4. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Juli 1918

Ein beliebtes, aber gefährliches Spiel der Kinder: Anhängen an fahrende Fuhrwerke

                 An die Adresse der Eltern und Lehrer.
   Es ist leider für viele Kinder immer noch ein Vergnügen, sich
hinten an fahrende Wagen zu hängen und am liebsten tun sie dies,
wenn der Wagen möglichst schnell fährt. Viele Unfälle sind dadurch
schon entstanden. Vor einigen Tagen konnte Schreiber in der Adler-
straße in Mangenberg beobachten, wie sich ein kleiner Knirps an ein
dahinrasendes Fuhrwerk hing, einige Meter mitfuhr und dann los-
ließ. Anstatt auf den Boden zu kommen, blieb er aber mit den
Kleidern hängen und wurde von dem Wagen mitgeschleift. Glück-
licherweise waren ältere Leute in der Nähe, die schnell hinzusprangen
und den Knirps aus seiner gefährlichen Lage befreiten. Aehnliche
Vorgänge kann man fast täglich beobachten, so gestern auf der
Burgstraße. Wir halten es an der Zeit, daß von Eltern und Lehrern
wieder einmal eine ernstliche Mahnung nach dieser Richtung gegeben
wird. Wenn das Unglück geschehen ist, dürfte es zu spät dazu sein.

29. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Mai 1918

In Ohligs gefährden Kinder immer wieder den Bahnverkehr.

   Ohligs. Bedenklicher Unfug wird in letzter Zeit
von Kindern in der Nähe des Krankenhauses getrieben. Vor
wenigen Tagen hatten sie auf der Eisenbahnstrecke Ohligs—So-
lingen einen Hemmschuh auf die Schienen gelegt.
Ein Bahnbeamter bemerkte glücklicherweise noch rechtzeitig das
Hindernis und beseitigte es, bevor größeres Unheil verursacht
worden war. In der Nähe des Krankenhauses wurde ein von
Solingen kommender Zug am 2. Pfingsttag abends mit
Steinen beworfen und so zum Stehen gebracht. Auch
in diesem Falle kommen Kinder als Täter in Frage, denen
zudem nachgewiesen werden konnte, daß sie mehrfach auf vor-
überfahrende Züge mit Steinen geworfen haben. Die Kinder
trifft jedoch in den vorliegenden Fällen wohl nicht allein die
Schuld, sondern auch deren Eltern, die es an der nötigen Auf-
sicht fehlen lassen. Darum sei ausdrücklich darauf hingewiesen,
daß auch die Eltern zu Verantwortung herangezogen werden.

18. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Mai 1918

Kinder sollten für den Landaufenthalt so wenig Gepäck wie möglich mitführen.

            Aussendung der Kinder nach Pommern.
   Die Königl[iche] Eisenbahndirektion übernimmt bei der dies-
jährigen Aussendung der Kinder aufs Land keinerlei Verant-
wortung für die Gepäckstücke. Es ist auch sehr fraglich, ob
überhaupt Gepäckwagen angeschlossen werden. Es wird des-
halb dringend darauf aufmerksam gemacht, den Kindern nur
Handgepäck mitzugeben. Eventuell kann ja das Fehlende
in einem Paket nachgesandt werden.

15. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 15. Mai 1918

Der Maikäfer kehrt zurück und füllt wieder die Kisten der Kinder.

  – oc. Der Maikäfer, der braune Geselle,
ist wieder da. Nicht so zahlreich, wie in anderen
Jahren, aber immerhin in genügender Anzahl,
um den Anforderungen unserer Kinderwelt ge-
recht zu werden. Allerorts sieht man die be-
kannte Zigarrenkiste mit durchlöchertem Dek-
kel in derem verschwiegenen Inner[n] sich ein ver-
einsamter Maikäfer auf einem Berg von Laub-
futter langweilt, mit dem man gut und gern
eine ganze Kaninchenfamilie mästen könnte. An
den Straßenecken findet dann das Tauschgeschäft
statt, bei welchem das edle Tier verschachert
wird und gewisse Wertbestimmungen ausschlag-
gebend sind, die dem Uneingeweihten ewig ver-
borgen bleiben werden.

12. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. Mai 1918

Die Todesfälle von Kindern steigen durch das Anhängen an Kraftwagen.

   – Es mehren sich die Fälle, in denen Kinder
oft mit tötlichem Ausgange dadurch verletzt werden,
daß sie sich an Kraftwagen oder deren Anhänger
zum Mitfahren anhängen. Zur Verringerung
dieser bedauerlichen Unfälle ist es dringend er-
wünscht, daß die Eltern ihren Kindern das An-
hängen an Kraftwagen auf das strengste unter-
sagen.

12. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. Mai 1918

In der Natur blühen wieder giftige Pflanzen, vor denen Kinder gewarnt werden sollten.

– oc. Giftige Pflanzen sind jetzt wieder
in Mengen auf Wiesen und Fluren erblüht.
Unsere Leser seien, wie in früheren Jahren, da-
rauf aufmerksam gemacht, ihren Kindern beim
Spielen im Freien das Vermeiden unbekann-
ter Pflanzen nach Möglichkeit zur Pflicht zu
machen. Überhaupt sollte man Kindern die
Hauptgiftpflanzen zeigen und erklären, damit
sie sich vor denselben in Acht nehmen können.
Als solche Hauptgiftpflanzen kommen für un-
sere Wiesen in Fragen: Küchenschelle, Hah-
nenfuß, Wolfsmilch, Schöllkraut, Nachtschat-
ten, Fingerhut, Goldregen, und Maiglöckchen.
Bei allen diesen Pflanzen kann die weitver-
breitete Unart der Kinder, abgerissene Pflan-
zenteile in den Mund zu nehmen und daran
zu kauen, zu unangenehmen Erkrankungen füh-
ren. Sind letztere auch nicht immer gleich le-
bensgefährlich, so verursachen sie doch zumindest
ernstliche Gesundheitsstörungen.

10. Mai 1918

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 10. Mai 1918

Die Durchschnittszahlen der Schüler der hiesigen evangelischen
Schulen.

Hilden, 10. Mai. Die hiesigen evangelischen
Schulen sind mit durchschnittlich 62,7 Kindern besetzt. Auf
die evangelischen Schulen entfallen: Walder Straße 51,2
Kinder, Richrather Straße 70,7 Kinder, Steinhoffstraße
46,7 Kinder und Gerresheimer Straße 74,5 Kinder. Diese
Mitteilungen wurden in der letzten Stadtverordnetensitzung
im Anschluß an die Beratung des Antrages um Errichtung
einer vierten Lehrerstelle an der evangelischen Schule Rich-
rather Straße gemacht.

2. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Feuerschutz“ 1907-1920, B 854

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau teilt dem stellvertretenden Brandmeister Becker mit, welche Schüler die Ausbildung zu Hilfsfeuerwehrleuten absolvieren werden und dass er selbst die Prüfung abnehmen wird.

30. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. April 1918

Ein Junge verliert Auge nach Steinwurf

   Solingen. Ein Auge ausgeworfen wurde einem acht-
jährigen Knaben von einem gleichaltrigen Genossen. Der Täter ist
zwar angezeigt worden; damit ist jedoch dem betroffenen Jungen
leider nicht gedient. Hoffentlich bewirkt dieser Unfall, daß sich Eltern
und Lehrer etwas mehr mit den Dingen beschäftigen und den steine-
werfenden Jungens ernstlich klar machen, womit dieser Unfug sehr
oft endet.

30. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. April 1918

Milch für Kinder kann in Solingen nicht verteilt werden

  Solingen. Die Milch für Kinder von 6 – 14 Jahren
kann vorläufig noch nicht ausgegeben werden, da die dazu erforder-
liche Milch – für 8000 Kinder 2000 Liter – gegenwärtig noch nicht
zur Verfügung steht. Sobald dies der Fall ist, wird es bekannt
gegeben.

22. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. April 1918

Jugendliche Gaunerin nimmt Kinder aus – Gefängnisstrafe

  Solingen. Hilf- und wehrlose Kinder in jugendlichem
Alter brandschatzte die Fabrikarbeiterin Amalie L. von hier. Dies
noch nicht großjährige Mädchen ist bereits mehrfach wegen Diebstahls,
Betrugs usw. vorbestraft; ihre letzte Strafe hat 9 Monate Gefängnis
betragen. Im März d[iesen] J[ahre]s machte sich die Angeklagte, die sich viel
umhertrieb, an 5 – 7 jährige Knaben und Mädchen, die für ihre An-
gehörigen Ausgänge besorgt und irgend etwas eingeholt hatten.
heran, umgarnte sie durch süße Redensarten und bewog sie schließ-
lich, für sie einmal einen kleinen Gang in ein benachbartes Haus
oder Geschäft zu tun. Ohne Arg und im Hinblick auf die in Aus-
sicht gestellte geldliche Belohnung kamen die betreffenden Kinder nicht
nur der Aufforderung nach, sondern gaben der listigen Person auch
ihren Korb, Paket oder was sie sonst gerade trugen, in „Verwahrung“
sahen die Dinge natürlich nicht wieder, denn, als sie von ihren ver-
geblichen Gängen zurückkehrten, war die Gaunerin verschwunden.
In einem Falle wurde die Person beobachtet, verfolgt und verhaftet.
Sie hat sich auf die geschilderte Weise Brot, Mehl und andere Dinge
erschwindelt. Das Schöffengericht verurteilte die Gaunerin, die nur
den Fall zugab, in dem sie erwischt worden war, zu einer Gefängnis-
strafe von 1 Jahre.

25. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. März 1918

In Elberfeld wurden ein Jugendlicher und ein Kind, beide aus Solingen, wegen Taschendiebstahls festgenommen.

   Solingen. Jugendliche Taschendiebe. Recht früh-
zeitig auf die Verbrecherbahn geraten ist ein elfjähriger Junge von
hier, der in Elberfeld mit noch einem 17 jährigen Solinger
Freunde Taschendiebstähle ausgeführt hat. Ein Polizeibeamter beob-
achtete die Burschen bei ihrem lichtscheuen Handwerk und nahm
sie fest. Bei der Vernehmung stellte sich dann heraus, daß die beiden
Burschen auch in Solingen mehrere Taschendiebstähle ausgeführt
hatten. Einer hiesigen Geschäftsfrau stahl der jüngere der beiden
Diebe eine Brieftasche aus der verschlossenen Handtasche in dem
Augenblick, als sie die Cronenberger-Bahn besteigen wollte. In der
Tasche waren drei Brillantringe, eine goldene Uhr und ein größerer
Geldbetrag. Ringe und Uhr hatten die Diebe in einem Garten an
der Paulstraße vergraben und das Geld haben sie unter sich geteilt.
Der Bestohlenen konnten außer dem Gelde die gestohlenen Gegen-
stände wieder zurückgegeben werden.

21. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. März 1918

Kriegsspiele: Durch Steine werfende Jungen hat ein Mädchen in Ohligs ein Auge verloren.

   Ohligs. Werft nicht mit Steinen! Die Unsitte unserer
Schuljugend, sich gegenseitig mit Steinen zu bombardieren, hat nicht
nur schon manchen der „Kämpfer“, sondern auch an der „Schlacht“
völlig Unbeteiligte ins Unglück gebracht. Gestern ereignete sich im
Bezirk Weyer wieder so ein Fall: Ein dreijähriges Mädchen, das
auf der Straße spielte wurde durch einen Steinwurf so strak an
einem Auge verletzt, daß es sofort auslief. Die Kleine wurde sofort
in eine Klinik gebracht, weil die Gefahr besteht, daß es auch das
andere Auge verliert. So ist durch den Leichtsinn gedankenloser
Buben ein junges hoffnungsvolles Menschenkind vielleicht für sein
ganzes Leben des Augenlichtes beraubt. Dieser Fall sollte Eltern
und Erziehern erneut Veranlassung geben, die Kinder auf die Ge-
fahren hinzuweisen, die mit dem Kriegspielen verbunden sind.

20. März 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 20. März 1918

Tipps zum Umgang mit jugendlichen „Früchtchen“

   –  Nicht umsonst ermahnen! Von der Zen-
tralstelle für Jugendfürsorge ist die Auffor-
derung ausgesprochen, Schulkinder und Jugend-
liche bei Vergehen gegen das Eigentum nicht
gleich zur behördlichen Anzeige zu bringen,
sondern sich mit Schadenersatz zu begnügen.
Jeder Menschenfreund ist wohl damit einver-
standen, aber man soll auch nicht umsonst auf
die Besserung solcher „Früchtchen“ hoffen. Mit
der Gewährung von Schadenersatz steht es doch
oft sehr fraglich, und die Eltern solcher junger
Langfinger zeigen diesen gegenüber nicht immer
die wünschenswerte Strenge. Das Ende wäre
schließlich, daß die kleinen Taugenichtse zu gro-
ßen Missetätern werden. Mit milden Wünschen
ist heute leider wenig getan.