10. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 10. März 1918

Doch weniger Gemüsekonserven als vermutet sind vorhanden.

   –  Falsche Gerüchte. Durch verschiedene
Zeitungen Deutschlands ging in den letzten
Tagen die Nachricht, daß im Herbst vorigen
Jahres bedeutende Mengen Gemüse in die
Konservenfabriken gewandert seien und daß
deshalb riesige Bestände an Konserven vorhan-
den sein müßten, zumal im freien Handel Ge-
müsekonserven bisher nicht abgegeben worden
seien. Zur Vermeidung von Irrtümern sei
darauf hingewiesen, daß im letzten Jahre nur
etwa der dritte Teil der Friedenserzeugung
an Gemüsekonserven hergestellt worden ist
und daß nach Deckung des Bedarfs von Heer
und Marine mit großen Mengen zur Vertei-
lung an die Zivilbevölkerung nicht gerechnet
werden darf.

8. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. März 1918

Trotz anderlautender Gerüchte: Nach Auslieferung an die Armee stehen für die Bürger kaum Gemüsekonserven zur Verfügung.

                                       Falsche Gerüchte.
   Durch verschiedene Zeitungen Deutschlands ging in den letzten
Tagen die Nachricht, daß im Herbst vorigen Jahres bedeutende Men-
gen Gemüse in die Konservenfabriken gewandert seien und daß des-
halb riesige Bestände an Konserven vorhanden sein müßten, zumal
im freien Handel Gemüsekonserven bisher nicht abgegeben worden
seien. Zur Vermeidung von Irrtümern sei darauf hingewiesen, daß
im letzten Jahre nur etwa der dritte Teil der Friedenserzeugung an
Gemüsekonserven hergestellt worden ist und daß nach Deckung des Be-
darfs von Heer und Marine mit großen Mengen zur Verteilung an
die Zivilbevölkerung nicht gerechnet werden darf.

6. März 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 06. März 1918

Engpass bei der Lieferung von Gemüsekonserven im Kreis Schleiden

Bekanntmachung.
Soweit der Vorrat reicht, gelangt auf Lebensmittel-
buch C Marke C 4 eine Dose Gemüsekonserven zur
Verteilung.
Wegen der geringfügigen Menge können bei weitem
nicht sämtlich Orte und Geschäfte beliefert werden.
Schleiden, den 27. Februar 1918.
Der Vorsitzende des Kreisausschusses.
Graf von Spee

9. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Januar 1918

Aufruf zur Sammlung alter zinnhaltiger Weißblech-Konservendosen in Ohligs

                             Stadtgemeinde Ohligs.
                                            Aufruf!
               Betrifft Sammlung alter Konservendosen.
   Zinn gewinnt für Zwecke der Landesverteidigung und der
Volksernährung (zur Herstellung neuer Konservendosen) eine immer
wachsende Bedeutung.
   Die verfügbaren Bestände an neuem Zinn sind begrenzt. Jede
Möglichkeit, Zinn aus zinnhaltigen Gegenständen, insbesondere
solchen aus Weißblech, zu gewinnen, muß restlos ausgenutzt werden.

Weiterlesen

8. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Januar 1918

Aufruf zur Sammlung alter Konservendosen in Ohligs

   Ohligs. Sammlung alter Konservendosen.
Auf den heute erschienenen Aufruf zur Sammlung von alten
Konservendosen wird auch an dieser Stelle hingewiesen, und
ergeht an die Bürgerschaft die Bitte, jede, auch die kleinste
Menge an der Sammelstelle – Lager des Herrn August Fricke
an der Düsseldorferstraße – abzuliefern.

18. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. August 1917

Aufruf zur Sammlung alter zinnhaltiger Konservendosen

                             Aufruf!
            Betrifft: Sammlung alter Konservendosen.
   Zinn gewinnt für die Zwecke der Landesverteidigung und der
Volksernährung (zur Herstellung neuer Konservendosen) eine immer
wachsende Bedeutung.
   Die verfügbaren Bestände an neuem Zinn sind begrenzt. Jede
Möglichkeit, Zinn aus zinnhaltigen Gegenständen, insbesondere
solchen aus Weißblech, zu gewinnen, muß restlos ausgenutzt werden.
   Aus diesem Grunde ist die Sammlung und Ablieferung aller
vorhandenen alten Konservendosen, die ganz oder teilweise aus
Weißblech bestehen, dringend geboten. Jede zur Ablieferung gebrachte
Konservendose vermehrt den Zinnbestand des Deutschen Reiches.
   Im vaterländischen Interesse werden alle Kreise der Bevölke-
rung, geschäftliche Betriebe, Gastwirtschaften, Verpflegungsanstalten
jeder Art, Haushaltungen usw. aufgefordert, die bei ihnen ver-
fügbaren alten Konservendosen aus Weißblech in möglichst sauberem
Zustand an die Sammelstelle Müllabfuhr (Polizeisergeant Freitag
Heidberg 1, N[umme]r 10), abzuliefern. Die zurzeit vorhandenen
Dosen sind möglichst sofort, später entfallende nach Ansammlung
kleiner Mengen zur Ablieferung zu bringen.
   Für die Zwecke der Sammlung verwendbar sind nur solche
Dosen, die ganz oder teilweise aus Weißblech bestehen. Dosen aus
Schwarzblech ohne Weißblechteilen können nicht angenommen werden.
   Für die abgelieferten alten Konservendosen aus Weißblech wird
auf Wunsch eine Vergütung von 50 Mark für 1000 Kilogramm
gezahlt.
   Auch die kleinste Menge ist von Wert. Jeder Ablieferer alter
Konservendosen verdient sich, ohne Opfer bringen zu müssen, den
Dank des Vaterlandes.
   Solingen, den 16. August 1917.
                                          Der Oberbürgermeister: Dicke.

15. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 15. August 1917

Die Bürger sollen ihre alten Konservendosen zur Abholung bereithalten.

          Jugendkompagnien
des Siegkreises.
Die Jugendkompagnien des Kreises veranstal-
ten in den nächsten Tagen einen allgemeinen
Sammeltag
–   alter Konservendosen. –
Im vaterländischen Interesse sind alle Bürger
herzlichst gebeten, die bei Ihnen vorrätigen
Konservendosen aus Weißblech in möglichst sau-
berem Zustande zum Abholen bereit zu stellen.
                        Schumacher, Kreisleiter.

12. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. August 1917

Alte Konservendosen sollen zur Sammelstelle gebracht werden, um neues Zinn daraus zu gewinnen.

                         Aufruf
Betr. Sammlung alter Konservedosen.
   Zinn gewinnt für die Zwecke der Landes
verteidigung und der Volksernährung (zur
Herstellung neuer Konservendosen) eine im-
mer wachsende Bedeutung.
   Die verfügbaren Bestände an neuem
Zinn sind begrenzt. Jede Möglichkeit, Zinn
aus zinnhaltigen Gegenständen, insbesondere
solchen aus Weißblech, zu gewinnen, muß
restlos ausgenutzt werden.
   Aus diesem Grunde ist die Sammlung
und Ablieferung aller vorhandenen alten
Konservendosen, die ganz oder teilweise aus
Weißblech bestehen, dringend geboten. Jede
zur Ablieferung gebrachte Konservendose ver-
mehrt den Zinnbestand des Deutschen Rei-
ches. Im Vaterländischen Interesse werden
alle Kreise der Bevölkerung, geschäftliche
Betriebe, Gastwirtschaften, Verpflegungsan-
stalten jeder Art, Haushaltungen usw. auf-
gefordert, die bei ihnen verfügbaren alten
Konservendosen aus Weißblech in möglichst
sauberem Zustand an die nachstehend be-
zeichneten Sammelstellen abzuliefern. Die
zur Zeit vorhandenen Dosen sind möglichst
sofort, später entfallende nach Ansammlung
kleiner Mengen zur Ablieferung zu bringen.
   Für die Zwecke der Sammlung verwend-
bar sind nur solche Dosen, die ganz oder
teilweise aus Weißblech bestehen. Dosen aus
Schwarzblech oder Weißblechteile können
nicht angenommen werden.
   Für die abgelieferten alten Konserven-
dosen aus Weißblech wird auf Wunsch eine
Vergütung von
            50,– Mark für 1000 kg.
gezahlt.

Weiterlesen

23. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Juli 1917

Skandalöse Bevorzugung von Kurorten bei der Versorgung mit Lebensmitteln

            In die Bäder gegangen….
   Wie man jetzt erfährt, sind weit über eine Millionen Büchsen aus
den vorjährigen Konservenvorräten vorwiegend an Kurorte und
Bäder verteilt worden, weil „das Quantum zu einer allgemeinen
Verteilung nicht ausreiche“. Also die Kurorte und Bäder, die meistens
von landwirtschaftlichen Produktionsgebieten umgeben sind, und in
denen es nach der Bekundung aller, die es zu beobachten Gelegen-
heit hatten, immer noch verhältnismäßig reichlich zu essen gab,
mussten auch noch die Konserven erhalten, statt dass man sie etwa
einem notleidenden Industriegebiet zuwies! Dass dies „Die Höhe“
sei, darf man nicht einmal sagen, denn man muss stündlich noch
schlimmerer Dinge gewärtig sein. Weshalb werden die, die sich derart an
der Volksernährung versündigen und die Bevölkerung zum Aeußersten
reizen, nicht zur Verantwortung gezogen!

27. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juni 1917

Beschlagnahmte Gemüsekonserven werden zum Verkauf freigegeben

                   Bekanntmachung.
   Die im Stadtkreise Solingen bei den Händlern beschlagnahmten
Gemüse-Konserven werden hiermit zum Verkauf freigegeben. Die
Abgabe hat, soweit Vorrat reicht, mit 500 Gramm auf den Abschnitt
34 der Lebensmittelkarte zu erfolgen.
   Die Abschnitte sind seitens der Händler aufgerechnet bis zum
15. Juli 1917, Kölnerstraße 147, abzuliefern.
   Solingen, den 26. Juni 1917.
                                                           Der Oberbürgermeister.

21. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Juni 1917

Die hohen Gemüsepreise in Düsseldorf und Elberfeld zeigen auch auf Solingens Wochenmarkt Wirkung

                      Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Markt war schlecht beschickt. Einige Gemüse-
bauern aus näheren Umgebung waren neben dem Kom-
missionär des Großmarktes die einzigen Lieferanten an die
Händler. Die Preise hielten sich durchweg auf ihrer stolzen
Höhe. So wenig wie der warme Sonnenschein ist anscheinend
auch der Regen imstande, hier irgendwelchen Einfluß auszu-
üben. An den hohen Gemüsepreisen tragen zum Teil auch
einzelne Großstädte in unserer Nachbarschaft Schuld.

Weiterlesen

22. Dezember 1916

bast_22_12_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Dezember 1916

Freigabe von Gemüsekonserven für die Feiertage

   Maßnahmen gegen das Hamstern von
                        Konserven.
   Um der Bevölkerung für die Feiertage der Weihnachts-
und Neujahrszeit den Kauf von Konserven zu ermöglichen, hat
das Kriesgernährungsamt sich entschlossen, in der Zeit vom
20. Dezember bis 10. Januar 20 Prozent der bei den einzelnen
Händlern am 20. Dezember 1916 vorhandenen Vorräte an
Spargel- und Erbsenkonserven zum Absatze freizugeben, wobei
durch besondere Einschränkungen Sicherheit dafür, daß dieser
Satz nicht überschritten wird und daß ein Hamstern der Vor-
räte vermieden wird, getroffen werden soll.

Weiterlesen

30. September 1916

30091916-marmelade

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 30. September 1916

Bekanntmachung über das Ausfuhrverbot von Äpfeln und Pflaumen wegen der Beschlagnahmung zur Marmeladenherstellung

Bekanntmachung.
Der Bedarf an Obst zur Marmeladeherstellung für
Heer und Bevölkerung ist bei weitem noch nicht ge-
deckt. Die Beschlagnahme des Obstes muß daher
auch weiter streng durchgeführt werden. Ausfuhrer-
laubnis für Aepfel und Pflaumen aus dem Kreise
Schleiden kann nicht mehr bewilligt werden, weil die
mit der Verfügung über das beschlagnahmte Obst be-
auftragte Kriegsgesellschaft für Obstkonserven und
Marmeladen, Telegrammadresse „Kriegsobst, Berlin“‚
für jede angemeldete Obstmenge sofort telegraphisch
Verladeanweisungen erteilt, sodaß Verderbsgefahr aus-
geschlossen ist.
Schleiden, den 27. September 1916
Der c[ommissarische] Königliche Landrat,
Graf v. Spee, Regierungsrat.

31. Juli 1916

BAST_31_07_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Juli 1916

Forderung nach Höchstpreisen für Obst- und Gemüsekonserven

Die Konservenfabrikation eine Gefahr für
            unsere Volksernährung.
   Die Herstellung von Dauerwaren ist offenbar für unsere
Volksernährung von der allergrößten Bedeutung. Nicht nur
im Haushalte der einzelnen Familie spielt die Möglichkeit,
Nahrungsmittel dauernd frisch zu erhalten, eine wichtige Rolle,
sondern auch auf unser gesamtes Wirtschaftsleben übt die
gewerbsmäßige Konservierung von Lebensmitteln einen großen
Einfluß aus. Gegenwärtig zeigt sich dies besonders deutlich auf dem
Obst- und Gemüsemarkte. Durch die Konserven-
industrie werden riesige Mengen von Frischgemüsen und Obst
dem Markt entzogen, wodurch die Preise ganz ungeheuer in die
Höhe getrieben werden. Darum empfiehlt sich als eine dringende
Forderung die Festsetzung von Höchstpreisen für die Ge-
müse- und Obstkonserven. Nahrungsmittel dürfen

Weiterlesen

31. Mai 1916

19160531_Büchsenwurst_1_32419160531_Büchsenwurst_2_324

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 31. Mai 1916

Zur Qualität von Büchsenwurst und Maismehl.

     –  Büchsenwurst und Maismehl. Es
wird vielfach Büchsenwurst in den Handel
gebracht, die nach der Bundesratsverordnung
vom 31. Januar ds. Js. nicht mehr aus
Fleisch hergestellt werden darf, außer für
Militär- und Marinebehörde. Die jetzt in
den Handel gebrachte Büchsenwurst besteht
fast nur aus inneren Organen der Rinder
wie Pansen, Lungen u. dergl., ferner aus
Euter, Sehnen und Köpfen und enthält na-
turgemäß sehr viel Wasser. Diese Konserven-
wurst ist eine minderwertige Ware, weshalb
das Publikum ermahnt wird, beim Einkauf
die nötige Vorsicht zu beobachten und ver-
suchsweise nur eine Probe zu kaufen. – In

Weiterlesen