3. April 1915

1915 04 03-1

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 3. März 1915

Bericht der örtlichen Realschule über die Anzahl, Konfession und leibliche Ertüchtigung der Schüler

Hilden, 3. April. Nach dem soeben erschienenen Bericht der hiesigen Realschule wurde das Lehrinstitut zu Beginn des Schuljahres von 124 Schülern besucht. Am Anfang des Winterhalbjahres betrug die Frequenz 123 und am 1. Februar 1915 118. Auf die Konfessionen verteilt sich die letzte Zahl wie folgt: 61 Evangelische, 50 Katholiken, 1 Dissident und 6 Juden. 113 waren preußischer und 5 nichtpreußischer Staatsangehörigkeit. Aus dem Schulort besuchten die Schule 106 Schüler, von auswärts 17 Schüler. Unter den Bemerkungen „Leibesübungen“ enthält der Bericht u.a. folgende Mitteilungen: „Zum ersten Male beteiligte sich eine ausgewählte Mannschaft an dem rheinischen Bannerkampf für höhere Schulen. In den Ausscheidungskämpfen am 24. Juli in Elberfeld erhielt die Mannschaft der hiesigen Realschule die Berechtigung zur Teilnahme am Endkampf, der am 11. Oktober in Essen vorgesehen war, des Krieges wegen jedoch nicht stattfand.“ Weiter heißt es: „Es sei hervorgehoben, daß die Stadt in entgegenkommender Weise die Turnhalle für das Turnen, das höheren Orts für die Verwundeten des hiesigen Lazaretts angeordnet ist, kostenlos zur Verfügung gestellt hat. – Freischwimmer waren im vergangenen Jahre unter den Schülern 17 vorhanden. Seitens der Schule wurde Schwimmunterricht nicht erteilt. Schuld daran ist das Fehlen einer geeigneten Badeanstalt.“