25. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Januar 1918

Abschlussbericht der Solinger Kartoffeleinkellerungsrevisionskommission

   Solingen. Die städtischen Kartoffelkontrolleure
waren, nachdem sie nunmehr ihre Arbeit beendet, gestern abend zu
einer Schluß-Sitzung versammelt, um im einzelnen über das
Ergebnis ihrer Feststellungen Bericht zu erstatten. Was wir da
hörten, bestätigt das, was wir kürzlich schon sagten: im allgemeinen
hatte die Kartoffelkellerrevision ein befriedigendes Ergebnis, sowohl
im Hinblick auf die pflegliche Aufbewahrung und Behandlung der
eingekellerten Kartoffeln, als auch bezüglich des sparsamen Ver-
brauchs der Knollen, die unter allen Umständen geboten ist. Wie

Weiterlesen

24. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Januar 1918

In Ohligs beginnt die Kartoffelabgabe an diejenigen, die nicht eingekellert haben

   Ohligs. Kartoffelabgabe. Vom 26. Januar ab erfolgt
die Abgabe der Kartoffeln an diejenigen Familien, die nicht einge-
kellert haben, auf die neue Lebensmittelkarte. Die Abgabe erfolgt
von Woche zu Woche, und zwar für die Person sieben Pfund. Die
Empfangnahme der Kartoffeln hat am Samstag jeder Woche zu er-
folgen.

19. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Januar 1918

Appell zur Streckung des Kartoffelvorrats

               Streckt den Kartoffelvorrat.
   Wie jedermann schon aus Zeitungsartikeln der letzten Zeit
ersehen haben kann, wird die Versorgung mit Kartoffeln in der
späteren Jahreszeit auf Schwierigkeiten stoßen. Es kann daher
jeder Haushaltung nur dringendst geraten werden, den Kar-
toffelvorrat durch Hinzunahme von Steckrüben zu strecken, um
späteren Verlegenheiten vorzubeugen. Haben sich die Steck-
rüben auch im Vorjahre durch allzureichliches Hervortreten un-
beliebt gemacht, so werden doch die meisten gern gelegentlich
auf sie zurückkommen und dies um so lieber und rechtzeitiger
tun, als sie damit ihren Kartoffelvorrat erhalten, während
Steckrüben im April und später bekanntlich nicht mehr
schmecken.

17. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Januar 1918

Die neuerliche Anti-Hamster-Erklärung des Landrats in Solingen erscheint der „Bergischen Arbeiterstimme“ als viel zu schwach. Sie will von der Behörde endlich Taten, z.B. eine koordinierte Hauskontrolle in Stadt und Land, sehen.

                         Gegen das Hamstern
richtet sich wieder einmal folgende zeitgemäße Erklärung der
Behörde des Solinger Landkreises:
         „Es muß nochmals darauf hingewiesen werden, daß
   nach wie vor jede Abgabe von Kartoffeln seitens der Er-
   zeuger oder Mittelspersonen an Verbraucher oder andere
   ohne behördliche Erlaubnis oder Vermittlung streng unter-
   sagt ist. Die Zuwiderhandelnden haben nicht nur die erheb-
   lichen Strafen, sondern auch die Wegnahme der Kartoffeln
   ohne Entschädigung zu gewärtigen, Landwirte daneben den
   Verlust der Selbstversorgung auf allen Gebieten und noch
   weitere Benachteiligung bei der Zuweisung von Petroleum,
   Zunder und dergl[eichen]. Das Verbot der Abgabe bezieht sich selbst-
   verständlich auch auf die Schwundreserven.“

Weiterlesen

13. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. Januar 1918

Aufruf Kartoffeln zu sparen

„Geht mit den eingekellerten Kartoffeln haus-
„hälterisch um!
„Es dürfen nur 7 Pfund pro Person wöchent-
„lich verbraucht werden.
„Nachlieferung zuviel verbrauchter Kartoffeln
„erfolgt nicht.
„Wer mit seinem Vorrat zu früh abgewirtschaf-
„tet hat, muß an die Kriegsküche verwiesen
„werden.“

12. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Januar 1918

Der Vergleich der Lebensmittelversorgung zwischen dem Steckrüben-Winter 1917 und dem aktuellen Winter fällt wegen der reichlichen Kartoffelernet zwar zu Gunsten des Winters 1918 aus, aber die schlimmsten Monate stehen im Frühjahr noch bevor

                       Heuer und 1917
   Vor Jahresfrist saßen wir so hübsch in der Zeit, wo die
Steckrübe den Küchenzettel vom Morgen bis zum Abend in
ihren verschiedenen Wandlungen beherrschte. Heute haben wir
neben reichlicheren Mengen an Gemüsen vor allem die Kar-
toffel, deren reichliche Ernte doppeltwohltuend empfunden wird,
weil wir eben die böse Zeit der Steckrüben mitgemacht haben.
Ein großer Teil der Bevölkerung, auch diejenigen, die nicht
zu den Begüterten zu rechnen sind, ist in der Lage gewesen,
sich einen kleinen Vorrat einkellern zu können. Damit ist zu-
gleich eine Gefahr verbunden, denn es ist zu verlockend, so vom
großen Haufen zu leben. Es wird dabei leicht vergessen, daß
man mit der vorhandenen Menge eine recht geraume Zeit aus-
kommen muß. Da darf es nicht heißen, ach, das wird sich schon
finden, wir werden schon nicht verhungern. Bedenke man wohl,
die schlimmsten Monate stehen uns noch im Früh-
jahr bevor, und in wie weit es bei den stets anhaltenden
Transportschwierigkeiten möglich sein wird, eine geregelte Zu-
fuhr nach den Städten aufrecht zu erhalten, ist zum mindesten
fraglich. Daher die Mahnung zur Sparsamkeit,
namentlich hinsichtlich der Kartoffel. Am besten steht die Fa-
milie, die weise Haus hält und dadurch in etwa für sich selber
sorgt!

8. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Januar 1918

Erneuter eindringlicher Appell an die Walder Hausfrauen, mit ihren eingekellerten Kartoffeln Haus zu halten und die Vorräte mit Steckrüben zu strecken

   Wald. Seid sparsam mit den Einkellerungs-
kartoffeln! Jede Familie sei sparsam mit den Einkellerungs-
kartoffeln, denn jeder Haushalt muß mit der ihm zustehenden Menge
unbedingt auskommen. Die Kartoffelvorräte, die nun in den Kellern
der einzelnen Haushaltungen lagern, sollen auf Monate reichen und
daher ist es die Pflicht einer jeden Hausfrau auch nicht über das Maß
der zustehenden Tagesmenge hinauszugehen, da eine Nachlieferung
der Vorräte auf keinen Fall stattfinden kann. Wenn also im Frühjahr
die Hausfrau vor dem leeren Keller steht und die Familie hungern
muß, weil sie den ihr zustehenden Kartoffelvorrat frühzeitig verbraucht
hat, so wird das ein hartes aber selbstverschuldetes Los sein. Gewiß ist
es leicht verständlich, daß bei der geringen Menge von anderen Nah-
rungsmitteln einzelne Familien über das Maß der zustehenden Menge
hinausgehen, aber hier muß mit höchstem Ernst immer wieder darauf
aufmerksam gemacht werden, daß eine Nachlieferung ganz ausge-
schlossen ist. Darum muß nun jeder die Vorräte strecken. Als
Streckungsmittel eignen sich Steckrüben und weiße Stoppelrüben, die
am besten als Eintopfgericht mit einigen Kartoffeln untereinander-
gekocht werden. Weiße Stoppelrüben sowie weiß- und gelbfleischige
Steckrüben sind aus dem städtischen Lager bei Thiel am hiesigen Bahn-
hofe noch vorhanden und gegen vorherige Lösung eines Scheines auf
dem Nahrungsamte, Rathaus, Zimmer Nr. 21 zu haben.

15. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Dezember 1917

Wider Erwarten nahmen viele Solinger das Angebot für angefrorene Kartoffeln an, sodass diese schnell ausverkauft waren.

Solingen. Kartoffel. Die Stadt Solingen hatte für Freitag
die Ausgabe etwas angefrorener Kartoffeln angekündigt, und zwar
sollten bis zu 25 Pfund pro Familie an der Pfannenfabrik zur Aus-
gabe gelangen. Die Angabe des Verkaufs für Freitag beruhte leider
auf einem Mißverständnis, denn der Verkauf mußte sofort aus den
Waggons erfolgen und hatte auch vorgestern schon begonnen. Wider
Erwarten war der Andrang der Kauflustigen so groß, daß das
Quantum bereits vorgestern vergriffen war und gestern Erscheinende
resultatlos umkehren mußten. Es ist verständlich, daß diese nicht
gerade erbaut waren und sich mit Recht beschwerten. Wer in schlech-
tem Wetter und schlechtem Schuhzeug oft weite Wege gemacht, um
freihändig einen kleinen Posten angefrorener Kartoffeln zu erwerben,
kann kaum in rosiger Laune sein, wenn er sich umsonst auf die Socken
gemacht hat. Die Verwaltung hat den Beschwerdeführern zugesagt,
daß, falls nochmals nicht lagerungsfähige Kartoffeln anlangen, zunächst
diejenigen befriedigt werden sollen, die gestern vergeblich erschienen
sind. Wir haben in der Angelegenheit den Wunsch, daß Vorkeh-
rungen bei der Verwaltung getroffen werden, die solche Mißver-
ständnisse in Zukunft ausschließen.

15. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Dezember 1917

Der festgesetzte Höchstpreis für Kartoffeln wird durch verschiedene Erzeugerprämien systematisch umgangen

  Der Unfug in der Preisbemessung.
   Nichts ist mehr in Mißkredit geraten als der amtlich fest-
gesetzte Höchstpreis. Die Erzeuger wissen ganz genau: sie
brauchen sich nur zu weigern, die Erzeugnisse zu dem ange-
setzten Höchstpreis abzugeben, dann wird sicher ein Mittel
gefunden, ihnen höhere Einnahmen zuzuschanzen. Man hat
da allerhand Prämien auf Lager: Schnelligkeitsprämien,
Ausfuhrvergütung, Schwund usw. In die Verordnung werden
entsprechende Bestimmungen eingestreut oder nachträglich hin-
eingeschrieben. So geht es nun auch mit der Kartoffel. Es
gab einen Sturm der Entrüstung, als im Frühjahr 1917 der
Erzeugerpreis für Kartoffeln auf 5 Mark für den Zentner be-
messen wurde. Die harmlosen Verbraucher ahnten nicht, daß
sie noch ganz anders in die Zange genommen werden sollten.
Jede Verordnung ist mit einigen Ausnahmen geziert. So auch
die über den Preis mit Kartoffeln. Wo es notwendig sein
sollte, hatten die Bezirke das Ausnahmerecht, den Preis auf
6 Mark zu erhöhen. Die Ernte war glänzend; trotzdem sahen
sich beinahe alle Bezirke genötigt, den Ausnahmepreis zu ge-
währen, wollten sie nicht boykottiert werden. Aber die Erzeuger
waren noch nicht zufrieden. Im Herbste wurde, zur allgemeinen
Ueberraschung, noch eine Geschwindigkeitsprämie in Höhe von
50 Pf[enni]g sowie eine Ausfuhrprämie festgesetzt, die im Durch-
schnitt etwa 25 Pf[enni]g auf den Zentner ausmacht, also eine Ver-
teuerung um 75 Pf[enni]g für den Zentner. Dieses Geschenk sollte
bis zum 15. Dezember gezahlt werden: bis Mitte Dezember
„Schnelligkeitsprämie“. Und jetzt? Die Prämie fällt fort,
gewiß, aber dafür kommt ein anderes Geschenk. Wohlgemerkt:
bei der Festsetzung des Preises war der sogenannte Schwund
mit berücksichtigt worden. Nun jedoch soll dafür eine besondere
Vergütung gezahlt werden; sie wird bereits in der Höhe von
1,25 Mark auf den Zentner beansprucht; sie ist demnach noch
um 50 Pf[enni]g höher als die mit dem 15. Dezember in Fortfall
kommenden Schnelligkeits- und Ausfuhrprämien.

28. November 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. November 1917

Die Schwerarbeiter-Vertrauensleute des Landkreises Solingen diskutieren die Versorgungslage, vor allem die Herabsetzung der Brotration und wie sie zu ersetzen sei

                Eine Sitzung der Schwerarbeiter-
                             Vertrauensleute
tagte gestern nachmittag im Kreishause in Opladen. Unter den
gemachten Mitteilungen ist hervorzuheben, daß der Landrat das
baldige Erscheinen der Marmeladen-Karten in Aussicht stellte.
Eine rege Aussprache entspann sich über die Frage der Herab-
setzung der Brotration von 4 auf 3½ Pfund wöchentlich. Diese
Herabsetzung soll ausgeglichen werden durch die Mehrlieferung
von 1½ Pfund Kartoffeln. Ferner bestehe, so wurde ausge-
führt, die Möglichkeit, es auch fernerhin bei 4 Pfund Brot
zu belassen, wenn das Brot durch Frischkartoffeln gestreckt
würde. Diese zwei Möglichkeiten sollen über ein Uebergangs-
stadium hinweghelfen, denn vom 1. Februar an wird die Sache
in der Weise geregelt, daß dann wieder 4 Pfund Brot geliefert
werden. Dieses Brot wird allerdings durch Kartoffelmehl ge-
streckt sein. Obige Fragen sind durch den Umstand aufge-
worfen, daß man jetzt noch nicht genügend Kartoffelmehl hat.
Die Konferenz stellte sich auf den Standpunkt, daß die Streckung
des Brotes durch Frischkartoffeln nicht zu empfehlen, sondern
daß die Lieferung von 3½ Pfund Brot und 1½ Pfund Kar-
toffeln vorzuziehen sei.

Weiterlesen

15. November 1917

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 15. November 1917

Das mit Kartoffelmehl gestreckte Brot kommt, wie bereits erwartet, nicht gut bei der Bevölkerung an.

Hilden, 15. Nov. Hier werden, wie das nicht
anders zu erwarten war, Klagen über die schlechte
Beschaffenheit des Brotes geführt, nachdem das

Brot durch Kartoffelzusatz gestreckt wurde. Um den Wün-
schen der Verbraucher nachzukommen, wird die Stadt, nach-
dem die neuen Lebensmittelkarten zur Ausgabe gekommen
sind, das Verbacken von Kartoffeln einstellen,
die Brotrationen entsprechend herabsetzen und dafür mehr
Kartoffeln verteilen lassen. Die Kartoffeln werden
jedenfalls für den Zeitraum von vier Wochen zusammen
zur Ausgabe kommen. Mitteilungen hierüber erfolgen
noch. Es ist nicht ausgeschlossen, daß die Stadt schon
Anfang Januar zur Mehlstreckung Kartoffelwalzmehl ge-
liefert bekommt. Dann wird die Brotmenge wieder auf
vier Pfund erhöht und die vorübergehende Kartoffelzu-
lage kommt in Wegfall.

30. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Oktober 1917

Im Solinger Sparkassengebäude traf sich der Kriegshilfsausschuss um über die Versorgungslage zu beraten. Dabei ging es unter anderem um die Kartoffel-, die Petroleum- und Fleischversorgung.

      Aus dem Kriegshilfeausschuß.
   Gestern abend tagte im Solinger Sparkassengebäude eine Sitzung
des Kriegshilfeausschusses. Der Vorsitzende, Oberbürgermeister Dicke,
gab zunächst eine Uebersicht über die Ausgaben, die im letzten Monat
für Kriegsunterstützung, Kleider und Schuhe notwendig waren. Es
wurden ausgegeben an Kriegsunterstützung 250 493,66 Mark und an
Mietzuschüssen 69 919,39 Mark. Für Kleider und Schuhe wurden aus-
gegeben 38 134 Mark. Der Vorsitzende nimmt in seinen weiteren
Ausführungen Bezug auf seine Mitteilungen, die er in der Versamm-
lung der Arbeiterausschüsse im Gewerkschaftshause am letzten Donners-
tag gemacht hat: Die Kriegerfamilien erhalten danach Kartoffeln
zum Einkellern und der Betrag dafür wird in kleinen Raten von
der Kriegsunterstützung abgezogen, jedoch nicht mehr, als die festge-
setzte Ration jedesmal beträgt. Um die Petroleumverteilung besser
zu regeln, sollen Kundenlisten angelegt werden. Jeder Händler
erhält soviel Kunden zugewiesen, als er Petroleum erhalten hat, so
daß Mogeleien in Zukunft ausgeschlossen sind. Minderwertige Kartoffeln
sollen nach Möglichkeit gegen bessere vertauscht werden. Der Teil-
nahme von noch mehr Arbeitervertretern steht nichts im Wege.
   Polizeiinspektor Kircher berichtet über den Stand der Lebens-
mittelverteilung. Seine Ausführungen decken sich zum Teil mit
denen, die er in der Versammlung der Arbeiterausschüsse machte.

Weiterlesen

26. Oktober 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 26. Oktober 1917

Ein aktueller Stand zur Ernährung.

           Der Stand unserer Ernährung.
    TU. Berlin. Staatssekretär v. Waldow
teilte im Ernährungsausschuß des Abgeord-
netenhauses mit, die Ergebnisse der Ernteschä-
tzung seien allerdings hinter den Erwartungen
zurückgeblieben, doch sei anzunehmen, daß in-
folge der Einführung der Wirtschaftskarte be-
sonders vorsichtig geschätzt worden sei. Es
lasse sich schon jetzt die Hoffnung aussprechen,
daß unsere Versorgung mit Brotgetreide für
das ganze Jahr gesichert sei. Sparsamkeit und
Vorsicht seien allerdings geboten. Eine Her-
absetzung der Brotration werde vermieden. Die
Kartoffelernte sei nach allen vorliegenden Nach-
richten eine befriedigende, teilweise eine gute
und ihre Einbringung sei durch das Wetter

Weiterlesen

24. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Oktober 1917

Auf Grund der Kartoffelschwemme können in Solingen nun Vorräte bis August 1918 eingekellert werden, vorausgesetzt, man hat die dafür notwendigen finanziellen Mittel. Die Bergische Arbeiterstimme fordert deshalb die Arbeitgeber auf, ihren Beschäftigten entsprechende Lohnvorschüsse zu gewähren.

   Solingen. Wer noch Kartoffeln einkellern
will. Die Stadtverwaltung macht bekannt, daß Leute, die im
Besitz einwandfreier Kellerräume sind, ihren Kartoffelbedarf bis
zum August 1918 bekommen können. Es werden zu den be-
reits eingekellerten 170 Pfund noch weitere 160 Pfund abge-
geben. Die Ausgabe erfolgt an den bekannten Stellen. Diese
neue Bekanntmachung wird zweifellos bei den meisten Ver-
brauchern angenehme Gefühle auslösen, weil sie so den aller-
nötigsten Bedarf an Kartoffeln in eigener Obhut haben. Bei
vielen Leuten wird die Freude aber nur von kurzer Dauer sein,
denn ein Blick in ihre Wirtschaftskasse wird sie überzeugen, daß
es mit dem Kartoffeleinkauf nichts ist. Für die meisten Ar-
beiter und kleinen Beamten ist es eine Unmöglichkeit, den Be-
trag für die Kartoffeln auf einmal zu zahlen. Je größer die
Kopfzahl der Familie ist, je schwerer wird es dem Haushal-
tungsvorstande, das Geld für den Kartoffeleinkauf zu beschaffen.
Hier sollten Arbeitgeber und die vorgesetzten Behörden ein
Einsehen haben und Arbeitern und Beamten mit großer Fa-
milie Vorschüsse bewilligen, damit auch sie ihren Kartoffelein-
kauf bewerkstelligen können.

23. Oktober 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Oktober 1917

„Auf dem Solinger Wochenmarkt gab es viel Gemüse, aber nur wenig Obst. Bei Kartoffeln herrscht eine regelrechte Lieferschwemme, die die Stadt vor Lagerprobleme stellt. Zwiebeln sind zu einem beliebten Spekulationsobjekt geworden.

            Vom Wochenmarkt.
   Der heutige Markt zeigte genau das entgegengesetzte Bild wie
seine letzten Vorgänger: wenig Obst und reichlich Gemüse. Die Kon-
trolle, die ein Düsseldorfer Beamter am letzten Markttage hier aus-
geübt hat, zeigte ihre guten Wirkungen. Die Händler folgen jetzt
der Vorschrift und bezeichnen auf Tafeln die Preise der Waren. Die
Zufuhren auf dem Großmarkt waren reichlich und einige Bauern
hatten wieder Blattgemüse gebracht. Es wurden im Kleinverkauf ge-
fordert: für Wirsing 25 Pf[enni]g, Kappus 22 Pf[enni]g, Winterkohl 18 Pf[enni]g,
Karotten 20 und 25 Pf[enni]g, Butterkohl 18 Pf[enni]g, Feldsalat 50 Pf[enni]g und
Schwarzwurzeln 70 Pf[enni]g fürs Pfund. Ein Kopf Endiviensalat kostete
40 Pf[enni]g und eine Stange Porree wurde je nach Größe für 10 bis
30 Pf[enni]g verkauft. Ein kleines Quantum Bohnen war auch noch ein-
getroffen, das Pfund kostete 60 Pf[enni]g. Aepfel wurden nur in ganz
geringen Mengen zu den bisherigen Preisen angeboten. Die Kar-
toffelzufuhren reißen jetzt gar nicht mehr ab. Ueber unsere Stadt
ergießt sich ein Kartoffelregen, der eine Ueberschwemmung von Erd-
knollen zu bringen droht. Die Stadt ist bereits mit mehreren Be-
sitzern von großen Kellerräumen in Verbindung getreten, um sie
unterbringen zu können. Wie wäre es, wenn man noch mehr Kar-
toffeln an die Verbraucher zum Einkellern abgäbe? Bei ihnen sind
sie vor dem Verderben am ehesten gesichert. Die Stadt kann nie mit
den Kartoffeln so vorsichtig umgehen, wie das die Verbraucher im
eigenen Interesse tun werden.
   Die Zwiebel ist jetzt ein beliebtes Spekulationsobjekt für die
Kriegswucherer. Trotz des festgesetzten Höchstpreises von 11 Pf[enni]g für
den Erzeuger und 20 Pf[enni]g für den Kleinhändler, wird in einigen
Großstädten, so in Berlin und Posen, für ein Pfund Zwiebeln der
ungeheure Preis von – 2 Mark gefordert und – bezahlt! Diese
unverschämte Wucherei ist nur möglich, weil wir für Zwiebeln wohl
Höchstpreise, aber kein Beschlagnahmerecht haben. Die halben Maß-
regeln des Kriegsernährungsamtes bewirken hier genau das Gegen-
teil von dem, was man erreichen will. Am schlimmsten ist es bei
Waren, die man längere Zeit aufbewahren kann. Wann wird man
das endlich an den maßgebenden Stellen begreifen?