9. März 1916

BAST_09_03_1916_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. März 1916

Aufgrund einer Preiserhöhung für Zeitungspapier wird die Lage der Zeitungsverleger noch immer schwieriger.

                 Neue Kriegslasten der
                           Zeitungen
   Die deutschen Zeitungen haben seit Kriegsbeginn schwer
zu kämpfen. Denn ihnen fließt nicht nur die wesentliche Ein-
nahmequelle, die ihnen aus dem Inseratenwesen sonst zuwuchs,
ganz wesentlich dürftiger als in Friedenszeiten, ihnen hat auch
der Krieg neue schwere Lasten für den Ausbau ihrer Bericht-
erstattung aufgebürdet. Unter diesen doppelten Einwirkungen
haben schon viele Zeitungen sehr gelitten, und viele Hunderte
mußten ihr Erscheinen einstellen. Ein ganz besonders schwerer
Schlag droht nun der Presse. Der Verband Deutscher Druck-
papierfabriken hat nämlich eine 40prozentige Preis-
steigerung für Zeitungspapier beschlossen, die mit
den gestiegenen Kosten für Zellulose, Holzschliff und Arbeits-
löhne begründet wird. Waren schon vorher die Materialien
und Unkosten im Zeitungsbetriebe, bedingt durch den Krieg,
wesentlich gestiegen, so bedeutet die neue Belastung in Ver-
bindung mit dem dazwischen eingetretenen weiteren Rückgang der
Anzeigen eine Betriebsverteuerung, der viele Zeitungsverleger
nicht gewachsen sind, so daß sie sich vor die Notwendigkeit ge-
stellt sehen, in anderer Form wenigstens einen Teil der Unkosten
abzuwälzen.

24. Juli 1915

24072015unterhaltkriegsgefangene

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 24. Juli 1915

Bericht über die Kosten des Unterhalts von Kriegsgefangenen in Deutschland

– (Was kostet uns der Unterhalt der Kriegs-
gefangenen?) Nach genauen Berechnungen sollen wir
gegenwärtig 1600000 Kriegsgefangene in Deutschland
haben, deren Verpflegung naturgemäß eine hübsche
Summe kostet. Wenn man für Offiziere und Mann-
schaften den Einheitssatz von 50 Pfennig pro Kopf
täglich in Ansatz bringt, ergibt daß die Summe von
800000 Mark im Tag! Außerdem kosten die Ein-
richtung der Lager, Bewachung, Beleuchtung [etc.] noch
ein schönes Stück Geld. Diese Unsummen sind aber
nicht „zum Fenster hinausgeschossen“, wie manche
annehmen möchten, da auch nach Friedensschluß eine Ver-
rechnung sämtlicher verauslagten Gelder erfolgt.