3. Juli 1916

BAST_03_07_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Juli 1916

Der Walder Bürgermeister Heinrich präsiziert die Regelungen, wie das Mittagessen in der neuen Volksküche auf den verschiedenen Lebensmittelkarten verrechnet werden soll

Bekanntmachung betr[effend] Volksküche.
   Wer sich Samstags von 9 bis 1 Uhr im Rathause (Zimmer 4)
für die folgende Woche eine Wochenkarte (Gutschein) zum Abholen
bzw. zur Einnahme des Mittagessens in der Stadthalle löst (für
diese Woche geschieht die Einlösung bekanntlich am Montag und
Dienstag, heute und morgen), hat für die betr[effende] Woche auf Fleisch
(Frischfleisch) nach der Fleischkarte zu verzichten, bezieht aber Fleisch-
waren unverkürzt weiter. Brot und Kartoffel verbleiben dem
Inhaber einer Wochenkarte ebenfalls ganz, dagegen sind die Lebens-
mittel nach der Lebensmittelkarte nur zur Hälfte zu verabfolgen.

Weiterlesen

1. Juli 1916

BAST_01_07_K

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Juli 1916

Die Stadt Wald eröffnet eine weitere Volks- bzw. Kriegsküche.

           Bekanntmachung
   Am kommenden Mittwoch, den 4. Juli d[ieses] J[ahre]s wird in der hie-
sigen Stadthalle am Schützenplatz eine weitere Volksküche eröffnet,
in welcher die Stadt an jedem Wochentage um 12 Uhr mittags an
Familien und Einzelpersonen ein Mittagessen zum Selbstkostenpreise,
 – die Portion zu 30 Pf[enni]g – abgibt. Die Ausgabe des Essens, das
zweckmäßig mit nach Hause genommen wird, aber auch Speise-
zimmer der Stadthalle eingenommen werden kann, erfolgt gegen
Wochenkarten (Gutscheine), die erstmalig am kommenden Montag
und Dienstag für die Tage Mittwoch bis einschl[ießlich] Samstag nächster
woche und dann jeden Samstag für die ganze folgende Woche, aus-
schließlich Sonntag, im Rathause (Zimmer 4 beim Stadtsekretär
Schumacher) zu lösen sind. Zu einer anderen Zeit werden keine
Gutscheine ausgegeben. Ohne Gutschein können – soweit der Vor-
rat reicht – ausnahmsweise auch Einzelmahlzeiten zum Preise von
35 Pf[enni]g verabreicht werden.

Weiterlesen

15. Januar 1915

19150115_Kriegsküche_432

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 15. Januar 1915

Der nationale Frauendienst hat die „7 K-Gesetze der Kriegsküche“ aufgestellt, die jede Hausfrau und Köchin umsetzen sollte. Auch an die Verarbeitung von einfachen Nahrungsmitteln, wie Kraut und Rüben wird eindringlich erinnert und hingewiesen.

          Die 7 K- Gesetze der Kriegsküche.
    Aufgestellt vom Nationalen Frauendienst.
                Eßt Kriegsbrot!
                Kocht Kartoffel in der Schale!
                Kauft keinen Kuchen!
                Seid klug, spart Fett!
                Kocht mit Koch-Kiste!
                Kocht mit Kriegs-Kochbuch!
                Helft den Krieg gewinnen!
    Die sieben K-Gesetze der Kriegsküche verdienen
eindringlichste Beachtung. Sie prägen sich leicht
dem Gedächtnis ein. Jede Hausfrau, jede Köchin
sollte sie beherzigen. Wenn diese Gesetze in jeder
Küche, bei hoch und bei niedrig, prangen und
tagtäglich die rechte Würdigung finden, dann
dürfen die deutschen Frauen und Mädchen von
dem stolzen Bewußtsein durchdrungen sein, daß
auch sie zum guten Teil dazu beitragen, daß wir
durchhalten, daß wir den großen Krieg gewinnen.
                        Kraut und Rüben
kommen in der Kriegszeit wieder zu ehren. Die
Deutschen werden in der Karrikatur des Aus-
landes gern als Sauerkraut- Esser bezeichnet.
Nun, daß den deutschen Soldaten das Krautessen
nicht schlecht bekommen ist, haben erst wieder bei
den Kämpfen der Hindenburg- Armee in Polen
unsere Feinde zu ihrem großen Leidwesen zu
verspüren gehabt. Wenn indes Kraut und Rüben
im Sprachgebrauch des Volkes als Sinnbild eines
wirren Durcheinander gewählt werden, so können
sie im Gegensatz hierzu gerade dazu beitragen,
daß während des Krieges hübsch Ordnung be-
obachtet wird, sowohl im Haushalt des Einzelnen
wie der ganzen Nation. Unser Boden bringt
reichliche Mengen der verschiedenen Kraut- und
Rübensorten hervor. Es fehlt bei uns nur noch
an der rechten Wertschätzung dieser einfachen und
wohlfeilen, aber gesunden und kräftigen Nahrungs-
mittel, vielleicht nur deshalb weil sie „nicht weit
her“ sind, weil sie in großen Mengen auf den
Markt kommen und auch dem ärmsten Mann er-
schwinglich sind. Es gehört keine besondere Kunst
dazu, aus Kohl und Rüben schmackhafte Suppen,
Gemüse- und – in Verbindung mit etwas Fleisch
– gemischte Gerichte herzustellen.