19. Juni 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 19. Juni 1918

Verteilung der Ludendorff-Spende und deren Verwendungszweck

Verwendung der Ludendorff-Spende.
Ein ganz neuer Grundsatz ist für die Verteilung der
durch die Ludendorff Spende zusammengebrachten Gelder
aufgestellt worden: Sie fließen nicht, wie das bei
anderen Sammlungen üblich war, in einen Zentral-
fonds zusammen, um von da aus wieder über das
Deutsche Reich verteilt zu werden, sondern sie bleiben
von vornherein in dem Landesteil, in dem sie ge-
sammelt worden sind. Jeder Spender hat also die
Gewißheit, daß seine Gaben denjenigen Kriegsbe-
schädigten zugute kommen, die ihm am nächsten stehen
müssen. Nur ein Bruchteil der gesammelten Gelder,
Weiterlesen

12. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Juni 1918

In Gräfrath beriet die Kriegswohlfahrtszentrale unter anderem über die Möbelbeschaffung für Krieggetraute, das Ergebnis der Ludendorff-Spende und die Kohlenversorgung für Kriegerfrauen.

  Gräfrath. Kriegswohlfahrtspflege. In einer
am Montag unter dem Vorsitz des Bürgermeisters Bartlau ab-
gehaltenem Sitzung der Kriegswohlfahrts-Zentrale stand die
grundsätzliche Frage der Möbelbeschaffung für die
Kriegsgetrauten und solche Kriegsteilnehmer zur Verhandlung,
die gleich nach dem Kriege die Ehe schließen werden. Wie der
Vorsitzende mitteilte, beträgt die Zahl der Kriegsgetrauten hier
66, von denen 22 keine Möbel besitzen. Die Möglichkeit zur
Möbelbeschaffung sei gegeben; für eine einfache, aber solide
Einrichtung – Wohnküche und Schlafzimmer – würden in
jedem Falle etwa 1800 bis 2800 Mark anzulegen sein, je nach
der Beschaffenheit der Möbelstücke. Rechne man im Hinblick
auf die Zahl der Kriegsgetrauten mit einer gleich hohen Zahl
von späteren Eheschließungen unserer Kriegsteilnehmer, so lasse
sich ungefähr übersehen, welche geldlichen Anforderungen an die
Stadt herantreten werden. Der Kreis habe die Absicht, das
Vorgehen der Gemeinden durch Beihilfen zu unterstützen; leider
wisse man aber noch nicht, in welcher Höhe, da ein Beschluß
noch nicht vorliege. Der Vorsitzende empfahl, dieser wichtigen
Frage warmes Interesse entgegenzubringen, weil man das den
Kriegsteilnehmern einfach schuldig sei. – Stadtverordneter

Weiterlesen

12. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Juni 1918

Die Verteilung der Ludendorff-Spende für die Kriegsbeschädigten

   Solingen. Spende für die Solinger Kriegs-
beschädigten. Häufig hört man bei Sammlungen für
allgemeine Zwecke den Einwand, daß man gern und reichlich
spenden würde, wenn man die Gewißheit hätte, daß die Gabe
den Bedürftigen in der eigenen Gemeinde oder doch eines
engeren Heimatbezirkes zugute komme. Diese Voraussetzung
ist, was noch nicht genügend bekannt zu sein scheint, diesmal
gegeben. Die Gaben für diese Spende fließen nicht in einen
Zentralfonds, bleiben vielmehr zum weitaus größten
teile in dem Landesteile, in welchem sie gespendet wurden.
Nur 15 Prozent werden an eine Zentralstelle abgeführt zum
Ausgleich geringerer Einnahmen in leistungsschwachen Landes-
teilen, die das gleiche Bedürfnis haben wie die leistungs-
stärkeren, die aber aus eigenen Mitteln nicht so viel aufbringen
können. Von den übrigen 85 Prozent bleiben 25 Prozent von
vornherein in Solingen, während 60 Prozent die Provinzial-
stelle der Rheinprovinz erhält zur Befriedigung der Anforde-
rungen aus der eigenen Provinz. Daß Solingen dabei anteil-
mäßig voll berücksichtigt wird, diese Gewißheit ist auch vor-
handen. Unsere Solinger Kriegsbeschädigtenfürsorge hat, wie
Beigeordneter Kommerzienrat Wolters kürzlich ausführte, in
Düsseldorf stets Entgegenkommen und Erfüllung ihrer Anträge
gefunden, wenn sie Mittel benötigte für die außerordentliche
Unterstützung von Kriegsbeschädigten über den Rahmen der
Reichsfürsorge hinaus. Jeder Spender kann sich also versichert
halten, daß seine Gabe denjenigen Kriegsbeschädigten zugute
kommt, die ihm am nächsten stehen. Steuern wir also am
Freitag und Sonntag recht reichlich bei zur Spende für unsere
Solinger Kriegsbeschädigten. Am Freitag ist die Haussamm-
lung, die Frauen und Mädchen unserer Stadt übernommen
haben. Am Sonntag werden Schüler und Schülerinnen auf
den Straßen Karten und Abzeichen verkaufen.

8. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Juni 1918

Ein Vorschlag zur Ludendorff-Sammlung

             Auf diese Art mag es gehen!
   Der „Vorwärts“ erhält zur Ludendorffsammlung folgende
Zuschrift aus Kriegsbeschädigtenkreisen:
   „Auch ich kann nur bitten, recht reichlich und viel für die
Kriegsbeschädigten zu geben. Insbesondere bitte ich
      1. die Herren Fabrikanten, Unternehmer,
   Arbeitgeber usw., genau so viel zu geben, wie sie bisher
   schon durch Minderentlohnung der Kriegsbeschädigten, durch
   Anrechnung der vom Staate gezahlten Invalidenrenten auf
   Lohn und Gehalt auf Kosten der Kriegsbeschädigten verdient
   haben und künftig noch zu verdienen gedenken,
      2. die Herren Hausbesitzer, in kapitalisierter Form
   den Betrag zu erstatten, um den sie durch ihre vielfachen
   Mietsteigerungen ihre Einnahmen vermehrt haben.“
      Wir können dieser Bitte nur zustimmen. Wird ihr will-
fahrt, dann dürfte ein recht erkleckliches Sümmchen zusammen-
kommen.

7. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Juni 1918

Ludendorff-Spende: Erste Ergebnisse der Straßensammlung in Ohligs.

   Ohligs. Straßensammlung. Die am 1. und 2. Juni in
beschränktem Umfange stattgefundene Straßensammlung hat einen
Betrag von annähernd 800 Mark ergeben. Die Sammlung ist jedoch
noch nicht als beendigt zu betrachten, weil die Sammlungen sämt-
licher Schulen noch ausstehen. Diese werden erst Ende dieses Monats
abgeschlossen. Ferner wird während des Monats Juni in sämtlichen
Kinos ein Aufschlag von 5 Pf[enni]g für jedes Billett erhoben, so daß mit
einem größeren Ergebnis der Sammlung zu rechnen ist. Die
Haussammlungen werden ebenfalls erst im Laufe des Monats
Juni durchgeführt. Mit denselben sind auch die Zeichnungen der
Firmen verbunden. Neben der Firma Kronprinz A.-G., die bereits
früher 100 000 Mark gezeichnet hat, können schon heute einige
größere Zeichnungen bekanntgegeben werden. Die Firma Kortenbach
u. Rauch zeichnete 10 000 Mark, Frau W[it]we Emil Kortenbach 3000
Mark, die Firma Robert Klaas 3000 Mark, die Firma Koeller u. Co.
2000 Mark. Daneben sind schon zahlreiche kleinere Spenden einge-
gangen, so daß die Stadt Ohligs bezüglich der Höhe der Spenden
jedenfalls nicht zurückbleiben wird. Es soll auch an dieser Stelle
nochmals erwähnt werden, daß ein größerer Teil der gespendeten Be-
träge an die Stadt zurückfließt zur freien Verwaltung und Ver-
fügung. In erste Linie wird der Ertrag den Ohligser Kriegs-
beschädigten zugute kommen.

30. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Mai 1918

Die Organisation der Ludendorff-Spende in Solingen.

   Solingen. Sammlung für die Ludendorff-
Spende. Eine Sitzung im Stadtverordneten-Sitzungssaale
befaßte sich am Dienstagabend mit der Frage, wie und wann
die Sammlung vor sich gehen sollte. Anwesend waren Ver-
treter der städtischen und Militärbehörden, der Schulen, ver-
schiedener Vereine und sonstiger Körperschaften. Einleitend
machte der Oberbürgermeister die Erschienenen mit dem Zweck
der Ludendorff-Spende bekannt; diese entbinde keineswegs das
[um auf diese Art es zu ermöglichen, die Kriegsbeschädigten im]
[Satzfehler]
die aufgebrachten Mittel sollen nur die staatliche Hilfe ergänzen,
um auf diese Art es zu ermöglichen, die Kriegsbeschädigten im
Wirtschaftsleben an passender Stelle, tunlichst in ihrem früheren
Berufe, wieder unterzubringen. Oberbürgermeister Dicke er-
klärte dabei ausdrücklich, daß die Gewährung dieser Hilfe nicht
abhängig gemacht werde von den eingehenden Spenden, diese
Hilfe also unter allen Umständen geschieht, und zwar zu Lasten
der Allgemeinheit. Werden durch freiwillige Gaben größere
Beträge für diesen Zweck frei, so liegt das sicher in dem Interesse
der Gesamtheit der Bürgerschaft. Wie weiter mitgeteilt wurde,

Weiterlesen

29. Mai 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 29. Mai 1918

Ludendorff-Spende für Kriegsbeschädigte im Kreis Schleiden

Vermischtes.
Schleiden, 27. Mai. Die erste Juni-Woche
gehört den Kriegsbeschädigten. Die Parole dieser
sieben Tage heißt Ludendorff-Spende! Es ist
eine Dankeswoche. Dank sei ihren, die ruhmreich
heimkehrten, Dank ihnen, die uns ihre Gesundheit
opferten! Nicht aus Mitleid geben wir, denn sie
wollen und brauchen unser Mitleid nicht, sondern aus
dem bewegtesten Dankesgefühl für ihre großen Gaben,
die wir ihnen nur schlecht ersetzen können. Wir wollen
ihnen zu neuer Gesundheit verhelfen, zu neuer Taten-
lust wir wollen sie ihren Familien wieder zurückgeben,
wollen ihnen zeigen, wie die Heimat für ihre besten
Söhne sorgt. Keiner wird kargen, keiner wird zögern,
Weiterlesen

25. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Mai 1918

Aufruf für den „Opfertag der Walder Bürgerschaft für die Ludendorff-Spende“ am 2. Juni 1918

                                           Aufruf!
Deutschland kämpft seinen schwersten Kampf; das Ringen drängt zum Ende. Tausende und
Abertausende der Kämpfer in Heer und Flotte kehren zurück, die Glieder verstümmelt, die
Gesundheit erschüttert. Ihre Kraft dem deutschen Wirtschaftsleben zurückzugewinnen, ihre
Zukunft zu sichern ist Dankespflicht der Heimat. Die Rentenversorgung liegt ausschließlich
dem Reiche ob. Soziale Fürsorge muß sie ergänzen. Sie auszuüben sind die im Reichsausschuss
der Kriegsgeschädigtenfürsorge zusammengefaßten Organisationen berufen. Das gewaltige soziale
Werk auszubauen ist das Ziel der
                  Ludendorff-Spende!
Darum gebt! Macht aus sorgenvollen Opfern des Krieges freudige Mitarbeiter an Deutschlands
Zukunft! Ehret die Männer, die für uns kämpften und litten! Nur wenn alle zusammenstehen,
wird das hohe Ziel erreicht.
     v[on] Hindenburg, Generalfeldmarschall.          Dr. Graf v[on] Hertling, Reichskanzler.
  v[on] Stein, Kriegsminister, General der Artillerie.     Dr. Kaempf, Präsident des Reichstags.
                                                      Der Ehrenvorsitzende:
                    Ludendorff, Erster Generalquartiermeister, General der Infanterie

Weiterlesen

25. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Mai 1918

Auch in Solingen wird in nächster Zeit für die Ludendorff-Spende für Kriegsbeschädigte gesammelt werden

   Solingen. Für die Ludendorff-Spende wird
auch in Solingen-Stadt in Kürze eine allgemeine Sammlung
unter Mitwirkung der weiteren Kreise stattfinden[.] Oberbürger-
meister Dicke hat zur Besprechung der Werbearbeit die Ver-
treter der verschiedensten Korporationen, Vereine, sowie die
Presse auf Dienstag kommender Woche in den Stadverord-
netensitzungssaal eingeladen. Wir dürfen hoffen, daß auch in
unserer Vaterstadt recht erhebliche Verträge für die Spende zu-
gunsten unserer Kriegsbeschädigten aufkommen werden.

3. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Mai 1918

Über die Aufgaben der Ludendorff-Spende für Kriegsbeschädigte

  Ludendorff-Spende für Kriegsbeschädigte.
   Unter dem Namen „Ludendorff-Spende für Kriegsbeschädigte“
ist eine allgemeine Sammlung für die Zwecke der Kriegsbeschädigten-
fürsorge an die Oeffentlichkeit getreten.
   Keineswegs will und soll etwa die Ludendorff-Spende für
Kriegsbeschädigte das Reich in Erfüllung seiner Pflichten gegenüber
den Kriegsbeschädigten entlasten; sie steht vielmehr auf dem Stand-
punkt, daß die Rentenversorgung in vollem Umfange Aufgabe des
Reiches bleiben und daß auf einen weiteren Ausbau der Versorgungs-
gesetze hingewirkt werden muß. Aber auch die weitestgehende gesetz-
liche Regelung der Rentenfragen vermag nicht überall so zu helfen,
wie es unserem vaterländischen und sozialen Empfinden entspricht.
Sie ist notwendig schematisch und kann unmöglich dem Bedürfnis
und der Dringlichkeit jedes Einzelfalles gerecht werden. Zahlreiche
Fälle bleiben übrig, bei denen schnellstens geholfen werden muß um
bittere Not und Verzweiflung abzuwenden. Dies kann nur durch
freiwillige Liebestätigkeit geschehen.

Weiterlesen

29. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. April 1918

Eine Versammlung des Reichsbundes der Kriegsbeschädigten und ehemaligen Kriegsteilnehmer in Solingen

Eine Versammlung der Kriegsbeschädigten.
   Gestern vormittag tagte im Gewerkschaftshause in Solingen
eine Versammlung des Reichsbundes der Kriegsbeschädigten und
ehemaliger Kriegsteilnehmer. Nach einigen geschäftlichen Angelegen-
heiten, Wahl eines Zahlstellenvorstandes usw. gab Kamerad Bach
einen kurzen Bericht über den Bundestag. Diese Tagung
hatte einen großen Teil Kameraden dem Bunde neu zugeführt. Der
einheitliche Wille ist hier zum Ausdruck gekommen, an der zukünf-
tigen Gestaltung ihrer Angelegenheit selbst mitzuraten und –zutaten.
Eine Mitgliederzunahme von 20 000 sei zu verzeichnen. Es gehe
überall gut vorwärts. Die Bestrebungen des Essener Verbandes, sich
als Sturmbock gegen die Sozialdemokratie herzugeben, kennzeich-
nen diese als Schutztruppe für die Unternehmer. Jeder Kriegs-
beschädigte ist verpflichtet, für die Ausbreitung des Reichsbundes
zu sorgen.

Weiterlesen

27. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. April 1918

Werbung mit Kriegsbeschädigten

Vertrieb von Postkarten usw. für Zwecke der Kriegs-
                                beschädigten Fürsorge.
   Einzelfälle geben Veranlassung, darauf hinzuweisen, daß
in letzter Zeit Verleger sich zum Vertrieb von Postkarten,
Druckschriften usw. auch an die Ortsausschüsse wenden mit der
Bitte, zu gestatten, daß die zu vertreibenden Gegenstände
den Aufdruck erhalten: „Mit Genehmigung des Ortsaus-
schusses… zum Besten…“ Dabei wird eine ansehnliche,
monatlich bare Zuwendung für Wohlfahrtsbestrebungen ange-
boten. Die Ortsauschüsse werden gebeten, in allen derartigen
Fällen das Material an den Ausschuß für Kriegsbeschädigten-
fürsorge in Rheinland oder an die anderen zuständigen
Stellen einzusenden, keinesfalls aber ohne vorherige Anfrage
ihre Zustimmung zu solchen Angeboten zu geben.

19. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. April 1918

Bericht über den Bundestag der Kriegsbeschädigten in Weimar

       Bundestag der Kriegsbeschädigten.
   Seitens der Ortsgruppe Solingen des Bundes der Kriegs-
beschädigten und Kriegsteilnehmer geht uns folgender Bericht zu:
   Der Bund der Kriegsbeschädigten und ehemaligen Kriegs-
teilnehmer hat in den Ostertagen seinen ersten Bundestag
in Weimar abgehalten. Der Bund, der in kurzer Zeit 25 000 Mit-
glieder in 200 Ortsgruppen gesammelt hat, wollte Programm und
Satzung endgültig festlegen und versuchen, durch Verschmelzung mit
anderen Verbänden von Kriegsbeschädigten eine große Einheits-
organisation zu schaffen. Diese Aufgabe ist in den zweitägigen Be-
ratungen gelöst worden.

Weiterlesen

15. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. April 1918

Eine Veranstaltung des Bundes der Kriegsbeschädigten und ehemaligen Kriegsteilnehmer im Gewerkschaftshaus Wald zu den Problemen und Sorgen der Kriegsbeschädigten.

Eine Versammlung der Kriegsbeschädigten
fand gestern nachmittag im Gewerkschaftshause in Wald statt, an
der auch Vertreter der Behörden teilnahmen. Ueber die einzelnen
Tagesordnungspunkte wie „Die Kriegsbeschädigten im Wirtschafts-
leben“, „Welche Maßnahmen sind erforderlich, um Kriegsbeschädigte
einem ordentlichen Erwerbe zuzuführen“ und „Zweck der Kriegsbe-
schädigten-Organisation“ referierte Kamerad Bach. In eindring-
licher Weise schilderte der Redner das Hinausziehen des im Voll-
besitz seiner Kraft befindlichen Vaterlandsverteidigers und das
Zurückkehren in die Heimat nach Verlust seiner Gesundheit. Die
Verschiedenartigkeit der Beschädigungen mache es außerordentlich
schwer, einheitliche Maßnahmen zu treffen, um allen zu helfen. In
vielen Fällen seien die Opfer des Krieges überhaupt nicht mehr in
der Lage, ihrem früheren Beruf wieder nachzugehen, usw. Auf der
Suche nach Arbeit wird den Kriegsbeschädigten von vielen Fabri-
kanten nur ein mitleidiges Achselzucken zuteil. Renten und
Kriegsverstümmelten-Zulagen seien viel zu gering, um eine Familie
auch nur einigermaßen zu unterhalten. Die Kriegsbeschädigtenfür-
sorge vermittle zur Not eine Stelle bei 3 Mark täglicher Ent-
lohnung, was natürlich zu gering sei, die Not in den

Weiterlesen

12. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. April 1918

Ankündigung einer Versammlung der Kriegsbeschädigten in Wald

              Achtung! Kriegsbeschädigte!
   Am kommenden Sonntag, nachmittags 3 Uhr, findet im
Gewerkschaftshause in Wald eine Versammlung
der Kriegsbeschädigten statt, für die folgende Tages-
ordnung vorgesehen ist:
       1. Die Kriegsbeschädigten im Wirtschaftsleben.
       2. Welche Maßnahmen sind erforderlich, um die Kriegs-
           beschädigten einem ordentlichen Erwerbe zuzuführen?
       3. Zweck der Kriegsbeschädigten-Organisation.
       4. Freie Aussprache.
       5. Aufnahme neuer Mitglieder.
       6. Vorstandswahl.
        Als Referent für die einzelnen Punkte ist Kamerad Ludwig
Bach (Kriegsbeschädigter) vorgesehen. An die Versammlung
wird sich ein gemütliches Beisammensein anschließen.
        Pflicht aller Kriegsbeschädigten ist es, diese Versammlung
zu besuchen.