10. Mai 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1918-1937, B 887

Mehrere Landwirte aus Müllekoven wenden sich an den Bürgermeister Johann Lindlau mit der Bitte, die Arbeitsferien in den Juni zu verschieben. Grund sind moderne Maschinen, die für die Getreideernte eingesetzt werden, weshalb die Schüler dort überflüssig wären. Ihre Hilfe wird jedoch beispielsweise bei der Heuernte benötigt.

                                                                               Müllekoven den 10.5.18

Betriff verlegung der
Schulferien im Orte Müllekoven 

An
Herrn Bürgermeister
Lindlau
in Sieglar 

Wie wir gehört, sind die
Ferien für landwirtschaftliche Arbeiten
der Kinder vom Schulvorstand für den
Ort Müllekoven auf die Zeit ab 18. Juli
festgesetzt worden. Diese Zeit mag in
früheren Jahren angebracht gewesen sein.
Jetzt aber haben sich die Arbeitsver-
hältniße geändert. Statt mit der Hand
geschieht die Getreideernte heute zumeist
mit der Maschine, Wir halten die Ernte-
ferien im gegenteil für verfehlt, weil
die Kinder dann bei dem üblichen
Ährenlesen leicht dazu kommen, aus
den aufstehenden Schobern zu nehmen.
Für Müllekoven ist die geeigneteste
Zeit der Ferien ab 1 – 10 Juni. Giebt
es alsdann eine ganze Menge Ar-
beit, bei denen die Kinder in aus-
giebiger Weise behilflich sein können.
Solches Arbeiten sind unter anderem
Stachelbeerernte, Kartoffel- Knollen
Jäten und Dünnen. Am notwend-
igsten ist aber die Hülfe der Kinder
für Müllekoven in der Zeit in der
zumeist am 20 Juni beginnenden
Heu

Heuernte, da hier damit jeder
Mann zu thun hatt und alles mit
der Hand geschehen muß.
Aus den angeführten Gründen
hoffen die Unterzeichneten auf
Festsetzung der Ferien für den
Monat Juni.

Clemens Grommes
Johann Domgörgen
Wtw. Adolf Richarz
Heinrich Zerres
Witwe Konrad Domgörgen
Geschwister Engels
Heinrich Brodesser

14. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. März 1918

Nochmalige dringende Warnung, nicht mehr als die maximal verfügbare Menge an Kartoffeln zu verzehren, da die Kommunen keinen Ersatz leisten können.

                            Kartoffelverbrauch.
   Wiederholt wird dringend davor gewarnt, mehr Kartoffeln
im Haushalt zu verbrauchen, als nach den bekannten Bestim-
mungen zulässig ist, das sind 7 Pfund wöchentlich. Weder der
Kommunalverband noch die Gemeinden sind in der Lage, für
zuviel verbrauchte Kartoffeln entsprechenden Ersatz zu leisten.
Wer nicht hören will, setzt sich bei den demnächst wieder er-
folgenden Revisionen der Bestrafung aus. Allenfalls würden
den Sündern, um sie nicht verhungern zu lassen, Steckrüben ge-
geben werden.

12. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. März 1918

In Solingen tagte der Kriegshilfeausschuss. Vor allem die Lebensmittelversorgung stand im Mittelpunkt der Tagesordnung.

          Aus dem Kriegshilfsausschuß.
   In der gestrigen Sitzung führte in Abwesenheit des Oberbürger-
meisters Herr Kommerzienrat Wolters den Vorsitz. Zunächst
wurden die Summen bekanntgegeben, die im Monat Februar für
Kriegshilfe ausgegeben worden sind. Für Familienunterstützung
waren 289 904,31 Mark. Die Mietsbeihilfe erforderte den Be-
trag von 60 754,15 Mark. Unterstützungsberechtigt waren 3054
Frauen, 711 Eltern und 5682 Kinder. Für Kleider und Schuhe
wurden insgesamt seit September 1915 ausgegeben 1 195 795,94 Mark.
   Der Vorsitzende gab dann bekannt, daß auch für Solingen
eine Fürsorgevermittlungsstelle für die in der Industrie
beschäftigten Frauen und Mädchen eingerichtet worden ist. Es handelt
sich hauptsächlich um die Einrichtung von Krippen, Säuglingspflege
usw.

Weiterlesen

9. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. März 1918

Dringender Appell an die Hausfrauen, sich mit den letzten in Wald zur Kartoffelstreckung ausgegeben Steckrüben zu versorgen

  Wald. Zur Streckung unserer eingekellerten
Kartoffeln werden in der nächsten Woche auf dem städtischen
Schützenplatz Steckrüben verkauft.Es sind dies die letzten
Steckrüben, die in diesem Frühjahr zur Ausgabe gelangen. Es ist
eine dringende Notwendigkeit, unseren Kartoffelvorrat zu strecken,
um etwaigen Ernährungsschwierigkeiten vorzubeugen. Jeder muß
vorsorgen und alle Hausfrauen mögen sich einen Vorrat eindecken.
Werden die Steckrüben in kühlem und trockenem Keller gelagert, mög-
lichst auseinandergelegt, so halten sie sich noch längere Zeit. Auch
lassen sie sich durch Trocknen und Einsäuern monatelang aufbewahren,
was besonders zu empfehlen ist. Für die kommende gemüsearme Zeit
muß vorgesorgt werden, da wir keine Ersatzkartoffeln erhalten. Auch
wir möchten an dieser Stelle auf die Ausgabetage Montag, Dienstag
und Mittwoch ganz besonders aufmerksam machen. In diesen Tagen
ist genügend Gelegenheit geboten, damit sich jeder seinen Bedarf
decken kann. Wer nach den Tagen noch auf Rüben rechnet, der wird
den Weg nach dem Nahrungsamt vergeblich machen und muß sich
alsdann selbst vorwerfen, wenn ihm in den kommenden Frühjahrs-
monaten keine Streckungsmittel zur Verfügung stehen.

9. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. März 1918

Der Anbau, die Bewirtschaftung und die beabsichtigte Preisgestaltung für Frühkartoffeln

  Zur Bewirtschaftung der Frühkartoffeln.
   Ein möglichst umfangreicher Anbau von Frühkartoffeln in allen
Gegenden, welche sich dazu eignen, ist auch in diesem Jahre ganz be-
sonders geboten. Wie im vergangenen Jahre werden die frühesten
Sorten, die in Mistbeeten, Treibhäusern und gartenmäßigen Kulturen
gezogen sind, von der Festsetzung eines einheitlichen Höchstpreises für
das Reichsgebiet und von der öffentlichen Bewirtschaftung, und zwar
bis zum 30. Juni, ausgenommen bleiben. Mit dem 1 Juli muß je-
doch mit Rücksicht auf die Lage der Vorräte die öffentliche Bewirt-
schaftung der Frühkartoffeln einsetzen. Wie bereits früher mitgeteilt,
ist damit zu rechnen, daß im Monat Juli der Höchstpreis für Früh-
kartoffeln nirgends unter 8 Mark für den Zentner festgesetzt werden
wird. Um den großen Verschiedenheiten innerhalb der einzelnen An-
baugebiete in der Ergiebigkeit und in der Reifezeit der Frühkartoffeln
gerecht zu werden, ist in Aussicht genommen, die Landes- und Pro-
vinzialkartoffelstellen wiederum zu ermächtigen, je nach den Ver-
hältnissen in ihrem Amtsbereiche mit Genehmigung der Reichs-
kartoffelstelle eine Erhöhung des Julipreises wie im Vorjahre bis zur
zulässigen Höchstgrenze von 10 Mark vorzunehmen und schon jetzt be-
kanntzugeben. In gleicher Weise soll vom 1. August ab durch die
Vorstände der Landes- und Provinzialkartoffelstellen, in denen Er-
zeuger, Verbraucher und Händler vertreten sind (mit Genehmigung
der Reichskartoffelstelle), unter Berücksichtigung der örtlichen Ver-
hältnisse der Abbau der Kartoffelpreise mit der Maßgabe vorge-
nommen werden, daß der Preis für Herbstkartoffeln am 15. Sep-
tember erreicht ist.

5. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. März 1918

Nach Solingen werden vorerst keine Kartoffeln geliefert.

  Solingen. Keine Kartoffeln zum Einkellern.
Das hiesige Nahrungsmittelamt teilt uns mit, daß wegen
mangelnder Kartoffelzufuhr das weitere Einkellern vorerst ein-
gestellt werden muß. Die nächste Ausgabe von Kartoffeln wird
besonders bekanntgegeben.

27. Februar 1918

Stiftung Rheinisch-Westfälisches Wirtschaftsarchiv zu Köln, RWWA 208-180-4

Der vorliegende Brief vom 27.02.1918, adressiert an Ludwig Stollwerck, ist auf normalen Papier gedruckt. Am oberen Rand kann man ein Bild erkennen, das eine Fabrik an einem Gewässer zeigt mit einer Unterschrift in schwarzer Schrift. Rechts davon findet man den Fimennamen „W.A. Scholten“ kursiv und darunter weitere Details dazu. Der Haupttext nimmt drei Viertel der Seite ein und ist in blauer Schrift abgefasst.
Der Inhalt des Briefes handelt einerseits von den erfolgreichen Verhandlungen
mit dem Handelsministerium und andererseits um die Situation bei den Betrieben. Bemerkenswert ist, dass die Betriebe zur Schokoladenproduktion nicht komplett arbeitsfähig sind, aber die Betriebe die für das Militär arbeiten, sind voll beschäftigt. Zum Ende des Ersten Weltkrieges wird Schokolade wohl keine hohe Priorität gehabt haben, dass die Firma Stollwerck aber trotzdem weiterarbeiten konnte, wird dem Umstand geschuldet sein, dass sie in andere Produktionsbereiche expandieren konnte.
Bearbeitet von Pavel Barikin.

W. A. Scholten
Stärke- und Syrup-Fabriken Aktiengesellschaft Fabriken
in:
Brandenburg A. H. u. Landsberg a. W. Brandenburg a. H., den 27. Februar 1918.

Herrn Kommerzienrat Ludwig Stollwerck, Köln

Sehr geehrter Herr Kommerzienrat!

Ihre freundliche Karte aus Baden-Baden habe ich erhalten und hoffe, dass Sie sich dort gut erholt haben.

Weiterlesen

25. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Januar 1918

Abschlussbericht der Solinger Kartoffeleinkellerungsrevisionskommission

   Solingen. Die städtischen Kartoffelkontrolleure
waren, nachdem sie nunmehr ihre Arbeit beendet, gestern abend zu
einer Schluß-Sitzung versammelt, um im einzelnen über das
Ergebnis ihrer Feststellungen Bericht zu erstatten. Was wir da
hörten, bestätigt das, was wir kürzlich schon sagten: im allgemeinen
hatte die Kartoffelkellerrevision ein befriedigendes Ergebnis, sowohl
im Hinblick auf die pflegliche Aufbewahrung und Behandlung der
eingekellerten Kartoffeln, als auch bezüglich des sparsamen Ver-
brauchs der Knollen, die unter allen Umständen geboten ist. Wie

Weiterlesen

24. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Januar 1918

In Ohligs beginnt die Kartoffelabgabe an diejenigen, die nicht eingekellert haben

   Ohligs. Kartoffelabgabe. Vom 26. Januar ab erfolgt
die Abgabe der Kartoffeln an diejenigen Familien, die nicht einge-
kellert haben, auf die neue Lebensmittelkarte. Die Abgabe erfolgt
von Woche zu Woche, und zwar für die Person sieben Pfund. Die
Empfangnahme der Kartoffeln hat am Samstag jeder Woche zu er-
folgen.

19. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Januar 1918

Appell zur Streckung des Kartoffelvorrats

               Streckt den Kartoffelvorrat.
   Wie jedermann schon aus Zeitungsartikeln der letzten Zeit
ersehen haben kann, wird die Versorgung mit Kartoffeln in der
späteren Jahreszeit auf Schwierigkeiten stoßen. Es kann daher
jeder Haushaltung nur dringendst geraten werden, den Kar-
toffelvorrat durch Hinzunahme von Steckrüben zu strecken, um
späteren Verlegenheiten vorzubeugen. Haben sich die Steck-
rüben auch im Vorjahre durch allzureichliches Hervortreten un-
beliebt gemacht, so werden doch die meisten gern gelegentlich
auf sie zurückkommen und dies um so lieber und rechtzeitiger
tun, als sie damit ihren Kartoffelvorrat erhalten, während
Steckrüben im April und später bekanntlich nicht mehr
schmecken.

17. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. Januar 1918

Die neuerliche Anti-Hamster-Erklärung des Landrats in Solingen erscheint der „Bergischen Arbeiterstimme“ als viel zu schwach. Sie will von der Behörde endlich Taten, z.B. eine koordinierte Hauskontrolle in Stadt und Land, sehen.

                         Gegen das Hamstern
richtet sich wieder einmal folgende zeitgemäße Erklärung der
Behörde des Solinger Landkreises:
         „Es muß nochmals darauf hingewiesen werden, daß
   nach wie vor jede Abgabe von Kartoffeln seitens der Er-
   zeuger oder Mittelspersonen an Verbraucher oder andere
   ohne behördliche Erlaubnis oder Vermittlung streng unter-
   sagt ist. Die Zuwiderhandelnden haben nicht nur die erheb-
   lichen Strafen, sondern auch die Wegnahme der Kartoffeln
   ohne Entschädigung zu gewärtigen, Landwirte daneben den
   Verlust der Selbstversorgung auf allen Gebieten und noch
   weitere Benachteiligung bei der Zuweisung von Petroleum,
   Zunder und dergl[eichen]. Das Verbot der Abgabe bezieht sich selbst-
   verständlich auch auf die Schwundreserven.“

Weiterlesen

13. Januar 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 13. Januar 1918

Aufruf Kartoffeln zu sparen

„Geht mit den eingekellerten Kartoffeln haus-
„hälterisch um!
„Es dürfen nur 7 Pfund pro Person wöchent-
„lich verbraucht werden.
„Nachlieferung zuviel verbrauchter Kartoffeln
„erfolgt nicht.
„Wer mit seinem Vorrat zu früh abgewirtschaf-
„tet hat, muß an die Kriegsküche verwiesen
„werden.“

12. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Januar 1918

Der Vergleich der Lebensmittelversorgung zwischen dem Steckrüben-Winter 1917 und dem aktuellen Winter fällt wegen der reichlichen Kartoffelernet zwar zu Gunsten des Winters 1918 aus, aber die schlimmsten Monate stehen im Frühjahr noch bevor

                       Heuer und 1917
   Vor Jahresfrist saßen wir so hübsch in der Zeit, wo die
Steckrübe den Küchenzettel vom Morgen bis zum Abend in
ihren verschiedenen Wandlungen beherrschte. Heute haben wir
neben reichlicheren Mengen an Gemüsen vor allem die Kar-
toffel, deren reichliche Ernte doppeltwohltuend empfunden wird,
weil wir eben die böse Zeit der Steckrüben mitgemacht haben.
Ein großer Teil der Bevölkerung, auch diejenigen, die nicht
zu den Begüterten zu rechnen sind, ist in der Lage gewesen,
sich einen kleinen Vorrat einkellern zu können. Damit ist zu-
gleich eine Gefahr verbunden, denn es ist zu verlockend, so vom
großen Haufen zu leben. Es wird dabei leicht vergessen, daß
man mit der vorhandenen Menge eine recht geraume Zeit aus-
kommen muß. Da darf es nicht heißen, ach, das wird sich schon
finden, wir werden schon nicht verhungern. Bedenke man wohl,
die schlimmsten Monate stehen uns noch im Früh-
jahr bevor, und in wie weit es bei den stets anhaltenden
Transportschwierigkeiten möglich sein wird, eine geregelte Zu-
fuhr nach den Städten aufrecht zu erhalten, ist zum mindesten
fraglich. Daher die Mahnung zur Sparsamkeit,
namentlich hinsichtlich der Kartoffel. Am besten steht die Fa-
milie, die weise Haus hält und dadurch in etwa für sich selber
sorgt!

8. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Januar 1918

Erneuter eindringlicher Appell an die Walder Hausfrauen, mit ihren eingekellerten Kartoffeln Haus zu halten und die Vorräte mit Steckrüben zu strecken

   Wald. Seid sparsam mit den Einkellerungs-
kartoffeln! Jede Familie sei sparsam mit den Einkellerungs-
kartoffeln, denn jeder Haushalt muß mit der ihm zustehenden Menge
unbedingt auskommen. Die Kartoffelvorräte, die nun in den Kellern
der einzelnen Haushaltungen lagern, sollen auf Monate reichen und
daher ist es die Pflicht einer jeden Hausfrau auch nicht über das Maß
der zustehenden Tagesmenge hinauszugehen, da eine Nachlieferung
der Vorräte auf keinen Fall stattfinden kann. Wenn also im Frühjahr
die Hausfrau vor dem leeren Keller steht und die Familie hungern
muß, weil sie den ihr zustehenden Kartoffelvorrat frühzeitig verbraucht
hat, so wird das ein hartes aber selbstverschuldetes Los sein. Gewiß ist
es leicht verständlich, daß bei der geringen Menge von anderen Nah-
rungsmitteln einzelne Familien über das Maß der zustehenden Menge
hinausgehen, aber hier muß mit höchstem Ernst immer wieder darauf
aufmerksam gemacht werden, daß eine Nachlieferung ganz ausge-
schlossen ist. Darum muß nun jeder die Vorräte strecken. Als
Streckungsmittel eignen sich Steckrüben und weiße Stoppelrüben, die
am besten als Eintopfgericht mit einigen Kartoffeln untereinander-
gekocht werden. Weiße Stoppelrüben sowie weiß- und gelbfleischige
Steckrüben sind aus dem städtischen Lager bei Thiel am hiesigen Bahn-
hofe noch vorhanden und gegen vorherige Lösung eines Scheines auf
dem Nahrungsamte, Rathaus, Zimmer Nr. 21 zu haben.

15. Dezember 1917

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Dezember 1917

Wider Erwarten nahmen viele Solinger das Angebot für angefrorene Kartoffeln an, sodass diese schnell ausverkauft waren.

Solingen. Kartoffel. Die Stadt Solingen hatte für Freitag
die Ausgabe etwas angefrorener Kartoffeln angekündigt, und zwar
sollten bis zu 25 Pfund pro Familie an der Pfannenfabrik zur Aus-
gabe gelangen. Die Angabe des Verkaufs für Freitag beruhte leider
auf einem Mißverständnis, denn der Verkauf mußte sofort aus den
Waggons erfolgen und hatte auch vorgestern schon begonnen. Wider
Erwarten war der Andrang der Kauflustigen so groß, daß das
Quantum bereits vorgestern vergriffen war und gestern Erscheinende
resultatlos umkehren mußten. Es ist verständlich, daß diese nicht
gerade erbaut waren und sich mit Recht beschwerten. Wer in schlech-
tem Wetter und schlechtem Schuhzeug oft weite Wege gemacht, um
freihändig einen kleinen Posten angefrorener Kartoffeln zu erwerben,
kann kaum in rosiger Laune sein, wenn er sich umsonst auf die Socken
gemacht hat. Die Verwaltung hat den Beschwerdeführern zugesagt,
daß, falls nochmals nicht lagerungsfähige Kartoffeln anlangen, zunächst
diejenigen befriedigt werden sollen, die gestern vergeblich erschienen
sind. Wir haben in der Angelegenheit den Wunsch, daß Vorkeh-
rungen bei der Verwaltung getroffen werden, die solche Mißver-
ständnisse in Zukunft ausschließen.