23. März 1916

1916 03 23

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 23. März 1916

Anzeige zur Nagelungs-Feier des Hildener Kriegswahrzeichens

Nagelungs-Feier
des Kriegswahrzeichens der Stadt Hilden
Am Sonntag, den 26. März 1916 vor-
mittags 11 ½ Uhr wird auf dem Kaiser-Wilhelm-
Platz das Kriegswahrzeichen der Stadt Hilden
der Bürgerschaft zur Nagelung übergeben.
Mit diesem, für die Stadt Hilden denkwürdigen
Ereignis der Kriegszeit ist eine besondere Feier
verbunden, wozu die gesamte Bürgerschaft
hiermit eingeladen wird.
Namens des Ausschusses
Heitland, Bürgermeister.

21. März 1916

1916 03 21-2

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 21. März 1916

Zur Nagelung des Hildener Kriegswahrzeichens

Hilden, 21. März. In einer gestern abend statt-
gefundenen Kommissionssitzung wurde beschlossen, das Hil-
dener Kriegswahrzeichen am kommenden Sonntag
vormittags 11 ½ Uhr auf dem Kaiser-Wilhelm-Platz der
Hildener Bürgerschaft zur Nagelung zu übergeben. Das
Kriegswahrzeichen findet in der bereits errichteten Halle
auf dem Kaiser-Wilhelm-Platze Aufstellung. Die ganze
Veranstaltung wird ein festliches Gepräge erhalten. Ge-
sangvereine und Musikkapellen werden sich an derselben
beteiligen. Die Feier wird durch eine Ansprache des Herrn
Bürgermeisters Heitland eingeleitet, worauf durch
diesen namens der Stadtverwaltung der erste goldene
Nagel eingeschlagen wird, für welchen die Stadtverord-
neten bekanntlich vor einiger Zeit 10 000 Mark bewil-

ligten. An diesen Vorgang schließt sich die übrige Folge
der Nagelungsfeier. Die Nägel werden in den bereits er-
richteten städtischen Verkaufsstand verabreicht. Jeder
Spender erhält eine nach den Entwürfen des Düssel-
dorfer Kunstmalers Detering hergestellte Nagelungskarte,
welche links das Kriegswahrzeichen und rechts eine Dank-
urkunde des Ausschusses enthält. Diese Karte wird für
jeden Spender ein wertvolles Andenken bilden. Um die
Einweihungsfeier sehr eindrucksvoll zu gestalten, ergeht an
die Bürgerschaft neben der Bitte um zahlreiche Beteiligung
auch der Ruf, die Häuser möglichst ausgiebig zu be-
flaggen. Auch an die Vereine ergeht namens des Aus-
schusses die Bitte, sich an der Veranstaltung durch Ent-
sendung von Abordnungen mit den Fahnen zu beteiligen.
Im übrigen enthält unsere heutige Zeitungsausgabe eine
für die gesamte Bürgerschaft unserer Stadt bestimmte
Einladung zu dieser Veranstaltung.

17. März 1916

1916 03 17

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 17. März 1916

Die Vorbereitungen für die Nagelung des Hildener Kriegswahrzeichens gehen voran

Hilden, 17. März. Gestern ist auf dem Kaiser-
Wilhelm-Platz mit dem Bau der Halle begonnen wor-
den, in welcher das Hildener Kriegswahrzeichens
zur Aufstellung kommen soll. Die Einweihung des Wahr-
zeichens dürfte am 26. März, spätestens am 2. April
erfolgen. Bekanntlich wird mit dieser Veranstaltung eine
größere Feier verbunden.

29. Februar 1916

1916 02 29

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 29. Februar 2016

Die Einweihung des Hildener Kriegswahrzeichens muss verschoben werden – die Erinnerungsurkunden für die Spender konnten noch nicht fertig gestellt werden.

Hilden, 29. Febr. Die Einweihung des Hil-
dener Kriegswahrzeichens, welche bekanntlich am kom-
menden Sonntag stattfinden sollte wird auf einen der
nächsten Sonntage verschoben, da die von Künstlerhand
hergestellten Erinnerungsurkunden, welche jedem Spender
überreicht werden, bis zu diesem Zeitpunkte nicht fertig-
gestellt werden können.

29. Februar 1916

BAST_29_02_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Februar 1916

Der Verkehrsverein Solingen will auch in Solingen ein Kriegswahrzeichen errichtet sehen. Ebenso wurde die Notwendigkeit der Einrichtung einer, eventuell mobilen, weiteren Volksküche betont.

Solingen. Ein Kriegswahrzeichen, wie es
schon zahlreiche Städte besitzen, soll auch in Solingen geschaffen
werden. Der Vorstand des Verkehrsvereins will die Angelegen-
heit in die Hand nehmen und bestimmte gestern bereits einen
engeren Ausschuß, der Entwürfe beschaffen soll. Es soll Wert
darauf gelegt werden, etwas Originelles zu erhalten, das an
die Opferwilligkeit unserer Zeit dauernd erinnern soll. Neben
mancherlei Verkehrswünschen wurde noch die Notwendigkeit
betont, eine weitere Volksküche zu eröffnen, oder mobile
Volksküchen nach Kölner Muster zu schaffen, um der stark
einseitigen Ernährung der minderbemittelten Bevölkerung eine
bessere Ernährung zu bieten.

28. Februar 1916

1916 02 28-2

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 28. Februar 1916

Anzeige zur geplanten Einweihung des Hildener Kriegswahrzeichens

Sonntag, den 5. März
vormittags 11 ½ Uhr auf dem
Kaiser-Wilhelm-Platz
Einweihung des Hildener
Kriegswahrzeichens.

22. Februar 1916

1916 02 22-2

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 22. Februar 1915

Die Vorbereitungen für die Nagelung am Hildener Kriegswahrzeichen laufen an

Hilden, 22. Febr. Im Gasthof zur Krone fand
gestern wieder eine Sitzung des Arbeitsausschusses statt
welcher sich mit den Vorbereitungen zur Nagelung des
Hildener Kriegswahrzeichens beschäftigt. In
dieser Versammlung wurde das Kriegswahrzeichen mit
Sockel in seiner Originalgröße gezeigt. Beschlossen wurde
die Einweihung des Kriegswahrzeichens nunmehr bestimmt
am Sonntag, den 5. März erfolgen zu lassen. Die
Einweihung erfolgt vormittags 11 ½ Uhr auf dem Kaiser-
Wilhelm-Platz mit Ansprachen und Musikvorträgen, nach
welchen die Nagelung des Kreuzes beginnt. Das Kriegs-
wahrzeichen findet in einem Pavillon Aufstellung, welcher
auf dem Kaiser-Wilhelm-Platz noch errichtet wird. Der
Verkauf der Karten, die bei der Nagelung als Aus-
weis dienen, erfolgt in dem auf dem Kaiser-Wilhelm-
Platz für städtische Verkäufe errichteten Verkaufsstand, der
Fenster und die entsprechende Einrichtung erhält. Auf den
Karten, welche eine Abbildung des Kriegswahrzeichens ent-
halten und bei der Nagelung als Legitimation dienen,
wird folgender Spruch verzeichnet sein: „Ehrt durch das
Kreuz der König den Krieger, der tapfer gestritten, soll
dies benagelte Bild künden der Mitbürger Dank.“ In
der gestrigen Sitzung machte Herr Beigeordneter Greßard
davon Mitteilung, daß ihm gestern morgen von einem
Hildener Bürger ein namhafter Betrag übergeben wurde,
aus welchem es 2500 Schulkindern ermöglicht werden
soll, sich an der Nagelung zu beteiligen. Auch den Ver-
wundeten und möglicherweise den Kriegerfrauen soll aus
dieser Stiftung die Gelegenheit zur Beteiligung an dieser
Nagelung gegeben werden. Die Versammelten nahmen
von dieser Stiftung mit Freude Kenntnis. Am Einwei-
hungstage dieses Kriegerwahrzeichens wird es hier übrigens
nicht an verschiedenen Veranstaltungen fehlen, die dem
Tage ein besonderes Gepräge geben. Bekanntlich finden
am Abend zwei Konzerte statt. Eines in der evangelischen
Kirche und das andere durch den M.-G.-V. Konkordia im
Saale des Reichshofes. Um dem ganzen auch äußerlich
ein freudiges Bild zu geben, ergeht von dem Arbeitsaus-
schuß an die hiesige Bürgerschaft die Bitte, am 5. März
die Häuser mit reichem Flaggenschmuck zu versehen.

16. Februar 1916

Hilden .

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 16.2.1916

Nagelung eines Eisernen Kreuzes als Kriegswahrzeichen in Hilden

Das Hildener Kriegswahrzeichen.

B. Hilden,16. Febr[uar]. Das Kriegswahrzeichen
der Stadt Hilden wird voraussichtlich in den
nächsten Wochen auf dem Kaiser Wilhelmplatz
zur Aufstellung gelangen. Mit der Aufstellung
und der ersten Nagelung des Eisernen Kreuzes
soll eine besondere Feier verbunden werden.
Das Kreuz kann folgende Nägel aufnehmen,
16 bis 18 große goldene Nägel zu 500 Mark und
mehr, 50 kleine goldene Nägel zu 50 Mark und
mehr,180 große silberne Nägel zu 10 Mark und
mehr, 400 kleine silberne Nägel zu 1 Mark. Für
den ersten Nagel haben die Stadtverordneten
bereits 10.000 Mark bewilligt. Jedem Spender,
der einen Nagel einschlägt, wird eine Karte mit
der Abbildung des Kriegswahrzeichens und
einem Sinnspruch überreicht. Das Wahrzeichen
soll später in dem Aussichtsturm auf dem Jaberg,
der von einem hiesigen Bürger gestiftet worden
ist und in nächster Zeit errichtet werden soll,
Aufstellung finden.

15. Februar 1916

1916 02 15

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 15. Februar 1916

Über die Vorarbeiten am Hildener Kriegswahrzeichen und die Planung des Jabergturms

 Hilden, 15. Febr. Die Vorarbeiten für die An-
fertigung des Kriegswahrzeichens der Stadt Hil-
den sind so weit gediehen, daß dieses Wahrzeichen noch
zu Ende dieses Monats oder spätestens in den ersten
Tagen des Monats März seiner Bestimmung, Aufstellung
auf dem hiesigen Kaiser-Wilhelm-Platz, übergeben werden
kann. Gestern fand in dieser Sache im Gasthof zur
Krone eine Sitzung des Ehrenausschusses statt, dem neben
den Vertreterinnen der hiesigen Ortsgruppe des Vater-
ländischen Frauenvereins und unter dem Vorsitze des
Herrn Bürgermeister Heitlands zirka 50 Herren, Vertreter
der Industrie und der verschiedenen Korporationen usw.,
beiwohnten. Herr Bürgermeister Heitland berichtete da-
rüber, in welcher Weise die Aufstellung und die Nage-
lung des Eisernen Kreuzes, daß in der gestrigen Sitzung
gezeigt wurde, erfolgen soll. Mit der Aufstellung soll
eine besondere Feier, Konzert usw. verbunden sein, auch
an den nachfolgenden Sonntagen sollen auf dem Kaiser-
Wilhelm-Platze verschiedene Veranstaltungen erfolgen.
Das Kreuz nimmt 5000 eiserne Nägel zu 1 Mark, 400 Weiterlesen

4. Februar 1915

1916 02 04

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 4. Februar 1915

Die Einweihung des Hildener Kriegswahrzeichens erfolgt am 27. Februar

Hilden, 4. Febr. Die Einweihung des Hildener
Kriegswahrzeichens, das bekanntlich die Form
eines Eisernen Kreuzes bekommt, soll voraussichtlich am
Sonntag, den 27. Februar auf dem Kaiser-Wilhelm-
Platz erfolgen.

2. Februar 1916

Vohwinkel.

Kreisarchiv Mettmann, General-Anzeiger für Elberfeld-Barmen vom 2.2.1916

Einweihung des Eisernen Schwertes in Vohwinkel zur Kriegsnagelung

Umgegend und Nachbargebiete.
Vohwinkel, 1. Febr[uar]. Jetzt haben auch wir unser
Kriegswahrzeichen! Bei herrlichem Sonnen-
schein fand gestern das „Eiserne Schwert von
Vohwinkel“ seine Weihe. In einem recht geschmack-
vollen Tempelchen ruht auf eichenem Schild ein Schwert.
Die Entwürfe stammen von Herrn Müser (bei der Firma
Homann-Werke, hier); dem Künstler schwebte dabei der
Gedanke vor, daß das Schwert, welches unsere Braven
im Kampfe Mann gegen Mann gebrauchen, um uns zu
schützen, auch uns Nichtkämpfern eine Waffe sein soll,
um der durch den Krieg hervorgerufenen Not zu steuern.
Entwurf und Ausführung sind mustergültig. Das wert-
Weiterlesen