18. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. September 1918

Eltern und Lehrer in Wald sollen ihre Kinder anhalten, sich nicht an fahrende Straßenbahnwagen zu hängen.

   Wald-Weyer. Groben Unfug verüben in letzter Zeit
nahezu regelmäßig einige Jungens in der Oberwalderstraße
dadurch, indem sie in ihrer freien Zeit versuchen, sich an den
vorbeifahrenden Straßenbahnwagen anzuhängen. Wir mei-
nen, es gäbe wirklich noch andere Vergnügungen für die jun-
gen Burschen. Wir raten den Eltern und der Lehrerschaft,
vor diesem gefährlichen Spiel frühzeitig zu warnen. Ist erst
ein Unglück geschehen, so ist es auch für den Betroffenen zu spät.
Eine Tracht Prügel könnte hier wirklich nicht schaden.

17. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. September 1918

Eine bessere Versorgung mit Kinderschuhen steht in Aussicht

      Bessere Versorgung der Kleinen mit Schuhwerk.
   Kleinen Kindern wachsen ihr Schuhwerk besonders schnell
aus. Ihnen von vornherein auf Wachstum der Füße berech-
nete Schuhe zu kaufen, empfiehlt sich aus Gesundheitsrücksichten
nicht. So kam es häufig zu Klagen, daß für Kinder die durch
die Bekanntmachung  vom 27. März 1918 getroffene Regelung,
nach der jede Person innerhalb von 12 Monaten nur einen
Schuhbedarfsschein ausgefertigt erhalten kann, nicht genüge.
   Die Reichsstelle für Schuhversorgung war jedoch bisher
bei dem herrschenden Mangel an Kinderschuhwerk nicht in der
Lage, für kleine Kinder Anspruch auf eine größere Anzahl von
Schuhbedarfsscheinen zu gewähren. Inzwischen wurde aber
Vorsorge getroffen, die Herstellung von Kinderschuhwerk zu
steigern, so daß nunmehr eine Neuregelung der Vorschriften
für Bedarfsscheine, soweit es sich um Schuhwerk für kleine Kin-
der handelt, in Erwägung gezogen werden konnte.
   Solange diese Erwägungen noch nicht abgeschlossen sind, er
mächtigt die Reichsstelle für Schuhversorgung einstweilen die
Ausfertigungsstellen, für Kinder bis zu 3 Jahren innerhalb
von 12 Monaten auch noch einen zweiten Schuhbedarfsschein
auszustellen, sofern die Eltern ein Paar getragener Kinder-
schuhe abgeben und der Ausfertigungsstelle die dafür auszu-
stellende Abgabebescheinigung vorlegen.
   Dies und die Vermehrung der Erzeugung von Kinder-
schuhwerk dürfte eine sehr viel bessere Versorgung der kleinen
Kinder als die heutige gewährleisten, was sicherlich in weiten
Kreisen lebhaft begrüßt werden wird.

13. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. September 1918

Mehrere Kinder haben Steine auf den Zug von Ohligs nach Solingen geworfen.

   Solingen. Gefährliche Kinderstreiche. Der
6.01 Uhr von Ohligs nach hier fahrende Personenzug wurde
vorgestern abend an der Gußstahlfabrik von einer Anzahl
Schulburschen mit Steinen beworfen. Ein Stein flog in ein
Abteil 3. Klasse, während die anderen auf den Wagendächern
abprallten. Es wäre zu wünschen, daß die in der Nähe Woh-
nenden ihre Kinder von dem gefährlichen Treiben abhalten
würden.

12. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. September 1918

In den Schulferien mussten viele Kinder arbeiten um ihre Familien zu unterstützen.

                                 Schulbeginn.
   Die schulfreie Zeit ist zu Ende. Heute begann wieder der
Unterricht. Das Herumtollen, auf das sich die Jugend in
früheren Jahren schon wochenlang vorher freute, war in diesem
Jahre für viele Kinder nicht eingetreten. Die Not der Zeit
zwang viele Eltern, ihre Kinder mit in die Tretmühle zu
spannen. Besonders traf dies Kinder von Kriegerfrauen, die
in allen möglichen Industriezweigen untergebracht wurden,
teils als Hilfsarbeiter, als Ausgeher, als Ablieferer von Waren
usw. Mancher dieser Jungen, manches Mädchen wird diesmal
froh gewesen seni, als der Schulbeginn vor der Türe stand.
Hoffen wir, daß im nächsten Jahre die Verhältnisse so sind, daß
die Jugend in ihrer Ferienzeit wieder einmal tollen kann.

9. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. September 1918

Was bei der Wiederanmeldung der Ferienkinder zu beachten ist.

   Solingen. Die Wiederanmeldung der heim-
kehrenden Stadtkinder bei der Kartenausgabestelle
im Grashof kann nur angenommen werden, wenn gleichzeitig
der Stammabschnitt A der Stadtkinderkarte
vorgelegt wird. Haben die Kinder diese Karte aus ihrem
Sommeraufenthalt nicht zurückgebracht, so müssen die Eltern
diese sofort einfordern.

6. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. September 1918

Die Ferienkinder aus Pommern und Mecklenburg kehren nach Solingen zurück.

   Solingen. Die Rückkehr der Ferienkinder aus
Mecklenburg und Pommern erfolgt am 27. d[iesen] M[ona]ts mittels
Sonderzuges, der am Samstag, dem 28. September, 10.26 Uhr
vormittags in Solingen-Hauptbahnhof eintrifft. Die Kinder
erhalten Verpflegung in Rostock und in Münster. Sie sind nach
ihrer Ankunft zur Lebensmittelversorgung im Grashof wieder
anzumelden. – Der Zeitpunkt der Rückkehr der Kinder aus
Zell an der Mosel und aus Westpreußen wird noch näher
bekanntgegeben.

31. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. August 1918

Da sich viele Eltern um ihre Kindern in Pommern sorgen, berichtet die Begleitung vom Alltag der Kinder, dass es diesen sehr gut geht und sie sich deshalb häufig nicht melden.

   Ueber das Leben und Treiben unserer Kinder in Pommern.
   Man schreibt uns:
   Es ist nun schon eine sehr lange Zeit her, daß sich die Kinder in
dem schönen Pommernlande befinden, das ihnen schon so viel Schönes
und Angenehmes gebracht hat. Wenn auch die Kinder nur Gutes
nach Hause berichten können, so geben sich doch die meisten Eltern
nicht damit zufrieden, auch können sie es nicht lassen, den Kindern
ihre Sehnsucht nach ihnen zu schildern. Wie unrichtig das ist,
scheinen die Eltern nicht begreifen zu können. Wenn sie selbst sich
überzeugen könnten, wie gut es die Kinder haben und wie nach
solchem Schreiben der Kinder anfänglicher Frohsinn wieder für einige
Zeit dahin ist, würden sie sicher die beunruhigenden Zeilen nicht ab-
senden. Die Pflegeeltern machen überhaupt keinen Unterschied
zwischen diesen Kindern und ihren eigenen. In treuer, hingebender
Liebe sorgen sie für ihre Pflegebefohlenen, diese zum größten Teil
wieder schwärmen in Dankbarkeit für die Pflegeeltern. Wie manches
schöne und kostbare Paket geht an die Lieben daheim! Fleißig halfen
die Kinder bei der Ernte und zeigen meist recht viel Geschick bei der
Landarbeit und ist es eine Freude, ihnen zuzusehen. Nach getaner
Arbeit wird dann häufig ein Brief oder eine Karte an die Lieben in
der Ferne geschrieben. Schon jetzt haben die Kinder vielfach den
Wunsch, den Winter über hier zu bleiben und sie wenden sich mit
dieser Bitte an die Eltern. Aber leider wird ihnen dieser Wunsch
nur in einzelnen Fällen erfüllt, trotzdem es die Kinder besonders in
dieser Zeit hier viel besser haben wie zu Hause. Zum größten Teil
besteht die Arbeit unserer Kleinen im Viehhüten. Im Anfang war
ihnen diese Arbeit zu langweilig, und wurde diese nur mit Wider-
willen verrichtet. Wo sie sich aber daran gewöhnt haben, ist es das
Schönste für sie, was sie haben. Komme ich zu den Kindern und frage:
„Worin besteht deine Arbeit?“, prompt kommt die Antwort: „Ich
brauche nur Kühe zu hüten!“ Es macht Freude, wenn man sieht, wie
die Kinder mit ihren Kühen oder Gänsen abziehen. Von der Pflege-
mutter bekommen sie eine Tasche mit Proviant und eine Flasche
Milch eingehangen, und lustig geht’s los bis bei Sonnnenuntergang
die Zeit da ist, nach Hause zu ziehen. Es kommt sehr oft vor, daß
die Kinder nicht nach Hause schreiben: werden sie dann daran er-
mahnt, so sagen sie: „Was soll ich denn immer schreiben, mir geht es
doch so gut!“ Daß die Eltern das aber nicht wissen können, berechnen
sie sich nicht. Das Zusammenleben der Pflegeeltern und Kinder ist
ein sehr gutes, und merkt ein Fremder überhaupt nicht, daß es nicht
die eigenen Kinder sind. In vollen Zügen genießen unsere Kleinen
das Landleben, sie streifen barfuß durch Wald und Feld. Die Eltern
haben also keine Ursache, sich ihrer Kinder wegen zu sorgen, es ist alles
in bester Ordnung, und werden wir da, wo es nottut, so schnell wie
möglich Abhilfe schaffen.                                                         E. K.

29. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. August 1918

Ein Bericht über die Opladener „Pommernkinder“

  Opladen. Von unseren Pommernkindern.
Fräulein Kuhrt aus Wiesdorf, die unsere Ferienkinder im
Kreise Grimmen betreut, teilt folgendes mit: „Unsere rheini-
schen Industriekinder, die am 8. Juni die pommerschen Gefilde
zwecks Erholung betraten, haben jetzt die größere Hälfte der
Zeit ihres Aufenthaltes hinter sich. Die Eingewöhnung der-
selben in die dortigen Verhältnisse fiel unseren Schulkindern
im verflossenen Jahre schwer, als sie ihren Wohnort verließen
und weit von der Heimat entfernt unter fremden Leuten fast
ein halbes Jahr sich aufhielten. Bei manchen Kindern war das
Heimweh und die Enttäuschung angesichts der gänzlich fremden
Verhältnisse so groß, daß sie wieder heimgeschickt werden muß-
ten. Ganz anders dagegen in diesem Jahre. Den Kindern,
die das gastliche Pommern im Jahre 1917 kennen gelernt
hatten, war die Fremde keine Fremde mehr. Gern zogen sie
nach den Gestaden des Baltischen Meeres. Aber auch die-
jenigen, die in diesem Jahre zum erstenmal dahin geschickt
wurden, zeigten weniger Bangigkeit vor dem großen Sprung.
Und sie haben es nicht zu bereuen gehabt. Liebevoll sind alle
Kinder von den biederen Pommern aufgenommen. Die Freude
des Wiedersehens ihrer vorjährigen Pflegeeltern war groß. Die
Bereitwilligkeit der letzteren, auch in diesem Jahre Industrie-
kinder aufzunehmen, ist um so höher einzuschätzen, als die Er-
nährungsschwierigkeiten infolge der vorjährigen Mißernte recht
groß sind. Die Mehrzahl der Kinder hat ihre Dankbarkeit
gegenüber den Pflegeeltern durch gutes Betragen und tätige
Hilfe bei den Haus-, Garten- und Feldarbeiten bekundet. Daß
aber auch hin und wieder berechtigte Klagen über einige Kinder
seitens der Pflegeeltern laut geworden sind, soll nicht ver-
schwiegen werden. Wenn auch der Klagen in diesem Jahre
weniger waren als im vergangenen, so ist doch der Vertrauens-
dame bei der Aufsicht über etwa 380 Kinder, die im Kreise
Grimmen zerstreut wohnen, viel Arbeit erwachsen. Die bis-
herige Vertrauensdame ist von Fr[äu]l[ein] Kreuels in Creuz-
mannshagen bei Groß-Bisdorf (Kreis Grimmen) von Mitte
August abgelöst; daher sind sämtliche Anfragen, Nachrichten
und Beschwerden der Eltern an diese zu richten.

1. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. August 1918

Das Spielen mit „Windvögeln“ ist immer noch verboten

   Solingen. Das Auflassen von Papierdrachen
oder – wie sie im Bergischen genannt werden – Windvögel ist
nach einer Verordnung des stellvertretenden Generalkomman-
dos verboten. Da jetzt die Zeit des Spielens mit Windvögeln
gekommen ist, machen wir die Eltern nochmals darauf auf-
merksam, ihre Kinder von diesem Spiel abzuhalten. In letzter
Zeit wurden in verschiedenen Städten des Kreises Solingen
wegen Ueberschreitens der genannten Verordnung Anzeige
erstattet.

27. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Juli 1918

Ein Erfolgsbericht aus Pommern über die Walder Kinder, die dort ihre Sommerferien verbringen

Wald. Von unseren Pommernkindern schreibt
die bei ihnen weilende Aufsichtsdame: Ueber meine bisherige
Tätigkeit und Erfahrung erlaube ich mir einen kleinen Bericht
zu erstatten. Es war freilich keine leichte Aufgabe, allen
Wünschen der Kinder gerecht zu werden, aber jetzt, wo wir schon
7 Wochen hier und die Kinder eingelebt sind, macht es uns
wirkliche Freude, wenn wir in die Dörfer kommen und mit
Hurra empfangen werden. Wenn ich z[um] B[eispiel] in ein Dorf komme
und bei dem ersten gewesen bin, dann geht es wie ein Lauffeuer
durch den Ort. Es dauert dann keine ½ Stunde und ich habe die
die ganze Gesellschaft zusammen. Es ist rührend, wie anhäng-
lich die Kinder sind; mit leuchtenden Augen erzählt dann der
eine, wieviel Stullen er essen darf, der andere, wie dick er die
Butter streicht. In den meisten Fällen führen sie mich sogar
durch die Ställe und zählen mir auf, wieviel Kühe, Schweine
und Schafe sie haben. Aus manchen Mädchen hat man wirk-
liche Bauernmädel gemacht; sie erzählen z[um] B[eispiel] mit wichtiger
Miene, daß sie sogar schon Kühe melken können. Die meisten
Kinder haben schon 8 bis 10 Pfund zugenommen und von der
Sonne sind sie braun gebrannt. Die kleine Schar begleitet
mich in den meisten Fällen, wenn der Weg nicht zu weit ist,
auf ihren Holzpantoffeln oder barfuß zur Bahn, dann will das
Erzählen kein Ende nehmen. Die Pflegeeltern sind – ich darf
wohl sagen fast ohne Ausnahme – sehr gut zu den Kindern
und sie behandeln sie, wie ihre eigenen. Wenn schon wirklich
mal das Entgegengesetzte der Fall war, haben wir die Kinder
umgewechselt. Sie suchen die Kinder zu erfreuen, wo sie
können. So ist z[um] B[eispiel] augenblicklich acht Tage lang Jahrmarkt,
und wenn der Bauer noch so viel Arbeit hat, einen Tag be-
gleitet er seine Familie dorthin. Die Kinder hatten nun schon
lange vorher versprochen bekommen, sie dürften mit dorthin
gehen. Ich hatte mir den Rummel auch mal angesehen und
traf hier ganze Scharen von unsern Kindern, teils mit
ihren Pflegeeltern und teils allein. Was die Kleinen seit der
Dauer des Krieges entbehrt haben, bot sich ihnen hier in
reichem Maße. Alle möglichen Schaubuden und Karussels
waren aufgestellt und die Kinder konnten sich so recht nach
Herzenslust austoben. So vergehen die Wochen im Fluge und
für die Kleinen kommt der Tag viel zu schnell, wo es wieder
heißt, das schöne Pommernland verlassen.

13. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Juli 1918

Die Bergische Arbeiterstimme sorgt sich um die zu geringe Nachtruhe vieler Kinder

               Das lange Aufbleiben der Kinder.
ist seit einiger Zeit eine Tatsache, die einsichtigen Menschen
unangenehm auffällt. Kinder gehören zu früher Abendstunde
ins Bett. Statt dessen sieht man sie gegenwärtig sich oft bis
10 Uhr abends auf der Straße herumtummeln. Das ist selbst
dann unangebracht, wenn dabei nur ganz harmlose Kinder-
spiele veranstaltet werden. Denn die den Kindern auf diese
Weise geraubte Nachtruhe läßt sich durch nichts anderes wieder
ersetzen. Solche Kinder sind ganz naturgemäß am nächsten
Morgen verschlafen und träge und leiden dadurch in ihrem
Schulfortkommen. Oft liegt die Schuld an diesen Zuständen
lediglich in zu großer Nachgiebigkeit der Mütter, die den Bitten
der Kinder nicht widerstehen können und denen die Autorität
des im Felde stehenden Familienvaters meistens fehlt. Die
Mütter ahnen gar nicht, wie viel sie mit solcher Nachgiebigkeit
zu ihren Kindern sündigen. Deshalb möchte der Mahnruf,
die Kinder rechtzeitig ins Bett zu stecken, nicht ungehört verhallen!

4. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Juli 1918

Ein beliebtes, aber gefährliches Spiel der Kinder: Anhängen an fahrende Fuhrwerke

                 An die Adresse der Eltern und Lehrer.
   Es ist leider für viele Kinder immer noch ein Vergnügen, sich
hinten an fahrende Wagen zu hängen und am liebsten tun sie dies,
wenn der Wagen möglichst schnell fährt. Viele Unfälle sind dadurch
schon entstanden. Vor einigen Tagen konnte Schreiber in der Adler-
straße in Mangenberg beobachten, wie sich ein kleiner Knirps an ein
dahinrasendes Fuhrwerk hing, einige Meter mitfuhr und dann los-
ließ. Anstatt auf den Boden zu kommen, blieb er aber mit den
Kleidern hängen und wurde von dem Wagen mitgeschleift. Glück-
licherweise waren ältere Leute in der Nähe, die schnell hinzusprangen
und den Knirps aus seiner gefährlichen Lage befreiten. Aehnliche
Vorgänge kann man fast täglich beobachten, so gestern auf der
Burgstraße. Wir halten es an der Zeit, daß von Eltern und Lehrern
wieder einmal eine ernstliche Mahnung nach dieser Richtung gegeben
wird. Wenn das Unglück geschehen ist, dürfte es zu spät dazu sein.

29. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Mai 1918

In Ohligs gefährden Kinder immer wieder den Bahnverkehr.

   Ohligs. Bedenklicher Unfug wird in letzter Zeit
von Kindern in der Nähe des Krankenhauses getrieben. Vor
wenigen Tagen hatten sie auf der Eisenbahnstrecke Ohligs—So-
lingen einen Hemmschuh auf die Schienen gelegt.
Ein Bahnbeamter bemerkte glücklicherweise noch rechtzeitig das
Hindernis und beseitigte es, bevor größeres Unheil verursacht
worden war. In der Nähe des Krankenhauses wurde ein von
Solingen kommender Zug am 2. Pfingsttag abends mit
Steinen beworfen und so zum Stehen gebracht. Auch
in diesem Falle kommen Kinder als Täter in Frage, denen
zudem nachgewiesen werden konnte, daß sie mehrfach auf vor-
überfahrende Züge mit Steinen geworfen haben. Die Kinder
trifft jedoch in den vorliegenden Fällen wohl nicht allein die
Schuld, sondern auch deren Eltern, die es an der nötigen Auf-
sicht fehlen lassen. Darum sei ausdrücklich darauf hingewiesen,
daß auch die Eltern zu Verantwortung herangezogen werden.

18. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Mai 1918

Kinder sollten für den Landaufenthalt so wenig Gepäck wie möglich mitführen.

            Aussendung der Kinder nach Pommern.
   Die Königl[iche] Eisenbahndirektion übernimmt bei der dies-
jährigen Aussendung der Kinder aufs Land keinerlei Verant-
wortung für die Gepäckstücke. Es ist auch sehr fraglich, ob
überhaupt Gepäckwagen angeschlossen werden. Es wird des-
halb dringend darauf aufmerksam gemacht, den Kindern nur
Handgepäck mitzugeben. Eventuell kann ja das Fehlende
in einem Paket nachgesandt werden.