12. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Juli 1918

Honorare für Kassenärzte

                        Kassenarzthonorare von heute.
   Der Hauptverband deutscher Ortskrankenkassen hat eine Umfrage
darüber veranstaltet, welche Jahreseinnahmen die Kassenärzte bei
den gegenwärtigen Honoraren erzielen. Nach den Ermittelungen
erhielten einige Aerzte von den Ortskrankenkassen in Kassel 27 800 M[ar]k,
Leipzig 22 000 M[ar]k, Lübeck 16 000 M[ar]k, Magdeburg 17 500 M[ar]k, Mün-
chen 19 800 M[ar]k usw. In Essen erzielte im Jahre 1917 ein Arzt die
Summe von 61 503 M[ar]k an Kassenhonorar. Dann folgen im Essener
Bezirk drei Aerzte mit je 50 000 M[ar]k, zwei mit 48 000 M[ar]k usw.
Im Durchschnitt hatte jeder 12 000 M[ar]k. Dazu kommen noch die
Einnahmen von andern Krankenkassen, Trägern der Unfall- und
Invalidenversicherung, von Gemeinden, aus der Privatpraxis usw.
Die Krankenkassen vertreten die Absicht, die von den Aerzten ver-
langten Teuerungszulagen nur dann zu gewähren, wenn der ein-
zelne Arzt weniger als 13 000 M[ar]k an Honorar erzielt. – Zu dieser Notiz

Weiterlesen

6. Mai 1915

6.5.15 Hilden,16.5.15 Hilden

Kreisarchiv Mettmann, Düsseldorfer General-Anzeiger vom 6.5.1915

Stadtverordnentensitzung Hilden

Aus der Umgegend.
Aus der Gemeindeverwaltung.
Hilden, 5. Mai. Am Freitag, 7. Mai, nach-
mittags 5 Uhr, findet im Rathause eine Sitzung
der Stadtverordneten statt. Außer der Wahl von
Mitgliedern verschiedener Kommissionen soll
unter anderm über folgende Punkte Beschluß
gefaßt werden: Niederschlagung der Gemeinde-
steuern von zur Fahne einberufenen Steuer-
pflichtigen; Antrag der Allgemeinen Orts-
krankenkasse auf Übernahme von rückständigen
Krankekassen-Beiträgen von zur Fahne einbe-
rufenen Arbeitgebern.

26. August 1914

BAST_26_08_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. August 1914

Einschränkung von Leistungen der Allgemeinen Ortskrankenkasse Solingen (AOK) wegen des Krieges

Bekanntmachung.
      Nach dem Notgesetz, betreffend die Sicherung der
Leistungsfähigkeit der Krankenkassen, haben die Mitglieder
der Krankenkassen nur noch Anspruch auf die Regel-
leistungen.
      Die nachfolgenden Unterstützungen werden daher von
uns nicht mehr gewährt:
       1. Krankengeld für die ersten 3 Tage, wenn die
          Krankheit länger als 2 Wochen dauert,
       2. erhöhtes Hausgeld,
       3. Taschengeld,
       4. Hebammengebühr,
       5. Stillgeld.
     Solingen, den 26. August 1914.                         
               Allgemeine Ortskrankenkasse Solingen.
Der Vorstand. I. A.: Meyer, Vorsitzender.