14. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Dezember 1918

Es gibt noch keine Anweisungen von der britischen Besatzung für Solingen

                   Anordnungen der britischen Behörden
sind noch keine bekanntgegeben, außer den unseren Lesern bekannten
allgemeinen Bestimmungen des Feldmarschalls Haig. Für unsere
Stadt dürften ähnliche Bestimmungen wie die Kölner in Betracht
kommen. Bis zum Bekanntwerden derselben nimmt das Leben hier
seinen normalen Fortgang.

13. Dezember 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. Dezember 1918

Der Eisenbahnverkehr ist durch die feindliche Besatzung eingeschränkt.

    –  Der Eisenbahnverkehr in und mit den
besetzten Gebieten. Schnellzüge verkehren jetzt be-
kanntlich nur in sehr beschränkter Zahl, insbe-
sondere auch von Köln nach Hamburg, Berlin,
Kassel und Frankfurt a. M. und zurück. Infolge
der Besetzung von Köln durch die Engländer kön-
nen diese Züge vorläufig nicht mehr bis Köln
durchgeführt werden. Sie endigen auf einem Bahn-
hof vor der Festung, von wo sie wieder zurück-
kehren.

12. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Dezember 1918

                          Die bisherigen Kölner Schnellzüge
nach Berlin und Hamburg werden jetzt von Düsseldorf aus abgelassen.

2. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Dezember 1918

Einladung zu einer außerordentlichen Generalversammlung der USPD Köln

   Unabh[ängige] Sozialdemokr[atische] Partei Köln.
Mittwoch, den 4. Dezember, abends punkt
8 Uhr, in der „Isere Döör“, Kämmergasse 33,
   Außerordentliche
General-Versammlung
   Tages-Ordnung:
   1. Neugliederung des Ortsvereins und
      Vorstandswahl.
   2. Bericht über die politische Lage
   3. Pressefragen.
   4. Verschiedenes
                                      Der Vorstand.
   Die Bezirkskassierer sind gebeten, die Mitglieder
nach Möglichkeit nochmals persönlich einzuladen.

22. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. November 1918

Eine neue Festlegung für den Brückenkopf Köln wird bekanntgegeben.

  – Abgrenzung der Brückenköpfe und der neu-
tralen Zone. Nach einer neueren Feststellung
kommt für den Brückenkopf Köln folgende Grenze
der 30-Kilometer-Zone in Betracht: Holthausen
einschließlich – Unterbach ausschließlich – Haan
einschließlich – Wald einschließlich – Solingen
einschließlich – Remscheid ausschließlich – Wer-
melskirchen ausschließlich – Lindlar ausschließlich
– Much ausschließlich – Neunkirchen einschließlich
– Geistingen einschließlich – Obercassel (bei Bonn)
einschließlich. Die Ostgrenze der neutralen Zone
verläuft westlich Bocholt – Westrand Oberhausen
– westlich Mülheim – östlich Ratingen, nördlich
Wünsrath – nördlich Elberfeld – westlich Rade-
vormwald – östlich Wipperfürth – östlich Hül-
senbusch – östlich Marieberghausen – östlich Ei-
torf und geht dann weiter über Heidelberg, Bruch-
sal zur Schweizer Grenze.

14. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. November 1918

Die Gegenbewegung zur Revolution formiert sich

                 Sie wollen keine soziale Republik.
   Wie wir es nicht anders erwarteten, fängt die bürgerliche
Presse schon jetzt an, in mehr oder weniger geschickter Weise die
Entwicklung für sich auszuschlachten. Die Bildung eines so-
genannten Wohlfahrtsausschusses in Köln, in der
die bisher herrschende Klasse genau so stark vertreten ist wie
der Arbeiter- und Soldatenrat und in dem der Gouverneur,
der Regierungspräsident und der Oberbürgermeister sitzen, ist
Beweis genug, daß in Köln an die Schaffung der sozialen Republik
kein Mensch mehr ernstlich denkt. Dabei darf man
nicht vergessen, daß im Arbeiter und Soldatenrat die Soll-
männer sitzen, die sich aber auch durch nichts von den bürger-
lichen Herrschaften unterscheiden und nur aus der Not eine
Tugend gemacht und sich der revolutionären Bewegung mit
dem Gedanken angeschlossen haben, dieser das Genick abzu-
drehen. Etwas anderes ist auch von Leuten, die bis in die
letzten Tage die Arbeiterschaft vor „Putschen“ gewarnt und
zur Bravheit täglich dreimal aufgefordert haben, nicht zu er-
warten. Das Volk wird, behalten diese Leute ihren Einfluß,
wieder einmal um die Früchte betrogen.

Weiterlesen

14. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. November 1918

Ankündigung einer Versammlung der USPD Köln

Soziald[emokratischer] Verein U. S. P. Köln.
   Der Reichstagsabgeordnete
Genosse Dr. August Erdmann
   spricht am
Sonntag, den 17. Nov[em]b[e]r 1918,
   im großen Saale des Gürzenich über:
„Die politische Lage“
                          Der Vorstand.

14. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. November 1918

Die Revolution in Köln und die Rolle des Mehrheitssozialdemokraten Sollmann

   Achtet der Gefahren!
   Die Bewegung in Köln ist nicht im richtigen Gleise. Der
Durchhalte-Sollmann maßt sich einen überragenden
Einfluß an, liebäugelt mit den Behörden und – was das
schlimmste ist – mit dem Bürgertum. Der gegründete „Wohl-
fahrtsausschuß“ kann zur Aufrechterhaltung der Ordnung im
revolutionär-sozialistischen Sinne nicht befriedigen. Es ist
dringend notwendig, das Verhalten der Kölner Sollmänner,
das sie auch dann an den Tag legten, als die ersten
Flammen der Revolution schon züngelten, kurz zu beleuchten.
Die Leute gingen bekanntlich mit allen deutschen Kriegsregie-
rungen und den bürgerlichen Parteien durch dick und dünn.

Weiterlesen

13. November 1918

19181113_rheinland_515

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. November 1918

Auch im Rheinland rechnet man mit dem schnellen Einzug feindlicher Soldaten.

    Mtb. Köln, 11. Nov. Die Rhein. Ztg. schreibt:
Das Rheinland hat seine besonderen Sorgen. Die
Forderung der Räumung des linken Rheinufers die
Schaffung einer rechtsrheinischen neutralen Zone und
die feindliche Besetzung der Festungen Mainz, Koblenz
und Köln ist von allergrößter Tragweite in jeder Bezie-
hung. Das bedeutet, daß mit dem Abtransport unserer
Truppen aus dem rheinischen Gebiet alsbald begonnen
werden muß, es bedeutet für uns völlige Entblößung
von eigener Besatzung und den baldigen Einzug fein[d]-
licher Soldaten, vermutlich Engländer oder Amerikaner.
Für unsre Heimat beginnt damit eine höchst unerfreu-
liche Zeit, die uns alle möglichen Beschwernisse zu
bringen droht, die jedoch, wie wir hoffen, nicht von
allzu langer Dauer sein wird. Unterdes aber haben
wir uns mit dem unabwendbar Kommenden bereits zu
beschäftigen und die nötigen Vorbereitungen zu treffen.

13. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. November 1918

Amtliche Auszüge aus den Waffenstillstandsbedingungen werden veröffentlicht.

  Berlin, 10. Nov. Amtlich. (Drahtmeld.)
Folgendes ist der Auszug aus den Waffenstill-
standsbedingungen.
    1. Inkaftrtreten 6 Stunden nach Unter-
zeichnung.
    2. Sofortige Räumung von Be[l]gien, Frank-
reich, Elsaß-Lothringen binnen 10 Tagen. Was
an Truppen nach dieser Zeit übrig bleibt wird
interniert oder kriegsgefangen.
    3. Abzugeben: 5000 Kanonen, zunächst
schwere, 30 000 Maschinengewehre, 3000 Mi-
nenwerfer, 2000 Flugzeuge.
   4. Räumung des linken Rheinufers, Mainz,
Koblenz, Köln, besetzt vom Feinde auf Radius
von 30 km Tiefe.
   5. Auf dem rechten Rheinufer 30 bis 40
km neutrale Zone; Räumung in 11 Tagen.
   6. Aus linkem Rheinufergebiet nichts hin-
wegführen. Alle Fabriken, Eisenbahnen instand
lassen.

Weiterlesen

13. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. November 1918

Generalfeldmarschall von Hindenburg stellt sich mit der Armee der neuen Regierung zur Verfügung.

                           Hindenburg.
   Köln, 10. Nov. Der Arbeiter- und Soldaten-
rat teilt mit: Generalfeldmarschall v. Hindenburg
und Generalquartiermeister Gröner haben den Köl-
ner Arbeiter- und Soldatenrat bitten lassen, eine
Vertretung zu wichtigen Beratungen sofort ins
Große Hauptquartier zu entsenden. Es sind am
Montagfrüh abgereist aus dem Kölner Arbeiter-
und Soldatenrat die Genossen Fuchsius, Schulte
und Sollmann.
  Wie der Kölner Arbeiter- und Soldatenrat zu-
verlässig erfährt, hat Hindenburg in einem Tele-

gramm an die neue Regierung sich mit der Armee
zu ihrer Verfügung gestellt, um ein Chaos zu
vermeiden.

11. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. November 1918

Ablehung der verfassunggebenden Nationalversammlung und Nachrichten zur revolutionären Bewegung

     Die Revolution.
   Eine Verfassunggebende Nationalversammlung.
   Aller alter Revolutionszauber aus vergangener Zeit wird
heraufbeschworen, um das arbeitende Volk zu düpieren. Eine
Nationalversammlung soll einberufen werden. Das
heißt, die kapitalistische Klasse rechnet mit denen, die nicht alle
werden, mit den Feigen, mit den wirtschaftlich und geistig von
ihr Abhängigen, mit denen, an die noch kein frischer Luftzug
kam, mit denen, die unter geistlicher Bevormundung unter
dem Bann religiöser Vorstellungen leben, um die so gewählten
Vertreter des Volkswillens darzustellen und weiter zu
herrschen.

Weiterlesen

6. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. November 1918

Eine Versammlung der Kölner USPD mit dem Referenten Hermann Merkel (Solingen)

                 Aus dem weiteren Verbreitungsbezirk.
          Der Unabhängige Sozialdemokratische Verein für
                             Köln und Umgegend
hielt am Samstag, den 2. November im Vereinslokale „Ihsere Döör“
Kämmergasse, seine überaus gut besuchte Quartalsversammlung ab.
Einleitend ehrte der Vorsitzende Gen[osse] Königs das Gedächtnis des
plötzliche aus unseren Reihen geschiedenen Gen[ossen] Wachendorf. Er,
der Mitbegründer des Vereins war, ist auch einer unserer rührigsten Ge-
nossen gewesen. Wir verlieren in ihm eine von den sich aufopfern-
den Kräften, die wir, ganz besonders in der jetzigen Zeit, nicht gern
entbehren möchten. Schmerzerfüllt über seinen Verlust, wird ihm die
Kölner Partei weit über das Grab hinaus ein bleibendes Andenken
sichern. Zu der Trauerbotschaft reiht sich die Freude über die Haft-
entlassung von bisher drei Kölner Genossen: Nettesheim, Runowski
und Hammer, von denen die ersten beiden Gefängnisstrafen ver-
büßten, während Hammer wegen gleichen „Verbrechens“ auf
Festung geschickt worden war. Der Vorsitzende begrüßt die Genossen
in der neugewonnenen Freiheit und bedauert, daß leider noch
immer eine Reihe Kölner Freunde hinter Kerkermauern schmachten,
trotz neuem Kurs; trotz „Volksregierung“, ja, daß sogar in
den letzten Tagen weitere Verhaftungen vorgenommen wurden.

Weiterlesen

6. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. November 1918

Ankündigung einer Veranstaltung der Deutschen Friedensgesellschaft in Solingen

   Solingen. Die „Deutsche Friedensgesell-
schaft“, Ortsgruppe Köln, hält am Montag, den
11. November, abends Punkt 7½ Uhr, im Hotel „Monopol“
in Solingen eine öffentliche Volksversammlung ab. Herr
Konsul Lesimple spricht über das Thema: „Der Krieg
und die Schuldigen“. Nach dem Vortage freie Aussprache.
Wir machen schon heute auf diese wichtige Versammlung auf-
merksam.