12. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Juli 1918

„Billige Volkskonzerte“ im Strandbad Ittertal

   Einem vielfach geäusserten Wunsche entsprechend werden im
         Strandbad Ittertal
         Wald Rh[ein]l[an]d
   bis auf weiteres jeden Samstag nachm[ittags] von 5 Uhr ab:
         Billige Volkskonzerte
veranstaltet. – Ermäßigter Eintrittspreis 30 Pf[enni]g einschl[ießlich] Bad
   Herrenbad – Familienbad – Damenbad.
      Stets gleichmäßig erwärmtes Wasser
   Restauration mit Bierausschank

26. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Januar 1918

Unterhaltungs-Veranstaltungen am Sonntag in Solingen, Wald, Ohligs und Gräfrath

                         Wo gehen wir hin?
   Wenn unsere Leser heute ihr Blatt zur Hand nehmen und sich den
Inseratenteil beschauen, finden sie, daß sie sich am morgigen Sonntag
nicht zu langweilen brauchen.

Weiterlesen

18. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Dezember 1917

In Wald lädt der Männergesangsverein „Vorwärts“ zu einem Weihnachtskonzert ein.

Wald. Der Männergesangverein „Vor-
wärts“, von dem eine ansehnliche Anzahl Mitglieder im
Felde stehen, will den Familien dieser Mitglieder sowie der
passiven Mitglieder und der Freunde des Vereins am zweiten
Weihnachtstage Gelegenheit geben, einige Stunden der Unter-
haltung zu verleben. Er veranstaltet zu diesem Zweck im Saale
des Gewerkschaftshauses einen Unterhaltungsabend.
Dieses Vorhaben wird sicher allgemein begrüßt werden, zumal
ein Eintrittsgeld nicht erhoben wird und die Veranstaltung
selbst als eine angenehme Abwechslung in der jetzigen Zeit be-
deutet. Lasse sich also keiner diese Gelegenheit entgehen. Die
Veranstaltung beginnt 4½ Uhr.

10. Juni 1916

BAST_10_06_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Juni 1916

Ein Überblick über die kulturellen Veranstaltungen Pfingsten 1916 in Solingen

        Pfingst-Veranstaltungen.
   Im Palasttheater kommt von heute ab ein mit besonderer Sorg-
falt ausgewähltes Festprogramm zur Vorführung, aus dessen
reichem Inhalt besonders zu erwähnen sind der spannende Detektiv-
film „Um die 500 000 Mark“, das glänzende Lustspiel „Fritzis neuer
Beruf“, sowie die originelle Komödie „Durch dick und dünn“.

Weiterlesen

5. Mai 1916

BAST_05_05_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Mai 1916

Ankündigung eines Militärkonzertes ins Solingen

  Solingen. Militär-Konzert. Am Samstagabend 8.30
Uhr ist im Kaisersaal ein Militärkonzert der Regimentskapelle des
Landwehr-Infanterie-Regiments Nr. 20 unter Leitung des Musik-
direktors Schrader. Der Reinertag des Konzerts ist für die
Hinterbliebenen der gefallenen Kameraden des Regiments bestimmt.
Als Solistin wird Frau Johanne Schrader-Röthig mitwirken. Den
Veranstaltern wäre ein ausverkauftes Haus zu wünschen.

22. Mai 1915

BAST_22_05_1915_F

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Mai 1915

„Wie alljährlich“ auch Pfingsten 1915: Gartenkonzerte im Gewerkschaftshaus Solingen

Solingen. Pfingstkonzerte im Gewerkschafts-
hause. Wie alljährlich werden auch in diesem Jahre an beiden
Pfingsttagen die beliebten Gartenkonzerte im Ge-
werkschafthause gegeben. Der prächtige alte Garten
hat sich in sein bestes Gewand gekleidet. Mit zartem, frischem
Grün haben sich die Bäume und Sträucher geschmückt und
laden zum Besuche ein. Die vorzügliche Küche und die
guten Bierverhältnisse lassen den Besuch des Ge-
werkschaftshauses mit gutem Gewissen empfehlen. In diesem
Jahre bietet die Verwaltung nun noch etwas Besonderes. Die
verstärkte Hauskapelle (es spielen 8 Mann) wird in diesem Jahre
ihre Weisen ertönen lassen. Wer die Winterkonzerte im Ge-
werkschafthause besucht hat, weiß, was unsere jungen Künstler
leisten. In liebenswürdiger Weise hat sich auch die Arbeiter-
sängervereinigung zur Verfügung gestellt und wird
durch den Vortrag einiger Lieder zum Gelingen des Ganzen
beitragen. So ist denn in jeder Weise dafür gesorgt, daß die
Gäste einen angenehmen Aufenthalt finden. Jupiter pluvius,
der Regengott, wird hoffentlich ein Einsehen haben und nicht
zur unrechten Zeit die himmlischen Schleusen öffnen. An alle
Arbeiter ergeht der Ruf, mehr noch als in früheren Jahren
für unsere Gartenkonzerte zu werben, da wir jetzt in der
Kriegszeit doppelt verpflichtet sind, unser Haus zu unterstützen.
Die Konzerte sind: am 1. Feiertag nachmittags von
5 Uhr ab; am 2. Feiertag morgens von 6 Uhr an
ein Morgenkonzert und ein Nachmittags-
konzert, das um 5 Uhr beginnt. Für alle organi-
sierten Arbeiter und ihre Familien heißt also die Pfingstparole:
„Auf ins Gewerkschaftshaus!“