17. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. April 1917

Das Ergebnis der Zeichnung für die 6. Kriegsanleihe im Vergleich zur 5. Anleihe in Solingen

   Solingen. Die Zeichnungen auf die 6. Kriegs-
anleihe zeigten in Solingen dieses Bild: Deutsche Bank
2 536 100 (1 475 300) Mark, Barmer Bankverein 1 861 200
(1 824 000) Mark, Barmer Bankverein Ohligs 3 177 200
(1 575 000) Mark, Reichsbanknebenstelle 2 100 000 (1 700 000)
Mark, Bankhaus Karl Stobbe 702 000 (452 000) Mark,
Städtische Sparkasse Solingen 5 000 000 (6 000 000) Mark.
Außerdem wurden gezeichnet bei der Städtischen Sparkasse Höh-
scheid 800 000 (800 000) Mark, Städtischen Sparkasse Wald
2 800 000 (2 500 000) Mark. Städtischen Sparkasse Gräfrath
1 500 000 (1 300 000) Mark. Städtischen Sparkasse Ohligs
3 000 000 (3 000 000) Mark. Die eingeklammerten Zahlen be-
ziehen sich auf die 5. Kriegsanleihe.

14. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. April 1917

Die Zeichnung der 6. Kriegsanleihe als Votum für den U-Boot-Krieg und als deutsche Antwort auf den Kriegseintritt der USA

           Die
Antwort an Wilson
Endlich sind die Vereinigten Staaten offen an die
Seite Englands getreten, dessen Sache sie schon seit
Kriegsbeginn insgeheim kräftig unterstützt haben.
Als Vorwand muß der ungehemmte U-Boot-Krieg
herhalten; in der Verfolgung seiner Pläne scheut
Wilson nicht einmal vor dem ebenso verbrauchten,
wie verfehlten Versuch zurück, einen Gegensatz zwischen
deutschem Volk und deutscher Regierung aufzustellen.
   Wie wenig weiß doch Wilson vom deutschen
             Volk und von deutscher Art.
           Noch nie, seit das Deutsche Reich
       besteht, ist ein Regierungsbeschluß vom
    ganzen Volk so einmütig herbeigesehnt und so
  begeistert aufgenommen worden, wie die Befreiung
unsrer U-Boote von allen Fesseln im Kampf gegen
      England, den fluchwürdigen Anstifter und
        verbrecherischen Verlängerer dieses
                 entsetzlichen Krieges.
           Die Kriegsanleihe bietet die
       Gelegenheit, Wilson zu zeigen, wie das
deutsche Volk in Wirklichkeit über die U-Boot-
Frage denkt. Keiner darf sich dieser Ehrenpflicht
entziehen! Noch ist es Zeit! Zeichne auch Du
  soviel Du kannst, und wenn Du schon gezeichnet
     hast, so erhöhe Deine Zeichnung, soweit es
           Deine Mittel erlauben! Das ist
die richtige Antwort
      an Wilson.

13. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. April 1917 

Erneuter Aufruf zur Kriegsanleihe.  

   Während wir in schwerem Dienst Leben und Gesundheit
   opfern, besinnt Ihr Euch, Kriegs-Anleihe zu zeichnen?
            Bürger der Heimat, laßt Euch nicht beschämen
            und erfüllt sofort Eure Zeichnungs-Pflicht !

Weiterlesen

13. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. April 1917 

Erneuter Aufruf für Kriegsanleihen.

                                                      Allerlei
                                          verbürgte Tatsachen
Das Deutsche Reich hat sich verpflichtet, den hohen Zinssatz seiner Kriegsanleihen vor
dem Jahre 1924 nicht herabzusetzen. Selbst nach dieser Zeit muß dem Inhaber    zuvor
Zurückzahlung zum vollen Nennwert angeboten werden. Wann hat je das Reich
sein verpfändetes Wort gebrochen?

Weiterlesen

11. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 11. April 1917 

In Sieglar wurden für die 6. Kriegsanleihe 255.000 Mark eingenommen.  

      – Die Bürgermeisterei Sieglar zeichnete
auf die 6. Kriegsanleihe 255 000 Mk., mit
den Zeichnungen auf die früheren Kriegs-
anleihen zusammen 1 300 000 Mk.

11. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 11. April 1917 

Beispiel zur Finanzierung von Kriegsanleihen.  

                           Ich brauche
                      mein bares Geld
 wenn der Friede kommt; vielleicht auch schon früher,
        wenn meine Geschäfte es plötzlich erfordern
                     und zeichne doch
                       Kriegsanleihe!
                   Das mache ich so:
  Ich habe 2000 Mark. Dafür kaufe ich mir Schuldbuch.
           Das kostet für 2000 nur 1956 Mark.
          Alle Jahre gibt es 100 Mark Zinsen.
 Brauche ich mal 1000 Mark, so gibt mir die Darlehnskasse, die ja auch
  nach dem Krieg noch 4- 5 Jahre bestehen bleibt, dieses Geld sofort.
   Ich zahle ihr dafür 5 1/8 %, also 51 Mark 25 Pfennig jährlich.
   Da ich 100 Mark Zinsen kriege, kann ich mir das gut leisten.
    Es bleiben mir immer noch 48 Mark 75 Pfennig übrig.
 So habe ich hohe Zinsen und immer bares Geld!

11. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 11. April 1917 

Erneuter Aufruf zur Kriegsanleihe.

              Tag und Nacht sinnen
              diese für ihr Vaterland!
Läßt es da Dein Gewissen zu, daheim zu
nörgeln und nicht mit Deinem Gelde zu helfen?

Weiterlesen

8. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 8. April 1917 

Erneuter Aufruf zur Kriegsanleihe.  

                             Hilf
                      zum vollen Sieg,
                zum ehrenvollen Frieden,
      zur baldigen Heimkehr unserer Truppen!
   Alle Deine Angehörigen, Deine Verwandten,
           Deine Nachbarn müssen helfen!
                         Zeichne
                     Kriegsanleihe
  dann warst auch Du dabei, als die Entscheidung
                    erzwungen wurde.
     Wie bei den Wahlen auf jede Stimme,
       so kommt es bei dieser Kriegsanleihe
                auf jede Mark an.

6. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 6. April 1917 

Erneuter Aufruf zur Kriegsanleihe.  

                             Willst Du
        unseren todesmutigen U-Boot-Helden
                    zu Hilfe kommen?
               Zeichne Kriegsanleihe!
                             Willst Du
      Leben und Gesundheit unserer tapferen
               Feldgrauen schützen?
               Zeichne Kriegsanleihe!
                             Willst Du
 die gierigen Feinde zur Preisgabe ihrer wüsten
    Raub- und Vernichtungspläne zwingen?
                Zeichne Kriegsanleihe!
                             Willst Du
       das Ende des Krieges beschleunigen,
                 einen ehrenvollen Frieden
                           sichern?
               Zeichne Kriegsanleihe!

6. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 6. April 1917 

Erneuter Aufruf zur Kriegsanleihe.  

  Auch die, welche die größten Opfer gebracht haben,
  tun weiter ihre Pflicht! – Sie zeichnen Kriegs-Anleihe!
              Hast Du Dein Gewissen befragt,
              was du bisher geopfert hast?

Weiterlesen

4. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 4. April 1917 

Erneuter Aufruf zur Kriegsanleihe.

   Auf Dich
       kommt es an!
Sage nicht: Andere haben mehr Geld und
  verdienen mehr als ich; die sollen Kriegs-
  anleihe zeichnen!
Sage auch nicht: Was machen meine paar
  hundert oder paar tausend Mark aus, da
  doch Milliarden gebraucht werden!
Und sage noch weniger: Ich habe schon bei
  früheren Anleihen gezeichnet und damit meine
  Pflicht getan!
Auf jede Mark kommt
          es an!
  Es ist wie bei der Regelung unserer Kriegs-
  wahrzeichen; jeder einzelne der vielen tausend
  eisernen Nägel ist winzig. Aber in ihrer Ge-
  samtheit umfangen sie das Gebilde mit einem
  ehernen Panzer. So muß auch unser deutsches
  Vaterland geschützt und gesichert werden durch
  das freudige Geldopfer der großen und der
  kleinen Sparer. Jetzt in der Stunde der Ent-
 scheidung darf keiner zögern und keiner fehlen.

4. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. April 1917

Eine Firmenprämie für die Zeichnung der Kriegsanleihe, finanziert über Lohnabzüge?

   Solingen. Kriegsanleihe und Lohnabzug. Die
Firma Hugo Linder wendet sich in einem schwulstig ge-
schriebenen Flugblatt an die bei ihr tätigen Arbeiter und for-
dert sie auf, Kriegsanleihe zu zeichnen. Um den Arbeitern die
Sache recht schmackhaft zu machen, erklärt sich die Firma bereit
für je hundert gezeichnete Mark eine Prämie von 5 Mark zu
zahlen. Dieses Vorgehen wäre ganz löblich, wenn die Firma
nicht gleichzeitig dazu übergegangen wäre, den Akkordarbeitern
 – Lohnabzüge zu machen, und zwar zum Teil recht erhebliche.

4. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 4. April 1917 

Erneuter Aufruf an die Bauern zur Kriegsanleihe.

                          Der sitzt sicher in seiner warmen Stube,
   aber er weiß auch, was er den Soldaten und dem Vaterlande
                        schuldig ist! – Er zeichnet Kriegs-Anleihe!
  Deutsche Bauern, duldet nicht, daß einer von Euch das Geld im
  Strumpfe läßt! Verlangt, daß alle Kriegs-Anleihe zeichnen!

Weiterlesen

3. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. April 1917

Martialische klingende Propaganda für die 6. Kriegsanleihe

Denkt daran
   daß unsere Feinde das aufrichtige Friedens-
   angebot unseres Kaisers mit frechem Hohn ab-
   gelehnt haben.
Denkt daran
   daß England, das uns mit ehrlichen Waffen
   nicht bezwingen kann, den feigen Hungerkrieg
   gegen unsere Frauen, Kinder und Greise an-
   gezettelt hat.
Denkt daran
   daß Frankreich gegen Eure Söhne, Brüder und
   Väter im Felde farbige, mordgierige Bestien in
   Menschengestalt hetzt.
Denkt daran
   was Rußlands wilde Kosakenhorden aus den
   blühenden ostpreußischen Landen und ihren
   friedlichen Bewohnern gemacht haben.
Denkt daran
   daß das „neutrale“ Amerika die Beziehungen
   zu uns abgebrochen hat, weil ihm durch unsern
   U-Bootkrieg das „Geschäft“ gestört wurde.
Denkt
   an den Verrat Italiens und Rumäniens, denkt
   an die Mißhandlung unserer gefangenen Helden
   in Feindeslanden, denkt an die Bomben
   attentate unserer Gegner auf friedliche, unbe
   festigte Städte, denkt an Baralong  – – –
           Dann wißt Ihr, was Ihr zu
       erwarten und was Ihr zu tun habt!
       Es geht um Alles!
       Zeichnet die 6. Kriegsanleihe
       zur Erzwingung des Friedens.

1. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 1. April 1917 

Erneuter Aufruf zur Kriegsanleihe.  

Der Krieg ist eine heilige Sache!
In richtiger Erkenntnis mahnt der Geistliche
seine Gemeinde an die Zeichnungs-Pflicht!
                    Könntest Du es verantworten, eine
                    solche Mahnung unbeachtet zu lassen?

Weiterlesen