23. Dezember 1918

Kreisarchiv Euskirchen, EU I Bd, 1563 Demobilmachung und Erwerbslosenfürsorge 1918 – 1922

Anfrage des Euskirchener Landwirtschaftsverein an den Bürgermeister für mehr Arbeitskräfte

Euskirchen, den 23.12.1918.
Tagebuch 3431 F.
Dem städtischen Arbeitsnachweise hierselbst stehen zur
Zeit infolge Stockung von Handel und Jndustrie eine grosse
Anzahl kräftiger Leute zur Arbeitsleistung zur Verfügung. Wie
bekannt , mangelt es der Landwirtschaft infolge Zurückziehens
Weiterlesen

23. November 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Foto 460 Feldpost nach Hamburg mit Ansicht der Burg Eicks bei Kommern vom 23. November 1918

Feldpostnachricht von der Heimkehr eines Soldaten nach Deutschland

Liebe Ella und Kindern.
Gestern Abend sind wir in Re-
magen angekommen, wo
wir verladen werden sollten.
Jetzt sollen wir die Sachen
noch über den Rhein schaf-
fen und von da geht es
noch leider nach deren Ersatz-
batallion in Rastatt in Ba-
den. Also dadurch wird sich
Weiterlesen

7. August 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 07. August 1918

Einrichtung eines Kurierdienstes für Postkarten der Kriegsgefangenen im Osten

Vermischtes.
Schleiden, 5. Aug[ust]. (Einrichtung eines Kurier-
Postdienstes für Gefangene in Rußland durch Ver-
mittlung der Deutschen Hauptkommission in Moskau.)
Um eine Nachrichtenübermittlung zwischen Kriegs-
gefangenen und Zivilverschickten einerseits und der
Heimat andererseits zu fördern, hat das Deutsche
Weiterlesen

5. August 1918

Kreisarchiv Euskirchen, EU I Bd. 587 Kirmes, Theater, Schaustellungen usw. 1819 – 1923

Verbot von Tanz- und Festveranstaltungen durch den Euskirchener Landrat Kaufmann

Der Landrat. Euskirchen, den 5. August 1914
A 7657 ab 5/8
Alle Tanzvergnügungen, Festlichkeiten u[nd].
s[iehe]. F[olgendes]., sind bis auf weiteres zu untersagen, da
diese den Ernst der Lage nicht entsprechen. Et-
waige Gesuche sind daher nicht mehr vorzulegen.
Kaufmann

20. Juli 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 20. Juli 1918

Stellenanzeige für die Tätigkeit als Knecht im Kreis Euskirchen

Kath[olisches]. Schwesternkloster
im Kreise Euskirchen sucht für sofort oder
später einen braven, unverh[eirateten]. Mann als
Knecht,
der selbstständig die Land- und Viehwirtschaft
versteht ( cirka 21 Morgen Land ) . Gehalt
nach Uebereinkunft, gute Verpflegung, freie
unabhängige, dauernde Lebensstellung.
Angebote wolle man richten unter K.
S. 70 an die Erped[ition]. d[ieses]. Bl[attes].

29. April 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Foto 1970 Feldpost aus dem Resevelazarett Euskirchen vom 29. April 1918

Feldpost aus dem Reservelazarett in der Taubstummenanstalt Euskirchen

Liebe Eltern!
Heute komme ich wieder [] da-
zu, Euch zu schreiben. Ich warte schon
2 Tage auf Post. Mir geht es soweit
ganz gut, das gleiche hoffe ich auch von
Euch. Liebe Eltern, wenn möglich, könnt
Ihr mir neues Geld schicken. Auf frohes
Wiedersehen grüßt Euch recht herz-
lich Euer Sohn Karl Friedrich [?]
[Notiz auf Vorderseite]
An dem angestrichenen Fenster liege ich.

Weiterlesen

2. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 02. Februar 1918

Schließung der Mühle in Groß-Vernich wegen Verstosses gegen die Reichsgetreideordnung

Weilerswist, 31. Jan[uar]. Der Müller und Bäcker
Bertram Joseph Diefenthal in Groß Vernich bei
Weilerswist, dessen Mühlenbetrieb wegen Verfehlungen
gegen die Bestimmungen der Reichsgetreideordnung
geschlossen war, hatte unbefugt Getreide aufgekauft,
vermahlen und das Mehl über den Höchstpreis im
Schleichhandel verkauft. Bei einer vom Regierungs-
präsidenten in Köln am 29. d[es] M[onats] veranlaßten Re-
vision durch den Bezirksrevisor wurden 43 Zentner
Weizen, 40 Zentner Roggen, 7 ½ Zentner Mehl
und 7 Zentner Kleie beschlagnahmt. Diefenthal wurde
daraufhin alsbald verhaftet.

1. Januar 1918

schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_11 dücker 0101918 schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_10 dücker

Stadtarchiv Zülpich, Schulchronik der Volksschule Dürscheven 1895-1968

Tod von Heinrich Dücker, Landsturmmann aus Dürscheven

Ludwig Dücker
* 27. Okt. 1871 Rövenich
Als Landsturmmann zu Kriegsbeginn eilte er zur Fahne. Kämpfte im Osten – verwundet. Nach der Genesung, zugeteilt 1. Komp. Landst. Batl. I. Köln
Er musste Dienst tun bei der Bahnwache in Ötringen i. Luxemburg.
Am † 1. Januar 1918 3 Uhr nachm. Kurz nachdem er seine Patroulliengang angetreten hatte, wurde er von einem Zuge beim Über-
schreiten der Gleise erfasst und sofort getötet.
Ein pflichtgetreuer Mensch und Soldat zugleich
Auch er starb im Dienst des Vaterlandes.
Sterbliche Hülle – Heimat überführt – beerdigt 6. Januar 1918
mit militärischen Ehren.

10. November 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 10. November 1917

Inhalt und Preis der Normalpakete für deutsche Kriegsgefangene in Rußland

– (Normalpakete für deutsche Kriegsgefangene in
Rußland.) Inhalt und Preise der Pakete sind, ein-
schließlich Unkosten folgende: 1. 3 Kilo kondensierte
Milch 12 Mark, 2. 2 Kilo Schweinefleisch 18 Mark,
3. 1 Kilo Schweinefleisch und 1 Kilo kondens[ierte] Milch
12 M[ar]k, 4. 1 Kilo Schweinefleisch, 1 Kilo kondens[ierte]
Milch, 1 Kilo Ochsenfleisch und ½ Kilo Butter
25 M[ar]k, 5. 10 Zigarren, 20 Zigaretten, 1 Pfeife
und 3 Pakete Rauchtabak einfacher Qualität 8 M[ar]k,
6. 30 Zigarren, 50 Zigaretten, 1 Pfeife und 3 Pakete
Rauchtabak bester Qualität M[ar]k 25. Centralstelle:
Verwundeten- und Vermißten Nachweis der Vereinigten
Vereine vom Roten Kreuz in Cöln. Auskunft und
Anmeldung beim Zweigverein vom Roten Kreuz in
Euskirchen, Kriegs-Gefangenenfürsorge, und deren ört-
lichen Vermittlungsstellen.

7. November 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 07. November 1917

Weihnachtspakete für die Kriegsgefangenen

Schleiden, 5. Nov[ember]. (Kriegsgefangenenfürsorge.)
Die Versorgung unserer Kriegsgefangenen mit Weih-
nachtspaketen im Ueberweisungsverkehr aus neutralen
Ländern muß noch in diesem Monate aufgegeben
werden. Anmeldungen nur durch die örtlich zustän-
digen Vermittlungsstellen oder durch die Gefangenen-
fürsorge vom Roten Kreuz in Euskirchen, Anna-
turmplatz 7.

24. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 24. Oktober 1917

Werbung von Schmierwaschmittel als Seifenersatz

Ohne Seifenkarte oder Bezugsschein.
An Stelle von Schmierseife empfehle:
Schmierwaschmittel
vorzüglich reinigende für Wäsche und Hände
Abgabe in jeder Menge
Bruno Hermans,
Fernspr[echer] 315. Euskirchen. Kapellenstr[aße] 33.

21. September 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Foto 2308 Feldpost aus Euskirchen nach Neunkirchen vom 21. September 1917

Gruß aus dem „Soldatenleben“ an die Freundin

Euskirchen, Donnerstag Abend 9 Uhr
Liebe Freundin.
Mit der heutigen Abend-
post habe Dein liebes Kärtchen
erhalten. Das Soldatenleben ge-
fällt mir bis jetzt ganz gut.
habe mich vortrefflich eingelebt.
Dienst – Ruhe. Hoffentlich dauert
der Urlaub nicht zu lange um wie-
der einmal nach fernen Örtchen pil-
gern zu können. Mit herzlichem Grüssen
an Dich nebst Katharina Dein Freund Adam

[Vorderseite: Kaserne Euskirchen] während des Krieges neu erbaut. sauber u. reinlich
x Meine Bude belegt mit 21 Mann

Weiterlesen

12. August 1917

Kreisarchiv Euskirchen, EU I Bd, 1222:

Bericht des Bürgermeisters aus Satzvey über den Aufenthalt von Stadtkindern im Amtsbezirk Satzvey

Der Bürgermeister von Satzvey und Wachendorf
Satzvey, den 12. August 1917
J[ournal].Nr. S.2332
Betrifft: Erfahrungen mit Stadtkindern
Verfügung vom 6. 8. 1917,
A. 5247. Anlage
An den Herrn Landrat zu Euskirchen
Im hiesigen Verwaltungs-
bezirk wurden im ganzen 250 Kin-
der durch rege Werbetätigkeit aus
verschiedenen Großstädten und Indu-
striebezirken untergebracht. Ge-
wünscht wurden stets mehr Mädchen
als Knaben. Im allgemeinen wurden
gute Erfahrungen gemacht. Mit weni-
gen Ausnahmen schickten sich alle
Kinder gut. Viele Mädchen bekamen
nach unerwünschten Mütterbesuchen
Heimweh. Einige davon fuhren des-
Weiterlesen

29. Juli 1917

Kreisarchiv Euskirchen, EU I Bd. 1167. Control[l]e der Ausfuhr von Lebensmitteln: Bericht der Stadtverwaltung Euskirchen über den Abschluß der Ermittlungen gegen die Haushälterin des Pfarrers Müllers aus Solingen an das Landratsamt Euskirchen vom 29. Juli 1917

Ersatz für die beschlagnahmten Lebenmittel

Der Bürgermeister
J[ournal]Nr. 1444
Euskirchen, den 29 Juli
Urschr[iftlich]
mit dem Berichte zurückgereicht, dass dem Antragsteller
nach Erledigung des Strafverfahrens der Höchstpreis
für die beschlagnahmten Sachen, die vom Gericht nicht
eingezogen wurden, im Betrage vom 54,42 Mark heute übersandt wor-
den sind.
Wie aus dem beiliegenden Schreiben zu ersehen ist, konnte
die Verfügung nicht früher erledigt werden.
I[n] V[ertretung] Aljininger
[Eingangsstempel Landratsamt vom 8.7.1917] z. d. A. 31.7.17

12. Juli 1917

schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_11 sengersdorf 12071917 schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_10 sengersdorf

Stadtarchiv Zülpich, Schulchronik der Volksschule Dürscheven 1895-1968

Tod von Heinrich Sengersdorf, Sanitäter aus Dürscheven

Heinrich Sengersdorf
* 12. Januar 1897 Dürscheven
Anfang März 1916 Heeresdienst – als Sanitäter ausgebildet
kurz darauf 1. Masch.-Gewehr-Komp. d. Inf. Reg. Nr. 29
zugewiesen.
Nordfrankreich Granatloch treuer Wächter – Volltreffer
† 12. Juli 1917
abends 8 Uhr Grantsplitter – Der Komp.führer schreibt:
„Er hat einen schönen Soldatentod gefunden,
Schmerzen sind ihm erspart geblieben.
Er war ein tüchtiger, pflichttreuer Soldat.“
Auf dem Soldatenfriedhofe von Bousbecque a. d. Lys begraben.