4. Juli 1918

0_1_23_61_04_juli_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 4. Juli 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 4. Juli.

[Artikel „Starke Gefechtstätigkeit von der Lys bis zur Marne.“]

Um uns zur Abwechslung mal wieder einen anderen Stoff der Besprechung zu geben, wurde uns gestern eine Zeitungsbesprechung unter der Ueberschrift „Friedensgerüchte“ vorgesetzt, auf den wir aber keinerlei Wert legen. Es heißt da: „In Paris ist seit einigen Tagen das Gerücht verbreitet, König Alfons von Spanien befinde sich in der französischen Hauptstadt, um die Weiterlesen

30. Juni 1918

0_1_23_61_30_juni_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-61.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 30. Juni 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 30. Juni.

[Artikel „Heftige britisch-französische Vorstöße abgewiesen.“]

Von größeren Unternehmungen berichten die Zeitungen nichts, weder an der West- noch an der Piave-Front; alles liegt noch in der Entwickelung. – Gestern kurz nach Tisch erhielt ich Besuch von einem Herrn aus Dortmund in Begleitung einer jungen Dame. Sie hatten meine Ausstellung gesehen u. wollten gerne von mir eine kleinere Sache, ein Kinderbild, haben. Wir gingen gemeinsam zum Atelier in der Akademie und dort hatte sich der  Kauflustige schon halb für eine meiner Arbeiten entschlossen, da stöberte er in den Ecken umher u. sieht ein Oelbild von mir, Mutter mit schlafendem Kind, das ich ganz Weiterlesen

14. März 1918

0_1_23_60_14_maerz_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 14. März 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 14. März.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „19500 Tonnen Schiffsraum vernichtet.“ / Artikel „Erzerum wieder in türkischer Hand.“]
 
Es herrscht eine unheimliche Ruhe vor dem Sturm; das prächtige Frühlingswetter scheint die düstere Stimmung im Innern etwas versöhnen zu wollen – aber vergebens. – Else’s Brief von gestern schließt wie folgt: „Hinzu kommt nun noch ein Bad die Woche u. dann die Solebäder. Hier wird jede Woche bezahlt, ich meine die Pension. Ende der Woche sende ich Papa eine Aufstellung meiner Gesamtausgaben. Wie Papa über die Erledigung der Arztliquidation denkt, wird er wohl bitte gelegtl. mitteilen. Es hat Weiterlesen

23. Februar 1918

0_1_23_60_23_februar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 23. Februar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 23. Februar.

[Artikel „Rascher Vormarsch in Estland und Livland. Die Verbindung mit ukrainischen Truppen aufgenommen.“ / Artikel „Der amtliche bulgarische Bericht.“]

„In gewaltigen Eilmärschen geht es im Osten unaufhaltsam vorwärts, als ob das eingeholt werden sollte, was uns in Brest-Litowsk von Trotzki u. den Seinen an Zeit geraubt worden ist. In der Ukraine hat Linsingen bereits Verbindung mit den ukrainischen Truppen aufgenommen. Eine Stadt nach der anderen fällt unsern tapferen Truppen unter dem Jubel der Bevölkerung zu und zugleich unermeßliche Beute. Die Ziffern klingen fast märchenhaft, und unwillkürlich sieht das in diesem Kriege doch an mancherlei gewöhnte Auge mißtrauisch zurück, ob wirklich 1353 Geschütze als erbeutet uns gemeldet Weiterlesen

22. Februar 1918

0_1_23_60_22_februar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 22. Februar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 22. Februar.

[Artikel „Kämpfe an allen Fronten. – Vorwärts im Osten. Reiche Beute.“]

Der überraschende Vormarsch unserer Truppen in Rußland geht unaufhaltsam vorwärts, große Beute fällt in unsere Hände: 1353 Geschütze, 120 Maschinengewehre, 4-5000 Fahrzeuge, Eisenbahnzüge mit etwa 1000 Wagen, sonstiges unübersehbares Kriegsgerät, dazu an Gefangenen 425 Offiziere u. 8700 Mann. – Das Friedensangebot durch Rußland mit der Unterwerfung unter unsere Bedingungen, durch Funkspruch uns übermittelt, bestätigt sich. Wir gehen aber noch nicht darauf ein. – Zwei Trauer- Weiterlesen

19. Januar 1918

0_1_23_60_19_januar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 19. Januar 1918

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 19. Januar.

[Artikel „Geringe Gefechtstätigkeit an der Westfront.“]

Eine erneute Unterbrechung der Verhandlungen in Brest wird gemeldet, zugleich heißt es aber auch weiterhin, daß sie günstig vorwärts schritten. Ferner verlautet es, daß Rußland jetzt ein Heer im eigentlichen Sinne nicht mehr besäße. Das Heer sei in der Auflösung begriffen; an einzelnen Stellen der Front sei unseren Soldaten auf 200 Kilometern u. mehr kein Feind mehr gegenüber. – Gestern Nachmittag machte ich meine Steuererklärung, die ich zum Regierungsgebäude brachte, zu dem es in Schaaren hinströmte, alle mit Weiterlesen

18. Januar 1918

0_1_23_60_18_januar_1918
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-60.0000

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

4054.
 
Freitag, den 18. Januar.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“ / Artikel „21.000 Tonnen Schiffsraum versenkt.“]

Es gab keinen, der nicht den letzten Bericht über die Verhandlungen in Brest als Gequasel und Geseires bezeichnet hätte. Grade der heutige Tag mit seinen weltgeschichtlichen Erinnerungen an das Jahr 1871 regt immer wieder zu Vergleichen mit Versailles u. Brest an. Noch niemals haben wir uns so heiß u. inbrünstig wie jetzt nach einem Manne wie Bismarck gesehnt. Der täte uns  Weiterlesen

15. Juli 1917

0_1_23_59_15_juli_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 15. Juli 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 15. Juli.

[Artikel „Britische Angriffe bei Lombartzyde verlustreich zusammengebrochen.“ / Artikel „Neue Tauchbootsbeute.“ / Artikel „Sehr schwere Gefechtstätigkeit in Mazedonien.“]

Die Kanzler-Krisis ist nun gelöst! Die gestrigen Abendblätter bringen darüber Folgendes: „Wie verlautet, ist die von Reichskanzler Dr. v. Bethmann-Hollweg erbetene Entlassung aus seinen Aemtern bewilligt und zu seinem Nachfolger der bisherige Unterstaatssekretär im preußischen Finanzministerium und Staatskommissar für Ernährungsfragen Dr. Michaelis ernannt worden. Eine amtlich Nachricht liegt noch nicht vor.“ – Weiterlesen

12. Juni 1917

0_1_23_59_12_juni_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-59.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 12. Juni 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 12. Juni.

[Artikel „Angriffsversuche der Engländer abgewiesen.“ / Artikel „19 600 Tonnen versenkt.“ / Artikel „Der amtliche türkische Bericht.“]

Die Erschöpfung der Engländer bei Wytschaete scheint bereits wieder zu schwinden. Wir lesen über die Kämpfe dort: „Der engl. Angriff ist bereits nach einer 2 tägigen Dauer aus Erschöpfung abgeflaut. Die Angreifer haben ihren geringen Erfolg im Raum von Messines durch einen Teilangriff auszubauen versucht. Die Ruhepause ist also bedeutend früher eingetreten, als vorauszusehen war. Die Engländer werden jetzt nach Ergänzung der abgekämpften Divisionen durch frische Truppen u. Heranschaffung neuer Munition ihre Angriffe erneuern, wie bestimmt zu erwarten ist, mit demselben Weiterlesen

28. März 1917

0_1_23_58_28_maerz_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 28. März 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

2035.

Mittwoch, den 28. März.

Eine dünne weiße Schneedecke lag über der Natur, ein eisiger Nordwind fegte über ihr her. Dicke, schwere Schneewolken treiben am Himmel – das ist des Frühlings Anfang – Die Zahl der Studierenden an der Akademie war inzwischen um 25 wieder bis etwa auf 45 gestiegen. Fast alles Kriegsbeschädigte waren es, die zurückkehrten. Es schneidet einem durch’s Herz, die früher so frischen beweglichen jungen Leute durch die Korridore vorsichtig sich dahinschleppen Weiterlesen

2. März 1917

0_1_23_58_02_maerz_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-58.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 2. März 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

2011.

[Karikatur „Wilson und die Neutralen“]

Freitag, den 2. März.

So viele Bekanntmachungen wie gestern standen auf einmal noch nie in den Zeitungen: Bekanntmachungen betreffend Beschlagnahme der bronzenen Kirchenglocken, aller Gegenstände aus Aluminium gefertigt (bis zum schlichten Federhalter!), des Handels mit Terpentinöls, erneute Verschärfung des Handels mit Seife. Es schwirrt einem förmlich der Kopf. Dabei wird schon jetzt Stimmung gemacht für die Beteiligung an der 6. Kriegsanleihe. – Indessen hören wir, daß es vor einigen Tagen einen schweren Krawall gab: Arbeitermassen stürmten die Bäckerläden und beraubten sie; aus Düsseldorf mußte Militär dorthin, die Ordnung wieder aufrecht zu erhalten. Die Zeitungen schweigen völlig darüber. – In der Akademie ist eine Pockenerkrankung vorgekommen, die immer mehr um sich greift. Ein alter Mann, ein Modell, wurde, von Studierenden unterstützt, aus der Akademie gebracht. Das ganze Studienatelier wurde geschlossen, um desinfiziert zu werden; die Beteiligten ließen sich alle impfen. Eine weitere akademische Angelegenheit von größerer Bedeutung ist die, daß heute Nachmittag in einer Sitzung des Kollegiums der talentvolle Max Clarenbach eingeführt wird, der an Stelle des verstorbenen Kollegen Eugen Dückers die Klasse für Landschaftsmalerei übernimmt. Weiterlesen

8. Februar 1917

0_1_23_57_08_Februar_1917
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-57.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 8. Februar 1917

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 7. Februar. [Donnerstag 8. Februar?]

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Vorstoß in die russische Hauptstellung nordöstlich von Kirlibaba.“ / Artikel „Lebhafter Artilleriekampf in der Gegend von Monastir.“ / Artikel „Erfolgreiche Unternehmungen an der Beresina.“ / Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

1992.
Die Angelegenheit mit Amerika ist noch auf demselben Standpunkt. Wilson hatte sich an die Neutralen mit der Aufforderung gewandt, sich seinem Schritt anzuschließen; vorläufig lehnen aber die Neutralen ab. So finden wir darüber im Nieuwe Courant anläßlich der holl. Regierungserklärung, daß im Augenblick keine Ursache zu besonderer Beunruhigung bestehe, folgendes: „Es ist ein trostreicher Gedanke in diesen angstvollen Tagen, daß wir uns auf die Richtigkeit derartiger Erklärungen verlassen können wie auf Gold. Was uns in der Ententepresse beruhigend angemutet hat, war, daß wir darin einiges Verständnis für die besondere Lage fanden, in der die an Deutschland grenzenden Länder sich befinden, wenn sie vor die Frage gestellt werden, ob sie sich in irgend einer Form dem Vorgehen Wilsons anschließen wollen.“ Was die Schweiz anbelangt, so finden wir darüber im Berner Bund nachstehendes: „Die rechtliche u. die tatsächliche Lage der Vereinigten Staaten einerseits u. die der Schweiz anderseits sind so augenfällig verschieden, daß Wilson ernsthaft an eine solche zustimmende Auffaßung seiner nach Bern gesandten Einladung überhaupt nicht gedacht haben kann.“ Das Blatt führt dann folgendes bezeichnendes Argument aus: „Als die Entente in ausgedehnter Auslegung der bisher anerkannten Grundsätze des Seekrieges das Schweizer Wirtschaftsleben einschränkte, hat das Schweizer Volk den Willen zum Frieden scharf betont. Haben wir damals bei den ersten Einschränkungen den Verkehr mit den Alliierten nicht abgebrochen, so können wir es logischer Weise auch heute gegenüber den Zentralmächten nicht tun.“ Aehnlich äußert sich auch Spanien. Die Skandinavischen Reiche wollen ihrerseits eine Protestnote einreichen, aber keines der genannten Reiche will sich Amerika unmittelbar anschließen. – Die Kälte hält an, die Kohlennot auch. Da es in meinem Atelier nur 4 Grad waren, suchte ich Unterkunft in einem Arbeitsraum eines Studierenden der Akademie, der im Felde sich befindet. Eine seltene Freude machte mir meine liebe Frau, als sie gestern Nachmittag gegen ½ 6 Uhr zu mir kam, um mal zu sehen, wie weit meine Arbeit, ein Kindergruppenbild, vorwärts geschritten sei. Da sie sich sehr durchfroren fühlte, gingen wir beide danach in ein Kaffe und tranken

dort neue Wärme gebende Schokolade, die fast Friedens-Schokolade war. –

[Artikel „Britische Flieger töten belgische Schulkinder.“ / Artikel „Regerer Geschützkampf in Rumänien.“ / Artikel „Lebhafte Kampftätigkeit an der mazedonischen Front.“]

29. November 1916

0_1_23_56_29_November_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-56.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 29. November 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 29. November.

[Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Die Stadt Kalafat in bulgarischer Hand.“]

Zum ersten Male fand gestern in der Akademie die Speisung der Studierenden u. Anderer durch die Kriegsküche statt. Der geräumige Akt-Saal war dazu hergerichtet worden, alle Bänke waren aus ihm entfernt. An deren Stelle hatte man 3 mit sauberem Wachstuch belegte Tische in Hufeisenform aufgestellt. Zum Schmuck befand sich auf einigen Tischen kleine Blumensträußchen Wohl keine Räumlichkeiten in der Stadt, in der zur Zeit die aus der Kriegsküche stammende Mittagmahlzeit eingenommen wird, wird solch’ eine behagliche und künstlerische Umgebung verbunden mit Gemütlichkeit aufweisen, wie dieser Aktsaal gestern Vormittag, in Weiterlesen

25. November 1916

0_1_23_56_25_November_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-56.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 25. November 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 25. November.

Der Zweck der Zusammenkunft der Professoren der Akademie gestern Abend war die geplante Einrichtung der städt. Kriegsküche an unserer Akademie, in erster Linie für die Studierenden, dann aber auch für die Professoren (von den sich bereits zwei zur Teilnahme am Mittagessen bereit erklärten) wie auch für die Pförtner u. Heizer der Akademie nebst deren Familien u. die Modelle. Wir stimmten alle der Weiterlesen

24. November 1916

0_1_23_56_24_November_1916
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-56.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 24. November 1916

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 24. November.

[Artikel „Weitere Erfolge in Rumänien.“ / Artikel „Die amtliche Wiener Kriegsdepesche.“ / Artikel „Der amtliche bulgarische Bericht.“ / Artikel „Der deutsche Tagesbericht.“]

Ueber den Tod des greisen Patriarchen der Fürsten dieser Erde, über das Dahinscheiden Kaiser Franz Josefs, über den neuen oesterreichischen Kaiser Karl, über dessen Kundgebung an seine Völker, über die Beileidkundgebungen von allerwärts finden wir vieles in den Zeitungsspalten. – Zugleich aber auch den Gesetz-Entwurf über die Zivildienstpflicht, der weil er noch manche Un- Weiterlesen