17. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. September 1918

Die Provinzialfleischstelle in Köln informiert über Maßnahmen, die gegen die Abgabe von Fleisch ohne Marken ergriffen wurden

  Bekanntmachung.
      Die Provinzialfleischstelle hat im vorigen
Monat die Inhaber von Gastwirtschaften und
Hotelbetrieben vor der markenfreien Abgabe
von Fleisch und der ungenügenden Entwertung
von Fleischmarken gewarnt unter Hinweis auf
die zu ergreifenden strengen Massnahmen bei
Zuwiderhandlung gegen die gesetzlichen Be-
stimmungen.

Weiterlesen

11. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. September 1918

Ein ausführlicher Bericht zur Mitgliederversammlung der USPD in Köln

        Mitgliederversammlung der U. S. P. D., Köln.
   Die Mitgliederversammlung des Unabhängigen Sozialdemokra-
tischen Vereins Köln fand am Samstag, den 7. September, im
Vereinslokal „Ihsere Döör“ statt. Genosse Koenigs eröffnete die
Versammlung und teilte mit, daß geplante öffentliche Versamm-
lungen wiederum an Verboten der Behörden gescheitert seien.
Er verlas zwei Schreiben des Gouvernements, in denen mitgeteilt
wird, daß die Genossen Reichstagsabgeordnete Bernstein und Haase
nicht zugelassen werden. Genosse Koenigs forderte die Genossinnen
und Genossen auf, da uns jede andere Möglichkeit zur Agitation
fehle, wie bisher von Mund zu Mund Agitation für unsere Partei
und die „Bergische Arbeiterstimme“ zu treiben.
   Sodann fanden Gewerkschaftsfragen Erörterung, wobei
zum Ausdruck kam, daß die Forderungen des Gewerkschaftskartells,
in dem die Sollmänner regieren, bezüglich der Lebensmittelversor-
gung hinter den Christlichen nachhinken. Auf die Gewerkschafts-
frage im allgemeinen eingehend, forderte Genosse Koenigs die
Genossen auf, in den Gewerkschaften unsere Wege und Ziele durch-
zusetzen und so die Gewerkschaften wieder zu Kampforganisationen
zu machen. Genosse Strick vertrat den Standpunkt, daß die heu-
tigen Gewerkschaften nicht mehr die Organisationen klassenbewußter
Arbeiter seien und nicht wieder dazu reformiert werden könnten.
Man solle eine neue gewerkschaftlich-politische Einheitsorganisationen
schaffen, die den Kampf für eine neue Gesellschaftsordnung durchzu-
führen imstande sei. Nachdem einige Genossen ein Für und Wider
gesprochen hatten, wurde die Frage vertagt, bis Gelegenheit geboten
sei, sie öffentlich oder auf breiterer Grundlage zu erörtern.
   Nun ergriff Genosse Fuchs das Wort und streifte kurz die
jüngsten Vorgänge in Rußland. Dabei sprach er unter
allseitiger Zustimmung der Sowjet-Regierung die Sympathien der
Versammlung aus. Wir senden ihnen unsere Wünsche zum Gelingen
ihres Kampfes für die Sache des Sozialismus. Eine Aussprache
über die Politik der russischen Regierung, insbesondere die deutsch-
russischen Zusatzverträge, verlief unfruchtbar und mußte abgebrochen
werden, weil man sich mangels glaubhafter Informationsquellen
kein abschließendes Urteil bilden kann und darf.
   Genosse Strick sagte unter allgemeiner Zustimmung, daß man
das, was die „Berg[ische] Arbeiterstimme“ über den Gen[ossen] Radek und zur
Attentäterin Dora Kaplan schrieb, unterschreiben könne. Weiter wird
alsdann in der Versammlung das Verhalten der Generalkommission
und Gewerkschaftsvorstände zur preußischen Wahlrechtsfrage auf
Grund des jetzt an die Oeffentlichkeit gelangten Geheimprotokolls
aus denm Jahre 1914 festgenagelt. Genosse Bingen berichtet zum
Schluß kurz über den „Jugendtag“ der Abhängigen im Gürzenich.
Wegen der vorgerückten Zeit muß die gut besuchte und recht an-
regend verlaufene Versammlung geschlossen werden.         W.

25. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. August 1918

Flieger greifen Köln an und richten vergleichsweise wenig Schaden an.

Zum Fliegerangriff auf Cöln schreibt
die Rhein. Ztg.: Alle zur Warnung der Be-
völkerung berufenen Stellen hatten in dieser
Nacht jedenfalls ihre Pflicht getan. Niemand
kann sagen, daß er nicht rechtzeitig gewarnt
worden wäre. Jeder hat sich in Sicherheit
bringen können, soweit man von Sicherheit
reden kann. Leider ist die Warnung wieder
mißachtet worden, sonst wären bei diesem An-
griff Menschenleben nicht zu beklagen gewesen,
von einer einzigen Ausnahme vielleicht abge-
sehen. Militärisch betrachtet war der Angriff
ein Mißerfolg, wie an den Einschlagstellen er-
sichtlich, denn keine militärische, keine Verkehrs-

Weiterlesen

25. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. August 1918

Ein Schwindler unter dem Namen Friedrich Maximilian Enger war mehrmals in Köln unterwegs. Er ergaunert sich vor allem Reisegeld von örtlichen Vereinen, Pfarrämtern und Priestern.

  – Ein Schwindler tritt, wie aus Köln
berichtet wird, in letzter Zeit auf, der sich als
Schriftsetzer, Schriftsteller, Schriftleiter und
Oberlehrer ausgibt und unter unbefugter An-
nahme der Doktorwürde und Mißbrauch eines
angeblich vom Rittmeister Fürsten Löwenstein
herrührenden Empfehlungsschreibens Schwinde-
leien verübt. Er wendet sich besonders an
katholische Vereine, Pfarrämter und Priester
mit der Bitte um Reiseunterstützung und er-
hielt darauf meistens Beträge von 30 – 80 M
und mehr. Er nennt sich Friedrich Maximilian
Enger, geb. 7. Februar 1877 zu Krefeld, wird
als wie 30 Jahre alt aussehend beschrieben,
sieht tatsächlich älter aus. Dunkelhaarig, geht
etwas gebückt, rheinische Mundart sprechend
Bekleidet mit grauem Radmantel und schwar-
zem weichen Hut.

9. August 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 9. August 1918 

In Köln sollen berühmte Denkmäler eingeschmolzen werden. Oberbürgermeister Adenauer wehrt sich dagegen.

     Köln, 8. Aug.      Die Einschmelzung von 
Kölner Bronzedenkmälern. Bekanntlich muß eine
größere Anzahl Denkmäler dem Kriege zum Opfer
fallen. Jetzt ist die Stadtverwaltung über die
Auswahl, die man an der Reichsstelle getroffen
hat, unterrichtet worden; man fordert von Köln 
die beiden Standbilder von Wallraf und Richartz                                           
sowie das Kolpingdenkmal. Die Stadtverwaltung 
hat gegen die Forderung Einspruch erhoben und 
erklärt, daß sie mit der in Berlin getroffenen
Wahl durchaus nicht einverstanden sein könne und               
lieber einige andere Denkmäler missen würde.
Daraufhin ist ihr indes die Mitteilung geworden, 
daß ein vom Ministerium der geistlichen und   
Unterrichtsangelegenheiten berufener Sachverstän-
digenschuß, dem namhaften Kunstgelehrte, Bild-
hauer und Architekten  angehören, die Klassifizie-
rung vorgenommen hat, und zwar nach einheitlichen    
Gesichtspunkten und nach Prüfung durch die Pro-
vinzialkonservatoren. Ausnahmen seien nicht zu-
gelassen. Die Metallmobilmachungsstelle ersuche
aus vaterländischem Interesse, die genannten Denk-   
mäler freiwillig der Heeresverwaltung zur Ver-       
fügung zu stellen; die Herstellung von Gipsab-
drücken vor der Einschmelzung werde sichergestellt.
Wir hören, daß sich der Oberbürgermeister mit
diesem Bescheide nicht zufrieden geben und Ein-                     
spruch gegen ihn erheben will.

30. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Juli 1918

Anmerkungen zu einem Artikel in der „Kölnischen Volkszeitung“ über Arbeitsniederlegungen in Solingen und Remscheid

                   Zur Bewegung der Metallarbeiter
schickt irgendein Schmok der „Kölnischen Volkszeitung“ fol-
gende Notiz:
   Solingen, 27. Juli 1918. Eine größere Bewegung der
Metallarbeiter im hiesigen Industriebezirk erstrebt eine Verkürzung
der Arbeitszeit. In einer in Solingen stattgefundenen Massenver-
sammlung wurden die Forderungen formuliert. Tags darauf
kam es infolge der Propaganda der Radikalsozialisten
denen auf Grund ihres „Bombenerfolgs“ in der gesprengten
Scheidemannversammlung der Kamm geschwollen ist, zu einer
Arbeitsniederlegung, die aber durch die Einwirkung der
Metallarbeiterverbände (freier, christlicher, Hirsch-Dunckerscher und
Lokalverband gehen gemeinsam vor) sofort beigelegt werden konnte.

Weiterlesen

27. Juli 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 27. Juli 1918

Wiederfindung eines vermissten Soldaten

Köln, 23. Juli. Eine große Freude wurde einer
Kriegersfrau aus der Nießenstraße in Kalk mit ihren
vier Kindern zu teil. Der Vater, der von Anfang
des Krieges an den Feldzug gegen Rußland mitge-
macht hatte, war seit September vermißt. Alle Nach-
forschungen waren ergebnislos geblieben. Die Frau
erhielt nun plötzlich aus Warschau ein Lebenszeichen
ihres 22 Monate lang vermißten Mannes. Er teilte
ihr mit, daß er sich gesund und wohl n der Nähe
von Warschau befindet und in den nächsten Tagen
in die Heimat kommen wird.

25. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Juli 1918

Bericht über die Quartalsversammlung der Unabhängigen Sozialdemokraten in Köln

   Die Quartalsversammlung des Unabh[ängigen] Sozialdem[okratischen] Vereins Köln
fand am vergangenen Samstag im Vereinslokal „Ihsere Döör“ bei
recht gutem Besuch statt. Der Vorsitzende Genosse Königs gab zu-
nächst den Geschäftsbericht. Es fanden im 1. Quartal 3 Mitglieder-
versammlungen und 8 Funktionärssitzungen statt. Die Mitgliederzahl
hat zugenommen, wie auch die Abonnentenzahl der „Bergischen
Arbeiterstimme“ gestiegen ist. Geplante öffentliche Versammlungen
scheiterten an den Verboten der Behörden. Genosse Königs richtet an
die Genossen den Appell, trotz aller Hemmnisse in der bisherigen
Weise für unsere Partei und unsere Ziele weiter zu wirken, zumal
uns große öffentliche Versammlungen und großzügige Agitation
durch das Verhalten der Behörden versagt sind. Den Kassenbericht er-
stattete Genosse Fuchsius. Die Kassenverhältnisse ergeben ein günstiges
Bild. An Vereinsbeiträgen werden 356 Mark und an Extrabei-
trägen 162 Mark kassiert, außerdem gingen zahlreiche Beträge durch
Sammellisten ein. Genosse Fuchsius ersucht die Genossen,
mit den Sammlungen nicht zu erlahmen. Der alsdann vorgesehene
Vortrag mußte ausfallen, weil der Referent verhindert war und
es wurden nun verschiedene Angelegenheiten zur Sprache gebracht. Zu-
nächst machte Genosse Königs auf eine Notiz der „Rheinischen Zei-
tung“ aufmerksam, nach der die „Abhängigen“ sich jetzt auch nach
unserm Muster Vertrauensleute in den Betrieben schaffen wollen.
Hierüber fand eine längere Aussprache statt, in der zum Ausdruck
kam, daß unsere Genossen das Geschaffene in der Hand behalten
und weiter ausbauen wollen. Ein Rundschreiben der „Abhängigen“
welches verlesen wurde, nach dem sie „Kämpfer“ suchen, löste all-
gemeine Heiterkeit aus. Dann brachte Genosse Königs die Diskussion
auf die Scheidemann-Versammlung in Solingen. Er schilderte den
Genossen den tatsächlichen Hergang und sagte, daß diese Versamm-
lung im wahren Sinne des Wortes ein Volksgericht über Scheide-
mann und die Politik der „Abhängigen“ gewesen sei. Alle Ver-
drehungen und Unwahrheiten des Herrn Sollmann in der „Rheini-
schen Zeitung“ änderten hieran nichts. Genosse Königs widerlegt
die Ausführungen der „Rheinischen Zeitung“ und deckt die für
jeden der lesen kann in die Augen springenden Widersprüche auf.
Die Ausführungen des Genossen Königs wurden mit allgemeinem
Beifall aufgenommen. – Es wurden dann noch einige Fragen aus
dem Fragekasten beantwortet – die Sammlung desselben ergab
12,50 Mark. Die Versammlung wurde dann wegen der vorgerückten
[Text endet so unvermittelt]

22. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Juli 1918

Die „Bergische Arbeiterstimme“ kommentiert die Berichterstattung der „abhängigen“ sozialdemokratische Presse über die Scheidemann-Veranstaltung in Solingen

   Wie die Sollmänner berichten.
   In seinem Artikel mit der Riesenüberschrift: „Eine Ge-
walttat gegen Scheidemann“ in Nr. 166 der „Rhei-
nischen Zeitung“ teilt Herr Sollmann einem gläubigen Leser-
publikum mit, daß
   „eine Riesenversammlung von einigen  Dutzenden, im höch-
   sten Falle hundert Schreiern und Schreierinnen durch
   schamlose Auftritte vergewaltigt wurde.“
     Im gleichen, „objektiven“ Bericht, einige Sätze später,
schreibt der gleiche Herr Sollmann:
      Noch hat sich der bis zur Sinnlosigkeit aufgestachelte
   Fanatismus (nach Schluß der Versammlung. Red[aktion] der „Arb[eiter]-
   St[imme]“) nicht genug getan. Eine Schar von Hunderten
   folgt dem Genossen Scheidemann weit durch die Straßen
   Solingens bis vor seine Wohnung und hält dort die Bürger-
   steige besetzt“ usw.
    Aus dem einen Hundert ist also schon eine Schar von
Hunderten geworden, die die Bürgersteige besetzten. Schrecklich,
die reinsten Bolschewisten. Herr Sollmann schätzt seine Leser
wirklich „hoch“ ein, sonst könnte er ihnen kein solches Surrogat
vorsetzen.
   In der Versammlung waren ungefähr 3000 Personen,
darunter vielleicht 100 bürgerliche Herren und Damen, und
vielleicht 100 Arbeiterinnen. Die große Masse waren Pro-
leten, frühere Scheidemann-Wähler. Herr Sollmann war selbst
anwesend und hat sich überzeugt, daß diese Masse Gegner, und
zwar erbitterte Gegner der Scheidemann-Politik sind. Er hat
gesehen, daß Scheidemann, der in früheren Versammlungen
immer schon beim Betreten des Saales mit stürmischen,
minutenlangen Beifallsäußerungen begrüßt wurde, diesmal zu-
nächst mit eisiger Kälte begrüßt wurde. Das kennzeichnet doch
schon zur Genüge die wirkliche Stimmung, und zwar gilt
das für jeden, der seine Augen und Ohren nicht gewaltsam
verschließt. Herr Sollmann schreibt ja selbst, daß Scheidemann
bereits in der Mitte des Saales angelangt war, als der
Protest gegen ihn einsetzte. Dieser Protest war so gewaltig, daß
er selbst Herrn Sollmann noch lange in den Ohren klingen
wird.

Weiterlesen

18. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Juli 1918

Einladung zur Generalversammlung der USPD Köln

   Die General-Versammlung
des Unabhäng[igen] Sozialdem[okratischen] Vereins Köln
   findet Samstag, den 20. Juli, abends 8½ Uhr,
   in der „Isere Döör“, Köln, Kämmergasse 36, statt.
      Tages-Ordnung: 1. Geschäfts- und Kassenbericht.
                                 2. Aussprache
                                 3. Verschiedenes.
   Wir erwarten, daß alle Mitglieder pünktlich erscheinen.
   Buchkontrolle.                    Der Vorstand.

12. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Juli 1918

Polizeimaßnahmen auf dem Wochenmarkt, aber leider nicht in Solingen, sondern in Köln

Solingen. Zur Nachahmung empfohlen. Um
dem immer mehr überhand nehmenden heimlichen Beiseite-
schaffen großer Gemüsemengen nach auswärts oder unter Ueber-
schreitung der festgesetzten Preise an bessere Familien zu steuern,
werden die Beamten der städtischen Polizei angewiesen, auf
den Marktplätzen festzustellen, ob der Marktbeschicker die ge-
samten, von der Stadt erhaltenen Waren zum Verkauf aus-
stellt. Gestern wurden eine große Anzahl Kleinhändler vom
städtischen Verkauf ausgeschlossen, weil sie die Waren teilweise
anderweitig untergebracht und bereits abgegeben hatten. –
Leider handelt es sich nicht um Solingen, wo man alle Ursache
hätte, von der Kölner Polizei zu lernen.

10. Juli 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 10. Juli 1918 

Mehrere Diebstähle waren in Troisdorf zu verzeichnen.

    Troisdorf. In der vergangenen Woche
wurden hier von Dieben in einer Nacht ein
Schaf gestohlen und geschlachtet, aus einem
verschlossenen Stalle wurden 8 Hühner heraus-
geholt und abgeschlachtet, aus einem anderen
verschlossenen Stalle wurden zwei Ziegen ge-
stohlen und geschlachtet. Auf dem Bahnhofe
faßte man zwei Männer ab, die das Fleisch
des Schafes und die Hühner bei sich hatten,
und die Beute in Cöln verkaufen wollten.

25. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Juni 1918

Auch in Köln erhielt Genossin Marie Wackwitz (Dresden) auf einer Mitgliederversammlung der USPD Redeverbot.

     Mitgliederversammlung der U. S. P. Köln.
   Am vergangenen Samstag fand im Vereinslokal „Ihsere Döör“
eine Mitgliederversammlung des Unabh[ängigen] Soziald[emokratischen] Vereins Köln statt,
die diesmal insbesondere von unsern Genossinnen gut besucht war.
Die Tagesordnung lautete: „Frauenfragen“ und sollte hierüber eine
Aussprache stattfinden. Der Vorsitzende, Genosse Königs, eröffnet die
Versammlung und teilt mit, daß der zur Ueberwachung der Ver-
sammlung erschienene Polizeikommissar der Referentin Genossin
Wackwitz aus Dresden soeben ein Redeverbot des Gouverne-
ments sowie auch das Verbot einer Teilnahme an der Aussprache
übermittelt habe. Ferner verlange der Polizeikommissar bei einer Aus-
sprache von jedem Redner Angabe des Namens, Berufes und Adresse.
Es erfolgen lebhafte Protestrufe aus der Versammlung. Genosse
Königs legt den Genossen und Genossinnen dar, daß in jüngster Zeit
uns alle Versammlungen durch das Verhalten der Behörden unmög-
lich gemacht würden und fordert daher auf, jeder einzelne möge in
der Werkstatt und Fabrik und überall, wo dazu sich Gelegenheit böte,
mündlich für unsere Partei und unsere Ziele agitieren. Der Druck
der Behörden, das Fehlen einer Presse resp[ektive] deren Schwierigkeiten
unter den heutigen Verhältnissen erschweren uns jede andere Agitation,
aber er sei überzeugt, wenn jeder der Anwesenden seine Pflicht tue
und aufklärend auf seine Arbeitskollegen einwirke, daß dann trotz-
dem und alledem unsere Bewegung vorwärtsschreite bis zu dem
Tage wo die Schranken fallen und sie groß und stark dastände und
die Massen unserer Klassengenossen mitsichreiße. Nachdem den Aus-
führungen des Genossen Königs allseitig zugestimmt wird, schließt
dieser die Versammlung.

22. Juni 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 22. Juni 1918

Suchanzeige für Winterreisig

Im dringenden Heeresinteresse suchen wir
Winterreisig
(das sind Zweige von im letzten Winter gefälltem Holze
bis zu 1 cm Schnittfläche.)
Joh[ann]. Gerh[ard]. Stüttgen, Probatwerke,
Köln a[m]. Rh[ein].