16. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Oktober 1917

Preissteigerungen ohne Ende:Angefangen bei Kartoffeln über unrationiertes Obst und Gemüse hin zu täglichen Gebrauchsartikeln wie zum Beispiel Kleidung erfasst die Inflation alle Beriche des Wirtschaftslebens.

      Gibt es kein Halten mehr?
   Die Preise für die Waren des täglichen Bedarfs haben
heute eine Höhe erreicht, die Schwindel erregt. Ganz all-
mählich sind sie auf das Doppelte, das Dreifache, das Vier-,
Fünf-, ja Tausendfache angewachsen. Und noch immer steigt
die Welle. Es scheint kein Halten zu geben. Erschreckend hoch
ist der Kartoffelpreis hinaufgeschraubt worden. Die
Kartoffel soll uns für die kommende Wirtschaftsperiode über
Wasser halten. Es scheint aber, daß das an den Preisen
scheitern wird. Zehn Mark je Zentner wird der Herbst- und
Winterpreis sein. Zu dem Erzeugerpreis von 5 oder 6 Mark
für den Zentner treten im Gegensatz zu dem Vorjahre allerlei
Prämien für die schnelle Lieferung, für die Anfahrt. Da der
Handel mit Saatkartoffeln zugelassen ist, kann man gespannt
sein, wie die Entwicklung sich weiterhin gestalten wird. Ohne
Prophetengabe kann man jetzt schon vorhersagen, daß zum
Frühjahr hin der Preis eine weitere Auf-
wärtsbewegung machen wird. Ja, es taucht die
bange Frage auf, ob dann überhaupt noch Kartoffeln zu haben
sind, trotz der guten Ernte. Wie der Kartoffelpreis, befinden
sich alle anderen Preise in der Aufwärtsbewegung, so für
Brot, Butter, Milch. Die Fleischpreise werden bald
nachfolgen. Die Eier haben erst eben einen gehörigen Ruck
nach oben getan. – Schlimmer als mit diesen rationierten
Waren steht es mit Obst und Gemüse. Immer höher sind
diese Preise geklettert. Trotz der enormen Höchstpreise herrscht
das größte Chaos. An die Sortierung kehrt sich kein Mensch.
Für den festgesetzten Preis der ersten Sorte von 65 Pf[enni]g erhält
der Verbraucher das unmöglichste Gemisch angeboten. Noch
toller ist es auf dem Gemüsemarkte. Die Preise balanzieren
auf schwindelnden Firsten. Will der Verbraucher etwas haben,
so ist er gezwungen, jeden Preis zu bezahlen, der ihm abver-
langt wird. An Höchstpreise kehrt sich niemand.
   Die schwindelhafteste Entwicklung jedoch finden wir bei den
sonstigen Waren. Man sehe sich das Voltigieren im Beklei-
dungsgewerbe einmal an. Von Woche zu Woche, von Monat
zu Monat wird ein höherer Preisstand erklettert. Ebenso steht
es mit den Haus- und Küchengeräten, von allen anderen Ge-
schäftszweigen ganz zu schweigen. Die Quelle dieser „Hoch-
konjunktur“ ist bei den Erzeugern und Fabrikanten zu suchen.
Während diese anscheinend geradezu souverän schalten und
walten, ist den Kleinhändlern oft nur ein Verdienst von
10 Prozent eingeräumt. Natürlich kann bei den heutigen
Verhältnissen kein Mensch davon sein Leben fristen und die
Folge ist, daß sie sich schadlos zu halten suchen wo es eben
geht. Die Lasttiere dieser Wucherwirtschaft sind natürlich die
Verbraucher, während sie nicht ein noch aus wissen. Gibt es
denn kein Halten mehr?

13. Oktober 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 13. Oktober 1917

Persönliche Vorstellung auf dem Landratsamt für Ausfuhr von Kartoffeln zwecklos

Bekanntmachung.
Ich mache drauf aufmerksam, daß es völlig
zwecklos ist, wegen Ausfuhr von Kartoffeln aus
dem Kreis Schleiden persönlich auf dem Land-
ratsamt vorstellig zu werden.
Schleiden, den 6. Oktober 1917
Der Vorstizende des Kreisausschusses:
Graf v[on] Spee.

3. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. Oktober 1917

Bei der Abholung der Einkellerungskartoffeln in Solingen müssen die Bürger selber die notwendigen Säcke oder Körbe mitbringen

   Solingen. Zur Kartoffeleinkellerung. Das
Publikum wird darauf aufmerksam gemacht, daß es sich bei der
Abholung der Kartoffeln, die eingekellert werden sollen, mit
Säcken oder Körben versieht, weil die Stadt unmmöglich in der
Lage ist, genügend Behälter zum Kartoffeltransport zu be-
schaffen. Es laufen jetzt fortwährend große Mengen Kartoffeln
ein – gestern waren es allein 15 Waggons – , die für die
Einkellerung bestimmt sind. Bei dieser Gelegenheit möchten
wir auch einen Wunsch des Publikums vorbringen. Die Zeiten,
die für die einzelnen Straßen für die Abholung der Kartoffeln
bestimmt sind, sind zu kurz bemessen. Die Stadtverwaltung
sollte hier mehr dem Grundsatze huldigen: Eile mit Weile! Bei
dem jetzigen schönen Wetter leiden die Kartoffeln wirklich keinen
Schaden, wenn sie etwas länger „die frische Luft genießen“.

28. September 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 28. September 1917

Es ist wohl eine gute Kartoffelernte zu erwarten.

  –  Aus den westlichen Bürgermeistereien
des Siegkreises bis zum Rheine hin wird
über eine außerordentlich gute Kartoffel-
ernte berichtet, kein Bauer weiß sich eines
solch großen Ernteertrages zu erinnern:
durchweg werden mindestens 100 Zentner
auf den Morgen gerechnet, es haben aber
auch einige Morgen in den Bürgermeiste-
reien Sieglar, Niedercassel usw. 140
Zentner gebracht. Dagegen läßt die Fut-
terernte infolge der Trockenheit sehr zu wün-
schen übrig.

25. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. September 1917

Der Solinger Kriegshilfsauschuss debattiert die aktuellen Probleme der Versorgungslage

         Aus dem Kriegshilfsausschuß.
   Gestern nachmittag trat der erweiterte Kriegshilfsausschuß wieder
zu einer Sitzung zusammen, die infolge des frühzeitigeren Beginns
nicht so gut besucht war als ihre Vorgänger.
   Der Vorsitzende, Oberbürgermeister Dicke, gab zunächst einen
Ueberblick über den Stand der Ausgaben für Kriegsunterstützung und
für Schuhe und Kleidung an die Kriegerfamilien. Im vergangenen
Monat wurden demnach 311 355,25 Mark an Kriegsunterstützung be-
zahlt und monatlich durchschnittlich 39 393 Mark für Schuhe und
Kleidung verausgabt.
   Polizeiinspektor Kircher berichtete sodann über den Stand der
Lebensmittelversorgung:

Weiterlesen

21. September 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 21. September 1917

Ein Überblick über die derzeitige Lebensmittelversorgung.

   – Die Kartoffelversorgung 1917 – 18. Zu
der Bundesratsverordnung über die Kartof-
felversorgung im laufenden Wirtschaftsjahr
haben die zuständigen preußischen Minister
eine ausführliche Anweisung den Verwal-
tungsbehörden zugehen lassen. Danach kann
die endgültige Feststellung der für die Kar-
toffelversorgung sicherzustellenden Menge
erst nach Beendigung der Ernte durchge-
führt werden. Die Reichskartoffelstelle wird
daher zwei Verteilungspläne aufstellen, und
zwar zunächst einen auf Ernteschätzungen
beruhenden vorläufigen und sodann, nach
beendeter Ernte, den endgültigen, der auf
die Ergebnisse der Bestandserhebung auf-
gebaut sein wird. Für Gartenbesitzer und
Laubensiedler ist folgendes hervorzuheben:
Die im Kleinbau gezogenen Kartoffeln von
Flächen bis zu 200 Quadratmetern sind den
Kleinbauern restlos zu belassen; hierzu er-
forderliche Ausfuhrgenehmigungen sind zu
erteilen. Dem Kommunalverband steht es
frei, die Kartoffeln auf den Bedarfsanteil

Weiterlesen

15. September 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 15. September 1917

Ausführen von Kartoffeln  nur mit spezieller Genehmigung erlaubt.

Bekanntmachung
betreffend Kartoffelausfuhrverbot.
Auf Grunde der Bundesratsverordnung über die
Kartoffelversorgung im Wirtschaftsjahr 1917/18 vom
28. Juni 1917 (R[eichs]-G[esetz]-Bl[att] S[eite] 569) und auf Grund
der Bundesratsverordung über die Errichtung von
Preisprüfungsstellen und die Versorungsregelung vom
25. September 1915 (R[eichs]-G[esetz]-Bl[att] S[eite] 607) sowie der
Bekanntmachung zur Ergänzung dieser Verordnung
vom 4. November 1915 (R[eichs]-G[esetz]-Bl[att] S[eite] 728) und
6. Juli 1916 (R[eichs]-G[esetz]-Bl[att] S[eite] 673) wird zur Sicherung
Versorgung der Bevölkerung des Kreises mit Kar-
toffeln wie überhaupt zur Erfüllung der dem kom-
munalverbande durch die vorerwähnte Bundesratsver-
ordnung auferlegten Pflichten folgendes angeordnet:
Weiterlesen

5. September 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. September 1917

Der Schweinebestand soll vermindern werden, umd so die Kartoffelversorgung für die Bevölkerung sicherzustellen. Spanferkel bis zu 15 Kilogramm können deshalb ohne Entwertung der Fleischkarte gekauft werden.

   Solingen. Schweinefleisch ohne Karte. Eine
Verfügung der Regierung bestimmt bekanntlich, daß unter den
Schweinebeständen aufgeräumt werden soll, um die Produkte,
die der menschlichen Ernährung dienen können, freizumachen.
In erster Linie sollen durch diese Verordnung die vorhandenen
Kartoffeln für unsern Bedarf sichergestellt werden. Ein
Teil der geschlachteten Schweine soll frei verkauft werden. Diese
Anordnung bezieht sich aber nur auf Spanferkel im Gewicht
bis zu 15 Kilogramm. Das Fleisch darf ohne Entwertung der
Fleischkarte verkauft werden, doch ist auch hierbei selbstverständ-
lich der bestehende Höchstpreis maßgebend. Die Ferkel dürfen
natürlich nicht zu Hause abgeschlachtet werden, sondern im
städtischen Schlachthofe, wo sie auch untersucht werden.
Schweine über 15 Kilogramm müssen an die Stadt abgegeben
werden.

23. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. August 1917

Auf Solingens Wochenmarkt: geringes Angebot, aber auch geringe Nachfrage nach Gemüse. Hingegen starke Nachfrage nach Fisch, aber kein Angebot.

                         Vom Wochenmarkt.
   Die Zufuhren von Gemüse auf dem heutigen Markte waren ge-
ring. Es waren nur zwei Bauern erschienen und die Sendungen, die
wir durch die Gemüsezentrale erhalten haben, waren auch nicht er-
heblich. Die Nachfrage nach Gemüse war schwach, wie denn auch der
ganze Markt ein Bild verhältnismäßiger Ruhe bot. Wie es scheint,
übt die stärkere Kartoffelzufuhr einen drückenden Einfluß auf den
Gemüsemarkt aus. Die Preise waren diese: Bohnen 70 bis 75 Pf[enni]g,
Weißkohl 18 Pf[enni]g, Wirsing 28 Pf[enni]g, Möhren ohne Laub, 33 Pf[enni]g und
Zwiebeln 40 Pf[enni]g das Pfund. Es war wieder „Etappenobst“ ange-
kommen und zwar Birnen, die das Pfund 26 Pf[enni]g kosteten. Auch
„Kreisobst“ von der K.-O.-G. war zu haben, ebenfalls Birnen das
Pfund zu 34 und 42 Pf[enni]g. Eine starke Nachfrage herrschte nach Fisch,
der leider nicht zu haben war. Die Reduzierung der Fleischration
zwingt manche Hausfrau, die sonst dem Seefisch etwas kritisch gegen-
überstand, ihre Voreingenommenheit gegen den Seefisch zu be-
kämpfen. Daneben gibt es aber auch bei uns eine ganze Anzahl von
Leuten, denen ein Fischgericht ein Leckerbissen ist. In unsern Nach-
barstädten Düsseldorf, Elberfeld und Barmen werden täglich große
Mengen Fische gekauft. Unsere Stadt sollte daher auch wieder Fische
bestellen.

18. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. August 1917

Ein ziemlich reichliches Angebot auf Solingens Wochenmarkt

                           Vom Wochenmarkt
   Das Angebot an Obst und Gemüse war heute wieder ziemlich
reichlich, besonders an Obst. Außer der Zentrale hatten auch die
Bauern aus der näheren Umgegend größere Mengen Gemüse auf den
Markt gebracht. Die Zentrale wartete in der Hauptsache mit Bohnen
auf, die flotten Absatz fanden. Ein Privathändler hatte Kappus her-
angeschafft, den er das Pfund mit 25 Pf[enni]g verkaufte. Es besteht die
Hoffnung, daß nach der verflossenen Regenperiode die Entwicklung
der Kappuspflanzen eine Wendung zum Bessern nimmt. Einen
geradezu trostlosen Anblick gewähren jetzt die Gärten und Felder in
unserer Nachbarschaft, die mit Weißkohl bepflanzt sind. Gutentwickelte
Kappuspflanzen sind bis auf den Kern von den Raupen aufgefressen,
so daß nur noch die Stengel übriggeblieben sind. Auch für die
Kartoffeln wurde es Zeit, daß der Regen aufhörte. In manchen
Fällen tritt bei den Frühkartoffeln jetzt schon die Fäule auf. Das
Etappengebiet hatte wieder Birnen geliefert, die das Pfund 26 Pf[enni]g
kosteten. „Kreisobst“ war heute auf dem Markte nicht zu haben. Das
Pfund Pflaumen kostete 55 Pf[enni]g und Aepfel 70 Pf[enni]g. Wie man sieht,
sind wir von den Höchstpreisen immer noch eine Spanne weit entfernt.

17. August 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. August 1917

Die Kartoffelernte wird nicht beschlagnahmt.

  Keine Beschlagnahme der Kartoffelernte.
    Die Meldung aus Halle, wonach der feste
Plan bestehe, die gesamte Kartoffelernte zu
beschlagnahmen, ist, wie aus dem Kriegser-
nährungsamt mitgeteilt wird, in dieser
Form nicht richtig. Wohl ist eine weitge-
hende Sicherstellung der für die menschliche
Ernährung notwendigen Kartoffeln ins
Auge gefaßt, und die Maßnahmen hierfür
sind zwischen Vertretern der Landwirtschaft
der Städte und der Genossenschaften mit der
Reichskartoffelstelle vereinbart worden. Es
haben sich diese an der Kartoffelversorgung
interessierten Stellen auf eine Art geeinigt,
die nicht zur Beschlagnahme der gesamten
Ernte führen, aber doch die Ernährung der
Bevölkerung sicherstellen wird. Die Ein-
zelheiten der neuen Maßnahmen werden in
den nächsten Tagen veröffentlicht werden.

8. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. August 1917

Auf Kartoffeln aus Holland muss ab jetzt verzichtet werden.

  Solingen. Kartoffelausfuhrtverbot. Die holländische
Regierung hat die Ausfuhr von Kartoffeln gesperrt. Dieses Verbot
trifft auch unsere Gegend, da wir bisher Kartoffeln aus Holland
eingeführt haben – allerdings nur geringe Mengen. Auf der anderen
Seite hat das Verbot auch die begrüßenswerte Wirkung, daß beim
Verkauf die festgesetzten Höchstpreise für Frühkartoffeln eingehalten
werden müssen, da nur noch inländische Ware in Betracht kommt.
Manche Gemeinden verfuhren so, daß sie den viel höheren Preis für
die erhaltenen holländischen Kartoffeln mit den bei uns geltenden
Höchstpreisen verbanden und dann einen Durchschnittspreis fest-
setzten. Die Folge waren Mißverständnisse beim Publikum, die zu
allerhand bösen Gerüchten Anlaß gaben.

8. August 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. August 1917

Regierungspräsident Kruse (Düsseldorf) gibt der Presse bekannt, dass die Lebensmittelversorgung sich im nächsten Jahr verbessern werde

                     Ernährungsfragen.
wurden auf einer Konferenz erörtert, zu der der Regierungs-
präsident die Presse des Regierungsbezirkes nach Düsseldorf
geladen hatte. Herr Regierungspräsident Kruse führte in
seiner einleitenden Ansprache aus, daß sich im kommenden
Jahre die Ernährungsverhältnisse nach übereinstimmenden
Berichten besser gestalten würden als im letzten Jahre. In
den meisten Gegenden des Ostens und Mitteldeutschlands ist
eine Mittelernte zu erwarten, in vielen Gegenden des Westens
steht die Ernte großartig. So viel kann heute schon mit aller
Bestimmtheit gesagt werden: Die Kartoffelernte wird
auf jeden Fall besser, als sie im vorigen Jahre war. Wie sich
die Preise im neuen Erntejahr gestalten werden, darüber
können abschließende Urteile noch nicht abgegeben werden.
Bei den Brotpreisen hofft man auf dem früheren Stande
verbleiben zu können. Sollte eine Preiserhöhung notwendig
werden, so kann es sich jedenfalls nur um eine ganz unwesent-
liche handeln. Kartoffeln werden jedenfalls genügend zur
Verfügung stehen. Den Gemeinden werden deshalb ein Zu-
schlag von 20 Prozent und eine ebenso hohe Ausgleichs-
reserve zugebilligt werden können. Von den Kartoffelreserven

Weiterlesen

28. Juli 1917

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 28. Juli 1917

Verurteilung wegen Kartoffeldiebstahl

Vermischtes.
Aachen, 24. Juli. (Strafkammerverhandlung.)
Ein Handlanger, ein Arbeiter und ein Hüttenarbeiter,
alle aus Roggendorf, hatten in Mechernich gemein-
sam einen Zentner Kartoffeln gestohlen. Sie wurden
zu je einem Monat Gefängnis verurteilt.

23. Juli 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Juli 1917

Kartoffeldiebstähle am helllichten Tag

   Solingen. Die Felddiebstähle mehren sich.
Am Samstagnachmittag wurden in den Feldern bei Stöcken
mehrere Leute beobachtet, die in aller Gemütsruhe Kartoffeln
ausmachten. Von den Straßenpassanten wurden diese Leute
als die rechtmäßigen Besitzer oder Pächter der Felder ange-
sehen, weil sie ihre Arbeit mit einer Selbstverständlichkeit ver-
richteten, die an ihrer Berechtigung keinen Zweifel aufkommen
ließ. Dieses Bild änderte sich aber in kinoartigem Wechsel,
als eine Frau des Weges kam, die sich nicht täuschen ließ, weil
sie es besser wusste. Auf ihr erstauntes und entrüstetes: „Wat
macht Ihr denn da up mienem Feild?“ verschwan-
den die „Erntearbeiter“ unter Zurücklassung des Werkzeuges
und der bereits ausgemachten Knollen mit einer Geschwindig-
keit, als ob feindliche Flieger in Sicht gewesen wären. Mit
derselben Schnelligkeit waren aber auch die Erntearbeiter von
den Nachbarfeldern verschwunden.