12. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. November 1917

Warnung vor dem Konsum von Schnaps oder Likür, da in Köln Vergiftungen mit Methylalkohol vorgekommen sind

           Trinkt keinen Schnaps!
   Aus Köln kommt eine Nachricht von entsetzlichen Vor-
kommnissen:
      Die städtische Gesundheitspolizei schreibt: Im rechts-
   rheinischen Stadtteile sind im Laufe der letzten Woche Fälle
   von schweren Sehschädigungen und Erblin-
   dungen vorgekommen, die aller Wahrscheinlichkeit nach
   auf Genuß von Schnaps, der Methylalkohol ent-
   hielt, zurückzuführen sind. Es wird vor dem Genusse von
   Schnaps zweifelhafter Herkunft dringend gewarnt. Wirte
   und Händler, die gefälschten Schnaps verabfolgen, setzen sich
   der Gefahr schwerer Strafe aus.
   Da es heute sehr schwer ist, die Herkunft einer Ware zu
kontrollieren, muß vor dem Genusse von Schnaps oder „Likör“
in irgendeiner Form auch bei uns gewarnt werden.

8. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. November 1917

Der Solinger Wochenmarkt hat an den letzten zwei Markttagen keine Lieferung von der Gemüsezentrale erhalten.

                        Vom Wochenmarkt.
   Die Gemüsezentrale scheint den Solinger Groß-
markt aus ihren Büchern gestrichen und jede Verbindung mit
ihm abgebrochen zu haben, denn wir haben an den letzten zwei
Markttagen keinen Kohlkopf oder anderes Gemüse von der
Zentrale erhalten. Die Hoffnung, daß das für uns bestimmte
Gemüse nur infolge der Ueberlastung des Güterverkehrs nicht
rechtzeitig eingetroffen sei, scheint auf schwachen Füßen zu
stehen. Die Markthalle bot heute denn auch wieder ein Bild
der Leere. Die meisten Händler hatten ihren Stand erst gar
nicht eröffnet. Einige Bauern hatten etwas Rübstiel und
Krauskohl gebracht; das war neben Resten von Gemüse, das
sich länger aufbewahren ließ, das ganze Angebot.
   Unsere Stadtverwaltung will sich erneut wegen der Be-
schaffung von Seefischen bemühen. Die Stadt Köln liefert
schon jetzt an ihre Bürger Seemuscheln, das Pfund für 15 Pf[enni]g.
Es ist ausdrücklich verboten, die Muscheln zu konservieren oder
zu Wurst zu verarbeiten. Unsere Stadtverwaltung würde des
Dankes der ganzen Solinger Bürgerschaft gewiß sein, wenn sie
diesem Beispiele schnell folgen würde.

7. November 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 07. November 1917

Kaufgesuch für eine Ziege

Eine gute, gesunde
milchgebende Ziege
zu kaufen gesucht.
Angebot mit Preis und der

täglich gebenden Milch nebst
Alter an
Spediteur Braun,
Köln a[m] Rhein.

7. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. November 1917

Zur Situation der USPD und ihrem Verhältnis zur MSPD in Köln

                    Aus der Partei.
                  Unsere Bewegung in Köln.
   Die Unabhängige Partei macht auch im schwarzen Köln, das
äußerlich noch eine Stütze des Regierungssozialismus ist, schöne
Fortschritte. Selbst die tönendsten Phrasen der „Rheinischen Z[eit]un[g]“
halten die Arbeiter auf die Dauer nicht von der Erkenntnis zurück,
wie hohl und kläglich es mit der Politik der Scheidemänner steht.
Köln war unter der Führung Meerfelds von jeher eine Hochburg des
Opportunismus. Heute ist neben ihm der früher so radikale Soll-
mann die Hauptsäule der Abhängigen. Selten hat ein Mensch so
gründlich „umgelernt“, wie er, selten ein „Führer“ die Arbeiter so
enttäuscht. Daß auch die Kölner denken lernen, zeigte die Versamm-
lung der Unabhängigen Partei am vergangenen Sonntag. Der Saal
war dicht gefüllt, so daß sich viele mit einem Stehplatz begnügen
mußten. Sicher waren etwa 500 Personen anwesend. Dabei hält in
Köln kein einziger der Partei- oder Gewerkschaftsangestellten zu uns.
Genosse Dr. Erdmann sprach über das Thema: „Wie lange noch?“
Treffend zeigte er die Halbheit und Kläglichkeit der regierungs-
sozialistischen Friedenspolitik und stürmische Zustimmungsrufe aus
der Versammlung gaben ein klares Bild der Stimmung der Besucher.
Viele alte Genossen traten unserer Partei bei.

Weiterlesen

5. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. November 1917

Auf einer Versammlung der Arbeiterschaft der chemischen Industrie des Bezirkes Wiesdorf-Leverkusen informierten die Gewerkschaften über ihre Initiative zur Arbeitszeitverkürzung und Lohnerhöhung

Lohnbewegung in der chemischen Industrie.
   Man schreibt und aus Wiesdorf:
   Vom Verbande der Fabrikarbeiter Deutschlands, sowie von den
anderen beteiligten Organisationen ist vor einigen Tagen eine Ein-
gabe nebst Denkschrift an den Verband der Chemischen Industriellen
und die Direktionen der einzelnen Werke im Bezirke Köln gerichtet
worden. Im Auftrage der Arbeiter und Arbeiterinnen der genannten
Industrie wurde um eine Verkürzung der Arbeitszeit und eine Auf-
besserung der Löhne gebeten.

Weiterlesen

31. Oktober 1917

Auszug aus der Festpredigt zum Reformationsjubiläum 1917 von Pfarrer Karl Theodor Becker, gehalten in der Christuskirche zu Köln 31. Oktober 1917, AEKR Archivbibliothek GB 29 005

Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland, Festpredigt von Pfarrer Karl Theodor Becker, 12 S., Archivbibliothek GB 29 005

Auszug aus der Festpredigt gehalten am 31. Oktober 1917 in der Christuskirche zu Köln, über Apostelgeschichte 5 Vers 38 und 39, S. 10 – 12.

Die Gottesstat deutscher Reformation und ihre Siegeskraft

Denn wie alles Echte und Gute so ist auch
die deutsche Reformation in den Kampf hineinge-
stellt. Es muss so sein, und wir freuen uns jeder ehr-
lichen Gegnerschaft, denn sie ist uns nicht nur ein Be-
weis für die Güte dessen, wofür wir kämpfen, sondern
auch Voraussetzung und Bedingung weiteren Wachstums
und fernerer Ausreife. Die deutsche Reformation ist kein
zeitlich abgegrenztes Stück deutschen Geisteslebens, son-
dern eine Wellenbewegung der Geister voll Drang und
Sehnen.
Gerade in diesem Weltkrieg hat sie einen be-
sonders schweren Stand. Die internationale Gemeinschaft
protestantischen Lebens, auf die wir früher stolz waren,
ist jäh zerrissen worden. Feindliche Brüder stehen in er-
bittertem Kampf einander gegenüber, als hätten sie keine
gemeinsame Mutter mehr. Der ganze tiefe Unterschied
zwischen deutscher und angelsächsischer Frömmigkeit
trat klaffend zutage. Auf unserer Seite der berechtigte
Glaube an uns selbst und die unausrottbare Ueberzeu-
gung, dass wir der Völkerwelt noch etwas zu bringen und
zu bedeuten haben – dies alles aber herausgeboren aus
dem Gefühle der Verantwortlichkeit vor Gott und der
Geschichte. Auf der andern Seite ein Uebermass von
mammonistischer Selbstsucht und nationalem Grössen-
wahn, das uns oft als etwas geradezu Unbegreifliches an-
starrt. Es sind Geister wach geworden und aufgestanden,
welche Verständigung miteinander und Verständnis für-
einander erst nach hartem Selbstgericht finden werden.
Wahrhaftig für den Protestantismus eine schwere Prü-
fungsstunde! Seien wir stark ! Halten wir aus ! Halten
wir, was wir haben, dass niemand unsre Krone nehme !

Weiterlesen

24. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. Oktober 1917

Besichtigungen der Massenspeisungsanlagen in Köln und verschiedener Werke in Köln und Troisdorf stehen auf dem Programm im Rahmen einer Unterrichtung über den Stand der Ernährung im Regierungsbezirk Köln.

        Amtliche Bekanntmachungen.
   Am 25. Oktober nachmittags 3 Uhr beab-
sichtige ich im großen Saale im ersten Stock-
werk der hiesigen Regierung durch meine De-
zernenten einen Überblick über den Stand der
Ernährung im hiesigen Regierungsbezirk zu
geben. Ein einleitender Vortrag wird von
einem Vertreter des Kriegsernährungsamtes
gehalten werden.
   Ich lade Sie hierzu ergebenst ein.
   Um den Herrn Vertretern der ländlichen
Bezirke einen Einblick in die schwierigen Ver-
sorgungsverhältnisse und Arbeitsbedingungen
der städtischen und industriellen Bevölkerung
zu geben, sollen am 26. Oktober vormittags
folgende Besichtigungen stattfinden:
1.) Vormittags 8 Uhr

   Besichtigung der Massenspeisungsanlagen
der Stadt Cöln und Vortrag über die Versor-
gungsschwierigkeiten der Großstadt.
   9,13 Uhr Abfahrt von Cöln Hauptbahnhof
nach Troisdorf zwecks Besichtigung der dor-
tigen Pulverfabrik.

Weiterlesen

13. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 13. Oktober 1917

Fond für Unteroffiziere und Mannschaften des Reserve-Infanterie-Regiments 69

Schleiden, 11. Oktober. Das Ersatz-Bataillon des
Reserve-Infanterie-Regiments 69 zu Cöln hat durch
öffentliche Sammlung einen Unterstützungsfonds für
Unteroffiziere und Mannschaften des [Res]erve-[Inf]anterie-[Re]g[imen]ts
69 und seines Ersatz-Bataillons geschaffen. Hieraus
können in besonderen Notfällen Unterstützungen gewährt
werden: 1. an Unteroffiziere und Mannschaften,
welche infolge einer Dienstbeschädigung, die sie wäh-
rend des Krieges als Angehörige des [Res]erve-[Inf]anterie-[Re]g[imen]ts
69 oder seines Ersatz-Bat[ai]l[lon]s erlitten haben, erwerbs-
unfähig geworden oder in ihrer Erwerbsfähigkeit er-
heblich beeinträchtigt sind; 2. an Hinterbliebene solcher
Unteroffiziere und Mannschaften, wenn diese infolge
einer während ihrer Zugehörigkeit zum [Res]erve-[Inf]anterie-[Re]g[imen]t
69 oder zu seinem Ersatz Bataillon erlittenen Dienst-
beschädigung gestorben sind. Es sollen auf Anträge
hin in erster Linie kinderreichen Familien und bedürf-
tigen Eltern von Kriegsgefallenen Beihilfen gewährt
werden, wenn eine nicht selbst verschuldete NotlageU
vorliegt. Trotzdem bereits öfters auf den bestehenden
Fonds hingewiesen wurde, hat erst ein kleiner Teil
der Hinterbliebenen eine Unterstützung auf ihren An-
trag hin erhalten können, jedenfalls denselben
das Bestehen dieses Fonds nicht genügend bekannt sein.
Die Gesuche würden am zweckmäßigsten direkt durch
Vermittelung der Gemeindebehörde eingereicht, wobei
letztere die Bedürftigkeit und das Verwandtschaftsver-
hältnis des Gesuchstellers nachzuweisen hätten.

28. September 1917

 

 

 

 

 

 

 

Stiftung Rheinisch-Westfälisches Wirtschaftsarchiv zu Köln, RWWA 11-A I 9-44

Die Felten & Guilleaume Carlswerk AG spendet 100 Mark an
den Deutschen Turnerabend in Bukarest.
bearbeitet von Tim Raab

An die
Kaiserliche Kommandantur
der Festung Bukarest
Bukarest.

Im Besitz des Rundschreibens des Deutschen Turner-
abends Bukarest vom 16. ds. Mts. Teilen wir Ihnen mit, dass
wir Ihnen für die Zwecke des Deutschen Turnerabends Bukarest
M 100,- (Hundert Mark) durch unsere Hauptkasse überweisen
werden.-

Felten & Guilleaume Carlswerk
Actien Gesellschaft (Stempel)

14. September 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 14. September 1917 

Konrad Adenauer wird neuer Oberbürgermeister von Köln.

         Kölns künftiger Oberbürgermeister.
     Wie der Kölner Lokalanzeiger aus zuverläs-
siger Quelle erfährt, beabsichtigen die Kölner
Stadtverordneten in der folgenden Woche die
Neuwahl des Kölner Oberbürgermeisters an
Stelle des nach Berlin als Staatssekretär des
Reichsamtes berufenen früheren Oberbürger-
meisters Wallraff vorzunehmen. Eine Aus-
schreibung der Stelle findet nicht statt. Es ist
eine Einigung unter den Rathaus-Parteien
zustande gekommen, wonach die Stelle des Ober-
bürgermeisters dem ersten Beigeordneten der
Stadt Köln, Adenauer, übertragen wird.

27. August 1917

Stiftung Rheinisch-Westfälisches Wirtschaftsarchiv zu Köln, RWWA 33-530-4

Bei dem folgenden Dokument handelt es sich um ein Informationsschreiben des Königlichen Instituts für Seeverkehr und Weltwirtschaft, gerichtet an die Firma Johann Maria Farina gegenüber dem Jülichsplatz. Explizit geht es hier um etwaige Fälschungen von Produktanzeigen in der „Neuen Zürcher Zeitung“ und „der Bund“. Dass Anzeigen unter dem Namen Farina gedruckt wurden, war damals nichts unübliches, da der Name weit verbreitet war und daher viele Leute versuchten, sich am Geschäft zu beteiligen. Anbei befinden sich die den originalen Anzeigen tatsächlich stark ähnelnden Werbeanzeigen. Bezüglich der Namenspiraterie hatte Farina in den frühen Jahren, besonders bevor es das Patentrecht gab, mehrere Prozesse geführt.
Bearbeitet von Jennifer Demand.

Z/L. an der Universität Kiel, Kaiser Wilhelm Stiftung.
Tgb. – Nr. X/219343 Kiel, den 27. 08. 1917.
Schloßgarten 14

Firma
Johann Maria Farina,
Köln am Rhein
Obenmarspforten 23, gegenüber dem Jülichplatz.

In der Anlage senden wir Ihnen eine in der Zeitung „der Bund“ Bern, No. 385, vom 19. August 1917, ferner in der „Neue Zürcher Zeitung“, No. 1520, vom 18. August 1917 erschienene Anzeige im Ausschnitt zur Kenntnisnahme.
Wir nehmen an, dass die Anzeige von Interesse für Sie sein dürfte. Insbesondere erscheint uns die Angabe der Nummer auf der Parfümflasche (wenn auch mit der Ihrigen nicht übereinstimmend) charakteristisch.

Königliches Institut für Seeverkehr u. Weltwirtschaft
Koch

25. August 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 25. August 1917

Kaiserin Auguste Viktoria zu Besuch in Köln

Köln, 22. Aug[ust] Kaiserin Auguste Viktoria ist
im Laufe des Weltkrieges unausgesetzt bemüht ge-
wesen, Leiden zu mildern, Wunden, die der Krieg
geschlagen, zu heilen, Verwundete und Kranke zu
trösten. Daß ihre Fürsorge sich in erster Linie der
Reichshauptstadt zuwandte, ist selbstverständlich. Dann
aber hat sie sich auch weitere Kreise des deutschen
Vaterlandes zu besuchen vorgenommen, und ihr Weg
hat sie in letzter Zeit wiederholt nach dem Westen
des Reiches geführt. So war sie im Juni in Wies-
baden, Essen und Düsseldorf, Ende Juli in Münster
Weiterlesen

12. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. August 1917

Das Institut will den Heereslieferungsgenossenschaften des Handwerks bei der Beschaffung von Rohmaterial helfen.

      – Für Heereslieferungsgenossenschaften
des Handwerks. Es dürfte noch wenig be-
kannt sein, daß Lieferungsgenossenschaften
des Handwerks, die Heeresarbeiten übernom-
men haben, eine wesentliche Förderung ih-
rer Bestrebungen finden bei der gemeinnützi-
gen Rheinischen Genossenschaft zur wirt-
schaftlichen Förderung von Handwerk und
Gewerbe in Cöln (Ubierring 15). Das In-
stitut, dessen Mitglieder die meisten rheini-
schen Städte und Kreise sind, ist in der Lage
und bereit, bei der Beschaffung der erfor-
derlichen Rohmaterialien, soweit sie nicht
rationiert sind, in der Weise zu helfen, daß

Weiterlesen

4. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. August 1917

Die „Bergische Arbeiterstimme“ berichtet in Ermangelung einer eigenen „unabhängigen“ Zeitung nunmehr auch über die Aktivitäten der USPD in Köln

                   Aus der Partei.
                    Die Unabhängige Partei in Köln.
   Am vergangenen Sonntag hielt Genosse Dr. Herzfeld
in Köln eine von der Unabhängigen Partei einberufene Ver-
sammlung ab. Der Saal war sehr stark besetzt. Die „Rheinische
Zeitung“ ist ganz unglücklich darüber, daß die Unabhängige
Partei in Köln sich so lebendig gezeigt hat und daß es ganz
offenbar auch in Köln sehr rasch vorangeht mit unserer Bewe-
gung. Der Aerger der Herren um Meerfeld äußerte sich in kindi-
schen Versuchen, das Referat des Genossen Herzfeld herabzu-
setzen. Sie sagen in ihrer Besprechung der Versammlung,
Herzfeld habe einen Vortrag gehalten, den ein Diskussionsredner
noch recht schonend als sehr oberflächlich disponiert bezeichnet
habe. Eine ganze Reihe Kölner Genossen, die durch die Schule
der Meerfeld-Kompagnie gegangen wären, hätten die Sache
besser gemacht. Dann aber muß das Blatt zugestehen, daß den
Anhängern der Unabhängigen Partei in Köln die Geduld ge-
rissen ist; es regt sich über das „Trommelfeuer von Schimpf-
worten“ auf, das auf die regierungssozialistischen Redner
niedergegangen sei. Entsprechend dieser Einleitung wird dann
die Rede Herzfelds äußerst kurz wiedergegeben, während den
Reden der Herren Meerfeld und Sollmann breitester Raum
eingeräumt wird.

Weiterlesen

26. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Mai 1917

Der schwere Stand der USPD in Köln

   Der Stand der Unabhängigen Parteibewegung in Köln.
   Aus Köln wird uns über den Stand der dortigen Bewe-
gung geschrieben: Die kölnische Opposition hat durch den An-
schluß an die Unabhängige Sozialdemokratische Partei nunmehr
auch festen Boden gewonnen. Es hat lange gedauert, bis die
Opposition zu einer festen Vereinigung kam. Einige zogen
hierhin, die anderen dorthin.
   Nachdem der Versuch, eine oppositionelle Reichstagskandi-
datur aufzustellen, fehlgeschlagen – es waren nur 70 Stimmen
dafür, 130 Stimmen der Mehrheitsanhänger dagegen – unter
blieb auch jede Agitation bei der Nachwahl. Nach der Gothaer
Konferenz haben wir nun endlich eine feste Organisation ge-
geben. In der ersten Mitgliederversammlung traten sofort 50
Genossen der Organisation bei. Die Agitation ist in Köln be-
sonders schwer. Von denen, die zur Unabhängigen Partei
halten, hatte nicht einer eine sogenannte führende Rolle in der
alten Partei. Einige Bezirksführer, die zu uns stehen, sind im
Felde, so muß denn unser Häuflein die neue Partei ohne jeg-
liche organisatorische Hilfsmittel aufbauen und Stein auf Stein
schichten, um ein festes Fundament zu haben, wenn nach dem
Kriege die Parteigenossen heimkommen. Da Köln Festung ist,
ist auch die Arbeit durch militärische Maßnahmen sehr erschwert.