21. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Juni 1918

Personen bei der Grenzüberquerung in Feindesland zu helfen, ist Landesverrat.

               Personenschmuggel ist Landesverrat.
   Es ist eine bekannte Tatsache, daß während des Krieges
sowohl deutsche und verbündete Heerespflichtige, als auch
Kriegs- und Zivilgefangene und andere feindliche Staatsange-
hörige sich heimlich, auf Schleichwegen, ins neutrale Ausland
begeben haben. Deutsche und verbündete Staatsangehörige
bezweckten, sich ihrer Wehrpflicht zu entziehen, feindliche Aus-
länder, aus der Gefangenschaft zu entkommen, sich ins feind-
liche Heer zu begeben oder sich der Arbeit in Deutschland zu
entziehen. Das Gelingen der Flucht war in vielen Fällen
darauf zurückzuführen, daß ihnen von andern zum Entweichen
durch Beschaffung von Zivilkleidern, durch Begleitung bis
zur Grenze und durch Zeigen von Schleichwegen Beihilfe ge-
leistet wurde. Den Grund zu dieser Beihilfe bildete meistens
Gewinnsucht, indem dafür Geldbeträge angenommen wurden.
Die Gerichte haben in zahlreichen Fällen gegen derartige
Personenschmuggler wegen Landesverrats hohe
Freiheitsstrafen verhängt.

19. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Juni 1918

Beschwerde über einen Solinger Pferdemetzger wegen Überschreitung des Höchstpreises

                             Eingesandt.
   Daß die hohen Geldstrafen wegen Ueberschreitung der Höchst-
Preise nicht abschrecken, konnte man am letzten Freitag beim Pferde-
metzger Jos. Schmitz, Ostwall 1, feststellen. Am 29. Mai hatte das
Schöffengericht Barmen den Pferdemetzger W. von Barmen mit
4000 Mark Geldstrafe bedacht, weil er das Pferdefleisch zu 2,30 Mark
pro Pfund verkaufte, der Höchstpreis betrug 1,80 Mark. Noch besser
versteht es der oben genannte J. Schmitz. Bis vor 14 Tagen nahm
er noch 2,80 Mark, in der letzten Woche war das Fleisch aber schon
auf 3 Mark gestiegen. Beim Verkauf zugegen waren einige Schutz-
leute, welche von dem Fleisch abnahmen. Diese störten sich aber
nicht daran, daß Sch. das Fleisch so teuer verkaufte. Die Behandlung
des Publikums durch Sch. ist recht unliebenswürdig. Da
werden die armen Leute mit Worten abgefertigt, die wir
hier nicht wiedergeben wollen. Herr Sch. glaubt wohl, bei sol-
chen Preise[n] habe er die Käufer wohl nach dem Kriege nicht mehr
[Satzfehler]
Kriegsernährungsamtes gründlich zu Leibe gegangen werden.
                                                      Mehrere Arbeiter vom Ostwall.
   Anm[erkung] d[er] Red[aktion] Auch von einer Mangenberger Pferdefleischver-
kaufsstelle wird uns berichtet, daß dort das Fleisch zu 3 Mark ver-
kauft wird.

17. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Juni 1918

Eine falsche Kinderpflegerin muss ins Gefängnis.

   Opladen. Wahrt eure Zunge. Die 21jährige Kinder-
pflegerin Henriette Steeger, die sich vor dem Kriege lange Zeit in
England, Frankreich und Belgien aufgehalten hatte, trat Mitte April
bei einer Familie als Kinderschwester in Stellung, nachdem sie teil-
weise gefälschte Zeugnisse beigebracht und sich als die Tochter eines
Hauptmanns ausgegeben hatte, die in 14 Lazaretten tätig gewesen
sei. Alle diese Angaben waren nicht wahr. Unberechtigterweise trug
das Mädchen Rote-Kreuz-Schwesterntracht und äußerte sich gehässig
über alles Deutsche, so beim Tode des Rittmeisters v[on] Richthofen, bei
Fliegergefahr usw. Wegen Vergehens gegen § 9b des Gesetzes über
den Belagerungszustand bestrafte das Außerordentliche Kriegsgericht
Köln die Kinderpflegerin mit 2 Monaten Gefängnis.

1. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Juni 1918

Festnahme eines Fahnenflüchtigen in Ohligs

Ohligs. Ein Fahnenflüchtiger, der sich seit fünf
Wochen von seinem Truppenteil entfernt hatte, wurde gestern
hier festgenommen. Der Truppenteil, der von der erfolgten
Festnahme bereits verständigt ist, hat denselben inzwischen ab-
geholt.

27. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Mai 1918

Eine Solingerin wurde wegen Beihilfe zur Fahnenflucht ihres Ehemannes zu einer Geldstrafe verurteilt.

  Solingen. Wegen Beihilfe zur Fahnenflucht
verurteilte die Elberfelder Strafkammer die Ehefrau Friedrich
W. von hier zu 50 Mark Geldstrafe. Sie hatte ihren fahnen-
flüchtig gewordenen Mann bei sich aufgenommen und seinen
späteren ihr bekannten Aufenthalt der nach dem Flüchtigen
forschenden Behörde verheimlicht. Das Schöffengericht hatte
sie freigesprochen.

17. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Mai 1918

Eine Höhscheiderin wurde wegen ihrer Hilfe bei der Fahnenflucht ihres Mannes zu einer Gefängnisstrafe verurteilt.

   Höhscheid. Zur Fahnenflucht und Flucht nach
Holland verhalf die Ehefrau Fritz Sch. von hier ihrem Manne.
Sie hat schon mehreren Militärpersonen, die aus Mangel an Tapfer-
keit den Weg über die Grenze gesucht hatten, hinüber geholfen, und
so auch drei Türken, die ihrer Einberufung entgegensahen. Dafür ist
sie seinerzeit mit 6 Monaten Gefängnis bestraft worden. Als ihr
Mann anfangs Januar auf Urlaub nach Hause kam, steckte sie ihn in
seinen Bürgerrock und brachte ihn auf den ihr bekannten Schleich-
wegen ebenfalls über die Grenze. Sie selber wollte auch dauernden
Aufenthalt in Holland nehmen, sie mußte aber noch einmal zurück,
weil es noch mancherlei hier zu regeln gab, und nun passierte ihr
das Malheur, daß sie hier kurzerhand verhaftet wurde. Den Waffen-
rock, die dazu gehörige Hose und die übrigen militärischen Aus-
rüstungsgegenstände ihres Mannes hatte sie, damit sie nicht bei ihr
gefunden wurden, zerschnitten und sonst vernichtet. Dabei hatte ihr
ein junges Mädchen, die Maria Sch. aus Wald, geholfen. Frau
Sch. wurde jetzt von der Strafkammer Elberfeld zu 1 Jahr Gefäng-
nis, die Maria Sch. wegen Beihilfe zur Fahnenflucht, und weil sie
einige der militärischen Ausrüstungssachen von Frau Sch. als Ge-
schenk angenommen hatte, wegen Hehlerei zur 3 Monaten Gefängnis
verurteilt.

26. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. April 1918

Angeprangert und namentlich genannt: Bestrafte wegen Vergehens gegen das Kriegswirtschaftsgesetz aus dem Rheinland

Wegen Vergehen gegen die Kriegswirtschaftsgesetze
sind bestraft worden: in Cronenberg der Schuhmacher Josef
Lob, der Schuhmacher Hugo Stamm und die Ehefrau Hugo
Stamm geb[orene] Schmitz; in Düsseldorf die Ehefrau Heinrich El-
feld, die Kellnerin Gertrud Josefine Jacobs, der Metzger-
meister Leo Behren, der Klempner Abraham Dujamont und
der Handelsmann Karl Kamp; in Elberfeld der Prokurist
Wilh[elm] Windrath, die Ehefrau Werner vom Bauen geb[orene] Bayer,
der Chemiker Dr. Max Herzberg, der Kaufmann Emil Heine-
mann, der Dachdeckermeister Michael Hoitz, der Metzgermeister
Gustav Hoppmann, der Kutscher Wilh[elm] Melandri, der Händler
Metallarbeiter Otto Wüstmann, der Kaufmann Franz Drame,
der Agent Gust[av] Ad[olf] Meier (mit 1000 Mark Geldstrafe), der
Damenschneidermeister Theodor Kesting (mit 8000 Mark
Geldstrafe), die Handelsfrau W[it]we Karl Hadstein geb[orene] Schmidt
(mit 3000 Mark Geldstrafe), der Händler Julius Berndt (mit
5 Monate Gefängnis und 500 Mark Geldstrafe); in Essen die
Händlerin Luise Einbeck, der Arbeiter Eduard Hielen, der
Fabrikarbeiter Franz Wilmes, der Fuhrmann Gerhard Hoppe,
die Kaufleute Karl von Dyck, Karl Becker und Wilh[elm] Kaub,
die Ehefrau Wirt Hermann Möllhoff geb[orene] Theis, der Kauf-
mann Benjamin Sanders (mit 10 000 Mark Geldstrafe) und
der Zementarbeiter Lorenz Glei (Italiener) mit 2 Monate
Gefängnis und 200 Mark Geldstrafe; in Essen-Bredeny Karl
Abrameit; in Gladbeck der Kutscher Otto Stezemann; in
Hattingen der Arbeiter Hugo Grundscheidt und der Bankbote
Wilh[elm] Tasche; in Kettwig der Hilfsarbeiter Friedr[ich] Buchmühlen
und der Fabrikant Wilh[elm] Kempgens (letzterer mit 1000 Mark
Geldstrafe); in Kupferdreh die Bureaugehilfin Franziska Lünz;
in Marl die Bergleute Johann Laß und Waldemar Laß; in
Osterfeld der Bäcker Theodor Landscheidt; in Stenden der
Ackerer Heinrich Bolten; in Willich der Landwirt Leo Prior
und die Ehefrau Landwirt Leo Prior geb[orene] Kerres.

19. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. April 1918

Gefängnisstrafen für die Behinderung der Festnahme eines Deserteurs in Baumberg

   e. Baumberg. Vorsätzliche Gefangenen-Befrei-
ung war Gegenstand einer Verhandlung vor der Strafkammer in
Düsseldorf. Angeklagt waren der Vorarbeiter Joseph Bäcker und
der Erdarbeiter Johann Meyer. Im Betriebe des in der Nähe ge-
legenen allgemeinen Elektrizitätswerkes (der Betrieb steht unter
militärischer Leitung) wurden im Mai v[origen] J[ahres] von einer Firma Vaaßen
Erdarbeiten ausgeführt. Unter den Arbeitern befand sich ein Deser-
teur namens Meyer, welcher als Schmitz Arbeit angenommen hatte.
Am 25. Mai sollte der Deserteur durch einen Unteroffizier des
Werkes festgenommen werden. Dem Befehl, an der Fabrikmauer stehen
zu bleiben, kam der angebliche Schmitz nicht nach und suchte sich
eiligst zu entfernen. Der Wehrmann Johann Köster, jetzt Hilfs-
gendarm in Hitdorf, verfolgte den Flüchtlingen und brachte ihn in das
Werk zurück. Viele Arbeiter nahmen gegen Köster Stellung, suchten
ihm das Gewehr zu entreißen und bei dem Ringen fiel dem Sol-
daten der Helm vom Kopf. Nach der Anklage waren die Angeklag-
ten V. und M. die Haupttäter. Dieses wurde von den Angeklagten
entschieden in Abrede gestellt. Sie gaben an, über das Benehmen
des Wehrmannes Köster seien alle Arbeiter entrüstet gewesen, denn
mit dem Gewehr habe er auf den inzwischen verstorbenen Deserteur
Meyer einschlagen wollen. Um dieses zu verhindern, hatte Vo. das
Gewehr festgehalten. M. hatte nach seinen Angaben nur zwischen
den Neugierigen gestanden, wollte sich aber an nichts beteiligt haben.
Das Urteil lautete für Vo. auf 3 Monate und für M. auf 1 Monat
Gefängnis.

18. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. April 1918

Flüchtiger vor der Wehrpflicht wird in Abwesenheit zu Gefängnisstrafe verurteilt!

   e. Ohligs. Entziehung von der Wehrpflicht. Vor Er-
ledigung seiner Dienstpflicht war der angebliche Arbeiter Emil
Strößer, zuletzt hier wohnhaft, nach dem Auslande verduftet. Durch
einen Zufall wurde dessen Adresse bekannt. Eine Schwester von St.
verlangte einen Paß, um ihren in Amsterdam wohnenden Bruder
zu besuchen. Durch die Militärbehörde wurde der Wehrpflichtige auf-
gefordert, nach Deutschland zurückzukehren und sich bei dem Bezirks-
kommando in Wesel zu melden. Dieser Aufforderung kam St. nicht
nach, deshalb wurde ein Strafverfahren wegen Entziehung von der
Wehrpflicht eingeleitet. In Abwesenheit des Angeklagten wurde gegen
diesen vor der Strafkammer in Düsseldorf verhandelt. Wegen den
beharrlichen Weigerungen, nach Deutschland zurückzukehren erkannte
das Gericht auf 3 Monate Gefängnis.

11. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. April 1918

Gericht spricht Italiener wegen Beihilfe zur Fahnenflucht frei

   e. Ohligs. Straflosigkeit eines Ausländers. Der
Erdarbeiter Fortuna Frasella mußte sich vor der Strafkammer in
Düsseldorf wegen Beihilfe zur Fahnenflucht verantworten. Im Auf-
trage einer hiesigen Firma hatte der Italiener in Belgien Arbeiten
ausgeführt und sollte dort einem Soldaten zur Desertion verholfen
haben. Bei der Gelegenheit sollte Fr[asella] auch ein Paar Schuhe haben
verschwinden lassen. Ohne in eine nähere Prüfung der Anklage-
punkte einzutreten, kam das Gericht zur Freisprechung des Ange-
klagten. Zur Begründung wurde hervorgehoben, das Verfahren sei
unzulässig, denn es handle sich um eine von einem Ausländer im
Auslande begangene Handlung. Nach dem Strafgesetzbuch ist in
diesem Falle eine Verfolgung nicht möglich.

10. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. April 1918

Frau wegen „Hellseherei“ zu einer Geldstrafe verurteilt

                              Eine „Hellseherin“.
   Die Fabrikarbeiterin W. hat „zum Zeitvertreib“ ihren Arbeits-
kolleginnen die Zukunft aus den Karten gelesen, wofür sie allerdings
nichts bezahlt erhalten haben will. Mehrere „törichte Jungfrauen“
traten als Zeuginnen auf und bestätigten, daß Frau W. für ihre
„geheime Kunst“ nichts gefordert und erhalten hat. Eine der
„törichten Jungfrauen“ wollte wissen, ob ihr Schatz ihr die Treue
halte. Einer Kriegersfrau sagte die Angeklagte, daß ihr Mann ver-
wundet werde. Das ist, wie der Amtsanwalt sehr richtig betonte,
grober Unfug. Die Angeklagte gibt an, daß sie von der Wahrsage-
kunst nichts versteht. Der Amtsanwalt beantragte eine Geldstrafe
von 50 Mark. Das Gericht folgte diesem Antrage.

10. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. April 1918

Russisch-polnischer Arbeiter verließ Arbeitsstelle in Wald ohne Erlaubnis und wurde dafür mit Gefängnis bestraft

                                     Kontraktbruch.
   Der russisch-polnische Arbeiter M. hat ohne polizeiliche Erlaub-
nis und ohne Genehmigung seines Arbeitgebers Großmann seine Ar-
beitsstelle und die Gemeinde Wald verlassen. M. hatte eine Lohn-
erhöhung gefordert, die aber abgelehnt worden ist. Der Amtsan-
walt beantragte eine Gefängnisstrafe von zwei Wochen. Das Ge-
richt folgte diesem Antrage.

4. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. April 1918

Neue Bestimmungen über die Einreise nach Elsaß-Lothringen

                Paßzwang für Reisen nach Elsaß-Lothringen.
   Ueber die Zureise nach Elsaß-Lothringen hat das Oberkommando
der Heeresgruppe Herzog Albrecht folgende, mit ihrer Bekannt-
machung in Kraft tretende Verordnung erlassen: Zur Zureise nach
Elsaß-Lothringen sind ein Paß oder Paßersatz und eine schriftliche
Reiseerlaubnis erforderlich. Im übrigen bleiben die Vorschriften
über die Regelung des bürgerlichen Verkehrs im Reichsland unbe-
rührt, besonders soweit an Stelle von Paß und Reiseerlaubnis andere
Ausweise zugelassen sind. Zuwiderhandlungen werden mit Gefängnis
bis zu einem Jahre bestraft. Bei Annahme mildernder Umstände
kann auf Haft oder Geldstrafe bis 1500 Mark erkannt werden.

27. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. März 1918

Drei Angehörige einer Einbrecherbande, die in Solingen tätig war, wurden zu Haftstrafen verurteilt.

   Solingen. Einer Räuberbande bildete sich unter
Anführung der Arbeiterin Elfriede M. von Ohligs aus den
Arbeitern Rudolf und Kuno R., Max H. und Wilhelm E., alle
aus Solingen. Einige von ihnen brachen, während die
übrigen draußen Wache standen, in Solinger Kriegsküchen ein
und stahlen Hülsenfrüchte, Kartoffeln und andere Nahrungs-
mittel, einem Wirt Rauchwaren und Getränke, Geschäftsleuten
und Landwirten Brot, Mehl, Hühner, Feldfrüchte und dergl[eichen]
Die Anführerin wurde von der Strafkammer zu 6 Wochen, E.
zu 2 Wochen, H., der sich am wenigsten an den Diebereien be-
teiligt hatte, zu 3 Tagen Gefängnis verurteilt. Gegen die
beiden übrigen Angeklagten, die nicht erschienen waren, wird
später verhandelt werden.

23. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. März 1918

In Ohligs wurden zwei gewerbemäßige Schmugglerinnen festgenommen.

   Ohligs. Gewerbsmäßige Schmuggler. Die Polizei
nahm gestern hier zwei Frauen fest, die größere Mengen Süßstoff zum
Kauf anboten. Bei der Verhaftung fiel der Polizei noch für etwa
1000 Mark Sacharin in die Hände. Es handelt sich um zwei gewerbs-
mäßige Schmugglerinnen, die schon seit mehreren Jahren ihr gefähr-
liches Handwerk betreiben. Die eine stammt aus Höhscheid, die
andere aus Gelsenkirchen. Die beiden Frauen hatten außerdem noch
ein festes Standquartier in Holland.