8. Juli 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand LVR-Klinik Bedburg-Hau – Zeichnungen und Abrechnungen von Kriegsanleihen der Beamten und Angestellten, Nr. 23004.

Der Direktor der Provinzial-Heil- und Pflegeanstalt Bedburg-Hau erfragte beim Landeshauptmann, welcher Betrag zur Ablösung einer, durch den Gefallenen Apotheker Alff, gezeichneten Kriegsanleihe benötigt wird. Vom Büro des Landeshauptmanns erhielt er daraufhin die Antwort und versicherte, dass die Witwe den Betrag einsenden würde. Weiterlesen

1. Juli 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Organisationsabteilung der Rheinischen Provinzialverwaltung – Einrichtung und Verwaltung der „Kriegsstiftung 1917“ zur Unterstützung Hinterbliebener und Dienstunfähiger, Nr. 14822, fol. 104 r & v.

Der Landeshauptmann der Rheinprovinz weist die Landesbank an, einen Betrag von 500 Mark als Zinsen für die beschafften Kriegsanleihen anzulegen. Die Kriegsanleihen waren für die „Kriegsstiftung 1917 der Provinzialbeamten“ beschafft worden. Weiterlesen

1. Juni 1918

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand LVR-Klinik Bedburg-Hau – Zeichnungen und Abrechnungen von Kriegsanleihen der Beamten und Angestellten, Nr. 23004.

Der Landeshauptmann erließ eine Verfügung an die Kasse der Heil- und Pflegeanstalt Bedburg-Hau. In dieser wurde geregelt, wie die Anstaltskasse mit den Erträgen aus einer Kriegsanleihe, die durch Beamte der Anstalt gezeichnet, jedoch vorschussweise von der Landeshauptkasse bezahlt worden war, zu verfahren hatte. Weiterlesen

10. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Mai 1918

Über die Einlagen der bergischen Sparkassen und den Vermögenszuwachs im Bergischen Land

  Vermögenszuwachs im Bergischen Land.
   Die Ausweise der Sparkassen gelten als ein Spiegelbild für die
Sparmöglichkeit der Bevölkerung. Im Kriege haben sich nun diese
Spareinlagen, besonders wenn man die Kriegsanleihezeichnungen
mit berechnet, stark vermehrt, die Sparkraft hat sich gehoben. Für
das Bergische Land kommen folgende Zahlen in Frage:

Weiterlesen

27. April 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1917-1936, B 885

Der Landrat teilt dem Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau in einem Rundschreiben mit, dass die Schüler einen Tag schulfrei erhalten, da die VIII. Kriegsanleihe sehr gute Ergebnisse eingebracht hat. Diese brachte insgesamt 15.001 Mio. Mark ein. So viel wie noch keine andere Kriegsanleihe jemals zuvor.

7. April 1918

2018-04-07_StaAC_Kriegsanleihenzeitung_Titel

Auszüge aus der Werbezeitschrift zur 8. Kriegsanleihe aus Aachen

Stadtarchiv Aachen, Sammlung Erster Weltkrieg.

Zur Ausgabe der 8. Kriegsanleihe erschien in Aachen eine Werbezeitschrift mit mehreren Ausgaben. Sie warb für das achte Unternehmen zur Kriegsfinanzierung und sprach die Aachener mit (lokal-)patriotischen Texten, auch auf Öcher Platt, an, um sie erneut zu einer Spende für die Weiterführung des Krieges zu motivieren.

1. Ausgabe             Sonntag, 7. April 1918
Aachen

8. Kriegsanleihe
März/April 18

Prof. J. Buchkremer

Die Herausgabe dieser Schrift besorgten namens des Werbeausschusses für die achte Kriegsanleihe: Professor Buchkremer, Lehrer G. Hermandung, Direktor Dr. Kelleter,

beigeordneter Bürgermeister Spoelgen, Rentner Joseph Starmanns, Stadtverordneter Anton Thissen.

Weiterlesen

23. März 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. März 1918

Kriegsanleihen als Zahlungsmittel bei Versteigerungen aus Beständen der Heeres- und Marineverwaltung

Annahme von Kriegsanleihe
an Zahlungs statt.
Bei den Verkäufen und Versteigerungen aus Beständen

der Heeres- und Marineverwaltung, die für Kriegs-
zwecke nicht mehr benötigt werden, kann die Zahlung
vorzugsweise durch Hingabe von Kriegsanleihe ge-
leistet werden. Diese Vorschrift erstreckt sich auf alles,
was bei der Demobilisierung zur Abgabe an die Be-
völkerung frei wird, also insbesondere auf Pferde,
Fahrzeuge und Geschirre; Feldbahngerät, Motor-
lokomotiven und Kraftfahrzeuge nebst deren Zubehör;
Weiterlesen

22. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. März 1918

Das Ergebnis der Kriegsanleihenzeichnungen der Sparkasse Solingen.

   Solingen. Die Solinger Sparkasse zeichnet auf die
8. Kriegsanleihe 7 Millionen Mark (auf die 7. waren 6 Millionen
Mark gezeichnet worden.) Auf die ersten 7 Anleihen zusammen sind
von der Sparkasse 34 Millionen Mark ausschließlich der Einleger-
Zeichnungen gezeichnet worden. Zusammen mit der 8. Kriegsanleihe
hat die Sparkasse 41 Millionen Mark ausschließlich der Einleger-
Zeichnungen gezeichnet.

29. Dezember 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 29. Dezember 1917

Ausgabe der Wertpapiere der 6. Kriegsanleihe

Kreissparkasse Schleiden.
Die Wertpapiere der 6. Kriegsanleihe
können bei der Sparkasse abgeholt werden; es wird ge-
beten, bei der Abholung Ausweispapiere vorzulegen.

24. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 24. Oktober 1917

Sammlung der Volksschule Wollseifen für die 7. Kriegsanleihe

Wollseifen, 22. Okt[ober]. Durch rege Werbetätig-
keit der hiesigen Volksschule hatte auch die 7. Kriegs-
anleihe hier wieder einen schönen Erfolg. Hauptzweck
der Werbung war, das Geld, das sonst zins- und
nutzholz  [sic!] zu Hause liegen bleibt, noch in letzter Stunde
für die Kriegsanleihe flüssig zu machen. Es konnten
auf diese Weise 11 320 Mark der Kreissparkasse in
Schleiden übermittelt werden. Ueber dreiviertel aller
Zeichnungen waren kleinere Beträge von 5-100 M[ar]k.
Da bei der 6. Kriegsanleihe auf dieselbe Weise
18 450 Mark zusammengebracht wurden, beträgt der
Erfolg der Werbung für die beiden letzten Anleihen
in unserem Dorfe nahezu 30 000 M[ar]k, eine Summe,
die sonst wohl zum größten Teil der guten Sache
verloren ging. Zeichnungen bei der Post, bei den
Kassen u[nd] dergl[eichen], die auch angeregt und vermittelt
wurden, sind in dieser Summe nicht enthalten.

14. Oktober 1917

Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland, Düsseldorfer Sonntagsblatt, kirchlicher Anzeiger der evangelischen Gemeinden zu Düsseldorf, Nr. 41, S. 484-485, 14. Oktober 1917.

Aufruf zum Durchhalten und das Werben für die siebte Kriegsanleihe aus den kirchlichen Reihen.

Die Heldenanleihe.

Bei jedem Kriege sind zwei Fragen verboten: wie
lange wird der Krieg dauern? und, wieviel wird er
kosten? Wie ein Kranker nur Gesundheit will, so
darf ein Kriegsführender nur Sieg wollen. Was nützt
mir die Ersparnis an Aerzten und Arzneien, wenn ich
dauerndem Siechtum verfalle, und was das Zukreuze-
kriechen, wenn der Staat, dem ich angehöre, dauernd
geschwächt bleibt? Kraft und Schwäche spiegeln sich
überall wider, bis in die letzte Bauernhütte: am Sieg wie
an der Niederlage haben nicht nur sämtliche Bürger teil,
vielmehr werden ganzen Geschlechter von dem einen ge-
tragen, von der anderen niedergedrückt. So recht der
Mensch sonst daran tut, mit seiner Zeit zu geizen, und
sein Geld sparsam zu verwalten, ein Narr ist er, wenn
er bei großen Lebenskrisen derartigen Bedenken Raum
läßt: hier gilt es, alles herzugeben, was man besitzt –
wie Blut und Leben, so auch Zeit und Gut. Die weisesten
Weiterlesen

8. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Oktober 1917

Generalfeldmarschall Paul von Hindenburg bedankt sich beim Solinger Kreistag für die Geburtstagsglückwünsche und ermuntert zum Kriegsanleihenkauf.

                Hindenburgs Dank.
   Generalfeldmarschall Hindenburg hat dem Landkreise Solingen
als Dank für das am Dienstag vom Kreistage übersandte Glück-
wunschtelegramm folgende Antwort zugehen lassen:
      Der Bürgerschaft des Landkreises Solingen herzlichen Dank
   für das freundliche Gelöbnis, jedes Opfer für den Sieg zu bringen.
   Im waffenschmiedenden bergischen Landes weiß man, daß zum
   Kriegführen nicht nur Waffen notwendig, sondern auch Geld und
   nochmals Geld. Dieses Geld sind die Kriegsanleihen.
                                          Generalfeldmarschall Hindenburg.

7. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 7. Oktober 1917

Ein erneuter Aufruf zur Zeichnung.

Kein Schwanken
           und Ueberlegen
darf es geben! Jetzt gilt nur die Tat! – –
    Wenn jeder einzelne – ausnahmslos – seine höchsten
Kräfte anspannt, dann wird auch diese Kriegsanleihe den
großen Erfolg haben, den sie haben muß.
    Denn nicht mit Granaten allein kann der harte Endkampf
ausgefochten werden; erst das erneute Zeichen unsrer un-
gebrochenen wirtschaftlichen Kraft wird den Ausschlag geben.
    Nur so zwingen wir unsre Feinde zur Vernunft.
                             Darum zeichne!

6. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 06. Oktober 1917

Kriegsanleihe wird beworben

Es gibt
nur einen
Erfolg: den
Enderfolg!
Die siebente Kriegsanleihe
soll ihn besiegeln. Nur
nicht nachlassen, nicht
mürbe werden in letzter Stunde! –
Keinem deutschen Krieger wird
es einfallen, plötzlich im entscheiden-
den Sturmangriff zurückzubleiben.
Ebenso wenig darf jetzt zu Hause
auch nur ein einziger mit seinem
Gelde fehlen.
Mit der siebten Kriegsanleihe
muß der Sieg im Wirtschaftskampf
erfochten werden! Dann ist der Krieg
gewonnen!
Darum zeichne!

3. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Oktober 1917

Propaganda für die Zeichnung der neuen Kriegsanleihe

   Du brauchst
    kein Geld
um jetzt Kriegsanleihe zu zeichnen,
denn die bequemen Zahlungsbe-
dingungen lassen Dir Zeit. Du mußt
Dir nur überlegen, was Du in den
nächsten Wochen und Monaten vor-
aussichtlich verdienen wirst. Rechne
davon ab, was Dich Dein Lebens-
unterhalt kostet – und Du weißt, was
Du Deinem Vaterlande leihen kannst.
      Darum zeichne!