11. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Mai 1917

Endlich ist das lange ersehnte städtische Kleingeld in Solingen eingetroffen

          Das städtische Geld ist da!
   Einen Seufzer der Erleichterung wird die Geschäftswelt
und auch das kaufende Publikum bei dieser Nachricht ausstoßen,
denn der Mangel an Kleingeld hatte nachgerade unhaltbare
Verhältnisse gezeitigt. Endlich ist die erste Lieferung der städti-
schen Fünfzigpfennigstücke hier eingetroffen und sofort
in Verkehr gegeben worden. Das neue Geldstück macht einen
ganz passablen Eindruck. Es ist größer als ein Zehnpfennig-
stück und daher nicht leicht mit einem solchen zu verwechseln.
Auf der Vorderseite befindet sich als Wahrzeichen unserer
Klingenstadt ein Schwert mit der Umschrift „Gut für fünfzig
Pfennige“. Die Rückseite zeigt den Kopf des Bergischen Löwen
und die Umschrift: „Stadt Solingen, Kriegsgeld
1917“. Wenn in einigen Tagen die gesamte bestellte Münzen-
menge in den Verkehr gebracht ist, werden wohl die Klagen
über Mangel an Wechselgeld nach und nach verstummen.

9. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Mai 1917

Der Mangel an Kleingeld treibt sonderbare Blüten hervor

   Solingen. Wo bleibt das städtische Geld?
Vom laufenden Publikum wie auch von den Geschäftsleuten
wird sehnsüchtig auf die Ausgabe des neuen städtischen Klein-
geldes gewartet. Die Zustände im Kleingeldverkehr werden
täglich unhaltbarer. Die Stadt Barmen, die viel später die
Herstellung der städtischen Münzen beschlossen hat, als unsere
Stadt, ist in der Lage, schon in den nächsten Tagen mit der
Ausgabe des Geldes zu beginnen. Wir ersuchen die Verwal-
tung, bei unserm Geldfabrikanten auf mögliche Beschleunigung
der Lieferung zu bestehen. Bei uns werden jetzt die merk-
würdigsten Gegenstände als Ersatz für das fehlende Wechselgeld
gebraucht. In einigen Lebensmittelgeschäften ist man dazu
übergegangen und gibt – Suppenwürfel statt Kleingeld. In
vielen Fällen wir mit – Briefmarken gewechselt. Wirte
helfen sich, indem sie Biermarken als Wechselgeld
benutzen.

18. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. April 1917

Der Kleingeldmangel in Solingen hält an

Wie hilft man dem Kleingeldmangel ab?
   Das Solinger Kleingeld ist noch immer nicht ausgegeben.
Der Kleingeldmangel verursacht uns täglich die größten Ver-
legenheiten. Das Uebel ist so groß geworden, daß auch wir
zu seiner Abhilfe so zugreifen müßten, wie man es nach der
folgenden Meldung in Köln getan hat:
   Der Kleingeldmangel ist seit gestern hier be-
seitigt, wo die Stadt Millionen Zehnpfennigscheine als Stadt-
geld einführte.

4. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. April 1917

Wegen Lieferschwierigkeiten vorerst doch kein städtisches Kleingeld in Solingen

   Solingen. Kleingeldkalamität. Die beschlossene
Herausgabe städtischer 50-Pfennig-Stücke verzögert sich, weil
die in Frage kommenden Betriebe mit derartigen Aufträgen so
überhäuft sind, daß die Lieferung erst in einigen Wochen
möglich sein wird.

4. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. April 1917

Die Gemeinden des Kreises Solingen wollen Fünfzigpfennigstücke aus Zink zur Behebung des Kleingeldmangels herstellen lassen

                         Städtisches Geld.
   Um dem Mangel an Kleingeld abzuhelfen, wollen die Ge-
meinden des Kreises Solingen dem Beispiele anderer Städte
folgen und Fünfzigpfennigstücke aus Zink herstellen lassen. Jede
Gemeinde wird eine Anzahl Geldstücke die mit ihrem Wappen
versehen sind, anfertigen lassen. Die Geldstücke sollen in allen
Gemeinden des Kreises kursfähig sein, jedoch muß jede Gemeinde
das von ihr ausgegebene Geld zum Schluß einlösen. Mit der
Stadt Solingen soll ein Abkommen getroffen werden, daß
auch dort das Geld der Gemeinden des Kreises in Verkehr ge-
bracht werden kann. Selbstverständlich gilt dann das Solinger
Stadtgeld auch in den Gemeinden des Landkreises.
   Die Gemeinde Gräfrath wird vorläufig zehntausend Geld-
stücke im Werte von 50 Pfennig herstellen lassen. Die Anfer-
tigung von tausend Geldstücken wird je nach Ausführung
16 – 20 Mark betragen.

21. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. März 1917

Zweierlei Maß herrscht bei der Post

   Solingen. Zweierlei. Der Mangel an Kleingeld ver-
anlaßt die Postverwaltung, den Käufern von Postwertsachen
vorzuschreiben, abgezähltes Geld mitzubringen. Wenn sich das
nicht ganz durchführen läßt, dann erhält der Käufer Briefmarken
anstatt Geld herausgezahlt. Umgekehrt handelt aber die
Post, wenn dem Käufer an dem zu zahlenden Gelde etwas fehlt
und wenn er beabsichtigt, die fehlende Summe, die sich immer
nur auf Pfennige beläuft, in Briefmarken zu zahlen.
In diesem Falle wird das „Postpapiergeld“ abgelehnt. Wir
meinen, daß das nicht richtig gehandelt ist, was dem einen recht ist
ist, muß dem andern billig sein!

17. März 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 17. März 1917

Aufruf gegen das Horten von Kleingeld

Bekanntmachung.
Der Mangel an Kleingeld im Umlauf ist nachge-
rade zu einem Hemmnis im Zahlgeschäft geworden,
das allen Geschäftsverkehr große Schwierigkeiten be-
reitet. Die Erscheinung kann nur auf unnötige Auf-
speicherung der Kleinmünzen in Privathand zurückge-
führt werden, keinesfalls aber auf zu geringe Ausgabe
seitens der berufenen Stellen, weil die Ausprägung
reichlicher als je war. Ich bitte daher die Kreisein-
gesessenen Kleinmünzen zum Nachteile des Wirtschafts-
lebens nicht zurückzuhalten. Es liegt dazu nicht der
geringste vernünftige Grund vor; der Metallwert
des Kleingeldes steht in gar keinem Verhältnis zum
Nennwerte.
Wer das Kleingeld festhält und aufspeichert, macht
sich nicht nur einer höchst unpatriotischen Handlungs-
weise schuldig, indem er dadurch unnötige Schwierig-
keit schaffen und vermehren hilft, er setzt sich auch
empfindlicher Strafe aus.
Schleiden, den 10. März 1917
Der c[ommissarische] Königliche Landrat,
Graf von Spee, Regierungsrat

27. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Februar 1917

Neue Fünf-Pfennigstücke aus Aluminium

   Solingen. Die neuen Fünfpfennigstücke. Wie
unsere Leser wissen, sollen jetzt auch Fünfpfennigstücke aus
Aluminium geprägt werden. Im ganzen sollen für 20
Millionen Mark geprägt werden, also nicht weniger als 400
Millionen Stück. Aus einem Kilo werden gerade 1000 Stück
hergestellt, so daß ein Fünfpfennigstück gerade ein Gramm
wiegen wird. Damit ist dem Verkehr auch ein bequemes Klein-
gewicht gegeben. Die Prägung wird sich von der der Nickel-
stücke unterscheiden, das Münzzeichen auf der Rückseite fällt
weg, und auf der Vorderseite wird das Wort „Pfennig“ wieder
unter die Zahl in wa[a]grechter Stellung und darunter die
Jahreszahl gesetzt.

14. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Februar 1917

Solingen will städtisches Kleingeld herstellen lassen

             Städtisches Geld.
   Die Solinger Finanzkommission beschäftigte sich gestern
mit einem Verwaltungsantrag auf Herstellung und Ausgabe
von städtischen Geldmünzen. Man will damit dem herrschen-
den Mangel an Kleingeld entgegenwirken. Es wurde be-
schlossen, vorläufig 20 000 Fünfzigpfennigstücke anfertigen zu
lassen. Das Muster für das neue Geldstück soll von der hiesigen
Fachschule bis Dienstag nächster Woche geliefert werden. Eine
Stadtverordnetensitzung wird nächste Woche endgültig über die
Sache beschließen.
   Unsere Nachbarstadt Elberfeld ist vor kurzem ähnlich vor-
gegangen.

11. Februar 1917

19170211_ersatzmarken_554

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 11. Februar 1917

Marken als Kleingeldersatz in Troisdorf

     Troisdorf.   Um dem Kleingeldmangel
abzuhelfen, haben die Mannstaedtwerke
Kleingeld-Ersatzmarken zur Ausgabe ge-
bracht. Die Ersatzmarken sind achteckig und
in der Mitte durchlocht.

28. Dezember 1916

bast_28_12_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Dezember 1916

Marken zur Behebung des Kleingeld-Mangels

            Das notwendigste Ersatzmittel.
   In dieser schweren Zeit der Not hat man für alle Bedarfs-
gegenstände Ersatzmittel gefunden, die mehr oder weniger ihren
Zweck erfüllen. Vom Sohllederersatz bis zum Ersatz für Haar-
pomade ist dafür gesorgt, daß das Äußere des Menschen keinen
Schaden leidet. Auch für den inneren Menschen ist gesorgt:
Kartoffelersatz (siehe Steckrüben), Kafeeersatz, Zuckerersatz,
Wurstersatz sind vorhanden, um der Nahrungsmittelknappheit
erfolgreich begegnen zu können. Nur für den Kern alles Uebels
hatte man bisher noch kein Ersatzmittel gefunden – nämlich
dem Mangel an Kleingeld abzuhelfen. Nunmehr
scheint aber auch dieser Kalamität ein Ende gemacht zu werden,
denn einzelne Städte gehen dazu über, als Ersatzmittel für
Kleingeld Marken herstellen zu lassen. Die Stadt Schneide-
mühl z. B. bringt etwas Abwechslung in die eintönige runde
Form unserer Zahlungsmittel von Metall. Das Ersatzgeldstück,
das von ihr ausgegeben wird, ist nämlich achteckig. Die
Vorderseite der Ersatzmünze trägt die Aufschrift 10, umrahmt
von einem Perlenkranz und der Aufschrift: „Kleingeldersatz-
marke 1916“. Die Rückseite trägt das Schneidemühler Stadt-
wappen und die Inschrift: „Magistrat Schneidemühl“. Dieses
Kleingeldersatzmittel hat nur einen Fehler: man kann es näm-
lich nur gegen Zahlung von deutscher Reichsmünze erwerben.

28. November 1916

bast_28_11_f

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. November 1916

Ist die Hortung von Silbergeld tatsächlich der Grund für den Mangel an Kleingeld?

               Wo bleibt das Kleingeld.
   Im politischen Teile finden unsere Leiter eine Notiz die sich mit
dem augenblicklich in Deutschland herreichenden Mangel an Klein-
geld beschäftigt. Auf die Ursache dieser Kleingeldnot läßt nun
dieser Vorgang einen Schluß zu, über den man uns schreibt:
   Wie besonders das Silbergeld festgehalten wird, zeige dieser
Fall: Ein Bauer aus Höhscheid trat dieser Tage an den Ge-
schäftsführer eines größeren Wirtschaftsbetriebes in Solingen
heran mit der Bitte, ihm doch das Silbergeld zu überlassen, was er
im Besitze habe. Auf die erstaunte Frage des Wirts: warum und
weshalb? antwortete das Bäuerlein: Ich habe schon für mehrere
tausend Mark Silbergeld zurückgelegt. Man weiß nicht, was kommt,
Silber behält seinen Wert, Papier aber nicht!
   Wieviele mag es geben, die wie der „patriotische“ Bauer aus
Höhscheid denken. Da ist es dann nicht verwunderlich, daß das Klein-
geld verschwindet.

13. Februar 1916

BAST_13_02_1916_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Februar 1916

Der Handel klagt über den Mangel an Kleingeld bzw. Wechselgeld.

   Solingen. Mangel an Kleingeld. Die Geschäfts-
welt klagt über Mangel an Kleingeld als Wechselgeld. Vor den
Tagen, an denen das Geschäft einigermaßen floriert, ist alles
auf der Jagd nach Kleingeld. Der Mangel an Wechselgeld
artet nach und nach zur Kalamität aus, kommt es doch schon
vor, daß die Kaufleute gezwungen sind, Briefmarken als
Wechselgeld zu benutzen. Eine hiesige Firma war sogar ge-
zwungen, die Löhne teilweise in Postwertzeichen auszuzahlen.
Um diesem Mißstande zu begegnen, hat die Regierung eiserne
Fünf- und Zehnpfennigstücke anfertigen lassen, aber diese Ersatz-
münzen scheinen nicht in genügender Zahl in den Verkehr ge-
bracht zu sein, da die Klagen über Mangel an Wechselgeld nicht
verstummen wollen. Wo bleibt nun unser Klein-
geld? Die Automaten halten große Mengen Zehnpfennig-
stücke auf längere Zeit fest, da sie oft nur vierteljährlich ent-
leert werden. Bei den Gasautomaten, die in den meisten Woh-
nungen jetzt sind, dürfte es sich um große Summen handeln, die
dem Verkehr entzogen werden. Dann lagern auf öffentlichen
Kassen große Mengen Nickelgeld. Bei einer Revision, die kürz-
lich auf einer Gemeindekasse des oberen Kreises vorgenommen
wurde, wurden mehrere hundert Mark in Nickel-
geld vorgefunden. Wenn alle Maßregeln ergriffen
werden, die möglich sind, dann kann der Wechselgeldkalamität
schnell ein Ende gemacht werden.

28. Januar 1916

19160128_Geld_213

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 28. Januar 1916 

Neue 10-Pfennig-Stücke sind im Umlauf.  

    – Die neuen eisernen Zehnpfennigstücke 
sind soeben in den Verkehr gelangt. Sie
werden die Kleingeldnot völlig beseitigen,
die bereits durch die eisernen Fünfpfenniger
wesentlich gemildert worden war. Die Sorge,
daß die neuen Münzen als Kriegsandenken
in größeren Umfange zurückbehalten werden
könnten, erscheint unbegründet. Das eiserne
Geld rolliert in einem so starken Strome,
daß es für niemand eine Seltenheit dar-
stellt. Man sagt sich auch allgemein, daß es
zum Sammeln noch reichlich Zeit ist, wenn
das Kleingeld nach Friedensschluß wieder
Einziehung gelangt.

29. Oktober 1915

BAST_29_10_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Oktober 1915

Post nutzt Briefmarken als Kleingeldersatz

Briefmarken als Kleingeld.
   Um den bestehenden Mangel an Kleingeld abzuhelfen, hat,
wie aus Berlin gemeldet wird, die Postverwaltung zu dem
Mittel gegriffen, daß an den Postschaltern kleine Beträge mit
Briefmarken gezahlt werden.