12. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. März 1918

Am Ohligser Bahnhof wurden illegale Lebensmittel beschlagnahmt.

   Ohligs. Beschlagnahmt wurden am vergangenen Samstag
am hiesigen Bahnhof wiederum 5 Zentner Roggen und am Montag
eine Kiste Eier. Die Lebensmittel waren im Wege des Schleich-
handels erworben worden. Auch in diesen Fällen wurde gegen die
in Frage kommenden Personen Anzeige erstattet.

11. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. März 1918

In Vohwinkel konnte ein Hochstapler und Heiratsschwindler festgenommen werden, der in der Uniform eines hochdekorierten Flieger-Offiziers von mehreren Frauen in Deutschland Geld erschlichen hatte

                              Der „stolze Flieger“.
   K. Die Verhaftung eines gemeingefährlichen Hochstaplers und
Heiratsschwindlers, der in der Uniform eines mit hohen Orden und
Kriegsauszeichnungen ausgezeichneten „Flieger-Offizier-Stellver-
treters“ oder „Vizefeldwebels und Offiziersaspiranten“ sein schänd-
liches Handwerk trieb, gelang der Vohwinkler Polizei. Der
Schwindler war insofern ein „echter Flieger“, als er bald hier, bald
dort auftauchte und seine Gaunereien verübte, die ihm viele tausend
Mark einbrachten. Seine Festnahme erfolgte auf Grund einer von
süddeutschen Behörden gegebenen Personalbeschreibung. In Wies-
baden hatte er die Bekanntschaft einer vermögenden Dame gemacht
und dieser innerhalb kurzer Zeit 4500 Mark abgeknöpft. Natürlich
trat er als ordengeschmückter Offizier auf und behauptete, das Geld
nötig zu haben, um sich in Berlin den Doktorhut zu holen. Da er
äußerst gewandt und beredet war, schenkte man seinen Worten unbe-
dingt Glauben, und zwar um so mehr, als er das, was er vorbrachte,
größtenteils schriftlich belegen konnte. Erst nach seinem spurlosen
Verschwinden schöpfte man Verdacht und benachrichtigte die Polizei
die seine Spur bis nach Vohwinkel verfolgte und die dortige Behörde
benachrichtigte. Seine Festnahme erfolgte, als er auf dem Wege zu
einer im Kreise Solingen wohnenden Dame war, die er auch
wie in fast allen Fällen, durch die Zeitung kennen gelernt hatte. Er hatte
sie schon soweit, daß sie ihm 1000 Mark Darlehen versprochen hatte,
was er gerade zu holen im Begriffe war. Der „stolze Flieger“ trug
an Auszeichnungen das Eiserne Kreuz 1. und 2. Klasse, deutsche und
türkische Fliegerabzeichen, türkischen Halbmond und noch viele andere.
Er hatte seit einiger Zeit in einem Elberfelder Hotel Wohnung ge-
nommen, in der man noch Orden fand, ferner alle nur denkbaren
Militärpapiere, Pässe, Militärsparbücher, Reise- und Urlaubsscheine,
Stempel von der Feldfliegerstaffel „M. 78“ usw. Sämtliche Papiere
hatte der Schwindler natürlich selbst fabriziert und zwar in einer
kaum erkennbaren sauberen Art und Weise. Sogar in Lazaretten
fand er auf sie Aufnahme, und die Bezirkskommandos, bei denen er
sich an- und abmeldete, entdeckten die Unechtheit der Papiere nicht.
Die Papiere lauteten auf den Namen Kotter, ferner operierte er unter
den Namen „Kampfflieger Herm[ann] Weltermann-Düsseldorf“, „Offi-
ziers-Aspirant Hugo Schmidtborn-Trier“ und anderen. Soviel bis
jetzt feststeht, hat de Obergauner, der in Wirklichkeit Schlosser ist,
Karl Weller heißt, aus Saarbrücken stammt und aus dem Felde, in
dem er als Musketier stand, vor Jahr und Tag desertiert ist, erfolg-
reiche Gastrollen gegeben in Duisburg, Essen, Saarbrücken, Wies-
baden, Frankfurt, Koblenz, Neunkirchen, Dor[t]mund und in vielen
anderen Orten. Er wurde in Militärhaft genommen.

7. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. März 1918

Viele Ausländer kommen der ihnen auferlegten Meldepflicht noch nicht nach.

                           Meldepflicht der Ausländer.
   Zahlreiche Strafverfahren lassen erkennen, daß die Bekannt-
machung des stellvertretenden Generalkommandos, wonach sich jeder
über 15 Jahre alte Ausländer binnen 8 Stunden vor seiner Abreise
oder nach seiner Ankunft persönlich bei der Ortspolizeibehörde des
jeweiligen Aufenthaltsortes an- bez[iehungs]w[eise] abzumelden hat, noch nicht ge-
nügend beachtet wird.
   Es wird daher wiederholt auf die bestehenden Meldepflichten auf-
merksam gemacht. Die Polizeibehörden sind angewiesen, alle Ueber-
tretungen sofort zur Anzeige zu bringen.

2. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. März 1918

In Ohligs haben einige Fabrikanten Strom über die ihnen erlaubte Zeit hinweg verbraucht.

   Ohligs. Sie kümmern sich nicht um die
Rationierung des Stromverbrauchs. Die Polizei-
verwaltung hat wieder mehrere Fälle festgestellt, wo Fabri-
kanten die Zeit, in der sie Strom entnehmen dürfen, ganz erheb-
lich überschritten haben. Es handelt sich sowohl um Groß- wie
Kleinunternehmer. Gegen diese Uebertretungen wird auf das
schärfste vorgegangen werden. Einigen von den Gesetzesüber-
tretern soll der Strom für eine gewisse Zeit gänzlich entzogen
werden; die andern seien daher gewarnt.

28. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Februar 1918

Aktionen gegen den Schleichhandel am Bahnhof Ohligs

   Ohligs. Beschlagnahmte Lebensmittel. In der
letzten Nacht wurden am hiesigen Bahnhof folgende Lebensmittel, die
im Wege des Schleichhandels erworben waren, angehalten und be-
schlagnahmt: 10 Zentner Weizenmehl, 9 Zentner Kartoffeln, 52
Pfund ungebrannte und 80 Pfund gebrannte Gerste, 41 Pfund Pum-
pernickel, 10 Pfund Graupen, 2 Zentner Weizen, 50 Pfund Hülsen-
früchte und eine Flasche Oel. Ferner in einer Reihe von Be-
trieben und Geschäften 30 Zentner Roggen, 11 Zentner gequetschter
Roggen sowie kleinere Mengen Speck, Butter und Rinderfett. In allen
Fällen ist gegen die in Frage kommenden Personen bereits das Straf-
verfahren eingeleitet worden.

28. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Februar 1918

Anzeigen gegen minderjährige Raucher

   Ohligs. Verkauft an Minderjährige keine
Rauchwaren! Zur Anzeige gebracht wurden mehrere
junge Burschen unter 17 Jahren, die, entgegen der Verordnung
des stellvertretenden Generalkommandos, in der Oeffentlichkeit
geraucht hatten. Gegen die Geschäftsleute, die den Burschen
die Zigaretten verkauft hatten, wurde ebenfalls das Strafver-
fahren eingeleitet.

28. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Februar 1918

Erstmalig verhängte der Einberufungsausschuss des Landkreises Solingen Strafen gegen Hilfdienstpflichtige, die sich nicht an die Vorschriften gehalten haben

              Der Einberufungsausschuß.
   Der auf Grund des Hilfsdienstgesetzes eingerichtete Einbe-
rufungsausschuß für den Kreis Solingen ist nunmehr zum ersten
Male gegen Hilfsdienstpflichtige, die sich trotz Aufforderung
keine entsprechende Beschäftigung in der Kriegsindustrie gesucht
oder die ihnen zugewiesenen Stellen nicht angetreten haben,
mit Strafen vorgegangen. In seiner letzten Sitzung bestrafte er
v. Sch. aus Höhscheid mit 20 Mark oder vier Tagen Haft. Karl
K. aus Wiesdorf mit 10 Mark oder 2 Tagen Haft, Kl. Aus
Burscheid mit 10 Mark oder 2 Tagen Haft. Der Arbeiter J.
hatte bei der Firma R. u. B. in Wald gearbeitet. Nach Lösung
des Arbeitsverhältnisses hat weder der Arbeiter noch die Firma
dem Einberufungsausschuß Mitteilung gemacht, wozu sie ver-
pflichtet waren. Der Arbeiter und auch die Firma werden mit
je 10 Mark Geldstrafe belegt. Um die beteiligten Kreise mit
den einschlägigen gesetzlichen Bestimmungen bekannt zu machen,
lassen wir sie hier folgen:

Weiterlesen

23. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Februar 1918

Ein Fall von Treibriemendiebstahl bei den Farbenfabriken in Leverkusen vor Gericht

e. Leverkusen. Treibriemendiebstahl. Im Betriebe
der Farbwerke von vorm. Bayer wurde in der Nacht zum 30. Sept[ember]
in dem Raum R 4 ein fast neuer, etwa 10 Meter langer Treibriemen
im Werte von etwa 4000 Mark von dem Motor abgeschnitten. Um-
stände lenkten den Verdacht, diesen Riemen gestohlen zu haben, auf
den Schlosser Herman Jesinghaus aus Schwelm, welcher hier beschäf-
tigt war. Am 9. November kam der Mann auf Grund von Indizien-
beweisen in Untersuchungshaft und mußte sich am Freitag vor der
Strafkammer in Düsseldorf verantworten. Am Morgen nach dem
Riemendiebstahl vermißte der Monteur Geiger seine Werkzeugkiste.
Er fand diese in der Nähe von J. seinem Arbeitsplatz wieder. Die
Kiste war gepackt und mit einem fremden Schloß verschlossen. Auf
Veranlassung des Meisters blieb die verschlossene Kiste vorläufig in
der Werkzeugausgabe stehen. Gegenüber Arbeitskollegen hatte J.
immer über seine zerrissenen Stiefeln geklagt und gesagt, daß es fast
unmöglich sei, Sohlleder aufzutreiben. Zwei Tage nach dem Rie-
mendiebstahl kam J. mit frisch besohlten Stiefeln heran und bemerkte,
der Schuhmacher Spickhövel aus Schwelm habe Riemenleder bekom-
men und ihm die Schuhe fertig gemacht. Der mit der Untersuchung
beauftragte Kriminalbeamte Picklein ließ an diesem Tage die Werk-
zeugkiste öffnen und fand in dieser den zerschnittenen Treibriemen.
Bis auf einen Meter war die Länge noch vorhanden. Der Beamte
begab sich dann nach Schwelm, um bei dem Schuhmacher Spickhövel
wegen den frisch besohlten Schuhen von J. Erkundigungen einzuzie-
hen. Der Mann wusste von nichts und erklärte dem Beamten, er sei
mit J. verfeindet und habe diesen schon seit längerer Zeit nicht mehr
gesehen. In der Privatwohnung von J. wurde eine Haussuchung
abgehalten und dabei ein Korb voll Lederstücke aller Art gefunden.
Außerdem kamen viele Flaschen hochprozentigen Spiritus, rohes
Paraffin und daraus gegossene Kerzen, Stöpselflaschen und andere
Sachen der Farbenfabrik zum Vorschein. Der Angeklagte wollte von
einem Diebstahl irgendeiner Sache nichts wissen. Er gab an, die
Stiefeln habe er mit alten Abfallstücken selbst besohlt. Wie die ver-
schlossene Kiste mit den Riemenstücken aber an seinen Arbeitsplatz
gekommen sei, wollte er nicht wissen. Den Spiritus hatte er nach
seinen Angaben vor langer Zeit in Schwelm gekauft und Paraffin-
stückchen in der Fabrik im Abfall gefunden. Die Stöpselflaschen wollte
er in dem Betriebe von einem „Ungenannten“ geschenkt bekommen
haben. Das Gericht war von der Schuld des noch unbestraften Ange-
klagten überzeugt und verurteilte ihn zu 2 Jahren Gefängnis. Der
Angeklagte erkannte die Strafe an.

21. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Februar 1918

Der Diebstahl von Treibriemen aus kriegswichtigen Betrieben wird nunmehr als Landesverrat bestraft, wie ein Arbeiter aus Wiesdorf erfahren musste

  Wiesdorf. Treibriemendiebstahl als Landes-
verrat. Das Außerordentliche Kriegsgericht für den Bereich
der Festung Köln hat durch Urteil entschieden, daß die Ent-
wendung von Treibriemen aus Fabriken, die
für Heeresinteressen arbeiten, als Landes-
verrat zu bestrafen ist, da der Fabrikbetrieb dadurch ge-
fährdet und der feindlichen Macht somit Vorschub geleistet wird.
Auf der Anklagebank saßen der schon vorbestrafte 36jährige Ar-
beiter Ernst Siegel und die Ehefrauen Helene Liesk, 30
Jahre, und Anna Maria Slodowy, 50 Jahre alt, alle drei
aus Wiesdorf. Siegel war Lagerarbeiter bei den Farben-
fabriken in Leverkusen und verdiente täglich 8 Mark. Er war

Weiterlesen

21. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Februar 1918

Bei einer Hamsterfahrt verhaftet worden

   Solingen. Gefahren bei der Hamsterfahrt.
In Aufregung versetzt wurden zwei hiesige Familien, deren
Töchter gemeinsam vorige Woche eine Hamsterfahrt in das
Grenzgebiet unternommen hatten, von der sie aber nicht zurück-
kehrten. Die unternommenen Nachforschungen ergaben, daß
beide im Grenzgebiet festgenommen und zu je 3 Wochen Ge-
fängnis verurteilt worden waren. Möge dieser Fall erneut zur
Warnung dienen.

20. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Februar 1918

Milde Strafe für einen gewalttätigen Straßenbahnkunden

               Kommt den Frauen zart entgegen!
   Der Arbeiter R. aus Gräfrath wollte eines Sonntags die Kreis-
bahn benutzen und hatte mehrere große Gepäckstücke bei sich. Eine
Schaffnerin verweigerte dem R. die Mitfahrt, weil Sonntags die
Fahrgäste kein Gepäck mitführen dürfen. Nach kurzem Wortwechsel
schlug R. die Schaffnerin ins Gesicht. Der Bureauvorsteher H. stellte
den R. entrüstet zur Rede und wurde von diesem dann ebenfalls miß-
handelt. R. gab an, auch geschlagen worden zu sein, er habe im
Kriege einen Kopfschuß erhalten und sei deswegen in einer Nerven-
heilanstalt gewesen. In der Erregung habe er sich hinreißen lassen,
die Schaffnerin zu schlagen. Das Gericht ließ mildernde Umstände
walten und verurteilte den Angeklagten zu insgesamt 26 Mark Geld-
strafe.

20. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Februar 1918

Verhaftung einer Frau in Ohligs, die Deserteure beherbergt hat

   Ohligs. Eine Herberge für Deserteure. Hier
wurde eine Frau aus dem Bezirk Merscheid verhaftet, die seit
längerer Zeit desertierte Soldaten bei sich beherbergte. Da der
Frau mehrere Fälle nachgewiesen werden können, wird sie sich
auf eine erhebliche Strafe gefaßt machen müssen.

20. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Februar 1918

Ein Augsburger Käselieferant, der auch Solingen belieferte, wurde wegen Kettenhandels zu einer Gefängnisstrafe verurteilt.

   Solingen. Verurteilter Käselieferant. Das
Landgericht Augsburg verurteilte den Käsereibesitzer Hochen-
bleikner, der aus seinem bei Augsburg gelegenen Betriebe Käse
und Butter in großen Mengen nach Solingen
und Umgegend in die Hände von Kettenhändlern gebracht
hatte, zu 8 Tagen Gefängnis, 390 Mark Geldstrafe, seine Frau
wegen Beihilfe zu 1000 Mark Geldstrafe. Ferner wurde Hochen-
bleikner wegen Bestechungsversuchs eines Beamten der Käse-
verteilungsstelle zu 4 Wochen Gefängnis verurteilt.

18. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Februar 1918

Aufruf der Bergischen Arbeiterstimme, für die Unterstützung der Angehörigen politisch Verfolgter Genossen und Genossinnen zu sammeln

       An unsere Partei- und Gewerkschafts-
                          Genossen!
   Im Bezirk Niederrhein und im ganzen Deutschen Reich
Sind zahlreiche Genossen und Genossinnen in gerichtliche Unter-
suchung gezogen und teilweise schon verurteilt worden. Deren
Familien befinden sich, da es sich meist um Arbeiter und Ar-
beiterinnen handelt, in großer Not. Die Mittel der Gesamt-
partei sind völlig erschöpft Soweit durch Unterstützungen
das Leid gemildert werden kann, muß es geschehen. Wir
wenden uns vertrauensvoll an alle, die helfen wollen und
können. Frühere Fälle in der Geschichte der Arbeiterbewegung
haben gezeigt, daß das Zusammentragen der Scherflein große
Beträge ergeben hat. Diesmal kommen sehr viel mehr Per-
sonen und eine sehr viel längere Unterstützungsdauer in Frage.
Wir und alle bekannten Genossen und Genossinnen nehmen
Unterstützungen in Empfang.
                Die Redaktion der „Bergischen Arbeiterstimme“.

14. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Februar 1918

Jugendlicher Hilfsarbeiter bei der Post zu einer Gefängnisstrafe verurteilt

   Solingen. In der letzten Sitzung des Schöffen-
Jugend-Gerichts wurde ein Fabrikarbeiter mit einer
Gefängnisstrafe von 5 Monaten belegt, weil er im Jahre 1917, als er
bei der Post als Hilfsarbeiter tätig war, Briefe, die ihm amtlich
übergeben waren, vorsätzlich und in gewinnsüchtiger Absicht beiseite
geschafft hatte. Dieses Urteil möge für diejenigen jungen Leute,
welche die Post aus der Not der Zeit und im Vertrauen auf ihre
Ehrlichkeit und Pflichttreue als Ersatz für ins Heer eingestellte Be-
amte einstellen muß, eine Warnung sein.