25. April 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 25. April 1917

Verurteilung wegen unerlaubtem Verkehr mit Kriegsgefangenen

– Die Marta Hony aus Wissen ist wegen Zu-
widerhandlung gegen die Verordnung des komman-
dierenden Generals des 8. Armeekorps Abt[eilung] II bg
17 200 vom 21. Oktober 1916 (betreffend unerlaubten
Verkehr mit Kriegsgefangenen) mit 4 Monaten
Gefängnis bestraft worden.

17. Februar 1917

17021917-kartoffeln-kriegsgefangene

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 17. Februar 1917

Neufestlegung der Kartoffel-Rationierung

Bekanntmachung
Betr[ifft]: Abänderung der Kartoffelverbrauchsregelung.
Auf Anordnung des Herrn Regierungs-Präsidenten

zu Aachen erhält hierdurch mit sofortiger Wirkung der
§ 6 der von mir unterm 22. Dezember 1916 er-
lassenen Anordnung, betr[effend] die Beschlagnahme und den
Verkehr mit Kartoffeln im Kreise Schleiden, folgende
Fassung:
§ 6. Die Verbrauchsmenge an Speisekartoffeln
wird für die Zeit bis zum 20. Juli 1917 pro Kopf
und Woche dahin festgesetzt, daß
a) die Kartoffelerzeuger zur eigenen und ihrer Haus-
haltungsangehörigen Ernährung 7 Pf[un]d,
b) alle übrigen Personen 5 Pf[un]d, während die
Schwerst- und Schwerarbeiter im Sinne der
Brotversorgung  noch eine wöchentliche Zulage
bis 5 Pf[un]d Kohlrüben erhalten,
verwenden dürfen.
Weiterlesen

20. Januar 1917

19170120_verwaltungsbericht_b79_s106 19170120_verwaltungsbericht_b79_s107 19170120_verwaltungsbericht_b79_s108

Stadtarchiv Troisdorf, „Verwaltungs- und Wetterdienstberichte“ 1912-1917, B 79,
S. 106-108

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau erstattet dem Landrat in Siegburg Bericht. Er erwähnt die Anzahl der eingezogenen Sieglarer. Deutlich kritisiert er den Mangel an Arbeitskräften in der Landwirtschaft und bittet um Zustellung von Kriegsgefangenen. Auch in der Verwaltung ist ein Arbeitskräftemangel zu verzeichnen, weibliche Angestellte versuchen diese Lücke zu schließen. Auch kritisiert der Bürgermeister den Lederersatz, der im Winter nichts taugt.

9. Dezember 1916

bast_09_12_g

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Dezember 1916

Zwei aus dem Kriegsgefangenenlager Neandertal geflohene britische Soldaten in Gräfrath festgenommen

   Gräfrath. Zwei Engländer gefangen. Gestern
wurden hier zwei englische Kriegsgefangene festgenommen, die
aus dem Gefangenenlager in Neandertal entwichen waren. Die
beiden Flüchtlinge wurden wieder in das Lager zurückgebracht.

12. November 1916

19161112_Schwestern_476

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. November 1916

Vier junge Frauen wurden in Spich zu Gefängnisstrafen verurteilt, weil sie einen Kriegsgefangenen beherbergt hatten.

   Spich, b. Wahn. Vier Arbeiterinnen von
hier im Alter von 16 bis 22 Jahren, darunter
drei Schwestern, hatten einen kriegsgefangenen
Franzosen über Nacht in ihrem Zimmer beher-
bergt und wurden deshalb wegen verbotenen
Verkehr mit Kriegsgefangenen unter Anklage
gestellt. In der Verhandlung vor dem Außer-
ordentlichen Kriegsgericht für den Bereich der
Festung Köln behaupteten die Mädchen zwar,
der Franzose sei ohne ihr Vorwissen in ihrem
Zimmer gewesen; jedoch sprechen alle Umstände
sehr gegen diese Annahme, zumal da auch ein
Bild des Gefangenen und Briefe von ihm an
die Mädchen in deren Zimmer aufgefunden
wurden. Das Kriegsgericht hielt denn auch für
erwiesen daß die Mädchen den Franzmann mit
Vorbedacht versteckt hielten; mit Rücksicht auf die
„Schamlosigkeit des Verhaltens der Mädchen,
das der Würde der deutschen Frau geradezu
hohnspricht“, wurde die älteste der Schwestern
zu zwei Wochen Gefängnis, die jünger[e]n zu drei
Tagen, die vierte Zimmerbewohnerin zu fünf
Tagen Gefängnis verurteilt.

16. September 1916

BAST_16_09_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. September 1916

„Unhaltbare Zustände“ beim Fabrikneubau der Fa. Linder in Solingen

   Solingen. Unhaltbare Zustände. An dem Fabrik-
neubau der Firma Linder an der Gasstraße führt die Firma
Melchior Betonarbeiten aus, an denen 23 Personen, einschließ-
lich vier Kriegsgefangener und deren Bewachung, beschäftigt
sind. Die Baubude ist nur 10 Quadratmeter groß und ent-
spricht auch nicht den billigsten Ansprüchen, die man an einen
Aufenthalts- und Speiseraum für so viele Leute stellen muß.
Die Abortanlagen sind auch völlig ungenügend. Wir empfehlen
diese Zustände der Aufmerksamkeit der Baupolizei.

12. September 1916

BAST_12_09_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. September 1916

Kriegsgefangene aus dem Bergischen berichten über ihre Freizeitgestaltung im Lager auf der Isle of Man.

                  Kriegsgefangene in England.
   Von einigen Kriegsgefangenen, die aus dem Bergischen
stammen und die sich in einem englischen Gefangenenlager auf
der Insel Man befinden, erhielten wir kürzlich ein Lebens-
zeichen. Nach allem, was man von unseren Landsleuten er-
fährt, geht es ihnen den Umständen entsprechend gut. Um die
Langeweile, diesen lästigen Feind eines Gefangenen, zu be-
kämpfen, haben sich verschiedene Vereine gebildet, die „in
schönster Harmonie“ zusammenwirken. In dem Gefangenen-
lager bestehen u. a. ein Turnverein „Jahn“, ein
Athletenklub „Siegfried“, ein Männerchor „Com-
pound I“ und ein Orchester desselben Namens.

Weiterlesen

19. August 1916

BAST_19_08_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. August 1916

Gefängnisstrafe für „verbotenen Verkehr mit Kriegsgefangenen“

   Solingen. Wegen verbotenen Verkehrs mit
Kriegsgefangenen wurde in der gestrigen Sitzung des Solinger
Schöffengerichts die Ehefrau C. zu zwei Monaten Gefängnis
verurteilt.

29. Juli 1916

BR 0043 Nr. 181 Bl. 177r BR 0043 Nr. 181 Bl. 177v

Landesarchiv Nordrhein-Westfalen, Abteilung Rheinland, Landratsamt Siegburg, BR 0043 Nr. 181, Bl. 177

Die Nahrungsmittelknappheit veranlasst die Lagerverwaltung der Kriegsgefangenenlager in Wahn, die den französischen Kriegsgefangenen aus der Heimat übersandten Brote auszusondern und der allgemeinen Lagerküche zuzuweisen. Der Landrat zu Siegburg sieht daraufhin die Motivation der Kriegsgefangenen zur (dringend benötigten) Arbeit in der Landwirtschaft erheblich gefährdet. Arbeitsverweigerung und Zwangsmaßnahmen bedrohten die Ernte und bedeuteten eine weitere Verschlechterung der Versorgungslage. Man sei auf den guten Willen der Gefangenen angewiesen.

13. Juli 1916

BR 0023 Nr. 322 Bl. 440r BR 0023 Nr. 322 Bl. 440v

Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland, Landratsamt Geilenkirchen BR 0023 Nr. 322, Bl. 440

Der fortschreitende Arbeitskräftemangel veranlasst die militärische Führung, die feindlichen Kriegsgefangenen zunehmend zur Zwangsarbeit in Landwirtschaft und Industrie einzusetzen. Deren schwache Arbeitsmotivation erscheint aber als Problem, das mit einer Fortsetzung des Krieges mit anderen Mitteln gedeutet wird – oder, etwa im Falle der Russen, mit Stereotypen untermauert wird. Um allen ungewollten Zwischenfällen vorzubeugen, wird der Bevölkerung eingeschärft, stets misstrauisch zu bleiben, alle wichtigen Magazine (gegebenenfalls mit Bürgerwehren) zu bewachen und alle Sabotageversuche strikt zu unterbinden.

5. Juli 1916

BAST_05_07_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Juli 1916

Unterhaltung mit Kriegsgefangenen ist auch in Höhscheid verboten

   Höhscheid. Gespräche mit Kriegsgefangenen.
Gestern nachmittag knüpfte ein Mann aus Solingen mit Kriegs
gefangenen, die an der Grünewalderstraße beschäftigt sind, eine
Unterhaltung an. Der Wachtposten verbot dem Manne die
weitere Unterhaltung und forderte ihn auf, seines Weges zu
gehen. Als er dieser Aufforderung nicht nachkam, verhaftete
der Soldat den Mann und brachte ihn zum Rathause, wo er
vorläufig in Haft genommen wurde.

18. Mai 1916

18.5. Mettmann

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 18.5.1916

Festnahme von Kriegsgefangenen in Mettmann.

Die ersten Kriegsgefangenen.
S[tadt] Mettmann, 17. Mai. Mehrere junge Leute,
welche ihre Einberufung erhalten haben, feierten

gestern abend ihren Abschied. Beim Heimgang
bemerkten sie auf der Düsseldorfer Straße vier
verdächtige Personen. Auf die Frage, wohin
sie wollten, erhielten sie die Antwort: Düssel-
dorf. Die Mettmanner merkten sofort, daß es
Kriegsgefangene waren, welche Zivilkleidung
trugen. Es gelang ihnen, zwei festzunehmen,
während die anderen entkamen. So machten die
angehenden Rekruten ihre ersten Kriegs-
gefangenen. 

2. Mai 1916

BAST_02_05_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Mai 1916

Russische Kriegsgefangene als Hilfkräfte für die Landwirte in Gräfrath eingetroffen

   Gräfrath. Kriegsgefangene. Gestern sind 30
Kriegsgefangene hier angekommen, die den hiesigen Landwirten
bei der Feldbestellung helfen sollen. Die Leute sind in der
Wirtschaft Kopp einquartiert. Diese Arbeitshilfe war den hie-
sigen Landwirten schon seit längerer Zeit versprochen. Es han-
delt sich fast ausschließlich um Russen.

26. April 1916

26041916Oekonom

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 26. April 1916

Stellenanzeige für Verwalter einer Lohschälerei

Oekonom gesucht
für vorschriftsmäßige Verpflegung und so weiter für 300 Ge-
fangene (Lohschäler), Nähe Hellenthal. Unterkunft vor-
Handen. Lebensmittel werden größtenteils gestellt. Für
Innehaltung des Vertrags muß Sicherheit geleistet
werden. Angebote an
Josef Schöller, Köln, Rotgerbach 60
            oder an
Georg Kirchner, Wiesgen b. Schleiden.
Kaufen jeden Posten Eichenholz, pro Zentner
frei Wiesgen oder pro Morgen im Walde, sowie Fichten-
und Eichenrinde.

19. April 1916

BAST_19_04_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. April 1916

Ausführlicher Bericht über den Lichtbilder-Vortrag von Dr. Hans Brendicke (Berlin) über „Die Kriegsgefangenen in Deutschland“

   Die Kriegsgefangenen in Deutschland.
   Der gestern abend im „Monopol“ von der Solinger Ortsgruppe
des rheinisch-westfälischen Frauenbundes veranstaltete Licht-
bildervortrag hatte einen starken Besuch aufzuweisen. Herr
Dr. Hans Brendicke aus Berlin sprach über die „Kriegs-
gefangenen in Deutschland“ und erläuterte seine Aus-
führungen durch 100 wohlgelungene Lichtbilder. Nach den Angaben
des Redners befinden sich zurzeit ungefähr 1½ Millionen Kriegs-
gefangene in den deutschen Gefangenenlagern. Der Behauptung der
ausländischen Presse, die Gefangenen erhielten ungenügende Nah-
rung, widersprach der Redner. Die Nahrung bestehe zu 30 Prozent
aus Kartoffeln, zu 30 Prozent aus Brot, der Rest bildet Gemüse, dem
auf den Kopf 15 Gramm Fett zugesetzt werde. Die Nahrung sei so
reichlich, daß immer noch ein Quantum zum „Nachfüllen“ übrig
bleibe. Die Organisation der Gefangenenlager sei tadellos. Die
Lager bilden geschlossene Ortsschaften mit Straßen und Gassen, die
entweder nummeriert sind, oder den Namen einer bekannten deut-
schen Persönlichkeit führen.

Weiterlesen