19. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. April 1918

Zur Gründung der „Rheinischen Lichtbild-Aktiengesellschaft Köln“

          Die Filmindustrie im Dienste des Großkapitals.
   Unter der Firma „Rheinische Lichtbild-Aktiengesellschaft Köln“
wurde in Köln eine Gesellschaft mit einem voll eingezahlten Ka-
pital von 5,5 Millionen Mark errichtet. Die Ausgabe der Aktien er-
folgt zum Kurse von 106. Die Gründungskosten sollen aus dem Agio
bestritten werden. Das Unternehmen bezweckt die Herstellung,
Erwerb, Verleih und Vertrieb von Filmen und die Vorführung von
Lichtbildern. Das Tätigkeitsgebiet soll sich insbesondere über West-
deutschland erstrecken. Es ist beabsichtigt, eine Reihe bestehender Fa-
brikations-, -Betriebs- und Vorführungsunternehmungen zu er-
werben und weitere ins Leben zu rufen. Die Gesellschaft will durch
die Zusammenfassung bisher zersplitterter und nicht einheitlich or-
ganisierter Betriebe in dem erwähnten Gebiet einen stärkeren
Einfluß auf die Filmerzeugung und Filmdar-
stellung gewinnen, und insbesondere nationalwirtschaftlichen
und bildenden Problemen zur Geltung verhelfen.
   Die Gründer der Gesellschaft sind: Barmer Bankverein,
Hinsberg, Fischer u. Co., Köln, Kommerzienrat Richard Sichler-
Berlin, Lichtbilderei G. m. b. H. Mönch[en]-Gladbach, Rechtsanwalt
Dr. Bosch-Köln. Den ersten Aufsichtsrat bilden: Kommerzienrat
Hinzberg, Geschäftsinhaber des Barmer Bankverein, Hinsberg,
Fischer u. Co.-Barmen, Kommerzienrat Sichler-Berlin. Bankdirektor
Bendix (Barmer Bankverein-Köln), Justizrat Mannheim, Dr. W.
Hohn- M[önchen]-Gladbach, Direktor Ludwig Sachs-Berlin. Den ersten Vor-
stand bilden: Direktor Kleinmann-Köln (Preußische Treuhand- und
Revisions-A. -G.), Bankprokurist Drescher-Köln (Barmer Bankverein).
   Wir werden auf diese Dinge, die von außerordentlicher Wichtig-
keit sind, noch zurückkommen.

10. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. April 1918

Einladung zur Hauptversammlung der Unabhängigen sozialdemokratischen Partei (USPD) Köln.

Unabhängige sozialdemokr[atische] Partei Köln.
Am Samstag, den 13. April 1918, abends 8½ Uhr,
im Vereinslokale „Ißere Döör“, Köln, Kämmergasse 36:
Haupt-Versammlung.
Tages-Ordnung:   1. Bericht des Vorstandes.   2. Neuwahl
                                 eines Schriftführers.   3. Beantwortung
                                 von Anfragen.   4. Verschiedenes.
   Wir erwarten, daß alle Mitglieder zu dieser wichtigen
Versammlung pünktlich erscheinen. Mitgliedsbücher zur
Kontrolle mitbringen.                             Der Vorstand.

25. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 58-59

Feindliche Flieger werfen über Köln und Bonn Bomben ab. Auch in Bergheim an der Sieg findet dies Beachtung.

[März] ,, 25    
In der verflossenen Nacht kamen feindliche Flieger von Cöln herüber.
Gegen 11 Uhr begann die Kanonade der Abwehrgeschütze. Nachdem ich
die ganze Geschichte für recht ungemütlich gefunden, verschwand ich mit mein-
ner Tochter im Keller. Plötzlich schwiegen die Geschütze und ich wagte mich
auf die Straße. Doch mußte ich bald das begonnene Gespräch mit dem Nachbarn wieder
abbrechen u. schleunigst mit wieder verduften, da das Surren der Flieger
weiter hörbar wurde und die Abwehrgeschütze von neuem in Tätigkeit traten.
Gestern ging hier ein großer Fes In Cöln u. Bonn hat[t]en die feindlichen
Flieger Bomben abgeworfen, doch ohne wesentlichen Schaden (In Cöln ist auf
der Deutzer Seite eine Holzhütte abgebrannt. Gestern ging hier ein großer Fessel
Ballon nieder. Er schwebte schon früh in bedeutender Höhe über Bergheim,
verfing sich mit einem herabhängenden Drahte in der elektrischen Leitung des
[…] Buschmann, Wilhelmstraße und konnte nun heruntergeholt werden.

Eine Abteilung Soldaten von der Wahner Heide erschien des Mittags mit einem
Auto, photographierte den Ausreißer (der von Mainz stammen soll),
erpackte ihn und führte ihn nach Wahn in Nr. Sicher.

7. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. März 1918

Einladung der Kölner USPD zu einer Mitglieder-Versammlung

Unabhängige sozialdemokr[atische] Partei Köln.
Am Samstag, den 9. März 1918, abends 8 Uhr,
im Vereinslokale „Issere Döör“, Köln, Kämmergasse 36:
   Mitglieder-Versammlung.
      Vortrag des Herrn Walter Paul-Ronsdorf:
Wie stellen wir uns zur Gewerkschaftsfrage?
         Aussprache und Verschiedenes.
   Wir erwarten, daß alle Mitglieder pünktlich erscheinen.
                                                            Der Vorstand.

6. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. März 1918

In einem Leserbrief empört sich ein Soldat über Jugendliche, die im Abendzug die neuesten Schlager („schaurigste Schützengrabenlieder“) singen.

            Auf der Eisenbahn!
   Ein Freund unseres Blattes schreibt uns:
   Allabendlich, wenn der Zug von Solingen nach Ohligs und
von dort nach Opladen-Köln sich in Bewegung setzt, wird in den
einzelnen Abteilen eine Art Wettstreit ausgetragen. Männlein
und Weiblein, meist jugendlichen Alters, stimmen ihre Lieder
an. Man hört die neuesten Schlager, die die Kriegsliteratur
hervorgebracht hat. Mit Vorliebe werden die schaurigsten
Schützengrabenlieder gesungen, jeder Bursche, jedes Mädel kennt
sie, nur die, von denen die Lieder erzählen, kennen sie nicht.

Weiterlesen

27. Februar 1918

Stiftung Rheinisch-Westfälisches Wirtschaftsarchiv zu Köln, RWWA 208-180-4

Der vorliegende Brief vom 27.02.1918, adressiert an Ludwig Stollwerck, ist auf normalen Papier gedruckt. Am oberen Rand kann man ein Bild erkennen, das eine Fabrik an einem Gewässer zeigt mit einer Unterschrift in schwarzer Schrift. Rechts davon findet man den Fimennamen „W.A. Scholten“ kursiv und darunter weitere Details dazu. Der Haupttext nimmt drei Viertel der Seite ein und ist in blauer Schrift abgefasst.
Der Inhalt des Briefes handelt einerseits von den erfolgreichen Verhandlungen
mit dem Handelsministerium und andererseits um die Situation bei den Betrieben. Bemerkenswert ist, dass die Betriebe zur Schokoladenproduktion nicht komplett arbeitsfähig sind, aber die Betriebe die für das Militär arbeiten, sind voll beschäftigt. Zum Ende des Ersten Weltkrieges wird Schokolade wohl keine hohe Priorität gehabt haben, dass die Firma Stollwerck aber trotzdem weiterarbeiten konnte, wird dem Umstand geschuldet sein, dass sie in andere Produktionsbereiche expandieren konnte.
Bearbeitet von Pavel Barikin.

W. A. Scholten
Stärke- und Syrup-Fabriken Aktiengesellschaft Fabriken
in:
Brandenburg A. H. u. Landsberg a. W. Brandenburg a. H., den 27. Februar 1918.

Herrn Kommerzienrat Ludwig Stollwerck, Köln

Sehr geehrter Herr Kommerzienrat!

Ihre freundliche Karte aus Baden-Baden habe ich erhalten und hoffe, dass Sie sich dort gut erholt haben.

Weiterlesen

24. Februar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 24. Februar 1918

Die Mitropa hat in Köln ein Reisebüro eröffnet.

   –  Die Mitropa, Mitteleuropäische Schlaf-
wagen- und Speisewagen- A.-G., die Nach-
folgerin der Schlafwagengesellschaft, hat im
Schäbenhaus zu Cöln, Domkloster 3, ein gro-
ßes Reisebureau eröffnet. Dort werden Eisen-
bahnfahrkarten verabfolgt, Vormerkungen von
Schlafplätzen für alle Schlafwagenlinien vor-
genommen und Auskünfte in Reiseangelegen-
heiten erteilt.

20. Februar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 20. Februar 1918

Festnahme von Schleichhändlern in Köln

Köln, 16. Febr[uar]. (Eine ganze Schleichhändler-
gesellschaft verhaftet.) Die Kölner Polizei hatte er-
fahren, daß eine Anzahl von Kölner Persönlichkeiten,
die große Schleichhandelsgeschäfte betrieben, in einem
dortigen erstklassigen Hotel mit einem von Berlin
kommenden Händler, der ebenfalls Schleichhandels-
geschäfte im Großen betreibt, zusammentreffen wollten,
um ihm ihre Offerten zu machen. Der Berliner Gast
wurde nun von der Polizei am Bahnhof verhaftet.
An seiner Stelle und unter seinem Namen stieg ein
Polizeibeamter im Hotel ab. Der Beamte ließ die
Schleichhändler einzeln in ein Zimmer treten, notierte
ihre genauen Adressen und Offerten, worauf sie, als
sie durch eine zweite Tür das Zimmer verlassen wollten,
von einem anderen Polizeibeamten verhaftet wurden.
Bisher wurden sieben Schleichhändler festgenommen.

19. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Februar 1918

Über eine polizeilich aufgelöste USPD-Versammlung in Köln

                    Eine aufgelöste Versammlung in Köln
   Vor zwei Wochen hatte die Behörde dem Kölner Ortsverein der
U.S.P.D. eine öffentliche Versammlung dadurch unmöglich ge-
macht, daß sie den anstatt des angekündigten Genossen Vogtherr er-
schienenen Reichstagabgeordneten Kunert-Halle nicht sprechen ließ.
Am Sonntag war wieder eine Versammlung einberufen worden, dies-
mal mit dem Genossen Kunert als Referenten. Der Saal des
Coloniahauses war voll besetzt. Bevor er dem Redner das Wort er-
teilte, wies der Vorsitzende, Genosse König, darauf hin, daß in Köln
von seiten der Abhängigen über unsere verhafteten Genossen die un-
sinnigen Gerüchte verbreitet würden. Er forderte alle Anwesenden
auf, die „Bergische Arbeiterstimme“ zu lesen und rege für unsere Par-
tei zu werben.  Nur durch Schaffung einer eigenen Presse könnte man
der schädlichen Politik der „Rheinischen Zeitung“ entgegentreten.
Genosse Kunert begann dann seine Rede über das Thema: Reichs-
tag – Frieden. In eindrucksvoller Weise wies er auf die

Weiterlesen

8. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Februar 1918

Die Erpressung eines Solinger Gastwirtes endet mit Haftstrafen

    Solingen. Lebensmittelschieber. Von einer
Erpressergesellschaft wurde der Wirt Gustav Blasberg von So-
lingen heimgesucht. Bl. hatte „unter der Hand“ von einem
Bonner Kaufmann insgesamt 72 Zentner Weizen zum
Preise von über 6000 Mark erworben und diese Frucht bei dem
Kölner Spediteur Fl. „vorsichtshalber“ unterbringen lassen, um
sie von hier aus nach und nach abzuholen. Der Bruder des
Spediteurs, der Fuhrmann Johann Fl., hatte nun von dieser
verbotenen Sache Kenntnis erhalten und seinen beiden Freun-
den, den Kaufleuten und Lebensmittelschiebern Paul R. und
Heinrich B. aus Köln, von seiner Entdeckung Kenntnis gegeben.
Alle drei beschlossen, Kapital für sich aus der Sache zu schlagen
und fuhren zu diesem Zwecke noch am späten Abend des 4. März
v[origen] J[ahre]s. nach Solingen. Während Fl. in einer Wirtschaft
wartete, suchten seine beiden Genossen den Bl. auf, dem sie
sofort das Gefährliche und Verbotene seines Treibens vor-
hielten, mit dem Hinzufügen, „noch sei es Zeit, die Sache zu
regeln, andern Tags sei es vielleicht schon zu spät.“ Sie ver-
sicherten mehrfach noch, aus „Gutheit“ zu kommen, benahmen
sich kurzum so, daß der ängstlich gewordene Bl. der Überzeu-
gung wurde, entweder Kriminalbeamte oder aber, und diese
Annahme schien ihm die näherliegende, Beamte der Z. E. G.
vor sich zu haben, die sich bereit finden würden, gegen ein
Schmiergeld von einer Amtshandlung abzusehen. In später
Abendstunde erst, nachdem die „Herren“ in einem Privat-
zimmer des Wirtes einige gute Flaschen geleert, entfernten sie
sich. Vorher hatte Bl. aber dem B. 150 Mark in die Hand ge-
drückt mit dem Bemerken, daß sie in Köln noch mehr haben
sollten. „Was, nur 150 Mark?“ sagte B. und übergab den Be-
trag seinem Begleiter mit den Worten: „Hier, Herr Kollege!“
Dieser nahm das Geld an mit dem Bemerken. daß man sich den
Weg nicht gemacht haben würde, wenn man das klägliche Er-
gebnis der Schnorrerfahrt geahnt hätte. Alle drei Kölner
trafen sich dann in einem Restaurant, wo sie sich aber so auf-
fällig benahmen, daß der hinzukommende Polizeisergeant K.
sofort ahnte, daß hier etwas nicht stimmen müsse, und zur Fest-
nahme des Trios schritt. Die drei Kölner wurden wegen Er-
pressung vor das Schöffengericht gestellt, legten aber, ebenso wie
der Amtsanwalt, gegen das gegen jeden auf 3 Monate Ge-
fängnis lautende Urteil Berufung ein. Ihre Angabe, sie hätten
keine Erpressung begehen, sondern das Getreide erwerben,
kaufen wollen, wurde sowohl vom Schöffengericht wie von der
Strafkammer als widerlegt erachtet. Die Strafkammer be-
stätigte die Strafe bezüglich R.s und gestern gegen den damals
erkrankten und verhandlungsunfähigen B. ebenfalls, betonend,
daß sie jedenfalls nicht zu hoch wäre. Bei Fl. wurde indessen,
weil er der Anstifter war, die Strafe verdoppelt.

16. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Januar 1918

Neue Regelungen des Gouverneurs der Festung Köln zum Jugendschutz

   Wiesdorf. Festsetzung des Beginns der Abend-
zeit für Jugendliche. Auf Grund einer Verordnung des
Gouverneurs der Festung Köln wird der Beginn der Abendzeit, wäh-
rend welcher jugendliche Personen unter 16 Jahren, soweit sich diese
nicht auf Reisen oder Wanderungen befinden, nur in Begleitung der
Eltern oder deren Stellvertreter Wirtschaften besuchen dürfen, wie
folgt festgesetzt: Vom 1. Jan[uar] bis 31. März auf 6 Uhr, vom 1. April
bis 30. September auf 7 Uhr, vom 1. Oktober bis 31. Dezember auf
6 Uhr, Außer dem in der bezeichneten Verordnung erlassenen Verbot,
wonach jugendliche Personen unter 16 Jahren Singspielhallen,
Tingel-Tangel, Sing und Sprechvorträge in Wirtschaften und Licht-
spielen, die nicht als Jugendvorstellungen genemigt sind, nicht be-
suchen dürfen, wird Kindern unter 14 Jahren der Besuch von
Theater-Aufführungen und ähnlichen Lustbarkeiten, außer Jugendvor-
stellungen und Konzerten, untersagt. Zu letzteren haben sie aber auch
nur in Begleitung ihrer Eltern oder deren Stellvertreter Zutritt.
Ferner wird Kindern unter 14 Jahren verboten, nach Eintritt der
oben festgesetzten Abendstunden auf Straßen und Plätzen zwecklos
umherzulaufen. Zuwiderhandlungen werden mit 6 bis 60 Mark, im
Wiederholungsfalle mit 20 bis 100 Mark oder entprechender Haft be-
straft. Die Bestrafung Jugendlicher unter 13 Jahren erfolgt durch
die Schulbehörde. Strafbar machen sich auch diejenigen Personen,
welche es schuldhafterweise versäumen, die ihrer Aufsicht unterstellten
Jugendlichen von der Uebertretung abzuhalten, sowie Wirte, Ge-
schäftsinhaber oder deren Vertreter, die es schuldhafterweise unter-
lassen, sich nach Möglichkeit über das Alter Jugendlicher Gewißheit
zu verschaffen. Auch können deren Betriebe polizeilich geschlossen
werden.

26. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 26. Dezember 1917

Max Wallraf erhält das Großkreuz des Friedrichordens.

    –  Dem früheren Cölner Oberbürgermeister,
jetzigen Staatssekretär des Innern Wallraf ist
vom König von Württemberg das Großkreuz
des Friedrichordens verliehen worden.

19. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Dezember 1917

Rheinische Oberbürgermeister protestieren gegen die Verfütterung von Kartoffeln

Rheinische Oberbürgermeister gegen die
                     Kartoffelverfütterung.
   Die Oberbürgermeister von Düsseldorf, Köln, Elberfeld,
Barmen, Essen, Duisburg und Krefeld haben an das Kriegs-
ernährungsamt folgendes Telegramm gerichtet: „Die unter-
zeichneten Oberbürgermeister rheinischer Großstädte legen im
Namen des industriellen Westens auf Grund erneuter sorgen-
voller Beratung entschieden Verwahrung dagegen ein, daß Kar-
toffeln zur Verfütterung freigeben oder zu Futterzwecken
verarbeitet werden, ehe nicht die Bedarfsmengen für die mensch-
liche Ernährung in die tatsächliche Verfügungsgewalt der Be-
darfsverbände gelangt sind.“ – Die Regierung ist gefährlich
schwerhörig gegenüber den unbedingten Notwendigkeiten des
industriellen Westens. Hoffentlich hat dieser Einspruch den be-
absichtigten Erfolg.

5. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Dezember 1917

Reichstagsabgeordneter Eduard Bernstein sprach in Köln bei einer Versammlung der Unabhängigen Sozialdemokratischen Partei (USPD)

       Die unabhängige Bewegung in Köln.
   Während unsere letzte Mitgliederversammlung polizeilich auf-
gelöst wurde, war uns am Sonntag eine öffentliche Versammlung
möglich mit Bernstein als Redner. Vor unserem Lokal standen
mehrere Militärpatrouillen, die alle Soldaten anhielten,
die Bernstein hören wollten, ihre Personalien feststellten
und sie dann zurückwiesen. Der Besuch politischer Versamm-
lungen sei für Militärpersonen streng verboten. Drei Jahre lang
haben sie unter den größten Opfern draußen gestanden, und nun dür-
fen sie nicht mal einen unabhängigen Reichstagsabgeordneten hören.
Denn trotz des „strengen Verbots“ kümmern sich die Kölner Militär-
behörden nicht um den Besuch bürgerlicher Versammlungen. In der
letzten Veranstaltung der Vaterlandspartei waren viele Soldaten,
doch fand man keine absperrenden Militärpersonen.

Weiterlesen