9. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Juli 1918

Die Versorgung mit Heizmaterial schon in den Sommermonaten vornehmen

  Ohligs. Versorgt euch mit Heizmaterial. Die Orts-
kohlenstelle weist erneut darauf hin, daß die Händler verpflichtet sind,
bei der Abgabe von Steinkohlen die entsprechende Menge Rohbraun-
oder Schlammkohle zu verabfolgen. Ferner wird der Bürgerschaft
empfohlen, sich während der Sommermonate schon mit städtischem
Holz, das bei den in der amtlichen Bekanntmachung vom heutigen
Tage näher bezeichneten Händlern zu dem festgesetzten Preise von
5 Mark für den Zentner zu haben ist, zu versorgen. Die Abgabe durch
die letzteren erfolgt bis auf weiteres ohne Bezugsschein.

17. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Dezember 1917

Aufgrund der mangelhaften Kohlenzufuhr verkauft die Stadt Solingen zu den Feiertagen Fettschlammkohle aus eigenen Vorräten.

Solingen. Kohlen. Infolge des starken Wagenmangels
ist die Kohlenzufuhr äußerst gering. Die für den Kohlentrans-
port zur Verfügung stehenden Wagen müssen in der Hauptsache
für die Zufuhren an die Kriegsindustrie gebraucht werden, die
Kriegsindustrie wiederum gebraucht vorzugsweise Fettkohlen,
so daß diese Sorte Kohlen bis zur Behebung des Wagenmangels
wenig oder gar nicht für den Hausbrandbedarf erreichbar ist.
Es sind nun von der Stadtverwaltung frühzeitig Vorräte in
Festtschlammkohlen angesammelt worden, wovon ein Teil am
Dienstag den 18. d[ieses] M[ona]ts vom Lager an der
Wiedenhofstraße, Anschlußgeleise der Küllen-
bergischen Ziegelei, an die Bürgerschaft, die nicht
genügende Brennstoffmengen für die bevorstehenden Feiertage
besitzt, ausgegeben werden. Fettschlammkohle ist eine gut
brennende, backende Kohle. Sie eignet sich, besonders mit
Magerkohle oder Rohbraunkohle gemischt, gut als Hausbrand,
ist aber auch in der vorhandenen Qualität ohne Zusatz von
anderen Kohlen zu verwerten.

7. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Dezember 1917

Aufgrund einer Verordnung des Reichskohlenkommissars können Bürger in den Gemeinden Wald, Gräfrath und Höhscheid nicht mehr von Solinger Händlern mit Kohlen beliefert werden.

            Kohlen.
   Bisher wurden die Bürger in den Grenzgebieten der Gemeinden
Wald, Gräfrath und Höhscheid, die früher die Kohlen von einem in
Solingen ansässigen Händler bezogen hatte, von ihrem früheren
Lieferanten aus Solingen weiter mit Kohlen beliefert. Der Reichs-
kommissar für die Kohlenverteilung in Berlin hat nunmehr folgendes
bestimmt:
      Bei der Belieferung der Einwohner der Nachbargemeinden
   Wald, Gräfrath, Höhscheid, Ohligs usw. kommen doch die Mengen
   in Frage, welche für den Versorgungsbezirk, zu welchem diese Ge-
   meinden gehören, festgesetzt worden sind. Sofern Kohlenhändler
   in Solingen Lieferungen nach diesen Gemeinden ausführen, so
   haben sie natürlich Bestellscheine von den Empfängern einzufor-
   dern, welche von der zuständigen Orts- bez[iehungs]w[eise] Kreiskohlenstelle
   unterstempelt sind.
      Diese Mengen würden mithin nicht in Ihr Kontingent
   rechnen.“
      Jeder Gemeinde werden also nur diejenigen Kohlenmengen zu-
gewiesen, die ihr nach ihrer Einwohnerzahl zukommen. Hat demnach
Solingen 50 000 Einwohner, so erhält sie auch nur für 50 000 Ein-
wohner Kohlen. Die Lieferung von Kohlen nach den an Solingen
grenzenden Gebieten der Gemeinden Wald, Gräfrath und
Höhscheid mußte mit Rücksicht auf das Vorhergesagte ein-
[ge]stellt werden

26. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Oktober 1917

Was sind von Zügen herabgefallene Kohlen, herrenloses Gut, das jedermann aufsammeln darf, wie es das Schöffengericht Solingen meinte, oder Eigentum des Eisenbahnfiskus, wie ein anderes Gericht urteilte? Eine nicht ganz unwichtige Frage angesichts der bevorstehenden Kohlennot.

             „Kohlenfunde“.
   Bei der in dem kommenden Winter zu erwartenden Kohlennot
wird die Frage erhöhte Bedeutung erlangen, ob die von den Bahn-
wagen auf die Bahngleise gefallenen Kohlen von den armen Frauen
und Kindern eingesammelt werden dürfen. Die Rechtsprechung über
diese Frage ist widerspruchsvoll. Uns ist ein älteres Urteil des So-
linger Schöffengerichts in der Erinnerung, das diese verbröckelten
Kohlen als herrenloses Gut erklärt hat. Jetzt hat ein aus-
wärtiges Schöffengericht über diese Frage anders entschieden. Man
berichtet uns darüber:

Weiterlesen

6. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. September 1917

Die Verwendung von Koks als Heizmittel.

   Solingen. Zur Mitverwendung von Koks als Heiz-
mittel in Haushaltungen und Werkstattsöfen wird darauf hinge-
wiesen, daß nicht jeder Ofen mit Koks allein gut zu heizen ist. Mit
Kohlen gemischt, kann Koks aber überall verwandt werden. Es ist
deshalb ratsam, nicht die auf der Heizmittelkarte erhaltenen Kohlen
zu verbrauchen, ohne sie vorher mit Koks gemischt zu haben. Wer
seine Heizmittel bestellt oder abholt, achte darauf, daß er nicht allein
Kohlen erhält, sondern auch Koks. Vielfach wird hierauf vom
Publikum kein Wert gelegt und das nicht beachtet. Sind die Kohlen
dann aufgebraucht, wird bei der Ortskohlenstelle der Umtausch der
Koks- in Kohlenmengen beantragt. Diesen Anträgen kann aber
nicht stattgegeben werden, weil die Zufuhr in Kohlen nicht ge-
nügt. Sorge also jeder für gleichzeitige Beschaffung von Kohlen und
Koks, damit ein möglichst gleichmäßiges Heizmittel zur Stelle ist!

19. Januar 1917

bast_19_01_1917_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Januar 1917

Die „Bergische Arbeiterstimme“ fordert auch in Solingen Polizeikontrollen wie in Düsseldorf, um den Kohlen-Wucher zu bekämpfen

   Dem Kreise Solingen zur Nachahmung
                       empfohlen!
   Wolffs Telegraphen-Bureau verbreitete gestern diese Nach-
richt aus unserer Nachbarstadt Düsseldorf:
      Die Bezirks-Preisprüfungsstelle für den Regierungsbezirk
   Düsseldorf hat veranlaßt, daß, um der wucherischen
   Steigerung der Kohlenpreise entgegenzu-
   treten, in den nächsten Tagen scharf die Kohlen-Groß-
   und Klein-Handlungen polizeilich kontrol-
   liert werden. Kohlenvorräte, hinsichtlich deren der Händler
   sich eines Wuchers schuldig macht, sind zu beschlag-
   nahmen, und der schuldige Händler ist zu ver-
   haften und dem Amtsgericht vorzuführen.

Weiterlesen

8. Januar 1916

BAST_08_01_1916_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Januar 1916

Übersicht der Kriegsunterstützungen der Stadt Ohligs für November und Dezember 1915

Ohligs. Kriegsunterstützungen. Vor einigen
Wochen teilten wir mit, daß die Stadt Ohligs bis zum
31. Oktober v[origen] J[ahre]s 1 510 158 Mark zur Unterstützung der durch
den Krieg in Not geratenen Familien aufgewendet hat. Im
Monat November beliefen sich die Barunterstützungen auf
163 824 Mark. Hiervon entfielen auf das Reich 63 650 Mark,
auf Kreis und Gemeinde 78 690 Mark, auf die Gemeinde allein
3639 Mark und auf Mietzuschüsse 17 845 Mark. Im Dezember
sind 176 508 Mark Barunterstützungen gewährt worden, wo-
von 68 585 Mark auf das Reich, 84 795 Mark auf Kreis und
Gemeinde, 3919 Mark auf die Gemeinde allein und 18 209 Mark
auf Mietzuschüsse entfallen. Hierzu kommen noch die Aufwen-
dungen für Aerzte und Apotheken, Schuhwerk, Milch, Kleidungs-
stücke und anderes, die im November 14 236 Mark und im
Dezember 7249 Mark betrugen. Die Ausgaben an Verpflegungs-
geld an beurlaubte Soldaten betrugen im November 3030 Mark
und im Dezember 4029 Mark. Da nunmehr das Reich den mit
Freifahrt nach der Heimat beurlaubten Mannschaften ein Ver-
pflegungsgeld von täglich 1,50 Mark gibt, kommt dieser Zuschuß
in Fortfall. Die Kriegerfamilien erhalten schon seit längerer
Zeit die Kartoffeln zum Zentnerpreise von 3 Mark. Da die
Stadt selbst aber den Höchstpreis von 4 Mark für den Zentner
zahlen muß, sind im November 962,50 Mark und im Dezember
1951 Mark Zuschuß entstanden. In der letzten Sitzung des
Kriegsfürsorgeausschusses ist nun noch beschlossen worden, den
bedürftigen Kriegerfamilien auch die Kohlen zu einem er-
mäßigtem Preise zukommen zu lassen (zum Preise von 1 Mark
für den Zentner). Außer diesen aus der Stadtkasse gezahlten
Summen sind größere Beträge von den gestifteten Geldern
gegeben worden.