5. Juni 1915

N_2_10_355_150605

Vorder- und Rückseite der Feldpostkarte anzeigen: N_2_10_355_19150605

Stadtarchiv Bergisch Gladbach,  Nachlass Richard Feiber, StAGL N2/10, Nr. 355, Feldpostkarte

Feldpostkarte des Hauptmanns Richard Feiber an seinen Sohn Helmut im Lazarett in Sainghin (Nordfrankreich) mit Stempel „Zurück“ und Ergänzung in Handschrift „Starb den Heldentot.“
Weitere Feldpostkarten zu Helmut Feiber sind im Original bis zum 31. August 2015 in der Ausstellung „Mein süßes Tinchen!“ – Kriegsalltag Bergisch Gladbach 1914/18 im Schulmuseum Bergisch Gladbach / Sammlung Cüppers zu sehen.

W[esel]. 5.6. 15. 11 ¼ U.
L[ieber] Helmut!
Hoffentlich schreitet Deine
[Fortsetzung auf der Rückseite]
Besserung fort. Wenn Du kannst, schrei-
be mir einmal hierher. Habe jetzt
gründlich mit Ausbildung zu tun.
Werde viel Waffen-[?] und Gefechts-
übungen machen müssen. Bleibe vor-
läufig hier, da meine Bitte, nach
Mülheim oder Kalk zu kommen,
vorläufig abgelehnt ist.
Herzliche Grüße
Dein Vater.

27. Mai 1915

N_2_10_348_150527_2

Vorder- und Rückseite der Feldpostkarte anzeigen: N_2_10_348_19150527

Stadtarchiv Bergisch Gladbach,  Nachlass Richard Feiber,  StAGL N 2/10, Nr. 348, Feldpostkarte

Ansichtspostkarte vom Haus der Familie Feiber in Bergisch Gladbach mit Nachricht der Mutter Margarete Feiber an den Sohn Helmut Feiber im Lazarett in Sainghin (Nordfrankreich).
Weitere Feldpostkarten zu Helmut Feiber sind im Original bis zum 31. August 2015 in der Ausstellung „Mein süßes Tinchen!“ – Kriegsalltag Bergisch Gladbach 1914/18 im Schulmuseum Bergisch Gladbach / Sammlung Cüppers zu sehen.

Bergisch-Gladbach, den 27.5.15.
Mein lieber Helmut! Wir haben
Vaters Geburtstag vorhin mit
Kaffee u[nd] Kriegskuchen gefeiert.
Onkel Paul, Tante Lissa, Lotte u[nd] Tante
Paula u[nd] Hertha haben geholfen. Wie
gern hätten wir Dich mit dabei ge-
habt. Vater hat sich Deinetwegen
an den Chefarzt des Lazaretts ge-
wandt. Wir hören nun mal erst was
zu machen ist. Wenn Dir eine Über-
führung nach Deutschland schaden sollte,
wird man es doch nicht erlauben. So
gern wir Dich näher hätten, wäre
uns nichts unangenehmer, als wenn
wir Dir schaden würden. Habe nur
Geduld mein Junge; etwas Lange-
weile ist nicht das Schlimmste das
man ertragen muß. Vater steckt bis
[weiter auf der Rückseite]

Weiterlesen

28. April 1915

N_2_10_308_150428_2

Vorder- und Rückseite der Feldpostkarte anzeigen: N_2_10_308_19150428

Stadtarchiv Bergisch Gladbach,  Nachlass Richard Feiber,  StAGL, N 2/10 Nr. 308, Feldpostkarte

Hauptmann Richard Feiber ermuntert seinen Sohn Helmut Feiber, als Soldat das Eiserne Kreuz zu bekommen.
Weitere Feldpostkarten zu Helmut Feiber sind im Original bis zum 31. August 2015 in der Ausstellung „Mein süßes Tinchen!“ – Kriegsalltag Bergisch Gladbach 1914/18 im Schulmuseum Bergisch Gladbach / Sammlung Cüppers zu sehen.

Mühle bei Dr[eslincourt] 28.4.1915.
Lieber Helmut!
Gestern erhielt ich Deine Karte vom 25., für
die ich Dir danke. Ich wundere mich sehr,
daß Du meine Nachrichten nicht erhältst,
wo ich doch alle Tage schreibe. Das scheint
aber mit einer Briefsperre zusammen
zu hängen. Hoffentlich ist sie jetzt wieder
aufgehoben; denn auch Mutter hat lange
nichts von mir gehört. Ihr letzter Brief
war vom 25. Ich erhalte also die Post schnell.
Zu Deinen Patrouillengängen wünsche
Ich Dir alles Glück; vielleicht kannst Du
dabei das Eiserne Kreuz bekommen. Blei-
be gesund, mein Junge, und in Gottes Hut!
Mit herzlichen Grüßen
Dein treuer Vater.

1. April 1915

BAST_01_04_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. April 1915

Aus dem Jahresbericht des Gymnasiums Solingen

                       Von den höheren Schulen.
   Dem Jahresbericht des Gymnasiums und der Realschule
über das Schuljahr 1914/15 entnehmen wir: Zu Anfang des
Sommerhalbjahres wurde das Gymnasium nebst den Klassen
des gemeinsamen Unterbaues von 532 Schülern, die Realschul-
klasse von 83 und die Vorschule von 94, die ganze Anstalt von
529 Schülern besucht. Am 1. Februar 1915 betrug die Schüler-
zahl 500, davon entfielen auf das Gymnasium und die Klassen
des gemeinsamen Unterbaues 330, auf die Realschulklassen 409
und auf die Vorschule 91 Schüler. Die Oberprima fiel infolge
der Notreife-Prüfung im Herbst weg. Sämtliche Oberprimaner
und 10 Unterprimaner stehen im Heere. Nach Konfession,
Staatsangehörigkeit und Heimat verteilen sich die am 1. Fe-
bruar 1915 vorhandenen Schüler so: An der Hauptanstalt
waren 331 Evangelische, 63 Katholische, 5 Dissidenden, 10
Juden, an der Vorschule 76 Evangelische, 12 Katholische, 2
Juden; an der Hauptanstalt 406 Preußen, 3 Ausländer, an der
Vorschule 91 Preußen; an der Hauptanstalt 347 Solinger, 62
von auswärts, an der Vorschule 85 aus Solingen, 6 von
auswärts.

17. März 1915

Feiber_2_150206.pdf_Anhang12_E N_2_10_186_150317_2

Vorder- und Rückseite der Feldpostkarte anzeigen: Feiber_150317

Stadtarchiv Bergisch Gladbach,  Nachlass Richard Feiber,  StAGL N 2/10, Nr. 186 , Feldpostkarte

Der 17-jährige Helmut Feiber schildert seinem Vater, dem Hauptmann Richard Feiber, einen Angriff englischer Truppen.
Weitere Feldpostkarten zu Helmut Feiber sind im Original bis zum 31. August 2015 in der Ausstellung „Mein süßes Tinchen!“ – Kriegsalltag Bergisch Gladbach 1914/18 im Schulmuseum Bergisch Gladbach / Sammlung Cüppers zu sehen.

Liebe Vater! Eben erhielt ich Deine
liebe Karte vom 14.3. Wir kommen
jetzt wieder von Deprez weg und
zwar in die Nähe von Neuve
Chapelle wo die Engländer un-
ter Einsatz von 48 Bataillonen
gegen 3 Bat. uns das Dorf und
einen Graben nach tapferer Ge-
genwehr nahmen. Es kann mög-
lich sein, daß wir dort stürmen
müßen. Wenn es sein muß
so will ich meine Pflicht tun und
mich in den Schutz Gottes stellen.
Nur hoffentlich geschieht nichts. Ich
habe Mutter noch nichts ge-
schrieben, das könnte sie in zu
große Aufregung versetzen
Bald schreibe ich wieder, mit
den besten Grüßen bleibe
ich Dein treuer Sohn
Helmut.
17.3.15.

20. Februar 1915

N_2_10_120_150220

Alle Seiten des Briefes anzeigen: N_2_10_120_150220

Stadtarchiv Bergisch Gladbach,  Nachlass Richard Feiber,  StAGL N 2/10, Nr. 120, Feldpostbrief

Zum Nachlass des Hauptmanns Richard Feiber im Stadtarchiv Bergisch Gladbach gehören auch Feldpostkarten und -briefe von und an den siebzehnjährigen Sohn Helmut Feiber. Als Kriegsfreiwilliger wurde Helmut Feiber nach
kurzer Ausbildung beim Pionier-Bataillon in Köln-Riehl Anfang Januar
1915 eingezogen. Am 6. Juni 1915 starb der 17-Jährige an den Folgen seiner am
17. Mai erlittenen Kriegsverwundung in einem Lazarett in Sainghin
(Nordfrankreich). Weitere Feldpostkarten zu Helmut Feiber sind im Original bis zum 31. August 2015 in der Ausstellung „Mein süßes Tinchen!“ – Kriegsalltag Bergisch Gladbach 1914/18 im Schulmuseum Bergisch Gladbach / Sammlung Cüppers zu sehen (Kempener Straße 187, 51467 Bergisch Gladbach).

Bergisch Gladbach den 20.2.1915.
Mein lieber Helmut!
Deine Karten sind jetzt ein
paar Tage ausgeblieben und ich ver-
mute, daß Du wohl mit bei den Käm-
pfen zwischen Ypern und Arras ge-
wesen bist. Möge Gott Dich beschützt ha-
ben, mein lieber Junge. Gestern
schrieb ich Dir eine Karte mit Rück-
antwort. Wie werde ich mich freuen,
wenn ich Nachricht von Dir habe. Eben
kommt das Geld, die 5 M, die Du mir
geschickt hast, es steht wenigstens
ein Gruß hinten auf dem Abschnitt.
Am Dienstag hat Elsbeth Geburtstag sie wird nun 14 Jahre und muß all-
mählig  ein sittsames Jungfräulein
werden. – Am 22. schicke ich ein
Paket von 6 Pfd. an Dich ab. Inhalt: Kuchen
eingem[achte] Erbsen, Servelatwurst, kondensierte
Milch;  2 Batterien, 4 Talglichter 1 Bleistift, 1
Tütchen Bonbons. Hoffentlich kannst Du alles
in Gesundheit futtern. Meine Gedanken
weilen immer bei Dir u[nd] Vater. Wen
treue Liebe Dich schützen könnte, geschähe
Dir nichts, mein lieber Junge.
Gerda bringt die Briefe an Vater
u[nd] Dich gleich fort. Gestern war sie mit
Henny im Schwimmbad, sie will über-
morgen wieder hingehen. Wenn Du
nur mal wieder hier schwimmen
gehn könntest. Aber wir müssen durch-
halten. Ihr dort draußen in Not u[nd]
Tod und wir hier im sicheren Vater-
land in Angst u[nd] Sorgen um un-
sere Lieben. Gott schütze Dich! Sei nicht
böse, daß Du eine so besorgte Mutter
hast. Es ist ein hartes Stück, sein gelieb-
tes Kind in Gefahr und Not zu
wissen. Möchte Euch jungen Men-
schen doch in dieser schweren Zeit klar
werden, durch die Sorge und Liebe
die Euch gezeigt wird, wie wert Ihr
uns seid und wie ein Leben durch
ungezügelten Lebensgenuß Euch
gefährden. Jetzt im Krieg müssen
wir unserem Herrgott alles an-
heimstellen.
Ich grüße Dich von ganzem
Herzen! Vater schreibt aus Noyon.
Großvaters Bein ist noch nicht wie-
der gut.
Es küsst Dich innig
Deine Mutter

31. Dezember 1914

BAST_31_12_1914_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Dezember 1914

Das Ersatz-Bataillon des Infanterie-Regiments Nr. 13 in Münster wirbt um Kriegsfreiwillige.

              Kriegsfreiwillige!
   Die sich anfangs August d[iese]s J[ahre]s in der Fürstenberg=
schule in Münster für das Infanterie-Regiment N[umme]r 13 ge=
meldeten Kriegsfreiwilligen und sich jetzt noch meldende
Kriegsfreiwillige können nunmehr eingestellt werden.
   Meldung bis 3. Januar schriftlich, und persönlich am
5. Januar, 8 Uhr vormittags im Geschäftszimmer des
Ersatz-Bataillons Infanterie-Regiments N[umme]r 13 in Münster
Aegidiikaserne.
   Meldescheine sind beizufügen oder mitzubringen. Eine
besondere Benachrichtigung findet vorher nicht mehr statt.
   Ersatz-Reservisten und bereits ausgehobene
Rekruten sind von der Meldung ausgeschlossen.
   Aerztliche Untersuchung findet am 5. Januar, vorm[ittags].
8 Uhr in der Aegidiikaserne statt.
     Endgültige Einstellung erfolgt voraussichtlich am 12. Jan[uar].
                                                                      Ersatz-Bataillon
                                                          des Infanterie-Regiments N[umme]r 13
 

26. Dezember 1914

0_1_23_43_26_Dez_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-43.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 26. Dezember 1914 (Teil 1)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 26. Dezember 1914 (Teil 2)

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 26. Dezember.
 
Auch heute war das Wetter so prächtig winterlich – Allerdings von dem Weihnachtsschnee von dem die Dichter sangen u. singen, war nichts zu sehen, dagegen war Alles weißlich überreift. – Der zweite Weihnachtstag ist so recht ein Besuchstag – so war es auch heute. War gestern alles ängstlich verbannt, was an den Krieg erinnerte, um so mehr wurde heute an ihn gemahnt. Unter anderem erhielt mein Sohn Paul Besuch eines Freundes, eines Kriegsfreiwilligen, der in seiner Uniform, trotz seines jugendlichen Alters von 17 Jahren, männlich aussah. Kurz danach stellte sich in seiner Landstürmer-Uniform mir ein anderer Kriegsfreiwilliger vor, ein Mann von 57 Jahren unser altes Model Fr. Pothmann. Weiterlesen

12. Dezember 1914

BAST_12_12_1914_in_15_12_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Dezember 1914

Ein Solinger Kriegsfreiwilliger schildert detailliert seine Erlebnisse von der Front, insbesondere das Gefecht, in dem er verletzt wurde.

                        Aus Kriegsbriefen.
         Ein Solinger Kriegsfreiwilliger aus dem technischen Per=
sonale der „Bergische Arbeiterstimme“ schreibt aus München,
wo er verwundet liegt:
                                                München, den 12. Dezember 1914.
                             Lieber Kollege!
        Ihrem Wunsche gemäß schreibe ich Ihnen hiermit meine Ein=
drücke auf dem Schlachtfelde. Doch zuerst will ich Ihre Bedenken zer=
streuen bezüglich meiner Verwundung. Ich laufe schon durch ganz
München, ohne Schmerzen zu spüren. Doch nun zum Zweck des
Briefes. Am 7. November um 12 Uhr bekamen wir Befehl, uns
zum Ausrücken bereit zu halten. Wir fuhren dann, nachdem wir um
2 Uhr verladen worden waren, über Metz, Luxemburg, Namur, Lille
nach Berwik, wo wir Quartier bezogen. Bis dahin hatten wir den
Kanonendonner nur von fern gehört. Doch jetzt sollte es anders Weiterlesen

4. Dezember 1914

0_1_23_42_04_Dez_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-42.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 4. Dezember 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 4. Dezember.
 
Die Nachrichten vom Kriegsschauplatze besagten nichts Bedeutendes! Eine freudige Ueberraschung wurde mir durch eine Karte zuteil, die ich von meinem Schüler Bürmann aus Cadiz erhielt u. deren kurzer Inhalt so sehr viel von seinem schweren Schicksal erzählt, das hatte er nicht geahnt, als er im Juni mit seinem Freunde Beintmann, einem meiner früheren Schüler, loszog, um in Nordafrika u. in Spanien Studien zu malen! – Auch in diesem Jahre wollten die Beiden eine fröhliche Studienreise machen in der Art, wie sie im vergangenen Jahr Italien bereist hatten. Damals waren sie ihrer drei: Beintmann, Burmann und Bürmann, Weiterlesen

21. November 1914

21NovKommandeurWesel

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 21.11.1914, Lokalteil.

 

Die Kommandantur der Festung Wesel teilt mit, dass es nicht stimmt, das Kriegsfreiwillige in großer Zahl Fahnenflucht begangen haben und in Wesel in Haft seien.

 

Die Kommandantur der Festung Wesel ersucht uns um Aufnahme nachstehender Zeilen: Nach einer der Kommandantur in Wesel gewordenen Mitteilung soll in der Umgebung von Wesel das Gerücht verbreitet sein, dass eine große Anzahl von Kriegsfreiwilligen – man spricht von 150 – wegen Fahnenflucht und Feigheit festgenommen sei und der Verurteilung entgegenstehe. Dieses Gerücht beruht völlig auf Unwahrheit; es ist eine böswillige Erfindung. In Wesel befindet sich kein einziger Kriegsfreiwilliger aus dem angegebenen Grunde in Haft. Die Verbreiter solcher Verleumdungen werden künftig zur Rechenschaft gezogen werden.

14. November 1914

14NovHassum

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 14.11.1914, Lokalteil.

Erster Kriegsfreiwilliger aus Hassum war Freiherr Rudolf von Loe, Sohn des Bürgermeisters.

Hassum, 13. Sept. Der erste Kriegsfreiwillige aus unserer Gemeinde war, was als Berichtigung einer Notiz in der Donnerstag-Nummer erwähnt sei, der Freiherr Rudolf von Loe, Sohn des Bürgermeisters, der in den ersten Stunden der Mobilmachung sich bereits der Militärbehörde zur Verfügung stellte und angenommen wurde.

12. November 1914

12NovHasum

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 12.11.1914, Lokalteil.

Der erste Kriegsfreiwillige aus Hassum geht an die Front.

Hassum: 11. Nov. Gestern morgen ist der erste Sohn unserer Gemeinde als Kriegsfreiwilliger in den Dienst getreten. Es ist der Sohn des Polizeisergeanten Wilhelm Basten aus Hassum. Schon beim Beginn des Krieges zeigte er große Liebe zum Vaterlande und bat daher seinen Vater sich freiwillig zu melden. Dieser, welcher ebenfalls sehr patriotisch gesinnt ist, gab ihm die Erlaubnis, und nun zieht er hinaus, um mit Gott für König und Vaterland zu kämpfen. Er ist dies ein Beweis, dass auch in unserer Gemeinde noch Vaterlandsliebe blüht. Wir wollen hoffen, dass dieser tapfere Vaterlandsverteidiger auch wieder gesund und munter zu den Seinigen zurückkehren wird.

9. November 1914

9NovKriegsfreiwillige

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 9.11.1914, Lokalteil.

Mitteilung des Generalkommandos über Gerüchte zum Mut der Kriegsfreiwilligen.

Goch u. Umgegend.
9. November:
Von unseren Kriegsfreiwilligen!
Vom stellvertr. Generalkommando 7. Armeekorps geht uns folgendes zu:
Über das Verhalten unserer Kriegsfreiwilligen vor dem Feinde sind hie und da Gerüchte verbreitet worden, die eine kategorische Zurückweisung verdienen.

Wer hat es gewagt, diese wackeren Männer, jung oder alt, der Furcht oder gar der Feigheit zu zeihen? Jünglinge, die aus dem Schoße der Familie, Männer, die aus Stellung und Beruf sich zum Schwerte drängten, um mit ihrem Leben für das Vaterland einzustehen, sie sollten zu Kindern geworden sein? Die Verbreiter der nichtsnutzigen Mär scheinen nicht zu wissen, dass Schlimmeres als Feigheit einem deutschen Soldaten nicht vorgeworfen werden kann. Unsere Kriegsfreiwilligen sind einem solchen Angriffe gegenüber wehrlos; für sie einzustehen ist Pflicht und Ehre. Weiterlesen

4. November 1914

4NovKriegsfreiwillige

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 4.11.1914, Lokalteil.

Bericht über den Mut der Kriegsfreiwilligen an der Front.

Goch und Umgegend
4. November:

Unsere Kriegsfreiwilligen im Felde. Man schreibt uns: Ein in der Schlacht an der Yper verwundeter Hauptmann, der in einem Kölner Lazarett verwundet liegt, äußerte über die Haltung unserer Freiwilligen, die unter seiner Führung in den Kämpfen um den 20. Oktober teilnahmen: „Sie haben vom ersten bis zum letzten Mann das Eiserne Kreuz verdient.“ Mit diesem Wort vergleiche man den Tratsch, der hie und da verbreitet wird, dass die Freiwilligen sich weniger mutig gezeigt hätten. Es zeugt nicht von edler Gesinnung, wenn man die tapferen Jungen, die ihr Alles für uns einsetzen, in herdenmäßiger Gedankenlosigkeit durch Verbreitung solch schmählicher Verleumdungen beschimpft.