28. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. April 1917

Köln beschlagnahmt Gemüselieferungen für Solingens Wochenmarkt

                        Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Markt zeigte wieder eine Besserung in der An-
fuhr, doch erhalten wir aus dem Vorgebirge lange nicht die
Gemüsemengen, die uns nach altem Herkommen zustehen. Die
Stadt Köln beschlagnahmt alles aus dem Vorgebirge kom-
mende Gemüse und läßt uns nur so viel von dem Segen zu-
kommen, wir ihr gutdünkt. Mit welchem Rechte? fragen wir!
Unsere Stadtverwaltung sollte im Verein mit den andern
Städten des Bergischen Landes an geeigneter Stelle Schritte
tun, um diesen Zustand zu beseitigen.
   In der Markthalle kosteten heute morgen ein Pfund
weiße Möhren 24 Pf[enni]g, rot 40 Pf[enni]g. Das Pfund Karotten
wurde für 35 Pf[enni]g verkauft. Spinat kostete 65 Pf[enni]g. Neben
Kopfsalat und Salatgurken waren auch als Frühlingsboten die
ersten Radieschen auf dem Markte erschienen. Auf dem Neu-
markte wurden wieder Seefische feilgeboten. Der Preis
war erheblich niedriger als in der letzten Zeit; doch sind die
Preise nicht etwa von der Fischzentrale herabgesetzt worden,
sondern die Stadt legt bei diesem Fischhandel einen netten
Groschen zu.

25. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. April 1917

Kölner Metallarbeiter fordern bessere Lebensmittelversorgung und höhere Löhne

               Forderungen der Kölner Metallarbeiter.
   Eine außergewöhnlich stark besuchte Hauptversammlung des
Deutschen Metallarbeiterverbandes, Ortsverwaltung Köln, die am
Sonntag bei Maifarth in Köln-Deutz tagte, befaßte sich lebhaft mit
den Ernährungs- und Lohnfragen und nahm nach lebhafter Aus-
sprache die Entschließung an:

Weiterlesen

18. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. April 1917

Der Kleingeldmangel in Solingen hält an

Wie hilft man dem Kleingeldmangel ab?
   Das Solinger Kleingeld ist noch immer nicht ausgegeben.
Der Kleingeldmangel verursacht uns täglich die größten Ver-
legenheiten. Das Uebel ist so groß geworden, daß auch wir
zu seiner Abhilfe so zugreifen müßten, wie man es nach der
folgenden Meldung in Köln getan hat:
   Der Kleingeldmangel ist seit gestern hier be-
seitigt, wo die Stadt Millionen Zehnpfennigscheine als Stadt-
geld einführte.

2. März 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 2. März 1917 

Das bandenweise Umherziehen bestimmter Personen wird untersagt und bestraft.

Bekanntmachung.
     Auf Grund des Gesetzes über den Belage-
rungszustand vom 4. Juli 1851 untersage
ich hiermit das bandenweise Umherziehen von
Personen (Zigeuner, Bärenführer usw.) im Be-
fehlsreich des 8. Armeekorps.
  Wer der vorstehenden Bestimmung zuwi-
derhandelt, wird auf Grund des § 9b des Ge-
setzes über den Belagerungszustand vom 4. 6.
1851 mit Gefängnis bis zu einem Jahre be-
straft. Sind mildere Umstände vorhanden,
so kann auf Haft oder Geldstrafe bis zu 1500
erkannt werden.
   Coblenz, den 6. Februar 1917.
         Der Kommandierende General
                     von Ploetz,
                  General der Infanterie.
     Vorstehende Verordnung wird auf den Fe-
stungsbereich ausgedehnt. Die Verordnung
vom 21.11.14. tritt hiermit außer Kraft.
    Cöln, den 17. Februar 1917.
                   von Zastrow.
    Generalleutnant und Gouverneur.

28. Februar 1917

19170228_einbrecher_569

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 28. Februar 1917

Die Einbrecher, die in das Troisdorfer Hutgeschäft eindrangen, werden in Köln verurteilt.

      Troisdorf.   Am 17. ds. Mts. fand
vor der 3. Strafkammer in Cöln die Ver-
handlung gegen die Einbrecherbande, welche
im Spätherbst im Hutgeschäft des Herrn
Rich. Roth hierselbst den Einbruch verüb-
ten. Das Urteil lautete gegen 6 Angeklag-
te von 2 Wochen aufwärts bis 1 ½ Jahre
Gefängnis.

24. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Februar 1917

Zur Sicherung der Kartoffelversorgung im nächsten Winter fordert der Beigeordnete der Stadt Köln, Adenauer, einen Anbauzwang.

          Kartoffelanbau- Zwang.
   In der letzten Sitzung der Stadtverordneten in Köln machte
der Beigeordnete Adenauer Ausführungen über den Kartoffel-
anbau-Zwang, die allgemeines Interesse beanspruchen. Wir geben
sie deshalb im Auszuge wieder:

Weiterlesen

18. Februar 1917

19170218_verkehrsnachrichten_559

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. Februar 1917

Mehr Züge für die Siegburger Geschoßfabrik.

     –  Verkehrsnachrichten. Die Kgl. Eisen-
bahn-Direktion Köln hat auf Wunsch der
Geschoßfabrik Siegburg zur Beförderung der
Arbeiterschaft noch 2 weitere Zugpaare für
die Strecke Köln-Siegburg eingelegt, die ab
15. Februar 1917 verkehren. Außer den
fahrplanmäßigen Zügen fahren von heute
ab die Züge Nr. 1042 morgens 5,55 Uhr
und Nr. 1044 nachmittags 6,50 Uhr ab
Köln-Hauptbahnhof; ferner die Züge Nr.
1043 morgens 7,25 und Nr. 1045 abends
7,20 ab Siegburg.

21. Januar 1917

19170121_geruechte_533

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 21. Januar 1917

Ein Unglück in Köln lässt Gerüchte aufkommen.

    Übertriebene Gerüchte liefen Donnerstag
auch hier über ein Eisenbahnunglück in
Köln um. Den vielen unwahren Angaben
gegenüber wird festgestellt, daß bei dem Un-
glück überhaupt kei[n] Toter zu verzeichnen ist
und daß die Zahl der Verletzten einige
zwanzig beträgt. Das Unglück ist dadurch
entstanden, daß bei der Einfahrt eines aus
Gießen gekommenen Personenzuges in den
Kölner Hauptbahnhof ein in derselben Rich-
tung fahrender Leerzug, weil der Lokomotiv-
führer wahrscheinlich infolge des Nebels das
Haltesignal übersah, in die Flanke des Per-
sonenzuges gefahren ist und zwei besetzte
Wagen zum Umfallen gebracht hat. Glück-
licherweise ist der Zusammenstoß infolge der
Vorschrift, d. Züge m. nur 20 km Geschwindig-
keit d. Einfahrtst. zum Bahnhof durchfahren
dürfen, und der Personenzug mit nur 17
Kilometer Geschwindigkeit einlief, erheblich
gemildert worden, so daß trotz der starken
Beschädigung des einen der umgefallenen
Wagen die Insassen durchweg mit leichteren
Beschädigungen davongekommen sind. Hülfe
war sofort zur Stelle, sowohl Arzt wie Sa-
nitätsmannschaften von der Hülfswache vom
Roten Kreuz. Die Aufräumarbeiten an
der Unfallstelle wurden sofort aufge-
nommen, so daß in kurzer Zeit der Betrieb
wieder in vollem Umfange planmäßig durch-
geführt werden konnte.

21. Dezember 1916

bast_21_12_i

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Dezember 1916

Solingens Reichstagsabgeordneter Philipp Scheidemann sprach in einer Volksversammlung in Köln über das Thema „ Volk und Frieden“. Die Wiedergabe der gesamten Rede ermöglicht eine detaillierte politische Positionsbestimmung der Mehrheitssozialdemokraten im Hinblick auf das Friednesangebot der deutschen Rgeirung vom 12. Dezember 1916.

   Eine Rede Scheidemanns.
   Genosse Scheidemann spricht gegenwärtig in einer Reihe
großer Städte Deutschlands über die neue Situation. Wir
wollen seine in Köln gehaltene Rede über das Thema „Volk
und Frieden“ wiedergeben, wie wir sie in unserem Kölner Par-
teiblatt finden:
   Die diesmalige Reichstagswahl in Köln vollzieht sich unter Um-
ständen, wie wir sie nie zu verzeichnen hatten. Seit 2¼ Jahren
tobt ein Krieg, der ganz Europa in die furchtbarste Lage gebracht
hat. Millionen von Kämpfern sind tot oder verwundet; die ver-
nichteten Kulturgüter sind noch nicht abzuschätzen. Deutschland
wehrt sich gegen eine immer stärker gewachsene Ueberzahl von Feinden,
immer stärker sind mit den Feinden aber auch unsere Siege ge-
wachsen. Was das deutsche Volk und das Heer in diesem furcht-
baren Ringen geleistet haben, wird erst die Nachwelt ermessen
können. 

Weiterlesen

20. Dezember 1916

19161220_Diebe_507

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 20. Dezember 1916

Diebe konnten in Troisdorf festgenommen werden.

   Troisdorf, 19. Dez. Erwischte Die-
besbande. Am Sonntag Morgen konnten
auf dem hiesigen Bahnhof 3 junge Bur-
schen gestellt werden, die seit längerer Zeit
Troisdorf durch nächtliche Raubzüge, bei de-
nen sie es in der Hauptsache auf Lebensmit-
tel abgesehen hatten, unsicher machten. Sie
hatten in der Nacht von Samstag auf Sonn-
tag noch einige Hühner abgeschlachtet. Ei-
ner der Burschen konnte dingfest gemacht
werden, während die andern entwischten.
Nach langem Leugnen gestand der Verhaf-
tete, daß er und seine Komplicen in Cöln
einen Wirt als Zwischenhändler hatten, der
die gestohlenen Lebensmittel zu einträgli-
chen Preisen an den Mann brachte.

25. November 1916

25111916-generalversammlung-d-rheinischen-bauernvereins

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 25. November 1916

Generalversammlung des Rheinischen Bauernvereins in Köln

Vermischtes.
Schleiden, 23. Nov[ember]. Der Rheinische Bauern-

Verein wird seine diesjährige Generalversammlung
Dienstag, den 28. November, nachmittags 2 Uhr, in
der Bürgergesellschaft zu Cöln, Appellhofplatz abhalten.
Nach Erstattung des Geschäftsberichtes wird zunächst
Herr Prof. Dr. Schlittenbaur aus Regensburg über
„Die Landwirtschaft im Kriege“ sprechen. In einem
weiteren, durch Lichtbilder ergänzten und unterstützten
Vortrag soll alsdann der technische Leiter der Ober-
bayrischen Invalidenschule in Landsberg a[m] Lech, Herr
K[öni]gl[icher] Landwirtschaftslehrer Leis, die so außerordent-
lich wichtige Frage der „Wiederverwendung Kriegs-
beschädigter in der Landwirtschaft“ behandeln. Be-
sonders dieser Punkt dürfte das Interesse weiterer
Kreise erwecken, da hiermit ein nicht nur für die
Landwirtschaft, sondern, im Hinblick auf deren Be-
deutung für die Volksernährung, die jedoch von der
Produktionsfähigkeit jener bedingt ist, auch die Allge-
meinheit berührendes, ungemein bedeutungsvolles
Problem von fachkundiger, über reiche Erfahrungen
verfügender Seite erörtert wird.

21. November 1916

19161121_karteludwig_leihgabeehlen_rueckseite   19161121_karteludwig_leihgabeehlen_vorderseite

Stadtarchiv Troisdorf, Leihgabe: Ingrid Ehlen

Peter Ludwig versendet ein Lebenszeichen aus Frankreich. Auch sein Troisdorfer Kamerad Hermann Lintener grüßt.

Feldpost

An Frau
Peter Ludwig
in Troisdorf Rhl.
Cölnerstr. Nr. 10.

Frankreich, d. 21./11. 16.
Liebste Frau u. Kinder!!
Bin Hi[e]r gut angekommen, und
Hoffe! daß meine Zeilen Euch Liebsten!
Gesund antreffen! Mit vielen Grüßen
Küsen an dich, Liebste Frau u. Kinder
Vater u. Mutter!! Dein Peter
Freundl. Gruß
Hermann Lintener

Abs. Schützer P. Ludwig 1. M. G. C.
I. B. L.W. Inf. Reg. 65. Feldpost
St. 101. im Westen

29. Oktober 1916

19161029_Walzwerk_462

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 29. Oktober 1916

Hauptversammlung der Mannstaedt-Werke in Köln.

    – Fassoneisenwalzwerk L. Mannstaedt und
Co. in Friedrich-Wilhelms-Hütte. In der
gestern in Köln abgehaltenen Hauptversammlung
bemerkte der Vorsitzende, es sei an ihn eine An-
frage gerichtet worden, ob auf Grund des In-
teressengemeinschaftsvertrages, den das Werk mit
dem Lothringer Hüttenverein abgeschlossen hat,
der letztere nicht verpflichtet sei, der Mannstaedt-
Gesellschaft einen Betrag zur Verfügung zu
stellen, der die Auszahlung von 9 Prozent
Dividende anstatt 8 Prozent ermögliche. Diese
Auffassung treffe aber nicht zu, denn der Loth-
ringer Hüttenverein habe lediglich der Aktien-
gesellschaft Mannstaedt gegenüber eine Garantie
übernommen, nicht aber auch den einzelnen
Aktionären gegenüber. Dementsprechend wur-
den an die Mannstaedt-Gesellschaft 900 000
Mark oder 9 Prozent des Aktienkapitals abge-
führt. Aus dieser Summe hat die Mannstaedt-
Gesellschaft eine Nachzahlung von 6 Prozent
auf die Vorzugsaktien von 1914/ 15 vornehmen
müssen, die damals eine Dividende nicht er-
halten hätten. Der dann noch zur Verfügung
stehende Betrag reicht aus, um eine Dividende
von 8 Prozent auf das gesamte Aktienkapital
auszuschütten. Die Anträge wurden dann ein-
stimmig genehmigt.

11. Oktober 1916

BAST_11_10_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Oktober 1916

Die Kriegsprobleme der Gemeinden diskutieren sozialdemokratische Kommunalpolitiker in Elberfeld und nationalliberale in Köln.

   Tagungen von Gemeindevertretern.
   Die Kriegsprobleme der Gemeinden veranlassen auch die
rheinischen Gemeindevertreter zu rühriger Tätigkeit. Bekannt-
lich tagen am 29. Oktober die sozialdemokratischen
Vertretungen des niederrheinischen Agitationsbezirks in
Elberfeld. Am 14. Oktober kommen nationallibe-
rale Gemeindevertreter in Köln zusammen. Auch diese
Sitzung wird sich hauptsächlich mit den durch den Krieg für
die Gemeinden geschaffenen Fragen beschäftigen.