12. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Oktober 1918

Wegen Kohlenmangels in Reisholz wird nach Solingen weniger Strom geliefert.

  Solingen. Infolge Kohlenmangel in der Zen-
trale Reisholz muß die Stromlieferung am Freitag
in weitgehendem Maße eingeschränkt werden. Das
Nähere ersehen unsere Leser aus der Bekanntmachung in der
heutigen Nummer unserer Zeitung.

20. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. September 1918

Im Winter droht ein massiver Kohlemangel

                        Seid sparsam mit Kohlen.
   Wenn der Mangel an Arbeitskräften die Förderung der Berg-
werke schon sehr ungünstig beeinflußt hat, so ist die Förderung weiter
aber noch wesentlich durch die im Sommer unter der Bergarbeiter-
schaft besonders stark aufgetretene Erkrankung an Grippe gestört
worden. Der entstandene Ausfall wird auf arbeitstäglich mehrere
tausend Waggon berechnet und summiert sich im ganzen auf eine
große Menge, so daß es notwendig ist, den Ausfall bei der vorge-
sehenen Verteilung zu berücksichtigen. Es muß jeder Verbraucher
diesen bedauerlichen Umständen Rechnung tragen und seinen Bedarf
an Heizmitteln auf das allernotwendigste einschränken. Das Heizen
der Wohn- und Geschäftsräume ist so lange auszusetzen, wie eben
möglich, um zu vermeiden, daß in der eigentlichen kalten Winterzeit
wegen Mangel an Brennstoffen das Heizen eingestellt werden muß.

6. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. September 1918

In Ohligs wird den Bürgern dazu geraten, ihre Heizungen für den Winter instandsetzen zu lassen.

   Ohligs. Für die kommende Heizperiode 1918/19
muß damit gerechnet werden, daß die für den Hausbrand zur Ver-
fügung stehenden Kohlenmengen nur dann gerade genügen werden,
den Bedarf des Hausbrandes zu decken, wenn sie mit alleräußerster
Sparsamkeit verwendet werden. Eines der wichtigsten Momente zur
Erzielung von Kohlenersparnissen im Hausbrand ist die fachgemäße
Instandsetzung der Feuerungsanlagen, Stubenöfen, Herde und Zen-
tralheizungsanlagen vor der Inbetriebnahme. In den verflossenen
vier Kriegswintern mußten naturgemäß vielfach Instandsetzungs-
arbeiten mit Rücksicht auf den Materialmangel und den Mangel an
geschulten Arbeitskräften unterbleiben, so daß in vielen Fällen die
Heizungsanlagen sich in einem Zustand befinden, der für den kom-
menden Winter zu Bedenken Anlaß geben kann. Es wird deshalb
darauf aufmerksam gemacht, daß es sich empfiehlt, mit den erforder-
lichen Instandsetzungsarbeiten an den Heizungsvorrichtungen sofort
zu beginnen, damit sich diese zu Anfang der Heizperiode wieder in
gebrauchsfähigem und betriebssicherem Zustande befinden. In vielen
Fällen werden diese Instandsetzungsarbeiten einen verhältnismäßig
geringen Aufwand erfordern, solange die Heizungen noch nicht in
Betrieb genommen worden sind; auch hat sich im letzten Jahre ge-
zeigt, daß die Zahl der Reparaturaufträge an Heizanlagen nach Be-
ginn der kalten Witterung bei den zuständigen Geschäften und Firmen
so groß war, daß nur ein kleiner Teil der reparaturbedürftigen Hei-
zungen wirklich fachgemäß hat instandgesetzt werden können, ein Zu-
stand, der für dieses Jahr nach Möglichkeit vermieden werden muß
und worauf hiermit ausdrücklich hingewiesen wird.

5. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. September 1918

In Solingen werden die Kohlenpreise erhöht.

   Solingen. Infolge Erhöhung der Preise
für sämtliche Kohlen, Koks und Brikettssorten
durch das Kohlenysndikat ab 1. September d[iesen] J[ahres] haben auch
die  hiesigen Kohlenhändler eine entsprechende Preiserhöhung
vornehmen müssen, so daß bis auf weiteres für alle Sorten
Kohlen, Stein- und Braunkohlenbriketts 15 Pf[enni]g und auf Koks
20 Pfennig pro Zentner Aufschlag auf die bisherigen Preise
ab Lager kommt. Bei Lieferungen frei Haus wird ein Fuhr-
lohn von 50 Pfennig pro Zentner in Anrechnung gebracht.

22. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. August 1918

Die Solinger sollen sich schon jetzt mit Brennholz eindecken, weil die Kohlenversorgung problematisch werden wird

   Solingen. Verseht euch mit Brennholz. Wegen der all-
gemeinen Schwierigkeiten, mit welchen die Kohlen überhaupt heran-
geschafft werden können, und wegen der ungenügenden Güte der noch
ankommenden Kohlen, empfiehlt die städtische Kohlenkommission
dringend sich jetzt mit Brennholz zu versorgen, damit erforderlichen-
falls mit diesem nachgeholfen werden kann.

26. Juli 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Gas- und Wasserwerk“ 1902-1934, A 124, Bl. 93

Das Elektrizitätswerk Berggeist reicht beim Gas- und Wasserwerk Troisdorf Beschwerde ein. Es soll ein Reservemotor im Werk angeschlossen werden, um die Menge der Wasserlieferung zu erhöhen. Dieser soll damit die Engpässe in der Kohlelieferung und den Gasmangel ausgleichen. Das Elektrizitätswerk befürwortet jedoch den Anschluss des Motors an ihr Netz nicht.

Der Bürgermeister
N.
Troisdorf 28/7 18

G. R.
Herrn Gas-
meister
Zaun
hier
zur Aeuße
rung.
Klev

18. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Juli 1918

Koks statt Kohle

   Die Ortskohlenstelle teilt mit: Durch die
fortgesetzt notwendige Steigerung der Koksherstellung, die nicht wegen
des Kokses selbst, sondern wegen der für die Kriegswirtschaft so sehr
wichtigen Nebenerzeugnisse, die gleichzeitig mit dem Koks gewonnen
werden, erforderlich ist, wird es den Zechen immer schwieriger ge-
macht, die Anforderungen in Kohlen zu befriedigen. Die Zechen,
resp[ektive] die den Verlauf der Zechenerzeugnisse ausübenden Stellen
dringen daher immer mehr darauf, daß an Stelle von Kohlen Koks
abgenommen wird. In anerkennenswerter Weise haben viele Ver-
braucher sich den bestehenden schwierigen Verhältnissen angepaßt und
einen Teil ihre Brennstoffbedarfs mit Koks eingedeckt, manche Ver-
braucher verhalten sich aber noch immer ablehnend gegenüber dem
Koksverbrauch; diesen soll hiermit nochmals geraten sein, sowohl im
eigenen, wie im allgemeinen Interesse zur Streckung der Kohlenvor-
räte ebenfalls Koks zu verwenden. Zur weiteren Streckung der
Kohlenbestände wird das auf 15 Zentimeter Länge geschnittene Brenn-
holz vom städtischen Lager empfohlen.

9. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Juli 1918

Die Versorgung mit Heizmaterial schon in den Sommermonaten vornehmen

  Ohligs. Versorgt euch mit Heizmaterial. Die Orts-
kohlenstelle weist erneut darauf hin, daß die Händler verpflichtet sind,
bei der Abgabe von Steinkohlen die entsprechende Menge Rohbraun-
oder Schlammkohle zu verabfolgen. Ferner wird der Bürgerschaft
empfohlen, sich während der Sommermonate schon mit städtischem
Holz, das bei den in der amtlichen Bekanntmachung vom heutigen
Tage näher bezeichneten Händlern zu dem festgesetzten Preise von
5 Mark für den Zentner zu haben ist, zu versorgen. Die Abgabe durch
die letzteren erfolgt bis auf weiteres ohne Bezugsschein.

12. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Juni 1918

In Gräfrath beriet die Kriegswohlfahrtszentrale unter anderem über die Möbelbeschaffung für Krieggetraute, das Ergebnis der Ludendorff-Spende und die Kohlenversorgung für Kriegerfrauen.

  Gräfrath. Kriegswohlfahrtspflege. In einer
am Montag unter dem Vorsitz des Bürgermeisters Bartlau ab-
gehaltenem Sitzung der Kriegswohlfahrts-Zentrale stand die
grundsätzliche Frage der Möbelbeschaffung für die
Kriegsgetrauten und solche Kriegsteilnehmer zur Verhandlung,
die gleich nach dem Kriege die Ehe schließen werden. Wie der
Vorsitzende mitteilte, beträgt die Zahl der Kriegsgetrauten hier
66, von denen 22 keine Möbel besitzen. Die Möglichkeit zur
Möbelbeschaffung sei gegeben; für eine einfache, aber solide
Einrichtung – Wohnküche und Schlafzimmer – würden in
jedem Falle etwa 1800 bis 2800 Mark anzulegen sein, je nach
der Beschaffenheit der Möbelstücke. Rechne man im Hinblick
auf die Zahl der Kriegsgetrauten mit einer gleich hohen Zahl
von späteren Eheschließungen unserer Kriegsteilnehmer, so lasse
sich ungefähr übersehen, welche geldlichen Anforderungen an die
Stadt herantreten werden. Der Kreis habe die Absicht, das
Vorgehen der Gemeinden durch Beihilfen zu unterstützen; leider
wisse man aber noch nicht, in welcher Höhe, da ein Beschluß
noch nicht vorliege. Der Vorsitzende empfahl, dieser wichtigen
Frage warmes Interesse entgegenzubringen, weil man das den
Kriegsteilnehmern einfach schuldig sei. – Stadtverordneter

Weiterlesen

11. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Juni 1918

In Opladen sollen bei der diesjährigen Kohlenverteilung Schiebungen seitens der Händler unterbunden werden. Gleichzeitig gibt es vereinzelte Probleme mit der Ausgabe von Kohlen.

   Opladen. Die Kohlenversorgung der Bevöl-
kerung gehört mit zu den Fragen, denen die Behörden ihre
Aufmerksamkeit ganz besonders schenken sollten. Wie auf allen
andern Gebieten der allgemeinen Versorgung spielt auch bei der
Kohlenversorgung die Gunst eine große Rolle.
Ein Teil der Bevölkerung hat in den Vor-
jahren zusehen müssen, wie in den Sommermonaten die
Kohlen in die Keller derjenigen Leute wanderten, die „gute
Verbindungen“ hatten. In diesem Jahre soll das ja nun
anders werden. Das Mißtrauen der Arbeiter auch in dieser
Frage wird den Vertretern der Arbeiter aber bereits jetzt schon
in den einlaufenden Klagen so deutlich sichtbar, daß wir eine
öffentliche Verhandlung dieser Frage für notwendig erachten
und die betreffenden Behörden auf einige Punkte aufmerksam
machen wollen. Eine Kontrolle über die bei den Händlern
erfolgten Eintragungen zur Belieferung ist gewiß eine schwie-
rige Sache. Jeder Lieferant wird auch bei strengster Kontrolle
noch hier und dort Schiebungen machen können, aber doch nicht
so, wie es jetzt möglich ist. Jetzt sind es einfach Irrtümer, wenn
man weiß, daß ein anderer seine Kohlen später bestellt hat als
er, dieser aber längst eingekellert hat. Irren ist ja menschlich.
Es wäre daher zu empfehlen, in jedem Orte eine Kommission zu
bilden, zu der selbstverständlich auch Arbeiter zugezogen werden
müßten, der die Kohlenlieferanten die Bestellerlisten einzusen-
den hätten. Den Bestellern müßten dann fortlaufend num-
merierte Karten zugestellt werden, welche diese nach erfolgter
Belieferung mit Datumsangabe an die Kommission zurückzu-
geben hätten. Durch Nachweisung des Händlers über die je-
weilig eingetroffenen Zechensendungen und durch Vorlage der
Frachtbriefe wäre die Kommission imstande, die Belieferung
der Besteller zu kontrollieren. Im Interesse der Gerechtigkeit
müßte dies aber sofort geschehen. Auch die Kontrolle über
die Ausgabe der Bezugsscheine für Kohlen hätte die gedachte
Kommission auszuüben. Diejenigen Leute eines Ortes, die ihre
Kohlen von auswärtigen Händlern oder sonstigen Stellen er-
halten können, müssen bekanntlich ihre Kohlenkarten abliefern
und erhalten hierfür einen Bezugsschein. Es ist nun vorge-
kommen, daß Arbeitern der Eisenbahnwerkstätte, die ihre Koh-
len durch die Verwaltung der Eisenbahnwerkstätte beziehen
wollten, erklärt wurde, sie könnten keine Bezugsscheine er-
halten, da diese schon ausgegeben seien. Dies mag richtig sein,
aber wer kennt die Art der Ausgabe? So wurde z[um] B[eispiel] in
Schlebusch einigen Arbeitern der Eisenbahnwerkstätte gesagt,
sie sollten sich an den Vertreter des Christlichen Eisenbahner-
verbandes wenden, der hätte mehrere Bezugsscheine erhalten.
Wenn man in dieser Weise den Arbeitern entgegenkommen will,
so soll man eben auch die Mitglieder der anderen Organisati-
onen berücksichtigen. Dies ist aber nicht geschehen. Eine ge-
regelte und unterschiedslose Verteilung ist damit doch sicherlich
nicht erreicht. Hoffen wir, daß die in Frage kommenden Stellen
alles daran setzen werden, um eine gerechte Versorgung aller
Bürger zu erlangen.

31. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Mai 1918

Aufgrund des Arbeitskräftemangels muss die Ausgabe von Kohlen und Brennholz in Solingen neu geregelt werden

  Solingen. Zur Beachtung. Der Mangel an Arbeitskräften
macht es erforderlich, daß die Ausgabe sowohl von Kohlen, als auch
von Brennholz an den verschiedenen städtischen Lägern nicht mehr
am gleichen Tage in der Woche vorgenommen werden kann, es liegt
daher im Interesse derjenigen Verbraucher, die von den städtischen
Lägern Kohlen und Holz abholen, für die Folge die Aenderungen in
dem jeden Samstag zur Veröffentlichung gelangenden Heizmittel-
plan genau zu beachten, um sich unnötige Gänge zu ersparen.

5. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. April 1918

Zuschüsse wegen unfreiwilliger Feierschichten infolge Kohlenmangels sollen an Rüstungsbetriebe ausgezahlt werden

  Bekanntmachung
       betr[effend]
   Entlohnung der Arbeiter bei unfreiwilligen
       Feierschichten infolge Kohlenmangels.
   Kriegswichtige Betriebe der Rüstungs- und
Ernährungs-Industrie, welche an ihre Arbeiter
Entschädigungen für Feierschichten gezahlt haben,
die infolge von Kohlenmangel entstanden sind,
werden ersucht, etwaige ausführlich begründete
Anträge auf Zahlung von Zuschüssen möglichst
bald, spätestens aber bis zum 12. d[iese]s M[ona]ts beim
Oberbürgermeisteramt einzureichen.
   Die Gewährung von Zuschüssen kommt nur in
Betracht bei Einstellung oder Beschränkung der
Arbeit in der Zeit vom 2. Januar bis 31. März
1918, soweit diese unmittelbar oder mittelbar durch
Kohlenmangel herbeigeführt worden ist.
   Solingen, den 5. April 1918-
                   Der Oberbürgermeister: Dicke.

22. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. März 1918

Die Leiter der Ortskohlenstellen des Landkreises Solingen berieten über die Regelungen zur Brennstoffversorgung im kommenden Jahr.

                        Brennstoffversorgung.
   Am Montagnachmittag fand unter Leitung des Herrn Assessors
Kirchner im Landratsamt eine Besprechung der Vorsitzenden der
Ortskohlenstellen des Kreises statt. Man war sich darüber einig, daß
an der im vergangenen Winter bewährten Art des Kohlenbezugs
durch die Händler festzuhalten sei. Die Ortskohlenstellen sollen nur
in Fällen, wo einzelnen Händlern in offenbar unbilliger Weise zu
wenig Brennstoff geliefert wird, wie bisher ausgleichend eingreifen.
Auf diese Weise konnten im vergangenen Winter zwar nicht alle
Wünsche der Bevölkerung restlos befriedigt werden, aber es gelang
doch, trotz der durch den Wagenmangel verursachten großen Liefe-
rungsschwierigkeiten die Haushaltungen vor einer ausgesprochenen
Kohlennot zu bewahren. Es wurde empfohlen, namentlich die nächsten
3-4 Monate zu ausgiebiger Beschaffung von Brennstoff auszu-
nutzen, da sich erfahrungsmäßig im Frühjahr der Wagenmangel nicht
in so scharfem Maße geltend zu machen pflegt, wie das im Herbst
und Winter der Fall ist. Den Haushaltungen soll auf diese Weise
Gelegenheit gegeben werden, schon im Frühjahr ihren Bedarf für
den nächsten Winter einzukellern. So hofft man, die im Herbst und

Weiterlesen

12. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. März 1918

Aufgrund von Engpässen im Eisenbahnverkehr, wird empfohlen auf die örtlich verfügbare Braunkohle zum Heizen zurückzugreifen

     Die Inanspruchnahme der Eisenbahn.
ist zurzeit eine ganz gewaltige, so daß in erster Linie die dringenden
Sendungen für die Heeresverwaltung und der durch diese beschäf-
tigten Betriebe befördert werden, dadurch können andere Sendungen
nicht immer so schnell und vor allem nicht in dem Umfange ihrem
Bestimmungsorte zugeführt werden, wie es wünschenswert erscheint.
– Diese Verhältnisse treten besonders bei den Massengütern, zu
welchen Brennstoffe zählen, stark in Erscheinung, so daß augenblick-
lich die Zufuhr in Kohlen, Koks usw. knapp ist. Es ist noch nicht vor-
auszusehen, ob in absehbarer Zeit eine Aenderung zum Besseren in
diesen Verhältnissen eintritt. Zu empfehlen ist es deshalb, daß mög-
lichst Gebrauch von den vorhandenen Rohbraunkohlen gemacht wird.
Rohbraunkohle genügt in der jetzigen vielfach schon warmen Witte-
rung als Heizmittel vollständig und ist auch bei fast sämtlichen Kohlen-
händlern zu haben.

27. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Februar 1918

Strafanzeige gegen den Leiter der Gräfrather Ortskohlenstelle, weil er Kohlelieferungen unrechtmäßig mit Lebensmitteln kompensiert hat

   Gräfrath. Kohlen gegen Lebensmittel. Wie
heutzutage der Leiter einer Ortskohlenstelle handeln muß, wenn
er Brennmaterial für die ihm anvertraute Gemeinde herbei-
schaffen will, zeigte eine Verhandlung des Solinger Schöffen-
gerichts, die sich gegen den Stadtverordneten Schürhoff
richtete. Trotz aller Bemühungen wollte es Sch., der Leiter der
hiesigen Ortskohlestelle ist, nicht gelingen, genügend schwarze
Diamanten heranzuschaffen, um die Gemeindemitglieder mit
Heizstoff zu versorgen. Die Kohlemagnaten fordern, gestützt
auf ihre Macht, Lebensmittel für ihre Kohlen. Sch.
sandte den Kohlelieferanten daraufhin Kartoffeln und Rüben,
die unter Eisenschrott verladen waren. Trotz dieses Siche-
rungsmittels kam der Landrat dahinter, daß Sch. gegen seine
Verordnung Kartoffeln und Rüben ausgeführt hatte und stellte
Strafantrag. Die Sache wurde vorläufig vertagt, um noch
weitere Erhebungen anzustellen.