15. November 1918

Gruppenbild der Kadetten und Offiziere der 1. Kompanie des Kadettenhauses Bensberg, 1918 (StAGL, Dia S 187)

Stadtarchiv Bergisch Gladbach, J 3/3:  Meldung des Majors Theodor Ulrichs, Kommandeur des Kadettenhauses, vom 15. November 1918.

Am 8. November 1918 wurde in Köln ein Arbeiter- und Soldatenrat gebildet. Der Bensberger Bürgermeister Karl Klee erreichte, dass der Kölner Arbeiter- und Soldatenrat ihm einen Tag später die Verantwortung für die öffentliche Sicherheit in Bensberg übertrug. Am Sonntag, den 10. November, forderten republikanisch gesinnte Demonstranten vor dem Bensberger Schloss die Bildung eines örtlichen Arbeiter- und Soldatenrates. Nach diesen Demonstrationen bat Bürgermeister Klee den Kölner Arbeiter- und Soldatenrat um Hilfe, der am 11. November ein Sicherungskommando nach Bensberg schickte.

Weiterlesen

1. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Troisdorf Blücherstraße“ 1914-1934, A 976

Das Ergebnis der 9. Kriegsanleihe an der Troisdorfer Schule wird festgehalten.

Nov. 1.
Ergebnis der 9. Kriegsanleihe:
Von 326 Kindern zeichneten 158
an Beträgen unter 100 M. = 879.

23. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Oktober 1918

Mütter mit mehr als acht lebenden Kindern werden in Wald geehrt.

   Wald. Eine Ehrung kinderreicher Mütter
ist vom Kreiswohlfahrtsamt für Dezember in Aussicht ge-
nommen. Mütter, die 8 und mehr lebende Kinder haben, von
denen noch 5 unter 14 Jahren sind, werden durch eine Be-
kanntmachung des Bürgermeisters in heutiger Nummer ge-
beten, sich umgehend auf Zimmer 17 des Rathauses zu melden.
Solche Frauen, die die Ehrengabe in früheren Jahren bereits
erhalten haben, kommen nicht in Frage.

16. Oktober 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Jugendpflege“ 1918-1927, B 827

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau teilt Jacob Frenger aus Fühlingen mit, dass er den geforderten Preis für das Grundstück für den Spielplatz nicht bezahlen will. Vorausgegangen war ein Angebot Frengers am 2. Oktober.

15. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Oktober 1918

In Wald können sich Kleinhändler für den Verkauf von Kinderstrümpfen anmelden.

   Wald. Kinderstrümpfe. Der hiesigen Stadtgemeinde ist
von der Reichsbekleidungsstelle ein Posten Kinderstrümpfe überwiesen
worden, die im Wege des Kleinhandels an die Verbraucher abge-
werden sollen. Die Kleinhändler werden daher aufgefordert, ihren
Bedarf bis zum 22. d[ieses] M[ona]ts beim hiesigen Bürgermeisteramt schriftlich
anzumelden.

10. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Oktober 1918

In Manfort wurden einem spielenden Kind beide Beine von der Straßenbahn abgefahren

   Wiesdorf. Straßenbahnunfall. Die gefährliche Unsitte,
daß Kinder sich an die Straßenbahnwagen anhängen und dergl[eichen], hat
wiederum ein Opfer gefordert. Am Mittwochnachmittag legte sich die
6 jährige Johanne Kürten aus Manfort auf das Trittbrett eines
Güterzuges der Elektrischen Bahn in Manfort. Ohne daß das Fahr-
personal den Vorgang wahrgenommen hatte, fiel das Kind vom
Trittbrett unter den Wagen, so daß ihm beiden Beine abge-
fahren wurden.

2. Oktober 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Jugendpflege“ 1918-1927, B 827

Jacob Frenger aus Fühlingen macht dem Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau ein Angebot für ein Grundstück. Darauf soll ein Spielplatz entstehen.

Jacob Frenger
Fühlingen                                                         Fühlingen, den 2. October 1918.

Sehr geehrter Herr Bürgermeister!
Ich empfing Ihre werthen Zeilen vom 27. v. [ergangenen] Mts. [Monats] & hörte, daß
Sie für Grundstücke, welche in der Nähe des Ziegelfeldes lie-
gen, M[ark] 45. – pro Rute gegeben haben. Ich dachte nun, wenn ich
für das Ziegelfeld, welches an der Straße liegt, M[ark] 40. – pro Ru-
te forderte, so würden Sie das wohl angemessen finden.
Die Größe des Ziegelfeldes ist 148,21 Ar.
Ihren gefl. Nachrichten gern entgegensehend, zeichne
mit freundl.[ichen] Grüßen
Ihr sehr ergebener

Jacob Frenger

[Berechnungen]
Abtlg. III
4-10    Jugendpflege

28. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. September 1918

In Wald werden Kindergarten und Kinderhort wiedereröffnet.

   Wald. Kinderhort und Kindergarten. Im Lokale
Dörner gegenüber dem Gewerkschaftshause wird ab 1. Oktober d[iese]s J[ahre]s
der Kindergarten und -Hort wieder eröffnet. Der Kindergarten für
3-6 jährige Kinder ist geöffnet vormittags von 9-12 Uhr und nach-
mittags von 2-7 Uhr. Gleichzeitig findet dort die Aufnahme von
6-12 jährigen Hortkindern nachmittags von 2-7 Uhr statt. Es
kommen außer Kriegerkindern auch andere Kinder aus allen Ständen
in Frage. Nähere Auskunft und Anmeldung Dienstag, den 1., Mitt-
woch, den 2. und Donnerstag, den 3. Oktober d[ieses] J[ahre]s, von 9-12 Uhr
vormittags bei der Leiterin Fräulein Ottilie Droste.

27. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. September 1918

Kinder entdeckten in einem Solinger Wald Felle einer gerade getöteten Kuh und Ziege.

   Solingen. Von einer geheimnisvollen Ge-
schichte lesen wir im „Sol[inger] T[a]g[e]bl[att]“: Kinder, die vorgestern
nachmittag im Walde unterhalb Altenbau auf Hasseldelle zu
Eicheln suchten, fanden an einer einsamen Stelle das Fell einer
frischgeschlachteten Ziege, an dem sich noch der Kopf mit dem
Riemen, an dem das Tier angebunden gewesen war, befand.
Die Kinder brachten das Fell ihren Eltern und gingen dann
wieder in den Wald zurück. An einer anderen Stelle des
Waldes fanden sie das Fell einer Kuh, an dem sich ebenfalls
noch der Kopf befand. In einem Baum nebenan stak noch
das mit Blut getränkte Schlachtmesser. Den Kindern war es
nicht möglich, dies Fell wegen des Gewichts fortzuschaffen. Sie
gingen deshalb zu ihren Eltern, um diese auch von dem zweiten
Funde zu unterrichten. Als man später wieder zur Fundstelle
kam, war alles verschwunden. Ob die Tiere gestohlen sind und
im Walde abgeschlachtet wurden oder ob es sich um eine Ge-
heimschlächterei handelt, muß die Untersuchung ergeben.

20. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 20. September 1918

Kinder erhalten mit Hilfe von Schuhbedarfsscheinen Schuhe.

    –  Versorgung der Kleinen mit Schuhwerk.
Die Reichsstelle für Schuhversorgung war bisher
bei dem herrschenden Mangel an Kinderschuhwerk
nicht in der Lage, für kleine Kinder Anspruch auf
eine größere Anzahl von Schuhbedarfsscheinen zu
gewähren. Inzwischen wurde aber Vorsorge ge-
troffen, die Herstellung von Kinderschuhwerk zu
steigern, so daß nunmehr eine Neuregelung der
Vorschriften für Bedarfsscheine, soweit es sich um
Schuhwerk für kleine Kinder handelt, in Erwä-
gung gezogen werden konnte. Solange diese Er-
wägungen noch nicht abgeschlossen sind, ermächtigt
die Reichsstelle für Schuhversorgung einstweilen
die Ausfertigungsstellen, für Kinder bis zu 3
Jahren innerhalb von 12 Monaten auch noch einen
zweiten Schuhbedarfsschein auszustellen, sofern die
Eltern ein Paar getragener Kinderschuhe abgeben
und der Ausfertigungsstelle die dafür auszustel-
lende Abgabebescheinigung vorlegen.

18. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. September 1918

Eltern und Lehrer in Wald sollen ihre Kinder anhalten, sich nicht an fahrende Straßenbahnwagen zu hängen.

   Wald-Weyer. Groben Unfug verüben in letzter Zeit
nahezu regelmäßig einige Jungens in der Oberwalderstraße
dadurch, indem sie in ihrer freien Zeit versuchen, sich an den
vorbeifahrenden Straßenbahnwagen anzuhängen. Wir mei-
nen, es gäbe wirklich noch andere Vergnügungen für die jun-
gen Burschen. Wir raten den Eltern und der Lehrerschaft,
vor diesem gefährlichen Spiel frühzeitig zu warnen. Ist erst
ein Unglück geschehen, so ist es auch für den Betroffenen zu spät.
Eine Tracht Prügel könnte hier wirklich nicht schaden.

17. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. September 1918

Eine bessere Versorgung mit Kinderschuhen steht in Aussicht

      Bessere Versorgung der Kleinen mit Schuhwerk.
   Kleinen Kindern wachsen ihr Schuhwerk besonders schnell
aus. Ihnen von vornherein auf Wachstum der Füße berech-
nete Schuhe zu kaufen, empfiehlt sich aus Gesundheitsrücksichten
nicht. So kam es häufig zu Klagen, daß für Kinder die durch
die Bekanntmachung  vom 27. März 1918 getroffene Regelung,
nach der jede Person innerhalb von 12 Monaten nur einen
Schuhbedarfsschein ausgefertigt erhalten kann, nicht genüge.
   Die Reichsstelle für Schuhversorgung war jedoch bisher
bei dem herrschenden Mangel an Kinderschuhwerk nicht in der
Lage, für kleine Kinder Anspruch auf eine größere Anzahl von
Schuhbedarfsscheinen zu gewähren. Inzwischen wurde aber
Vorsorge getroffen, die Herstellung von Kinderschuhwerk zu
steigern, so daß nunmehr eine Neuregelung der Vorschriften
für Bedarfsscheine, soweit es sich um Schuhwerk für kleine Kin-
der handelt, in Erwägung gezogen werden konnte.
   Solange diese Erwägungen noch nicht abgeschlossen sind, er
mächtigt die Reichsstelle für Schuhversorgung einstweilen die
Ausfertigungsstellen, für Kinder bis zu 3 Jahren innerhalb
von 12 Monaten auch noch einen zweiten Schuhbedarfsschein
auszustellen, sofern die Eltern ein Paar getragener Kinder-
schuhe abgeben und der Ausfertigungsstelle die dafür auszu-
stellende Abgabebescheinigung vorlegen.
   Dies und die Vermehrung der Erzeugung von Kinder-
schuhwerk dürfte eine sehr viel bessere Versorgung der kleinen
Kinder als die heutige gewährleisten, was sicherlich in weiten
Kreisen lebhaft begrüßt werden wird.

13. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. September 1918

Mehrere Kinder haben Steine auf den Zug von Ohligs nach Solingen geworfen.

   Solingen. Gefährliche Kinderstreiche. Der
6.01 Uhr von Ohligs nach hier fahrende Personenzug wurde
vorgestern abend an der Gußstahlfabrik von einer Anzahl
Schulburschen mit Steinen beworfen. Ein Stein flog in ein
Abteil 3. Klasse, während die anderen auf den Wagendächern
abprallten. Es wäre zu wünschen, daß die in der Nähe Woh-
nenden ihre Kinder von dem gefährlichen Treiben abhalten
würden.

12. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. September 1918

In den Schulferien mussten viele Kinder arbeiten um ihre Familien zu unterstützen.

                                 Schulbeginn.
   Die schulfreie Zeit ist zu Ende. Heute begann wieder der
Unterricht. Das Herumtollen, auf das sich die Jugend in
früheren Jahren schon wochenlang vorher freute, war in diesem
Jahre für viele Kinder nicht eingetreten. Die Not der Zeit
zwang viele Eltern, ihre Kinder mit in die Tretmühle zu
spannen. Besonders traf dies Kinder von Kriegerfrauen, die
in allen möglichen Industriezweigen untergebracht wurden,
teils als Hilfsarbeiter, als Ausgeher, als Ablieferer von Waren
usw. Mancher dieser Jungen, manches Mädchen wird diesmal
froh gewesen seni, als der Schulbeginn vor der Türe stand.
Hoffen wir, daß im nächsten Jahre die Verhältnisse so sind, daß
die Jugend in ihrer Ferienzeit wieder einmal tollen kann.