2. Juli 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Juli 1918

Zentrales Thema der Sitzung der Kriegshilfs-Ausschusses in Solingen war die Versorgung mit Kartoffeln

Solingen. In der gestrigen Sitzung des
Kriegshilfsauschusses teilte Oberbürgermeister Dicke
einleitend mit, daß im Juni an Unterstützungen 290 250,85
Mark ausgezahlt wurden. Unterstützt wurden 3091 Frauen,
736 Eltern und 4824 Angehörige, zusammen 9641 Personen.
Für Schuhwerk und Kleidungsstücke wurden bisher 1 397 756
Mark ausgezahlt, im Monatsdurchschnitt also 44 250 Mark.
Da in vielen Orten unseres Regierungsbezirks Kartoffelknapp-
heit herrscht, wurden auf Ansuchen der Regierung 1200 Zentner
Kartoffeln für diese Orte zur Verfügung gestellt. Mit unserm
noch vorhandenen Bestand werden wir trotzdem bis zur Ernte
auskommen – Polizeiinspektor Kircher machte dann Mit-
teilung über die Bemühungen der Verwaltung, den Viehbe-
stand sicherzustellen. Um die Milchversorgung im Herbst nicht
zu gefährden, ist es absolut notwendig, sehr vorsichtig mit dem
Viehbestand umzugehen. Zur Kartoffelversorgung teilte er mit,
daß an die Händler so viele Kartoffeln abgegeben sind, daß die
hiesige Bevölkerung bis 20. Juli versorgt werden kann. Die
holländischen Frühkartoffeln, die im vorigen Jahre schon
anfangs Juli geliefert wurden, könnten in diesem Jahre vor
dem 20. Juli nicht geliefert werden. Dagegen seien die heimi-
schen Frühkartoffeln ab 15. Juli verfügbar. Für die Zeit vom

Weiterlesen

29. Juni 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 29. Juni 1918

Ergänzungen von Verordnungen der Preisprüfungsstelle

Bekanntmachung.
Auf Grund der §§ 12, 15 und 17 der Bekannt-
machung des Bundesrats über die Errichtung von
Preisprüfungsstellen und die Versorgungsregelung vom
25. September 1915 (R[eichs]G[esetz]Bl[att] S[eite] 607) und der
Bekanntmachung zur Ergänzung dieser Verordnung
vom 4. November 1915 (R[eichs]G[esetz]Bl[att] S[eite] 728) wird
folgendes bestimmt:
Weiterlesen

29. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Juni 1918

Unbekannte haben in Solingen ein Kartoffelfeld verwüstet.

   Solingen. Eine unglaubliche Roheit. In der
Nacht von Dienstag auf Mittwoch haben Unbekannte auf
einem an der Zeppelinstraße gelegenen Kartoffelacker wie die
Wilden gehaust. Die Kartoffeln sind dort noch nicht reif, trotz-
dem wurden die Kartoffelsträucher nahezu des ganzen Feldes
ausgerissen und liegen gelassen. Das Feld gehört einem
alten und armen Fabrikarbeiter aus der Zeppelinstraße, der es
mit seinem Schweiß gedüngt hat. Hoffentlich gelingt es der
Behörde, den oder die Täter zu erwischen. Auf die Ergreifung
der Schuldigen ist eine Belohnung von 6 Mark festgesetzt, die
man hoffentlich von dem armen Mann nicht annimmt.

28. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Juni 1918

Thema derSitzung der städtischen Marktkommission Solingen: Es gibt viel Magermilch, aber nur wenig Butter

   Solingen. Unmengen Magermilch und keine
Butter! Diese Tatsache beschäftigte auch unsere städtische Markt-
kommission in ihrer gestrigen Sitzung. Dabei stellte die Ver-
waltung fest, daß die großen Mengen Magermilch, die uns erfreu-
licherweise zur Verfügung stehen, als Magermilch herein-
kommen, daß also die Sahne hiervon nicht in Solingen
verbuttert worden ist. Was in Solingen als Vollmilch ge-
wonnen und nicht für die Säuglinge und auf Krankenscheine benötigt
wird, kommt allerdings hier zur Verbutterung; die Butter hiervon
wird auch behördlich erfaßt, sie reicht aber nicht zur Verteilung an
die Gesamtbevölkerung aus, sondern wird auf Krankenscheine aus-
gegeben oder bei allgemeinen Verteilungen mit verteilt. Wenn wir
also so oft Margarine und keine Butter bekommen, so ist das nicht
Schuld der Stadt. Die Fettzentrale will uns jetzt keine Butter
liefern, diese vielmehr für den Winter zurücklegen. – Ob wir sie
dann bekommen, steht auf einem andern Blatt. – In der Sitzung
wurde im übrigen gegenüber vorliegenden Anträgen festgestellt, daß
die Stadt Solingen nicht in der Lage ist, an
andere Gemeinden Kartoffeln abzugeben. Wir
kommen selbst mit unsern Kartoffeln so geradehin aus. Wir haben
aber auch vorsichtig damit gewirtschaftet und größere Ausfälle durch
pflegliche Behandlung vermieden, was man nicht von allen anderen
Gemeinden sagen kann.

21. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Juni 1918

Die Kartoffelration muss wegen Versorgungsschwierigkeiten im Regierungsbezirk Düsseldorf reduziert werden

                  Bekanntmachung
   Da die Kartoffelzufuhren nach und nach gänzlich versagen,
manche große Städte in dringendster Not sind und die bisherige
Kartoffelration nicht mehr aufrechterhalten können, so hat der
Herr Regierungspräsident angeordnet, daß von der nächsten
Versorgungswoche ab die Kartoffelration auf 5 Pfund herab-
zusetzen ist. Sobald Frühkartoffeln in größerer Masse zur
Verfügung stehen, wird die Ration wieder heraufgesetzt werden.
   Opladen, den 20. Juni 1918.
                                             Der Landrat: Lucas.

21. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Juni 1918

In Solingen wird eine ergiebige Kartoffelernte auf den städtischen Feldern in der Heide erwartet.

   Solingen. Ein gutes Ernteergebnis verspricht
sich die Marktkommission von den städtischen Feldern, besonders
den Kartoffelfeldern in Richrath. Da der sehnsüchtig erwartete
Regen jetzt auch noch eingetroffen ist, hoffen wir, daß die Markt-
kommission recht behält. Die Ernte der Frühkartoffeln dürfte
in 3 bis 4 Wochen geschehen können.

21. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Juni 1918

Übersicht über die Preisentwicklungen diverser Lebensmittel in verschiedenen Städten.

Wie die Lebensmittelpreise in Remscheid, Solingen, Viersen, Wesel,
                      Trier und Sigmaringen gestiegen sind.
   Das K[öni]gl[ich] Pr[eußische] Sta[tistische] Landesamt hat soeben eine Zusammen-
stellung der im Mai 1918 in den über 10 000 Einwohner zählenden
preußischen Ortschaften geltenden Höchstpreise für eine Anzahl von
Lebensmitteln veröffentlicht. Vergleicht man diese Preise mit den
im Mai 1917 und Mai 1916 geltenden, dann kann man ersehen, wie
gewaltig die Lebensmittelpreise in die Höhe gegangen sind. Man
kann aber auch ferner daraus ersehen, wie noch immer, selbst in be-
nachbarten Städten, die Preise für die gleichen Lebensmittel oft recht
weit von einander abweichen. Nachstehend sind aus diesen Listen
einige Preise angegeben. Sie beziehen sich sämtlich auf den Klein-
handel und den Monat Mai. Weiterlesen

10. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. Juni 1918

Bis zur nächsten Ernte wird es in Solingen genug Kartoffeln geben.

                      Zur Kartoffelversorgung.
   Nach Mitteilungen des Kriegsernährungsamtes reichen die
noch vorhandenen Kartoffeln, wie wir bereits berichteten,
nicht aus, um überall bis zur neuen Ernte 7 Pfund Kar-
toffeln für den Kopf verteilen zu können. Viele Kommunal-
verbände besitzen so große Vorräte, daß sie von einer Ein-
schränkung nicht berührt werden. In Groß-Berlin sollen die
Vorräte bis zum 15. Juli ausreichen. Die Gemeinden, die
nicht so gut vorgesorgt haben, werden die Kartoffelmenge bis
zum Eintritt der neuen Ernte voraussichtlich herabsetzen
müssen. Um die Städte zu versorgen, wurde es notwendig,
eine neue Umlage auf dem Lande vorzunehmen. Nach einer
neuen Verfügung der Reichskartoffelstelle sind die Selbstver-
sorger auf dem Lande verpflichtet, größere Mengen von
Winterkartoffeln abzuliefern und ihre Versorgung mit Früh-
kartoffeln, deren Beginn ursprünglich auf den 15. August vor-
gesehen war, schon Ende Juli zu beginnen.

Weiterlesen

4. Juni 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Juni 1918

Gute Neuigkeiten zur Lebensmittelversorgung auf der Sitzung des Kriegshilfsausschusses in Solingen

  Solingen. In der gestrigen Sitzung des
Kriegshilfsausschusses teilte der Vorsitzende, Ober-
bürgermeister Dicke, einleitend mit, daß an Unterstützungen im
Mai 286 263 Mark und an Miete im gleichen Monat 60 079
Mark verausgabt wurden. Unterstützt wurden 3071 Frauen,
718 Eltern und 5729 Kinder, insgesamt 9518 Personen. Für
Kleider und Schuhe wurden bisher insgesamt 1 419 354,81 Mark
ausgegeben. Auf den Monat entfallen danach im Durchschnitt
43 010 Mark. – Herr Polizeiinspektor Kircher machte dann
einige interessante Ausführungen über die Lebensmittelversor-
gung der Stadt. In der Versorgung mit Kartoffeln

Weiterlesen

2. Juni 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 2. Juni 1918

Ein Karussellbesitzer aus dem Rheintal fordert Kartoffeln statt Geld für eine Fahrt.

     –   Kartoffeln als Eintrittsgeld. In einem
Orte im Rheintale bekam ein Karussellbesitzer keine
Kartoffeln. Er gab nun als findiger Kirmeß-
direktor folgendes bekannt: Jeder Bub und jedes
Mädchen hat für die Fahrt nichts zu bezahlen,
dafür aber je eine Kartoffel abzugeben. Bald
stellte sich auch eine große Kinderschar ein, und das
Karussellfahren gegen Kartoffeln ging so sehr von
statten, daß der Karussellbesitzer bald Kartoffeln
genug hatte, um die hungrigen Mäuler in seiner
Familie damit versorgen zu können.

10. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1918-1937, B 887

Mehrere Landwirte aus Müllekoven wenden sich an den Bürgermeister Johann Lindlau mit der Bitte, die Arbeitsferien in den Juni zu verschieben. Grund sind moderne Maschinen, die für die Getreideernte eingesetzt werden, weshalb die Schüler dort überflüssig wären. Ihre Hilfe wird jedoch beispielsweise bei der Heuernte benötigt.

                                                                               Müllekoven den 10.5.18

Betriff verlegung der
Schulferien im Orte Müllekoven 

An
Herrn Bürgermeister
Lindlau
in Sieglar 

Wie wir gehört, sind die
Ferien für landwirtschaftliche Arbeiten
der Kinder vom Schulvorstand für den
Ort Müllekoven auf die Zeit ab 18. Juli
festgesetzt worden. Diese Zeit mag in
früheren Jahren angebracht gewesen sein.
Jetzt aber haben sich die Arbeitsver-
hältniße geändert. Statt mit der Hand
geschieht die Getreideernte heute zumeist
mit der Maschine, Wir halten die Ernte-
ferien im gegenteil für verfehlt, weil
die Kinder dann bei dem üblichen
Ährenlesen leicht dazu kommen, aus
den aufstehenden Schobern zu nehmen.
Für Müllekoven ist die geeigneteste
Zeit der Ferien ab 1 – 10 Juni. Giebt
es alsdann eine ganze Menge Ar-
beit, bei denen die Kinder in aus-
giebiger Weise behilflich sein können.
Solches Arbeiten sind unter anderem
Stachelbeerernte, Kartoffel- Knollen
Jäten und Dünnen. Am notwend-
igsten ist aber die Hülfe der Kinder
für Müllekoven in der Zeit in der
zumeist am 20 Juni beginnenden
Heu

Heuernte, da hier damit jeder
Mann zu thun hatt und alles mit
der Hand geschehen muß.
Aus den angeführten Gründen
hoffen die Unterzeichneten auf
Festsetzung der Ferien für den
Monat Juni.

Clemens Grommes
Johann Domgörgen
Wtw. Adolf Richarz
Heinrich Zerres
Witwe Konrad Domgörgen
Geschwister Engels
Heinrich Brodesser

8. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1918-1937, B 887

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau teilt dem Landrat in Siegburg mit, dass er die Arbeitsferien festgelegt hat, damit die Schüler bei der dringend notwendigen Aussaat der Kartoffeln helfen können.

7. Mai 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Mai 1918

In Solingen tagte der Kriegshilfeausschuss, wo insbesondere die Rolle von Kühen als Fleisch- oder Milchlieferant beraten wurde. Auch die Kartoffelversorgung war ein Thema.

      Aus dem Kriegshilfsausschuß.
   Gestern nachmittag trat der Kriegshilfsausschuß zu seiner monat-
lichen Sitzung zusammen. Der Vorsitzende teilte zunächst die Summen
mit, die die Stadt an Unterstützungen im letzten Monat ausgegeben
hat. Unterstützt wurden 3071 Ehefrauen, 5729 Kinder und 718
Eltern von Kriegsteilnehmern. Die Familienunterstützung betrug
im Monat April 289 930 Mark. Für Mietsbeihilfen wurden 63 890
Mark ausgegeben. Bisher wurde für Schuhe und Kleider an die
Angehörigen von Kriegsteilnehmern die Summe von 1 298 242 Mark
verwandt, das ist im Monatsdurchschnitt 40 570 Mark. In der
letzten Sitzung der Armenkommission wurde darüber Beschwerde ge-
führt, das Auswärtige, besonders aus Remscheid, hier Magermilch
in großen Mengen einkaufen. Dagegen ist die Polizei eingeschritten
und hat, wie Polizeiinspektor Kircher bemerkte, notgedrungen ein
Verbot erlassen, denn die Magermilch wird den Gemeinden jetzt auch
angerechnet.

Weiterlesen

24. April 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 24. April 1918

Erhöhung des Höchstpreises für Frühkartoffeln durch die rheinische Provinzialkartoffelstelle

Bekanntmachung
betreffend
Höchstpreise für Frühkartoffeln

Mit Genehmigung der Reichskartoffelstelle wird
hierdurch bekannt gegeben, daß der Julihöchstpreis des
Jahres 1918 für den Zentner Frühkartoffeln in der
Rheinprovinz zehn Mark beträgt.
Die Provinzialkartoffelstelle behält sich jedoch Senkung
dieses Preises je nach der Marktlage jedoch nicht
unter acht Mark vor.
Frühkartoffeln aus feldmäßigem Anbau dürfen vor
dem 1. Juli 1918 nur mit Zustimmung des für den
Erzeuger zuständigen Kommunalverbandes abgeerntet
werden.
Coblenz, den 9. April 1918
Provinzialkartoffelstelle für die Rheinprovinz.

15. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. April 1918

Die besten Kartoffeln sollen in den Keller!

   Solingen. Kellert Kartoffeln ein! Unsere Stadtver-
waltung gibt jetzt denjenigen Familien, die für den Rest der Ver-
sorgungszeit – bis 1. August – noch nicht mit Kartoffeln versorgt
sind, in diesen Tagen nochmals die Gelegenheit, sich die ihnen noch
zustehende Kartoffelmenge einzukellern. Hiervon Gebrauch zu
machen, liegt im Interesse eines jeden, der seinen eigenen Vorteil
wahren will. Wie in der Sitzung der Marktkommission am Samstag
mit Recht ausgeführt wurde, kann der einzelne die von ihm einge-
kellerten Kartoffeln viel besser pflegen und vor vorzeitigem Schwund
und Verderben schützen als das in großen Lägern möglich ist. Es ist
auch selbstverständlich, daß die Stadt von den einlaufenden Sen-
dungen die besten Kartoffeln zum Einkellern ausgibt, während die
weniger gutem dem sofortigen Verbrauch zugeführt werden müssen.
Wer irgendwie dazu in der Lage ist, sollte also die ihm noch zu-
stehenden Kartoffeln jetzt abnehmen, wenn nicht für die ganze Zeit
bis August – was in erster Linie zu empfehlen ist! –, so doch für
1 oder 2 Monate, wozu, wie wir hören, ebenfalls Gelegenheit ge-
geben werden soll.