit Brotge-
treide hat die behördliche Genehmigung ge-
funden.

13. August 1915

13.8.15 Mettmann
Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 13.8.1915

Landwirtschaftliche Selbstversorgung im Kreis Mettmann

Mettmann, 13. Aug[ust]. Selbstversor-
gung des Kreises Mettmann. Der Land-
rat erließ an die Landwirte einen Aufruf, worin
er darauf hinweist, daß der Kreistag das Recht
der Selbstversorgung für den Kreis Mettmann
in Anspruch genommen hat, um sowohl der Land-
wirtschaft, als auch den Verbrauchern im Kreise
die damit verbundenen Vorteile zukommen zu
lassen. Die Selbstversorgung tritt am 15. Sep-
tember in Kraft.

28. Juli 1915

28.7.15 Mettmann

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 28.7.1915

Beschlüsse des Kreistages des Kreises Mettmann (Selbstbewirtschaftung mit Brotgetreide, Beteiligung an Ostpreußenhilfe)

Aus der Umgegend.
n. Mettmann, 27. Juli. Kreistag. Der
Kreistag des Kreises Mettmann beschloß die
Selbstbewirtschaftung des Kreises
mit Brotgetreide im neuen Erntejahr
und beauftragte den Kreisausschuß mit der
Wahrnehmung der Geschäfte. Nach den Mit-
teilungen der Verwaltung genügt das im Kreise
geerntete Brotgetreide für den Bedarf des
Kreises. Die Beteiligung des Kreises Mett-
mann an der Ostpreußenhilfe in der
Form der Mitübernahme der Patenschaft über
den Kreis Margrabowa wurde einstimmig be-
schlossen. Es wurden dafür 41.000 Mark bewilligt,
von denen 21.000 Mark aus laufenden Mitteln

entnommen werden sollen, während der Rest
in Teilzahlungen von je 5.000 Mark auf die
Jahre 1916-1919 verteilt wird.