17. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. August 1917

Siegen-Solinger Gussstahlwerk finanziert Kindern der Werksangehörigen einen Erholungsaufenthalt in der Schweiz.

   Solingen. Eine Solinger Ferienkolonie in der
Schweiz. Gestern mittag 12.41 Uhr ist eine größere Anzahl Kinder
von Arbeitern und Beamten des Siegen-Solinger Guß-
stahlwerks nach der Schweiz abgereist, wo sie einen längeren
Erholungsaufenthalt nehmen werden. Dieser den Kindern recht herz-
lich zu gönnende Aufenthalt in dem wunderbaren Berglande ist den
Kindern durch die Firma ermöglicht. Besondere Verdienste hat sich
an dem Zustandekommen der Expedition Herr Dr. Treußner er-
worben. Der Aufenthalt ist zunächst auf 4 Wochen festgelegt. Die
Kinder werden während ihres Aufenthaltes in der Schweiz von einem
Arzte ständig überwacht. Es wäre nur zu wünschen, daß auch alle die
anderen Firmen, die jetzt schwere Kriegsgewinne machen, von einem
Bruchteile des jetzt so leicht erworbenen Geldes einen ähnlich guten
Gebrauch machten!

17. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. August 1917

Kinder aus Gruiten werden in der Kinderlandverschickung auf dem Rittergut Passow bei Görmin in Pommern zu schwerer Feldarbeit gezwungen. Die zuständige „Vertrauensdame“ schreitet dagegen nicht ein sondern verteidigt diese Ausbeutung auch noch in einem Brief an das Landratsamt Vohwinkel.

  Arbeitszwang für Pommernkinder.
   Bekanntlich sind in diesem Jahre eine große Anzahl ber-
gischer Kinder nach Pommern gegangen. Leider haben es
manche dieser Kinder nicht gut getroffen. Besonders die auf
dem Rittergute Passow bei Görmin weilenden Kinder er-
heben schwere Klagen. Die Kinder sind bei den Gutsleuten
untergebracht worden, werden aber in schamloser und
schändlicher Weise von der Gutsherrschaft ausge-
beutet. Sie werden zu regelmäßiger Arbeit gezwungen. So
müssen sie nachmittags von 2 bis abends 8 Uhr Feldarbeiten
verrichten, die so schwer sind, daß sie sonst den Tagelöhnerfrauen
und den weiblichen Sachsengängern vorbehalten waren. Für
diese sechsstündige Arbeitszeit erhalten die Kinder 25 Pf[enni]g. Diese
Zustände hatten Kinder aus dem Orte Gruiten nach Hause
berichtet. Die Eltern haben sich daraufhin beschwerdeführend
und mit der Aufforderung, die Dinge zu untersuchen, an das
Landratsamt gewandt. Das Landratsamt sah die Sache
für erledigt an, indem es den Eltern diesen Brief der in Passow
amtierenden „Vertrauensdame“ zusandte:

Weiterlesen

15. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. August 1917

Ohligser Schüler lassen trotz Verbot Windvögel steigen.

   Ohligs. Keine Windvögel steigen lassen! Das Ver-
bot des Generalkommandos, Windvögel aufsteigen zu lassen, wird
hier wenig oder gar nicht beobachtet. Gestern wurden die Namen
einer ganzen Anzahl Schüler festgestellt, die das Verbot übertreten
haben. Um sich vor Strafe zu schützen, sollten die Eltern ihren Kindern
das Spiel mit Windvögeln verbieten.

12. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 12. August 1917

Kinder sollen kein Fallobst essen, da es schädlich für die Gesundheit sein kann.

      – oc. Warnt die Kinder vor dem Genuß
unreifen Fallobstes! Das zurzeit reichlich
vorhandene Fallobst übt auf die Kinder be-
kanntlich einen geradezu magischen Einfluß
aus. Viele Eltern stehen auch auf dem
Standpunkt, daß das Verzehren eines oder
zweier unreifer Äpfel nicht gleich den Hals
kosten wird. Wenn letzteres nun auch aller-
dings nicht der Fall ist, so ist die Gefahr
einer gesundheitlichen Schädigung jedoch

Weiterlesen

10. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. August 1917

Eine Gruß-Postkarte der „Kinder aus Mecklenburg“

  Von den Solinger „Mecklenburgern“.
   Wir wurden durch den Empfang dieser Postkarte erfreut:
                                     Vierburg, den 5. August 1917.
           Die verehrliche Redaktion bitten wir um gütige
    kostenlose Einsetzung folgender Zeilen:
           Achtundsiebzig fröhliche Solinger aus dem Kreise
    Bützow, versammelt auf der Vierburg, senden
    den lieben Eltern und Angehörigen die besten
    Grüße.
                    Namens der Knaben:
    Max Weber. Erick Brinck. Wilhelm Ring.
                   Namens der Mädchen:
              Else Jenck. Käte Rosenkranz.
                       Paula Frommann.
   Wir hoffen, daß sich die „78 fröhlichen Solinger“ auf Vier-
burg tüchtig vergnügt haben. Vierburg liegt unweit Bützow
in der Nähe des Peetscher Sees. Es ist ein bekannter Aus-
flugsort der Bützower. Die Eltern und Angehörigen der
Kinder sehen also, daß nicht nur für das leibliche Wohl ihrer
Kleinen gesorgt wird, sondern daß die Mecklenburger auch be-
strebt sind, den Kindern hier und da etwas Kurzweil und
Lebenssonnenschein zu gewähren. Wofür die Eltern den Ver-
anstaltern des Ausflugs gewiß dankbar sein werden!

9. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. August 1917

Erfreuliches Resultat der Landverschickung für Höhscheider Kinder in Thüringen

   Höhscheid. Heimkehr. Am 1. August sind die von hier
in Klein-Brembach in Thüringen zu einem achtwöchigen Land-
aufenthalt untergebracht gewesenen 33 Kinder zurückgekehrt.
Das Resultat der Erholungskur ist ein äußerst günstiges ge-
wesen, da die Kinder eine Gewichtszunahme von 8 bis 15 Pfund
zu verzeichnen hatten. Das Verhalten der Kinder war ein
gutes; es hat die Pflegeeltern in Thüringen befriedigt. Sie
haben sich lobend darüber ausgesprochen. Die Pflegeeltern
haben den kleinen Reisenden reichlich zum Essen mitgegeben
und sich die Kinder im Falle einer Fortdauer des Krieges für
nächstes Jahr wieder ausgebeten.

8. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. August 1917

Beruhigendend soll er wirken, der Brief, den die begleitenden Aufsicht über die Situation der Gräfrather Kinder in Hinterpommern an die Redaktion der „Bergsichen Arbeiterstimme“ gesandt hat

       Von den Kindern in Pommern.
   Aus Gräfrath wird uns geschrieben:
   Die zur Beaufsichtigung unserer Kinder in den Kreis
Kolberg entsandte Dame teilt über das Befinden der in
Pommern untergebrachten Kinder folgendes mit:
                                           Rittergut Lübchow, den 30. Juli 1917.
   Als es seinerzeit hieß: unsere Gräfrather kommen nach
Pommern, gar nach Hinterpommern, da ist doch wohl mancher
Mutter recht bange ums Herz geworden. Den in Hinterpommern
sollen sich ja bekanntlich die Füchse Gute Nacht sagen. Wie mag
es den Kindern dort wohl ergehen?
   Seit 3 Wochen nun bin ich mitten unter den Auswanderern
und kann somit auf manche Frage Antwort geben. Ich kann nur
sagen, es geht der kleinen Gesellschaft tadellos.

Weiterlesen

18. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Juli 1917

Der amtliche Betreuer berichtet über das Befinden der Solinger Kinder im Hunsrück

  Solinger Kinder auf dem Hunsrück.
   Ueber das Befinden der Solinger Ferienkinder auf
dem Hunsrück wird uns dieses Schreiben zur Verfügung gestellt:
                                          Castellaun, den 15. Juli 1917.
   Am 9. Juli bin ich angelangt und habe die Pflegschaft der
nach hier ausgesandten Solinger Kinder übernommen. Einen Teil
der Kinder und Pflegeeltern in Uhler, Roth, Güdenroth,
Hollnich und Castellaun habe ich aufgesucht und die erfreu-
liche Tatsache feststellen können, daß die besten Beziehungen obwal-
ten. Sämtliche Kinder machen einen durchaus guten und frischen
Eindruck. Die gesundere Luft und besseren Ernährungsverhält-
nisse haben die blassen Gesichter gerötet; alle Kinder fühlen sich sehr
wohl und ganz heimisch, so daß bei einzelnen nicht geringe
Lust besteht, hier zu bleiben. Die Pflegeeltern sind mit

Weiterlesen

17. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Juli 1917

Das Steigenlassen von Windvögeln ist immer noch verboten

   Solingen. Zur Warnung möge die Mitteilung dienen, daß
in letzter Zeit vielfach Anzeigen erstattet worden sind gegen Eltern,
deren Kinder sogenannte Windvögel haben steigen lassen. Das Auf-
steigenlassen von Windvögeln ist bekanntlich gleich nach Kriegsaus-
bruch verboten worden, was mit der langen Dauer in Vergessenheit
geraten zu sein scheint.

6. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Juli 1917

Warnung vor dem Verzehr von unreifem Obst

                        Eine Gefahr.
   Man kann jetzt oft die Wahrnehmung machen, daß Kinder
unreifes Obst verzehren. Dies birgt eine nicht zu unterschätzende
Gefahr für die Gesundheit der Kinder in sich. Ruhr und andere
Krankheitserscheinungen, wie Brechdurchfall und dergleichen,
sind die Folgen. Auch ist das Herunterreißen der Früchte an
sich schon durchaus zu verwerfen, da dadurch ein gut] Teil der
für die Volksernährung so notwendigen Lebensmittel verloren
geht. Alle Erwachsenen, die ein derartiges Verhalten der
Jugend wahrnehmen, haben im Interesse der Kinder die Pflicht,
dagegen einzuschreiten und auf die Gefahren aufmerksam zu
machen.

2. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Juli 1917

Eine Bande Kinder und Jugendlicher stiehlt am Solinger Südbahnhof Tabak

   Solingen. Die Tabakfrage gelöst. Auf dem Süd-
bahnhofe nahm die Polizei in der letzten Nacht eine Bande von
zehn Jungen im Alter von 10 (!!!) bis 18 Jahren fest,
die einen Waggon gewaltsam geöffnet und daraus größere
Mengen Rauchtabak gestohlen haben. Hoffentlich haben die
Zehnjährigen, die sich des Genusses einer Pfeife Tabak hin-
geben wollten, für den nötigen Bindfaden gesorgt, um die Hosen
zuzubinden, was bei der jetzigen Knappheit an Kordel immer-
hin schwierig sein dürfte.

28. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Juni 1917

Falsche Gerüchte werden über die Walder Kinder in Pommern verbreitet

   Wald. Falsche Gerüchte! Hier und in den Nach-
bargemeinden wird das Gerücht verbreitet, eine größere An-
zahl von Kindern (man spricht von 40 und mehr), die aus
unserer Gegend an der Ostseeküste bei Landwirten unterge-
bracht sind, seien in der See ertrunken. Wie uns Herr Bürger-
meister Heinrich mitteilt, beruht dieses Gerücht auf Unwahr-
heit. Erst gestern noch hat er einen Bericht erhalten von dem
Beamten, der die Kinder begleitet hat. In diesem Bericht
wird mitgeteilt, daß es allen Kindern wohl geht. Die Erfinder
und Verbreiter derartiger Schauergeschichten können wegen
ihres gemeingefährlichen Treibens leicht mit dem Strafrichter
Bekanntschaft machen.

20. Juni 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 20. Juni 1917

Brandschäden durch spielende Kinder

Bekanntmachung.
Fortgesetzt werden größere Brandschäden gemeldet,
die Kinder durch das Spielen mit Streichhölzern ver-
ursacht haben. Die hierdurch verloren gehenden Werte
sind so erheblich, daß alles getan werden muß, um
Brände dieser Art zu verhüten. An die Eltern richte
ich daher die dringende Aufforderung, streng darüber
zu wachen, daß keinerlei Feuerzeug, wie Streichhölzer,
Selbstzünder usw., in die Hände der Kinder gelangt.
Auch mache ich darauf aufmerksam, daß die Eltern
für den Schaden, der infolge ihrer strafbaren Sorg-
losigkeit hervorgerufen wurde, haftbar sind. Besondere
Aufmerksamkeit ist den Kindern beim Viehhüten zu-
zuwenden.
Schleiden, den 12. Juni 1917.
Der Königliche Landrat,
Graf v[on] Spee.

8. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Juni 1917

Ein Betreuer der Solinger Kinder im Hunsrück berichtet über die Kinderlandverschickung und ihre Schwierigkeiten

   Solinger Kinder auf dem Hunsrück.
   Man schreibt uns:
   Am 7. Mai in der Morgenfrühe reisten 95 Solinger Schul-
kinder zu einem fünfmonatigen Landaufenthalt nach dem Hunsrück.
Wenn auch die Bahnfahrt nicht so schnell vonstatten ging, wie
geplant und gewünscht war, schön war sie doch, und ohne jedweden
Unfall brachte sie die Solinger Jugend ans Ziel. Helle Freude lachte
aus den Augen der Kinder. Ging es doch in ein Neuland, in einen
Frühling wie man ihn üppiger und schöner selten sah. Mit den
besten Hoffnungen wurde auch die Ausreise der Solinger Kinder
nach dem Hunsrück angetreten. Lebensmittelknappheit und Er-
nährungsschwierigkeiten der Heimat ließ man gerne zurück. Die

Weiterlesen

6. Juni 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Juni 1917

Zwei Brief von der Kinderlandverschickung ins Mecklenburgische

         Von unsern „Mecklenburgern“.
   Mehrere unserer Leser haben uns Briefe von den nach
Mecklenburg gesandten Kindern liebenswürdigerweise zur Ver-
öffentlichung zur Verfügung gestellt. Es geht aus allen her-
vor, daß es den Kindern gut geht. Wie schnell sich die Kinder
in das Landleben hineingefunden haben, dafür liefert der nach-
stehende Brief eines größeren Jungen den Beweis. Der Brief-
schreiber ist auf einem größeren Hofe bei Kröpelin. Er
schreibt:

Weiterlesen