12. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. März 1918

Rätsel um verschwundenen Kohl in Wald.

   Wald. Das verkannte Kohlengemüse. Eine vor-
sorgliche Hausfrau von hier hatte einen Teil ihrer Kohlernte
gedörrt und verwahrte ihn in einem Speicherzimmer auf. Bei
der jetzigen Knappheit an Gemüse wollte sie diesen Vorrat an-
greifen, machte aber die betrübliche Wahrnehmung, daß die
Kohlblätter inzwischen verschwunden waren. Da nicht anzu-
nehmen war, daß Ratten oder Mäuse den Kohl gefressen hatten,
weil diese Nager sich lieber an Speck und Mehl ergötzen, so
stand die Frau vor einem Rätsel. Dieses Rätsel fand aber
seine Lösung, als die Hausfrau mit ihrem Schwiegervater,
der in der Familie wohnt, Rücksprache genommen hatte. Der
alte Herr, der ein leidenschaftlicher Raucher ist, hatte die Kohl-
blätter in Ermangelung eines edleren Krautes – geraucht.
„Deshalb duftete es in der letzten Zeit hier so angenehm,“
meinte die Schwiegertochter, die trotz des Verlustes den Humor
nicht verloren hatte.

10. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Januar 1918

Keine Lieferung von Kohl für Solingens Wochenmarkt angekommen

                           Vom Wochenmarkt.
   Die Hoffnungen unserer Hausfrauen, wieder etwas Kohl-
gemüse kaufen zu können, sind leider zuschanden worden. Die
Zentrale hatte Sendungen Rot- und Weißkohl angekündigt, die
aber wohl infolge des außerordentlich starken Schneefalls aus-
geblieben sind. Der Schnee hat große Störungen im Güter-
verkehr mit sich gebracht. Unsere Hausfrauen mußten sich
wieder mit den vorhandenen Rüben begnügen. Der Markt-
verkehr war daher äußerst still.

7. Januar 1918

Stadtarchiv Mettmann, Nachlass Thielen, Briefsammlung WK I (1917-1918), Gerhard Thielen

Der Briefschreiber Gerhard Thielen (1899-1962) war einer von acht Söhnen der Mettmanner Fabrikantenfamilie Thielen. Er wurde 1917 zum Kriegsdienst einberufen und diente bis zum Kriegsende. Sein Bruder Hermann (1892-1915) war bereits im April 1915 im Augustower Wald (Russland) gefallen. Sein Bruder Heinrich (1895-1982) war ebenfalls seit 1915 eingezogen und diente bis zum Kriegsende an verschiedenen Fronten. Von ihm sind die Briefe seiner einzigen Schwester Margarete an ihn erhalten.

Seite 1

Osoppo, den 7/I. 18

Liebe Mutter!

Meinen herzlichsten
Dank für Deinen lieben
Weihnachtsgruß. Vorgestern
erhielt ich Deinen Brief.
Die Post der Division ist auch auf dem
Marsch. In nachdem wir
mit ihr zusammen=
treffen, erhalten wir
unsere Post. Hier in
Osoppo werden wir noch
einige Zeit liegen bleiben.
Es liegt an der Bahn nach
Gemona und nur einige
Kilometer entfernt von

Seite 2

dieser Stadt. Gestern dachten
wir, nachdem wir am
Tage zuvor schon 35 – 40
km abgerissen hatten,
uns in Pinzano 22 km
von hier gründlich ausruhen
zu können. Wir hatten gutes
Quartier mit Betten, (aber
italienische) die Leute gaben
uns Polenta mit Kohl zu essen.
Es wurde uns recht schwer
uns von dem guten Quartier
zu trennen. 12 Uhr Mittags
mußten wir weiter
marschieren. Unser Quartier
ist recht gut ausgefallen.
Es ist ein verlassenes
Bauernhaus. Auf dem
Boden liegen eine Masse

Seite 3

Kokerus (Maiskolben).
Schade, daß ich Dir nicht einen
Waggon von dem Mais
schicken kann. Soviel ist
es wohl, was hier unbeachtet
herumliegt. Da könntest
Du Dir noch einige
hundert Hühner anschaffen,
die würden trotz des
Krieges dick und fett.
Bohnen, Zwiebeln etwas
Maismehl haben wir auch
gefunden. Wir haben uns
gleich einen regelrechten
Polenta gemacht. In dem
großen Hause wohnen
wir augenblicklich mit 3
Mann. Die anderen Manschaf=
ten von der 10 Mann

Seite 4

starken Sanitätsgruppe
sind alle noch zurück.
3 Kranke haben wir aller=
dings noch bei uns. In
dem Hause müssen wir
die Kranken aufnehmen.
Es sind meist Fußkranke,
die jetzt kommen. Länger
wie einen Tag bleiben
die nicht bei uns. Wir sind
doch kein Lazarett, dafür
haben wir kein Material.
Die Feldlazarette sind
ja auch noch da. Heute
morgen habe ich noch ganz
versteckt einen Weinkeller
gefunden mit 7 vollen
Fässern. Brauchst nicht zu
denken, daß ich mal zu

Seite 5

tief rein kucken werde.
Wenn ich ein paar Glas
getrunken habe, dann
bin ich den Wein schon leid. Hat
der dumme Bauer ge=
meint, wir könnten seinen
Wein nicht finden. Ist der
aber schief gewickelt.
Wenn er wieder kommt,
kann er die Fässer als
Regenfässer benutzen.

Kann mir denken,
daß Ihr Weihnachten
in aller Stille verlebt
habt. Meine Kameraden
haben bis jetzt alle
noch keine Weihnachtspa=
kete bekommen. Das wird

Seite 6

schließlich noch ne Weile
dauern, bis die kommen.
Ein regelrechtes Federbett
hätte ich ganz gern. Kannst
ruhig eins schicken. Ich
habe auch nicht geglaubt,
daß ich, der sonst im
Winter 2 Betten haben
mußte, mitten im strengsten Winter
im Freien mit Mantel
und 2 Decken schlafen
könnte. Nicht mal
erkältet habe ich mich
dabei. Heute schneint
es tüchtig. Es ist jetzt auch
in der Ebene ziemlich
kalt geworden. Wir liegen
allerdings direkt am
Fuße des Gebirges.

Seite 7

Werner Langen ist auch
gefallen. Das tut mir
um den frischen Jungen leid.
Er hatte lange in der
Schule neben mir gesessen.
Heinrich ist auch schon
im Westen! Bisher hat
er mir noch nicht geschrieben.
Für Frau Wellers Gruß
meinen besten Dank.
Wenn Du Ihr schreibst,
kannst Du sie von mir
grüßen. Ich weiß Ihr
Adresse nicht, um Ihr
schreiben zu können.
Nun denn Schluß! Sei
denn Gott befohlen und
herzlichst gegrüßt von
Deinem Gerhard

B. W.

Seite 8

Vorhin höre ich, daß der
Österreicher Monte Tomba
und die Sternenkuppe vom
Monte Grappa verloren
hat. Das ist doch ein Pack.
Mit den größten Verlusten
haben wirs erobert. Und
kaum ist der Germanski
abgezogen, da hat Kamerad
Schnürschuhe wieder alles
im Stich gelassen. Das
ist ärgerlich.

16. November 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 16. November 1917

Der Stadt Hilden wird ermöglicht, größere Mengen von Gemüse zurückzulegen. Gleichzeitig wird den Bürgern aber geraten, sich zusätzlich einen Vorrat anzulegen, da es sich bei dem zurückgelegten Gemüse der Stadt nicht um „riesige Mengen“ handelt.

Hilden, 14. Nov. Durch Lieferungsverträge ist
es der Stadt Hilden möglich geworden, Rotkohl, Wirsing
usw. für eine Zeit zurückzulegen, in der Gemüse knapp zu
werden beginnt. Das Gemüse wurde in der Reitbahn
an der Hofstraße untergebracht. Allerdings handelt es 
sich nicht um riesige Mengen, die den gesamten Bedarf aller
Einwohner decken, immerhin ist es ein willkommener Zu-
schuß zur rechten Zeit. Auch Möhren und einige tausend
Zentner Rüben wurden bestellt, um letzere einzusäuern
und zu gelegener Zeit zum Verkauf zu bringen, Gleich-
wohl kann jedem Verbraucher empfohlen werden, sich hierin
noch selbst einzudecken.

22. August 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 22. August 1917

Warnung vor der Unterstützung flüchtender Zwangsarbeiter

Vermischtes:
Schleiden, 20. Aug. Der Kappusanbau seitens
des Kommunalverbandes Schleiden stellt reiche Erträge
in Aussicht, sodaß der Bedarf der Kreiseingesessenen
vollauf gedeckt werden kann. Um einen Ueberblick
über den Bedarf zu gewinnen, werden die Verbraucher
aufgefordert, ihren Bedarf bis zum 1. September
beim zuständigen Bürgermeisteramte anzumelden. Zu
spät eingehende Meldungen können nicht mehr berück-
sichtigt werden.

10. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. August 1917

Der Kohlweißling bedroht die Kohlernte: Gefahr für die Ernährung im Winter

                           Vom Kohlweißling.
   Die trockene Witterung des Juni und Juli hat die Entwicklung
der Kohlweißlinge sehr begünstigt. Nimmt man die Unterseite des
Kohlblattes, nachdem das Weißlingweibchen es verlassen, näher in
Augenschein, so entdeckt man gewöhnlich da, wo es gesessen hat, eine
Anzahl Eier, die es dort abgesetzt hat. Die aus diesen Eiern kriechen-
den Raupen, die von bläulich grüner Grundfarbe sind und durch
schwarze Punkte einen V-förmigen Fleck am Kopfe sowie durch meh-
rere gelbe Längsstreifen gekennzeichnet sind, entwickeln eine unheim-
liche Gefräßigkeit. Treten sie in einem Jahre massenhaft auf, wie
es leider auch für dieses Jahr zu befürchten ist, so fressen sie ganze
Kohlfelder kahl, und es bleibt dann von den Kohlpflanzen nichts
mehr übrig als die harten Blattrippen.
   Dieser Gefahr nun muß bei der Bedeutung, die der Kohl für
unsere Winterernährung zu beanspruchen hat, auf das wirksamste be-
gegnet werden. Das kann nur dadurch geschehen, daß man auf den
Kohlfeldern die unteren Seiten der Blätter nach
Raupeneiern absucht und diese durch Zerreiben zwischen den
Fingern vernichtet. Des weiteren sind die schon ausgekrochenen
Raupen an den Pflanzen sorgfältig abzulesen.

14. Februar 1917

14021917-obst

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 14. Februar 1917

Ernennung des Kommissionärs der Reichsstelle für Obst und Gemüse im Kreis Schleiden

Ich bin zum Kommissionär der Reichsstelle für
Obst und Gemüse ernannt worden. Ich ersuche daher
diejenigen, welche in diesem Jahre vertraglich
Kohl, Rüben, Kohlrüben,
Möhren und Zwiebeln
anbauen wollen, sich mit mir in Verbindung zu setzen.
Ich bemerke, daß die Verträge gleich mit festen Preisen
zur LIeferung im Herbst 1917 abgeschlossen werden.
M. Levano, Commern

10. Februar 1917

bast_10_02_1917_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Februar 1917

Winterkohl auf Solingens Wochenmarkt

             Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Wochenmarkt zeigte ein etwas anderes Bild
als seine Vorgänger. Neben einem Waggon Wirsing
und Rotkohl von der Gemüsezentrale hatten zwei Landwirte
aus der Umgegend auch ein Quantum Winterkohl gebracht. Bei
dem jetzigen Frostwetter erzielen die Bauern außer dem an sich
schon hohen Preise für Winterkohl noch einen Extragewinn,
denn der Kohl war über und über vereist, und da er an die
Händler korbweise nach Gewicht verkauft wird, so erhält der
Bauer auch das Eis und den Schnee bezahlt. Dieses Gemisch
von Winterkohl, Eis und Schnee kostete unsern Hausfrauen
45 Pf[enni]g das Pfund. Auch das andere Kochgemüse war er-
schrecklich teuer. Ein Pfund Rotkohl kostete 50 Pf[ennig] und ein
Pfund Wirsing 40 Pf[enni]g. Apfelsinen kosteten bis zu 25 Pf[enni]g das
Stück. Ein Pfund Zwiebeln kostete bis zu 40 Pf[enni]g. Einige
Händler können es immer noch nicht unterlassen, die Abgabe
einer bestimmten Ware von dem Kauf eines anderen Artikels
abhängig zu machen. So verweigerten heute einige Händle-
rinnen die Abgabe von Apfelsinen, wenn der
Käufer nicht auch eine Zitrone mitnahm. Dieses Ver-
fahren ist unstatthaft. Die Marktbesucher mögen sich in
allen solchen und ähnlichen Fällen an die Marktpolizei oder
den nächsten erreichbaren Polizeibeamten wenden, die für Ab-
hilfe sorgen werden.

15. Dezember 1915

BAST_15_12_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Dezember 1915

Höchstpreise für Gemüse, Zwiebeln, Kohl und Rüben festgesetzt

    Höchstpreise für Kohl und Rüben.
   Die jetzt in Kraft tretende Verordnung des Bundesrats
vom 4. Dezember über die Festsetzung von Preisen für Gemüse,
Zwiebeln und Sauerkraut hat folgenden Wortlaut:
   Beim Verkauf durch den Erzeuger oder Hersteller an den
Handel dürfen für 50 Kilogramm frei nächste Verladestelle
(Bahn oder Schiff) einschließlich Verpackung folgende Preise
nicht überschritten werden:
     Für Weißkohl (Weißkraut) . . . . . . . . . . . . 2,50 Mk.
       „   Rotkohl (Blaukohl) . . . . . . . . . . . . . .  4,50 „
       „   Wirsingkohl (Savoyerkohl) . . . . . . . . 4.50 „
       „   Grünkohl (Braun- oder Krauskohl)     3,00 „
       „   Mohrrüben (rote und gelbe Speise-
            möhren, auch gelbe Rüben genannt)   5,00 „
       „   Zwiebeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  6,00 „
       „   Sauerkraut (Sauerkohl) . . . . . . . . . .  12,00 „

Weiterlesen

2. Juni 1915

BAST_02_06_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Juni 1915

Die Stadt Wald gibt an Kriegerfrauen und Bedürftige unentgeltlich Kohlpflanzen ab.

Wald. Kohlpflanzen umsonst! An Frauen, deren
Männer eingezogen sind und an sonstige Bedürftige gibt die
Stadt unentgeltlich Kohlpflanzen ab. Näheres ist aus der ein-
schlägigen Bekanntmachung zu ersehen.