17. Mai 1916

BAST_17_05_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Mai 1916

Die Solinger Lebensmittelkommission tagte: Dabei wurden die schlechte Milchversorgung, die Anschaffung städtischer Milchkühe, der Verkauf von Zucker und ein Solinger Fleischfabrikant, dessen Konserven nach Ansicht der Bochumer Lebensmittelüberprüfungsstelle zu wenig Fleisch enthalte, sowie das Bergische Mehlkontor und die Einführung einer Fleischkarte thematisiert.

  Aus der Lebensmittelkommission.
   Die Herabsetzung des Milchpreises, die vor
einigen Wochen als verfrüht vertagt worden war, beschäftigte
gestern abermals die zuständige Lebensmittelkommission. Nach
den Mitteilungen und Verhandlungen des Milchausschusses für
das rheinisch-westfälische Industriegebiet ist bei dem Mangel an
Milchvieh und den abnorm gestiegenen Preisen für Milchvieh
vorläufig an eine Herabsetzung des Milchpreises nicht zu
denken. Dem Mangel soll durch Ankauf von Milchvieh im
Auslande und Aufkauf von solchem in den Ueberschußprovinzen
abgeholfen werden. Die Stadt Solingen hat 60 Milchkühe
angefordert, mit denen man einer Milchknappheit vorzubeugen
hofft. Der für das gesamte Industriegebiet eingesetzte Milch-
ausschuß hat außerdem eine Anzahl Vorschläge gemacht, die
der Milchnot entgegenwirken sollen. Er befürwortet die Ein-
führung von Milchämte[r]n, die Bildung von Einkaufsvereini-
gungen der Abmelkwirtschaften unter Ausschaltung des
Zwischenhandels, die Einführung von drei fleischlosen Tagen
in der Woche, auch für die Haushaltungen, das Verbot des
Abschlachtens von Kälbern zwischen 2 Monaten und 2½
Jahren, der Uebergang landwirtschaftlicher Betriebe zur vieh-
losen Wirtschaft ist genehmigungspflichtig zu gestalten usw.
Die geschilderten Schwierigkeiten sind in vollem Umfange auch
in unserem Bezirk zu beobachten, weshalb eine Herabsetzung
des Milchpreises vorläufig nicht zu erwarten steht.

Weiterlesen

26. April 1916

BAST_26_04_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. April 1916

Weil es an Blech für Konservendosen mangelt, wird in diesem Jahr der frische Spargel zum Volksnahrungsmittel

          Spargel als Volksnahrungsmittel.
   Der preußische Handelsminister hat an die Regierungs-
präsidenten in Düsseldorf, Köln, Trier, Arnsberg, Dres-
lau, Oppeln, Potsdam und an den Oberpräsidenten in Potsdam
diesen Erlaß gerichtet:
   Von der Ernte des Spargelanbaues wurde in den früheren
Jahren etwa nur der fünfte Teil dem Frischabsatz zugeführt,
während die übrigen Mengen in den Konservenfabriken konser-
viert wurden. In diesem Jahre können wegen Mangels
an Weißblech die Konservenfabriken nur
einen sehr viel geringeren Teil der Ernte
verarbeiten. Der Spargel wird daher für die nächsten
Wochen als Volksnahrungsmittel in größerem Um-
fang als in Friedenszeiten in Frage kommen. Ich ersuche Sie,
auf tunlichste Förderung der auf den Frischabsatz gerichteten
Bestrebungen Bedacht zu nehmen und die Stadt- und Land-
kreise mit größerer Arbeiterbevölkerung und namentlich solche,
in denen die Versorgung mit anderen Nahrungsmitteln auf
Schwierigkeiten stößt, auf den Bezug von Spargel hinzuweisen.
Man rechnet mit einem Verkaufspreis von 33 und 43 Pf[enni]g für
das Pfund.

23. Februar 1916

BAST_23_02_1916_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Februar 1916

Jede Gemeinde im Oberen Kreis Solingen organisiert die Lebensmittelversorgung für sich alleine. Dies sinnvoller Weise in einem gemeinsamen Zweckverband zu tun, unterblieb bisher, so kritisiert die „Bergische Arbeiterstimme“, aus Angst vor dem drohenden Eingemeindungsgespenst.

              Die kommunale Organisation der
                      Lebensmittelverteilung.
   Eine der ersten Sorgen, die der Krieg unseren Gemeinden
auferlegte, war die Organisation der Lebensmittelversorgung.
Als die Regierung das große Schweineschlachten anordnete
bekundete sie gleichzeitig, daß die Gemeinden mit über 5000
Einwohnern auf den Kopf der Bevölkerung ein bestimmtes
Quantum Fleischkonserven einlagerten, um zu gegebener Zeit
das Fleisch abzugeben. Für viele Gemeinden war dies der An-
fang der Lebensmittelverteilung durch die Stadtverwaltungen.
Als sich dann bei anderen Lebensmitteln Knappheit einstellte,
die in den meisten Fällen durch Spekulation hervorgerufen
war, übernahm auch hier die Gemeinde die Versorgung, soweit
sie den Umständen nach dazu in der Lage war.

Weiterlesen

7. Januar 1916

BAST_07_01_1916_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Januar 1916

Die Preisprüfungsstelle Solingen beschließt u.a. Höchstpreise für einzelne Wurstwaren. Der Antrag von SPD und Gewerkschaften, Frauen zur Kontrolle der Lebensmittelpreise heranzuziehen, wird als erledigt betrachtet und nicht weiter verfolgt.

Sitzung der Preisprüfungskommission
   Die Preisprüfungskommission Solingen hielt heute vor-
mittag im Sparkassengebäude eine Sitzung ab Zunächst wurde
beschlossen, von einer Festsetzung von Höchstpreisen für Ge
müse noch abzusehen. Für Apfelsinen soll beim General
kommando die Festsetzung von Höchstpreisen beantragt werden,
weil nachgewiesenermaßen Kölner und Essener Agenten sich
hauptsächlich in Rotterdam unerhörter Preistreibereien
schuldig gemacht haben.
   Bei Wurst wurde nur für geräucherte Bratwurst,
Blut und Leberwurst ein Höchstpreis festgelegt. Man
einigte sich von 2,20 Mark für Bratwurst
aus reinem Schweinefleisch und 1,80 Mark aus Schweine-
und Rindfleisch; für beste Leberwurst wurde 1,80 Mark und
für Blutwurst 1,60 Mark, sowie für gewöhnliche Blut-
und Leberwurst 1 Mark festgelegt.

Weiterlesen

24. November 1915

BAST_24_11_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. November 1915

Die Stadt Wald hat Eier, Fleischkonserven und Milch angekauft

   Wald. Städtische Verkäufe. Die von der Stadt
Wald bestellte Wagenladung Eier ist gestern eingetroffen.
Die hiesigen Lebensmittelgeschäfte, die Eier wünschen, wollen
ihren Bedarf sofort decken. Wie uns mitgeteilt wird, handelt
es sich um frische, prachtvolle Ware. Die Eier werden kisten-
weise abgegeben. Die Bezahlung hat vorher auf dem Rat-
hause, Zimmern N[umme]r 20, zu erfolgen. Weiter hat die Stadt
Wald auch wieder Leberwurst in Büchsen erhalten. Zur
Versendung ins Feld eignen sich insbesondere die Fleisch-
konserven (Rotwurst, Sülze, Leberwurst und Schweinefleisch),
die der Einfachheit und Kostenersparnis halber nicht in einem
Aufklebezettel zu versehen sind. Wie bereits allgemein aner-
kannt wurde, sind die Fleischkonserven von vorzüglichen Ge-
schmack. Schließlich sind von der Stadt Wald mehrere hundert
Dosen kondensierter und sterilisierter Milch und auch mehrere
Kilo Milchpulver bestellt worden. Diese Milch wird ebenfalls
in den nächsten Tagen eintreffen.

29. Oktober 1915

19151029_Liebesgaben_121

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. Oktober 1915

Nur genießbare Konserven sind als Liebesgaben zu versenden.

Vorsicht bei der Auswahl von Liebesgaben.
Wie schon früher, werden auch neuerdings
wieder vielfach Klagen laut, über Konserven
aus Fleisch, Schinken, Schmalz, Obst, Fleisch
mit Gemüse usw., die unseren Soldaten von
ihren Angehörigen als Liebesgaben ins Feld
gesandt werden. Trotz hoher Preise sollen sol-
che Konserven vielfach entweder nur ganz ge-
ringe Mengen genießbarer Nahrungsmittel ent-
halten oder gänzlich ungenießbar sein. Größte
Vorsicht beim Ankauf ist daher am Platze, da-
mit nicht durch die Uebersendung minderwertiger
oder schädlicher Konserven bei unseren Kriegern
Enttäuschungen oder Gesundheitsstörungen ver-
ursacht werden. Konserven sollte man als Lie-
besgabe nur dann zum Versand bringen, wenn
man sich von ihrer Güte zuvor durch Erpro-
bung der gleichen Marke überzeugt hat. Aehn-
lich liegt der Fall mit Genußmitteln, die als
Milchersatz, als Grogwürfel, als Punsch-, Tee-
punsch, Grog- usw. -Tabletten in den Handel
kommen. Auch bei der Herstellung dieser Lie-
besgaben wird oft mit unlauteren Mitteln ge-
arbeitet. Das Publikum wird maßlos überteu-
ert und die Ware besteht oft aus ganz wertlosen
Präparaten. Liebesgaben dieser Art und Kon-
serven, die auf der Verpackung nichts außer
der Inhaltsangabe die Firma und den Wohnort
des Fabrikanten tragen, sollten überhaupt nicht
gekauft werden. Gegen Fabrikanten und Händ-
ler aber, die in betrügerischer Weise Konserven
mit einem ihrem Inhalt auch nicht annähernd
entsprechenden Preise in den Handel bringen,
sollte jeder Einzelne im Interesse der Allge-
meinheit auf das Schärfste vorgehen. Derartige
Fälle gehören unbedingt vor den Staatsanwalt.

3. September 1915

BAST_03_09_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. September 1915

In Gräfrath werden Konservendosen gesammelt.

  Gräfrath. Sammlung von Konservenbüchsen.
In den nächsten Tagen werden in den einzelnen Schulbezirken
Sammlungen von Konservenbüchsen abgehalten werden, die der
Wiedergewinnung von Zinn und damit der Erhöhung der in-
ländischen Bestände an Zinn dienen sollen. In jeder Haus-
haltung wohl sind nutzlos die Ecken füllende Konservenbüchsen
vorhanden. Die meisten Hausfrauen werden seine Sammlung
begrüßen, damit mit hinderlichem Kram aufgeräumt wird, der
auf der anderen Seite wieder große Werte schaffen kann. Lege
jeder die vorher gereinigten Büchsen zurecht, damit sie abgeholt
werden können. Der Erlös aus den Sammlungen wird der
örtlichen Kriegswohlfahrtspflege zugute kommen.

19. Juli 1915

BAST_19_07_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Juli 1915

Verbraucherhinweise für die Nutzung von Fleischkonserven

    Gebrauchsanweisung für Fleischkonserven.
   Um den wiederholt ausgesprochenen Wünschen gerecht zu werden,
lassen wir eine Gebrauchsanweisung für Fleischkonserven folgen. Die
Anweisung hat den Zweck, die Käufer von Konserven kurz über den
Inhalt der Dosen und die zweckmäßigste Art des Verbrauchs aufzu-
klären.
   Das Schweinefleisch in Brühe ist im eigenen Saft,
d.h. ohne Zusatz von Wasser, in den Dosen gargekocht worden. Die
notwendigen Mengen von Salz und anderen Gewürzen sind in der
Regel bereits in der Dose enthalten, so daß der Inhalt der Dose ein
fertiges Fleischgericht, bestehend aus magerem und fettem knochen-
freien Schweinefleisch, darstellt.

Weiterlesen