31. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Oktober 1917

In Gräfrath tagte die Wohlfahrtszentrale unter dem Vorsitz des Bürgermeisters Bartlau. Dabei waren die Lebensmittelversorgung für den Winter, aber auch die Kleidungsversorgung und Weihnachtsgeschenke für Soldaten die beherrschenden Themen-

Gräfrath. Zu einer Sitzung der Wohlfahrtszen-
trale, der Finanz- und Lebensmittelausschüsse hatte der Herr Bürger-
meister Bartlau auf Montagnachmittag eingeladen. Vor Eintritt in
die Tagesordnung machte er recht interessante Aufklärungen über die
Lebensmittelversorgung im kommenden Winter. Während die Kar-
toffelversorgung im vergangenen Jahre große Schwierigkeiten gemacht
hat, dürfen wir infolge der günstigen Kartoffelernte mit einer be-
stimmten Menge von 7 Pfund auf den Kopf und die Woche rechnen.
Nicht ausgeschlossen ist sogar, daß diese Ration demnächst noch erhöht
werden kann. Weniger günstig als die Kartoffelernte ist die Getreide-
ernte ausgefallen. Die uns jetzt zustehende Brotmenge werden wir
aber auch zukünftig erhalten. Aengstlicher kann schon die Frage der
Versorgung unserer Bevölkerung mit Fett machen. Aber selbst hier
können wir beruhigt sein; die Verteilungsstellen werden dafür sorgen,

Weiterlesen

16. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Oktober 1917

Um den Bedarf für einen Kinderhort in der Altstadt von Gräfrath zu ermitteln, werden Eltern gebeten, ihre Kinder ggf. anzumelden.

   Gräfrath. Kinderhort. Um die Notwendigkeit der Errich-
tung eines Kinderhortes in der inneren Stadt Gräfrath festzustellen,
werden die Eltern gebeten, die in Betracht kommenden Kinder auf
Zimmer N[umme]r 16 des Rathauses anzumelden.

18. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Mai 1917

Jahresbericht des Solinger Vereins „Kinderhort“. Zwei weitere Kinderhorte sollen demnächst eingerichtet werden.

                 Aus den Kinderhorten.
   Die diesjährige Mitgliederversammlung des Solinger Ver-
eins „Kinderhort“ nahm den Jahresbericht der Frau M. Decker
entgegen. Ebenso erstattete diese den Kassenbericht. Die Versamm-
lung war erfreut über den trotz erweiterter Arbeit günstigen Stand
der Kasse- und erteilte der Kassenführerin Entlastung. Eine Vor-
standswahl war gemäß der vorjährigen Neuordnung nicht nötig.
Es wurden folgende Beschlüsse gefaßt: Es sollen zwei Tageshorte er-
richtet werden und zwar in den Kleinkinderschulen in der Emilien-
straße und in der Bismarckstraße, damit arbeitende Mütter von mor-
gens 7 Uhr bis abends 7 Uhr ihre Kinder gut unterbringen können.
Das Essen soll aus der Stadtküche bezogen werden. Auch in den
Ferien sollen die Kriegs-und Tageshorte geöffnet bleiben; wenn
möglich aber in einem Raum zusammengezogen werden.

Weiterlesen

9. Mai 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Mai 1917

Konzert zu Gunsten der neuen Kinderkrippe in Solingen

  Samstag, den 12. Mai 1917
             abends 8¼ Uhr,
   in der Städt[ischen] Schützenburg
              Solisten-Abend
   Max Roth, Koblenz, Heldenbariton
Frau Regierungsrat Franke, Koblenz, Sopran
   Herm[ann] Kronenberg, Solingen, am Flügel
       Reinertrag zu Gunsten der neuerrichteten
              Kinderkrippe an der Dorperstraße
KARTEN: Numeriert M[ar]k 2.20, nicht numeriert
                  zu M[ar]k 1.10 bei der Buchhandlung
                  von Schmitz & Olbertz, Mühlenplatz

14. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. April 1917

Der Kinderhort in Wald hat seine Tätigkeit aufgenommen

   Wald. „Unter der alten Buche“. Man schreibt
uns: Also, wir haben angefangen! Es ist noch kalt in unsern
Horträumen, aber ein Stündchen jeden Tag kommen unsere
Kinder schon. Dies Stündchen vergeht sehr schnell mit Spielen
und Plaudern, und die Kindergesichter werden jeden Tag fröh-
licher, und die Lieder klingen jedesmal frischer. Wir fordern
hierdurch nochmals auf, die für Hort I in Frage kommenden
und durch Schulen und Hausbesuche bestimmten Kinder
nachmittags von 3 bis 4 Uhr in den Hort zu schicken.

19. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. März 1917

Der Jahresbericht der Genossenschaft Gewerkschaftshaus Wald

   Wald. Unser Gewerkschaftshaus im dritten
Kriegsjahre. Unser Gewerkschaftshaus hatte unter den Kriegs-
verhältnissen im gleichen Maße zu leiden wie auch die Privat-
gasthäuser. Wenn es trotz der widrigen Umstände bisher gelungen
ist, das Unternehmen über Wasser zu halten, so ist das in erster
Linie der umsichtigen Leitung der Genossin Schneider zu danken,
die seit der Einziehung ihres Mannes die Geschäfte führt. Am Sonn-
tagvormittag war die diesjährige Generalversammlung der Ge-
nossenschaft Gewerkschaftshaus Wald, G.m.b.H. Der Geschäfts-
führer Genosse Schneider, der für den Tag beurlaubt war, gab den
Geschäftsbericht für das verflossene Jahr. Zwei Verwaltungs-
mitglieder sind im letzten Jahre gestorben; es sind die Genossen
Mendel und Engeler. Zu Ehren der beiden Verstorbenen er-
hoben sich die Anwesenden. Der Gesamtverlust, der dem Gewerk-
schaftshaus durch den Krieg entstanden ist, setzt sich ausschließlich aus
nichtgezahlten Zinsen im Betrage von 12 980,89 Mark zusammen.

Weiterlesen

13. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Februar 1917

Eröffnung von zwei Kinderhorten in Gräfrath

  Gräfrath. Die Eröffnung der Kinderhorte
in Gräfrath ist auf nächsten Montag festgesetzt. Anmeldungen
für die Horte, die zunächst in der Erziehungsanstalt und in
der Stockdumer Schule eröffnet werden, sind stets 5 Tage vor
Eintritt des Kindes an einem der Horte oder im Rathause
(Zimmer 16) zu bewirken. Für die Aufbewahrung, das
Mittagessen und eine Milchsuppe (nachmittags) sind
zu zahlen: für Kinder von 3 bis 4 Jahren 30 Pf[enni]g, für
Kinder von 5 bis 8 Jahren 40 Pf[enni]g und für Kinder von 9 bis
13 Jahren 50 Pf[enni]g. An den Lebensmittelkarten soll vorläufig
nichts abgezogen werden. Die Kinder können für häusliche
Arbeiten oder Einkäufe stets freigegeben werden. Die Kinder-
horte sind geöffnet von 7 Uhr morgens bis 7 Uhr abends. Die
Kinder müssen in reinlichem Zustande kommen. In Frage
kommen nur Kinder von arbeitenden oder kranken Frauen,
worüber eine Bescheinigung beizubringen ist. Da diesen Frauen
durch die Errichtung der Kinderhorte manche Sorge der Auf-
bewahrung und der Ernährung abgenommen werden kann, ist
zu hoffen, daß viele von der segensreichen Einrichtung Ge-
brauch machen werden.

5. Februar 1917

bast_05_02_1917_e

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Februar 1917

Auch die Stadt Gräfrath richtet Kinderhorte ein

   Gräfrath. Kriegsfürsorge. Am 19. Februar ge-
denkt die Stadt Gräfrath einen weiteren Schritt in ihrer
Kriegsfürsorge zu tun und zunächst zwei Kinderhorte zu er-
öffnen, einen in der Erziehungsanstalt, einen in der Stock-
dumer Schule. Es soll dort den Kindern von 3 – 13 Jahren
deren Mütter zur Arbeit gehen oder krank sind, Gelegenheit
gegeben werden, den Tag oder ihre Freizeit zu verbringen;
auch sollen sie mittags und nachmittags warmes Essen bekom-
men. Anmeldungen sind stets 5 Tage vor Eintritt eines
Kindes zu bewirken. Die Leitung der Horte liegt in Händen
einer Kommission von freiwilligen Hilfskräften. Hoffentlich
wird von dieser wohltätigen Einrichtung der Stadt recht reger
Gebrauch gemacht.

16. Januar 1917

bast_16_01_1917_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Januar 1917

Der Bürgermeister der Stadt Wald plant die Einrichtung von Kinderhorten und Kindergärten für Kinder arbeitender Frauen

   Kinderhorte und Kindergärten.
   Man schreibt uns aus Wald:
   Der Krieg zwingt in seinen so tief in die wirtschaftlichen
und gesellschaftlichen einschneidenden Folgen so
manche in den Industrie-Zentren gelegene kleine und mittlere
Gemeinde zu sozialen und volkswirtschaftlichen Maßnahmen,
die man in Friedenszeiten höchstens in größeren Städten
kannte. So sind Massenspeisungen und sonstige mit der Kriegs-
fürsorge zusammenhängende Einrichtungen ins Leben gerufen
worden. Nun sollen auch Kinderhorte und Kinder-
gärten eingerichtet werden, damit die Kinder solcher Mütter,
deren Gatten im Felde stehen und die Arbeit angenommen
haben, in guter Obhut und nicht ohne Aufsicht sind. Die wäh-
rend der Kriegszeit dem Verdienste nachgehende, im vater-
ländischen Hilfsdienste tätige Hausfrau muß ihre Kinder wäh-
rend ihrer Abwesenheit vom Hause in sicherem Verwahr wissen.

Weiterlesen

4. Januar 1917

bast_04_01_1917_f

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Januar 1917

Auch in Leichlingen sollen Kinderhorte eingerichtet werden

                                   Kinderhorte                                          
   Es wird beabsichtigt, in Leichlingen mit der Einrichtung von
Kinderhorten zu beginnen. In diesen Horten sollen Kinder aller
Familien untergebracht werden, namentlich aber solche, deren Mutter
einem Erwerb nachgehen oder noch nachgehen möchten. Ich ersuche
daher solche Familien, namentlich auch die Kriegerfrauen, von der
Einrichtung Gebrauch machen zu wollen und sich bis zum 15. Januar
vormittags im Rathause zu melden. Die Benutzung der Kinderhorte,
die eine wohltätige Einrichtung darstellen soll, wird wahrscheinlich
entweder kostenfrei oder nur gegen eine geringe Gebühr erfolgen
können.
           Leichlingen, den 28. Dezember 1916.
                                             Der Bürgermeister: Klein.

1. Juli 1916

BAST_01_07_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Juli 1916

„Der Verein Kinderhort hat in Solingen einen Kurs in Handfertigkeit und Bewegungsspielen für Mädchen organisiert.“

        Verein Kinderhort.
   Am kommenden Montag beginnt ein
Lehrkursus in Handfertigkeit und Bewegungsspielen.
   Junge Mädchen, welche Lust haben, an diesem
Kursus teilzunehmen, und später einige Stunden in der
Woche nachmittags in unseren Kriegshorten mitarbeiten
wollen, werden gebeten, sich am Montag, den 3. Juli,
morgens 9 Uhr, im Zeichensaal der Mädchenschule
Katternbergerstraße einzufinden.
   Der Kursus dauert 14 Tage und findet unent-
geltlich statt.                                                     
                                    I[m] A[uftrag]: Frau M. Decker.

27. Mai 1916

1916 05 27-1

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 27. Mai 1916

Es wird erneut darauf aufmerksam gemacht, dass zahlreiche in
Tagespflege gegebene Kinder, noch nicht als Haltekinder gemeldet sind.

Hilden, 27. Mai. Der Verein für Säuglings-
fürsorge im Regierungsbezirk Düsseldorf weist erneut dar-
auf hin, daß die in Tagespflege gegebenen Kinder –
meist wird es sich um solche erwerbstätiger Mütter han-
deln – in den Bereich der Verordnung, betreffend das
Haltekinderwesen vom 8. Mai 1913, fallen und infolge-
dessen der Ortspolizeibehörde als Haltekinder angemel-
det werden müssen- und der Aufsicht unterliegen. Durch
Erlaß des Herrn Regierungspräsidenten vom 22. Juli
1915 ist dies nochmals besonders betont, doch scheint die
Anmeldepflicht in zahlreichen Fällen immer noch nicht aus-
geübt zu werden, worunter natürlich auch die Aufsicht
leidet. Wir möchten insbesondere die Mütter von ver-
sorgungsbedürftigen Kindern darauf hinweisen, daß in
den Landkreisen die Kreisfürsorgerinnen gern bereit sind,
gute Pflegestellen zu vermitteln und die Versorgung der
Kinder zu überwachen. Sie sollten nicht verfehlen, ihrer-
seits daran mitzuhelfen, daß diese zum Schutz der Kin-
der erlassene Verordnung auch wirklich durchgeführt wird,
was nur bei rechtzeitiger Anmeldung der Tagespflege-
kinder bei der zuständigen Ortspolizeibehörde erfolgen
kann.

18. Mai 1916

BAST_18_05_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Mai 1916

Der Verein „Kinderhort“ betreibt in Solingen seit dem 1. Mai 1916 einen „Knaben-Kriegshort“ für 12 bis 14 jährige in der Volksschule Katternberger Straße.

Aus der Arbeit des Vereins „Kinderhort“
                      in Solingen.
   3. Der Knaben-Kriegshort in der Kattern-
bergerstraße. Die Erfahrungen, die seit Februar mit dem
Kriegshort Mittelstraße gemacht wurden, liegen die Einrichtung
eines besonderen Hortes für Knaben im Alter von 12-14 Jahren
als wünschenswert erscheinen Dieser Knabenkriegshort, der sein
Heim in der schönen Schule in der Katternbergerstraße gefunden hat,
ist seit dem 1. Mai im Betrieb. Er wird von 30-70 Knaben besucht,
deren Väter im Felde stehen und deren Mütter teils auf Arbeit
gehen oder eine größere Zahl kleiner Kinder zu Haus zu versorgen
haben. Die Hortstunden sind wochentäglich von 5-7 Uhr. Die
Speisung ist im Unterhause. Dann werden gruppenweise die Schul-
arbeiten gemacht und Handfertigkeitsunterricht im Pappnarbeit,
Kerbschnitt und Naturholzarbeit erteilt. Die technische Leitung hat
Herr Hauptlehrer a.D. Lambeck, ein Veteran auf dem Gebiete des
Handfertigkeitsunterricht, übernommen. Die Schneidegeräte hat die
Firma J.A. Henkels zur Verfügung gestellt. Zur Unterstützung
dient dem Leiter eine kleine Schar von 10 gut ausgebildeten ver-
wundeten Kriegern aus den Solinger Reserverlazaretten, die die
Jungen mit Geschick und Freude anlernen. Der Stundenplan sieht
vor: Montags: Baden; Dienstags und Mittwochs: Handfertigkeit;
Donnerstags Turnen und Ballspiele; Freitags und Samstag: Hand-
fertigkeit. Um das Zustandekommen des Hortes und die Stellung der
Hilfen haben sich besonders Herr Kommerzienrat Wolters und
Sanitätsrat Dr.med. Dönhorf verdient gemacht.

12. Mai 1916

BAST_12_05_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Mai 1916

Über die Tätigkeit der Kinderhorte in der Stadt Solingen.

Aus der Arbeit des Solinger „Kinderhort“.
   Der Kinderhort bezweckt die Erziehung und Pflege aufsichts-
loser Kinder im Alter von 3-14 Jahren. Die Zahl der dem Hort
anvertrauten Kinder betrug durchschnittlich 50. Vom 1. April 1915
bis 1. April 1916 besuchten 73 Mädchen und Knaben den Kinder-
hort. Die Anzahl der Zöglinge betrug am 1. April 1915 45. Hinzu-
gekommen sind während des Jahres 28, ausgeschieden sind während
des Jahres 26, so daß am 1. April 47 Kinder vorhanden waren. Der
Hort ist täglich von 2-7 Uhr geöffnet, nur Sonnabends wird früher
geschlossen. Die Kinder erhalten eine gute Suppe und Brot. Die
Eltern der Hortkinder werden zur Erstattung eines Teiles der Kosten
herangezogen. Sie bezahlen für jedes Kind 10 Pf[enni]g in der Woche. Der
Hort ist bestrebt, den Kindern das fehlende Elternhaus in den
Nachmittagsstunden zu ersetzen und sie zu ihren Kräften angepaßten Ar-
beiten heranzuziehen. Nach Anfertigung der Schularbeiten, auf die
1 Stunde Zeit verwendet wird, werden die Kinder gruppenweise
in einfacher Handfertigkeit, Handarbeit, Holzarbeit und Papierarbeit,
unterwiesen. In der warmen Jahreszeit sind die Kinder meistens
draußen, gehen in kleinen Gruppen ins Freie oder lernen neue
Kreis- und Freispiele. Die angestellte Leiterin wird von vier frei-
willigen Helferinnen und einer Gehilfin in der Arbeit unterstützt.
Während des Sommers wurden einige Helferinnen-Unterweisungen
veranstaltet. Ende September nahm die Leiterin mit ihrer Gehilfin
und einer freiwilligen Helferin an einem 6 tägigen Wanderkursus
des deutschen Kinderhort-Verbandes in Düsseldorf teil. Im Herbst
wurde zum großen Vergnügen der Kinder der alljährliche große
Sommerausflug gemacht, an dem sich der Vorstand, die Helferinnen
und Mütter der Kinder beteiligten. Vor Weihnachten war eine
Mütterzusammenkunft. Am 31. Dezember feierte der Verein das
Weihnachtsfest im Gemeindehaus. Beschenkt wurden 50 Mädchen und
Knaben. Nach Weihnachten machte die Leiterin Hausbesuche bei den
Müttern der Hortkinder. Unser Bestreben ist, den Kindern Stunden
echten Kinderglückes im Hort zu verschaffen, die ihnen im späteren
Leben zum Segen gereichen werden.

Weiterlesen

3. Februar 1916

BAST_03_02_1916_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Februar 1916

Vorläufiges Kinderhort in der Mädchenschule Mittelstraße in Solingen eingerichtet

   Solingen. Ein Kriegshort soll, wie schon in anderen
Städten, so auch hier in Solingen eröffnet werden, und zwar
zunächst versuchsweise in der Mädchenschule Mittelstraße, deren
Lage, Räume und Einrichtungen sich dazu besonders eignen.
Der „Kriegshort“ hat den Zweck, die Kinder von Krieger-
frauen und unbemittelten Frauen, die auf Arbeit gehen, nach
Schulschluß aufzunehmen, zu versorgen und zu unterhalten.
Der Hort ist geöffnet am Montag, Dienstag, Donnerstag und
Freitag von 4 bis 7, Mittwochs und Samstags von 2 bis
7 Uhr. Den Kindern wird eine warme Speise verabfolgt
werden. Brot muß wegen der Knappheit und notwendigen
Sparsamkeit von den Kindern selbst mitgebracht werden. Die
Mütter werden eingeladen, ihre Kinder am Montag, den
7. Februar, um 4 Uhr, dem Kriegshort in der Mädchenschule
Mittelstraße zuzuschicken.