19. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. April 1918

Gefängnisstrafen für die Behinderung der Festnahme eines Deserteurs in Baumberg

   e. Baumberg. Vorsätzliche Gefangenen-Befrei-
ung war Gegenstand einer Verhandlung vor der Strafkammer in
Düsseldorf. Angeklagt waren der Vorarbeiter Joseph Bäcker und
der Erdarbeiter Johann Meyer. Im Betriebe des in der Nähe ge-
legenen allgemeinen Elektrizitätswerkes (der Betrieb steht unter
militärischer Leitung) wurden im Mai v[origen] J[ahres] von einer Firma Vaaßen
Erdarbeiten ausgeführt. Unter den Arbeitern befand sich ein Deser-
teur namens Meyer, welcher als Schmitz Arbeit angenommen hatte.
Am 25. Mai sollte der Deserteur durch einen Unteroffizier des
Werkes festgenommen werden. Dem Befehl, an der Fabrikmauer stehen
zu bleiben, kam der angebliche Schmitz nicht nach und suchte sich
eiligst zu entfernen. Der Wehrmann Johann Köster, jetzt Hilfs-
gendarm in Hitdorf, verfolgte den Flüchtlingen und brachte ihn in das
Werk zurück. Viele Arbeiter nahmen gegen Köster Stellung, suchten
ihm das Gewehr zu entreißen und bei dem Ringen fiel dem Sol-
daten der Helm vom Kopf. Nach der Anklage waren die Angeklag-
ten V. und M. die Haupttäter. Dieses wurde von den Angeklagten
entschieden in Abrede gestellt. Sie gaben an, über das Benehmen
des Wehrmannes Köster seien alle Arbeiter entrüstet gewesen, denn
mit dem Gewehr habe er auf den inzwischen verstorbenen Deserteur
Meyer einschlagen wollen. Um dieses zu verhindern, hatte Vo. das
Gewehr festgehalten. M. hatte nach seinen Angaben nur zwischen
den Neugierigen gestanden, wollte sich aber an nichts beteiligt haben.
Das Urteil lautete für Vo. auf 3 Monate und für M. auf 1 Monat
Gefängnis.

18. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. April 1918

Flüchtiger vor der Wehrpflicht wird in Abwesenheit zu Gefängnisstrafe verurteilt!

   e. Ohligs. Entziehung von der Wehrpflicht. Vor Er-
ledigung seiner Dienstpflicht war der angebliche Arbeiter Emil
Strößer, zuletzt hier wohnhaft, nach dem Auslande verduftet. Durch
einen Zufall wurde dessen Adresse bekannt. Eine Schwester von St.
verlangte einen Paß, um ihren in Amsterdam wohnenden Bruder
zu besuchen. Durch die Militärbehörde wurde der Wehrpflichtige auf-
gefordert, nach Deutschland zurückzukehren und sich bei dem Bezirks-
kommando in Wesel zu melden. Dieser Aufforderung kam St. nicht
nach, deshalb wurde ein Strafverfahren wegen Entziehung von der
Wehrpflicht eingeleitet. In Abwesenheit des Angeklagten wurde gegen
diesen vor der Strafkammer in Düsseldorf verhandelt. Wegen den
beharrlichen Weigerungen, nach Deutschland zurückzukehren erkannte
das Gericht auf 3 Monate Gefängnis.

11. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. April 1918

Gericht spricht Italiener wegen Beihilfe zur Fahnenflucht frei

   e. Ohligs. Straflosigkeit eines Ausländers. Der
Erdarbeiter Fortuna Frasella mußte sich vor der Strafkammer in
Düsseldorf wegen Beihilfe zur Fahnenflucht verantworten. Im Auf-
trage einer hiesigen Firma hatte der Italiener in Belgien Arbeiten
ausgeführt und sollte dort einem Soldaten zur Desertion verholfen
haben. Bei der Gelegenheit sollte Fr[asella] auch ein Paar Schuhe haben
verschwinden lassen. Ohne in eine nähere Prüfung der Anklage-
punkte einzutreten, kam das Gericht zur Freisprechung des Ange-
klagten. Zur Begründung wurde hervorgehoben, das Verfahren sei
unzulässig, denn es handle sich um eine von einem Ausländer im
Auslande begangene Handlung. Nach dem Strafgesetzbuch ist in
diesem Falle eine Verfolgung nicht möglich.

10. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. April 1918

Frau wegen „Hellseherei“ zu einer Geldstrafe verurteilt

                              Eine „Hellseherin“.
   Die Fabrikarbeiterin W. hat „zum Zeitvertreib“ ihren Arbeits-
kolleginnen die Zukunft aus den Karten gelesen, wofür sie allerdings
nichts bezahlt erhalten haben will. Mehrere „törichte Jungfrauen“
traten als Zeuginnen auf und bestätigten, daß Frau W. für ihre
„geheime Kunst“ nichts gefordert und erhalten hat. Eine der
„törichten Jungfrauen“ wollte wissen, ob ihr Schatz ihr die Treue
halte. Einer Kriegersfrau sagte die Angeklagte, daß ihr Mann ver-
wundet werde. Das ist, wie der Amtsanwalt sehr richtig betonte,
grober Unfug. Die Angeklagte gibt an, daß sie von der Wahrsage-
kunst nichts versteht. Der Amtsanwalt beantragte eine Geldstrafe
von 50 Mark. Das Gericht folgte diesem Antrage.

10. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. April 1918

Russisch-polnischer Arbeiter verließ Arbeitsstelle in Wald ohne Erlaubnis und wurde dafür mit Gefängnis bestraft

                                     Kontraktbruch.
   Der russisch-polnische Arbeiter M. hat ohne polizeiliche Erlaub-
nis und ohne Genehmigung seines Arbeitgebers Großmann seine Ar-
beitsstelle und die Gemeinde Wald verlassen. M. hatte eine Lohn-
erhöhung gefordert, die aber abgelehnt worden ist. Der Amtsan-
walt beantragte eine Gefängnisstrafe von zwei Wochen. Das Ge-
richt folgte diesem Antrage.

4. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. April 1918

Neue Bestimmungen über die Einreise nach Elsaß-Lothringen

                Paßzwang für Reisen nach Elsaß-Lothringen.
   Ueber die Zureise nach Elsaß-Lothringen hat das Oberkommando
der Heeresgruppe Herzog Albrecht folgende, mit ihrer Bekannt-
machung in Kraft tretende Verordnung erlassen: Zur Zureise nach
Elsaß-Lothringen sind ein Paß oder Paßersatz und eine schriftliche
Reiseerlaubnis erforderlich. Im übrigen bleiben die Vorschriften
über die Regelung des bürgerlichen Verkehrs im Reichsland unbe-
rührt, besonders soweit an Stelle von Paß und Reiseerlaubnis andere
Ausweise zugelassen sind. Zuwiderhandlungen werden mit Gefängnis
bis zu einem Jahre bestraft. Bei Annahme mildernder Umstände
kann auf Haft oder Geldstrafe bis 1500 Mark erkannt werden.

27. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. März 1918

Drei Angehörige einer Einbrecherbande, die in Solingen tätig war, wurden zu Haftstrafen verurteilt.

   Solingen. Einer Räuberbande bildete sich unter
Anführung der Arbeiterin Elfriede M. von Ohligs aus den
Arbeitern Rudolf und Kuno R., Max H. und Wilhelm E., alle
aus Solingen. Einige von ihnen brachen, während die
übrigen draußen Wache standen, in Solinger Kriegsküchen ein
und stahlen Hülsenfrüchte, Kartoffeln und andere Nahrungs-
mittel, einem Wirt Rauchwaren und Getränke, Geschäftsleuten
und Landwirten Brot, Mehl, Hühner, Feldfrüchte und dergl[eichen]
Die Anführerin wurde von der Strafkammer zu 6 Wochen, E.
zu 2 Wochen, H., der sich am wenigsten an den Diebereien be-
teiligt hatte, zu 3 Tagen Gefängnis verurteilt. Gegen die
beiden übrigen Angeklagten, die nicht erschienen waren, wird
später verhandelt werden.

23. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. März 1918

In Ohligs wurden zwei gewerbemäßige Schmugglerinnen festgenommen.

   Ohligs. Gewerbsmäßige Schmuggler. Die Polizei
nahm gestern hier zwei Frauen fest, die größere Mengen Süßstoff zum
Kauf anboten. Bei der Verhaftung fiel der Polizei noch für etwa
1000 Mark Sacharin in die Hände. Es handelt sich um zwei gewerbs-
mäßige Schmugglerinnen, die schon seit mehreren Jahren ihr gefähr-
liches Handwerk betreiben. Die eine stammt aus Höhscheid, die
andere aus Gelsenkirchen. Die beiden Frauen hatten außerdem noch
ein festes Standquartier in Holland.

19. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. März 1918

Wegen Urkundenfälschung wurden zwei Solinger zu Gefängnisstrafen verurteilt.

Solingen. Schwere Urkundenfälschungen. Ganz an-
ders als man sich’s dachte, verlief ein Urlaubsgesuch der Witwe
Emil B. und des Rechtskonsulenten Paul G. von hier für einen als
Landsturmmann eingezogenen K. Die Witwe B. unterhielt mit dem
Manne ein Liebesverhältnis, obschon ihr bekannt war, daß er bereits
ehelich gebunden ist. Da ihm ein Urlaub schon abgeschlagen worden
war und sie selber für ihn ein solches unmöglich einreichen konnte,
wandte sie sich an den Rechtskonsulenten G., der sich gewerbsmäßig
mit der Abfassung derartiger Gesuche befaßte und in dem Rufe stand,
daß er immer Erfolg damit gehabt habe. Selbstverständlich mußte
dem Gesuch eine ausreichende Begründung beigegeben werden. Nach
eingehender Besprechung wurde man sich dahin einig, eine ernste
Erkrankung des alten Vaters des Landsturmmannes vorzuschützen und
dessen Namen zur Unterschrift zu mißbrauchen. Nach einigen Tagen
kam – nicht etwa der ersehnte Urlauber, sondern ein Bescheid des
Kompagnieführers und zwar an den alten K., in dessen Namen ja
das Gesuch unterschrieben worden war. Darin hieß es, er möge die
Angaben seines Urlaubsgesuches zuvor amtlich bescheinigen lassen.
Der alte K. war wie aus den Wolken gefallen, ahnte aber bald den
Zusammenhang und schrieb der Kompagnie zurück, daß die Begrün-
dung des Urlaubsgesuches vom Anfang bis zum Ende erlogen sei,
daß er es überhaupt nicht eingereicht habe, sondern vermutlich die
B. Die Militärbehörde übergab nun die Sache der Staatsanwalt-
schaft, und das Ende vom Liede war, daß die liebeskranke Witwe
und der Rechtskonsulent sich heute wegen schwerer Urkundenfälschung
vor der hiesigen Strafkammer zu verantworten hatten. Diese ver-
urteilte die B. zu 1 Monat, G., der wegen Urkundenfälschung schon
vorbestraft ist, zu 2 Monaten Gefängnis.

19. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. März 1918

Höhere Strafen für das Auf- und Abspringen von Straßenbahnen

   Die Unfälle auf den Straßenbahnen durch Auf- und Abspringen
während der Fahrt haben sich in letzter Zeit in bedenklicher Weise
vermehrt, so daß unbedingt hiergegen eingeschritten werden muß.
Die Straßenbahnverwaltungen und Polizeibeamten sind daher
angewiesen, energisch diesem Umfug entgegenzutreten. Fahrgäste,
die den Vorschriften zuwiderhandeln, werden in Zukunft von der
Fahrt ausgeschlossen werden. Auch können solche Personen auf
Grund der §§ 6 Ziffer 2 und 14 der Polizeiverordnung vom 19. De-
zember 1916 mit Geldstrafe bis zu 60 Mark, an deren Stelle im
Unvermögensfalle eine entsprechende Haft tritt, bestraft werden.

19. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. März 1918

Die neue „Verordnung über die Regelung des Brot- und Mehlverkehrs im Landkreis Solingen“ mit ihren 22 Paragraphen findet nicht ganz die Zustimmung der „Bergischen Arbeiterstimme“.

   Die Brotversorgung im Landkreis.
   Die Sorge um das tägliche Brot hat unsere beamteten
Juristen zur Schaffung von Gesetzen veranlaßt, die bereits
recht knifflich sind. Der Landrat erläßt eine „Verordnung
über die Regelung des Brot- und Mehlverkehrs im Landkreis
Solingen“, die so ausgedehnt ist wie ihr Name und teilweise
auch so spitzfindig wie dieser. Wer sich in den Begriff „Brot-
und Mehlverkehr“ vertieft, wird bald dahinter kommen, daß
das mehr und anderes besagt, als unsere Ueberschrift. Dieses
neue Brotgesetz hat 22 Paragraphen, von denen wir nur die
andeuten wollen, die neu oder nicht genügend bekannt sind.
Brot- und Mehl darf nur von zugelassenen Verkaufsstellen
abgegeben werden. Unter Mehl wird auch Hafer- und Gersten-
mehl verstanden. Auch letztere Sorten fallen unter die Brot-
karte. Juristisch ist also der Schleichhandel abgetötet. Wer
seine Brotkarte nicht rechtzeitig abholt, muß 2 Mark dafür be-
zahlen. Wer eine Brotkarte findet, muß sie abliefern. Wem

Weiterlesen

18. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. März 1918

„Flämmen“ in Solingens Wäldern soll nun stärker von der Polizei verfolgt und mit Gefängnis bestraft werden

           Und immer wieder „Flämmen“.
   Programmäßig mit dem Einzug des Frühlings kommen
auch wieder größere und kleinere Waldbrände zum Ausbruch.
Gestern konnte man an den verschiedensten Stellen unserer Um-
gebung wieder Rauchwolken aufsteigen sehen. Größere
Brände, die erheblichen Schaden anrichteten, wurden in Jagen-
berg und am Saddelsberg festgestellt. Die Brandstifter sind
wieder Schuljungen, die sich mit „Flämmen“ amüsieren. Wie
wir hören, werden Polizei und Gericht in diesem Jahre be-
sonders scharf gegen das Flämmen und die Flämmer vor-
gehen. Wer erwischt wird, wandert hinter schwedische Gar-
dinen. Die Eltern mögen auf ihre Kinder einwirken, damit sie
vor Strafe bewahrt werden.

16. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. März 1918

Eine Solingerin wurde wegen Fälschung ihres Petroleum-Bezugsscheins zu einer Gefängnisstrafe verurteilt.

   Solingen. Daß Bezugsscheine Urkunden im
Sinne des Gesetzes sind und Fälschung oder Ver-
fälschungen derselben nur mit Gefängnis geahndet werden können,
sollte eigentlich schon allgemein bekannt sein. Die Arbeiterin Amalie
Kl. von hier hat das nicht gewußt, sie wäre somit nicht dazu über-
gegangen, einen über 1 Liter Petroleum lautendem Bezugsschein der-
art zu ändern, daß sie die dreifache Menge beziehen konnte. Die
Strafkammer in Elberfeld erkannte auf das gesetzlich geringste
Strafmaß von einer Woche Gefängnis.

12. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. März 1918

Am Ohligser Bahnhof wurden illegale Lebensmittel beschlagnahmt.

   Ohligs. Beschlagnahmt wurden am vergangenen Samstag
am hiesigen Bahnhof wiederum 5 Zentner Roggen und am Montag
eine Kiste Eier. Die Lebensmittel waren im Wege des Schleich-
handels erworben worden. Auch in diesen Fällen wurde gegen die
in Frage kommenden Personen Anzeige erstattet.

11. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. März 1918

In Vohwinkel konnte ein Hochstapler und Heiratsschwindler festgenommen werden, der in der Uniform eines hochdekorierten Flieger-Offiziers von mehreren Frauen in Deutschland Geld erschlichen hatte

                              Der „stolze Flieger“.
   K. Die Verhaftung eines gemeingefährlichen Hochstaplers und
Heiratsschwindlers, der in der Uniform eines mit hohen Orden und
Kriegsauszeichnungen ausgezeichneten „Flieger-Offizier-Stellver-
treters“ oder „Vizefeldwebels und Offiziersaspiranten“ sein schänd-
liches Handwerk trieb, gelang der Vohwinkler Polizei. Der
Schwindler war insofern ein „echter Flieger“, als er bald hier, bald
dort auftauchte und seine Gaunereien verübte, die ihm viele tausend
Mark einbrachten. Seine Festnahme erfolgte auf Grund einer von
süddeutschen Behörden gegebenen Personalbeschreibung. In Wies-
baden hatte er die Bekanntschaft einer vermögenden Dame gemacht
und dieser innerhalb kurzer Zeit 4500 Mark abgeknöpft. Natürlich
trat er als ordengeschmückter Offizier auf und behauptete, das Geld
nötig zu haben, um sich in Berlin den Doktorhut zu holen. Da er
äußerst gewandt und beredet war, schenkte man seinen Worten unbe-
dingt Glauben, und zwar um so mehr, als er das, was er vorbrachte,
größtenteils schriftlich belegen konnte. Erst nach seinem spurlosen
Verschwinden schöpfte man Verdacht und benachrichtigte die Polizei
die seine Spur bis nach Vohwinkel verfolgte und die dortige Behörde
benachrichtigte. Seine Festnahme erfolgte, als er auf dem Wege zu
einer im Kreise Solingen wohnenden Dame war, die er auch
wie in fast allen Fällen, durch die Zeitung kennen gelernt hatte. Er hatte
sie schon soweit, daß sie ihm 1000 Mark Darlehen versprochen hatte,
was er gerade zu holen im Begriffe war. Der „stolze Flieger“ trug
an Auszeichnungen das Eiserne Kreuz 1. und 2. Klasse, deutsche und
türkische Fliegerabzeichen, türkischen Halbmond und noch viele andere.
Er hatte seit einiger Zeit in einem Elberfelder Hotel Wohnung ge-
nommen, in der man noch Orden fand, ferner alle nur denkbaren
Militärpapiere, Pässe, Militärsparbücher, Reise- und Urlaubsscheine,
Stempel von der Feldfliegerstaffel „M. 78“ usw. Sämtliche Papiere
hatte der Schwindler natürlich selbst fabriziert und zwar in einer
kaum erkennbaren sauberen Art und Weise. Sogar in Lazaretten
fand er auf sie Aufnahme, und die Bezirkskommandos, bei denen er
sich an- und abmeldete, entdeckten die Unechtheit der Papiere nicht.
Die Papiere lauteten auf den Namen Kotter, ferner operierte er unter
den Namen „Kampfflieger Herm[ann] Weltermann-Düsseldorf“, „Offi-
ziers-Aspirant Hugo Schmidtborn-Trier“ und anderen. Soviel bis
jetzt feststeht, hat de Obergauner, der in Wirklichkeit Schlosser ist,
Karl Weller heißt, aus Saarbrücken stammt und aus dem Felde, in
dem er als Musketier stand, vor Jahr und Tag desertiert ist, erfolg-
reiche Gastrollen gegeben in Duisburg, Essen, Saarbrücken, Wies-
baden, Frankfurt, Koblenz, Neunkirchen, Dor[t]mund und in vielen
anderen Orten. Er wurde in Militärhaft genommen.