22. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. März 1917

Aufruf zur Kleidersammlung für die Kinder, die aus dem Landkreis Solingen nach Pommern verschickt werden

                            Mitbürger!
   Die Provinz Pommern hat die menschenfreundliche Absicht, in
der nächsten Zeit
   viele tausend rheinische Volksschulkinder
bei sich aufzunehmen und zu verpflegen.
   Auf den Landkreis Solingen entfallen 500 Kinder. In Betracht
kommen bedürftige und würdige Knaben und Mädchen im Alter von
9 bis 13 Jahren. Bevorzugt werden kinderreiche und Kriegs-
familien.
   Die Dauer des Landaufenthaltes ist auf ein halbes Jahr be-
rechnet. Bettdecken und Bettwäsche muß jedes Kind selbst mit-
bringen. Hierzu werden zahlreiche Familien nicht in der Lage sein.
In sehr vielen Fällen wird es nötig sein, ausreisende Kinder auch
mit dem erforderlichen Unterzeug, mit Hemden und Strümpfen zu
versehen.

Weiterlesen

19. März 1917

19170319_schulchroniktroisdorfbluecherstrasse

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Troisdorf Blücherstraße“ 1914-1921, A 976

Bei Fliegerangriffen sind die Kinder in die Keller zubringen.

März 19.         Der Bürgermeister erließ eine Bekanntma-
                       chung betr. das Verhalten der Bürgerschaft
                       bei Fliegerangriffen. Die Schulen sind
                       angewiesen, bei unmittelbarer Fliegerge-
                       fahr die Kinder in die Kellerräume unter-
                       zubringen.

13. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. März 1917

Zentrale Themen in der Sitzung des Solinger Kriegshilfsauschusses waren die Kohlen- und die Lebensmittelversorgung

   Aus dem Kriegshilfsausschuß.
   Gestern abend trat im Stadtverordneten-Sitzungssaale der
Kriegshilfsausschuß zu einer Sitzung zusammen. Den
Vorsitz führte Herr Oberbürgermeister Dicke. Zunächst er-
örterte der Ausschuß die Kohlenfrage. Die Stadtver-
waltung gab bekannt, daß die Schulen noch nicht wieder er-
öffnet werden könnten, weil neuerdings wieder Aufforde-
rung ergangen sei, mit Kohlen recht haushälterisch umzugehen,
da von einer regulären Anlieferung noch keine Rede sein
könne. Herr Beigeordneter Schmidhäußler schilderte die
Maßnahmen der Verwaltung in der Kohlenverteilung. Die
Einrichtung mit den Bezugsscheinen hat sich gut bewährt. Die
Post- und Beamtenvereine haben auf ihre Abschlüsse für karren-
weise Lieferung von Kohlen verzichtet und haben ihre Kohlen
genau so beziehen müssen wie die andern Bürger. Die An-
fuhr von Kohlen durch die Händler wurde gestattet, wenn es
sich um alte Leute, um Kranke oder um weit außerhalb
wohnende Leute handelte. Bei den großen Mengen Kohlen,
die die Bevölkerung hier braucht, wäre die Zufuhr auf Kraft-
wagen nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Wir brauchen
allein für die Kriegerfamilien jährlich 200 000 Zentner Kohlen.
   In der folgenden Aussprache wurden allerlei Wünsche ge-
äußert und Vorschläge gemacht, um die Kohlenverteilung besser
zu regeln. So machte Genosse Forkert den Vorschlag, durch
die Straßenbahn Kohlen in alle Straßen bringen zu lassen, in
denen das möglich ist. Genosse Eckstein kritisierte die Tat-
sache, daß einzelne Bürger trotz des Mangels noch ganze
Fuhren Kohlen erhalten haben. Weiter bemängelte er die
schlechte Beschaffenheit der Kohlen.

Weiterlesen

2. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. März 1917

Warum Schulkinder aus dem Westen nicht nach den Rittergütern in Pommern geschickt werden sollten.

                             Kinder nach Pommern.
   Eine Genossin aus dem Landkreise schreibt uns:
   Augenblicklich werden hier von der Schule Umfragen ver-
anstaltet, wer seine Kinder nach Pommern gehen lassen will.
Auch an mich wurde diese Frage gerichtet. Die Frage wurde
ganz allgemein gestellt: ob ich einen meiner Knaben mit nach
Pommern gehen lassen wollte. Natürlich erkundigte ich mich
nach den näheren Umständen. Da bekam ich die Antwort, daß
die Kinder nach pommerschen Rittergütern kämen. Die Kinder
würden dort gut verpflegt, bekämen gut zu essen, müßten aber
auch „etwas arbeiten“. Was unter dem „etwas arbeiten“ zu
verstehen sei, darüber konnten keine näheren Angaben gemacht
werden.

Weiterlesen

18. Januar 1917

1917-01-18

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 18. Januar 1917

Ein neuer Erlass des Unterrichtsministers erlaubt, verwitweten Lehrerinnen ihre Tätigkeit wieder aufzunehmen. Dies gilt allerdings nur, wenn die Ehe kinderlos blieb oder die Witwe durch ihre Kinder, in der Erfüllung ihrer Pflichten als Lehrerin, nicht behindert wird.

Hilden, 18. Januar. Nach einem Erlaß des
Unterrichtsministers dürfen verwitwete Lehrerinnen end-
gültig angestellt werden, sofern die Witwe kinderlos ist
oder durch ihre Kinder in der Erfüllung ihrer Pflichten als
Lehrerin nicht behindert wird. Diese Bestimmung ermög-
licht es, Kriegerwitwen, die vor ihrer Verheiratung be-
reits Lehrerinnen waren oder seinerzeit die Lehrerinnen-
prüfung abgelegt haben, bei der Besetzung von Stellen
zu berücksichtigen. Im Falle einer Wiederverheiratung er-
reicht die feste Anstellung verwitweter Lehrerinnen mit
dem Tage der neuen Eheschließung ihr Ende.

16. Januar 1917

bast_16_01_1917_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Januar 1917

Der Bürgermeister der Stadt Wald plant die Einrichtung von Kinderhorten und Kindergärten für Kinder arbeitender Frauen

   Kinderhorte und Kindergärten.
   Man schreibt uns aus Wald:
   Der Krieg zwingt in seinen so tief in die wirtschaftlichen
und gesellschaftlichen einschneidenden Folgen so
manche in den Industrie-Zentren gelegene kleine und mittlere
Gemeinde zu sozialen und volkswirtschaftlichen Maßnahmen,
die man in Friedenszeiten höchstens in größeren Städten
kannte. So sind Massenspeisungen und sonstige mit der Kriegs-
fürsorge zusammenhängende Einrichtungen ins Leben gerufen
worden. Nun sollen auch Kinderhorte und Kinder-
gärten eingerichtet werden, damit die Kinder solcher Mütter,
deren Gatten im Felde stehen und die Arbeit angenommen
haben, in guter Obhut und nicht ohne Aufsicht sind. Die wäh-
rend der Kriegszeit dem Verdienste nachgehende, im vater-
ländischen Hilfsdienste tätige Hausfrau muß ihre Kinder wäh-
rend ihrer Abwesenheit vom Hause in sicherem Verwahr wissen.

Weiterlesen

23. Dezember 1916

1916-12-23

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 23 Dezember 1916

Für die Feiertage sind im Hildener Theater auch Vorstellungen für Kinder geplant

Hilden, 23. Dez. Für die morgen und an den
zwei Weihnachtstagen stattfindenden Vorstellungen hat das
Hildener Theater in der Zusammenstellung der Vor-
führungsfolgen dem Begehren der vielen Kinofreunde
Rechnung getragen. Auch eine Kindervorstellung
findet statt, für welche die Zeit von 2 bis 3 Uhr am zweiten
Weihnachtsfeiertage festgesetzt wurde. Die Vorstellungen
bringen Schauspiele, Dramen, Lustspiele, interessante
Handlungen aus dem Felde und anderes mehr. Aus dem
umfangreichen Programm heben wir das Schauspiel ,, Die
Bretter, die die Welt bedeuten“, die spannende Hand-
lung „Der Spieler“, „Die Verlobung im Felde“, eine
lustige Geschichte unserer Feldgrauen, „Max als Mode-
könig“ und „Die Denkmalsenthüllung“ hervor, die einige
Perlen köstlichsten Humors sind.

22. Dezember 1916

bast_22_12_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Dezember 1916

Weihnachtsfeier für die Kinder gefallener Soldaten im „Kaisersaal“, veranstaltete von den Verwundeten der Solinger Lazarette.

               Die Kinder der Gefallenen.
   Die Kinder der Gefallenen. Welche Tragik liegt in diesen
Worten! Hunderttausende Kinder, denen der Krieg den Vater
genommen hat, den Vater, den Ernährer, den Versorger, den
Erzieher, den Begründer ihrer Zukunft. Gestern sahen wir die
Solinger Kinder und Frauen, die das Schwerste tragen,
das das Kriegsschicksal über einen Menschen verhängen kann.
Wir sahen die Mütter und ihre Kinder, denen der Krieg den
Gatten und den Vater entrissen hat. Die Verwundeten der
Solinger Lazarette hatten den Kindern der Gefallenen im
„Kaisersaal“ eine Weihnachtsfeier ausgerichtet. Scharen-
weise kamen die durch ihren Schmerzen und ihre Verlassenheit
Geheiligten, größere und kleine Kinder, ältere und junge
Frauen. Sie füllten den größten Teil des „Kaisersaals“. Das
milde Licht zweier staatlicher Weihnachtsbäume spiegelte sich in
den Augen der Frauen und Kinder, die in diesem Kriege von
Tränen überflossen sind. Wer noch nicht weiß, was der Krieg
bedeutet, der hätte diese Weihnachtsfeier besuchen und diese
Schar von Kriegerwitwen und Kriegerwaisen sehen müssen.

Weiterlesen

29. November 1916

29111916-spielzeug

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 29. November 1916

Verkaufsanzeige für Spielzeug

Die grosse Spielwaren-Ausstellung
ist eröffnetFahr- und Schaukelpferde   Kanonen    Puppen-Betten   Porzellan-   Strassenbahnen usw.
Wolltiere   Maschinengewehr-   Pupppen-Stuben  und Blech-Service  Gesellschafts-Spiele
Schiebkarren      Abteilungen          Puppen-Wagen    Eisenbahnen     Mundharmonika
 Heuwagen    Elastolin-Soldaten    Puppen-Küchen   Laternica-magica
Bilder- und
Erzählungsbücher
Sandwagen   Gewehre, Säbel, Trommeln   Puppen-Möbel   Werkzeugkasten 
Spaten und Schaufeln  Gekleidete Puppen  Spiel-Herde   Baukasten   Lottos und Dominos
Burgen   Puppen-Rümpfe   Kaufläden   Blechwaren zum Aufdrehen   Näh- und Strickkasten
Festungen   Puppen-Köpfe   Sardspiele  Autos, Zeppeline    Schultornister
Möbel- und Waren-Zentrale Gemünd
nur Bahnhofstrasse 64.

11. November 1916

bast_11_11_b

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. November 1916

Nicht nur in der Spielwarenindustrie im Erzgebirge und in Thüringen, sondern auch in Solingen sind die Lohnverhältnisse in der Hausindustrie teilweise miserabel. So erhält man von der Firma Lüttges für die Herstellung von Korsettstangen in Heimarbeit bestenfalls 15 Pfennig in der Stunde.

   Solingen. Geringe Löhne in der Haus-
industrie. Es ist eine anerkannte Tatsache, daß die Löhne
und Arbeitsverhältnisse in der Hausindustrie viel zu wünschen
übrig lassen. Die Zustände in der Spielwarenindustrie im
Erzgebirge und in Thüringen haben häufig Gelegenheit zur
öffentlichen Kritik gegeben. Wer aber nun glaubt, diese schlech-
ten Arbeitsverhältnisse seien nur in den genannten Gegen-
den und in der bezeichneten Industrie zu finden, der irrt sich.
Auch in Solingen, das sonst, was Lohn- und Arbeitsver-
hältnisse anbelangt, entschieden höher steht, gibt es noch eine
Hausindustrie, in der sich eine fleißige Arbeiterin mit einem
Lohn begnügen muß, der für die hiesigen Verhältnisse mehr
als schlecht ist. Die Firma Lüttges von hier, die sich be-
kanntlich mit der Herstellung von Korsettstangen befaßt, gibt
auch Heimarbeit aus. Für ein Gros Korsettstangen, die an
beiden Enden mit einer Metallkappe versehen werden müssen,
zahlt sie 4 Pfennige Arbeitslohn. Mit dem Auspressen der
Metallkappen allein ist es aber nicht getan; für den Riesenlohn
von 4 Pf[enni]g müssen die Stangen auch noch grosweise abgezählt
und zusammengebunden werden. Die Arbeit wird meistens
von Frauen und Kindern bei Tage und von den Arbeitern
nach Feierabend ausgeführt. In einer Stunde kann man hier-
nach bei fleißiger Arbeit 10 bis 15 Pf[enni]g verdienen, die aller-
dings nur zu erzielen sind, wenn die Kinder mithelfen.

30. Oktober 1916

BAST_30_10_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Oktober 1916

Gefährliche Jungen-Streiche mit Solingens Straßenbahn

   Solingen. Bubenstreiche. Gestern vormittag wäre
am Mühlenplätzchen beinahe ein schwerer Unfall passiert. Ein
zehn- bis elfjähriger Junge vergnügte sich damit, an einem
stillstehenden Wagen die Kontaktstange herunterzuziehen und
sie nach rechts und links zu lenken. Bei dieser Spielerei kam
die Stange mit dem Leitungsdraht des Nebengleises in Berüh-
rung. Es entstand ein Kurzschluß. Der Leitungsdraht schmolz
durch und die schwere Rolle an der Kontaktstange löste sich und
hätte um ein Haar einen alten Herrn von der Kaiserstraße er-
schlagen. Als der Junge sah, was er angerichtet hatte, gab er
eiligst Fersengeld, so daß er leider nicht erwischt werden konnte.
Der Wagen mußte in die Reparaturwerkstatt geschleppt werden.
Die Oberleitung war nach kurzer Zeit wieder intakt. Auf der
Kölnerstraße, in der Nähe des Neumarktes, machen Jungen oft
den Versuch, die Weichen der Straßenbahn umzustellen, so daß
leicht ein Malheur entstehen kann.

14. September 1916

BAST_14_09_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. September 1916

Nachdenkliches zum Ferienende und Schulbeginn

                                 Ferien-Ende.
   Im Jugendlande ist heute ein grauer Tag. Die mehr oder
weniger Kleinen, die sich in unseren Schulen der Wissenschaften
befleißigen, mußten heute morgen einen schweren Gang an-
treten: den ersten Schulgang nach den Ferien. Von den Liedern,
die uns aus der Jugendzeit klingen, ist eins der schönsten das
Lied von den Ferien. Wem dieses harte Leben den Sinn für
die Schönheiten der Welt gelassen hat, der erinnert sich gern
der Ferienzeiten der eigenen Kindheit. Und in dem werden auch
die Erinnerungen an das Vergängliche der Kindheitsfreuden
wach, wenn sich der eigene Junge und das Mädle nach den
Ferien wieder zum ersten Schulweg rüstet.

Weiterlesen

13. September 1916

BAST_13_09_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. September 1916

Ein umfangreicher Überblick über die Kriegswohlfahrtsmaßnahmen der Stadt Wald

   Wald. Eine Sitzung des städtischen Hilfs-
komitees tagte am Montagnachmittag unter dem Vorsitze des
Bürgermeisters Heinrich im Stadtverordneten-Sitzungssaale. Der
Vorsitzende gab einen Ueberblick über die Kriegswohlfahrtspflege in
Wald in den beiden Kriegsjahren. Ein Blick auf die Aufstellung
„Kriegswohlfahrtspflege in Wald in den beiden ersten Kriegsjahren“
zeigt, wie die Kriegswohlfahrtspflege das Gemeindebudget belastet.
Dabei bieten die aufgeführten Zahlen nicht einmal ein erschöpfendes
Bild der Gesamtausgaben, sondern beleuchten nur die Ausgaben
auf dem Gebiete der Kriegerfamilienfürsorge. Den geschäftlichen

Weiterlesen

9. September 1916

1916-09-09-02

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 9. September 1916

Bevölkerungsstatistik vom August 1916

Hilden, den 7. Sept. (Bevölkerung.) Im Monat
Aug. d Jh. wurden hier 11 Knaben und 10 Mädchen
zusammen 21 Kinder geboren. 3 Eheschließungen fanden
statt. Es starben 15 männliche und 6 weibliche, zusammen
21 Personen. Von den Verstorbenen hatten ein Alter
erreicht von unter 1 Jahr 3, 2 – 5 Jahren 1, 6 – 10
Jahren 1, 11 – 20 Jahren 4, 21 – 40 Jahren 5, 41 – 60
Jahren 3, 61 – 80 Jahren 3, darüber 1.

8. September 1916

1916-09-08-03

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 8. September 1916

Brombeeren werden, von Frauen und Kinder, vorzeitig gepflückt. Die Ernte wird, laut dem Rheinischen Volksblatt, daher negativ davon beeinträchtigt.

Hilden, 8. Sept. Von Mitte September ab
beginnt die Brombeere zu reifen, die sich zu einem schmack
haften Brotaufstrich verwenden läßt. Diese Beerenreife
können natürlich viele Frauen und vor allem Kinder nicht
abwarten. Die hier zahlreich vorhandenen Brombeer-
sträucher, die eine große Ernte erkennen lassen, werden
jetzt schon heimgesucht, die Sträucher zertreten und sie
der halbreifen Frucht beraubt. Eine solche Plünderung ist
sehr unvernünftig. Mit einer roten Brombeere lässt sich
nichts anfangen, ihre Verwendung ist in diesem Falle un-
lohnend und die Versorgung mit Nahrungsmitteln wird
einer wertvollen Frucht beraubt. Es gibt leider immer
noch Leute, die das nicht begreifen können.