18. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. April 1917

Saatkartoffeln dürfen nur als Pflanzkartoffeln Verwendung finden

                       Kartoffelpflanzung.
   Es wird hiermit ausdrücklich darauf hingewiesen, daß die
in kurzem zur Ausgabe gelangenden Saatkartoffeln nur als
Pflanzkartoffeln verwendet werden dürfen. Wer hiergegen ver-
stößt, versündigt sich am Vaterlande und macht sich strafbar.
Es wird eine scharfe Kontrolle darüber stattfinden, ob die ver-
langte Menge auch wirklich alle zur Saat verwendet worden
ist. Von der verlangten Menge wird der Ertrag einer Mittel-
ernte bei der im Herbste stattfindenden Ausgabe von Speise-
kartoffeln in Anrechnung gebracht werden. Die Ausgabe der
Saatkartoffeln wird noch bekannt gemacht.
   Wald, den 17. April 1917.
                        Der Bürgermeister. J. V.: Franzen.

18. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. April 1917 

Information über die von den Kartoffelbauern zu leistenden Abgaben.

       – Sicherung der Kartoffelversorgung. Nach
der Bekann[t]machung des Reichskanzlers vom 24.
März 1917 hat jeder Kartoffelerzeuger, der
im Erntejahr 1916 mehr als ¼ ha mit Kar-
toffeln bestellt hat, ohne Rücksicht auf die Men-
gen, die ihm für seine Wirtschaftsführung zu
belassen sind, 4 Doppelzentner für das Hektar
seiner Anbaufläche abzugeben. Über die Aus-
legung dieser Vorschrift, die zur Sicherung der
Kartoffelversorgung bis zur neuen Ernte un-
bedingt erforderlich war, sind Zweifel entstan-
den, insbesondere nach der Richtung hin, ob
infolge dieser Bestimmungen ein Eingreifen in
das dem Landwirt zur Verfügung stehenden
Saatgut zulässig ist. Zur Klarstellung wird
deshalb darauf hingewiesen, daß unter allen
Umständen die Abgabe der 4 Doppelzentner
zu erfolgen hat, also auch dann, wenn durch
diese Abgabe der Landwirt nicht die Saatmenge
behält, die er für das kommende Wirtschafts-
jahr verwenden wollte. Eine Herabsetzung der
Aussaatmenge auf den Hektar unter das übliche
Maß ist nicht angeordnet.

14. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. April 1917

Eine Initiative der Verwaltungsstelle des DMV Solingen zur Behebung der unterschiedlichen Versorgungslage mit Lebensmitteln in den einzelnen Städten des Landkreises Solingen

              Eine Versorgungs-Konferenz.
   Im Kreise Solingen ist in den einzelnen Gemeinden die
Versorgung mit Lebensmitteln noch immer recht ungleich. Aus
einigen Städten kommen Klagen über schwere Mängel in der
Kartoffelversorgung. In mehreren Gemeinden beklagen sich
die Schwer- und Schwerstarbeiter darüber, daß sie von den
ihnen gesetzlich zustehenden Extra-Zuwendungen (besonders an
Kartoffeln) nur einen Teil erhalten.
   Diese Verhältnisse haben den Geschäftsführer der hiesigen
Verwaltungsstelle des Deutschen Metallarbeiter-
Verbandes, den Genossen Rapp, veranlaßt, sich an die
Regierung in Düsseldorf und an den Landrat des Kreises
Solingen zu wenden. Genosse Rapp hat diese Verhältnisse
dargestellt und um die Anbahnung einer Konferenz zur
Besprechung der Dinge gebeten. Die Regierung ist ersucht
worden, zu dieser Konferenz einen Vertreter zu entsenden. Die
Konferenz wäre so gedacht, daß daran die Bürgermeister der
einzelnen Städte des Kreises, die Leiter des Versorgungswesens
in den einzelnen Gemeinden und Vertreter von Arbeiter-
organisationen teilnehmen sollen.
   Es wäre nur zu wünschen, daß diese Zusammenkunft zu-
stande käme.

11. April 1917

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulchronik Bergheim“ 1900-1924, B 998, S. 48-49

Erneut musste die Schule in Bergheim wegen fehlender Kohlen den Unterricht unterbrechen. Auch die wenigen Kartoffeln sind hart umkämpft und werden teilweise erbettelt und getauscht.

[April] 11  
Mit dem heutigen Tage begannen in Bergheim wieder die Kohlenferien. Einen
so anhaltend kalten Winter haben wir wohl im ganzen vorigen Jahrhundert nicht
gehabt. (Dabei Mangel an Nahrung und Brennmaterial). Monatelang bedeckte der
Schnee die Saaten, die dadurch vor dem schrecklichen Frost geschützt waren. Erst
nachdem der Schnee zergangen, litt auch das Getreide sehr unter der großen Kälte,
und die Leute schauten mit Bangen in die Zukunft. Dazu kam der
Mangel an Nahrung. Die Kartoffelernte im verflossenen Jahre war sehr
schlecht ausgefallen und es mußte die Kartoffelmenge pro Kopf und
Woche für die Selbstversorger auf 5, für die anderen auf 3 Pfd. festgesetzt
werden. Doch waren auch die festgesetzten Mengen oft nicht zu haben und häufig
kehrte die Frau, die nach Sieglar zur Verteilungsstelle fuhr ganz niedergeschlagen
ja verzweifelt wieder zurück. Wieviele Kartoffeln in den Waggons,
wieviele in den Kellern, oder andern Orten, wohin man sie vor
dem spähenden Auge der Revisoren geflüchtet hatte, durch die Kälte zugrunde ge-
gangen sind, weiß nur unser Herrgott. Tagtäglich kamen Leute, große u. kleine,
in unsern Ort, um Kartoffeln zu erbetteln. Man bat um 1- 2 Pfd, die den
noch die Hausfrau verabfolgen zu können glaubten und oft schwer beladen kehrten
die Leute wieder zurück. Daß es unter ihnen auch recht unehrbare Elemente

Weiterlesen

5. April 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. April 1917

Die Kompensation der geplante Herabsetzung der Brotrationen durch zusätzliche Kartoffeln und Fleisch soll in Solingen relativ leicht zu bewerkstelligen sein

   Solingen. Die Regelung der Ernährungs-
fragen in Solingen nach der Herabsetzung der Brot-
rationen. Es sind Anfragen darüber laut geworden, ob es der
Stadt Solingen möglich sein werde, die nötigen Kartoffeln
heranzuschaffen, um nach der am 15. April erfolgenden Ver-
kürzung der Brotrationen die in Aussicht gestellten 5 Pfund
Kartoffeln jedem Einwohner liefern zu können. Wie uns ver-
sichert wird, darf man in dieser Hinsicht völlig beruhigt sein.
Erkundigungen bei der Provinzial-Kartoffelstelle in Koblenz
haben ergeben, daß so viel Kartoffeln geliefert werden, daß das
erwähnte Quantum von Kartoffeln nach der Neuregelung der
Brotrationen abgegeben werden kann. Ferner erhalten wir
die Mitteilung, daß die Brotrationen bei uns nur um ein
Siebentel gekürzt werden brauchen, weil die Stadt Solingen
die ihr überwiesenen Mehlmengen ausschließlich zur
Brotbereitung hat verwenden lassen. Es steht der
Stadt deshalb so viel Mehl zur Verfügung, daß wir mit der
Kürzung um ein Siebentel auskommen. – Schließlich wird
darauf hingewiesen, daß die großen Fleischvorräte, die die
Stadt in der neuen Gefrierhalle aufgestapelt hat, Solingen in
den Stand setzen, auch die erhöhten Fleischrationen, die nach
der Kürzung der Brotlieferung in Aussicht gestellt worden
sind, liefern zu können. Die seinerzeit geschaffene Gefrierhalle
erweist sich jetzt als großer Segen für die Lösung der Er-
nährungsfragen. In der Halle ist so viel Fleisch aufgestapelt,
daß die Stadt Solingen ihren Verpflichtungen den Ver-
brauchern gegenüber in jeder Richtung bis zur Wiederkehr
günstiger Verhältnisse gerecht werden kann.

17. März 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 17. März 1917

Überprüfung der landwirtschaftlichen Vorräte

Bekanntmachung
betreffend
Nachprüfung der Vorräte in landwirtschaftlichen
Betrieben und beschleunigte Ablieferung aller
Ueberschüsse an Brotgetreide, Hafer, Gerste,
Hülsenfrüchte, Kartoffeln und Kohlrüben.
In allernächster Zeit wird unter Mitwirkung eines

militärischen Hilfskommandos eine eingehende Revision
sämtlicher landwirtschaftlicher Betriebe veranlaßt. Das
Revisionskommando hat Anweisung, die Nachprüfung
in gewissenhaftester Weise durchzuführen und zu diesem
Zwecke alle Räumlichkeiten des Wohn- und Wirt-
schaftsgebäudes zu durchsuchen und die Menge der
Vorräte durch Nachwiegen festzustellen. Ergeben sich
Weiterlesen

8. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. März 1917

Zweifel an den amtlichen Aussagen zum Kartoffelmangel

      Wo sind die Kartoffeln geblieben?
   Von den maßgebenden Stellen wurde mehrmals versichert
daß die Kartoffelernte im letzten Jahre eine außerordentlich
schlechte gewesen sei. Etwa 23 Millionen Tonnen seien nur ge-
erntet worden, wovon 270 Millionen Zentner für die mensch-
liche Ernährung verwandt werden. Das wäre also nur etwas
über die Hälfte der ganzen Kartoffelernte. Da ein Ver-
fütterungsverbot für Kartoffeln besteht, die Kartoffel
auch nicht mehr zum Brotstrecken verwendet und auch
sonst überall mit Kartoffeln gespart wird, ist es frag-
lich, ob nicht doch mehr als 270 Millionen Zentner für die
menschliche Ernährung übrigbleiben. Aber selbst, wenn wir
nur 270 Millionen Zentner in Ansatz bringen, so dürfte bei
70 Millionen Einwohnern auf den Kopf und Tag über ein
Pfund verzehrt werden. Nun bekommt aber die Bevölkerung
schon lange nur ½ Pfund täglich, und in den letzten zwei Mo-
naten gab es mehrmals infolge des Frostes und der Verkehrs-
störung überhaupt keine Kartoffeln. Man mußte sich mit etwas
Brot behelfen und mit Kohlrüben ernähren, so gut es ging.
Der geringe Zuschuß, den die Schwerarbeiter bekommen, er-
fordert nicht allzugroße Mengen, zumal in der Frostperiode
ebenfalls Kartoffeln eingespart wurden. Man darf wirklich
auf das Ergebnis der Bestandserhebungen am 1. März ge-
spannt sein. Irgendwo müssen doch die Kartoffeln
stecken! Wurden sie zurückgehalten? Oder sollten doch in-
folge der hohen Fleischpreise mehr Kartoffeln verfüttert worden
sein, als man annimmt? Die Zeit wird es lehren!

2. März 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. März 1917

Kampf den Hamsterfahrten der Städter aufs Land

         Strenge Kontrolle der Reisenden.
   Seit einiger Zeit ist beobachtet worden, daß zahlreiche Per-
sonen von den Städten die Landgemeinden aufsuchen, um sich
dort Lebensmittel auf jede Art, zum Teil unter Anerbieten
außerordentlicher, die Höchstpreise weit überschreitenden Preise
zu beschaffen. Namentlich an Sonntagen sind Tausende zu die-
sem Zweck unterwegs. In den meisten Fällen handelt es sich
dabei um Lebensmittel, deren Ausfuhr aus dem Kreis im Inter-
esse der Versorgung der Allgemeinheit verboten ist, namentlich
um Kartoffeln. Wie mitgeteilt wird, ist von den Behörden jetzt
eine strenge Kontrolle der Reisenden auf den Bahnhöfen und
in den Zügen eingerichtet worden. Wer dabei ohne den Nach-
weis der erforderlichen Ausfuhrerlaubnis im Besitz solcher
Lebensmittel, namentlich Kartoffeln, betroffen wird, hat außer
seiner Bestrafung die sofortige Beschlagnahme der Lebens-
mittel zu gewärtigen, erforderlichenfalls kann er zur Feststellung
seiner Persönlichkeit verhaftet werden.

24. Februar 1917

24021917erfrorenekartoffeln

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 24. Februar 1917

Anleitung zur Weiterverwendung erfrorener Kartoffeln in der Küche

Vermischtes
Schleiden, 22. Febr[uar] (Nutzbarmachung erfrore-
ner Kartoffeln.) Es herrscht in vielen, inbesondere
Verbraucherkreisen die Auffassung, dass erfrorene Kar-
toffeln für menschliche Ernährung ungeeignet seien;
in vielen Haushalten werden erfrorene Kartoffeln
einfach weggeworfen. Die Auffassung, dass erfrorene
Kartoffeln nicht mehr genießbar gemacht werden können,
ist irrig. Die erfrorene Kartoffeln sind bis zum
Gebrauch kalt zu lagern, damit sie unter feinen Um-
ständen auftauen. Sie werden vor dem Vebrauch
12 bis 20 Stunden (je nach dem Grad der Gefrier-
härte) hindurch in kaltes Wasser gelegt, das zweck-
mäßigerweise erneuert werden kann. Sie dürfen dann
nicht geschält werden, sondern werden in der Schale
gekocht. Durch diese Behandlung verlieren die Kar-
toffeln ihren süßen Geschmack und sind nicht erfrorenen
Kartoffeln durchaus gleichwertig.

[15.] Februar 1917

schulchronik Dürscheven 1914_1918_Seite_07 februar 1917

Stadtarchiv Zülpich, Schulchronik der Volksschule Dürscheven 1895-1968

Kriegswinter 1917 in Dürscheven

1917 Wegen Kohlenmangel sind „Kohlenferien“
nötig. Der Winter ist ungewöhnlich strenge,
die versteckten Kartoffeln sind erfroren.
Der Mangel an Lebensmitteln wird in
den Städten schmerzlich. Kohlrabien und
Futterrüben dienen als Kartoffelersatz.
Tag für Tag erscheinen 30 bis 40 Leute, besonders
aus dem Eschweiler Kohlengebiete, um
Lebensmittel zu kaufen, sogenannte Ham-
sterer. Mancher Bauersmann nützt die Ge-
legenheit aus und nimmt schreckliche Wu-
cherpreise. Gezahlt wurde schon für 1 Ei 60 Pfg
für ein altes Huhn 10-12 Mark, für 1 Pfd
Butter 5 bis 10 Mark, für Speck 5 bis 7 Mark,
für 1 Pfd Mehl 1,20 Mark, für 1 Pfd Wurst
60 Pfg. Mir bot ein Herr aus Euskirchen für den
(Zentner) Kartoffeln 50 Mark, ich hab den
fraglichen Centner für 5 Mark einer bedürfti-
gen […] Familie in […] zukommen zu
lassen. Einem Domnikar habe ich dieser Tage
in Cöln 2 Butterbrote für seine alte Mutter
geschenkt, so groß ist der Hunger in der
Stadt. Die Bewohner dieser Gemeinde sind durch-
weg anständig in den Preisen.

14. Februar 1917

19170214_kartoffelenteignung_555

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 14. Februar 1917

Im Notfall kann auf die privaten Kartoffelvorräte zurückgegriffen werden.

     – Kartoffelenteignung. Durch die län-
gere Zeit andauernde Frost- und Schneepe-
riode ist in manchen Städten ein Mangel
an Kartoffelvorräten entstanden, der die
Frage nahegelegt hat, ob es zulässig ist, im
Notfalle auf die von einzelnen Haushaltun-
gen eingelagerten Kartoffelvorräte zurückzu-
greifen. Nach den geltenden gesetzlichen Be-
stimmungen kann die Bejahung dieser Fra-
ge keinem Zweifel unterliegen. Sofern auf
Grund des § 2 des Höchstpreisgesetzes Höchst-
preise festgesetzt sind, können auch die bei
Verbrauchern lagernden Kartoffelmengen
von der Gemeinde nötigenfalls im Wege
d. Enteignung erworben werden. Daß d. nur
im Falle der unbedingten Notwendigkeit ge-
schehen wird, versteht sich von selbst.

10. Februar 1917

bast_10_02_1917_k

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Februar 1917

Auf der Suche nach geheimem Kartoffelvorräten in Ohligs

   Ohligs. Haussuchung nach Kartoffelvor-
räten. Vor einigen Tagen wurde hier plötzlich bei einer
ganzen Anzahl Bürger, darunter dem Bürgermeister und den
Beigeordneten, eine Kontrolle wegen etwa vorhandener Kar-
toffelvorräte vorgenommen. Die Kontrolle war vom Landrat
veranlaßt, weil, wie das jetzt vielfach geschieht, Grerüchte im
Umlauf waren, als ob diese Leute Kartoffeln gehamstert hätten.
Das Resultat der Haussuchungen war aber recht mager, denn
es wurden nur bei einem Bürger an der Düsseldorferstraße
6 Zentner von den wertvollen Erdknollen entdeckt. Diese Kar-
toffeln sind beschlagnahmt worden, konnten aber wegen des
Frostwetters noch nicht abtransportiert werden.

10. Februar 1917

bast_10_02_1917_f

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Februar 1917

Acht Frauen wegen Lebensmitteldiebstahl aus Eisenbahnwaggons am Südbahnhof Solingen zu Gefängnisstrafen verurteilt

   Solingen. Entwendungen von Lebensmitteln.
Acht Frauen traten gestern vor die Schranken des Schöffen-
gerichts, weil sie am Südbahnhof aus Eisenbahnwagen Kar-
toffeln, Roggenschrot und Aepfel entwendet hatten. Ein Teil
des entwendeten Gutes, namentlich Mehl und Aepfel, wurde
bei einer Haussuchung, die bei den Angeklagten vorgenommen
wurde, beschlagnahmt und konnte den rechtmäßigen Eigen-
tümer, der hiesigen Stadtverwaltung und dem Gemüsehändler
Wilkens, zum Teil wieder zugestellt werden. Vor Eintritt

Weiterlesen

31. Januar 1917

bast_31_01_1917_d1 bast_31_01_1917_d2

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Januar 1917

Sitzung der Nahrungsmittelkommission in Wald: Hauptthema Kartoffelversorgung

   Wald. In der letzten Sitzung der Nahrungs-
mittelkommission gab der Vorsitzende, Herr Beigeordneter
Franzen, zunächst Mitteilung von mehreren Verträgen, die von der
Stadt Wald mit Landwirten des untern Landkreises Solingen ab-
geschlossen worden sind. Durch diese Verträge verpflichten sich die
Landwirte, für die Stadt Wald in diesem Jahre Kartoffeln anzu-
bauen und zwar beziehen sich die Verträge auf 213½ Morgen Land.

Weiterlesen

27. Januar 1917

bast_27_01_1917_c

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Januar 1917

Der Diebstahl eines Handkarren

   Solingen. Ein begehrter Artikel. Handkarren
und Handwagen sind in dieser Zeit, in der die meisten Leute
alles, was sie brauchen, in kleinen Mengen heranschaffen müssen,
begehrte Artikel. Das mußte gestern zu ihrem Leidwesen eine
hiesige Familie erleben, die ihr 12jähriges Töchterchen nach
der in der Hochstraße gelegenen Warenabgabestelle der Konsum-
genossenschaft mit einer entliehenen Karre zum Einholen der
Kartoffeln geschickt hatte. Währen das Kind sich in den Laden
begeben hatte, um die Kartoffeln in Empfang zu nehmen, wurde
die draußen stehende Karre von einem halbwüchsigen Jungen
entwendet. Als das Kind mit den Kartoffeln auf die Straße
kam, war die Karre fort. Sofort aufgenommene Nach-
forschungen haben über den Karrenliebhaber so genaue Auf-
schlüsse gegeben, daß es gelingen wird, den entwendeten Gegen-
stand wieder herbeizuschaffen.