18. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. Januar 1918

Flüchtende Kriegsgefangene aus Frankreich werden aufgegriffen.

 Troisdorf. In der Nacht zum Mitt-
woch gegen 1 Uhr wurden hier von Herrn
Josef Mohr vom Sicherheitsdienst der Trois-
dorfer Fabriken drei Kriegsgefangene Franzo-
sen, die zum Gefangenenlager in Limburg ge-
hören, und bei Landwirten beschäftigt waren,
festgenommen. Die Flüchtlinge, von denen
einer gut deutsch sprach, gaben auf den Anruf
hin an, daß sie nach Wahn und dann nach Hol-
land wollten. Die drei waren reichlich mit
Lebensmitteln versehen, sie hatten Ölsardinen
und Zwieback bei sich. Zur weiteren Veranlas-
sung wurden sie dem Wachkommando in Trois-
dorf übergeben.

8. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Januar 1918

Junge Arbeiterin wegen Fluchtbeihilfe für französische Kriegsgefangene verurteilt

   Richrath. Beihilfe zur Flucht von Kriegsge-
fangenen. Wegen dieser Beschuldigung mußte sich die 17 Jahre
alte Arbeiterin Johanna W. von hier vor der Strafkammer in
Düsseldorf verantworten. Auf einem Eisenwerk bei Benrath hatte das
Mädchen einen französischen Kriegsgefangenen kennen gelernt und mit
diesem ein Verhältnis angefangen. Ein Gefreiter, welcher die
Aufsicht über die Kriegsgefangenen führte, nahm es mit seinen
Pflichten nicht so genau, deshalb wurde es dem Pärchen möglich,
manchen heimlichen Spaziergang zu machen. (Der Gefreite ist des-
halb abgelöst und mit 6 Monaten Festung bestraft worden.) Am 12.
August waren zwei Kriegsgefangene und auch die Arbeiterin W.
verschwunden. Bei Baal an der holländischen Grenze wurden die

Weiterlesen

19. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Juli 1917

Ein tragischer Vorfall zwischen französischen Kriegsgefangenen und ihrem Bewacher endete in Cronenberg tödlich

Solingen. Ein tragischer Vorfall hat sich in
der Nachbarstadt Cronenberg abgespielt. Bei einem Wort-
wechsel zwischen in Unterkirchen untergebrachten französischen
Gefangenen schritt am Sonntagabend der Wachhabende ein
und mußte, als sie sich schließlich gegen ihn wandten, von seiner
Waffe Gebrauch machen. Einer der beiden Schwerverletzten ist
gestorben, der andere befindet sich noch im Krankenhause.

19. September 1916

1916-09-19-02

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 19. September 1916

Deutschland verhandelt mit Frankreich über die Möglichkeit, kriegsgefangene Brüder und nahe Verwandte in ein und dasselbe Kriegsgefangenenlager zu überführen. Sonderregelungen bleiben.

Hilden, 19 Sept. Mit Frankreich schweben zur-
zeit Unterhandlungen über eine gegenseitige Verein-
barung, nach der kriegsgefangene Brüder und sonstige
nahe Verwandte und auch Freunde auf Antrag in ein
und demselben Kriegsgefangenenlager vereinigt werden
können. Ob die Vereinbarung zustande kommt, ist noch
ungewiß. Ist einer der Brüder usw. Offizier, während
der andere zu den Mannschaften bis einschließlich Feld-
webel gehört, so wird eine Vereinigung voraussichtlich
nicht möglich sein. Gesuche, die bezwecken, Verwandte und
Freunde unter den kriegsgefangenen Deutschen in Frank-
reich zu vereinigen, sind möglich bald an das preußische
Kriegsministerium, Abteilung Kriegsgefangenschaft, zu
richten.

14. August 1916

BAST_14_08_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. August 1916

Geflohene französische Kriegsgefangene verhaftet

   Solingen. Drei Franzosen gefangen! In der
letzten Nacht wurden hier von der Polizei drei französische
Kriegsgefangene festgenommen, die aus dem Lager bei Eitorf
an der Sieg entwichen waren.

12. August 1916

BAST_12_08_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. August 1916

Geflohene französische Kriegsgefangene verhaftet

   Solingen. Festgenommen. Gestern wurden hier
zwei französische Kriegsgefangene verhaftet, die sich aus dem
Gefangenenlager in Wahn bei Köln entfernt hatten.

4. August 1916

BAST_04_08_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. August 1916

Ein Höhscheider Schleifer grüßt französische Kriegsgefangene mit einem freundlichen „Bon jour“ und wird dfür zu einer milden Geldstrafe verurteilt.

   Solingen. Kein Gespräch mit Kriegsgefangenen.
Der Schleifer D. aus Höhscheid kam im angeheiterten Zustande
eines Tages durch die Grünewalderstraße und grüßte die dort be-
schäftigten französischen Kriegsgefangenen mit einem freundlichen:
„Bon jour!“ Da sich seine französischen Sprachkenntnisse nur auf
diese zwei Worte beschränkten, entwickelte sich natürlich zwischen den
Gefangenen und dem D. keine umfangreichere „Konversation“, wie
früher der deutsche Liebhaber fremder Sprachen ein Gespräch nannte.
Von einem Hilfspolizeibeamten aus Höhscheid wurde D. wieder-
holt aufgefordert, seines Weges zu gehen. Das tat D. aber nicht,
so daß er schließlich festgenommen wurde. Heute mußte sich der
Mann deshalb vor dem Schöffengericht verantworten. Das Gericht
faßte die Sache milde auf und verurteilte den D. wegen des freund-
lichen Grußes und wegen der Widersetzlichkeit zu je 5 Mark Geld-
strafe oder 2 Tagen Haft. Der Angeklagte hätte zu einer Gefängnis-
strafe verurteilt werden müssen, wenn er sich gegen eine Militär-
person widersetzt hätte.

29. Juli 1916

BR 0043 Nr. 181 Bl. 177r BR 0043 Nr. 181 Bl. 177v

Landesarchiv Nordrhein-Westfalen, Abteilung Rheinland, Landratsamt Siegburg, BR 0043 Nr. 181, Bl. 177

Die Nahrungsmittelknappheit veranlasst die Lagerverwaltung der Kriegsgefangenenlager in Wahn, die den französischen Kriegsgefangenen aus der Heimat übersandten Brote auszusondern und der allgemeinen Lagerküche zuzuweisen. Der Landrat zu Siegburg sieht daraufhin die Motivation der Kriegsgefangenen zur (dringend benötigten) Arbeit in der Landwirtschaft erheblich gefährdet. Arbeitsverweigerung und Zwangsmaßnahmen bedrohten die Ernte und bedeuteten eine weitere Verschlechterung der Versorgungslage. Man sei auf den guten Willen der Gefangenen angewiesen.

27. Juni 1916

BAST_27_06_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juni 1916

Kölner Kriegsgericht verurteilt junge Frau wegen „verbotenen Verkehrs“ mit französischem Kriegsgefangenen

   Wiesdorf. Widerstehe den Anfängen! Ein 25jähriges,
recht hübsches Mädchen, das hier seiner Mutter im Haushalt hilft,
erhielt durch ein Kind von einem vor dem Hause arbeitenden fran-
zösischen Kriegsgefangenen glühende Liebesbriefe, die sie auch einmal
ziemlich zärtlich beantwortete, dabei aber hervorhob, „weitere schrift-
liche Zärtlichkeitskundgebungen müßten unterbleiben, da sie sonst
bestraft würde und in alle Journale käme.“ Wegen verbotenen Ver-
kehrs mit Kriegsgefangenen wurde das Mädchen vor das außerordent-
liche Kriegsgericht gestellt, vor dem sie geltend machte, sie habe ja mit
dem Franzmann gar nicht „verkehrt“. Das Kölner Kriegsgericht war
anderer Ansicht und verurteilte die Maid unter Annahme mildernder
Umstände zu 20 Mark Geldstrafe, bei Nichtbezahlung zu vier Tagen
Gefängnis.

5. April 1916

05041916franz.Gefangener

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 5. April 1916

Heimaturlaub eines französischen Kriegsgefangenen zur Beerdigung seines Vaters

—- In der Heimat als Gefangener behandelt wurde
der im Würzburger Gefangenenlager internierte
französische Korporal Cullus, der vom bayerischen
Kriegsministerium Heimaturlaub erhalten hatte, um
seinen dem Tode nahen Vater noch einmal sprechen
zu können. Der Franzose reiste über die Schweiz
nach Hause, als er aber dort ankam, war sein Vater
bereits gestorben. Er blieb drei Tage bis zur Be-
erdigung dort und mußte dann, obwohl sein Urlaub
noch einige Tage gedauert hätte, auf Befehl der
französischen Behörde sofort wieder abreisen. An den
drei Tagen war, wie der inzwischen wieder einge-
troffene Gefangene erzählt, laut „Frankfurter Zeitung“, ihm
verboten worden, mit Jemand zu sprechen, und zur
Beachtung des Verbots war ihm ständig ein militärischer
Begleiter beigegeben. Man befürchtete offenbar, daß
der Korporal seinen Landsleuten erzählte, wie human
die Behandlung der Gefangenen in Deutschland ist,
und hielt ihn deshalb vollständig isoliert.

7. September 1915

BAST_07_09_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. September 1915

Der bei einem Arbeitsunfall tödlich verunglückte französische Kriegsgefangene wurde auf dem katholischen Friedhof Cronenberger Straße in Solingen beerdigt.

In fremder Erde bestattet.
   Auf dem katholischen Friedhofe an der Cronenbergerstraße
in Solingen wurde gestern der französische Kriegsgefangene
Gefreiter  Cyrille Delmagho beerdigt. Delmagho war
nach dem Solinger Gußstahlwerk kommandiert gewesen und
hier unter Umständen tödlich verunglückt, über die die Unter-
suchung noch nicht abgeschlossen ist. Dem Franzosen, dem in
seiner fernen Heimat eine Frau und vier Kinder nachtrauern,
wurde hier dankenswerterweise ein würdiges Begräbnis be-
reitet. Besonders stellt es dem menschlichen Fühlen einer
Anzahl Arbeiter des Gußstahlwerkes ein gutes Zeugnis aus,
daß sie ihrem ehemaligen Arbeitskameraden das Geleit gaben.
Ferner folgten alle hier internierten Gefangenen dem Sarge
ihres auf so tragische Weise ums Leben gekommenen Kame-
raden. Auch viele hier untergebrachte deutsche Verwundete
hatten Veranlassung genommen, dem französischen Soldaten
das Ehrengeleit zu geben.

3. September 1915

BAST_03_09_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. September 1915

Tödlicher Arbeitsunfall eines französischen Kriegsgefangenen bei der Siegen-Solinger Gußstahlfabrik in Solingen

Solingen. Ein tödlicher Unglücksfall. Gestern
ereignete sich auf der Siegen-Solinger Gußstahlfabrik ein
Unfall, der den Tod eines Menschen forderte. Ein französischer
Kriegsgefangener war an einem Kranen beschäftigt. Durch
irgendwelche Umstände fiel der Kran um und erschlug den Un-
glücklichen. Der Tote ist 33 Jahre alt und hinterläßt in seiner
Heimat eine Familie von Frau und vier Kindern.

30. August 1915

BAST_30_08_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. August 1915

Verbotener Verkehr mit Kriegsgefangenen.
bringt immer wieder Personen (meistens Frauen) auf die
Anklagebank. Gewöhnlich ist es die den Frauen angeborene
Neugierde, die zu dem verbotenen Verkehr Anlaß gegeben hat.
Zwischen Hilden und Benrath wurden im Mai französische
Kriegsgefangene beschäftigt. Diese Leute wollte die Ehefrau
J., eine geborene Belgierin, unbedingt einmal sehen und begab
sich am 12. Mai in Begleitung ihrer Tochter und von Freun-
dinnen in die Nähe der Arbeitskräfte der Franzosen. Sie
unterhielt sich ziemlich laut mit ihrer Tochter in französicher
Sprache und erregte dadurch lebhaftes Interesse bei den Kriegs-
gefangenen. Mit einem der Leute ließ sie sich in eine Unter-
haltung ein. Sie soll diesem auch Geld zugesteckt haben.
Bewachungsmannschaften brachten die Frau zur Anzeige, und
am Samstag hatte sie sich vor der Strafkammer in Düsseldorf
zu verantworten. Die Frau, die sich mit Unkenntnis der gesetz-
lichen Bestimmungen entschuldigte, wurde zu 1 Tag Gefängnis,
der geringsten zulässigen Strafe, verurteilt.

12. Juli 1915

BAST_12_07_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Juli 1915

  Ohligs. Weil er französische Kriegsge-
fangene in ihrer Muttersprache anredete und
einigen von ihnen Zigarren anbot, wurde der Handlungs-
gehilfe Paul K. von Ohligs zu einem Tage Gefängnis
verurteilt.

21. Mai 1915

1915 05 21-1

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 21. Mai 1915

Ein Transport mit französischen Kriegsgefangen erreicht Hilden. Wieder einmal ziehen die Franzosen die Aufmerksamkeit der Kinder auf sich.

Hilden, 21. Mai. Gestern mittag trafen mit dem Zug welcher 1,37 Uhr von Düsseldorf in Benrath eintrifft, 80 kriegsgefangene Franzosen ein, die sich in Begleitung der Bewachungsmannschaften nach dem hiesigen Werke der Firma Balcke, Tellering u. Co. begaben, wo sie, wie gemeldet, arbeiten und Unterkunft finden. In den nächsten Tagen werden noch eine Anzahl Gefangene eintreffen. Es war nicht unbekannt geblieben, daß die Ankunft der Gefangenen für gestern mittag 2 Uhr zu erwarten stand. Es hatten sich dieserhalb eine große Anzahl Neugierige, allerdings zumeist Kinder, am hiesigen Bahnhof eingefunden, deren Erwartungen getäuscht wurden.