7. September 1916

BAST_07_09_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. September 1916

Glosse zum „Kriegs-Preisausschreiben über ein Ehrenzeichen für Kriegerfrauen“der „Deutschen Goldschmiede-Zeitung“ des Herrn Wilhelm Diebener in Leipzig

                 Der Orden der Kriegerfrau.
   Wenn man alles aufzählen wollte, was heute einer Frau,
von der der Mann und der Ernährer ihrer Kinder im Felde
steht, nottut, dann müßte man eine lange Liste aufstellen.
Man würde an vielerlei denken und man müßte an viele Stellen
in Staat und Gemeinde und an mancherlei Volksgenossen
allerhand Forderungen richten. Und selbst bei einem um-
fassenden Blick für die Notwendigkeiten des Lebens im allge-
meinen und für die Erfordernisse dieser Kriegszeit im besondern
würde man zu keinem erschöpfenden Ueberblick über alles
kommen, was der allein wirtschaftenden und sorgenden Krieger-
familienmutter alles nottut. Vielleicht würde man gerade das
Allernotwendigste vergessen, das eine rechte Kriegerfrau heute
braucht: den Orden.

Weiterlesen

1. September 1916

BAST_01_09_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. September 1916

Wegfall der Sonderpreise für Kriegerfrauen bei Milch und Kartoffeln

   Solingen. Milch- und Kartoffelpreise für
Kriegerfamilien. Bis vor kurzem bekamen die Krieger-
familien beim Milchverkauf Vorzugspreise; sie bezahlten das
Liter mit 25 Pf[enni]g. Nachdem der Preis vor einigen Tagen auf
30 Pf[enni]g und jetzt auf 32 Pf[enni]g erhöht worden ist, müssen die
Kriegerfrauen dasselbe bezahlen. Es wird jetzt kein Unter-
schied mehr zwischen den Frauen der Krieger und anderen ge-
macht. Gleichzeitig ist den Frauen der Krieger die Extra-
vergütung von 25 Pf[enni]g entzogen worden, die ihnen, als die
Nahrungsmittelkommission den neuen Preis für die Kartoffeln
festsetzte, zugebilligt wurde. Wir sind der Meinung, daß diese
Belastung des Haushaltsbudgets bei den Kriegerfamilien zu
stark ist und daß die Verwaltung wenigstens die Extravergü-
tung von 25 Pf[enni]g bestehen lassen sollte, selbst dann, wenn die
Kartoffeln billiger geworden sind.

16. August 1916

BAST_16_08_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. August 1916

Dass die vermehrten Gartendiebstähle vor allem die „armen Leute (Kriegerfrauen und Arbeiter)“ treffen, erzürnt die „Bergische Arbeiterstimme“ besonders.

        Die Gartendiebstähle mehren sich
   Viele Gartendiebstähle mußten wir in der letzten Zeit
melden. Sie waren ausnahmslos durch die besonders be-
dauerliche Tatsache charakterisiert, daß sie bei armen Leuten
(Kriegerfrauen und Arbeitern) verübt worden waren, bei
Leuten also, die sich auf gepachtetem oder ihnen zugewiesenem
Boden in harter Feierabend- oder Sonntagsarbeit ein Stück
Gemüseland geschaffen hatten. Jetzt wird uns aus Wald
gemeldet:
   Umfangreiche Gartendiebstähle wurden in der
letzten Nacht auf dem Gelände zwischen der Bickenba[s]chschen
Ziegelei und Untenscheid verübt. Die Diebe haben mehrere
Gärten von allem geplündert, was nur irgend mitnehmenswert
erschien. Es wurden über 100 Zentner Kohl gestohlen, große
Strecken Kartoffeln wurden ausgemacht und mitgenom-
men, ganze Beete mit Zwiebeln und dircken Bohnen
wurden abgeerntet und die Früchte gestohlen. Am härtesten
betroffen ist ein Gießereiarbeiter, der eine starke Familie hat,
sowie eine Kriegerwitwe mit mehreren Kindern. Auch Gärten
von Kriegerfrauen sind durch die Diebstähle arg geschädigt
worden.
   Hoffentlich gelingt es, der Täter habhaft zu werden, die
gewissenlos genug gewesen sind; armen Leuten ihr letztes zu
nehmen. Eine ganz gehörige Strafe wäre für diese Elemente
am Platze!

20. Juli 1916

BAST_20_07_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Juli 1916

Bei städtischen Kartoffelverkäufen in Solingen beträgt die Mindestabnahmemenge 10 Pfund. Weil der Preis für dieses Quantam Kriegerfrauen nicht immer zur Verfügung steht, vor allem nicht kurz bevor es neues Geld in die Haushaltskasse gibt, plädiert dieser Leserbrief für eine geringere Mindestabgabe städtischer Kartoffeln

    Von der Kartoffelabgabe.
   Eine Hausfrau schreibt uns:
   In den Kreisen der Hausfrauen, besonders der Krieger-
frauen, wird es als ein Mißstand empfunden, daß bei den
städtischen Kartoffelverkäufen nur Mengen von 10 Pfund und
darüber abgegeben werden. Wer da weiß, wie die Hausfrauen
heute rechnen und einteilen müssen, der kann sich leicht vor-
stellen, daß manche Frauen, insbesondere die Mütter kinder-
reicher Familien, kurz vor dem Lohntage (und Kriegerfrauen
kurz vor dem Termine der Auszahlung der Kriegsunter-
stützungen) nicht immer mehr in der Lage sind, auf einmal
10 Pfund Kartoffeln einzukaufen. Diese Frauen müssen bei
den hohen Preisen, die heute für alle notwendigen Lebens-
bedürfnisse gelten, oft außerordentlich kleine Mengen von
Lebensmitteln kaufen, um bis zu dem langersehnten Tage, an
dem von neuem Geld in die Haushaltskasse fließt, wirtschaften
zu können. Bei den Preisen, die nun heute auch die Kartoffeln
kosten, erfordern 10 Pfund einen Betrag, der den Hausfrauen
nicht immer für Kartoffeln zur Verfügung steht.
   Es würde daher in den Kreisen, von denen hier die Rede
ist, als große Erleichterung empfunden werden, wenn man das
Mindestquantum, das abgegeben werden darf, vielleicht auf
5 Pfund herabsetzte.

16. Juni 1916

BAST_16_06_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Juni 1916

Das Schicksal einer Kriegerfrau

   Küppersteg. Die Kriegerfrau. Eine hier wohnende
Kriegerfrau verlor im Oktober 1914 ihren an der Ostfront
kämpfenden Mann. Alle Postsendungen an ihn kamen zurück
mit dem Vermerk „tot“. Sie erhielt auch das Gedenkblatt für
Gefallene und die Lebensversicherungssumme ausbezahlt. Im
vergangenen Winter heiratete sie wieder und nun kommt von
ihrem totgeglaubten Mann aus Sibirien die Nachricht, daß
er sich dort in russischer Gefangenschaft be-
finde und daß es ihm gut gehe.

8. Juni 1916

BAST_08_06_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Juni 1916

Vandalismus in einem Walder Kriegsgarten

   Wald. Arge Verwüstungen mußte am Montag-
morgen die Frau eines Kriegsteilnehmers in
ihrem Garten feststellen. Ganze Beete waren zer-
wühlt und die Pflanzen ausgerissen. Das Garten-
land ist der Frau von der Stadt zur Verfügung gestellt. Mit
vieler Mühe und mancherlei Kosten hat sie ihren Garten be-
arbeitet und bepflanzt. Und nun sieht sie den größten Teil
ihrer Tätigkeit zuschanden gemacht. Es ist anzunehmen, daß
hier zerstörungslustige Buben ihr Werk getrieben. Eltern und
Lehrer sollten ihren ganzen Einfluß auf ihre Erziehungs-
befohlenen aufbieten, die Jugendlichen über das Verderbliche
solchen Tuns aufzuklären. Wir sind verpflichtet, jedes Pflänz-
chen, das der menschlichen Ernährung dient, vor dem Eingehen
zu schützen.

2. Juni 1916

BAST_02_06_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Juni 1916

Freispruch für zwei Kriegerfrauen: Kein Betrug bei der Kohlenabgabe im Gaswerk Solingen

   Solingen. Falsche Methoden! Die Art der Koh-
lenabgabe an Kriegerfrauen durch das städtische Gaswerk hat
Fehler gezeigt, die heute morgen in einer Verhandlung vor
dem hiesigen Schöffengericht klar zutage traten. Zwei Frauen
waren angeklagt, sich eines Betrugsversuchs zum Scha-
den der Stadt schuldig gemacht zu haben, indem sie die An-
weisung auf einen Zentner Kohlen bei der Empfangnahme nicht
abgegeben hatten. Die Frauen wurden freigesprochen, da von
einem Betrugsversuch keine Rede sein könne. Der Schein war
nur für den Tag der Ausstellung gültig. Die Angeklagten
hatten ihre Kohlen nachmittags geholt und es ist sehr unwahr-
scheinlich, daß sie es hätten unerkannt wagen können, auf den-
selben Schein nochmals Kohlen zu holen, da um 5 Uhr der Ver-
kauf geschlossen wurde. Ein Betrugsversuch aber würde erst
dann vorliegen, wenn die Frauen den Versuch tatsächlich unter-
nommen hätten, auf den Schein noch einmal Kohlen zu ent-
nehmen. Der als Zeuge vernommene Direktor des städtischen
Gaswerkes stützte seine Angaben lediglich auf Verdachtsmomente,
positive Angaben konnte dieser Zeuge nicht machen. Uns will
scheinen, daß die Gaswerksverwaltung gut daran täte, ein System
zu finden, daß möglichst ein Betrug durch die Kohlenempfänger
unmöglich gemacht wird. Bisher sind 13 Personen zur
Anzeige gebracht und auch einige bestraft worden, die die Stadt
beim Kohleneinkauf geschädigt haben.

24. Mai 1916

BAST_24_05_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Mai 1916

Kaninchendiebstähle in Wald

   Wald. Kaninchendiebstähle und kein Ende!
In der vergangenen Nacht wurde bei einer in der Wie[d]en-
kamperstraße wohnenden armen Kriegerfrau in den Kaninchen-
stall eingebrochen. Dabei fielen den Einbrechern vier große
Kaninchen in die Hände, die sie mitgehen [l]ießen. Von den
Dieben fehlt jede Spur.

20. Mai 1916

BAST_20_05_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Mai 1916

Auf dem Wochenmarkt wurde Gemüse wie Spinat, Melde, Salat und Spargel zu höheren Preisen angeboten. Stachelbeeren als Saisonware kamen hinzu. Viel verkauft wurden städtischer Speck und Rindfleisch

               Vom Wochenmarkt.
   Statt einer fallenden, eine steigende Tendenz der Ge-
müsepreise auf unserm Wochenmarkt. Die zurzeit bestehenden
Preise scheinen Richtpreise für den ganzen Sommer werden zu
wollen. Spinat und Melde kosteten 25 und 30 Pf[enni]g das
Pfund. In mehreren Fällen konnten wir feststellen, daß die
Melde schon „geschossen“ war. An der Melde bilden sich
dann Stengel, die für den menschlichen Magen als Nahrung
meist nicht in Betracht kommen. Das Zarte, das man am
Spinat liebt, ist dann schon verloren gegangen. Das sind die
traurigen Folgen der gemüsebäuerlichen Spekulation,
die lieber die Ware minderwertig werden läßt,
ehe sie den Ueberfluß zu Markte bringt. Der

Weiterlesen

19. Mai 1916

BAST_19_05_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Mai 1916

Eine Sonderlieferung Rindfleisch für für Kriegerfrauen

   Solingen. Rindfleisch für Kriegerfrauen!
Dem Stadtkreise Solingen sind 3 Rinder aus dem Inlande
überwiesen worden. Das Fleisch wird nur an Kriegerfrauen
abgegeben. Die Metzger von den Metzgereien Aug. Herbertz,
Hugo Weck, Louis Friedrichs, August Breitfeld, E. Kuhn,
E. Dühnweg, W. Flachmann verkaufen das Fleisch von Sams-
tagmorgen von 7 Uhr ab auf dem Alten Markt. Der Preis ist
an jedem Stande angeschlagen. Als Ausweis dient die Brot-
und unterstützungskarte.

3. Mai 1916

BAST_03_05_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Mai 1916

Die bürgerlichen Frauenvereine Solingens bitten um Spenden für den „Deutschen Frauendank“

                                     „Die Tat ist alles!“
         Aufruf
an unsere Solinger Mitbürger!
   Je länger der Krieg dauert, um so tiefer empfinden wir unsere Dank-
barkeit gegen die Männer, die ihr Leben für unser schwer bedrohtes Vater-
land, für Haus und Herd, für die Sicherheit der Daheimgebliebenen einsetzen.
   Was wir in der Kriegsfürsorge der Heimat tun können, erscheint uns
nur als ein kleiner Beitrag gegenüber dieser Dankschuld.

Weiterlesen

2. Mai 1916

BAST_02_05_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Mai 1916

Die Solinger Gartenbauberatungsstelle vergibt noch Grundstücke am Bökerhof, vorzugsweise an Kriegerfrauen.

   Solingen. Gartenland zu vergeben. Wie uns
die städtische Gartenbauberatungsstelle mitteilt, hat sie noch eine
größere Anzahl Gartengrundstücke auf dem Bökerhof zu ver-
geben. Liebhaber, insbesondere Kriegerfrauen, mögen sich Mitt-
woch nachmittag, 5 Uhr am Bismarckplatz einfinden. Der Stadt-
gärtner wird anwesend sein.

13. April 1916

BAST_13_04_Q

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. April 1916

Ein tragischer Verlust für eine arme Kriegerfrau aus Wald

   Wald. Schwerer Verlust. Eine arme Kriegerfrau
aus der Eschbach verlor auf dem Wege von der Heukämpchen-
straße bis zu ihrer Wohnung zwei Zwanzigmarkscheine. Der
Finder wird gebeten, den Fund auf dem Polizeibureau, Zimmer
Nr. 11 des Rathauses, abzuliefern. Die Frau ist durch den
Verlust des Geldes in eine große Notlage geraten.

13. April 1916

BAST_13_04_L

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. April 1916

Der Inhaber der Solinger Firma Berthold Feder fordert seine Kundschaft in drastischer schriftlicher Form auf, ihre Ratenzahlungsverpflichtungen ihm gegenüber zu erfüllen.

                     Auch eine Mahnung.
   Der Inhaber der Firma Berthold Feder, der hier
ein Abzahlungsgeschäft betreibt, erläßt an die Kriegerfrauen
unter seiner Kundschaft einen Schreibebrief, den wir hier als
Zeitdokument unverkürzt folgen lassen:
                                         Frau . . . . . .
   Viele Frauen sind jetzt eifrig bestrebt, während der Abwesenheit
ihres Mannes die alten Schulden abzutragen. Die eine schränkt
sich ein und die andere verschafft sich Verdienst und alle diese sind
stolz, die alte Schuld tilgen zu können und sich dann was Neues kaufen
zu können.
   Sehr viele aber denken anscheinend, es sei Sache des Mannes,
die Schulden zu bezahlen und von der Unterstützung brauchten sie
keine Schulden zu bezahlen, aber für Kino, Konditor pp. ist häufig
doch Geld da.
   Die Kriegsunterstützung wird aber doch zur Bestreitung aller
Bedürfnisse gegeben und dazu gehört auch die Wohnungseinrich-
tung, also müssen auch Raten auf Möbel bezahlt werden, genau so,
wie auch die Miete bezahlt werden muß.

Weiterlesen

29. Februar 1916

BAST_29_02_1916_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Februar 1916

Die Stadt Solingen verteilt Kartoffelsaatgut an die Gartenbauvereine. Auch Kriegerfrauen können dort Frühkartoffeln Vorrang erhalten.

Frühkartoffelbau.
   Der Kreis Solingen hat den Gartenbauvereinen im Kreise
500 Zentner Frühkartoffeln Paulsens Juli und Perle von
Erfurt zu Saatzwecken zugänglich gemacht. Die Kartoffeln
kosten 9,75 Mark der Zentner. Die Mitglieder der einzelnen
Vereine wollen sich mit den Bestellungen sofort an die Vor-
stände wenden. Auch Kriegerfrauen können durch die Garten-
bauvereine Frühkartoffelsaat erhalten, wenn sie sich sofort an
die Vereinsvorstände wenden.