11. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Dezember 1917

Die Erhöhung des Aktienkapitals der Farbenfabriken Leverkusen als Beispiel für die Kriegsgewinne der chemischen Großindustrie

Die chemischen Großindustriellen als
                     Kriegsgewinner.
   In der außerordentlichen Generalversammlung der
Farbenfabriken vorm. Bayer u[nd] Ko., Akt[ien]-Ges[ellschaft]
Leverkusen, wurde die von der Verwaltung beantragte
Erhöhung des Aktienkapitals von 54 Millionen um 36 Mil-
lionen (auf 90 Millionen) Mark beschlossen. Die neuen Aktien
sind von der Deutschen Bank in Berlin zum Kurse von 107
Prozent mit Stückzinsen vom 1. Dezember 1917 ab über-
nommen, mit der Verpflichtung, sie nach der Eintragung der
Kapitalserhöhung in das Handelsregister den alten Aktionären
zum Kurse von 107 Prozent nebst Stückzinsen zu 5 Prozent vom
1. Dezember 1917 ab innerhalb einer Bezugsfrist von 28 Tagen
in der Weise zum Bezuge anzubieten, daß auf drei alte Aktien
zwei neue bezogen werden können.

Weiterlesen

5. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Dezember 1917

Die Firma Großmann aus Wald zahlt ihren Arbeitern niedrige Löhne, während den Aktionären parallel hohe Dividenden gezahlt werden.

   Wald. Niedrige Löhne – hoher Unter-
nehmergewinn. Die Firma K. C. Großmann,
Eisen- und Stahlwerke A.-G. in Wald, die ungenügende Löhne
zahlt, hat wiederholt die Ausstellung des Abkehrscheines abge-
lehnt, wenn die betreffenden Arbeiter sich anderswo eine
lohnendere Beschäftigung gesucht haben. In den weitaus
meisten Fällen hat aber der Schlichtungsausschuß zugunsten der
Arbeiter entschieden. Der Vertreter der Firma Großmann be-
gründete die Haltung der Firma mit den knappen Ge-
winnen, die seine Firma erzielte und die eine Er-
höhung der Löhne nicht zuließen. Der letzte Jahresabschluß
der Firma Großmann beweist aber genau das Gegen-
teil, wie dieses Bild beweist: Der Reingewinn beträgt
553 834 Mark, aus dem, wie im Vorjahre, 25 Prozent Divi-
dende bezahlt werden. Ueber den Geschäftsgang im neuen
Jahre wurde mitgeteilt, daß das Werk recht gut beschäftigt sei.
Die Arbeitervertreter im Schlichtungsausschuß werden sich das
merken und bei jeder passenden Gelegenheit auf die 25 prozentige
Dividende hinweisen. Ebenso werden die Former und Gießerei-
arbeiter der Firma Großmann bei den demnächstigen Verhand-
lungen über eine Teuerungszulage versuchen, von der hohen
Dividende mit zu profitieren.

7. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. September 1917

Aus dem Geschäftsbericht der Firma Weyersberg, Kirschbaum u. Co.

   Solingen. Weyersberg, Kirschbaum u[nd] Co[mpagnie] Dem Ge-
schäftsbericht der Direktion entnehmen wir folgendes: Die Ablie-
ferungen im abgelaufenen Geschäftsjahr betragen 6 983 646 Mark.
Die Waffenabteilung war in der ersten Hälfte mit Aufträgen der
Heeresverwaltung nur noch schwach beschäftigt; die stärkere Be-
schäftigung setzte erst in der zweiten Hälfte nach Erteilung eines
größeren Auftrages ein. Die übrigen Abteilungen waren flott be-
schäftigt und sämtliche Einrichtungen vollständig ausgenutzt. Die
Bilanz nebst Gewinn- und Verlust-Konto weist einen Betriebs-
Ueberschuß von 1 542 479,12 Mark auf. Nach reichlichen Abschrei-
bungen auf Gebäude und Maschinen im Gesamtbetrage von
154 815,35 Mark verbleibt ein Reingewinn von 1 387 663,77 Mark,
den wir wie folgt zu verteilen beantragen: Kriegsrücklage 550 000
Mark, Zuweisung zum Reservefonds 50 000 Mark, Tantieme des
Aufsichtsrats 38 956 Mark, 20 Prozent Dividende 550 000 Mark,
Vortrag auf neue Rechnung 188 707, M[ar]k, zusammen 1 387 663,77 M[ar]k.
Wir haben weiterhin den Familien der einberufenen Beamten und
Arbeiter die seit Beginn des Krieges gezahlten Unterstützungen in
gleicher Weise ausgezahlt. Die Zahl der zu den Fahnen einberufenen
Beamten und Arbeiter hat im letzten Jahre wieder zugenommen
und wir haben leider auch wieder den Verlust einer weiteren An-
zahl treuer Mitarbeiter zu beklagen. Im neuen Geschäftsjahre sind
wir in allen Abteilungen flott beschäftigt, und es liegen für die
nächste Zeit umfangreiche Aufträge vor, wodurch unsere Betriebe
vollständig ausgenutzt werden, ohne unvorhergesehene Zwischen-
fälle dürfte auch für das laufende Geschäftsjahr wieder mit einem
befriedigenden Ergebnis gerechnet werden.

9. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. August 1917

Große Kriegsgewinne beim Siegen-Solinger Gußstahlwerk

   Solingen. Der Aufsichtsrat des Siegen-So-
linger Gußstahlwerkes hielt eine Sitzung ab, in der
mitgeteilt wurde, daß sich das Unternehmen weiter kräftig ent-
wickelt. Der Gewinn übersteigt beträchtlich den in der gleichen
Zeit des Vorjahres erzielten, und man kann mit einer erheb-
lich höheren Dividende auf das erhöhte Aktienkapital von
2 400 000 Mark (gegen 15 Prozent auf 1 500 000 Mark im
Vorjahre) rechnen. Der gegenwärtige Auftragsbestand beträgt
ungefähr 10 Millionen Mark. Der Gußstahlverein hat bereits
vor einiger Zeit zum Zwecke späterer Betriebserweiterungen
größere Geländeankäufe an der Kotterstraße gemacht; zum
Teil wird schon für Fabrik-Neubauten ausgeschachtet. Da-
durch sind einige Anschlußgleis-Verlegungen nötig geworden.

27. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juli 1917

Die Ergebnisse der Besitz- und Kriegssteuerveranlagung zeigen die „kollossale“ Vermögensvermehrung durch den Krieg in Stadt- und Landkreis Solingen

Besitz-und Kriegssteuern im Kreise Solingen.
       Kolossale Vermehrung der Vermögen
zeigen die jetzt vorliegenden Ergebnisse der Veranlagung zur
Besitz-und Kriegssteuer im Stadt-und Landkreis Solingen.
Die Besitzsteuer wird bekanntlich alle drei Jahre von Ver-
mögen über 10 000 Mark erhoben, wenn der Vermögens-
zuwachs 3000 Mark übersteigt. Die Kriegssteuer
wird als einmalige Steuer erhoben von den Vermögen, die sich
während des Krieges um mehr als 3000 Mark vermehrt haben.
Die Kriegssteuer beträgt 5 – 50 Prozent des Vermögenszu-
wachses nach folgender Staffelung:

Weiterlesen

14. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Juli 1917

Ein Blick in die aktuelle Speisekarte eines besseren Hotels in Königswinter zeigt, wie man auch während des Krieges, wo die große Mehrheit der Bevölkerung hungert, mehr als sorglos leben kann, wenn man über die entsprechenden finanziellen Möglichkeiten verfügt

         So leben wir, so leben sie!
   Es ist eine Tatsache, daß für diejenigen, die während des
Krieges Reichtümer anhäufen konnten und die auf einen
Hundertmarkschein nicht zu sehen brauchen, alle Freuden des
Lebens zu haben sind, während die Armen, oder diejenigen, die
schlechthin nicht zu den Emporkömmlingen des Krieges zählen,
mit untertäniger Miene zu den Verkäufern aller Produkte
kommen und sich wie Bettler abfertigen lassen müssen. Jeder
Widerspruch hat zur Folge, daß der Warenverkäufer mit der
Hand nach der Tür weist und zu sagen sich unterfängt, daß man
die Pforte von draußen zumachen solle.

Weiterlesen

31. Januar 1917

bast_31_01_1917_a

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Januar 1917

Ein bitterböser Artikel über die Profiteure des Krieges im „Hinterland“

                          Das „Hinterland“.
   Niemand redet mehr von der „großen Zeit“, da sein Blick
auf das „Hinterland“ fällt; es ist grauenhaft, was er da wahr-
nimmt. Was haben sie uns in den Traktätlein, mit denen die
Legende vom Kriege erzeugt und verbreitet wurde, von den
herrlichen Wirkungen des Krieges auf das so benannte Hinter-
land erzählen wollen! Wenn die Geschichte nach ihnen geschrie-
ben würde, so wäre das Hinterland als eine Gesellschaft edelster
Menschen dagestanden, als eine Versammlung von hochgemuten
Charakteren, die nichts im Sinne haben als das allgemeine
Beste, und die für das Gemeinwohl alles zu opfern bereit seien,
denen sich Selbstsucht nie naht, die der edelsten Gesinnungen
voll sind. Der Krieg, so hieß es einstmals, habe alles Niedrige
und Gemeine weggeschwemmt, vor seinem Gewittersturm sei
alles Häßliche und Egoistische versunken; er habe seine läuternde
Kraft an allen bewährt, die feinsten Tugenden zum Blühen ge-
bracht; sein sittlicher Einfluß sei geradezu mit Händen zu grei-
fen. Eine förmliche Wiedergeburt des in Egoismus erschlaff-
ten, in Materialismus entarteten Menschengeschlechts gehe von
ihm aus; der moralische Ertrag sei so groß, so eindringlich,
daß er selbst die Opfer wettmache, die der Krieg der Volks-
gesamtheit auferlegt. So wurde es geweissagt, in Vers und
Prosa verkündet, und wer in die große moralische Reinigung
durch den Krieg Zweifel setzte, wer es nicht glauben wollte, daß
die Menschheit veredelt wird, in dem sie sich mordet, der war
natürlich ein Verstockter, der nicht sehen will, wie herrlich die
Welt durch den Krieg geworden ist.

Weiterlesen

28. Dezember 1916

bast_28_12_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Dezember 1916

Ein Beispiel soll belegen, wie Unternehmen Löhne mindern

   Solingen. Kriegsgewinne und Arbeiter-
löhne. Von vielen Unternehmern und selbst in den Parla-
menten wurde auf die hohen Löhne hingewiesen, die jetzt von
der Kriegsindustrie bezahlt würden. Dieser Hinweis geschah
wohl hauptsächlich, um die hohen Gewinne, die die Kriegs-
industrie macht, zu rechtfertigen. Mit Recht wird von den Ar-
beitern und ihren Vertretern darauf hingewiesen, daß die Höhe
der Löhne noch immer in keinem Verhältnis zu den riesig ge-
stiegenen Ausgaben für die Bedürfnisse des täglichen Lebens

Weiterlesen

8. November 1916

bast_08_11_d

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. November 1916

Die Bergische Arbeiterstimme vergleicht Kriegsgewinne und Löhne der Mannesmann-Röhrenwerke AG in Remscheid und Düsseldorf

                  Kriegsgewinne.
            Ein interessantes Rechenexempel.
   Die Mannesmann-Röhrenwerke, A.-G., in
Remscheid und Düsseldorf, die jetzt mit Heereslieferungen stark
beschäftigt sind, geben in ihrer letzten Jahresabrechnung Zahlen
an, die besonders die Arbeiterschaft zum Nachdenken anregen
sollten.
   Das gesamte Aktienkapital der Gesellschaft beträgt 72 Milli-
onen Mark. Der Rohgewinn beläuft sich auf 31 945 667,17
Mark, während der Reingewinn 18 748 814,61 Mark beträgt.
An Dividende werden 4 und 11 Prozent ausbezahlt, wofür eine
Summe von 2 880 000 und 7 920 000 Mark, insgesamt also
10 800 000 Mark, erforderlich ist.
   Für Löhne, Gehälter, Steuern, Miete, Betriebskraft usw.
wurden aber nur 4 791 610,03 Mark ausgegeben, während die
Gesellschaft allein für Kriegsgewinnsteuern 3 700 000
Mark in Reserve stellt. Der sehr erhebliche Rest des Rein-
gewinnes aber verschwindet in Rücklagen.

17. Oktober 1916

BAST_17_10_I

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Oktober 1916

Eine erfolgreiche Bilanz und gute Aussichten für die Fa. Weyersberg, Kirschbaum u[nd] C[ompagn]ie in Solingen

   Solingen. Weyersberg, Kirschbaum u[nd] C[ompagn]ie. In der
Hauptversammlung der Gesellschaft, die gestern mittag unter dem
Vorsitz des Kommerzienrats Berg-Hackhausen abgehalten wurde,
waren 641 Aktien mit 641 000 Mark Aktienkapital vertreten. Bei der
Besprechung der Bilanz und der Jahresrechnung, die mit einem
Reingewinn von 1 360 252,66 Mark abschließt, meinte ein Aktionär,
daß er gerne gesehen haben würde, wenn auf das Gebäudekonto
statt 4, 8 Prozent abgeschrieben worden wären und wenn ein beson-
derer Hilfsreservefonds gebildet würde als Rücklage für eine vielleicht
noch im Kriege eintretende Rückschlagsperiode, damit auch dann eine,
wenn auch nur geringe Dividende verteilt werden könne. Die Ver-
waltung erwiderte, daß auf dem Gebäudekonto nur eine Abschreibung von
2 Prozent bei der Steuerveranlagung abzugsfähig sei, mit 4 Pro-
zent Abschreibungen und den erheblichen Abschreibungen im letzten
Jahre aus Anlaß des Neubaus geschehe vorläufig genug. In dem
abgeschlossenen Jahre seien ja auch das Geräte-, Mobilien-, Fuhr-
werks- und elektrische Anlagen-Konto vollständig bis auf 1 Mark ab-
geschrieben worden. Auch das Maschinen-Konto sei trotz der Neu-
anschaffungen heute um mindestens 700 000 Mark günstiger als vor
7 Jahren. Zu der Anregung, einen Spezialreservefonds zu schaffen,

Weiterlesen

31. August 1916

BAST_31_08_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. August 1916

Trotz hoher Seefischfänge bleiben die Preise hoch. Die „Bergische Arbeiterstimme“ macht dafür die Hochseefischergesellschaften verantwortlich und erläutert dies am Beispiel der Bilanz einer Bremerhavener Aktiengesellschaft.

    Ueberfluß an Seefischen – hohe Fischpreise.
   Durch die Presse des Binnenlandes läuft eine Korrespon-
denz von der Ostseeküste, die von riesenhaften Herings-
schwärmen in allen Teilen der Ostsee erzählt. Es sind
solche Massen dieses Fisches vorhanden, wie sie seit Jahren
nicht beobachtet worden sind. Die Korrespondenz stellt der
Winterfangsaison, die bald beginnt, ein ungeheures Er-
gebnis in Aussicht und knüpft daran die Hoffnung, daß der
Fang dem deutschen Volke für den Winter reiche und billige
Heringsnahrung bescheren werde.
   Jetzt sieht es allerdings nicht danach aus, als ob sich diese
Hoffnung erfüllen wolle.

Weiterlesen

30. August 1916

30081916 kriegsanleihe

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 30. August 1916

Hinweise zum Erwerb der fünften Kriegsanleihe

Schleiden, 25. Aug[ust]. Angesichts der bevor-
stehenden fünften Kriegsanleihe sei darauf hingewiesen,
daß nach § 32 des Kriegssteuergesetzes bei Entrichtung
der Kriegsgewinnsteuer die fünfprozentige Reichsanleihe
sowie die fünfprozentigen Schatzanweisungen des
Deutschen Reiches zum Nennbetrag angenommen
werden. Das bedeutet gegenüber dem Ausgabekurs
einen Gewinn. Auch für die 4 1/2prozentigen Schatz-
anweisungen ist jetzt vom Reichsschatzamt bestimmt
worden, daß sie zu einem dem Ausgabekurs übertreffenden
Kurse, nämlich zu 90,50 für je 100 M[ar]k. Nennwert
an Zahlungsstatt angenommen werden. Hiernach er-
gibt sich die Möglichkeit, mit einem Kursvorteil Kriegs-
anleihen für die Zahlungen der Kriegsgewinnsteuer zu
verwenden.

22. August 1916

BAST_22_08_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. August 1916

Für die Fa. WKC in Solingen werden erneut steigende Gewinne erwartet

   Solingen. Weyersberg, Kirschbaum u. Co. Wie
der „Frankf[urter] Z[ei]t[un]g.“ berichtet wird, weisen die Umsätze und da-
mit auch die finanziellen Erträgnisse gegenüber dem Vorjahr
eine weitere Steigerung auf, so daß eine aber-
malige Erhöhung der im Vorjahre von 8 auf 18 Prozent
hinaufgesetzten Dividende in Aussicht genommen wird. Das
Werk verfügt noch über einen großen Bestand an Aufträgen.

18. Juli 1916

BAST_18_07_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Juli 1916

Das Kriegsernährungsamt verkündet die zukünftigen Erzeugerpreise für Kartoffeln bis zur Ernte im Sommer 1917. Die deutlichen Preiserhöhungen, so das Argument, wären notwendig, um Deutschland vor einer „Kartoffelhungersnot“ im nächsten Jahr zu bewahren. Für die Sozialdemokraten ist diese Regelung eine massive Kriegsgewinnumverteilung zu Gunsten der Landwirtschaft und zu Lasten der Verbraucher und der Kommunen.

   Erhöhung der Kartoffelpreise!
   4 bis 5 Mark Erzeugerpreis statt 2,80 bis 3,05 Mark.
   Was seit Wochen schon befürchtet werden mußte, ist ein-
getreten: die Kartoffelpreise werden für das ganze
Jahr wesentlich erhöht. Der Erzeuger-
preis stellt sich für Winterkartoffeln auf 4 bis 5 Mark für
den Zentner gegen 2,80 bis 3,05 Mark im vorigen Jahre, wo
angesichts der reichen Kartoffelernte der Preis auch schon sehr
hoch war. Die Erhöhung schwankt also zwischen 31 und 78 Pro-
zent, je nach Jahreszeit und Landesteile. Die Verbraucher-
preise sind natürlich noch höher als die Erzeugerpreise, weil
Zwischenhandelsverdienst, Transportkosten usw. darauf kommen
und sind aus nachfolgenden Darlegungen des Kriegsernäh-
rungsamtes, mit denen die Preiserhöhung gerechtfertigt werden
soll, zu ersehen:

Weiterlesen

11. Juli 1916

BAST_11_07_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Juli 1916

Die Lebensmittelindustrie als Kriegsgewinner – das Beispiel der Knorr AG

              Die nahrhaften Suppenwürfel.
   Wen die Suppenwürfel in Wahrheit ausgezeichnet er-
nähren, das erfährt der Verbraucher dieses Artikels aus dem
jetzt vorliegenden Jahresbericht der C. H. Knorr A.G. in
Heilbronn a[m] N[eckar]. Der Rohgewinn betrug in diesem Jahre
3 037 219 Mark (i[m] V[orjahr] 2 678 485 Mark), wozu noch 1 402 104
Mark „Vortrag“ kommen. Aus dem vorigen Jahre wurden da
gegen nur 868 514 Mark vorgetragen. Der Reingewinn
beträgt in diesem Jahre 3 807 959 Mark gegen 2 877 104 Mark
im Vorjahre. Es ergibt sich also gegen das schon sehr segens-
reiche Vorjahr ein höherer Reingewinn von 930 855 Mark.
Wenn trotz dieses fast um ein Drittel höheren Gewinnes „nur“
15 Prozent Dividende verteilt werden wie im Vor-
jahre, so ist das zu erklären aus den Zuwendungen in die Re-
servespartöpfe der Gesellschaft. Das eine steht aber
zweifellos fest: Gewinne, wie sie die Knorr-Aktiengesellschaft
erzielt, sind viel zu hoch, dieweil es sich um eine
Lebensmittelindustrie handelt!