19. Mai 1916

BAST_19_05_A1 BAST_19_05_A2

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Mai 1916

Philipp Scheidemann als Sprecher der Mehrheitssozialdemokratie verteidigt die Friedensinitiative des deutschen Reichskanzlers Bethmann-Hollweg. Die „Bergische Arbeiterstimme“ beschränkt sich auf eine kleine kritische Anmerkung.

        Unser Wille zum Frieden.
      Von Ph[ilipp] Scheidemann.
   Die arbeitende Bevölkerung Deutschlands hat mit ganzer
Kraft dem Weltkrieg entgegengearbeitet. Leider vergeblich,
denn sie war nicht stark genug für die Riesenaufgabe. Am
1. August 1914 brach der Krieg aus, nachdem Rußland unter
der Hand seine gesamte Heeresmacht an den Grenzen Oester-
reichs und Deutschlands mobil gemacht hatte. Es war der
Krieg nach zwei Fronten und gegen mächtige Gegner, die ins-
gesamt eine kolossale Uebermacht aufbringen konnten. Daß
England unserm Lande auch noch den Krieg erklären würde,
hatten wohl nur wenige erwartet. Dagegen rechneten viele
auf die Hilfe des dritten Genossen im Bunde: Italien. Dieser
Bundesgenosse blieb zunächst „neutral“ beiseite, um später zu
dem Gegner überzugehen. Ist ein Land jemals in einer furcht-
bareren Lage gewesen als das Deutsche Reich? Feinde ringsum!

Weiterlesen

6. Mai 1916

BAST_06_05_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Mai 1916

Scheidemann weist Dittmanns Ausführungen vom 3. Mai 1916 zu den „angeblichen Briefen“ zurück.

            Angebliche Briefe.
   Mein am 29. April nach Solingen verschickter Artikel ist
in der am 3. Mai erschienenen Nummer der „Bergischen Ar-
beiterstimme“ gleichzeitig mit einem Anhang des Genossen
Dittmann zum Abdruck gelangt, der sich mehr durch seine Länge,
als durch seinen Inhalt auszeichnet. Es lohnt nicht die Mühe,
auf die Dittmannschen Stilübungen weiter einzugehen. Die
ihm begreiflicherweise sehr unbequemen Briefe der Genossen
König und Spiegel sucht er dadurch zu entkräften, dass er von
„angeblichen“ Briefen spricht. Eine solche Methode ist mir zu
albern, als daß ich sie gebührend zu würdigen für notwendig
halten könnte. Mein Artikel „Die Armesünderbank“ wurde
einer Stenotypistin diktiert; den Königschen Brief gab ich im
Original zur Abschrift. Da der Vorname mit einem un-
leserlichen Anfangsbuchstaben angedeutet war, fragte mich die
Stenotypistin, wie König mit Vornamen heiße, worauf ich (irr-
tümlich) antwortete: Albert, während König in Wirklichkeit
Max heißt. Der Spiegelsche Brief war gar nicht an mich
adressiert, sondern an einen Freund, der ihn mir übergeben
hatte. Auf eine telegraphische Anfrage erlaubte Spiegel mir
sofort, den Brief öffentlich zu benutzen.
   Wenn die Genossen König und Spiegel Lust verspüren
sollten, sich noch mit Dittmann auseinanderzusetzen, will ich
ihnen bei dem zweifelhaften Vergnügen gewiß nicht hinderlich
sein, obwohl ich sie warnen möchte; ich verzichte gern darauf.
   Berlin, den 4. Mai 1916.
                                                          Ph[ilipp] Scheidemann.

3. Mai 1916

BAST_03_05_A1 BAST_03_05_A2 BAST_03_05_A3

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Mai 1916

Der Konflikt zwischen den beiden sozialdemokratischen Reichstagsabgeordneten Scheidemann (Wahlkreis Solingen) und Dittmann (Wahlkreis Lennep-Remscheid)
stellvertretend für die innerparteiliche Auseinandersetzung in der SPD in der Kriegsfrage, wird erstmalig ausführlich in den Spalten der „Bergischen Arbeiterstimme“ ausgetragen. Im Mittelpunkt steht dabei die Rolle Dittmanns bei der Bewilligung der Kriegskredite im August 1914 und März 1915. Die beiden Exponenten von „Mehrheits-“ und „Minderheitsposition“ der Sozialdemokartie versuchen jeweils die Glaubwürdigkeit des anderen vor der Parteibasis und der sozialdemokratischen Leserschaft im Bergischen Land zu beschädigen.

      Noch mehr Klärung.
         Zwei Zuschriften.
       Die Armesünderbank.
    Von Philipp Scheidemann.
                                    Berlin, 29. April 1916.
   An meinen Artikel „Wachsende Klärung!“ in der „Bergischen
Arbeiterstimme“ vom 26. April 1916 hat Genosse M. einige Be-
merkungen geknüpft, auf die ich mit keinem Worte einzugehen
brauche. Am 27. April hat dann aber Genosse Dittmann selbst
gegen mich vom Leder gezogen. Ich hatte beiläufig in meinem Ar-
tikel daran erinnert, daß D[ittmann] ja mit mir auf die Anklagebank gehöre,
wenn mir Verstöße gegen Parteigrundsätze zum Vorwurf gemacht
würden wegen meiner Abstimmung am 4. August 1914, denn D[ittmann] habe
nicht nur das gleiche getan, sondern mir auch strahlenden Auges ge-
sagt: „nur eine Stimme herrsche in Solingen, alles sei für die Kre-
dite!“ Diese Tatsache habe ich ungern, aber doch in keineswegs ver-
letzender Form öffentlich feststellen müssen, nachdem ich sie
früher schon in geschlossenen Sitzungen in Gegenwart Dittmanns
konstatiert hatte. Die Erinnerung an seine „Sünden“ muß auf
D[ittmann] furchtbaren Eindruck gemacht haben, denn er glaubt ein neues
Beispiel anhören zu müssen für seine hervorragende Befähigung im
brüderlichen Umgang mit Menschen, die ihm im Wege stehen.
   Ich hätte eine „bekannte polemische Methode“, arbeite mit
„oberflächlichen Witzen“, „Unrichtigkeiten“, „Zweideutigkeiten“, „Bos-
heiten“, „abgeschmacktesten Plattheiten“ usw. Was ich sage über
seinem Bericht an mich, sei eine „glatte Fälschung“.

Weiterlesen

26. April 1916

BAST_26_04_D1BAST_26_04_D2BAST_26_04_D3

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. April 1916

Reichstagsabgeordneter Philipp Scheidemann rechtfertigt erstmals ausführlich seine Politik (vom 4. August 1914 bis zum U-Bootkrieg) in den Spalten der „Bergischen Arbeiterstimme“. Redakteur Hermann Merkel formuliert die Grundzüge der Gegenposition der Solinger Parteizeitung.

           Wachsende Klärung.
         Von Ph[ilipp] Scheidemann.
   Unter der Ueberschrift: „Wachsende Klärung“ hat die „Ber-
gische Arbeiterstimme“ aus der Korrespondenz des Dr. Breit-
scheid einen Artikel des Vorwärtsredakteurs Ströbel abge-
druckt, der sich im wesentlichen mit meiner Reichstagsrede vom
6. April beschäftigt. Der Artikel ist so auffallend unmotiviert,
daß ihn nicht einmal der Vorwärts übernommen hat, obwohl er
sich sonst gerne aus der Breitscheidschen Quelle tränken läßt.
Ich bin mit Arbeiten so reichlich gesegnet, daß es mir leider
nicht möglich ist, allen Märchen, die zur höheren Ehre der
Parteiopposition über mich verbreitet werden, entgegenzutreten.
Da das sozialdemokratische Organ des Wahlkreises, der mich
mit immer größer gewordenen Mehrheiten nun schon dreimal
in den Reichstag wählte, sich als das erste Blatt beeilt hat, den
Ströbelschen Artikel abzudrucken – ob er sonst überhaupt noch
abgedruckt worden ist, habe ich nicht feststellen können –, will
ich wenigstens an einem Beispiel zeigen, wie man eifrig be-
müht ist, aus mir ein sozialdemokratisches Schreckenskind zu
machen, das mit den Herren Bassermann, Spahn und von
Westarp viel mehr Aehnlichkeit hat, als etwa mit den Redak-
teueren der „Berg[ischen] Arbeiterstimmer“ und des „Vorwärts“.

Weiterlesen

27. März 1916

BAST_27_03_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. März 1916

Ausführliche Berichte zur nunmehr auch formal erfolgten Spaltung der SPD-Reichstagsfraktion und der Gründung der neuen Fraktion „Sozialdemokratische Arbeitsgemeinschaft“. Der Remscheider Reichstagsabgeordnete und Redakteuer der „Bergischen Arbeiterstimme“ Wilhelm Dittmann ist Mitglied des dreiköpfigen Vorstandes der neuen linken sozialdemokratischen Fraktion im Reichstag.

   Spaltung der Fraktion.
               Erklärungen.
   Berlin, 25. März. Der „Vorwärts“ veröffentlicht in seiner
heutigen Nummer folgende Erklärung der neuen
Fraktion:
   Die unterzeichneten sozialdemokratischen Mitglieder des Reichs-
tag erklären folgendes: Die sozialdemokratische Fraktion des Reichs-
tags hat uns heute mit 58 gegen 33 Stimmen, bei vier Stimm-
enthaltungen, der „aus der Fraktionszugehörigkeit entspringenden
Rechte“ beraubt. Dieser Beschluß macht es uns unmöglich, innerhalb
der Fraktion auch ferner die Pflichten zu erfüllen, die uns durch die
Wahl als Abgeordnete der sozialdemokratischen Partei auferlegt sind.
Wir sind uns bewußt, getreu den Grundsätzen der Partei und den
Beschlüssen der Parteitage gehandelt zu haben. Um so die Pflichten
gegenüber unseren Wählern auch weiter erfüllen zu können, sind wir
genötigt, uns zu einer sozialdemokratischen Arbeitsgemeinschaft zu-
sammenzuschließen. Den völlig unbegründeten Vorwurf des Diszi-
plinbruches und des Treubruches weisen wir zurück. Berlin, den
24. März 1916. Bernstein, Bock, Büchner, Dr. Oskar Cohn, Ditt-
mann, Geyer, Haase, Henke, Dr. Herzfeldt, Horn, Kunert, Ledebour,
Schwarz (Lübeck), Stadthagen, Stolle, Vogtherr, Wurm, Zubeil.
Diese 18 Genossen haben von der Bildung der Fraktion „Sozial-
demokratische Arbeitsgemeinschaft“ dem Bureau des Reichstags Mit-
teilung gemacht und als ihren Vorstand die Genossen Haase, Lede-
bour und Dittmann gewählt.
                                              •

Weiterlesen

11. Februar 1916

BAST_11_02_1916_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Februar 1916

Der sozialdemokratische Reichstagsabgeordnete und Protagonist der Mehrheitsfraktion Scheidemann nimmt Stellung zu einem gegen ihn gerichteten Artikel der „Bremer Bürger-Zeitung“

             Sozialpatriotismus!
   Genosse Scheidemann sandte der „Bremer Bürger-Zeitung“
auf ihre Anmerkungen zu seinem Artikel „Sozialimperialismus“
folgende Erwiderung:
   Die Anmerkungen, die die Redaktion der „Bremer Bürger-
Zeitung“ zu meinem „sozialpatriotischen Selbstportät“ gemacht hat,
veranlassen mich, auf zwei Punkte hinzuweisen.
   Erstens: Im Januar 1915 hat wohl kein Mensch – abge-
sehen vielleicht von der „Bremer Bürger-Zeitung“, die ja alles
besser zu wissen glaubt – gewußt, daß der Krieg auch noch 1916
weiter toben werde. Was ich im Januar 1915 und vorher – der
zitierte amerikanische Artikel ist schon im September 1914 er-
schienen! –geschrieben habe, sollte dem Zweck dienen, unter Dar-
legung dessen, was die deutsche Partei bereits getan hatte
im Interesse des Friedens, im Auslande ebenfalls ein Wort des
Friedenswillens auszulösen. Wenn die „Bremer Bürger-Zeitung“
ihre Leser nicht direkt täuschen will, darf sie nicht nur jetzt, nach 13
bez[iehungs]w[eise] 17 Monaten, zitieren, was ich geschrieben habe, sie müßte
dann auch ihren Lesern unterbreiten, was für kriegswütige aus-
ländische Stimmen mich erst veranlaßt haben, darauf hinzuweisen,
daß uns die Selbständigkeit unseres Landes genau so viel wert
sei, wie ihnen die Selbständigkeit ihrer Länder.

Weiterlesen

8. Februar 1916

BAST_08_02_1916_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Februar 1916

Mit Distriktsversammlungen versucht die SPD in Solingen, das Parteileben wieder in Gang zu bringen. Es wurde über die Rechte der Kriegsteilnehmer, Kriegsversehrten, sowie deren Angehörigen referiert. Ein weiterer zentraler Bestandteil der Versammlungen war der Streit in der Partei zwischen Mehrheit und Minderheit.

Sozialdemokratischer Verein.
   Einem Beschlusse der vorletzten Solinger Versammlung
der gesamten Solinger Distrikte gemäß, in Zukunft Wander-
versammlungen zu veranstalten, war am Sonntag eine Ver-
sammlung bei Witwe Müller in Schlicken. Bedauer-
licherweise waren die Genossen des Districkts Schlicken nur
durch wenige Mann vertreten, das Gros der Versammlungs-
besucher war aus der Stadt.

Weiterlesen

8. Februar 1916

BAST_08_02_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Februar 1916

Die Generalversammlung der Kölner Sozialdemokraten unterstützt im Hinblick auf die Bewilligung der Kriegskredite mehrheitlich die Politik der Mehrheit der SPD-Reichstagsfraktion und lehnt das Verhalten der sozialdemokratischen Arbeitsgemeinschaft entschieden ab.

Die Kölner Sozialdemokratie billigt die Kriegskredite.
   Eine Generalversammlung des Sozialdemokratischen
Vereins für die Reichstagswahlkreise Köln-Stadt und Köln-
Land beschäftigte sich gestern nachmittag im Coloniahause mit
der Krisis in der Sozialdemokratie. Reichstagabgeordneter
Hofrichter berichtete über die jüngsten Tagungen des
Reichstages. Er gehört zu denjenigen sozialdemokratischen
Abgeordneten, die bei der letzten Abstimmung über die Kriegs-
kredite den Saal verlassen haben. Er begründete eingehend
diesen Standpunkt und wandte sich gegen die 20 sozialdemo-
kratischen Abgeordneten, die im Reichstag gegen die Kredite
gestimmt haben. Folgende Entschließung wurde angenommen,
und zwar: Absatz 1 mit 124 gegen 50 Stimmen, Absatz 2 mit
113 gegen 56 Stimmen, Absatz 3 einstimmig.

Weiterlesen

5. Januar 1916

BAST_05_01_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Januar 1916

Wie die Solinger SPD-Funktionäre begrüßt auch die sozialdemokratische Parteispitze in Remscheid die Ablehnung der erneuten Kriegskredite durch 20 Mitglieder der Minderheit der SPD-Reichstagsfraktion am 21. Dezember 1915. Gleichzeitig wird bedauert, dass sich nicht die gesamte Minderheit zu diesem konsequenten Schritt entschlossen habe.

              Ein Beschluß der Remscheider Parteileitung.
   Der Kreisvorstand und die Vertrauensleute des Wahlkreises
Remscheid-Lennep-Mettmann (21 Personen) hat am 2. Januar 1916
folgenden einstimmigen Beschluß gefaßt:
      Die Sitzung begrüßt die entschlossene Haltung der 20 Genossen,
   die in der Reichstagssitzung vom 21. Dezember 1915 in ihrer Er-
   klärung die Auffassung der Masse der Parteigenossen zum Aus-
   druck brachten und gegen die Kriegskredite stimmten.
       Die Sitzung bedauert, daß es nicht auch die anderen 24 Mitglieder
   der Fraktionsminderheit ihre Überzeugung in derselben konse-
   quenten Weise geäußert haben.

5. Januar 1916

BAST_05_01_1916_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Januar 1916

Die Solinger SPD-Funktionäre begrüßen die Ablehnung der erneuten Kriegskredite durch 20 Mitglieder der Minderheit der SPD-Reichstagsfraktion am 21. Dezember 1915. Gleichzeitig wird bedauert, dass sich nicht die gesamte Minderheit zu diesem Schritt entschlossen habe.

   Ein Votum der Vertrauensleute.
   Eine am 2. Januar abgehaltene erweiterte Vorstands-
sitzung des Wahlkreises Solingen, die von 33 Mitgliedern
dieser Körperschaft besucht war, nahm bei 31 Stimmen bei
2 Enthaltungen folgende Resolution an:
      „Die erweiterte Vorstandssitzung des Wahlkreises So-
   lingen nimmt mit Befriedigung zur Kenntnis, daß 20 Mit-
   glieder der Minderheit der Reichstagsfraktion der Stimmung
   weiter Parteikreise durch die Ablehnung der neuen Kriegs-
   kredite Ausdruck gegeben haben. Die Sitzung bedauert, daß
   nicht die gesamte Minderheit sich zu dieser entschlossenen
   Stellungnahme gegen die Fortsetzung des Krieges und Be-
   kundung unseres Friedenswillens entschließen konnte.
      Daher wenden sich die Versammelten auch entschieden
   gegen jeden etwaigen Versuch, die Fraktionsminderheit durch
   den Parteiausschuß zu disziplinieren.
      Die Sitzung erwartet, daß bei der kommenden Vorlage
   des Reichsetats die gesamte Fraktion sich von dem Regie-
   rungsblock loslöst und eine eigene proletarische Politik
   macht.“

9. Juni 1915

S 5709 Haase 9_Juni_1915_Seite_1

Stadtarchiv Solingen, Akte Solingen S 5709, Überwachungsbericht 9. Juni 1915

Der polizeiliche Überwachungsbericht der Veranstaltung vom SPD-Vorsitzenden Hugo Haase am 7. Juni 1915 in Solingen. Neben dem Polzeikommissar Henschel war ein Verwaltungsbeamter als Stenograph anwesend. Nach Polizeiangaben kamen zu dieser Versammlung 400 Männer und 20 Frauen. Solingens Polizei empfiehlt dem Düsseldorfer Regierungspräsidenten, Hugo Haase „das Auftreten in weiteren Versammlungen zu verbieten“.

Das gesamte Dokument einsehen.

Der Einberufer Bellert eröffnet um 8,50 Uhr die Ver-
sammlung. Er gibt bekannt, dass ebenso wie früher auch dieses
Mal eine Diskussion für die Tagesordnung angesetzt war. Da die
Behörde aber verlangt habe, dass die Diskussionsredner vorher
namhaft zu machen seien, sowie angegeben werden müsse, über was
die Diskussionsredner sprechen würden, habe er die Diskussion
fallen lassen, da die Bedingungen der Behörde natürlich nicht
erfüllt werden konnten.
   Bellert erteilt sodann dem
            Reichtstagsabgeordneten Haase
das Wort. Dieser führt aus:

   Parteigenossen und Parteigenossinnen! Seit 10 Monaten
stehen wir in einem zermalmenden Kriege, wie ihn die Menschheit
noch nie gesehen hat. Millionen blühende Menschenleben und Men-
schenglück werden vernichtet, ebenso unermessliche Güter an
Geist und Kultur. Was sind die Zerstörungsmittel, die Schreck-
nisse und Verluste des 30jährigen Krieges gegen das, was wir
schaudernd in den letzten 10 Monaten in der Welt erlebt haben?
Da drängt sich die Frage auf die Lippen: Musste das sein? War
der Krieg unvermeidbar? Mit einem gewissen Gefühl der Erleich-
terung können wir sagen, dass die internationale Sozialdemokra-
tie alles getan hat, um den Krieg zu verhüten. Genosse Vander-
velde hat der Soz[demokratischen] Partei Deutschlands das Zeugnis gegeben, sie
habe bei den Bestrebungen, an der Kriegsgefahr vorbeizukommen,
ihre vollste Pflicht getan. Aber die internationale Sozial-
demokratie war noch zu schwach, um dieses furchtbare Verhängnis
anzuhalten. Es wäre ein grosser Irrtum, wenn man behaupten
wollte, dass der Krieg unvermeidbar war. Kriege sind zu vermeiden.
Wir sehen in dem Kriege kein Fatum. Wir haben gesehen,
dass die Kriege durch die gesellschaftlichen und politischen Verhält-
nisse hervorgerufen werden. Man kann nicht irgend einem die
Schuld an dem Kriege zuschreiben. Es ist eine Binsenwahrheit

Weiterlesen

8. Juni 1915

BAST_08_06_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Juni 1915

Der Parteivorsitzende der SPD und Reichstagsabgeordnete Hugo Haase (Berlin) entwickelt auf einer Volksversammlung in Solingen seine kritische und von der Mehrheit der SPD-Fraktion abweichende Position zum Burgfrieden und der sozialdemokratischen Zustimmung zu weiteren Kriegkrediten.

  Reichstagsabgeordneter Haase in Solingen.
   Gestern war der heißeste Tag in diesem an heißen Tagen so
reichen Spätfrühling. Am Spätnachmittag stieg das Thermometer
auf 30 Grad Celsius. Mancher Arbeiter, der in dieser Gluthitze den
ganzen Tag in der dumpfen Werkstätte oder gar am Feuer, in der
Schmiede oder der Fabrik schwer gearbeitet hatte, wird abends
körperlich nicht mehr imstande gewesen sein, durchzuführen, was er
sich fest vorgenommen hatte: in die Versammlung zu gehen und den
Vorsitzenden der sozialdemokratischen Partei, Genossen Haase aus
Berlin, zu den wichtigsten Fragen, die uns heute beschäftigen, sprechen
zu hören.
   Trotzdem war bald nach 8 Uhr der große Kaisersaal beinahe
gefüllt. Auch die Tribünen zeigten ringsum eine geschlossene Reihe
von Besuchern, deren Gesamtzahl man auf annähernd tausend schätzt.
   Der Vorsitzende der Versammlung, Genosse Bellert, eröffnete
die Versammlung mit dem Hinweis, daß eine Diskussion unmöglich
sei. Die Behörde habe verlangt, daß die Diskussionsredner vorher
angegeben würden und daß ihnen aufgegeben werde, zu sagen, was
sie ausführen wollen. Das mache natürlich eine Diskussion un-
möglich.
   Dann erhielt das Wort der Redner des Abends, Genosse Haase.
Unter gespannter Aufmerksamkeit, mehrere Male von lebhaften Zu-
stimmungskundgebungen unterbrochen, erörterte er die großen Fragen,
vor die die deutsche und die internationale Arbeiterschaft der Krieg
gestellt habe.
   Der Redner führte ungefähr folgendes aus:

Weiterlesen

4. Mai 1915

BAST_04_05_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Mai 1915

Reichstagsabgeordneter Scheidemann erläutert der Solinger Arbeiterschaft im vollbesetzten Kaisersaal seine Haltung zum Krieg, der Zustimmung der SPD zu den Kriegskrediten, möglichen Friedensschlüssen. Der umfangreiche Artikel erweckt den Eindruck der ungeteilten Zustimmung der Solinger Zuhörer zu Scheidemanns Positionen. Da eine Diskussion nicht erlaubt war, konnten aber andere politische Meinungen auch nicht geäußert werden.

Reichstagsabgeordneter Scheidemann vor seinen Wählern.
   Der Solinger Kaisersaal, der so mache eindrucksvolle
Kundgebung der Solinger Arbeiterschaft gesehen hat, war
gestern abend bis auf den letzten Platz besetzt. Und die Be-
deutung des Themas „Der Weltkrieg und die Sozial-
demokratie“ rechtfertigte den massenhaften Besuch. Unter
allen Parteien ist es die Sozialdemokratie, die am
regsten bemüht ist, sich geistig und besonders politisch mit dem
ungeheuren Problem des Krieges auseinanderzusetzen. Ge-
nosse Scheidemann referierte. Der Redner begann seinen
Vortrag mit dem Hinweis darauf, daß er nicht unter nor-
malen Umständen rede. Der Belagerungszustand habe die
Redefreiheit und die Betätigung der Presse wesentlich einge-
schränkt. Dann entrollte er unter der gespannten Aufmerk-
samkeit der etwa 2000 Versammelten ein geistiges Bild des
Krieges mit allen den Problemen und Fragen, die er aufge-
worfe. Mit dem Nachdrucke des echten Friedensfreundes wies
er darauf hin, wie die Sozialdemokratie vor dem Kriege alles
getan habe, um den Krieg zu verhindern. Das ist nicht ge-
lungen. Und als die nicht gelang, da war es für die Sozial-
demokratie keine Frage mehr, wie sie zu handeln hatte.
   Der Redner mußte seine Zuhörer in seinem Vortrage
geistig nach den Leidensstationen führen, die die am Kriege
beteiligten Nationen seit dem 1. August des verhängnisvollen
Jahres 1914 passiert haben. Und unter denen, die sich von ihm
führen ließen, waren wohl wenige, an deren Tür der Krieg
nicht schon mehr oder minder hart geklopft gehabt hätte. Das
erklärte den tiefen Ernst, der über der Versammlung lag.
Dieser Ernst sprach beredter, als es die herkömmliche Versamm-
lungsstimmung getan hatte, von der hohen politischen Reise
der vielhundertköpfigen Zuhörerschaft, die zum weitaus größten
Teile aus Solinger Arbeitern bestand. Ja, man kann sagen,
daß sie sich mit geringen Ausnahmen aus Arbeitern
zusammensetzte.

Weiterlesen

22. März 1915

BAST_22_03_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. März 1915

Gemäß der Politik des „Burgfriedens“ stimmt die Mehrheit der SPD-Reichstagsfraktion erneut dem Haushalt und damit auch den Kriegskrediten zu. Karl Liebknecht stimmt wie schon im Dezember 1914 dagegen, diesmal erstmalig unterstützt von Otto Rühle. Damit brechen diese beiden Abgeordneten die verordnete sozialdemokratische Fraktionsdisziplin auf demonstrative Weise, während 30 weitere SPD-Abgeordnete, darunter der Remscheider Reichstagsabgeordnete und Redakteur der „Bergischen Arbeiterstimme“, Wilhelm Dittmann, den von der Fraktion „erlaubten“ Weg bei abweichender Meinung einschlagen, und vor der Abstimmung den Plenarsaal verlassen. Das Anwachsen der innerparteilichen Opposition gegen die bisherige Kriegspolitik der SPD-Reichstagsfraktion wird damit für jeden interessierten Leser offensichtlich. Die „Bergische Arbeiterstimme“ enthält sich aber, vermutlich wegen der Pressezensur, jeden weiteren Kommentars.

                                    Erklärung.
   Die Fraktion hat am 2. Februar 1915 den Beschluß ge-
faßt, daß die Abstimmungen der Fraktion geschlossen
zu erfolgen haben, soweit nicht für den einzelnen Fall
die Abstimmung ausdrücklich freigegeben ist. Glaubt ein Frak-
tionsgenosse, an der geschlossenen Abstimmung der Fraktion nicht
teilnehmen zu können, so steht ihm das Recht zu, der Abstim-
ung fern zu bleiben, ohne daß dies einen demonstrativen
Charakter tragen darf.
   Die Fraktion hat am 18. März weiter beschlossen, daß die
Abstimmung über das diesmalige Budget geschlossen zu
erfolgen habe. Demgemäß verurteilt sie den von den Fraktions-
mitgliedern Liebknecht und Rühle entgegen diesem Beschluß
heute erfolgten Disziplinbruch aufs entschiedenste.
   Berlin, 20. März 1915
                                         Die sozialdemokratische Reichsfraktion.

   Genosse Rühle hat seine Abstimmung gegen das Gesamt-
budget durch folgendes Schreiben an den Vorstand der sozial-
demokratischen Fraktion des Reichstages zu Händen des Ge-
nossen Haase begründet:
   Werter Genosse, ich bitte Sie, davon Kenntniß zu nehmen,
daß ich heute bei der dritten Leitung des Etats in der Schluß-
abstimmung gegen diesen stimmen werde. Ich erachte die zur
Budgetfrage vorliegenden Parteitagsbeschlüsse als in vollem Um-
fange zu Recht bestehend und für mich als bindend und bestreite
der Fraktion die Kompetenz, diese Beschlüsse zeitweilig außer Kraft
zu setzen. Da die Parteitagsbeschlüsse zu positiver Stellungnahme,
also zur Ablehnung des Etats verpflichten, kann ich mich zu
meinem Bedauern nicht dazu verstehen, mich vor der Abstimmung
aus dem Sitzungssaale zu entfernen. Ich bitte Sie, diese meine
Entschließung der Fraktion zur Kenntniss zu geben.
                                            Mit Parteigruß!
       20. März 1915                                        Otto Rühle.
Weiterlesen

9. Dezember 1914

BAST_09_12_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Dezember 1914

Die erstmalige offene Ablehnung der Kriegskredite durch den SPD-Abgeordneten Karl Liebknecht und damit der Bruch der „heiligen“ Fraktionsdisziplin der Sozialdemokraten im Reichstag wird von Liebknecht mit seiner allgemeinen Ablehnung des Krieges begründet. Die „Bergische Arbeiterstimme“ enthält sich in dieser Frage einer eigenen Berichterstattung, zitiert lediglich andere Parteiblätter.

                             Aus der Partei.
                             Liebknechts Abstimmung
   b. b. Der „Vorwärts“ schreibt nach der Mitteilung der gestern
schon von uns gebrachten Berichtigung des Genossen Liebknecht gegen
die „Deutsche Tageszeitung“:
   Im Anschluss daran teilen wir aus der vom Genossen Lieb-
knecht dem Reichstagspräsidenten überreichten Erklärung zu seiner
Abstimmung, die uns inzwischen zur Kenntnisnahme zuging, mit,
daß Genosse Liebknecht darin sein ablehnendes  Votum mit seiner
prinzipiellen Gegnerschaft  gegen den Krieg begründet, aber darin
ausdrücklich feststellt, daß er damit keineswegs die Notstandskredite
verwirft, deren Höhe ihm vielmehr nicht weitgehend genug erscheine.
Nicht minder stimme er allem zu, was das harte Los unserer
Brüder im Felde, der Verwundeten  und Kranken irgend lindern
könne. Auch hier gingen ihm keine Forderungen weit genug.