1. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. November 1918

Über die Schwierigkeiten der Kölner USPD im Gürzenich eine politische Versammlung zu veranstalten

         Aus dem weiteren Verbreitungsbezirk
         Die Kölner U. S. P. und der Gürzenich.
   Die im Kölner Gürzenich veranstalteten Versammlungen vom
23. Oktober haben gezeigt, daß die Unabhängige Sozialdemokratie
im Volke einen guten Boden für ihre Politik findet. Unbequem ist
das den Kölner Abhängigen, die in einer Notiz der „Rheinischen
Zeitung“ durch eine persönliche Beschimpfung des Vorsitzenden der
Kölner unabhängigen Organisation den Eindruck der Versammlungen
zu verwischen suchen. Es heißt in der Notiz: „Der Vorsitzende des
„unabhängigen“ Sozialdemokratischen Vereins hat am Mittwoch
in der großen Gürzenich-Versammlung die Behauptung aufgestellt,
daß seiner Partei der Gürzenich verweigert werde. Er hat damit die
Unwahrheit gesagt.“ Diese Behauptung ist unwahr. Ge-
nosse Königs hat ausgeführt, daß er am 17. Oktober um Ueber-
lassung des Gürzenichsaales zur Veranstaltung einer öffentlichen
Versammlung eingekommen sei; daß ihm am 22. Oktober ein Be-
scheid mit einer Reihe von Rückfragen zuging und infolgedessen
die auf den 27. Oktober geplante Versammlung unmöglich wurde.

Weiterlesen

31. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Oktober 1918

Der Solinger Genosse Merkel hält bei der Versammlung des USPD Köln einen Vortrag.

Die Quartalsversammlung
   des U. S. D. V. Köln Stadt und Land
      findet Samstag, den 2. November 1918,
abends 8½ Uhr, im Restaurant „Isere Döör“, Köln,
                       Kämmergasse 36, statt.
Tages-Ordnung: 1. Geschäfts- und Kassenbericht. 2. Vor-
            trag des Redakteurs Gen[osse] Merkel-Solingen.
            3. Vereinsangelegenheiten. 4. Aussprache.
   In Anbetracht der hochpolitischen Lage ist es Pflicht
aller Mitglieder, zu erscheinen.         Der Vorstand.

23. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Oktober 1918

In Solingen wurde am Hauptbahnhof ein Wäschedieb verhaftet, ein zweiter ist flüchtig.

   Solingen. Zwei Wäschediebe wurden gestern vormittag
am Hauptbahnhofe, als sie von hier abreisen wollten, festgenommen.
Es handelt sich um zwei junge Burschen aus Köln, die sich ver-
gangene Nacht im Gasthof Monhoff einlogiert hatten. Beide ver-
ließen heute früh ihre Schlafzimmer und nahmen die gesamte Bett-
wäsche mit. Als sie am Bahnhof mit ihrer Beute ankamen, nahm
sie die Polizei in Empfang, aber leider entkam einer der Burschen.

19. Oktober 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 19. Oktober 1918

Verhängung einer Transportsperre von Stückgut wegen Wagenmangel

Bekanntmachung.
Mit Genehmigung der Landesaufsichtsbehörde wird zur
Sicherstellung des dringenden Wagenbedarfs für Lebensmirrel die
Annahme von Frachtstückgut mit Ausnahme von Militärgut
und Privatgut für die Militärverwaltung am 16., 17. und
18. Oktober gesperrt. Lebensmittel sind nötigenfalls als Eilgut
aufzuliefern.
Cöln, den 14. Oktober 1918.
Königliche Eisenbahndirektion.

26. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. September 1918

In Köln sprach der Abgeordnete Meerfeld auf einer Volksversammlung der MSPD über „Friedensangebot und Völkerbund“. Zu einer Aussprache kam es nicht.

                           Aus der Partei.
Eine öffentliche Versammlung der Abhängigen im Kölner Gürzenich.
   Am Sonntagvormittag fand im Gürzenichsaale eine von den
Abhängigen einberufene öffentliche Volksversammlung statt, in der
der Abgeordnete Meerfeld über „Friedensangebot und
Völkerbund“ sprach. Die Versammlung wurde vom Stadtverord-
neten Sollmann eröffnet und geleitet. Er dankte zunächst der Stadt-
verwaltung, daß sie den Gürzenich seiner Partei zur Verfügung ge-
stellt habe; dieser Dank gelte besonders dem Oberbürgermeister, der
sich persönlich dafür eingesetzt habe, daß dieser Saal für alle poli-
tischen Parteien hergegeben werden soll. Weiter teilte er mit – wir
nehmen an, daß ihm die Scheidemann-Versammlung in Solingen,
an der er persönlich teilnahm, noch immer auf den Nerven liegt –,
daß ihm gesagt worden sei, Teilnehmer der Versammlung seien ge-
sonnen, die Versammlung zu stören, und er bat die Anwesenden,
eine jede Störung der „Friedenskundgebung der Sozialdemokratie“
zu verhindern. Die „Unabhängigen“, in denen wohl Herr Sollmann

Weiterlesen

24. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. September 1918

Wegen eines Angriffs auf einen Polizisten wurde ein Arbeiter aus Wiesdorf zu einer Haftstrafe verurteilt.

  Wiesdorf. Kriegsgericht. Ein Verwaltungsassistent
hatte in Begleitung eines Polizisten in Uniform in der hiesigen
Gemeinde die Plomben des Rindviehs nachzukontrollieren. Als
sie unterwegs einer Anzahl des schleppfüßigen Hornviehs be-
gegneten, das mit strotzenden Eutern in der Richtung auf die
Mühle zu getrieben wurde, und sich bei dem Treiber nach dem
Namen des Besitzers der Kühe erkundigten, wurden die Be-
amten von dem in der Nähe stehenden 29 jährigen Arbeiter
Johann G., den die Sache gar nichts anging, beschimpft und
mit Schlägen bedroht. Daraufhin sollten die Personalien des
Arbeiters festgestellt werden; der aber schlug den Polizisten der-
maßen, daß dieser blutend und bewußtlos zusammenbrach und
erst nach Verlauf einer Stunde wieder zu sich kam. Der Arzt
stellte eine Gehirnerschütterung bei ihm fest. Das Außerordent-
liche Kriegsgericht Köln verurteilte den Arbeiter wegen tät-
lichen Angriffs auf einem Beamten der Staatsgewalt zu neun
Monaten Gefängnis.

23. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. September 1918

Generalversammlung und Geschäftsbericht der Kölner MPD.

                     Aus der Partei.
                     Von den Abhängigen in Köln.
   Die Regierungssozialisten hielten am 15. September eine Ge-
neralversammlung im Colonia-Haus ab. Auf der Tagesordnung
stand die Erstattung des Geschäftsberichtes. Dem ist folgendes zu
entnehmen: Es haben 4 öffentliche Versammlungen, 2 Generalver-
sammlungen und 22 Mitgliederversammlungen stattgefunden.
Außerdem wurden 7 Frauenabende und 23 verschiedene Sitzungen
abgehalten. Die Mitgliederzahl in Köln-Stadt und -Land beträgt
3008. Die Zahl der männlichen Mitglieder hat um 5 ab-, die der
weiblichen um 55 zugenommen. An männlichen Mitgliedern sind
1946, an weiblichen Mitgliedern 730 vorhanden. Die Mitglieder-
Zahl von 3008 ist aus geleisteten Beiträgen errechnet. Es liegen
dabei 11 Wochenbeiträge pro Mitglied zugrunde. An Einnahmen im
2. Quartal sind einschließlich des Kassenbestandes von 2123,47 Mark
insgesamt 10553,99 Mark eingegangen, davon aus Beiträgen
4963,65 Mark, Wahlfondsmarken 576 Mark, Tellersammlungen
215,71 Mark, Listensammlungen 1358,79 Mark, Verschiedenes 326,86
Mark. An Ausgaben sind zu verzeichnen: Organisation und Agi-
tation 1005,20 Mark, Verwaltungskosten 2156,33 Mark, Drucksachen
und Inserate 502,75 Mark, Parteivorstand 890,68 Mark, Bezirks-
kommission 668,01 Mark, Gewerkschaftskartell 200 Mark, Parteivor-
stand auf Sammellisten 1577,34 Mark, Wahlfonds 669,34 Mark.
Als Kassenbestand verbleiben 808,54 Mark, mithin eine Vermin-
derung um rund 1300 Mark. Die Generalversammlung beschloß, ein
Mitteilungsblatt herauszugeben, was pro Nummer 195 Mark kosten
wird. Weiter sollen alle Mitglieder in den Dienst der Agitation ge-
stellt werden, indem jedem Mitglied ein Aufruf zugehen wird, worin
es zur Werbung neuer Mitglieder verpflichtet wird. Auf der
Tagesordnung stand weiter die Wahl zweier Preßkommissionsmit-
mitglieder und ein Vortrag über das Aktionsprogramm. Besucht war
die Versammlung von etwa 150 Personen.

22. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Ansichts- und Postkartensammlung

Diese Karte schrieb der Musketier August Kuhfuß an Familie Halle in Lemgo. Kuhfuß befand sich auf einem Transport nach Frankreich. Abgestempelt wurde die Karte in Spich.

Feldpost
Famielie

August Halle
Lemgo i Lippe
Mittelstr N: 69

Sonntag. 22. 9.
Sende Euch die schönsten
Grüße aus Köln. Es ist
eine, schöne Fahrt nach
Frankreich. Komme nicht
nach Belgien, wie ich
da gesagt habe. Lebt wohl.
Seid herzlich g. grüßt von
August Kuhfuß

Abs Musk. Kuhfuß Inf. Regt 55 z. Zt. Transport

17. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. September 1918

Die Provinzialfleischstelle in Köln informiert über Maßnahmen, die gegen die Abgabe von Fleisch ohne Marken ergriffen wurden

  Bekanntmachung.
      Die Provinzialfleischstelle hat im vorigen
Monat die Inhaber von Gastwirtschaften und
Hotelbetrieben vor der markenfreien Abgabe
von Fleisch und der ungenügenden Entwertung
von Fleischmarken gewarnt unter Hinweis auf
die zu ergreifenden strengen Massnahmen bei
Zuwiderhandlung gegen die gesetzlichen Be-
stimmungen.

Weiterlesen

11. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. September 1918

Ein ausführlicher Bericht zur Mitgliederversammlung der USPD in Köln

        Mitgliederversammlung der U. S. P. D., Köln.
   Die Mitgliederversammlung des Unabhängigen Sozialdemokra-
tischen Vereins Köln fand am Samstag, den 7. September, im
Vereinslokal „Ihsere Döör“ statt. Genosse Koenigs eröffnete die
Versammlung und teilte mit, daß geplante öffentliche Versamm-
lungen wiederum an Verboten der Behörden gescheitert seien.
Er verlas zwei Schreiben des Gouvernements, in denen mitgeteilt
wird, daß die Genossen Reichstagsabgeordnete Bernstein und Haase
nicht zugelassen werden. Genosse Koenigs forderte die Genossinnen
und Genossen auf, da uns jede andere Möglichkeit zur Agitation
fehle, wie bisher von Mund zu Mund Agitation für unsere Partei
und die „Bergische Arbeiterstimme“ zu treiben.
   Sodann fanden Gewerkschaftsfragen Erörterung, wobei
zum Ausdruck kam, daß die Forderungen des Gewerkschaftskartells,
in dem die Sollmänner regieren, bezüglich der Lebensmittelversor-
gung hinter den Christlichen nachhinken. Auf die Gewerkschafts-
frage im allgemeinen eingehend, forderte Genosse Koenigs die
Genossen auf, in den Gewerkschaften unsere Wege und Ziele durch-
zusetzen und so die Gewerkschaften wieder zu Kampforganisationen
zu machen. Genosse Strick vertrat den Standpunkt, daß die heu-
tigen Gewerkschaften nicht mehr die Organisationen klassenbewußter
Arbeiter seien und nicht wieder dazu reformiert werden könnten.
Man solle eine neue gewerkschaftlich-politische Einheitsorganisationen
schaffen, die den Kampf für eine neue Gesellschaftsordnung durchzu-
führen imstande sei. Nachdem einige Genossen ein Für und Wider
gesprochen hatten, wurde die Frage vertagt, bis Gelegenheit geboten
sei, sie öffentlich oder auf breiterer Grundlage zu erörtern.
   Nun ergriff Genosse Fuchs das Wort und streifte kurz die
jüngsten Vorgänge in Rußland. Dabei sprach er unter
allseitiger Zustimmung der Sowjet-Regierung die Sympathien der
Versammlung aus. Wir senden ihnen unsere Wünsche zum Gelingen
ihres Kampfes für die Sache des Sozialismus. Eine Aussprache
über die Politik der russischen Regierung, insbesondere die deutsch-
russischen Zusatzverträge, verlief unfruchtbar und mußte abgebrochen
werden, weil man sich mangels glaubhafter Informationsquellen
kein abschließendes Urteil bilden kann und darf.
   Genosse Strick sagte unter allgemeiner Zustimmung, daß man
das, was die „Berg[ische] Arbeiterstimme“ über den Gen[ossen] Radek und zur
Attentäterin Dora Kaplan schrieb, unterschreiben könne. Weiter wird
alsdann in der Versammlung das Verhalten der Generalkommission
und Gewerkschaftsvorstände zur preußischen Wahlrechtsfrage auf
Grund des jetzt an die Oeffentlichkeit gelangten Geheimprotokolls
aus denm Jahre 1914 festgenagelt. Genosse Bingen berichtet zum
Schluß kurz über den „Jugendtag“ der Abhängigen im Gürzenich.
Wegen der vorgerückten Zeit muß die gut besuchte und recht an-
regend verlaufene Versammlung geschlossen werden.         W.

25. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. August 1918

Flieger greifen Köln an und richten vergleichsweise wenig Schaden an.

Zum Fliegerangriff auf Cöln schreibt
die Rhein. Ztg.: Alle zur Warnung der Be-
völkerung berufenen Stellen hatten in dieser
Nacht jedenfalls ihre Pflicht getan. Niemand
kann sagen, daß er nicht rechtzeitig gewarnt
worden wäre. Jeder hat sich in Sicherheit
bringen können, soweit man von Sicherheit
reden kann. Leider ist die Warnung wieder
mißachtet worden, sonst wären bei diesem An-
griff Menschenleben nicht zu beklagen gewesen,
von einer einzigen Ausnahme vielleicht abge-
sehen. Militärisch betrachtet war der Angriff
ein Mißerfolg, wie an den Einschlagstellen er-
sichtlich, denn keine militärische, keine Verkehrs-

Weiterlesen

25. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. August 1918

Ein Schwindler unter dem Namen Friedrich Maximilian Enger war mehrmals in Köln unterwegs. Er ergaunert sich vor allem Reisegeld von örtlichen Vereinen, Pfarrämtern und Priestern.

  – Ein Schwindler tritt, wie aus Köln
berichtet wird, in letzter Zeit auf, der sich als
Schriftsetzer, Schriftsteller, Schriftleiter und
Oberlehrer ausgibt und unter unbefugter An-
nahme der Doktorwürde und Mißbrauch eines
angeblich vom Rittmeister Fürsten Löwenstein
herrührenden Empfehlungsschreibens Schwinde-
leien verübt. Er wendet sich besonders an
katholische Vereine, Pfarrämter und Priester
mit der Bitte um Reiseunterstützung und er-
hielt darauf meistens Beträge von 30 – 80 M
und mehr. Er nennt sich Friedrich Maximilian
Enger, geb. 7. Februar 1877 zu Krefeld, wird
als wie 30 Jahre alt aussehend beschrieben,
sieht tatsächlich älter aus. Dunkelhaarig, geht
etwas gebückt, rheinische Mundart sprechend
Bekleidet mit grauem Radmantel und schwar-
zem weichen Hut.

9. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 9. August 1918 

In Köln sollen berühmte Denkmäler eingeschmolzen werden. Oberbürgermeister Adenauer wehrt sich dagegen.

     Köln, 8. Aug.      Die Einschmelzung von 
Kölner Bronzedenkmälern. Bekanntlich muß eine
größere Anzahl Denkmäler dem Kriege zum Opfer
fallen. Jetzt ist die Stadtverwaltung über die
Auswahl, die man an der Reichsstelle getroffen
hat, unterrichtet worden; man fordert von Köln 
die beiden Standbilder von Wallraf und Richartz                                           
sowie das Kolpingdenkmal. Die Stadtverwaltung 
hat gegen die Forderung Einspruch erhoben und 
erklärt, daß sie mit der in Berlin getroffenen
Wahl durchaus nicht einverstanden sein könne und               
lieber einige andere Denkmäler missen würde.
Daraufhin ist ihr indes die Mitteilung geworden, 
daß ein vom Ministerium der geistlichen und   
Unterrichtsangelegenheiten berufener Sachverstän-
digenschuß, dem namhaften Kunstgelehrte, Bild-
hauer und Architekten  angehören, die Klassifizie-
rung vorgenommen hat, und zwar nach einheitlichen    
Gesichtspunkten und nach Prüfung durch die Pro-
vinzialkonservatoren. Ausnahmen seien nicht zu-
gelassen. Die Metallmobilmachungsstelle ersuche
aus vaterländischem Interesse, die genannten Denk-   
mäler freiwillig der Heeresverwaltung zur Ver-       
fügung zu stellen; die Herstellung von Gipsab-
drücken vor der Einschmelzung werde sichergestellt.
Wir hören, daß sich der Oberbürgermeister mit
diesem Bescheide nicht zufrieden geben und Ein-                     
spruch gegen ihn erheben will.

30. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Juli 1918

Anmerkungen zu einem Artikel in der „Kölnischen Volkszeitung“ über Arbeitsniederlegungen in Solingen und Remscheid

                   Zur Bewegung der Metallarbeiter
schickt irgendein Schmok der „Kölnischen Volkszeitung“ fol-
gende Notiz:
   Solingen, 27. Juli 1918. Eine größere Bewegung der
Metallarbeiter im hiesigen Industriebezirk erstrebt eine Verkürzung
der Arbeitszeit. In einer in Solingen stattgefundenen Massenver-
sammlung wurden die Forderungen formuliert. Tags darauf
kam es infolge der Propaganda der Radikalsozialisten
denen auf Grund ihres „Bombenerfolgs“ in der gesprengten
Scheidemannversammlung der Kamm geschwollen ist, zu einer
Arbeitsniederlegung, die aber durch die Einwirkung der
Metallarbeiterverbände (freier, christlicher, Hirsch-Dunckerscher und
Lokalverband gehen gemeinsam vor) sofort beigelegt werden konnte.

Weiterlesen

27. Juli 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 27. Juli 1918

Wiederfindung eines vermissten Soldaten

Köln, 23. Juli. Eine große Freude wurde einer
Kriegersfrau aus der Nießenstraße in Kalk mit ihren
vier Kindern zu teil. Der Vater, der von Anfang
des Krieges an den Feldzug gegen Rußland mitge-
macht hatte, war seit September vermißt. Alle Nach-
forschungen waren ergebnislos geblieben. Die Frau
erhielt nun plötzlich aus Warschau ein Lebenszeichen
ihres 22 Monate lang vermißten Mannes. Er teilte
ihr mit, daß er sich gesund und wohl n der Nähe
von Warschau befindet und in den nächsten Tagen
in die Heimat kommen wird.