8. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Oktober 1918

In Gräfrath trafen sich die Mitglieder der Kriegswohlfahrtszentrale und sprachen vor allem über die kommunale Lebensmittelversorgung. Weitere Themen waren Liebesgaben für die Gräfrather Soldaten zu Weihnachten sowie Kriegspatenschaften.

   Gräfrath. Kriegswohlfahrtspflege. Gestern nach-
mittag hatten sich die Mitglieder der Kriegswohlfahrtszentrale unter
dem Vorsitze des Bürgermeisters Bartlau im Stadtratssaale zur Be-
ratung eingefunden. Einleitend gab die Verwaltung Aufschluß über
den heutigen Stand der Ernährungsfragen. Mit Kartoffeln sind
wir einigermaßen gut versorgt. Wie im vorigen, wird auch in
diesem Jahre zuverlässigen, d. h. solchen Familien, die die Gewähr
für ordnungsmäßige Bewirtschaftung und pflegliche Behandlung
bieten, die Möglichkeit gegeben, Kartoffeln einzukellern. Die Stadt
wird erhalten: aus Rheinland 6000 Zentner, aus Sachsen 1000
Zentner, aus Thüringen 6000 Zentner, aus Hannover 6000 Zentner
und aus dem Osten 9000 Zentner, im ganzen also 28 000 Zentner.
Unser Gesamtbedarf bei einer Wochenmenge von 7 Pfund auf die
Person beträgt 31 648 Zentner. Den Mehrbedarf von 3648 Zentnern
hoffen wir von der hiesigen Landwirtschaft zu decken. Die Brot-
ration ist seit dem 5. d[ieses] M[ona]ts auf 4 Pfund für die Person festgelegt
worden. Für das jetzt ausfallende Fleisch wird, wie der Herr Vor-
sitzende mitteilte, dauernd Mehl geliefert werden, und zwar einst-
weilen Roggen-, später Weizenmehl. Allgemeine Klagen wurden
aus der Mitte der Versammlung darüber laut, daß großer Fett-
mangel und großer Mangel an Nährmitteln bestehe, ein Zustand,
der dringend baldiger Abhilfe bedürfe. Was die Gemüseversorgung
umgeht, so ist die Bevölkerung mit Weißkohl nahezu eingedeckt. Es
stehen noch einige Waggons aus, die aber in den nächsten Tagen ein-
laufen werden. Dem noch unversorgten Teile der Bürgerschaft wird
dringend angeraten, sich darin reichlich zu versorgen. – In der fol-
genden Beratung fand zunächst eine Aussprache statt über die Frage
der Versendung von Liebesgaben an unsere Krieger auch zu dem dies-
jährigen Weihnachtsfeste. Von allen Seiten wurde anerkannt, daß
diese Frage zu lösen diesmal größter Schwierigkeit begegne mit
Rücksicht besonders auf den großen Tabak- und Zigarettenmangel.
Gleichwohl wurde sie zu wohlwollender Prüfung dem im vorigen
Jahre eingesetzten Ausschuß überwiesen. Sodann erläuterte Bürger-
meister Bartlau eingehend die Kriegspatenschaften. Die Versamm-
lung brachte dieser Frage lebhaftes Interesse entgegen und beauf-
tragte den Vorsitzenden, im Sinne der von ihm gemachten Vor-
schläge weitere Schritte zu tun. Ein vorliegender Antrag des Haus-
und Grundbesitzer-Vereins auf Erhöhung der Zuschüsse für Krieger-
familien wurde der Stadtverordneten-Versammlung überwiesen,
nachdem Herr Pfarrer Dr. Hartmann noch angeregt hatte, einen
Fonds anzulegen, aus dem später notleidenden Hausbesitzern Mittel
zur Instandsetzung ihrer Häuser bewilligt werden sollen. Nachdem
den Kinderhorten noch eine Zuwendung von 5000 Mark zugebilligt
worden war, schloß der Vorsitzende die Versammlung mit dem Aus-
drucke des Dankes an die Erschienenen und mit der Bitte, auch
fürderhin durchzuhalten und treu mitzuarbeiten an der schönen Auf-
gabe der Fürsorge für die Familien unserer kämpfenden Brüder.

16. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Mai 1918

Durch Spenden und Stiftungen konnte man in Wald vier Kinderhorte einrichten.

   Wald. Unsere Kinderhorte haben sich als überaus
segensreich erwiesen. Die Gründung der Horte war möglich dank der
hochherzigen Stiftungen einer Anzahl Firmen und Gewerbebetreibenden
der hiesigen Stadtgemeinde zu Beginn des vorigen Jahres im Ge-
samtbetrage von etwa 18 000 Mark. Insgesamt betrugen die Ein-
nahmen im ersten am 31. März d[ieses] J[ahres] abgelaufenen Rechnungsjahre
28 577,87 Mark, einschl[ießlich] des Ertrages von Wohltätigkeitskonzerten,
der in den Horten gesammelten Beiträge, sowie der Zuschüsse Dritter
usw. Die Ausgaben einschl[ießlich] der ersten Einrichtungskosten beliefen sich
auf 19 640,38 Mark, so daß ein Bestand von 8937,49 Mark verblieb.
Zurzeit besteht in vier Bezirken der Stadtgemeinde je ein Hort. Unter
der bewährten Leitung der Oberhortnerin Fr[äu]l[ein] M. Klostermann,
sind vier angestellte Hortnerinnen tätig. Außerdem betätigen sich
junge Damen aus der Bürgerschaft als freiwillige Helferinnen. Wir
möchten noch besonders darauf hinweisen, daß die Kinderhorte eine
vorzügliche Gelegenheit zur Betätigung in der Wohltätigkeit bieten.
Spenden werden vom Bürgermeister jederzeit dankend entgegen-
genommen.

31. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Oktober 1917

In Gräfrath tagte die Wohlfahrtszentrale unter dem Vorsitz des Bürgermeisters Bartlau. Dabei waren die Lebensmittelversorgung für den Winter, aber auch die Kleidungsversorgung und Weihnachtsgeschenke für Soldaten die beherrschenden Themen-

Gräfrath. Zu einer Sitzung der Wohlfahrtszen-
trale, der Finanz- und Lebensmittelausschüsse hatte der Herr Bürger-
meister Bartlau auf Montagnachmittag eingeladen. Vor Eintritt in
die Tagesordnung machte er recht interessante Aufklärungen über die
Lebensmittelversorgung im kommenden Winter. Während die Kar-
toffelversorgung im vergangenen Jahre große Schwierigkeiten gemacht
hat, dürfen wir infolge der günstigen Kartoffelernte mit einer be-
stimmten Menge von 7 Pfund auf den Kopf und die Woche rechnen.
Nicht ausgeschlossen ist sogar, daß diese Ration demnächst noch erhöht
werden kann. Weniger günstig als die Kartoffelernte ist die Getreide-
ernte ausgefallen. Die uns jetzt zustehende Brotmenge werden wir
aber auch zukünftig erhalten. Aengstlicher kann schon die Frage der
Versorgung unserer Bevölkerung mit Fett machen. Aber selbst hier
können wir beruhigt sein; die Verteilungsstellen werden dafür sorgen,

Weiterlesen

13. Februar 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Februar 1917

Eröffnung von zwei Kinderhorten in Gräfrath

  Gräfrath. Die Eröffnung der Kinderhorte
in Gräfrath ist auf nächsten Montag festgesetzt. Anmeldungen
für die Horte, die zunächst in der Erziehungsanstalt und in
der Stockdumer Schule eröffnet werden, sind stets 5 Tage vor
Eintritt des Kindes an einem der Horte oder im Rathause
(Zimmer 16) zu bewirken. Für die Aufbewahrung, das
Mittagessen und eine Milchsuppe (nachmittags) sind
zu zahlen: für Kinder von 3 bis 4 Jahren 30 Pf[enni]g, für
Kinder von 5 bis 8 Jahren 40 Pf[enni]g und für Kinder von 9 bis
13 Jahren 50 Pf[enni]g. An den Lebensmittelkarten soll vorläufig
nichts abgezogen werden. Die Kinder können für häusliche
Arbeiten oder Einkäufe stets freigegeben werden. Die Kinder-
horte sind geöffnet von 7 Uhr morgens bis 7 Uhr abends. Die
Kinder müssen in reinlichem Zustande kommen. In Frage
kommen nur Kinder von arbeitenden oder kranken Frauen,
worüber eine Bescheinigung beizubringen ist. Da diesen Frauen
durch die Errichtung der Kinderhorte manche Sorge der Auf-
bewahrung und der Ernährung abgenommen werden kann, ist
zu hoffen, daß viele von der segensreichen Einrichtung Ge-
brauch machen werden.

5. Februar 1917

bast_05_02_1917_e

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Februar 1917

Auch die Stadt Gräfrath richtet Kinderhorte ein

   Gräfrath. Kriegsfürsorge. Am 19. Februar ge-
denkt die Stadt Gräfrath einen weiteren Schritt in ihrer
Kriegsfürsorge zu tun und zunächst zwei Kinderhorte zu er-
öffnen, einen in der Erziehungsanstalt, einen in der Stock-
dumer Schule. Es soll dort den Kindern von 3 – 13 Jahren
deren Mütter zur Arbeit gehen oder krank sind, Gelegenheit
gegeben werden, den Tag oder ihre Freizeit zu verbringen;
auch sollen sie mittags und nachmittags warmes Essen bekom-
men. Anmeldungen sind stets 5 Tage vor Eintritt eines
Kindes zu bewirken. Die Leitung der Horte liegt in Händen
einer Kommission von freiwilligen Hilfskräften. Hoffentlich
wird von dieser wohltätigen Einrichtung der Stadt recht reger
Gebrauch gemacht.

16. Januar 1917

bast_16_01_1917_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Januar 1917

Der Bürgermeister der Stadt Wald plant die Einrichtung von Kinderhorten und Kindergärten für Kinder arbeitender Frauen

   Kinderhorte und Kindergärten.
   Man schreibt uns aus Wald:
   Der Krieg zwingt in seinen so tief in die wirtschaftlichen
und gesellschaftlichen einschneidenden Folgen so
manche in den Industrie-Zentren gelegene kleine und mittlere
Gemeinde zu sozialen und volkswirtschaftlichen Maßnahmen,
die man in Friedenszeiten höchstens in größeren Städten
kannte. So sind Massenspeisungen und sonstige mit der Kriegs-
fürsorge zusammenhängende Einrichtungen ins Leben gerufen
worden. Nun sollen auch Kinderhorte und Kinder-
gärten eingerichtet werden, damit die Kinder solcher Mütter,
deren Gatten im Felde stehen und die Arbeit angenommen
haben, in guter Obhut und nicht ohne Aufsicht sind. Die wäh-
rend der Kriegszeit dem Verdienste nachgehende, im vater-
ländischen Hilfsdienste tätige Hausfrau muß ihre Kinder wäh-
rend ihrer Abwesenheit vom Hause in sicherem Verwahr wissen.

Weiterlesen