31. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Oktober 1918

Die Befürworter eines Verständigungsfriedens werden in einer vom Bayer-Werk herausgegebenen Betriebs-Zeitung als „Schweinehunde“ verunglimpft.

               Der politische Schweinehund.
   In vielen Großbetrieben ist es während des Krieges
Mode geworden, die Arbeiterschaft mit papiernen Traktätchen
eigenen Gewächses zu behelligen, wodurch diese Arbeiter im
Sinne der Annexionsfreunde beeinflußt werden sollen. Ein
besonders tolles Stückchen leistet sich dabei ein Blättchen, als
dessen Herausgeber zeichnet: „Ausschuß für Bildungsbestrebun-
gen (!) der Farbenfabriken vorm[als] Friedr. Bayer
u[nd] Co., verantwortlicher Schriftleiter Dr. S. Schmunt.“ Man
liest darin in der Oktober-Nummer unter dem schönsten Titel:
„Der Schweinehund“ folgende liebliche Ergüsse eines Dr. (!)
Möllenhoff:

Weiterlesen

23. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. September 1918

Das 7. Armeekorps informiert über Flugblätter, die der Feind aus der Luft nach Deutschland befördert

                        Feindliche Flugblätter!
   Von seiten des stellvertretenden Generalkommandos des
7. Armeekorps geht uns folgendes zu:
   Unsere Gegner sind neuerdings mit erhöhtem Eifer be-
müht, durch Verbreitung hetzerischer Flugblätter im Inlande,
Unzufriedenheit in das deutsche Volk hineinzutragen. Diese
Flugblätter werden zum größten Teil durch Papier- oder
Gummi-Pilotballons, mittels mechanischer Abwurfvorrichtung,
über dem Inlande abgeworfen und hier alsdann durch im
feindlichen Dienste stehende Agenten weiter verbreitet.
   Wenn auch bei dem gesunden Sinn der Bevölkerung er-
wartet werden darf, daß sie diesen feindlichen Machenschaften
ohne weiteres von sich aus entgegentritt, so sei an dieser Stelle
doch noch ausdrücklich darauf hingewiesen, daß es vaterländische
Pflicht eines jeden Deutschen ist, der solche Flugschriften,
Papier- oder Gummiballons in die Hände bekommt, diese bei
der nächsten Polizeibehörde abzuliefern und ebendaselbst
Agenten, die sich mit der Verbreitung solcher Flugblätter be-
fassen, zur Anzeige zu bringen.

29. November 1915

BAST_29_11_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. November 1915

Die „Bergische Arbeiterstimme“ übernimmt aus der „Arbeiter-Zeitung“ (Wien) einen Artikel über die „Anti-German“-Bewegung in England. Schlussfolgerung: Was hier so treffend gegen die Politik des Hasses in England gesagt würde, träfe genau so auf die Politik in Deutschland und Österreich zu, die unter dem Schlagwort „Gott strafe England“ betrieben werde.

      Gegen die Politik des Hasses.
   E.D. Morel, der im „Labour Leader“ unter dem Titel
„Einem neuen Europa entgegen“ eine größere, überaus inter-
essante Artikelserie veröffentlicht, wendet sich in der letzten Nummer
mit ebensoviel Feuer wie Ironie gegen die „Zerschmetterer Deutsch-
lands“, deren erheblicher Teil in der Anti-German-League und in
der Anti-German-Union organisiert ist. Diese beiden Vereinigungen
bilden, wie Morel ausführt, den Kristallisationspunkt für alle durch
den Krieg entzündeten Leidenschaften, für alle Unvernunft, Unduld-
samkeit und Engherzigkeit, wie sie seit Kriegsbeginn bei nur allzu
vielen an die Stelle normalen Empfindens getreten sind.

Weiterlesen

7. Mai 1915

BAST_07_05_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Mai 1915

In einer abgestimmten Aktion sucht die Politische Polizei in Düsseldorf und Solingen nach dem verbotenen Heft 1 der Monatsschrift „Die Internationale“.

                 Vier Haussuchungen
   Mittwoch früh kurz nach 7 Uhr wurden in den Privat-
wohnungen der Düsseldorfer Genossen Pfeiffer, Berten und
Schotte durch Beamte der politischen Polizei Haussuchungen
abgehalten. Die Nachforschungen galten dem Heft 1 der ver-
botenen Monatsschrift „Die Internationale“. Die Haus-
suchungen waren erfolglos.
       Kurz darauf fand eine abermalige Durchsuchung der
Räume unserer Parteidruckerei, Expedition und Redaktion
statt. Dabei wurden in unserer Buchhandlung neun Exemplare
der Schrift, die nach der Beschlagnahmeverfügung zurückgelegt
worden warem, vorgefunden und von den Beamten mit-
genommen.

29. April 1915

BAST_29_04_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. April 1915

Die weitere Herausgabe der neuen linkssozialistischen Zeitschrift ,,Die Internationale“(Düsseldorf) wird unter Vorzensur gestellt, das erste Heft beschlagnahmt und die Verbreitung verboten.

                            Aus der Partei
                Die ,,Internationale’’ unter Vorprüfung.
   An den Verleger der neuen Zeitschrift ,,Die Internationale“,
Genossen Peter Berten in Düsseldorf erging folgender Ver-
fügung des Stellvertretenden Generalkommandos VII. Armee-
korps in Münster:
                                   Münster, den 22. April 1915
   ,,Für die von Ihnen herausgegebene und verlegte Monats-
schrift ,,Die Internationale“ wird die Vorprüfung angeordnet.
Mit der Vorprüfung wird die Presseabteilung des Stellver-
tretenden  Generalkommandos des VII. Armeekorps beauftragt.
Die Herausgabe der Zeitschrift vor Erteilung der Genehmigung
des Vorprüfers und die Kenntlichmachung irgendwelcher Zensur-
maßnahmen im Text der Zeitschrift ist verboten.
   Die Maßregel ist durch den Inhalt des ersten erschienenen
Heftes geboten. Durch diesen wird der Burgfrieden gröblich
verletzt. Fernen wirbt der Inhalt des Heftes für einen Friedens-
schluß vor Niederringung unserer Feinde und erläßt die an
Landesverrat grenzende Aufforderung an gewisse Partei- und
Bevölkerungsgruppen, über die Köpfe der verfassungsmäßig
berufenen Stellen hinweg den Abschluß eines Friedens herbei-
zuführen. Auch ist er dazu bestimmt und geeignet, die zuver-
sichtliche Stimmung des Volkes zu beeinträchtigen, indem er
ungünstige Mutmaßungen über die nach dem Kriege sich er-
gebenden wirtschaftlichen und politischen Verhältnisse Deutsch-
lands als wissenschaftliche Tatsachen vorträgt.
   Aus diesen Gründen ordne ich zugleich die Beschlagnahme
des ersten  Heftes  der Monatsschrift ,,Die Internationale“’ an
und verbiete deren Verbreitung.
                                     Der kommandierende General:
                                               Frhr. v. Gayl.’’

13. Januar 1915

BAST_13_01_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Januar 1915

Auf einer SPD-Mitgliederversammlung in Solingen wird Scheidemanns Position zum Krieg, die in einer Neujahrsanzeige der „Bergischen Arbeiterstimme“ veröffentlicht worden war, erstmals öffentlich kritisiert. / Redner sprachen sich gegen Scheidemann, einer für seine Position aus. Der neunte Rednerwollte diese Fragen nach Ende des Krieges behandelt wissen. Zu einem formalen Beschluß kam es aber nicht.

   Sozialdemokratischer Verein Distrikt Solingen. Am Samstag
den 9. Januar tagte im Gewerkschaftshause eine Mitgliederversamm-
lung, in der Genosse Arno Franke über das Thema sprach:
„Wie entsteht eine Zeitung?“ Der Redner verstand es
ausgezeichnet, das an und für sich ziemlich trockene Thema so zu be-
handeln, daß die Zuhörer ihm bis zum Schluß die volle Aufmerk-
samkeit schenkten.
   Im Verschiedenen bemerkte ein Redner, daß die Form, die
unter Reichstagsabgeordneten Genosse Scheidemann seinem
Neujahrsgruß gegeben habe, wenig glücklich sei. Mit dem Inhalte,
so wie er in der Zeitung stehe, könne er nicht einverstanden sein.
Die Angelegenheit rief eine längere Debatte hervor. Es sprachen
neun Redner, von denen sich sieben gegen, einer für die Aeußerungen
des Genossen Scheidemann aussprach. während einer sich dagegen
wandte, diese Dinge jetzt zu behandeln und dafür plädierte, dies nach
dem Kriege zu ?. Von anderer Seite wurde dagegen protestiert,
die Sache in Abwesenheit unseres Abgeordneten zu behandeln. Von
einer Beschlußfassung in der Angelegenheit sah man ab.

6. Januar 1915

BAST_06_01_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Januar 1915

Die revolutionäre und internationalistische Position der russischen Sozialdemokratie (der Bolschewiki um Lenin) gegen den Krieg stammt vom September 1914. Es dauerte mehr als drei Monate, bis sie auf dem Weg über London in Deutschland veröffentlicht werden konnte. Dass dies in der „Bergischen Arbeiterstimme“ geschah, verwundert bei der dort vorherrschenden Ablehnung der Politik der deutschen SPD-Führung nicht.

        Das Kriegsmanifest der russischen
                    Sozialdemokratie.
   Von unserem Londoner Korrespondenten.
   Die englische Parteipresse veröffentlicht jetzt den Text des Mani-
festes des Zentralkomitees der russischen sozialdemokratischen Partei.
Um einen Einblick in die dort herrschende Gedankenwelt zu geben,
zitieren wir aus ihm folgende Partien:
   Der europäische Krieg, auf den sich die Regierungen und kapita-
listischen Parteien aller Länder seit Jahrzehnten vorbereitet haben,
ist ausgebrochen. Die Vermehrungen der Rüstungen, die äußerste
Verschärfung des Kampfes um Absatzgebiete  zwischen den „fortge-
schrittenen“ Völkern im heutigen imperialistischen Stadium der
kapitalistischen Umwandlung, die dynastischen Interessen der zurück-
gebliebensten Monarchien Osteuropas – diese Einflüsse mußten diesen
Krieg erzeugen und haben ihn erzeugt. Der Länderraub und die
Unterdrückung anderer Nationen, die Vernichtung einer wetteifernden 
Nation und die Plünderung ihres Reichtums, die Ablenkung der Auf-
merksamkeit der Arbeiter von den innerpolitischen Krisen in Ruß-
land, Deutschland, Großbritannien und anderen Ländern, die Spal-
tung der Reihen der Arbeiter durch nationalistische Düpierung , die
Vernichtung ihrer Vorhut zum Zwecke der Schwächung der revo-
lutionären Bewegung der Arbeiterklasse – darin liegt der einzige
und wirkliche Sinn des gegenwärtigen Krieges. Weiterlesen

1. Dezember 1914

BAST_01_12_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Dezember 1914

Die „Bergische Arbeiterstimme“ nimmt in einem programmatischen Leitartikel die anstehende Reichstagsentscheidung am 2. Dezember 1914 über weitere Kriegskredite zum Anlaß, die Wirkung des Krieges auf die Sozialdemokratie in allgemeinen Worten zu bilanzieren. Die herrschende Pressezensur zwingt zu einer sehr verklausulierten Sprache, um die Oppossition gegen den Krieg auszudrücken. Aber erstmalig wird die Ablehnung der Burgfriedenspolitik der SPD-Führung in der „Bergischen Arbeiterstimme“ in diesem Leitartikel (der Verfasser war möglicherweise der Redakteur Wilhelm Dittmann) und die Erwartung einer anderen Entscheidung am 2. Dezember 1914 als am 4. August 1914 ansatzweise erkennbar. Für den geschulten sozialdemokratischen Leser der „Bergischen Arbeiterstimme“, im Gegensatz zu den Beamten der Zensurbehörden, dürfte diese politische Positionsbestimmung links von der SPD-Führung durchaus verständlich gewesen sein.

   Vor der  Entschließung
   Als der deutsche Reichstag am 4. August zu der denk-
würdigen Sitzung zusammentrat, in der er dem beginnenden
Kriege seinen Segen als Volksvertretung erteilen sollte, war
der Krieg selbst wie eine schwarze Gewitterwolke mit unheim-
licher Plötzlichkeit vor der atemlosen Welt erstanden. Merk-
würdig genug! Auch die Sozialdemokratie, die doch das
Kommen des Weltkrieges mit der festen Sicherheit eines
Naturforschers voraussagte, die ihn aus ehernen Gesetzen der
modernen Entwicklung der Gesellschaft, als logische Folge-
erscheinung ableitete, auch sie erschrak und blieb atemlos stehen,
als ihr eigenes Wort zum Fleisch ward und in seiner ganzen
Furchtbarkeit vor ihr stand. Freilich, vor dem Richterstuhl
der Geschichte ist es noch keiner ernsten politischen Macht als
Entschuldigung angerechnet worden, daß sie sich von dem
Sturm der Ereignisse hat überraschen lassen. Die wissenschaft-
liche Erkenntnis, die untrüglichen wegweisenden Grundsätze,
auf die wir, als Marx‘ und Engels’ Jünger, bislang so stolz
waren, sind uns eben dazu gegeben, damit wir nicht von
blindwaltenden Kräften der Geschichte wie schwankes Rohr
hin- und hergepeitscht werden, damit uns nicht, wie den bibli-
schen Jungfrauen, das Oel auf dem Lämpchen just in dem
Augenblick ausgeht, wo der Bräutigam an die Tür pocht. Weiterlesen

30. Oktober 1914

 

BAST_30_10_1914_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Oktober 1914

Nachruf in Gedichtform auf den in Frankreich gefallenen Solinger Soldaten Artur Hansel.

             Nachruf
für unsern unvergesslichen treuen Freund
   Artur Hansel.
   Herbststürme brausen durch die Flur,
   Die Regenschauer rieseln nieder.
   Was morsch ist, fällt; in der Natur
   Erneuerung gibt es jährlich wieder.

   Der Krieg fällt alles, ohne Wahl,
   Die Flinten knallen, Mörser brüllen,
   Schrappnels, Granaten, ohne Zahl,
   Sie helfen Massengräber füllen.

   Da fällt so manches grüne Reis,
   Fürs Vaterland muß Jugend bluten,
   Groß ist das Ziel und schwer der Preis,
   Jetzt missen wir auch dich, dich Guten.
 
   Du Freund, so lieb und treu und gut,
   Dein junges Leben mußt du weih’n,
   Auf Frankreichs Erde floß dein Blut,
   Uns wirst du unvergessen sein.
K.E.  E.E.  E.M.  H.F.  P.N.  F.H.,  H. E.,  A. D.,  E. St.
                   Solingen-Widdert            

22. August 1914

Stadtarchiv Wupperal NDS 357 Nr 4-353-1 22.08.1814

Nds. 357 Nr. 4-353 22.8.14
Nachlass Familie Walter Schlieper
Briefe von Olga Schlieper an ihre Tochter Anni Schlieper
Zur Gesamtansicht des Dokuments

Barmen
22.8.14
Meine liebe Anni.
Immer neue Sieges-
nachrichten, draussen jubelt alles aber
das Herz kann dessen nicht froh wer-
den, es sind der Opfer zu viele, u. das
Damokles Schwert schwebt trotz allem
über einem. Nun wieder Japan. Die
armen von vornherein verlorenen Opfer
dort! Jenny Kemna schwebt in großer
Sorge um ihren Mann, der Commandant
der Gneisenau ist, – aber das Schicksal
des Einzelnen geht jetzt unter in dem großen
Ganzen. Von Walter u. Wolf habe ich keine
Nachricht; W. schrieb eine Karte aus Belgien, gleich gehts
weiter nach Soilin-Ougreé, wahrscheinl.
ein kleines Nest, das auf der Karte nicht
zu finden ist. Ob er mit in Brüssel ist?
Wolf stand an der franz. Grenze u. wird
Weiterlesen

17. August 1914

BAST_17_08_1914_bb

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. August 1914

In dem aus der Wiener „Arbeiterzeitung“ übernommen Artikel spricht zunächst die diefe Verwunderung, wie es überhaupt zu dem Irrsinn des Weltkrieges unter den Kulturvölkern Europas kommen konnte. Wenn den linken Sozialdemokraten auch theoretisch klar war, dass die „Idee des ewigen Friedens in den feudal-kapitalistischen Zeitläuften eine Utopie“ sei, so hatten auch sie nicht an einen solchen „Vernichtungskrieg auf Tod und Leben“ unter Europas Völkern gedacht. Da bleibt ihnen dann nur die Hoffnung, dass „die Aufhebung der Klassengegensätze, die Vernichtung des Gegensatzes zwischen Kapital und Arbeit und die internationale Verbrüderung der Arbeit“ – der Sozialismus (auch wenn dieser Begriff nicht verwendet wird) – „ aus dem ungeheuerlichen Wahnsinn der Zeit herausführen kann“.

     Wir haben es herrlich weit gebracht!
     Was haben wir in diesen Wochen alles erlebt! Der Ge-
danke des Krieges Oesterreichs mit dem kleinen Balkanstaat
Serbien ergriff uns tief; aber zu welcher ungeheuerlichen Größe
hat es sich seither erweitert! Nun stehen fünf Großmächte und
drei Kleinstaaten miteinander im Krieg, der entbrannt ist auf
der Erde, auf den Meeren und in den Lüften, und ein Ringen
hat angehoben, dessengleichen die Geschichte der Menschen noch
nie erlebt hat! Wohl wissen wir, schreibt die Wiener „Arbeiter-
Zeitung“, der wir hier folgen, daß dem Weltkrieg die tiefsten
Gegensätze zwischen den Mächten zugrunde liegen; wohl ist uns
nicht unklar, daß es in letzter Linie die kapitalistische Gesell-
schaftsordnung ist, die diesen schauerlichen Ausbruch hervor-
gerufen; aber in dem zeitlichen Geschehen erscheint der Krieg
aller gegen alle in Europa doch als die Folge der Mordtat in
Sarajewo. Es ist, als ob die Schüsse des Prinzip die Pforten
der Hölle gesprengt hätten, daraus sich nun das Unheil über die
Welt verheerend ergießt. Die Fabel von der Büchse der
Pandora wird von der Wirklichkeit schauerlich übertroffen.     
  Weiterlesen

4. August 1914

BAST_04_08_1914_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. August 1914

Ein bemerkenswerter Artikel zum Mobilmachungstag in Solingen aus sozialdemokratischer Arbeiterperspektive, der die Klippen der Zensur umschifft hat: kein „Hurrapatriotismus“, kein begeisterndes „Augusterlebnis“, nur Schmerz, Tränen und Sorge, um das Schicksal der Einberufenen, aber auch um die Zukunft der Organisationen der Arbeiterklasse.

                      Auf Wiedersehen, Genossen!

   Es ist still geworden auf den Straßen. Die meisten
Schreier sind verstummt. Am frühen Morgen des Mobil-
machungstages zeigten die Straßen ein seltsam feierliches Bild:
Unaufhörlich gehen kleinere Trupps von Männern nach dem
Inneren der Stadt. Aehnlich sieht es wohl aus an anderen
Tagen, wenn die Genossen an ihre Arbeitsstätten gehen; aber
heute ist es anders; alle sind sonntäglich gekleidet; alle gehen
stumm dahin. Auf den starren Gesichtern liegt die Erwartung
der ungeheuren, drohenden Zukunft. Nur von Zeit zu Zeit ein
fragender Blick: Du auch?
   Vor den Türen stehen Frauen und Mädchen; derselbe
starre Ausdruck liegt in ihren Mienen. In einer Haustür lehnt
schluchzend ein junges Weib; der da raschen Schrittes davoneilt,
ist ihr Mann. Weiterlesen

29. Juli 1914

BAST_29_07_1914_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Juli 1914

Bericht der „Bergischen Arbeiterstimme“ über die sozialdemokratische Antikriegsversammlung unter dem Motto „Krieg dem Kriege“ im überfüllten Kaisersaal in Solingen . Der Hauptredner des Abends, Reichstagsabgeordneter Wilhelm Dittmann, verurteilte danach das „Bestreben des österreichischen Imperialismus“, die Balkanstaaten zu besitzen. Der berechtigte Wunsch des Serbenvolkes nach Schaffung eines lebensfähigen serbischen Staates sei von Österreich hintertrieben worden. „Die Ermordung des Franz Ferdinands gab endlich der Habsburger Monarchie den Vorwand ab, seine Träume, die Aufsaugung der Balkanhalbinsel, zu fördern.“ Die ganze bürgerliche Presse in Deutschland falle nun über Serbien her. Nur die sozialdemokratische Presse vertrete die Wahrheit und Gerechtigkeit. „Dittmann redet der Versammlung aus dem Herzen, als er ausführt, daß und warum wir keinen Krieg wollen. Vielhundertfache Zurufe und brausender Beifall zwingen den Redner oft, eine Pause zu machen. Am Schluß der Rede bricht Beifall aus, wie ihn die Räume des Kaisersaales kaum je gehört.“

Anschließend verlas Redakteur Hermann Merkel die untenstehende Resolution. „Die Versammlung gelobt für ihren Inhalt einzustehen. Ernster, brausender und entschlossener kann der alte Schlachtruf unserer Partei: Hoch die revolutionäre, vökerbefreiende Sozialdemokratie, nicht ausgebracht werden als es gestern geschah. Nach Schluß gab es noch einen kleinen improvisierten Umzug, bei dem sich die Polizei taktvoll zurückhielt.“.

                            Resolution

    Die am 28. Juli 1914 im Kaisersaal zu Solingen
versammelten 2000 Männer und Frauen protestieren auf
das entschiedenste gegen die frevelhafte Kriegsprovokation
der östterreichisch=ungarischen Regierung, durch die der
Friede in Europa ernstlich gefährdet wird. Nach Ansicht
der Versammlung dient der in Serajewo begangene poli-
Mord, den die Versammlung verurteilt wie jede
politische Gewalttat, den Kriegshetzern in Oesterreich nur
als Vorwand, während die wirklichen Gründe des Vor-
gehens gegen Serbien in den Profitinteressen und Macht-
gelüsten bestimmter Teile der herrschenden Klasse Oester-
reichs zu sichern sind.

    Die Versammlung erklärt ihren tiefsten Abscheu
gegen den Krieg, der in jedem Falle den arbeitenden
Klassen aller Länder nur unendliches Elend und neue
Lasten bringt.
Die Versammlung verlangt von der
deutschen Reichsregierung, daß sie, wenn sie
den Krieg Oesterreichs gegen Serbien nicht mehr verhin-
dern kann, sich unter allen Umständen jeder kriegerischen
Einmischung enthält und alles aufbietet, um der weiteren
Ausbreitung des Krieges entgegenzuwirken.
In dem Bestreben, den Krieg zu bekämpfen und den
Frieden zu erhalten, fühlt sich die Versammlung einig
mit den klassenbewußten Arbeitern aller Kulturländer.
Sie fordert deshalb alle Arbeiter und Arbeiterinnen auf,
sich der sozialdemokratischen Partei anzuschließen, als der
einzigen Partei, die nachdrücklich und unermüdlich für
den Frieden arbeitet.