10. August 1918

 

 

 

 

 

 

 

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. August 1918

Der Essener Verband der Kriegsbeschädigten wird u.a. von Krupp finanziert.

         Die Essener doch eine gelbe Organisation.
   In der Ohligser Versammlung der Kriegsbeschädigten er-
klärte Herr Adorf auch u. a., es sei nicht richtig, daß seine Ver-
einigung eine gelbe Organisation sei. Dieser Tage fand nun
in Lübeck eine Versammlung der Kriegsbeschädigten statt,
in der ein Herr Hoff von der Essener Vereinigung redete.
Auch dieser versuchte in schön gesetzten Worten die
Leistungen seines Verbandes herauszustreichen, hatte damit
aber nur den Erfolg, daß er ausgelacht wurde und daß sich von
60 erschienenen Kriegsbeschädigten 50 dem Reichsbunde als
Mitglied anschlossen. Die Ursache dieser Stimmung der Ver-
sammlung lag darin, daß Herr Hoff in seinem Vortrag damit
prahlte, daß große Firmen, u. a. auch die Firma Krupp in
Essen jährlich einen Beitrag von 50 000 Mark an den Essener
Verband spendeten. So wurde hier aus eigenem Munde der
gelbe Charakter des Essener Verbandes bestätigt. Herrn
Adorf und den Ohligser Freunden der gelben Essener Ver-
einigung wird es außerordentlich schwer gemacht, die „Neu-
tralität“ dieser Organisation wirklich nachzuweisen.

10. August 1918

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. August 1918

Eine Berichterstattung im „Ohligser Anzeiger“ veranlasst die „Bergische Arbeiterstimme“ zu einer ausführlichen Stellungnahme über die Bewegungder Kriegsbeschädigten.

                     Zur Kriegsbeschädigten-Bewegung.
   Im „Ohligser Anzeiger“ versucht irgend jemand, eine Lanze für
die Essener wirtschaftliche Vereinigung der Kriegsbeschädigten ein-
zulegen. Natürlich hat der Bericht, den wir über die letzte öffentliche
Versammlung der Kriegsbeschädigten brachten, dem Manne nicht ge-
fallen. Unser Bericht sei nicht objektiv, denn die Versammlung habe
nicht von 10 Uhr bis 3 ½ Uhr gedauert, sondern sei erst um 11 ½ Uhr
eröffnet worden. Daß man sich vor Eröffnung der öffentlichen Ver-
sammlung weit über eine Stunde mit lokalen Dingen beschäftigt
hatte, daß die Versammlung um 11½ Uhr bereits anderthalb Stun-
den getagt hatte, scheint der „objektive“ Mann nicht mitzurechnen.

Weiterlesen

3. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. August 1918

Von der Arbeit der neugebildeten Kriegsbeschädigten-Fürsorgestelle in Wald

   Wald. Kriegsbeschädigtenfürsorge. Bekanntlich
sind die Gemeinden Ohligs, Wald und Gräfrath aus Zweckmäßigkeits-
gründen aus der Kreis-Kriegsbeschädigtenfürsorge ausgeschieden und
haben selbständige Fürsorgestellen gebildet. In Wald hat die ört-
liche Kriegsbeschädigten-Fürsorgestelle, die sich auf Zimmer 12a
(Stadtratssaal) befindet, ihre praktische Tätigkeit bereits am 1. Juli
aufgenommen. Im verflossenen Monat sind einschließlich der zum
Teil schon erledigten, von Opladen überwiesenen, Fällen, 194 Kriegs-
beschädigte in Zugang gekommen. Davon waren beheimatet: 162 in
Wald, 22 in anderen Orten der Rheinprovinz und zehn
außerhalb der Rheinprovinz. Im Lazarett befanden sich
noch 4, beim Ersatztruppenteil 20 und 170 Kriegsbeschädigte
waren mit Rente nach Hause entlassen. Was den Beruf anbelangt,
so waren davon vor der Einziehung tätig: Im Handel 12, im Ge-
werbe 22, in der Industrie 143, in der Landwirtschaft 1 und in
anderen Berufen 16. Die hiesige Kriegsbeschädigten-Fürsorgestelle
hat sich nicht allein darauf beschränkt, den Kriegsbeschädigten durch
Erteilung fachgemäßen Rats und Auskunft den Wiedereintritt in das
Erwerbsleben zu erleichtern, sondern hat auch Stellen vermittelt,
Barunterstützungen und Darlehn gewährt, durch Hergabe von Zu-
schüssen die Ausbildung für eine sozial bessere Stellung ermöglicht,
neu angesiedelten Kriegsbeschädigten hilfreiche Hand geboten und in
Notfällen Kleidung und Wäsche entweder unentgeltlich gewährt oder
Zuschüsse übernommen. Allen Walder Kriegsbeschädigten empfehlen
wir im eigenen Interesse, sich mit ihren Plänen und Wünschen be-
züglich der späteren Ausgestaltung ihres Erwerbslebens möglichst früh-
zeitig an die örtliche Kriegsbeschädigten-Fürsorgestelle – Rathaus,
Zimmer 12a – zu wenden.

29. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Juli 1918

Versammlung der “gelben” Essener Kriegsbeschädigten-Organisation in Ohligs

    Eine öffentliche Kriegsbeschädigten-
                      Versammlung.
tagte gestern im Saale des Viktoria-Hotels in Ohligs. Der Besuch
kann als ein guter bezeichnet werden. Anwesend waren Kriegs-
beschädigte von Solingen, Ohligs, Wald, Langenfeld, Landwehr,
Opladen, Wiesdorf, Leichlingen und Schlebusch, dazu Herr Assessor
Kircher als Vertreter des Herrn Landrats und einige Fürsorgestellen
des Kreises. Einberufer war die selbständige Gruppe Ohligs der
Kriegsbeschädigten, die bis vor kurzem der Essener Vereinigung
angehörten, aus dieser jedoch wieder ausgetreten waren, als sie
merkten, wohin die Fahrt der Essener Vereinigung ging. Der
öffentlichen Versammlung voraus ging eine Besprechung des Ohligser
Vereins. Die Versammlung zog sich von vormittags 10 Uhr bis
nachmittags 3½ Uhr hin. Wer aber annehmen wollte, etwas Posi-
tives sei in dieser langen Zeit geschaffen worden, der irrt. Die
Kriegsbeschädigten-Bewegung steckt in den Kinderschuhen, und Kinder-
krankheiten müssen überwunden werden, bis sich das wirklich Gute
durchgesetzt hat.
   Herr Adorf, der Vorsitzende der Essener gelben Vereinigung
hielt das einleitende Referat. Wir erkennen an, daß Herr Adorf
es verstand, in wohlvorbereiteter Rede alle die Gefahren, die heute
den Kriegsbeschädigten drohen, bloßzulegen, und auch die Forde-
rungen der Kriegsbeschädigten an die Gesellschaft, an den Staat kann
jeder bis zum letzten Punkt unterschreiben. Unter den verschiedenen
Kriegsbeschädigten-Organisationen herrschen über diese Punkte absolut
keine Differenzen. Wir haben wiederholt diese Forderungen und
berechtigten Wünsche hier erörtert, brauchen also nicht nochmals
darauf einzugehen. Daß Herr Adorf seine Rede spickte mit un-
kontrollierbaren Dingen, daß nach ihm einzig und allein die Essener
Vereinigung bisher positive Arbeit für die Kriegsbeschädigten ge-
leistet hat, haben wir von dem Vorsitzenden der Essener Vereinigung
nicht anders erwartet. Jeder lobt seine Organisation. Von den un-
kontrollierbaren Dingen erwähnen wir nur die wiederholte Bemer-
kung des Herrn Adorf, der Abgeordnete Scheidemann habe bei
irgendeiner Gelegenheit ihm erklärt: „Für die Kriegsbeschädigten
habe ich keine Zeit!“ Wir haben keine Ursache, für Scheidemann
eine Lanze einzulegen. Dieser mag sich selbst verteidigen; nur meinen
wir, hinter diese Bemerkung des Herrn Adorf doch ein recht großes
Fragezeichen setzen zu müssen, es roch doch gar zu sehr nach De-
magogie. Gleich zu bewerten ist die Bemerkung des Herrn Adorf, der
Reichsbund habe zu seiner Weimarer Tagung jedem Mitgliede,
diesen armen Kriegsbeschädigten, 2 Mark Extrasteuer abgeknöpft.
Die Extrasteuermarken kosten zunächst nur 1 Mark und sind frei-
willige. Wer also nicht bezahlen will oder kann, läßt es bleiben.
Von Herrn Adorf, der selbst 9000 Mark nach seiner eigenen Angabe
als Gehalt bezieht, die die Mitglieder der gelben Vereinigung auf-
zubringen haben, hören sich solche Kniffe recht eigen an. Daß Herr
Adorf weiter den Reichsbund der Kriegsbeschädigten, trotzdem in
dessen Zentralvorstand Mitglieder verschiedener Parteien sitzen, als
sozialdemokratisch zu stempeln suchte, nehmen wir ihm nicht übel,
wissen wir doch, daß Herr Adorf seine gelbe Vereinigung bei den
Behörden und den Großunternehmern nur dadurch in empfehlende
Erinnerung zu bringen versucht, daß er seine Organisation als die
allein seligmachende anpreist, die andere große Reichsorganisation
aber als sozialdemokratisch denunziert. Daß Herr Adorf mit allen
diesen und andern Mätzchen bei einem Teil der Versammlung Beifall
erntete, beweist nur, daß es auch in dieser Versammlung eine An-
zahl Leute gab, die auf ein gut einstudiertes Referat mehr Wert
legen als auf die Handlungen des sich selbst lobenden Adorf. Daß
Herrn Adorf in der Diskussion die Maske etwas gelüftet wurde,
versteht sich. Wir wollen nicht alles das, was in der recht langen
Diskussion gesagt wurde, hier wiedergeben, es würde zu weit gehen.
Die Ohligser Kriegsbeschädigten werden ohnehin sich nochmals mit
der Sache beschäftigen müssen. Sollten sie zu dem Entschluß kommen,
der Essener Vereinigung beizutreten, dann dürfte sicher ein Teil ihrer
Mitglieder austreten und sich dem Reichsbund anschließen, der auf
Grund seiner Zusammensetzung die Garantie einer wirklich partei-
politisch und konfessionell neutralen Organisation bietet. Der Reichs-
bund, der es bisher vermieden hat, in Ohligs Mitglieder zu werben,
wird eben gezwungen sein, auch dort für sich Mitglieder zu werben.
Letzten Endes werden sich im Laufe der Entwicklung alle zur Ar-
beiterklasse zählenden Kriegsbeschädigten mit ihren Klassengenossen
wieder zusammenfinden, und zwar im Reichsbunde der Kriegsbeschä-
digten und Kriegsteilnehmer. Das ist unsere feste Ueberzeugung.

23. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Juli 1918

Bericht über die erste Kreiskonferenz des Reichsbundes der Kriegsbeschädigten und ehemaligen Kriegsteilnehmer (Ortsgruppe Solingen Stadt und Land)

                      Die erste Kreiskonferenz
des Reichbundes der Kriegsbeschädigten und
ehemaligen Kriegsteilnehmer (Ortsgruppe Solingen
Stadt und Land) tagte letzten Sonntagvormittag im Lokale des
Herrn Max Jahn Ohligs. Vertreten waren die Zahlstellen
Solingen, Wald, Ohligs, Opladen, Schlebusch, Langenfeld und Lützen-
kirchen. Der Gauvorstand war durch Kamerad Kroll vertreten.
   Um 11 Uhr eröffnete Kamerad Bach die Konferenz mit einigen
Begrüßungsworten. Es folgte eine kurze Geschäftsordnungsdebatte,
die mit dem Beschluß endete, über jeden Tagesordnungspunkt ge-
sondert zu diskutieren und zu beschließen.

Weiterlesen

20. Juli 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 20. Juli 1918

Zeitungsartikel zur Kriegsbeschädigtenfürsorge im Kreis Schleiden

Die Kriegsbeschädigtenfürsorge im Kreise
Schleiden.
Aufgabe der Kriegsbeschädigtenfürsorge ist es, zu-

nächst dafür Sorge zu tragen, daß die Kriegsbeschädigten
baldtunlichst wieder eine ihrer Beschädigung entsprechende
Beschäftigung finden. Hierzu dient die Beratung, die
Berufsausbildung, die Stellenvermittlung und die Ge-
währung notwendiger Heilmaßnahmen, soweit diese
nicht von der Militärverwaltung oder sonstigen Stellen
dargeboten werden. Alle Kosten, die durch solche
notwendige Maßnahmen zur Wiedererwerbsfähigmachung
Weiterlesen

3. Juli 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 03. Juli 1918

Anzeige für die Einstellung mehrerer Baumwärter für den Obstanbau

Call-Heistert, 1. Juli. Erfreulicherweise hat
in den letzten Jahren der Obstbau im hiesigen Kreise
einen bedeutenden Aufschwung genommen. Zahlreiche
Neuanpflanzungen sind in vielen Gemeinden erfolgt.
Soll aber der Zweck des Obstbaues erreicht werden,
so ist eine sachgemäße Pflege unbedingt erfolgreich.
Könnte diese Platz greifen, so würde der Obstbau
sich aber noch weiter ausbreiten. Es müßten im
Kreise fachkündige Leute vorhanden sein, welche die
nötigen Arbeiten ausführten. Darum ist beabsichtigt,
mehrere Baumwärter für den hiesigen Kreis ausbilden
zu lassen. In erster Linie kommen Kriegsbeschädigte
in Frage. Geeignete Bewerber wollen sich beim
Direktor der landwirtschaftlichen Winterschule in Call-
Heistert melden.

3. Juli 1918

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 3. Juli 1918

 Die Stadt Hilden übernimmt die Bürgschaft für die Siedlungsprojekte im Forstbach, die Kriegsbeschädigte beherbergen soll, die in der Hildener Industrie und dem Handwerk arbeiten.

Hilden, 3. Juli. Baugelände Forstbach.
Bekanntlich hat die Stadt Hilden durch Beschluß einer
der letzten Stadtverordneten-Versammlungen die Bürg-
schaft für die zu Forstbach projektierten Siedlungen der
Siedlungsgesellschaft „Rheinisches Heim“ in Bonn über-
nommen. Wie verlautet, sind die Verhandlungen zum
Ankauf der Grundstücke gegenwärtig in Vorbereitung. –
Es handelt sich bei diesen Bauten bekanntlich um die An-
siedlung Kriegsbeschädigter, die sich im hiesigen Wirt-
schaftsleben, in Industrie und Handwerk betätigen.

28. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Juni 1918

Ein kriegsversehrter Solinger Schleifer wurde wegen Schleichhandels zu einer Geldstrafe verurteilt.

   Solingen. Milde Richter fand der Schleifer Wilhelm G.
von hier. G., dem im Felde der linke Arm zerschossen worden ist, so
daß er seinem Berufe nicht mehr nachgehen kann, verlegte sich, um
leben zu können, auf den Schleichhandel. Er kaufte Schuhe, Herren-
kleider, Wäsche, Seife, Kaffee usw. an der Grenze auf und verkaufte
die Sachen mit mäßigem Aufschlag weiter. Dadurch verstieß er gegen
eine ganze Reihe von Kriegsgesetzen. Eines Tages wurde er abge-
faßt und es wurde eine größere Menge der erwähnten Waren in
seiner Wohnung beschlagnahmt. Das Schöffengericht hatte ihn zu
250 Mark Geldstrafe verurteilt, jedoch nicht auf Einziehung der be-
schlagnahmten Waren erkannt. Aus diesem letzteren Grunde hatte
der Amtsanwalt Berufung gegen das Urteil eingelegt. Die Straf-
kammer in Elberfeld verwarf diesen Einspruch.

27. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juni 1918

Zur Einrichtung des neuen Versorgungsamtes in Münster

     Zur Errichtung des Versorgungsamtes.
   Von seiten des stellvertr[etenden] Generalkommandos des 7. Ar-
meekorps geht uns folgendes zu:
   Mit der Errichtung des Versorgungsamtes des 7. Armee-
korps in Münster hat die bisherige Tätigkeit des stellvertr[etenden]
Generalkommandos und der stellvertr[etenden] Intendantur des 7.
Armeekorps in bezug auf das Versorgungs-, Unterstützungs-
und Fürsorgewesen aufgehört. Es ist daher zwecklos, Gesuche
dieser Art noch an diese Stellen zu richten.
   Auch ist es nicht ratsam, mit Gesuchen und Anträgen sich
nunmehr unmittelbar an das Versorgungsamt zu wen-
den, denn beim Versorgungsamt unmittelbar eingehende An-
träge erhalten die Antragsteller entweder zurück mit dem An-
heimgehen, sich an die zuständige Stelle zu wenden, oder sie
würden zunächst zwecks Prüfung den zuständigen Bezirks-
kommandos pp. zugeleitet werden.
   Es kann daher im Interesse einer schnellen Erledigung der
Gesuche nur dringend geraten werden, daß sich die aus dem
Militärdienst entlassenen Unteroffiziere und Mannschaften mit
etwaigen Anträgen stets mündlich oder schriftlich an den zu-
ständigen Bezirksfeldwebel oder an die amtliche bürgerliche
Kriegsbeschädigten-Fürsorgestelle und die Hinterbliebenen an
die örtliche Hinterbliebenen-Fürsorgestelle wenden.

26. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Juni 1918

Über Kriegerverbände, Kriegsbeschädigte, Familienunterstützung und den Kyffhäuser-Bund

                Kriegervereine und Kriegsbeschädigte.
   Man sieht die Felle fortschwimmen und bemüht sich, nämlich die
Kriegervereine, um die Kriegsbeschädigten. Es gab ihnen zu denken,
daß sich die heimkehrenden Krieger um die Kriegervereine nicht
kümmerten und eigene Organisationen mit ganz anderem Geiste
schufen. Aus dieser Stimmung heraus hat der Vorstand des
Preußischen Landes-Kriegerverbandes in einer Eingabe an den
Staatssekretär des Reichsamts des Innern angeregt, daß die
Familienunterstützung für die Kriegsteilnehmer bei Ende
des Krieges nicht sofort mit der Entlassung auf-
hören, sondern auch noch einige Zeit nach der Entlassung aus dem
Heeresdienste weitergezahlt werde.

Weiterlesen

24. Juni 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Hauptfürsorgestelle vor 1955 – Reichsausschuss für Kriegsbeschädigtenfürsorge, Nr. 50362.

Der Leiter der Reichsgeschäftsstelle des Reichsausschusses der Kriegsbeschädigtenfürsorge, berichtete dem Landesrat Dr. Horion über seine Besuche und Gespräche in rheinischen Einrichtungen zur Kriegsbeschädigtenfürsorge. Ebenso berichtete er von Gesprächen mit einem Hilfsverein, der in Luxemburg diese Aufgaben übernommen hatte, und bat um Unterstützung durch den Provinzialverband der Rheinprovinz für diesen Verein.

20. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Juni 1918

Bericht von der Sitzung des Kreisausschusses für Kriegsbeschädigtenfürsorge des Landkreises Solingen mit Ergebnissen der Ludendorff-Spende

Kriegsbeschädigtenfürsorge im Kreise
                           Solingen.
   Unter dem Vorsitze des Landrats Dr. Lucas fand gestern
nachmittag im Opladener Kreishause eine Sitzung des Kreis-
ausschusses für Kriegsbeschädigtenfürsorge statt. Als Ver-
treter des Landhauptmanns nahm Herr Landesrat Horion
an der Sitzung teil. Nach einigen einleitenden Worten des
Vorsitzenden, die darin gipfelten, daß der Kreis für die Kriegs-
beschädigten stets ein warmes Herz und eine offene Hand habe,
erstattete Herr Assessor Kirchner Bericht über den Stand
der Kriegsbeschädigtenfürsorge im Kreise. Die bürgerliche
Kriegsbeschädigtenfürsorge erblicke ihre Aufgabe hauptsächlich
darin, die Kriegsbeschädigten ihren früheren Berufen wieder
zuzuführen und sie dadurch wieder zu tätigen Mitgliedern der
menschlichen Gesellschaft zu machen. In unserem Kreise sei die
Arbeit der Kreisfürsorgestelle übertragen. Die Zahl der
Kriegsbeschädigten, für die im Kreis gesorgt wird, beträgt rund
1500. Davon entfallen auf Ohligs 314, auf Wald 248, auf
Höhscheid 139, auf Gräfrath 94, auf Wiesdorf 286, auf Land-
wehr 112, auf Opladen 78, auf Leichlingen 37, auf Hitdorf 16
auf Bergisch-Neukirchen 14, auf Witzhelden 8 usw. In den
meisten Fällen handelt es sich um Stellenvermittlung; bisher
konnten nahezu alle Kriegsbeschädigten, für die Personalkarten
angelegt sind, untergebracht werden. Mit dem steten Zu-
nehmen der Zahl der Kriegsbeschädigten werde das immer
schwieriger; nach dem Kriege dürfte diese Schwierigkeit sich
noch besonders vergrößern. Dann werde als ultima ratio der
gesetzliche Zwang geschaffen werden müssen, um die Kriegs-
beschädigten unterzubringen. Bisher sei es immer gelungen,
diesen durch persönliche Rücksprache mit den Unternehmern
eine Stelle zu besorgen. Die tägliche Inanspruchnahme der
Kriegsfürsorgestelle betrage 5 bis 10 Besuche. Die Kriegs-
beschädigten, die auf Grund ihrer eigenartigen Verletzungen
nicht in ihren früheren Berufen untergebracht werden können,
sollen möglichst in sozial höheren Stellen Beschäftigung find[en],
keinesfalls dürften diese auf eine sozial tiefere Stufe herab-
sinken. Die Zahl der völlig Erwerbsunfähigen beträgt im
Kreise 4, ein immerhin günstiger Stand, wobei zu bemerken
ist, daß es sich hier nur um Nervenkranke handelt. Eine recht
wichtige Aufgabe der Fürsorge sei die Ansiedlung auf Grund
der Kapitalabfindung. Bisher sind im Kreise 15 Beschädigte
verschiedener Berufe, vor allem Industriearbeiter, angesiedelt
worden. Die Abfindung beträgt 4- bis 11 000 Mark. In Höh-
scheid und Leichlingen wohnen davon 3, in Wald 2 Leute.
Sie sollen nicht allein vom Ertrage ihres Grundstücks leben,
sondern es ist wünschenswert, daß sie möglichst
nebenher ihren früheren Beruf ausüben. In der Hauptsache
besorgt die Provinz die Hilfe. Aber auch der Kreis muß helfend
eingreifen. Für diesen Zweck wurden schon früher vom Land-
kreise Mittel aufgebraucht, aus deren Zinsen einmalige Bei-
hilfen geleistet werden. Die Einnahmen im vergangenen Jahre
betrugen 11 940 Mark, die aufgewendeten Gelder in der
gleichen Zeit dagegen 19 489 Mark. Aus der Ludendorff-
spende erhofft man weitere Zuwendungen und Besserung.
Eine wichtige Frage sei die Beschaffung von Kleidern und
Möbeln. Da sich alle Kriegsteilnehmer in dieser Frage in der
gleichen Lage befinden, mache die Provinz keine Aufwendungen
extra für die Kriegsbeschädigten. Nur in ganz dringenden
Fällen könne hier der Kreis helfend eingreifen. Die einzelnen
Gemeinden hätten jedoch bereits Schritte zur Beschaffung von
Möbeln und Kleidern getan. Im letzten Jahre sind sechs
lungenkranke Kriegsbeschädigte auf Kosten der Kaiser-Wilhelm-
Stiftung untergebracht worden; augenblicklich seien drei Nerven-
und ein Lungenkranker vorhanden; die gleichfalls in Heil-
anstalten untergebracht werden sollen.

Weiterlesen

19. Juni 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 19. Juni 1918

Verteilung der Ludendorff-Spende und deren Verwendungszweck

Verwendung der Ludendorff-Spende.
Ein ganz neuer Grundsatz ist für die Verteilung der
durch die Ludendorff Spende zusammengebrachten Gelder
aufgestellt worden: Sie fließen nicht, wie das bei
anderen Sammlungen üblich war, in einen Zentral-
fonds zusammen, um von da aus wieder über das
Deutsche Reich verteilt zu werden, sondern sie bleiben
von vornherein in dem Landesteil, in dem sie ge-
sammelt worden sind. Jeder Spender hat also die
Gewißheit, daß seine Gaben denjenigen Kriegsbe-
schädigten zugute kommen, die ihm am nächsten stehen
müssen. Nur ein Bruchteil der gesammelten Gelder,
Weiterlesen

12. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Juni 1918

In Gräfrath beriet die Kriegswohlfahrtszentrale unter anderem über die Möbelbeschaffung für Krieggetraute, das Ergebnis der Ludendorff-Spende und die Kohlenversorgung für Kriegerfrauen.

  Gräfrath. Kriegswohlfahrtspflege. In einer
am Montag unter dem Vorsitz des Bürgermeisters Bartlau ab-
gehaltenem Sitzung der Kriegswohlfahrts-Zentrale stand die
grundsätzliche Frage der Möbelbeschaffung für die
Kriegsgetrauten und solche Kriegsteilnehmer zur Verhandlung,
die gleich nach dem Kriege die Ehe schließen werden. Wie der
Vorsitzende mitteilte, beträgt die Zahl der Kriegsgetrauten hier
66, von denen 22 keine Möbel besitzen. Die Möglichkeit zur
Möbelbeschaffung sei gegeben; für eine einfache, aber solide
Einrichtung – Wohnküche und Schlafzimmer – würden in
jedem Falle etwa 1800 bis 2800 Mark anzulegen sein, je nach
der Beschaffenheit der Möbelstücke. Rechne man im Hinblick
auf die Zahl der Kriegsgetrauten mit einer gleich hohen Zahl
von späteren Eheschließungen unserer Kriegsteilnehmer, so lasse
sich ungefähr übersehen, welche geldlichen Anforderungen an die
Stadt herantreten werden. Der Kreis habe die Absicht, das
Vorgehen der Gemeinden durch Beihilfen zu unterstützen; leider
wisse man aber noch nicht, in welcher Höhe, da ein Beschluß
noch nicht vorliege. Der Vorsitzende empfahl, dieser wichtigen
Frage warmes Interesse entgegenzubringen, weil man das den
Kriegsteilnehmern einfach schuldig sei. – Stadtverordneter

Weiterlesen