20. Oktober 1915

BAST_20_10_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. Oktober 1915

Die „Bergische Arbeiterstimme“ zeigt sich überzeugt: Die Einführung der Fleischkarte erscheint zwar schwierig, aber die Karte würde den Fleischkonsum der besser und schlechter bemittelten Bevölkerungsschichten regulieren, den Fleischmangel auf die ganze Bevölkerung verteilen und damit gerechter sein sowie letztlich auch den Preis drücken.

Fleisch- und Fettkarten.
   Die Teuerung des Fleisches hat eine mechanische Ver-
teilung des Fleischverbrauches hervorgerufen, die höchst einfach
ist: Der Vermögende ißt Fleisch, der Unbemittelte hat darauf
verzichtet! Diese „Verteilung“ hat die weitere Folge: Der
Vermögende braucht nicht so sehr auf den Preis zu sehen, also
verträgt der einmal verminderte Absatz hohe Preisaufschläge.
Das würde sofort anders, wenn die Vermögenden irgendwie
veranlaßt werden könnten, sich auf eine kleinere
Fleischration zu beschränken. Dann würde Fleisch
für die Minderbemittelten frei, dann würde auf dem Markte
künstlich das Angebot erhöht, was auf die Preise rückwirken
müßte! Eine zwangsweise Ausgleichung im Konsum wäre
also zweifellos von Vorteil für die Minderbemittelten.

Weiterlesen