28. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. April 1917

Der Vaterländische Frauenverein Solingen-Stadt eröffnet eine Kinderheim-Krippe

Kinderheim-Krippe.
   Der Vaterländische Frauenverein Solingen-Stadt er-
öffnet Mitte Mai ein
   Kinderheim, Dorperstraße 67,
für Kinder von 2 Wochen bis zu 3 Jahren für Tag- und
Tag- und Nachtpflege. Kinder deren Mütter in
Kriegsarbeit tätig sind, werden bei der Aufnahme
bevorzugt.
   Anmeldungen können schon jetzt bei der leitenden
Schwester im Kinderheim erfolgen, wo auch die näheren
Bedingungen zu erfahren sind.
            Der Vorstand.
Weiterlesen

27. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 27. April 1917 

Aufruf an die Kirche, Kinder aus Städten zur Erholung in ländliche Gebiete zu schicken.

     – Das Königliche Konsistorium der Rhein-
provinz ersucht die Geistlichen, daran mitzu-
wirken, daß Kinder aus Städten und Industrie-
gebieten auf dem Lande zur Erholung unterge-
bracht werden. Die persönliche Werbe- und
Hilfstätigkeit möge nicht erlahmen. Zur Förde-
rung der Sache werde es dienen, wenn sie
auf den Kreissynoden zur Sprache gebracht
werden. Von besonderer Wichtigkeit sei es,
daß die Arbeit möglichst bald in Angriff ge-
nommen werde.

26. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. April 1917

Auch der zweite Transport Solinger Kinder in Pommern angekommen

            Die Kinder-Völkerwanderung.
   Wir erhalten die erfreuliche Mitteilung, daß auch der zweite
Transport hiesiger Schulkinder, der etwa 60 Teilnehmer zählte,
wohlbehalten in Papenhagen in Vorpommern angekom-
men ist. Die Kinder haben überall freundliche und liebevolle
Aufnahme gefunden.
   Inzwischen haben die „Quartiermacher“ für die Schul-
jugend unserer Großstädte und Industriebezirke weitere auf-
nahmefähige Gefilde entdeckt. In Doberan in Mecklenburg
können 600 evangelische Schulkinder untergebracht werden.
Doberan, ein mecklenburgisches Landstädtchen, liegt in reiz-
voller Gegend unweit der Ostsee. In der Gegend liegen herr-
liche Wälder. Das Klima ist sehr gesund. In unmittelbarer
Nähe von Doberan sind einige bekannte, herrlich gelegene Ost-
see-Bäder. Auch die Verpflegungsverhältnisse sollen gute sein.
Es unterliegt keinem Zweifel, daß sich gerade in dieser Gegend
ein schöner Sommer verleben läßt.

25. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. April 1917

Solingens Kinder in Pommern angekommen

                      Glückliche Reise.
   Von dem Kindertransport, der am Montag nach Trib-
sees in Vorpommern abgegangen ist, ging von der begleiten-
den Schwester bei der Solinger Stadtverwaltung dieses Tele-
gramm ein:
                      „Transport gut verlaufen. Kinder haben all-
                 seitig freudige Aufnahme gefunden.“
   Bekanntlich ist auch gestern ein Transport mit 60 Kindern
abgegangen. Wir wünschen den kleinen Auswanderern gute
Erholung!

23. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. April 1917

200 Kinder aus Solingen traten ihre Reise nach Pommern an

   Solingen. Die Reise der Solinger Kinder
nach dem Osten. Heute mittag gegen 1 Uhr traten unge-
fähr zweihundert Kinder aus unserer Stadt die Reise nach
Tribsees in Pommern an. Es wird sich ermöglichen lassen,
daß noch einige hundert Kinder in Doberan (Mecklenburg)
untergebracht werden können. Die Stadtverwaltung wird dem-
nächst das Nähere bekanntmachen.

20. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 20. April 1917 

Beschreibung des ersten Schultages.

        – oc. Der erste Schulgang. Mit dem
neu beginnenden Schuljahr tritt auch eine
neue Generation von ABC-Schützen wieder
ihren ersten Schulweg an. Teils stolz, teils
ängstlich marschieren sie an der Hand der
Mutter dem Schulhause entgegen. Selbst
den draufgängerischsten und selbstbewußten
wird es jedoch seltsam zu Mute, je näher
man dem Schulgebäude kommt. Wie wird
der Lehrer oder die Lehrerin aussehen und
wie wird man von ihnen aufgenommen wer-
den? Sitzt man erst mit zwanzig oder
dreißig Altersgenossen in den Schulbänken,
dann streifen die Augen neugierig umher.

Weiterlesen

20. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. April 1917

600 Kinder aus dem Landkreis Solingen reisen mit einem Sonderzug für ein halbes Jahr zur Kinderlandverschickung nach Pommern

                                Abschied.
   Man schreibt uns aus Ohligs:
   Das Abschiednehmen ist im Kriege an der Tagesordnung.
Mancher nahm und nimmt von Familie und Heimat auf ewig
Abschied. Und ein Abschied ganz eigener Art war’s, der sich
gestern mittag auf unserem Bahnhofe abspielte. Das trippelte
und wimmelte, das schnatterte und plapperte. Das war ein
aufgeregtes Gefrage und Gehaben. Hunderte heller junger
Aeugelein liefen fragend und staunend über die vielen Dinge,
die ein Bahnhof dem Blicke bietet. Und die Mäulchen
schwatzten und fragten. Ist es sonst schon schwer möglich, auf
die sich oft überstürzenden Kinderfragen Antwort zu geben, so
fielen die Antworten der Mütter gestern besonders spärlich.
Die Mütter waren gedrückt und einsilbig. Kein Wunder!
Waren sie doch gekommen, ihre Lieblinge der königlich preußi-
schen Staatsbahn anzuvertrauen, die sie für lange Zeit ent-
führen sollte. Weit nach dem Norden. Nach Pommern. Das
scheint den meisten bergischen Frauen schier am Ende der Welt
zu liegen. Und dann soll die Trennung ein halbes Jahr
dauern. Das stellt das liebende Mutterherz auf eine harte Be-
lastungsprobe. Das treue Mutterauge durchforscht noch einmal
das Aeußere des kleinen Jungen oder Mädels, späht nach
Flicken oder kleinen Unebenheiten auf der Kopfbedeckung und An-
zug, die vielgeschäftige Mutterhand zieht hier eine Schleife zu-
recht, streicht dort ein Hosenbein straff, setzt eine Mütze zurecht.
Denn sie haben es schon bei mancher Gelegenheit erprobt, daß
solche Geschäftigkeit am besten die Fassung zu bewahren hilft.

Weiterlesen

16. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. April 1917

Geldsammlung in Höhscheid für die Kinder, die nach Pommern verschickt werden

   Höhscheid. Für die Reise der bergischen
Schulkinder nach Pommern. In den nächsten Tagen
wird eine Geldsammlung veranstaltet, aus deren Ergebnis
Ausrüstungsstücke für die Kinder, die die Reise nach Pommern
mitmachen, angeschafft werden sollen. Für den guten Zweck
wird wohl jeder, der es sich eben leisten kann, eine offene Hand
haben.

30. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. März 1917

Solingens Schularzt Prof. Selter berichtet von seiner Erkundigungsfahrt nach Pommern, wohin Solingens Schulkinder zur Erholung verschickt werden sollen.

                Schulkinder nach Pommern.
   Unsere Leser sind von dem Plane unterrichtet, in nächster
Zeit Schulkinder unserer Gegend zur Erholung nach Pommern
zu senden. Im Auftrage der Stadtverwaltung Solingen hat
sich Herr Prof. Selter als Schularzt in der Gegend, nach
der die Kinder gebracht werden sollen, umgesehen und die dort
herrschenden Verhältnisse erkundet. Herr Prof. Selter hat nun
seinen Bericht an die Verwaltung erstattet. Dieser Bericht
sagt unter anderm:
      Die Kinder aus Solingen sollen ausschließlich in Tribsees
   und Umgebung untergebracht werden. Tribsees ist ein ziemlich
   geschlossener Ort (Stadt) ohne Industrie, von Ackerbürgern und
   Kleinkaufleuten in der Hauptsache bewohnt. Der Ort ist für länd-
   liche Verhältnisse sauber, das Klima das eines frischen herben
   Seeklimas. Unter dem Vorsitz des Bürgermeisters Weber hat sich
   ein Ausschuß gebildet, der die Unterbringung der Kinder in die
   Hand genommen hat. Zur Aufnahme von Kindern sind fast aus-
   schließlich Ackerbürger, also Selbstversorger, aufgefordert worden.
   Die bei diesen untergebrachten Kinder würden für die Dauer des
   Aufenthalts zur Familie zählen, also mit zu den Selbstversorgern
   rechnen. Auf den beiden in Betracht kommenden Gütern werden
   die Kinder zum Teil bei den Gutsarbeitern untergebracht, zum
   größeren Teil von der Gutsherrschaft selbst in einem gesonderten
   Logierhause. Auch hier handelt es sich, da die Gutsarbeiter eben-
   falls Selbstversorger sind, um die Unterbringung von Kindern bei
   Selbstversorgern. Die Wohnungen der Gutsarbeiter sind zur Auf-
   nahme eines weiteren Kindes für die Sommerzeit ausreichend,
   bei der Gutsherrschaft im Logierhause gut. Die Ernährungs-
   verhältnisse sind nach den Feststellungen der Beauftragten gut.

Weiterlesen

22. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. März 1917

Aufruf zur Kleidersammlung für die Kinder, die aus dem Landkreis Solingen nach Pommern verschickt werden

                            Mitbürger!
   Die Provinz Pommern hat die menschenfreundliche Absicht, in
der nächsten Zeit
   viele tausend rheinische Volksschulkinder
bei sich aufzunehmen und zu verpflegen.
   Auf den Landkreis Solingen entfallen 500 Kinder. In Betracht
kommen bedürftige und würdige Knaben und Mädchen im Alter von
9 bis 13 Jahren. Bevorzugt werden kinderreiche und Kriegs-
familien.
   Die Dauer des Landaufenthaltes ist auf ein halbes Jahr be-
rechnet. Bettdecken und Bettwäsche muß jedes Kind selbst mit-
bringen. Hierzu werden zahlreiche Familien nicht in der Lage sein.
In sehr vielen Fällen wird es nötig sein, ausreisende Kinder auch
mit dem erforderlichen Unterzeug, mit Hemden und Strümpfen zu
versehen.

Weiterlesen

19. März 1917

19170319_schulchroniktroisdorfbluecherstrasse

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Troisdorf Blücherstraße“ 1914-1921, A 976

Bei Fliegerangriffen sind die Kinder in die Keller zubringen.

März 19.         Der Bürgermeister erließ eine Bekanntma-
                       chung betr. das Verhalten der Bürgerschaft
                       bei Fliegerangriffen. Die Schulen sind
                       angewiesen, bei unmittelbarer Fliegerge-
                       fahr die Kinder in die Kellerräume unter-
                       zubringen.

13. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. März 1917

Zentrale Themen in der Sitzung des Solinger Kriegshilfsauschusses waren die Kohlen- und die Lebensmittelversorgung

   Aus dem Kriegshilfsausschuß.
   Gestern abend trat im Stadtverordneten-Sitzungssaale der
Kriegshilfsausschuß zu einer Sitzung zusammen. Den
Vorsitz führte Herr Oberbürgermeister Dicke. Zunächst er-
örterte der Ausschuß die Kohlenfrage. Die Stadtver-
waltung gab bekannt, daß die Schulen noch nicht wieder er-
öffnet werden könnten, weil neuerdings wieder Aufforde-
rung ergangen sei, mit Kohlen recht haushälterisch umzugehen,
da von einer regulären Anlieferung noch keine Rede sein
könne. Herr Beigeordneter Schmidhäußler schilderte die
Maßnahmen der Verwaltung in der Kohlenverteilung. Die
Einrichtung mit den Bezugsscheinen hat sich gut bewährt. Die
Post- und Beamtenvereine haben auf ihre Abschlüsse für karren-
weise Lieferung von Kohlen verzichtet und haben ihre Kohlen
genau so beziehen müssen wie die andern Bürger. Die An-
fuhr von Kohlen durch die Händler wurde gestattet, wenn es
sich um alte Leute, um Kranke oder um weit außerhalb
wohnende Leute handelte. Bei den großen Mengen Kohlen,
die die Bevölkerung hier braucht, wäre die Zufuhr auf Kraft-
wagen nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Wir brauchen
allein für die Kriegerfamilien jährlich 200 000 Zentner Kohlen.
   In der folgenden Aussprache wurden allerlei Wünsche ge-
äußert und Vorschläge gemacht, um die Kohlenverteilung besser
zu regeln. So machte Genosse Forkert den Vorschlag, durch
die Straßenbahn Kohlen in alle Straßen bringen zu lassen, in
denen das möglich ist. Genosse Eckstein kritisierte die Tat-
sache, daß einzelne Bürger trotz des Mangels noch ganze
Fuhren Kohlen erhalten haben. Weiter bemängelte er die
schlechte Beschaffenheit der Kohlen.

Weiterlesen

2. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. März 1917

Warum Schulkinder aus dem Westen nicht nach den Rittergütern in Pommern geschickt werden sollten.

                             Kinder nach Pommern.
   Eine Genossin aus dem Landkreise schreibt uns:
   Augenblicklich werden hier von der Schule Umfragen ver-
anstaltet, wer seine Kinder nach Pommern gehen lassen will.
Auch an mich wurde diese Frage gerichtet. Die Frage wurde
ganz allgemein gestellt: ob ich einen meiner Knaben mit nach
Pommern gehen lassen wollte. Natürlich erkundigte ich mich
nach den näheren Umständen. Da bekam ich die Antwort, daß
die Kinder nach pommerschen Rittergütern kämen. Die Kinder
würden dort gut verpflegt, bekämen gut zu essen, müßten aber
auch „etwas arbeiten“. Was unter dem „etwas arbeiten“ zu
verstehen sei, darüber konnten keine näheren Angaben gemacht
werden.

Weiterlesen

18. Januar 1917

1917-01-18

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 18. Januar 1917

Ein neuer Erlass des Unterrichtsministers erlaubt, verwitweten Lehrerinnen ihre Tätigkeit wieder aufzunehmen. Dies gilt allerdings nur, wenn die Ehe kinderlos blieb oder die Witwe durch ihre Kinder, in der Erfüllung ihrer Pflichten als Lehrerin, nicht behindert wird.

Hilden, 18. Januar. Nach einem Erlaß des
Unterrichtsministers dürfen verwitwete Lehrerinnen end-
gültig angestellt werden, sofern die Witwe kinderlos ist
oder durch ihre Kinder in der Erfüllung ihrer Pflichten als
Lehrerin nicht behindert wird. Diese Bestimmung ermög-
licht es, Kriegerwitwen, die vor ihrer Verheiratung be-
reits Lehrerinnen waren oder seinerzeit die Lehrerinnen-
prüfung abgelegt haben, bei der Besetzung von Stellen
zu berücksichtigen. Im Falle einer Wiederverheiratung er-
reicht die feste Anstellung verwitweter Lehrerinnen mit
dem Tage der neuen Eheschließung ihr Ende.

16. Januar 1917

bast_16_01_1917_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Januar 1917

Der Bürgermeister der Stadt Wald plant die Einrichtung von Kinderhorten und Kindergärten für Kinder arbeitender Frauen

   Kinderhorte und Kindergärten.
   Man schreibt uns aus Wald:
   Der Krieg zwingt in seinen so tief in die wirtschaftlichen
und gesellschaftlichen einschneidenden Folgen so
manche in den Industrie-Zentren gelegene kleine und mittlere
Gemeinde zu sozialen und volkswirtschaftlichen Maßnahmen,
die man in Friedenszeiten höchstens in größeren Städten
kannte. So sind Massenspeisungen und sonstige mit der Kriegs-
fürsorge zusammenhängende Einrichtungen ins Leben gerufen
worden. Nun sollen auch Kinderhorte und Kinder-
gärten eingerichtet werden, damit die Kinder solcher Mütter,
deren Gatten im Felde stehen und die Arbeit angenommen
haben, in guter Obhut und nicht ohne Aufsicht sind. Die wäh-
rend der Kriegszeit dem Verdienste nachgehende, im vater-
ländischen Hilfsdienste tätige Hausfrau muß ihre Kinder wäh-
rend ihrer Abwesenheit vom Hause in sicherem Verwahr wissen.

Weiterlesen