18. September 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 18. September 1918

Amtliche Bekanntmachung des Ausfuhrverbots von Kartoffeln aus dem Kreis Schleiden

Bekanntmachung
betreffend
Verbot der Ausfuhr von Kartoffeln aus dem
Kreise Schleiden.
Auf Grund der Bundesratsverordnung über die

Kartoffelversorgung vom 18.7. 1918 (R[eichs]G[esetz]Bl[att] S[eite]
737), der Verordnung des Staatssekretärs des Kriegs-
ernährungsamtes über Kartoffeln vom 2. 9. 1918
(R[eichs]G[esetz]Bl[att] S[eite] 1092), der Bundesratsverordnung über
die Errichtung von Preisprüfungsstellen und die Ver-
sorgungsregelung vom 25. 9. 1915 (R[eichs]G[esetz]Bl[att] S[eite] 607)
in der Fassung der Bekanntmachung vom 4. 11. 1915
Weiterlesen

13. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Wegeunterhaltung“ 1912-1940, A 236, Bl. 86

Die drei Arbeiter Johann Schumacher, Joseph Dalmus und Franz Lang bitten den Troisdorfer Gemeinderat aufgrund der Lebensmittelknappheit um eine Lohnerhöhung und die Herausgabe von Lebensmitteln. Bürgermeister Wilhelm Klev genehmigt dies wohl mit der Begründung „Heben schwerer Lasten“.

                                                        Troisdorf den 13.ten Sept.[ember] 1918
                                                                [Eingangsstempel]
[links]
Z d A
K

An
den wohllöblichen Gemeinde
Vertreter
hier

zu Händen des Herrn
Bürgermeister Wohlgeboren
hier.

Die Gemeindearbeiter
sind als Schwerst[-]
arbeiter sofort
anzumelden
(Heben schwerer
Lasten)
Z[u] d[en] A[kten]
K

[rechts]
An
den wohllöblichen Gemeinderath
                        hier

Wir unterzeichnete Gemeinde
Arbeiter bitte höflichst den
wohllöblichen Gemeinde A
Vertreter um uns nachstehende

Bitte gewähren zu wollen
Da wir jetzt bei der schweren
Arbeit an den Kartoffeln bei
der jetzigen Teuherung und
Lebensmittel so knap sind
uns eine Lohnerhöhung und
was mehr Lebensmittel zu-
kommen zu lassen
In der Erwartung das Sie
unsere Bitte gütigst ge-
währen wollen zeichne mit
aller Achtung
    Johann Schumacher
Joseph Dalmus
Franz Lang.

[4-5-47]

12. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. September 1918

Die Metallgewerkschaften im rheinisch-westfälischen Industriegebiet fordern höhere Brot- und Kartoffel-Rationen als Fleischersatz für Arbeiter.

Die Arbeitsgemeinschaft der drei Metallarbeiterorganisationen
                           für Rheinland und Westfalen
hat auf Grund der vorhandenen Ernährungsschwierigkeiten
beschlossen, dem Kriegsernährungsamt, den Regierungspräsi-
denten und dem stellv[ertretenden] Generalkommando des 7. Armeekorps
nachstehende Wünsche zu unterbreiten:
      Die Grundration für Brot ist auf 4 Pfund und für
   Kartoffeln auf 10 Pfund wöchentlich zu erhöhen. Infolge
   der herrschenden Fleisch- und Fettknappheit ist als Ersatz
   wöchentlich 1 Pfund Teigwaren oder Nährmittel zu verab-
   folgen.
      Die den Rüstungsarbeitern bisher gewährten Sonder-
   zulagen sind beizubehalten. Außerdem soll den Schwerst-
   arbeitern eine Kartoffelzulage von 3 Pfund wöchentlich zu-
   gestanden werden.
      Angesichts der bereits zutage getretenen Erscheinungen
und der weiteren unausbleiblichen Folgen wird dem Wunsche
Ausdruck gegeben, diese Neuregelung recht bald eintreten zu
lassen.

10. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. September 1918

In Solingens Außenbezirken mehren sich wieder die Kartoffeldiebstähle.

   Solingen. Kartoffeldiebe haben sich in den letzten
Tagen in den Außenbezirken der Stadt in recht erheblicher
Weise bemerkbar gemacht. Einem Ackerer im südlichen Stadt-
teil wurden über 1 Morgen Kartoffeln ausgemacht. In einigen
Fällen wurden die Spitzbuben ermittelt. In den meisten
Fällen gelingt es jedoch nicht, die Diebe festzustellen. Nur
abwechslungsweises Wachen der Garten- und Feldbesitzer kann
sie vor Schaden bewahren. Dabei ist es aber auch schon vor-
gekommen, wie wir vor kurzem an einem Beispiel bewiesen,
daß die Wächter selbst unsichere Kantonisten waren.

9. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. September 1918

Das Kriegsernährungsamt wird aufgefordert, die Kartoffelration zu erhöhen.

            Die Kartoffelration muß erhöht werden!
   In der Bevölkerung werden gegenwärtig wieder recht leb-
hafte Klagen laut, daß die 7 Pfund Kartoffeln pro Woche voll-
ständig ungenügend seien, und sehnsüchtig erwartet man vom
Kriegsernährungsamt, daß es die Ration mindestens auf zehn
Pfund heraufsetzt. Wie uns nun mitgeteilt wird, hat das
Kriegsernährungsamt nicht die Absicht, den geforderten Zu-
schlag eintreten zu lassen, es soll bei den 7 Pfund bleiben. Diese
Stellungnahme des Kriegsernährungsamts, wenn sie eine end-
gültige ist, wird recht herbe Enttäuschung und große Unzu-
friedenheit hervorrufen. Die Berichte über den Stand der
Spätkartoffeln lauten nicht ungünstig, so daß anzunehmen ist,
daß wir mit einer relativ günstigen Ernte abschließen, zumal
auch die Anbaufläche für Kartoffeln um ungefähr 200 000
Hektar gestiegen ist. Es ist auch ganz unverständlich, wie das
Kriegsernährungsamt die bisherige geringe Zuteilung begrün-
den will, da es für andere Lebensmittel eine weitere Kürzung
angeordnet hat. Die Kartoffel bleibt wieder das einzige Nah-
rungsmittel, das uns Ersatz, wenn auch keinen vollwertigen,
bringen muß.

Weiterlesen

7. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. September 1918

In Bergisch-Neukirchen sprach Bürgermeister Schröder mit Arbeitervertretern über die Lebensmittelversorgung, insbesondere die neue Molkerei.

   Bergisch-Neukirchen. Ernährungsangelegenheiten.
Am Dienstag, dem 3. d[ieses] M[ona]ts, fand im Rathause unter dem Vorsitz
des Herrn Bürgermeisters Schröder eine Versammlung
von Arbeitervertretern der einzelnen Werke statt. Herr
Bürgermeister Schröder teilte zunächst mit, daß er die Arbeiterver-
treter eingeladen habe, um mit ihnen wichtige Ernährungsfragen zu
besprechen und sie über den Stand der Lebensmittelversorgung zu
unterrichten, auch daß beabsichtigt sei, derartige Versammlungen für
die Folge häufiger abzuhalten, um den Arbeitervertretern Gelegen-
heit zu geben, sich ständig über den Gang der Lebensmittelversorgung
und die behördlichen Maßnahmen zu informieren, damit sie auch auf
ihre Arbeitskollegen und überhaupt auf die Bevölkerung belehrend
einwirken zu könnten. Er hoffe auf diese Weise ein engeres Zusammen-
gehen zwischen Arbeiterschaft und Behörde zu erreichen. Der Vor-
sitzende sprach dann über die Versorgung mit Herbstgemüse (Weiß-
kohl, Rotkohl, Möhren) für den kommenden Winter und schlug vor,
soweit es sich um Werksangehörige handele, die Bestellungen auf

Weiterlesen

5. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. September 1918

In der kommenden zweiten fleischlosen Woche erhalten die Bürger wieder Kartoffeln als Ersatz.

                       Zweite fleischlose Woche.
   Nach einer Mitteilung des Kriegsernährungsamtes wird
die zweite fleischlose Woche vom 9.–16. September sein. Als
Ersatz für das ausfallende Fleisch erhält die Bevölkerung wie-
derum 3 Pfund bezw. Kinder unter 6 Jahren je 1½ Pfund
Kartoffeln.

4. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. September 1918

Die Spätkartoffellieferungen an Solingen kommen aus der Rheinprovinz, Hannover und Magdeburg.

   Solingen. Die Spätkartoffelzuteilung an
die Kommunalverbände ist nunmehr erfolgt. So-
lingen-Stadt wird auch in diesem Jahre wieder einen
großen Teil seines Kartoffelbedarfs aus der Rheinprovinz er-
halten, deren „Oberländer“ bei uns am liebsten genommen
werden. Wir sollen in runden Summen erhalten aus der
Rheinprovinz 80 000 Zentner, von den Provinzialkartoffel-
stellen Magdeburg (Provinz Sachsen) und Hannover je 30 000
Zentner und von der Provinzialstelle Stettin (Pommern)
25 000 Zentner. Die Stadtverwaltung hat bereits die not-
wendigen Verhandlungen mit den Lieferkreisen in die Wege
geleitet.

29. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. August 1918

Kartoffeldiebstähle in Höhscheid.

Höhscheid. Kartoffeldiebstähle. In der Köcher-
straße wurden diese Nacht wieder an verschiedenen Stellen
Kartoffeln gestohlen. Leider gehört auch eine Kriegerfrau zu
den Leidtragenden.

29. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. August 1918

Ein polnischer Arbeiter muss wegen Eisenbahndiebstahls ins Gefängnis.

  Solingen. Bahndiebstahl. Aus einem plombierten Eisen-
bahnwagen, der auf dem Bahnhof Solingen stand, stahl der Arbeiter
Ignatz K., ein Pole, am 20. März einen Sack Kartoffeln. Er wurde
wegen schweren Diebstahls zu 4 Monaten Gefängnis verurteilt.

27. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. August 1918

Der reichliche Regen bedroht in Solingen die Kartoffelernte.

   Solingen. Regen fällt in diesen Tagen wieder allzu
reichlich. Mit Sorgen schaut der Gartenbesitzer nach dem
grauen Wolkenmeer. Es ist sehr hohe Zeit, daß das Wetter sich
bessert, sonst leidet Schaden, was noch in der Erde steckt. Das
gilt namentlich für unsere Kartoffeln.

27. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. August 1918

In Solingen tagte der Kriegshilfsausschuss. Oberbürgermeister Dicke verteidigte in seiner Rede die deutschen Kriegsanleihen als absolut sichere Wertanlage, appellierte an das Durchhaltevermögen der Bevölkerung und zeigte Siegeszuversicht für den weiteren Kriegsverlauf.

                         Kriegshilfs-Ausschuß.
   Eine Sitzung des Kriegshilfs-Ausschusses fand gestern im Stadt-
verordnetensitzungssaal statt. Herr Oberbürgermeister Dicke führte
einleitend u. a. aus:
   Ich habe Veranlassung ein ernstes Mahnwort an die Bürgerschaft
unserer Stadt zu richten.
   Schon über 4 Jahre steht Deutschland in einem Kampf der so ge-
waltigen Umfang angenommen hat, wie es vorher niemand für mög-
lich gehalten hätte. Wir dürfen ohne Ueberhebung sagen, daß unser
Volk sich in dieser schweren Zeit der Prüfung glänzend bewährt hat.
Die Weltgeschichte kennt kein Volk, welches in dem Kampfe um sein
Dasein Größeres geleistet, wie unser Volk es getan hat. Schwere
Niederlagen haben wir unseren Feinden beigebracht. Ihre immer er-
neute mit Aufbietung aller Kräfte geführten Anstürmen haben wir
blutig zurückgewiesen. Aussichtslos ist der Versuch die deutschen
Linien zu durchbrechen.

Weiterlesen

26. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. August 1918

Hamstern gefährdet die Kartoffelversorgung im Kreis Solingen

                 Zur Kartoffelversorgung im Kreise.
   Obwohl die Kartoffelversorgung in den letzten Wochen
überall in voller Höhe erfolgt, weist das Hamstern der Kar-
toffeln noch immer solchen Umfang auf, daß gerade in den Er-
zeugergebieten des Kreises die demnächstige Versorgung der
Bevölkerung mit Kartoffeln ernstlich in Frage gestellt ist. Die
Behörde ist daher gezwungen, für die Folge gegen alle die-
jenigen Kartoffelerzeuger, die ohne Genehmigung Kartoffeln,
gleichwohl ob in kleinen oder größeren Mengen, abgeben, das
gerichtliche Verfahren einzuleiten.
   Die Polizeibeamten haben Anweisung, unnachsichtlich alle
Uebertretungen dieser Anordnung zur Anzeige zu bringen und
gegebenenfalls die sämtlichen vorgefundenen Kartoffeln zu be-
schlagnahmen.

21. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. August 1918

Weiterhin viele Kartoffeldiebstähle in Solingen.

   Solingen. Die Kartoffeldiebstähle reißen nicht ab.
Auch gestern wurden der Polizei wieder eine Anzahl Feld-, in der
Hauptsache Kartoffeldiebstähle, gemeldet. Bisher hat also der ver-
stärkte Flurschutz wenig genutzt. Erst mit dem Ende des Krieges und
der dann zu erhoffenden Mehrbelieferung der Bevölkerung mit
Lebensmitteln dürfte hier eine Wandlung zum Besseren eintreten.

20. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. August 1918

Der Schwerarbeiterausschuss des Landkreises Solingen diskutierte über die Lebensmittelversorgung, insbesondere über die mit Kartoffeln.

  Opladen. In der letzten Sitzung des Schwer-
arbeiterausschusses wurde, wie unsern Lesern schon bekannt,
Bericht erstattet über die Eindrücke der Aufklärungswoche im Osten.
Herr Assessor Krämer gab einleitend der Hoffnung Ausdruck, daß
sich die Lebensmittelversorgung im neuen Wirtschaftsjahre noch er-
heblich bessern werde. Unser Wirtschaftssystem habe in den letzten
Monaten die denkbar schwerste Belastungsprobe glücklich ausgehalten.
In diesem Jahre stellte sich heraus, daß die Frühkartoffel-
ernte unzureichend war. Die Witterung war so ungünstig, daß die
Ernte wochenlang verzögert wurde. Für den Winter müßten wir
eben wieder Fleisch und auch noch etwas Fett zur Verfügung
haben. Jetzt sei die Zeit für die Einschiebung der fleischlosen
Wochen gekommen, da einige Ersatzlebensmittel zur Verfügung
ständen. Das Vieh auf der Weide könne jetzt noch gut genährt wer-
den. Im Kreise sei die Versorgung ganz günstig. Ueber den Käse,
der für die Arbeiter beschafft wurde, ist allgemein Klage geführt
worden; in Zukunft soll er nicht wieder verteilt werden. Für das
ausfallende Fleisch sollen für die erste Woche 3 Pfund Kar-
toffeln ausgegeben werden. Die Erträge der Brotgetreide-
ernte sind im großen und ganzen recht erfreulich. Bis 15. August
sind 6700 Doppelzentner Weizen und 2300 Doppelzentner Roggen
bereits abgeliefert worden. Die Anwesenden waren dafür, daß
man noch einige Zeit warten soll, bis es möglich ist, Weizenmehl aus-
zugeben. – Eine Klage von zwei Arbeitervertretern einer Fabrik
aus dem Landkreise führte Beschwerde, daß die Versorgung in andern
Kreisen viel besser sei. Dem wurde jedoch widersprochen. Weiter
wurde Klage geführt, daß fortwährend faule Kartoffeln angefahren
würden, so daß sich die Fuhrleute weigerten, die riechenden Kar-
toffeln wegzuschaffen. Der Landkreis hat selbst telegraphisch in
Berlin Einspruch dagegen eingelegt, daß Kartoffeln für den Landkreis
so lange unterwegs waren, daß sie ungenießbar ankamen. Die Frage
der Kartoffeltransporte wurde in der Aussprache sehr umfänglich
behandelt.