15. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 15. April 1917 

Aufruf zur letzten Möglichkeit zur Zeichnung der 6. Kriegsanleihe.

              Der Entscheidung entgegen!
     Und weiter tobt der Kampf. Von neuem
werfen sich die rasenden Massen der Feinde
gegen die trutzige Wehr, die unsere todes-
mutigen Helden mit ihren Leibern decken;
von neuem versuchen sie die Zerschmetterung
Deutschlands im Kampf der Massen und Ma-
schinen. Und sie hetzen und verleumden,
sie knechten und „befreien“ weiter. Was
ihnen bei dem tapferen stolzen Griechenvolk
nicht gelang, beim „freien Amerika“ haben
sie‘s endlich erreicht. Brasilien leistet Ge-
folgschaft. – – – Die ganze Welt ist wider
uns und unsere tapferen Bundesgenossen
aufgeboten.

Weiterlesen

13. April 1916

BAST_13_04_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. April 1916

Die „Bergische Arbeiterstimme“ zeigt sich erfreut, dass trotz der durchgeführten Preiserhöhung die Absatzzahlen immer noch stabil sind und begrüßt dies vor dem Hintergrund, dass nach dem Krieg eine starke Arbeiterpresse noch bedeutsamer werde. Es wird der Brieg eines Soldaten und sozialdemokratischen Genossen zitiert, dessen Feldpost die Beliebtheit und Wichtigkeit der „Bergischen Arbeiterstimme“ an der Front unterstreicht.

    Treue um Treue!
   Seit dem 1. April, dem Zeitpunkte, zu dem die „Bergische
Arbeiterstimmer“ den Bezugspreis um 10 Pf[enni]g erhöht hatte,
sind nun bald zwei Wochen vergangen. Der Entschluß, die
Preiserhöhung in diesem Kriege eintreten zu lassen, ist den
verantwortlichen Stellen nicht leicht geworden. Eingehende
Beratungen, genaue Berechnungen sind dem Beschlusse voraus-
gegangen. Heute kann mit Befriedigung festgestellt werden,
daß die Leser sich der Einsicht nicht verschlossen haben, die
Zeitung könne die ungeheure Steigerung der Rohstoffpreise
nicht allein tragen, ohne ihren Bestand in Frage zu stellen.

Weiterlesen

21. März 1915

1915 03 21

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 21. März 1915

„Es muss Frühling werden!“ Der kalendarische Frühlingsanfang wird in Hilden begrüßt, es wird, neben einer guten Ernte, auch auf das Ende des Krieges gehofft.

Hilden, 21. März. Frühlingsanfang! … Den begrüßen wir heute mit hoffendem, dankbarem Herzen. Ist es auch nur zunächst ein Kalenderbergriff, der Mutter Natur keine Verpflichtung strenger Punktlichkeit auferlegt, so ist es doch auch der willkommene Ausdruck einer nahenden Gewißheit. Es muß Frühling werden! Winterstürme und Schicksalsstürme müssen verfliegen und verhallen, gälte es auch für dieses oder jenes menschliche Einzelgeschick nur in dem Sinne, daß sie in dem ewigen Frühling und Frieden einer nur geahnten besseren Welt zur Ruhe kommen! Frühlingsanfang grüßen wir mit dem Wunsche, daß der Lenz unsere liebe deutsche Muttererde füllen möge mit wärmenden Strahlen und sanften Regenschauern, damit sie in sommerlicher Reife bereit sei, ihren Kindern Brot und Lebensfreude zu gewähren und sie stark zu halten in heiligem Kampf. Frühlingsanfang grüßen wir in dem stillen Hoffen, daß er zu einem Völkerfrühling werden möge, dessen Boden die Saat zu einer Ernte des Friedens und der segenvolle Gemeinschaftsarbeit an einer neuen Zeit keimen lasse! So lassen wir alles, was – solange Menschen auf der Erde wandeln – im Frühlingsgedanken an Mut und Lebensfreude, an Ahnungen, Erwartungen und seelenstarken Entschließungen geborgen liegt, jetzt an des Winters Ende allen Schneestürmen zum Trotz mit voller Kraft und Zuversicht lebendig werden.